Anzeige

Anzeige

Anzeige

Anzeige

Anzeige

Anzeige

Anzeige

Anzeige>Zum aktuellen ALDI Magazin<


Foto:


Foto:


Foto: Antonio Mateo






Bad Gandersheim!!!DAS SCHÖNSTE SOFORT!!!- Freitag, 19.12.2014 - 10:09
Dirk Schäfer CD als besonderes Weihnachtsgeschenk! - Ab sofort auch beim Kreisblatt
Die Fangemeinde des Kieler Schauspielers und Sängers Dirk Schäfer wächst und wächst. Zur Eröffnung der Spielzeit 2014 stand er zusammen mit seiner Band, Karsten Schnack (Akkordeon), Wolfram Nerlich (Bass) und Ferdinand von Seebach (Piano), open air auf der Festspielbühne und eröffnete mit seinem Konzertprogramm „Dirk Schäfer singt Jacques Brel – doch davon nicht genug“ die diesjährige Spielzeit. Original Mitschnitte seines 100. Konzertes im Kieler Schauspielhaus hat der vielseitige Künstler im Oktober 2014 zu seiner neuen LIVE-CD “ Dirk Schäfer singt Jacques Brel“ zusammengestellt und rechtzeitig vor Weihnachten auf den Markt gebracht. 2013 war Dirk Schäfer zum ersten Mal bei den Gandersheimer Domfestspielen als Clifford Bradshaw im Musical Cabaret zu sehen und füllte mit einem Ausschnitt aus seinem Brel-Programm zweimal das Klostercafe Löning in Brunshausen bis auf den letzten Platz. Grund genug für Festspielintendant Christian Doll ihn auch in der abgelaufenen Spielzeit 2014 zu besetzen. Gerne erinnern wir uns an den verwegenen Verführer Vicomte de Valmont in der diesjährigen Musical-Uraufführung der „Gefährlichen Liebschaften“. Zum Foto: Domfestspiel-Geschäftsführer Stefan Mittoch übergibt Freitagvormittag an GK-Chef Thomas Fischer die frischen CD's mit Dirk Schäfer Live. Der Verkauf der CD findet auch in der Kreisblatt Geschäftsstelle in der Alten Gasse 19 statt. Mehr zum Thema hier und in der Tageszeitung, dem Gandersheimer Kreisblatt.fis


Foto: Jörg Zickfeld






Northeim/Bad Gandersheim!!!DAS WICHTIGSTE SOFORT!!!- Freitag, 19.12.2014 - 10:07
Abfallkalender 2015: Er kommt zwischen den Feiertagen
Der Abfallkalender 2015 für den Landkreis Northeim wird im Auftrag der Kreisabfallwirtschaft von der Deutschen Post AG zwischen den Feiertagen an alle Haushalte verteilt. Wer bis zum Ende des Jahres noch kein Kalender erhalten hat, sollte sich an die für den jeweiligen Wohnbereich zuständigen Zustellerinnen und Zusteller wenden. Helfen kann auch eine schriftliche Information am eigenen Briefkasten, um auf eine fehlende Kalenderzustellung aufmerksam zu machen. Der Kalender enthält wie gewohnt die Abfuhrtermine für die einzelnen Orte, die Termine der mobilen Schadstoffsammlung sowie viele nützliche Informationen zu aktuellen Themen. Weiterhin ist eine Übersicht der Ansprechpartnerinnen und Ansprechpartner bei der Kreisabfallwirtschaft mit entsprechenden Telefonnummern enthalten. Die Abfuhrdaten für die einzelnen Ortschaften können auch im Internet unter www.landkreis-northeim.de unter Abfallwirtschaft - Abfallkalender abgerufen werden. Das Kalendarium der Seite 2 und 3 wird auf Wunsch auch im DIN A 3 Format zur Verfügung gestellt. Dazu reicht ein Anruf bei der Abfallberatung unter 05551/708162. Mehr zum Thema hier und in der Tageszeitung, dem Gandersheimer Kreisblatt.fis





Salzderhelden!!!DAS WICHTIGSTE SOFORT!!!- Freitag, 19.12.2014 - 09:55
Vorfahrt missachtet - drei Verletzte
Am Donnerstag, 18.Dezember 2014, kam es gegen 21.30 Uhr in Salzderhelden zu einem Verkehrsunfall mit drei leicht verletzten Personen. Ein 83-jähriger Einbecker wollte von der K 524 (Alte Bahnhofstraße) in Salzderhelden auf die Bundesstraße 3 nach links in Richtung Einbeck abbiegen. Er übersah hierbei den Pkw eines 75 Jahre alten Fahrzeugführers aus Holzminden, der die B 3 in Richtung Northeim befuhr. Es kam zum Zusammenstoß beider Pkw. Beide Fahrer sowie die Beifahrerin des Einbeckers (79) wurden leicht verletzt dem Krankenhaus zugeführt. Der Sachschaden wird auf ca. 9500 Euro geschätzt.pap Mehr zum Thema hier und in der Tageszeitung, dem Gandersheimer Kreisblatt.fis


Foto:






Dassel!!!DAS MITMENSCHLICHSTE SOFORT!!!- Freitag, 19.12.2014 - 09:37
Dassel: Schüler "erarbeiten" am "Sozialen Tag" über 4.000 Euro
Der Soziale Tag ist seit vielen Jahren eine gute Tradition an der Paul-Gerhardt-Schule in Dassel. An einem Tag im Schuljahr engagieren sich alle Schülerinnen und Schüler mit sozialer Arbeit in Betrieben und ihrer Nachbarschaft, um durch eine gemeinsame Spende ihrer Löhne wohltätige Projekte zu unterstützen. In diesem Jahr ist es der Schülerschaft erneut gelungen mehr als 4.000 Euro zu erarbeiten. Im Rahmen des feierlichen Weihnachtsgottesdienstes überreichten die Schülervertreter einen Check in Höhe von 2.000 Euro an den UNICEF-Vertreter der Arbeitsgruppe Göttingen Dr. Merrem zugunsten des Projekts „Wasser wirkt“. Dadurch wird eine nachhaltige Versorgung mit sauberem Trinkwasser in Äthiopien durch dem Bau von Brunnen gefördert. Weitere 2.000 Euro kommen der „Elternhilfe für das krebskranke Kind Göttingen e.V.“ zugute. Großer Dank gilt allen engagierten Schülerinnen und Schülern sowie ihren Arbeitgeberinnen und Arbeitgebern.fis





Einbeck!!!DAS UNVERSCHÄMTESTE SOFORT!!!- Freitag, 19.12.2014 - 09:07
Frau (32) beleidigt Polizisten und zeigt den Stinkefinger
Die Polizei Einbeck wurde am Donnerstag, 18. Dezember, gegen 22.45 Uhr, über Streitigkeiten in einer Wohnung im Neuen Markt informiert. Der 42-jährige Anrufer erklärte der eingesetzten Streife, dass es zwischen ihm und seiner Lebensgefährtin (32) zu einem Streit gekommen ist. Die Frau hatte dem Alkohol zugesprochen und er wusste keinen anderen Ausweg, als die Polizei zu rufen. Nachdem man den Sachverhalt soweit geklärt hatte und der Mann unter Mitnahme einiger Sachen die Nacht woanders verbringen wollte, verliess man die Wohnung. Die junge Frau kam jedoch hinterher und beleidigte die Beamten mit äusserst unflätigen Äußerungen und dem ausgestreckten Mittelfinger. Gegen sie wurde ein Verfahren wegen Beleidigung eingeleitet.pap Mehr zum Thema hier und in der Tageszeitung, dem Gandersheimer Kreisblatt.fis


Foto:






Bad Gandersheim!!!DAS SCHÖNSTE SOFORT!!!- Freitag, 19.12.2014 - 09:03
Jahresschlusskonzert – „Weihnachten im alten Sachsen“
Die Gandersheimer Dommusiken schließen das Konzertjahr am Dienstag, 30. Dezember um 19.30 Uhr mit dem traditionellen Jahresschlusskonzert in der Bad Gandersheimer Stiftskirche. Unter dem Titel „Weihnachten im alten Sachsen“ hat Joachim Karl Schäfer (Trompete) als Gäste unter anderem die Gewinner des ARD Wettbewerbs MinJung Kang (Violine) und Uwe Hirth-Schmidt (Violoncello), den Solo - Oboisten der Komischen Oper Berlin, Katsuya Watanabe, sowie die Flötistin Yasuko Fuchs aus Salzburg, die Kontrabassistin des Theaters Kassel, Yuka Inoue, den Organisten der Divi Blasii Kirche Mühlhausen, Oliver Stechbart und die Organistin Judit Izsák aus Prag eingeladen. Auf dem Programm stehen Werke großer Meister wie das Concerto da camera in F-Dur und die Sonate in Es-Dur von Johann Sebastian Bach, das Concerto del Signor Vivaldi von Johann Gottfried Walter, das Konzert in E-Dur von Georg Philipp Telemann, das Concerto á 6 in C-Dur von Tomaso Albinoni u. a. Bereits zum 15. Mal klingt in der Stiftskirche das Jahr mit der prachtvollen Musik des Trompetenensembles Joachim Schäfer und einem abschließenden „Nun danket alle Gott“ aus. Eine schöne Idee als Last Minute Geschenk zu Weihnachten? Karten sind im Vorverkauf zu 15/22/30 Euro und weitere Infos unter www.dommusiken.de, telefonisch unter 05382 981612 und in allen bekannten Reservix-Vorverkaufsstellen zzgl. Vorverkaufsgebühr erhältlich. Karten an der Abendkasse zzgl. 2 Euro. Mehr zum Thema hier und in der Tageszeitung, dem Gandersheimer Kreisblatt.fis


Foto: Spectator


Foto: Thomas Fischer






Einbeck!!!DAS AKTUELLSTE SOFORT!!!- Freitag, 19.12.2014 - 08:54
Auspuff am Mofa aufgebohrt, um schneller zu sein
Am Donnerstag, 18.12.14 befuhr eine Funkstreife gegen 14.10 Uhr die Berliner Straße in Richtung Sülbecksweg. Der Streife fiel ein Rollerfahrer auf, der ziemlich zügig unterwegs war. Im Sülbecksweg konnte der Roller gestoppt werden. Der 23 Jahre alte Fahrer händigte den Beamten die notwendigen Papiere aus, aus denen hervorging, dass es sich bei dem Fahrzeug um ein auf 25 km/h gedrosseltes Kleinkraftrad handelt. Auf die Geschwindigkeit angesprochen, erwiderte der junge Mann, dass er nur etwas schneller als 25 km/h fahren könnte. Nachdem ihm eröffnet wurde, dass man diese Angaben überprüfen werde. gab er zu, den Auspuff aufgebohrt zu haben, um schneller zu sein. Er war es leid, so langsam unterwegs zu sein. Eine Überprüfung ergab, dass der Roller tatsächlich wesentlich schneller fuhr. Da das Fahrzeug dadurch allerdings führerscheinpflichtig wurde, er jedoch lediglich eine Prüfbescheinigung vorweisen konnte, wurde gegen den Einbecker ein Verfahren wegen Fahrens ohne Fahrerlaubnis eingeleitet. Außerdem stellten die Beamten fest, dass in der Betriebserlaubnis Veränderungen vorgenommen wurden, so dass zusätzlich noch der Verdacht einer Urkundenfälschung im Raum steht.pap Mehr zum Thema hier und in der Tageszeitung, dem Gandersheimer Kreisblatt.fis


Foto:


Foto: Spectator


Foto: Lothar Freier






Heckenbeck!!!DAS BESTE SOFORT!!!- Freitag, 19.12.2014 - 08:25
Weltbühne: "Nur Engel singen schöner" mit Herzen in Terzen" populär wie nie - AUSVERKAUFT!
Das Team der Weltbühne in Bad Gandersheim in Heckenbeck informiert, dass die Veranstaltung "Nur Engel singen schöner!" mit den Herzen in Terzen am kommenden Sonnabend, 20. Dezember, ausverkauft ist. www.weltbuehne.info Mehr zum Thema hier und in der Tageszeitung, dem Gandersheimer Kreisblatt.fis





Bad Gandersheim!!!DAS SCHÖNSTE SOFORT!!!- Freitag, 19.12.2014 - 08:21
Domfestspiel-Adventskalender: Die Doppel-Türöffner
Freuen wir uns auf Dominik und Norbert sind die neuen Türöffner des Domfestzspiel-Adventskalenders. Was sie zum Motto "Träumen" bei dem Theaterfestival 2015 zu erzählen haben - mehr dazu am Sonnabend in der Tageszeitung, dem Gandersheimer Kreisblatt.fis


Foto: Spectator


Foto: Roßtock


Foto: Fischer






Bad Gandersheim!!!DAS AKTUELLSTE SOFORT!!!- Freitag, 19.12.2014 - 08:10
Blumen und Dank für Gästeführerinnen
Bürgermeisterin Franziska Schwarz hat jetzt zwei langjährige Gästeführerinnen aus dem Kreis der engagierten Persönlichkeiten verabschiedet, die ganzjährig den vielen Besucherinnen und Besuchern die Sehenswürdigkeiten der Stadt im Rahmen von geführten Besichtigungen erläu-tern. Rosi Probst aus Wolperode und Traute Schneider aus Kreiensen scheiden auf eigenen Wunsch mit dem ausklingenden Kalenderjahr aus dem Team der freundliche Gästeführer / in-nen aus. Rosi Probst war rund 20 Jahre im Einsatz und hat wie Traute Schneider (fast 15 Jahre dabei) hunderte von Gruppen begleitet und diese exzellent mit vielfältigen Informationen über Bad Gandersheim und seine kulturhistorischen Highlights versorgt. Für Rosi Probst standen insbesondere Altstadt und Stiftskirche sowie das Kloster Brunshausen im Mittelpunkt. Traute Schneider war darüber hinaus auch aktiv im Bereich der Nachtwächterführungen. Mehr zum Thema hier und in der Tageszeitung, dem Gandersheimer Kreisblatt.fis


Foto: Kielhorn






Einbeck!!!DAS AKTUELLSTE SOFORT!!!- Donnerstag, 18.12.2014 - 23:16
KWS SAAT AG – Hauptversammlung stimmt Umwandlung in Europäische Gesellschaft (SE) zu / Wechsel im Vorstand wird Anfang 2015 planmäßig vollzogen
Die Aktionäre der KWS SAAT AG haben heute auf der ordentlichen Hauptversammlung in Einbeck allen Vorschlägen von Aufsichtsrat und Vorstand mit großer Mehrheit zugestimmt. Die Dividende bleibt trotz eines um neun Prozent gesunkenen Betriebsergebnisses (EBIT) im Geschäftsjahr 2013/2014 stabil. Bei einer insgesamt guten operativen Entwicklung reduzierten sich die Erträge überwiegend durch die planmäßig gestiegenen Aufwendungen für Produktentwicklung und Vertrieb. Darüber hinaus sprachen sich die Aktionäre für eine Umwandlung der KWS Saat AG in eine Europäische Gesellschaft (SE) aus. Der im Rahmen der Nachfolgeregelung im Vorstand zum Jahresende 2014 ausscheidende Vorstandssprecher Philip von dem Bussche (rechts) wurde mit großem Applaus von den Anteilseignern verabschiedet. Die Aktionäre von KWS begrüßten die langfristige Wachstumsstrategie des Vorstands. So wurden auch im Geschäftsjahr 2013/2014 (per 30.6.) die Investitionen für das zukünftige Unternehmenswachstum erhöht. Die F&E-Aufwendungen stiegen um 6,0 % auf 148,8 (Vorjahr: 140,4) Mio. €. Daraus resultiert eine F&E-Quote bezogen auf den Umsatz von 12,6 (12,2) %. Der Umsatz stieg um 2,7 % auf 1.178,0 (1.147,2) Mio. €. Bereinigt um negative Währungseinflüsse hätte das Umsatzwachstum 7,1 % betragen. Wegen gestiegener Aufwendungen für Produktentwicklung und Vertrieb in Höhe von 21,9 Mio. € sowie ergebnismindernder Währungseffekte von rund 4 Mio. € erzielte KWS ein Betriebsergebnis (EBIT) von 138,4 (152,1) Mio. €. Die EBIT-Marge lag bei 11,8 (13,3) Prozent. Der Jahresüberschuss vermindert sich aber aufgrund steuerlicher Sondereffekte überproportional auf 80,3 (92,3) Mio. €. In der Kapitalflussrechnung beliefen sich die Cash Earnings auf 110,4 (109,5) Mio. €. Der Cashflow aus laufender Geschäftstätigkeit sank dagegen wegen erhöhter Vorräte aufgrund guter Ernten auf 61,0 (84,6) Mio. €. Die Bilanzsumme erhöhte sich leicht um 3,6 % auf 1.262,8 (1.218,7) Mio. €. Durch erfolgsneutrale Währungseinflüsse in Höhe von 19,2 Mio. € und Effekte aus der Übernahme der Minderheitenanteile am Getreidegeschäft fiel das Eigenkapital leicht um 1,8 % auf 637,8 (649,6) Mio. €. Das entspricht einer stabilen Eigenkapitalquote von 50,5 (53,3) %. Wie der Aufsichtsratsvorsitzende Dr. Andreas J. Büchting bereits auf der Hauptversammlung 2013 bekannt gegeben hatte, wird der langjährige Vorstandssprecher Philip von dem Bussche zum Ende des Jahres 2014 aus dem Vorstand der KWS SAAT AG ausscheiden. Für ihn wird Dr. Hagen Duenbostel (links), der bis Mitte 2013 KWS Finanzvorstand war und seither für das Segment Mais zuständig ist, zum 1. Januar 2015 die Funktion des Sprechers im Vorstand übernehmen. Bereits mit Wirkung zum 1. Oktober 2014 hatte der Aufsichtsrat Dr. Peter Hofmann neu in den Vorstand der KWS berufen. Dr. Hofmann übernimmt dort von Philip von dem Bussche die Verantwortung für die Produktsegmente Zuckerrüben und Getreide sowie für das Corporate Marketing. Dr. Peter Hofmann ist seit 20 Jahren für KWS tätig und leitet seit 2005 das operative Geschäft des Segments Zuckerrüben. Mehr zum Thema hier und in der Tageszeitung, dem Gandersheimer Kreisblatt.fis


Foto: Thomas Fischer






Uslar/Hannover!!!DAS AKTUELLSTE SOFORT!!!- Donnerstag, 18.12.2014 - 21:27
Christian Grascha: Windkraftanlagen entwerten Wohnimmobilien
Der Einbecker FDP-Abgeordnete Christian Grascha fordert höhere Abstände zwischen Windkraftanlagen und Wohnhäusern. „SPD und Grüne planen deutlich mehr Windräder im Land als bisher mit einem viel zu geringen Abstand zu Wohnhäusern. Vielen Häusern droht ein massiver Wertverlust von bis zu 50 Prozent – quasi über Nacht. Es darf nicht soweit kommen, dass Sozialdemokraten und Grüne ihre Energieträume auf Kosten der Menschen durchdrücken“, so der FDP-Politiker. Die FDP-Fraktion setze sich für einen deutlich höheren Mindestabstand vom zehnfachen der Höhe der Windkraftanlage zur nächsten Wohnbebauung ein. Grascha (Foto): „Menschen die jahrelang hart gearbeitet und gespart haben um Zins und Tilgung für das Eigenheim zu zahlen, erleben, wie rot-grüne Politik willkürlich die Altersvorsorge zerstört. Das ist das Gegenteil von verlässlicher Politik. Die FDP-Fraktion unterstützt alle, die sich gegen diesen Irrsinn zur Wehr setzen wollen.“ Mehrere Petitionen der Windkraftgegner wurden heute im Landtag mit den Stimmen von SPD, Grünen und CDU zurückgewiesen. Die FDP-Fraktion plädierte auf „Berücksichtigung“. In Niedersachen organisieren lokale Windkraftgegner gegenwärtig die Gründung eines eigenen Landesverbands. Diese Pläne begleitet die FDP-Landtagsfraktion. Mehr zum Thema hier und in der Tageszeitung, dem Gandersheimer Kreisblatt.fis


Foto:






Dannhausen!!!DAS GEMÜTLICHSTE SOFORT!!!- Donnerstag, 18.12.2014 - 21:25
Weihnachtsflair vor dem Dorfgemeinschaftshaus Dannhausen
Eine edle Nordmanntanne schmückt in der Weihnachtszeit das Areal vor dem Dorfgemeinschaftshaus in Dannhausen. Angeschafft hatte sie der rührige Bürgerverein. Aufgestellt wurde sie vor wenigen Tagen unter der Federführung von René Borchers, der sich gemeinsam mit Stefan Armbrecht, Adrian Brinkmann und Hartmuth Borchers für die Pflege der Grünfläche vor dem Dorfgemeinschatftshaus eingesetzt hatte. Bürgervereinsvorsitzender Harald Hausmann zeigte sich über das nicht selbstverständliche Engagement des Quartetts erfreut und sprach seinen Dank aus. Zum Foto: René Borchers, Adrian Brinkmann, Stefan?Armbrecht und Hartmuth Borchers (von links) haben in Dannhausen vor dem DGH eine Nordmanntanne. Gespendet hatte diese der Förderverein. uk Mehr zum Thema hier und in der Tageszeitung, dem Gandersheimer Kreisblatt.fis


Foto: Kiehne






Bad Gandersheim / Braunscweig!!!DAS ERFOLGREICHSTE SOFORT!!!- Donnerstag, 18.12.2014 - 21:13
Amelie Tschäpe siegt über 100 Meter Schmetterling
Die Schwimm-Start-Gemeinschaft (SSG) Braunschweig e.V. hatte kürzlich zur 22. Weihnachtsgala ins Sportbad Heidberg nach Braunschweig eingeladen. Die Schwimmabteilung des MTV Bad Gandersheim war mit Amelie und Annina Tschäpe vertreten. Die zehnjährige Schülerin Amelie Tschäpe dominierte in ihrem Jahrgang die 100 Meter Schmetterling und siegte mit 15 Sekunden Vorsprung vor Svenja Jensen und Victoria Perleberg, beide KSV Neptun Berlin von 1889 e. V.. Hauchdünn, mit nur wenigen Hundertstel Rückstand, verpasste ihre Zwillingsschwester Annina über 200 Meter Freistil einen Podestplatz. Es siegte Svenja Jensen vor Elena Steinborn und Victoria Perleberg, alle KSV Neptun Berlin von 1889 e. . Insgesamt hatten sich 572 Teilnehmer aus 47 Vereinen aus den Landesschwimmverbänden Berlin, Brandenburg, Bremen, Hamburg, Niedersachsen, Sachsen und Nordrhein-Westfalen zu diesem dreitägigen Einladungswettkampf angemeldet. Das bedeutete 3.271 Einzel- und 38 Staffelstarts. Mit 494 Starts hatte die gastgebende SSG Braunschweig vor KSV Neptun Berlin von 1889 e.V. (386) und der SGS Hannover (262) am stärksten gemeldet. Die SSG Braunschweig konnte sogar Gäste aus Dänemark und Namibia bei diesem Wettkampf begrüßen. Zum Foto: Im Wasser eine Klasse für sich – die Zwillingsschwestern Amelie (rechts) und Annina Tschäpe. Mehr zum Thema hier und in der Tageszeitung, dem Gandersheimer Kreisblatt.fis


Foto:






Göttingen!!!DAS BESTE SOFORT!!!- Donnerstag, 18.12.2014 - 21:12
Ausländische Studenten finden Uni Göttingen am besten
Ausländische Studierende haben die Universität Göttingen zur besten deutschen Hochschule gekürt. Sie erhielt die Auszeichnung für die "Outstanding International Student Satisfaction" (herausragende Zufriedenheit der internationalen Studierenden) von der Internetplattform "Studyportals". Die Webseite hat nach Angaben der Universität vom Donnerstag eine der größten Datenbanken, die Erfahrungen von internationalen Studentinnen und Studenten auf der ganzen Welt listet. Die Göttinger Uni bekam auf einer Skala von 10 Punkten im Schnitt 9,5 Punkte. Dabei nannten die Studierenden unter anderem die internationale Atmosphäre der Hochschule durch viele Gastprofessoren und Kommilitonen aus aller Welt als positives Merkmal. Viele bezeichneten auch die lebendige Stadt mit ihrem vielfältigen Angebot als großen Pluspunkt. Einen weiteren Ausschlag gaben die vergleichsweise niedrigen Lebenshaltungskosten. "Das hervorragende Ergebnis zeigt, dass wir mit unseren Betreuungskonzepten und der Internationalisierungsstrategie auf dem richtigen Weg sind", sagte die Vizepräsidentin der Universität, Hiltraud Casper-Hehne. Die Anzahl internationaler Studierender in Göttingen ist in den vergangenen sechs Jahren um fast 1.000 auf gegenwärtig 3.535 gestiegen. Sie machen damit rund 12 Prozent aller Studierenden der Universität aus. Mehr zum Thema hier und in der Tageszeitung, dem Gandersheimer Kreisblatt.fis





Kreiensen/Kamburg!!!DAS MEINUNGSFREUDIGSTE SOFORT!!!- Donnerstag, 18.12.2014 - 21:11
Becker lobt Langheim: "Klare Kante"
Hans Werner Becker schreibt: Mit Interesse habe ich den Artikel des ehemaligen Ortsbürgermeisters aus Kreiensen Heinrich Langheim über die "Lügen-Studien der Bertelsmann-Stiftung" in GK-Online gelesen! Klasse, dass der Alt-Bürgermeister hier mal klare Kante zeigt. Würde er noch in Amt und Würden, wäre er von den sogenannten „toleranten Demokraten und Volksvertreter“ (die aber nur ihre eigene Meinung gelten lassen, wenn möglich ausschließlich gegen die eigenen Landsleute) wohl aus dem Amt getrieben worden – mit Unterstützung der Presse, die eh nur noch als gesteuerte Staatspresse fungiert! Wenn die etablierten Parteien nicht aufpassen, wird sich das eines Tages rächen! Die Leute lassen sich nicht mehr für dumm verkaufen! Alle regierenden Parteien sind so weit von ihren eigene Bürgern entfernt wie die Entfernung zum Mars, um bei den Äußerungen des Ortsbürgermeisters aus Kreiensen zu bleiben! Wenn diese dann bei der nächsten Wahl (hoffentlich) die Quittung bekommen, wird das Entsetzen wieder groß sein." Mehr zum Thema hier und in der Tageszeitung, dem Gandersheimer Kreisblatt.fat





Altgandersheim!!!DAS AKTUELLSTE SOFORT!!!- Donnerstag, 18.12.2014 - 21:06
Windpark Heber: Kritische Bürger erzwingen Infoveranstaltung
Die von kritischen Bürgern erzwungene Informationsveranstaltung über die Idee eines Windparks auf dem Heber bei Gremsheim hat in Altgandersheim unter großer Anteilnahme stattgefunden (Foto). Die dort präsentierten Pläne stießen auf eine äußerst kontroverse Kommentierung bis hin zu Ablehnung. Unterdessen geht die Unterschriftenaktion gegen die Windräder in Gremsheim weiter. Mehr zum Thema hier und am Freitag in der Tageszeitung, dem Gandersheimer Kreisblatt.fis


Foto: Hillebrecht






Northeim!!!DAS WICHTIGSTE SOFORT!!!- Donnerstag, 18.12.2014 - 21:02
Thimm veröffentlicht ersten Nachhaltigkeitsbericht
Die Thimm Gruppe setzt in allen Unternehmensbereichen auf das Prinzip des nachhaltigen Handelns. In diesem Zusammenhang bereits erreichte Ziele und etablierte Prozesse sowie die Pläne für die kommenden Jahre beschreibt das Unternehmen nun erstmals in einem Nachhaltigkeitsbericht. Der Report, der auch einen ausführlichen Zahlenteil enthält, soll alle zwei Jahre aktualisiert und veröffentlicht werden. Die aktuelle Ausgabe ist online verfügbar unter www.thimm.de/tsr. Schwerpunkt der Berichterstattung ist das Geschäftsjahr 2013. Thimm dokumentiert darin die Ziele, Wege und Maßnahmen des Unternehmens, innovative, ressourceneffiziente sowie umweltfreundliche Produkte und Dienstleistungen anzubieten, Geschäftsprozesse nachhaltig auszurichten und ein attraktiver Arbeitgeber sowie ein aktives und angesehenes Mitglied der Gesellschaft an seinen Unternehmensstandorten zu sein. Die Basis des unternehmerischen Handelns bildet die Thimm Social Responsibility-Strategie (TSR), die das Unternehmen bereits im Jahr 2011 entwickelte und seither konsequent umsetzt. Sie umfasst die vier Handlungsfelder Markt (Ökonomie), Umwelt und Prozesse (Ökologie), Mitarbeiter sowie Gemeinwesen (Soziales). Diese stehen im Fokus der Nachhaltigkeitsberichterstattung der Thimm Gruppe und strukturieren auch den aktuellen Nachhaltigkeitsbericht. Zur Ermittlung der genannten Leistungen hat das Unternehmen entsprechende Kennzahlen definiert und aufbereitet, die fortan regelmäßig nachgehalten werden sollen. Auf dieser Grundlage werden künftig neben qualitativen auch quantitative Nachhaltigkeitsziele gesetzt, die die weitere Umsetzung der TSR-Strategie unterstützen. Der aktuelle Nachhaltigkeitsbericht orientiert sich am Leitfaden G3.1 der Global Reporting Initiative (GRI). Die Global Reporting Initiative entwickelt und veröffentlicht weltweit gültige Richtlinien zur Nachhaltigkeitsberichterstattung von Unternehmen und anderen Organisationen. Mehr zum Thema hier und in der Tageszeitung, dem Gandersheimer Kreisblatt.fis





Göttingen/Grone!!!DAS MITMENSCHLICHSTE SOFORT!!!- Donnerstag, 18.12.2014 - 20:59
Katholische Kirche kümmert sich um ausländische Flüchtlinge
Die katholische Kirche Göttingen bietet in Zusammenarbeit mit der Beschäftigungsförderung Göttingen regelmäßig Informationsvormittage an für Flüchtlinge aus dem Ausland. Die Veranstaltungen im Weststadtzentrum, Pfalz-Grona-Breite 84, richten sich vor allem an Flüchtlinge. Dabei werden Hilfen für den Alltag, Informationen über Kindertageseinrichtungen und Schulen sowie wichtige Informationen über Deutschland vermittelt. Der nächste Termin beginnt am Montag, 12. Januar 2015, um 10 Uhr. Organisatoren sind Martin Wirth, Diakon an St. Godehard, und Ruth Zinner von der Beschäftigungsfoörderung Goöttingen. Mehr zum Tema hier und in der Tageszeitung, dem Gandersheimer Kreisblatt.fis





Einbeck!!!DAS AKTUELLSTE SOFORT!!!- Donnerstag, 18.12.2014 - 19:52
Einbeck: Gen-Technikgegner demonstrieren vor der KWS-Hauptversammlung
Die Gegner der umstrittenen Gen-technologie in der Pflanzenzüchtung bleiben auf der Hut. Heute demonstrierten sie vor der Zentrale des Saatzucht-Unternehmens KWS Saat AG in Einbeck mit Transparenten, betitelten Maistüten und Sambatrommeln. Als Zeitpunkt hatten sich die Demonstranten, überwiegend Agrarstudenten von der Uni in Witzenhausen, den Beginn der Hauptversammlung der KWS-Aktionäre ausgesucht. Auch im Verlauf der HV machten die in beschrifteten Papiersäcke gehüllten Kritiker auf sich aufmerksam. Diesmal begleiteten sie die Verabschiedung des Vorstandssprechers Philip von dem Bussche mit ein wenig Spott (Foto). Der reagierte cool, grinste bloß und bezeichnete die Befürchtung der Gen-Kritiker, KWS würde demnächst vom US-Saatzuchtgiganten Monsanto übernommen, als "absoluten Unsinn und Quatsch". Mehr zum Thema hier und in der Tageszeitung, dem Gandersheimer Kreisblatt.fis


Foto: Thomas Fischer






Northeim!!!DAS UNTERHALTSAMSTE SOFORT!!!- Donnerstag, 18.12.2014 - 19:32
Tanzparty für Jedermann - FC Eintracht lädt zur Neujahrsballerei
Sportler und ihre Freunde können feiern, Das beweisen jedes Jahr die Gäste des Neujahrsballs des Fußballclubs Eintracht Northeim. Nur wenige Tage nach dem Jahreswechsel soll noch einmal ein Feuerwerk der guten Laune und Geselligkeit abgebrannt werden, wenn man sich am Samstag, 17 Januar zum ausgelassenen Tanzvergnügen in der Stadthalle trifft. Davon ist das Organisationsteam um Helmut Weigand überzeugt. Der Spielball, das runde Leder, ruht zwar in den Wintermonaten, trotzdem heißt das Motto für alle, die gern das Tanzbein schwingen: Auf in die Ballsaison! Es wird Überraschungen geben zwischen den Tanzeinlagen, die das Publikum staunen lassen. Auch die Tombola lockt mit ihren tollen Preisen. Die Eintrittskarten für 18 Euro können auch als Weihnachtsgeschenk Freude aufkommen lassen auf den Ballabend der Eintracht. Einlass 19 Uhr. Beginn 20 Uhr. Karten gibt es im Vorverkauf bei Anneliese und Dieter Ring, Telefon 05551-2404. Reservierungen sind auch am Eintracht-Stand auf dem Weihnachtsmarkt möglich. Mehr zum Thema hier und in der Tageszeitung, dem Gandersheimer Kreisblatt.fis


Foto: Spectator


Foto: Spectator






Hannover/Bad Gandersheim!!!DAS AKTUELLSTE SOFORT!!!- Donnerstag, 18.12.2014 - 19:08
Schildbürgerstreich beim Verkauf der Gandersheimer Bahnhofs? Schwarz erhält Antworten
Wie berichtet wurde, hat der neue Eigentümer des Bahnhofes das Wenden der Busse auf seinem Grundstück (ehem. Bahnhofsvorplatz) untersagt. Somit kann das neue Buswartehäuschen vom RVHI nicht mehr angefahren werden. Bahnreisende müssen nunmehr vom Bahnhof durch die gesamte Innenstadt zum zentralen Omnibusparkplatz – ca. einen Kilometer - laufen. Auf die entsprechende Anfrage des SPD-Landtagsabgeordneten hat nun der Niedersächsische Verkehrsminister Olaf Lies dem Abgeordneten geantwortet. In der Antwort weist der Minister darauf hin, dass in Niedersachsen grundsätzlich die Landkreise Aufgabenträger für den straßengebundenen ÖPNV (Busse und Stadt-/Straßenbahnen) sind. Die ÖPNV-Aufgabenträgerschaft für die Landkreise Osterode am Harz, Northeim und Göttingen nimmt der Zweckverband Verkehrsverbund Süd-Niedersachsen (ZVSN) wahr. Die Aufgabenträgerschaft umfasst insbesondere auch die Organisation des ÖPNV. Das Land ist grundsätzlich an derartigen Entscheidungen nicht beteiligt. Eine Beteiligung des Landes ist nur gegeben, soweit eine Landesförderung für ein kommunales Vorhaben (z.B. eine Haltestelle) beantragt wurde. Dies ist bei der Haltestelle am Bahnhof in Bad Gandersheim nicht der Fall. In der Antwort wurde weiter deutlich, dass das Bahnhofsgebäude nach Angaben der DB AG zwischenzeitlich von der Patron Capital Ltd. an die Procom Invest GmbH & Co. KG, Hamburg, weiter verkauft wurde. Diese wiederum hat es nach Angaben der DB AG wiederum an eine Privatperson in Kiel veräußert. Zur Haltestelle wurde mitgeteilt, dass die Haltestelle durch den ZVSN in Abstimmung mit der Stadt Bad Gandersheim für 16.750 EURO gebaut wurde. Nach Angaben des ZVSN gab es zum Zeitpunkt des Haltestellebaus im Jahr 2013 keine Hinweise auf die jetzt aufgetretenen Bedienungsprobleme. Die Deutsche Bahn AG gibt in der Antwort an, dass beim Verkauf des Grundstücks ein Wegerecht zugunsten der DB AG im Grundbuch eingetragen wurde. „Wenn es dieses Wegerecht gibt, dann ist die Sachlage mehr als eindeutig. Es ist die Aufgabe der Bahn Anfahrtsmöglichkeiten zum Bahnhof zu gewährleisten und ggf. auch mit rechtlichen Mitteln durchzusetzen. Es liegt auf der Hand, dass es im Interesse der Stadt Bad Gandersheim und sicherlich auch der Bahn liegt, dass der Bahnhof schnellstmöglich wieder mit Bussen angefahren werden kann, wobei die Stadt allerdings nicht der Vertragspartner des neuen Eigentürmers ist und auch nicht die Verkäuferin des Bahnhofs. Ich gehe davon aus, dass es auch im Interesse der Reisenden, nun zu einer schnellen Einigung kommen wird, damit dieser Schildbürgerstreich endlich wieder beseitigt wird“, machte Uwe Schwarz abschließend seine Einschätzung deutlich. Mehr zum Thema hier und in der Tageszeitung, dem Gandersheimer Kreisblatt.fis





Northeim!!!DAS VERDIENSTVOLLSTE SOFORT!!!- Donnerstag, 18.12.2014 - 18:54
Silber-Auszeichnung von Dr. Zinser-Schulz nachgeholt
Eigentlich wurden die silbernen Ehrennadeln an verdiente Ehrenamtlich aus dem Landkreis Northeim bereits am 27.11.2014 verliehen, weil Frau Dr. Isolde Zinser-Schulz aus Einbeck am Termin nicht teilnehmen konnte, wurde die Verleihung nun im Kreishaus nachgeholt. Ehrennadel und Urkunde überreichte der Erste Kreisrat Dr. Hartmut Heuer im Beisein des Kreistagsvorsitzenden Peter Traupe. Frau Dr. Zinser-Schulz ist seit 2007 Vorsitzende der Lebenshilfe Einbeck, von welcher in allen Abteilungen mehr als 350 Kinder gefördert werden. So beschäftigt die Lebenshilfe etwa 130 Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter. Seit Anfang 2009 ist Frau Dr. Zinser-Schulz auch Vorsitzende der Gesellschafterversammlung der Pädagogisch-Therapeutischen Förderzentrum GmbH. Von 2000 bis 2003 war sie Vorsitzende des DRK-Ortsverbandes Einbeck. Darüber hinaus ist sie seit 2009 stellvertretende Vorsitzende des Stiftungsrates der Stiftung für Menschen mit Behinderungen Harz-Weser. Zum Foto: v.l.n.r Erster Kreisrat Dr. Hartmut Heuer, Dr. Isolde Zinser-Schulz und den Kreistagsvorsitzenden Peter Traupe. Mehr zum Thema hier und in der Tageszeitung, dem Gandersheimer Kreisblatt.fis


Foto: Niemeier


Foto:






Northeim!!!DAS AKTUELLSTE SOFORT!!!- Donnerstag, 18.12.2014 - 18:50
Kreis-FDP: Rot-Grün gefährdet Eigenständigkeit des Landkreises
Einen Tag vor der Kreistagssitzung am Freitag in Northeim schießen sich die Oppositionellen warm: „Die rot-grüne Mehrheit im Kreis macht keine Anstalten auf die Kostenbremse zu drücken. Stattdessen werden nun wieder mehr Stellen geschaffen und neue Aufgaben erfunden“, kritisiert der stellvertretende Fraktionsvorsitzende der FDP-Kreistagsfraktion Christian Grascha den Haushaltsentwurf für das Jahr 2015. Grascha kündigte an, dass die FDP-Fraktion den Kreishaushalt im Kreistag ablehnen werde. Den Liberalen fehle bei rot-grün der politische Mut nun endlich die Aufgabenkritik durchzuführen und sich mit einem klaren Ziel zum Stellenabbau in der Kreisverwaltung zu bekennen. Die FDP kritisiere unter anderem die neu geschaffenen Stellen für die Klimaschutzagentur und das Südniedersachsenprogramm. Rot-grün werkele im Landkreis beim Thema Klimaschutz alleine vor sich hin, obwohl auch in interkommunaler Zusammenarbeit dies bearbeitet werden könne. Im Übrigen habe auch das Land eine Klimaschutzagentur gegründet. Doppelstrukturen seien die Folge. „Durch eine nun wieder deutlich steigende Verschuldung von rund 5 Millionen Euro gefährdet die Mehrheit die Eigenständigkeit des Landkreises. Wenn wir selbständig bleiben wollen, funktioniert das nur mit soliden Finanzen“, so der Fraktionsvorsitzende Irnfried Rabe (Foto). Am Freitag entscheider der Kreistag ab 15 Uhr in öffentlicher Sitzung über den Etat 2015. Schon jetzt steht fest: CDU und FDP sind auf Krawall gebürstet. Mehr zum Thema hier und in der Tageszeitung, dem Gandersheimer Kreisblatt.fis


Foto:






Hannover!!!DAS WEICHEILICHSTE SOFORT!!!- Donnerstag, 18.12.2014 - 18:46
DAK-Studie: Niedersachsen halten am wenigsten durch
Stress abbauen steht in Niedersachsen ganz oben auf der Liste der guten Vorsätze für 2015. 58 Prozent der Menschen wünschen sich im neuen Jahr mehr Entspannung. Das ist das Ergebnis einer aktuellen und repräsentativen Forsa-Studie im Auftrag der DAK-Gesundheit. Außerdem wollen die Befragten mehr Zeit mit der Familie verbringen und sich gesünder ernähren. Allerdings haben die Niedersachsen im Vergleich aller Bundesländer das schwächste Durchhaltevermögen. Nur 48 Prozent schaffen dabei ihre guten Vorsätze vier Monate oder länger. Zeitdruck im Beruf und Streit in der Familie empfinden die Niedersachsen besonders stressig (57 und 51 Prozent). Fast jeden Zweiten belasten die Alltagshektik oder Sorgen um die Gesundheit. Vielen fällt es schwer, Beruf und Familie unter einen Hut zu bekommen (43 Prozent). Finanzielle Sorgen (31 Prozent) und die Angst vor einem Jobverlust (18 Prozent) spielen bei den Niedersachsen eine eher untergeordnete Rolle. Im Vergleich zum Vorjahr sanken die Geldsorgen um zwei Prozent. Die Befürchtung den Arbeitsplatz nahm dagegen um vier Prozent zu. Ein gutes Mittel gegen Stress ist, sich öfter Ruhepausen zu verschaffen. „Klare Absprachen mit dem Boss und der Familie helfen dabei, den guten Vorsatz in die Tat umzusetzen“, so die Landeschefin der DAK-Gesundheit, Regina Schulz. Beim Wunsch, sich künftig gesünder zu ernähren, hilft zum Beispiel ein Erinnerungszettel am Kühlschrank. „Damit die guten Vorsätze konsequent verfolgt werden, ist es hilfreich, sich konkrete Ziele zu setzen. Wer dies tut, ist auf dem richtigen Weg.“. Die DAK-Gesundheit unterstützt ihre Versicherten mit dem Online-Coaching „Relax@fit“ beim Entspannen. Was das Durchhalten der guten Vorsätze betriff, sind die Niedersachsen zusammen mit den Bremern und Reinland-Pfälzern bundesweit das Schlusslicht. Mit 48 Prozent haben diese Länder das geringste Durchhaltevermögen. Besser machen es die Berliner (64 Prozent), gefolgt von Mecklenburg-Vorpommern (62 Prozent) und Thüringen (58 Prozent). Mehr zum Thema hier und in der Tageszeitung, dem Gandersheimer Kreisblatt.fis





Northeim!!!DAS SKURILLSTE SOFORT!!!- Donnerstag, 18.12.2014 - 18:43
Es war so schön warm...Falscher Alarm nach Glühweinrausch
Aufmerksame Passanten haben am Mittwochnachmittag die Rettungskräfte alarmiert, weil sie eine Person, die bei laufendem Motor in einem verschlossenen Kleinwagen tief und fest schlief, als medizinischen Notfall auffassten. Doch die herbeigerufenen Polizisten konnten schnell Entwarnung geben. Der 24 Jahre alte Insasse konnte ihnen glaubhaft versichern, dass er zuvor den Weihnachtsmarkt besucht und dort Glühwein konsumiert habe. Um zu schlafen, habe er es sich anschließend in seinen warmen PKW gemütlich gemacht. Die Beamten beließen es bei einem Alkoholtest, der im Übrigen einen Wert von 1,51 Promille ergab.fal/pa Mehr zum Thema hier und in der Tageszeitung, dem Gandersheimer Kreisblatt.fis


Foto:


Foto: Peter Kliesch






Hannover/Northeim/Göttingen!!!DAS WICHTIGSTE SOFORT!!!- Mittwoch, 17.12.2014 - 20:37
10 Millionen Euro für Infrastrukturprojekte - Kohle fließt nach Südniedersachsen
Mit mehr als zehn Millionen Euro unterstützt das Ministerium für Wirtschaft, Arbeit und Verkehr Investitionen in Unternehmen sowie wirtschaftsnahe und touristische Infrastrukturen. Das teilte vor Kurzem Wirtschaftsminister Olaf Lies in Hannover mit. Die Mittel stammen im Wesentlichen aus der Gemeinschaftsaufgabe zur Verbesserung der regionalen Wirtschaftsstruktur (GRW) und zu einem kleinen Teil aus dem Europäischen Fonds für Regionale Entwicklung (EFRE). Insgesamt konnten 29 Anträge berücksichtigt werden. Den Schwerpunkt der Förderung bildet die einzelbetriebliche Investitionsförderung mit 26 Anträgen und einem Zuschussvolumen von rund 6,97 Millionen Euro. Hier sind es zunehmend Handwerksbetriebe, die von der Förderung profitieren. Wirtschaftsminister Olaf Lies sagte: „Ich bin sehr froh, dass es uns gelungen ist, einen Beitrag zur Verbesserung der Beschäftigungs- und Einkommenssituation insbesondere in strukturschwächeren Regionen Niedersachsens leisten zu können. Im Rahmen der geförderten Investitionen werden über 200 neue sozialversicherungspflichtige Dauerarbeitsplätze sowie mehr als 50 neue Ausbildungsplätze in Niedersachsen geschaffen. Wir haben die einzelbetriebliche Investitionsförderung stärker auf die Kriterien guter Arbeit ausgerichtet. Vor allem kleine Betriebe und solche, die an einen Tarifvertrag gebunden sind, haben sehr gute Chancen auf eine Förderung. Zudem fließt jetzt auch eine Bewertung der regionalen Bedeutung durch die Ämter für regionale Landesentwicklung in die Förderentscheidung ein.“ Die örtliche SPD-Landtagsabgeordnete Frauke Heiligenstadt (Foto) zeigt sich erfreut über die bewilligten Investitionsförderungen: „Die vom niedersächsischen Ministerium für Wirtschaft, Arbeit und Verkehr gewährten Zuschüsse tragen dazu bei, dass auch in ländlicheren Regionen, die oftmals auch vom demografischen Wandel betroffen sind, Unternehmen Investitionen tätigen können und so ihre Zukunftsfähigkeit sicherstellen können. Ich freue mich, dass auch der südniedersächsische Raum und insbesondere zwei Unternehmen aus meinem Wahlkreis bedacht worden sind.“ Sowohl die Marquardt Vertriebs GmbH aus Katlenburg, als auch die Klenke Maschinenfabrik GmbH aus Sudheim erhalten eine Zuschussförderung für geplante Investitionen. Mehr zum Thema hier und in der Tageszeitung, dem Gandersheimer Kreisblatt.fis


Foto:


Foto: Hillebrecht


Foto: Hillebrecht






Alfeld!!!DAS WICHTIGSTE SOFORT!!!- Mittwoch, 17.12.2014 - 20:29
Alfeld: Industrieverein freut sich über starken Mitgliederzuwachs
Auf der Mitgliederversammlung des Industrievereins Alfeld-Region e.V. im Räuber Lippold in Brunkensen gab es gleich mehrere Gründe zur Freude: noch nie waren mit 46 Mitgliedern so viele Unternehmen im Industrieverein vertreten und zum ersten Mal seit 5 Jahren ist die Zahl der Beschäftigten, die durch den IVA repräsentiert werden, wieder auf nun fast 5.000 angestiegen. Allein in 2014 konnten 14 neue Mitglieder in den Verein aufgenommen werden und weitere Unternehmen stehen auf der Interessentenliste. Acht Neu-Mitglieder waren vertreten und stellten ihr Unternehmen den Anwesenden vor. Die erste Vorsitzende des Vereins, Anke Hoefer, Geschäftsführerin der TOP-LABEL GmbH&CO.KG, führt diese überaus positive Entwicklung auf die im Dezember 2013 beschlossene Neuausrichtung des Traditionsvereins zurück. In ihrem Bericht konnte Sie dann auch auf eine Reihe von Aktivitäten verweisen, die die Attraktivität des IVA deutlich gesteigert haben und so letztlich zu einem “Run” auf den Verein geführt haben. Insbesondere die neue Homepage des Industrievereins mit ihrer integrierten regionalen Jobbörse und der Wirtschafts-Map entwickelte sich zum Erfolgsbringer und verhalf dem IVA zur überregionalen Beachtung. Für 2015 stehen bereits jetzt einige Eckdaten des IVA fest – allen voran das 125-jährige Bestehen des Vereins, das unter anderem mit einer für September 2015 geplanten Ausstellung im Weltkulturerbe Fagus gefeiert werden soll. So gab es nach vielen positiven Nachrichten allen Grund, bei Grünkohl und Bregenwurst einen fröhlichen Abend zu verbringen, was die zahlreich erschienenen Mitglieder auch ausgiebig taten. Mehr zum Thema hier und in der Tagewszeitung, dem Gandersheimer Kreisblatt.fis


Foto: Spectator






Northeim!!!DAS WICHTIGSTE SOFORT!!!- Mittwoch, 17.12.2014 - 20:13
Landkreis Northeim arbeitet an Umsetzung der Charta der Vielfalt
Seit diesem Jahr bietet die Northeimer Kreisverwaltung für ihre Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter Schulungen zur Interkulturellen Kompetenz an. Die Fortbildungen sind Teil der Selbstverpflichtung zur Umsetzung der Charta der Vielfalt. Dieser ist der Landkreis Northeim auf Beschluss des Kreistages im vergangenen Jahr beigetreten. In Deutschland leben 16 Millionen Menschen mit Migrationshintergrund. Vielfalt ist also Alltag. Alle sollten sich daran gewöhnen und eine Willkommenskultur für Bürgerinnen und Bürger unterschiedlicher kultureller Herkunft aktiv mitgestalten. Jetzt haben zunächst alle jungen Nachwuchskräfte der Kreisverwaltung ein zweitägiges Seminars mit dem Titel „Interkulturelle Kompetenzen“ besucht. Bernd Lüdke vom Beratungsservice zur Förderung der interkulturellen Öffnung von Kommunen, führte die Schulung zusammen mit einer Kollegin durch: „Als Einstieg in das Thema erfahren die Teilnehmerinnen und Teilnehmer wie Vorurteile überhaupt entstehen und welchen Einfluss sie auf unseren Alltag haben“ erläutert Bernd Lüdke. Das Trainerteam bot viele Übungen und Reflexionsphasen an, die das Spektrum eines möglichen interkulturellen Zusammenlebens abbildeten. „Wir sind oft zu überraschenden Ergebnissen gekommen“, berichtet Vanessa Köps, eine der Teilnehmerinnen. Beim Kulturbingo bekamen die Auszubildenden die Aufgabe aus ihrer Gruppe spontan die Person auszuwählen, die das Buch „Herr der Ringe“ gelesen haben könnte. Tatsächlich gingen alle auf dieselbe Person zu. Viele solcherSeit diesem Jahr bietet die Northeimer Kreisverwaltung für ihre Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter Schulungen zur Interkulturellen Kompetenz an. Die Fortbildungen sind Teil der Selbstverpflichtung zur Umsetzung der Charta der Vielfalt. Dieser ist der Landkreis Northeim auf Beschluss des Kreistages im vergangenen Jahr beigetreten. In Deutschland leben 16 Millionen Menschen mit Migrationshintergrund. Vielfalt ist also Alltag. Alle sollten sich daran gewöhnen und eine Willkommenskultur für Bürgerinnen und Bürger unterschiedlicher kultureller Herkunft aktiv mitgestalten. Jetzt haben zunächst alle jungen Nachwuchskräfte der Kreisverwaltung ein zweitägiges Seminars mit dem Titel „Interkulturelle Kompetenzen“ besucht. Bernd Lüdke vom Beratungsservice zur Förderung der interkulturellen Öffnung von Kommunen, führte die Schulung zusammen mit einer Kollegin durch: „Als Einstieg in das Thema erfahren die Teilnehmerinnen und Teilnehmer wie Vorurteile überhaupt entstehen und welchen Einfluss sie auf unseren Alltag haben“ erläutert Bernd Lüdke. Das Trainerteam bot viele Übungen und Reflexionsphasen an, die das Spektrum eines möglichen interkulturellen Zusammenlebens abbildeten. „Wir sind oft zu überraschenden Ergebnissen gekommen“, berichtet Vanessa Köps, eine der Teilnehmerinnen. Beim Kulturbingo bekamen die Auszubildenden die Aufgabe aus ihrer Gruppe spontan die Person auszuwählen, die das Buch „Herr der Ringe“ gelesen haben könnte. Tatsächlich gingen alle auf dieselbe Person zu. Viele solcher praktischen Beispiele lösten Nachdenklichkeit aus. Vorurteile existieren oft völlig unbewusst und beziehen sich auf alltägliche Zusammenhänge genauso wie auf Diskriminierungen. Das spezielle Fazit von Vanessa Köps fiel positiv aus: „Ich fand die Schulung sehr gut und lehrreich. Solche Seminare gehören nicht nur in die Ausbildung, sondern sollten eigentlich schon in der Schulzeit, auch jüngeren Kindern angeboten werden“ so Vanessa Köps weiter. Nach den positiven Rückmeldungen aus der Runde der Teilnehmerinnen und Teilnehmer führt die Kreisverwaltung im kommenden Jahr weitere Schulungen zur interkulturellen Kompetenz durch praktischen Beispiele lösten Nachdenklichkeit aus. Vorurteile existieren oft völlig unbewusst und beziehen sich auf alltägliche Zusammenhänge genauso wie auf Diskriminierungen. Das spezielle Fazit von Vanessa Köps fiel positiv aus: „Ich fand die Schulung sehr gut und lehrreich. Solche Seminare gehören nicht nur in die Ausbildung, sondern sollten eigentlich schon in der Schulzeit, auch jüngeren Kindern angeboten werden“ so Vanessa Köps weiter. Nach den positiven Rückmeldungen aus der Runde der Teilnehmerinnen und Teilnehmer führt die Kreisverwaltung im kommenden Jahr weitere Schulungen zur interkulturellen Kompetenz durch. lpd Mehr zum Thema hier und in der Tagerszeitung, dem Gandersheimer Kreisblatt.fis





Hannover / Bad Gandersheim!!!DAS EXKLUSIVSTE SOFORT!!!- Mittwoch, 17.12.2014 - 18:34
Domfestspiele 2015: 100.000 Euro zusätzlich / Weil übernimt die Schirmherrschaft
Zu der heutigen Top-Nachricht, die Landesregierung unterstützt die Bad Gandersheimer Domfestspiele 2015 mit zusätzlichen 100.000 Euro, teilt der Landtagsabgeordnete Uwe Schwarz soeben GK ONLINE /Gandersheimer Kreisblatt ergänzend mit, dass Niedersachsens Ministerpräsident Stephan Weil (Foto) erneut die Schirmherrschaft für das Theaterfestival übernommen hat. Die Bad Gandersheimer Domfestspiele sind das einzige Freilichttheater Niedersachsens, bzw. Norddeutschlands in der deutschen Festspielarbeitsgemeinschaft. Im Sommer 1959 fanden die ersten Gandersheimer Domfestspiele statt, die 1961 in die Rechtsträgerschaft der Stadt Bad Gandersheim übergingen. Seit drei Jahren ist die Trägerschaft aufgrund des mit der Stadt geschlossenen Zukunftsvertrages auf die Gandersheimer Domfestspiel gGmbH übergegangen. „Alljährlich kommen zwischen 50.000 und 60.000 Besucherinnen und Besucher zu den Freilichtfestspielen. Sie sind nicht nur ein kultureller Leuchtturm in unserem Land, sondern auch ein bedeutender Wirtschaftsfaktor für die Stadt und das Umland. Ich freue mich, dass dies auch die rot-grüne Landesregierung anerkennt und mit der jetzt verkündeten Unterstützung auch unterstreicht. Die nächste Festspielzeit verspricht schon jetzt ein interessantes Programm, mit sicherlich hohen Besucherzahlen“, so Uwe Schwarz abschließend. Mehr zum Thema hier und am Donnerstag in der Tageszeitung, dem Gandersheimer Kreisblatt.fis


Foto: Martina Nolte






Bad Gandersheim!!!DAS CHRISTLICHSTE SOFORT!!!- Mittwoch, 17.12.2014 - 18:29
Kinderkirche am Samstag
Uhr wieder im Martin Luther Haus. So kurz vor Weihnachten steht die Weihnachtsgeschichte im Mittelpunkt mit den wunderschönen gebastelten Krippenfiguren. Alle, die den Weg zur Krippe mitgehen wollen, sind herzlich eingeladen, zusammen zu singen, zu basteln und die frohe Botschaft zu hören.fis





Einbeck / Northeim!!!DAS WICHTIGSTE SOFORT!!!- Mittwoch, 17.12.2014 - 18:17
Neuer Markt in der Region - Kreistagsfraktion der GfE stellt Antrag
Die Diskussionen reißen nicht ab. Entweder die regionalen Produkte, hochwertig-ursprünglich, oder die billigere Alternative aus dem Supermarkt, zeitsparend und sättigend. Im Fernsehen oft Gegenstand der Erregung, ist die Debatte um „Was essen wir und zu welchem Preis?“ im öffentlichen Bewusstsein. Mit dieser Frage hat sich auch die Kreistagsfraktion der GfE (Gemeinsam für Einbeck) beschäftigt. Ihr Lösungsansatz: Es muss den Verbrauchern möglich sein hochwertige, regionale Produkte zu einem erschwinglichen Preis zu bekommen. Dafür wollen sie sich einsetzen. Der erste Schritt dafür ist bereits getan. Die GfE-Fraktion hat kürzlich einen Antrag im Northeimer Kreistag gestellt, den Landkreis Northeim an die regionale Vermarktungsinitiative der Metropolregion Hannover, Braunschweig, Wolfsburg, Göttingen anzuschließen. Die Metropolregion hat sich seit ihrer Gründung 2009 dem Aufbau und der Unterstützung von Regionalvermarktungsaktivitäten verschrieben. Ihr Ziele: Stärkung der Wirtschaftstätigkeit des ländlichen Raums , Verbesserung von Umwelt-, Klima- und Naturschutz und Unterstützung des regionalen Bewusstseins und der Kultur. Innerhalb der Metropolregion sind bereits erfolgreiche Einzelaktivitäten wie etwa HILAND im Raum Hildesheim und die Marke Echt im Raum Solling-Vogler entstanden. Die GfE verfolgt nun mit ihrem Antrag das auch im Landkreis Northeim die Stärken eines regionalen Markenverbundes für die hier ansässigen Produzenten genutzt werden und dem Verbraucher eine unterstützende Produktorientierung gegeben wird. Mit der Bereitstellung von Ressourcen, Wissen und Vernetzung kann die Metropolregion dazu beitragen, einen größeren Markt für Produkte auch aus dem Landkreis Northeim zu schaffen. Nach Meinung der GfE ist Einbeck reich an hochwertigen Erzeugnissen, die größere Aufmerksamkeit und damit eine höhere Verbraucherakzeptanz verdient hätten. Wenn der Plan der GfE aufgeht, könnten bald nicht nur mehr regional-erzeugte Qualitäten in den Einkaufwägen der Bürger landen, sondern auch vermehrt vertrauensgeprägte Einkaufsentscheidungen möglich werden. Mehr zum Thema hier und in der Tageszeitung, dem Gandersheimer Kreisblatt.fis





Einbeck/Witzenhausen/Berlin!!!DAS HINTERGRÜNDIGSTE SOFORT!!!- Mittwoch, 17.12.2014 - 14:17
"Gen-ethisches Netzwerk e.V.: "Wann wird die KWS Saat AG von Monsanto übernommen?"
Die Initiative "Gen-ethisches Netzwerk e.V." hat für die am Donnerstag in Einbeck stattfindende Hauptversammlung der KWS Saat AG Aktivitäten angekündigt. Flankiert wurde das heute mit einer offiziellen Mitteilung. GK ONLINE dokumentiert die von Christof Potthof vom "Gen-ethischen Netzwerk e.V." veröffentlichte Stellungnahme im Originalwortlaut.Wann wird die KWS Saat AG von Monsanto übernommen? ... das ist die Leitfrage, mit der ein Bündnis von kritischen Aktionärinnen und Aktionären in der morgen stattfindenden Hauptversammlung der KWS Saat AG auftreten wird. Genau wie viele andere Konzerne setzt auch die KWS auf globales Wachstum. Firmenübernahmen sind auch für die KWS das Mittel der Wahl. Ist das zugehörige Motto «Fressen oder gefressen werden»? Schon heute ist die Konzentration auf dem weltweiten Saatgutmarkt besorgniserregend. Immer weniger transnationale Konzerne teilen den sprichwörtlichen Kuchen unter sich auf. Letzte Untersuchungen malen ein erschreckendes Bild: In nur sechs Konzernzentralen (Monsanto, DuPont, Syngenta, Bayer, Dow, und BASF)(1) wird über mehr als 60 Prozent des weltweiten Saatgutmarktes entschieden. Gleichzeitig konzentriert sich in diesen Zentralen das Sagen über drei Viertel der gesamten privatwirtschaftlichen Züchtungsforschung. Sechs Vorstände entscheiden wofür drei von vier Euro oder Dollar auf der Welt von privater Seite für Züchtungsforschung ausgegeben werden ... und der Vorstand der KWS ist nicht dabei.(2) Dass diese Entwicklung nicht an ihrem Ende angekommen ist, wurde gerade in diesem Jahr deutlich. BeobachterInnen wurden von der Nachricht aufgeschreckt, dass der weltweite Branchenprimus auf dem Saatgutmarkt, der US-Chemie- und Gentech-Konzern Monsanto, den schweizerischen Multi Syngenta (Platz 3 der Branche) übernehmen wolle. Bisher ist es zwar nicht dazu gekommen, nichtsdestotrotz wird es auch in Zukunft Übernahmen geben. Auch die KWS wurde in der Vergangenheit als Kandidat gehandelt, von einem der globalen Chemie-Multis übernommen zu werden.(3) Christof Potthof, Mitarbeiter des Gen-ethischen Netzwerk e.V., kommentiert diese Entwicklung: „Wir sind sehr besorgt über die Art, wie die Konzerne «Wachstum» sagen, wenn nach der Zukunft gefragt wird. Wachstum ist unserer Meinung nach keine passende Antwort - weder auf die Frage nach dem Ziel, noch auf die Frage nach der Strategie. Natürlich ist die Frage «Wann wird die KWS von Monsanto übernommen?» eine Provokation. Aber, wie das eben so ist mit Provokationen: Oft funktionieren sie nur, weil in ihnen ein wahrer Kern steckt.? Saatgut für gentechnisch veränderte Pflanzen spielt in der Strategie der KWS Saat AG eine zentrale Rolle - trotz anhaltender, zum Teil stärker werdender Kritik (siehe insbesondere auch die Kennzeichnungsdebatte in den USA).(4) Hier knüpft ein weiterer Kritikpunkt des Bündnisses an. Steffen Tackmann von der Initiative Witzenhäuser Agrar-Studierende, Landwirte und Gärtner für eine gentechnikfreie Landwirtschaft: „Uns bereitet die zunehmende Fokussierung auf die Gentechnik Sorgen. Heute erzielt die KWS bereits ein Drittel ihres Umsatzes mit gentechnisch verändertem Saatgut. Wir befürchten, dass mit dieser Entwicklung eine Vernachlässigung klassischer Züchtung einhergeht. In der konventionellen Zucht und dem systemischen Wissen um Pflanzen und ihre Standorte steckt enormes Potential. Dieses Potential läuft Gefahr, ungenutzt zu bleiben - weil zunehmend in die Gentechnik und andere molekulare Verfahren investiert wird, deren Risiko wir nicht abschätzen können? Fußnoten: (1) Die BASF verkauft zwar nicht im großen Stil Saatgut, hat aber in den vergangenen Jahren in erheblichem Umfang in Saatgut- und Genomforschung investiert. (2) ETC Group (2013): Putting the Cartel before the Horse ... www.etcgroup.org/sites/www.etcgroup.org/files/NR_CartelBeforetheFarm9Sept2013_final.pdf Andere Berechnungen sehen die KWS unter den TOP 5 der weltweiten Saatgut-Unternehmen. Es kommt auf die zugrunde gelegten Geschäftszahlen an. Regelrechten Kultstatus genießt die Darstellung „Seed Industry Structure 1996 - 2013? des US-amerikanischen Wissenschaftlers Phil Howard www.msu.edu/~howardp/seedindustry.html. (3) Handelsblatt (2010): Heiße Wette auf Agraraktien (von Jörg Hackhausen und Christian Panster) www.handelsblatt.com/finanzen/aktien/aktien-im-fokus/rendite-vom-acker-heisse-wette-auf-agraraktien-seite-all/3642450-all.html („Übernahmegerüchte gab es zuletzt auch um KWS Saat. Das Einbecker Unternehmen stellt hochwertiges Saatgut her. Chemieriese BASF, der auch an K+S beteiligt ist, solle Interesse haben, hieß es Anfang November. Die Aktie des Saatgutherstellers schoss daraufhin nach oben.?) (4) Kennzeichnungsdebatte in den USA: Nach aktuellen Informationen scheiterte der Volksentscheid im November an nur 800 Stimmen (bei insgesamt etwa 1,5 Millionen Wahlberechtigten)." Mehr zum Thema hier und in der Tageszeitung, dem Gandersheimer Kreisblatt.fis





Northeim!!!DAS WICHTIGSTE SOFORT!!!- Mittwoch, 17.12.2014 - 14:10
Einbrecher kamen über die Terrasse
Während sich die Bewohner im Urlaub befanden, sind Unbekannte in deren Wohnhaus im Forsthausweg eingebrochen. Dabei hatten die Täter eine Terrassentür aufgehebelt und sämtliche Räume und Behältnisse nach Wertgegenständen durchsucht. Erbeutet wurde etwas Münzgeld sowie eine Münzsammlung. Die Schadenshöhe beträgt rund 1.000 Euro.Hinweise zu verdächtigen Personen oder Fahrzeugen nehmen die Ermittler des 2. Fachkommissariats des Zentralen Kriminaldienstes unter Telefon 05551 7005-0 entgegen.fal/pa Mehr zum Thema hier und in der Tageszeitung, dem Gandersheimer Kreisblatt.fis


Foto:






Northeim!!!DAS MIESESTE SOFORT!!!I- Mittwoch, 17.12.2014 - 11:09
Telefonanrufe durch falschen Polizisten - Polizei sucht Hörzeugen
Ein telefonischer Anrufer, der sich als Mitarbeiter des Bundeskriminalamtes (BKA) ausgab, hat am frühen Dienstagabend bei Rentnerinnen in Northeim und Hillerse für Unruhe gesorgt. Bislang wurden bei der Northeimer Polizei drei Fälle bekannt. Der Unbekannte gab jeweils vor, dass in der Nähe der Wohnung ein Raubüberfall stattgefunden habe und man Fenster und Türen verschließen soll. Weiterhin wurden die Rentnerinnen aufgefordert, Bargeld und Schmuck in Sicherheit zu bringen. Die Rentnerinnen im Alter von über 75 Jahren gingen nicht weiter auf das Gespräch ein, so dass der Anrufer in diesen Fällen erfolglos blieb. Als Hintergrund der Anrufe wird vermutet, dass es sich um die Vorbereitung eines möglichen Diebstahls handelt und man herausfinden wollte, ob und wo sich Bargeld und Schmuck in der Wohnung befinden. Die Polizei rät daher, unmittelbar nach einem derartigen Anruf Kontakt mit der örtlichen Polizeidienststelle aufzunehmen. Zudem sollten auffällige Personen oder Fahrzeuge in Wohnortnähe sofort der Polizei mitgeteilt werden.Weitere Hinweise von Zeugen oder möglicher Weise auch von bereits geschädigten Personen werden von der Northeimer Polizei unter der Telefonnummer 05551-70050 entgegen genommen.fal Mehr zum Thema hier und dem Gandersheimer Kreisblatt.fis


Foto:






Hannover/Bad Gandersheim!!!DAS EXKLUSIVSTE SOFORT!!!- Mittwoch, 17.12.2014 - 10:02
Domfestspiele: Uwe Schwarz erhält Zusage von Ministerpräsident Weil: Zusätzlich 100.000 Euro für Theaterfestival
Wieder eine gute Nachricht aus Hannover für Bad Gandersheim! Der SPD-Landtagsabgeordnete Uwe Schwarz (Foto) zeigt sich sehr erfreut, dass es gelungen ist, eine zusätzliche Landesförderung von 100.000 Euro für die Bad Gandersheimer Domfestspiele zu bekommen. „Ich habe in einem Brief an Ministerpräsident Weil und in persönlichen Gesprächen deutlich gemacht, welche kulturelle, aber auch wirtschaftliche Bedeutung die Domfestspiele für die Stadt Bad Gandersheim haben. Auch in diesem Jahr war der Ministerpräsident wieder bei uns vor Ort und hatte die Festspiele als Schirmherr unterstützt. Eine jetzt bewilligte zusätzliche Förderung von 100.000 Euro kann sicher für eine nachhaltige Entwicklung und Sicherung der Bad Gandersheimer Domfestspiele sorgen. Ich bin sehr dankbar und freue mich über die Berücksichtigung im Landeshaushalt“, machte Uwe Schwarz heute im Gespräch mit GK ONLINE / Gandersheimer Kreisbatt deutlich. In seinem Antwortschreiben und der Förderzusage macht Ministerpräsident Weil deutlich, dass seit 2005 die Festspiele im Rahmen der Projektförderung mit Landesmitteln in Höhe von 70.000 Euro durch das Ministerium für Wissenschaft und Kultur unterstützt werden. Das Land Niedersachsen hat von Beginn an die besondere Bedeutung der Festspiele für Südniedersachsen und das hohe Publikumsinteresse anerkannt. Nach nun intensivem Einsatz ist es gelungen, eine zusätzliche Förderung von 100.000 Euro zu generieren, damit die Domfestspiele auch im Jahr 2015 wieder ein großer Erfolg werden. Mehr zum Thema hier und am Donnerstag in der Tageszeitung, dem Gandersheimer Kreisblatt.fis


Foto:


Foto:






Northeim/Osterode/Goslar!!!DAS WICHTIGSTE SOFORT!!!- Mittwoch, 17.12.2014 - 09:13
Grundschüler übergeben Spielzeug für Ebola-Gebiete an Bundeskanzlerin Angela Merkel
Am 16. Dezember 2014 reisten zwölf Grundschüler aus Northeim, Osterode und Goslar mit ihren Eltern nach Berlin. Grund ihrer Reise war die Übergabe von Spielzeug für Ebola-Regionen an die Bundeskanzlerin Angela Merkel. Hintergrund der Aktion war ein Besuch des Bundestagsab-geordneten Dr. Roy Kühne in der Grundschule Höckelheim bei Northeim. Dort sprach Herr Kühne mit den Schülerinnen und Schülern über die Situation von Kindern aus anderen, insbesondere ärmeren Ländern. Dabei wurde auch die Lage der Kinder in den afrikanischen Ebola-Gebieten intensiv erörtert. Kinder aus diesen meist ohnehin schon armen Regionen, trifft die Ebola-Krise besonders. Daraus entstand die gemeinsame Idee, Spielzeug für Kinder aus diesen Gebieten zu sammeln. An der Aktion beteiligten sich daraufhin weitere Grundschulen aus Goslar, Osterode und Northeim. Schüler der Regenbogenschule Höckelheim, der Martin-Luther Schule Northeim, der Schule am Röddenberg, der Schule Lasfelde, der Worthschule sowie der Goetheschule aus Goslar sammelten insgesamt zwei Transporter voll mit Spielsachen, um sie nach Afrika zu schicken. Schließlich reisten die Kinder mit ihren Eltern und den Spielsachen nach Berlin. Die Übergabe an die Bundeskanzlerin Angela Merkel fand im Reichstag statt. „Das ist eine super Aktion. Ich bin beeindruckt von der Spenden-bereitschaft der Kinder und freue mich sehr, dass sie heute nach Berlin gekommen sind, um ihre Spielsachen zu übergeben.“, freut sich Roy Kühne. Mehr zum Thema hier und in der Tageszeitung, dem Gandersheimer Kreisblatt.fis


Foto: Spectator


Foto: Horst Lange






Nörten!!!DAS ERWARTUNGSFREUDIGSTE SOFORT!!!- Mittwoch, 17.12.2014 - 08:59
Nörten:Jetzt an die "Goldene Peitsche" denken - Kartenvorverkauf mit Rabatt
Seit über 50 Jahren treffen sich die besten Parcoursspezialisten der Welt am Fuße der über 1.000 Jahre alten Hardenberg Burg Ruine und begeistern beim traditionellen Hardenberg Burgturnier (07. bis 10. Mai) auch 2015 wieder alle Freunde von Pferdesport, Keiler, Goldener Peitsche und Klassika. Bester Sport, tolle Atmosphäre, eine außergewöhnliche Kulisse und große Gastfreundschaft machen die Veranstaltung zu einem der traditionsreichsten und beliebtesten Reitturniere in Deutschland. Der Kartenvorverkauf hat begonnen - Tickets (zwischen 6 Euro bis 49 Euro) für das Hardenberg Burgturnier und die Hardenberg Klassika sind vorerst unter der Telefonnummer 05503 802-635 oder vor Ort im Hardenberg KeilerLaden erhältlich. Für Frühbucher gilt: Bei der Kartenbestellung bis zum 24.Dezember 2014 gibt es eine Eintrittskarte für die Hardenberg Eisbahn gratis dazu. An insgesamt vier Tagen geht es unter anderem um die legendäre Goldene Peitsche, auf der sich traditionell der Sieger im Großen Preis am Sonntag verewigen darf, die Gothaer Trophy oder das Championat von Nörten-Hardenberg. Den Auftakt in der Arena am Hardenberg BurgHotel machen am Donnerstag die internationalen Amateurreiter in den ersten spannenden Springwettbewerben. Abgerundet wird das Fest der Pferdefreunde durch die Hardenberg Klassika, einer Ausstellung für Gartenkunst, Wohnkultur und Lebensart, die zeitgleich im Hardenberg SchlossPark stattfindet und bereits am Donnerstag (7.Mai 15) ab 14 Uhr ihre Tore öffnet. Mehr zum Thema hier und in der Tageszeitung, dem Gandersheimer Kreisblatt.fis





Heckenbeck!!!DAS SPAßIGSTE SOFORT!!!- Mittwoch, 17.12.2014 - 08:08
Heckenbeck: Weihnachtsmann mit Brille und Silberbart
Jüngst im "Weihnachtsdorf" in Heckenbeck unterwegs und vom GK ONLINE-Reporter entdeckt: Der bebrillte Weihnachtmann mit silbergrauem Rauschebart in einen roten Mantel gehüllt. Die Kinder staunen mit großen Augen. Mehr zum Thema hier und in der Tageszeitung, dem Gandersheimer Kreisblatt.fis


Foto: Hillebrecht


Foto: Werner Bischof


Foto: Spectator


Foto: Spectator


Foto: Spectator


Foto: Thomas Fischert


Foto: Roßtock


Foto: Spectator






Altgandersheim/Gremsheim!!!DAS WICHTIGSTE SOFORT!!!- Dienstag, 16.12.2014 - 21:56
Altgandersheim: Verwaltung distanziert sich von Info-Veranstaltung zum geplanten Windpark
Irritiert haben Bürger in Gremsheim und Altgandersheim zur Kenntnis genommen, dass die Bad Gandersheimer Stadtverwaltung sich von einer Informationsveranstaltung abgesetzt hat, zu der allerdings ihre beiden Ortsvorsteher von Gremsheim und Altgandersheim auf einem schriftlichen Doklument für Mittwochabend ins Landgasthaus Köhler (19 Uhr) eingeladen haben. Stadtsprecher Manfred Kielhorn ließ am Dienstag in einer schriftlichen Mitteilung verlauten, es handele sich nicht um eine offizielle Veranstaltung der Stadtverwaltung. Inwieweit die Ortsvorsteher als offizielle Vertreter der Verwaltung zu interpretieren sind blieb heute unbeantwortet. Bekanntlich macht eine Bürgerinitiative gegen den geplanten Windpark - von dem Gandersheimer Verwaltung angeblich nichts weiß - auf dem Heber mobil. Inzwischen wächst der Unmut vieler Bürger. Seit dem Wochenende ist eine Unterschriftenkampagne angelaufen, berichtet Ilse Henters-Neuss (auch SPD-Mitglied),eine der Hauptaktivistinnen gegen die umstrittenen Windräder. Mehr zum Thema hier und in der Tageszeitung, dem Gandersheimer Kreisblatt.fis





Bad gandersheim!!!DAS SPENDABELSTE SOFORT!!!- Dienstag, 16.12.2014 - 21:40
Dannhausen: Zum Fest der Freude verteilt die Volksbank Geschenke - aus den Zweckerträgen des Prämiensparens ihrer Kundschaft
Es sind Spenden, die im Kern und vom Ursprung her von den Kunden der Volksbank Alfeld, Einbeck, Seesen, Bad Gandersheim, Bockenem und Langelsheim stammen. Denn der Zweckertrag speist sich aus Kundengeldern, die durch das Prämiensparen akquiriert werden. Die hiesige Volksbank tranformiert diesen Zweckertrag - jetzt übergaben Voba-Manager Einzelbeträge (jeweils 930 Euro) als Unterstützung für die Dorfgemeinschaftshäuser. Die sind bekanntlich größtenteils entkommunalisiert, soll heißen in der Regie von ehrenamtlich geführten Heimatvereinen und ähnlichen Institutionen. Damit sie wirtschaft besser über die Runden kommen hilft jetzt die Volksbank mit dem Zweckertrag aus dem Prämiensparen ihrer Kundschaft. Mehr zum Thema hier und am Mittwoch in der Tageszeitung, dem Gandersheimer Kreisblatt.fis


Foto: Hillebrecht


Foto: Hillebrecht






Bad Gandersheim!!!DAS VERDIENSTVOLLSTE SOFORT!!!- Dienstag, 16.12.2014 - 21:19
Würdige Jubilarehrung bei der Auer Lighting GmbH
Im Rahmen einer Feierstunde konnten bei der Auer Lighting GmbH vier Mitarbeiter für ihre langjährige Betriebszugehörigkeit geehrt werden. Yavuz Türkan, Manfred Kubosch, Martin Brückmann und Gerald Sachse blicken nunmehr auf eine 25 Jahre andauernde Tätigkeit im Unternehmen zurück.Frau Yavuz wurde 1989 als Glaswerkerin in der Bearbeitung eingestellt. Heute ist sie eine sehr erfahrene Prüferin. Manfred Kubosch arbeitet als Maschinenführer in der Bearbeitung. Herr Brückmann wurde als Maschinenbediener in der Formgebung eingestellt. Aufgrund seiner Qualifikation und seines Engagements wird Herr Brückmann nun als Vorarbeiter in dieser Abteilung eingesetzt. Gerald Sachse trat am 13.11.1989 in unser Unternehmen ein. Zur Zeit arbeitet Herr Sachse als Prüfer im Bereich unserer Formgebung. Geschäftsführung, Personalabteilung und Betriebsrat dankten beiden Mitarbeitern für ihr Engagement und wünschten den Jubilaren alles Gute und viel Erfolg in der weiteren Zusammenarbeit. Das Foto zeigt die Jubilare, zusammen mit den Geschäftsführern Dr. Dieter Simon und Christoph Schüller.fis





Bad Gandersheim!!!DAS STIMMUNGSVOLLSTE SOFORT!!!- Dienstag, 16.12.2014 - 21:17
Ende eines schönen Weihnachtsmarktes - diesmal leider ohne Schnee
Nach elf Tagen ist der niedliche Weihnachtsmarkt in Bad Gandersheim mit einer großen Verlosungsaktion zuende gegangen. Viele Besucher - davon nicht wenige von außerhalb! - lobten die kleine Budenstadt zwischen dem historischen Gemäuer von Stiftskirche, Bracken und Rathaus. Leider fehlte in diesem Jahr gänzlich der Schnee. Mehr zum Thema hier und am Mittwoch in der Tageszeitung, dem Gandersheimer Kreisblatt.fis


Foto: Hillebrec ht






Dahhausen!!!DAS UNTERHALTSAMSTE SOFORT!!!- Dienstag, 16.12.2014 - 20:23
Dannhausen: Zu Weihnachten Bratwürstchen vom Grill
Wie bereits in den vergangenen Jahren, lädt die Freiwillige Feuerwehr Dannhausen auch in diesem Jahr wieder zum gemütlichen Adventsausschank am Gerätehaus ein. Dieser findet am kommenden Sonnabend, 20.Dezember, im Anschluss an den Gottesdienst in der Kirche (Beginn 16 Uhr) statt. Es gibt Bratwürstchen vom Grill sowie heißen Glühwein und Kakao. Alle Dannhäuser und Gäste sind herzlich eingeladen. Die Feuerwehr freut sich auf viele Besucher. uk Mehr zum Thema hier und in der Tageszeitung, dem Gandersheimer Kreisblatt.fis





Kreiensen!!!DAS DEUTLICHSTE SOFORT!!!- Dienstag, 16.12.2014 - 20:21
Alt-Ortsbürgermeister Heinrich Langheim: "Wer glaubt noch solche Lügen von der Bertelsmann-Stiftung!"
Zu Berichten über eine Studie der Bertelsmann-Stiftung mit dem Thema "Ausländer füllen deutsche Sozialkassen", GK am 30. 11.2014, hat sich Kreiensen Alt-Ortsbürgermeister Heinrich Langheim (Foto) zu Wort gemeldet. Heinrich Langheim:"Ich habe gewartet und gedacht, da muss doch ein Aufschrei durch Deutschland gehen, aber leider nichts. Ich frage mich, wie viele Euros erhält so eine reiche Medienfabrik, um die Leser so faustdick zu belügen. Das schlimmste ist jedoch, dass alle Medien diese Lüge mit der größten Aufmachung verbreiten. Eine Studie in der zehnmal das Wort Schätzung vorkommt ist ja wohl unglaubwürdig hoch drei. Das Fernsehen zur besten Sendezeit ebenso der Hörfunk und die Printmedien auf der ersten Seite in Fettdruck verbreiten das alles. Doch wer glaubt denn noch solche Lügen? Doch wohl keiner, der nach Adam Riese in der Schule rechnen gelernt hat. Pausenlos jammern die Kommunen, dass das das Geld für die Versorgung der Migranten nicht vorn und hinten reicht, trotz Steuereinahmen wie noch nie. Das für eine Flut von Flüchtlingen, die zu 98 Prozent nicht asylberechtig sind. Für eine Brücke über die Leine sind keine 1,5 Millionen Euro da, aber für Wirtschaftsflüchtlinge zaubern die Politik-Gutmenschen Milliarden aus dem Ärmel. So werden täglich die Deutschen betrogen und belogen. Goebbels im tausendjährigen Reich war gegen diese Volksverdummer nur ein kleiner Märchenerzähler. Alle Werte die Deutschland einmal groß gemacht hat, werden systematisch vernichtet. Seit Jahren ist die Politik gegen seine Wähler, aber so geschickt, dass es die meisten nicht einmal merken. Früher gab es Lehrlinge, aber das hörte sich ja doof an, also ein neues Wort wurde geschaffen, Auszubildender. Was ist das Resultat: heute fehlen zig tausende Lehrstellen. Warum heißen die nicht Auszubildenestellen? Aber das ist ja auch nicht lebenswichtig, dafür planen die Grünen, die Erfahrung mit Sex mit Kindern haben, Sexualkunde nicht ab der Grundschule, sondern schon im Kindergarten. Damit wir dummen Wähler still halten wird uns erzählt, zwei Geschlechter gibt es nach der Geburt nicht. Das entscheiden die Eltern mit dem Spielzeug, mit dem sie ihre Kleinen in der ersten Zeit spielen lassen. Diesen Schwachsinn haben sich nicht etwa Alice Schwarzer ausgedacht, sondern Menschen, die Jahre auf der Universität alles möglich studiert haben, um sich dann für die Richtung Gender zu entscheiden. Das ist was ganz tolles, was Man oder Frau erst versteht, wenn man mindestens zwei Stunden Hasch geraucht hat. Diese Art von Wissenschaft ist genau so unnötig ist wie ein Flug zum Mars. Mehr zum Thema hier und in der Tageszeitung, dem Gandersheimer Kreisblatt.fat


Foto: Spectator


Foto: Fischer






Angerstein/Nörten!!!!DAS AKTUELLSTE SOFORT!!!- Dienstag, 16.12.2014 - 11:01
Bundesstraße 446: Riesenlaster legt sich "schlafen"
Am gestrigen Montag wurde in den Abendstunden die Ortsfeuerwehr Nörten-Hardenberg und Angerstein zu einem LKW-Unfall auf der Bundestraße 446 Nörten-Hardenberg in Richtung Reyershausen alarmiert. Bei Kilometer 2,2 überquerte laut Polizei ein Tier die Straße. Der 36-jährige LKW-Fahrer versuchte mit einem Ausweichmanöver auszuweichen. Er kam auf den unbefestigten Randstreifen und kippte mit samt dem Auflieger, der mit Papierrollen beladen waren, rechts in den Straßengraben. Da nicht feststand ob Betriebsstoffe ausgeflossen waren, wurde die Feuerwehr angefordert. Die Feuerwehr leuchtete die Unfallstelle mit Scheinwerfern aus und sicherten mit einem Schaumrohr bei der Bergung der Ladung und dem LKW die Brandgefahr. Die Bundesstraße 446 war bis nach Mitternacht voll gesperrt. Feuerwehr und Polizei leiteten den Verkehr um. HL Mehr zum Thema hier und in der Tageszeitung, dem Gandersheimer Kreisblatt.fis


Foto: Horst Lange






Northeim/Kalefeld!!!DAS SCHÖNSTE SOFORT!!!- Dienstag, 16.12.2014 - 10:30
KSN Weltspartagrätsel: Ab in den Zoo...
Am Weltspartagsrätsel der Kreis-Sparkasse Northeim haben sich auch in diesem Jahr wieder mehr als 2.000 Kinder aus dem gesamten Landkreis Northeim beteiligt“, so Ulrike Wieldt, Marketing-Referentin der Kreis-Sparkasse Northeim. Aufgabe war es herauszufinden, welcher der vier vorgegeben Schatten dem Bild der Kokosnüsse entspricht. Der glückliche Gewinner des Hauptpreises, eine Familienjahreskarte für den Erlebnis-Zoo Hannover, ist Leo Domes aus Oberweser. Je ein Spiel Kakerlakak haben Güney Kaan (Northeim) und Emmely Monecke (Katlenburg) gewonnen. Die Gewinner des Spiel SOS Affenalarm sind Anna Düvel (Hardegsen) und Merle Schnabel (Northeim). Mehr zum Thema hier und am Mittwoch in der Tageszeitung, dem Gandersheimer Kreisblatt.fis


Foto: Spectator


Foto:






Bad Gandersheim!!!DAS HINTERGRÜNDIGSTE SOFORT!!!!- Dienstag, 16.12.2014 - 09:56
Öko-Kolumne von Prof.Dr. Gerhard Armanski: Ein trauriger Rekord
Mit „Treibhaus“ verbindet man erstmal gar nichts Schlechtes, im Gegenteil freut sich nicht nur der Gärtner daran. Auch muß man sagen, dass die gemäßigten Breiten, also wir, beim vor sich gehenden Klimawandel verhältnismäßig glimpflich davon kommen. Wir kriegen ein Mittelmeerklima mit heißen Sommern und regnerischen Wintern. Zwar stehen uns auch hier Extremwetterereignisse wie Stürme, Fluten und Hitzewellen ins Haus. Die eigentlich Leidtragenden sind aber die Völker des Südens, wo die Wüstenbildung voran schreitet und Wasser zum knappen Gut wird. Davon sind Millionen Menschen bedroht. Sie tragen am wenigsten zum Klimawandel bei und sind am meisten von ihm betroffen. Für uns bedeutet es Ungemach, für sie ein Tragödie. Mancher mag sich hierzulande gar die Hände reiben, da die Heizkosten sinken und viele Pflanzen nicht erfrieren. Klassischer Winter war gestern. Und dieser Umstand ist es nicht zum geringsten, der Skepsis und Übergehen der Ergebnisse der Klimaforschung fördert. Daran gibt es nichts zu deuteln. Auch die Schuldigen sind schnell ausgemacht: Es ist die herrschende Wirtschaftsweise, die auf Gedeih und Verderb nach Wachstum strebt, vor allem die Stromgewinnung aus Braun- und Steinkohle sowie der Verkehr. Ökonomie und Verbrauch sind ölgetrieben und erzeugen einen Ausstoß von u.a. Methan,Stickoxiden und Kohlendioxid, welcher deren Konzentration in der Atmosphäre um ein Drittel gegenüber der Zeit der industriellen Revolution auf gut 850 Mrd. to erhöht. In den letzten zehn Jahren ist so viel Kohlendioxid in die Luft geblasen worden wie in den vergangenen 800 000 Jahren in je tausend. Da dies nicht in den Weltraum entweicht, bildet es eine Gasglocke mit treibhausmäßig steigenden Temperaturen. Manche sprechen bereits von einem „Anthropozän“, d.h. einer vom Menschen massiv umgestalteten Erde. Gesellschaften greifen seit je in die Natur ein, aber nunmehr so heftig, komplex und weiträumig wie nie zuvor. Es gibt keinen Winkel des Globus mehr, der davon nicht berührt wäre. Jeder Deutsche hinterläßt einen Treibhausgasabdruck von knapp 10 to pro Jahr für Wohnen, Mobilität, Ernährung und sonstigen Konsum; klimaverträglich sind allenfalls 1,5 to. Es ist ein gigantisches geophysikalisches Experiment, das nach Schätzungen des Global Humanitarian Forum jährlich 300 000 Menschen das Leben kostet und 325 Mio. akut bedroht. Infolge der Erwärmung schmelzen Gebirgsgletscher wie grönländisches, arktisches und antarktisches Eis in zunehmender Geschwindigkeit. In den Alpen hat sich ihre Fläche in den letzten 150 Jahren halbiert. Viele Pflanzen und Tiere wandern in höhere Habitate aus. Vermutlich wird der Nordpol eisfrei und der Permafrostboden reduziert sowie die Monsunsaison verlängert. Auch hier gibt es Nutznießer. Aber das Meer wird anschwellen, Überflutungen gesellen sich zu Hitzeepidemien und Staubstürmen. Nach ersten vielversprechenden Ansätzen der Politik ist es um den Klimaschutz ruhig geworden; das magere Ergebnis der letzten Konferenz in Peru zeigt es. Aber anders als der Vogel Strauß können wir den Kopf nicht in den Sand stecken. Die Erderwärmung auf 2 Grad zu begrenzen, erfordert bereits einen erheblichen Umbau der Wirtschafts- und Lebensweise – weg von der einseitigen Orientierung an Gewinnmaximierung, der neoliberalen Unterspülung der natürlichen und gesellschaftlichen Lebensbedingungen und überbordendem Konsum. Das ist nicht populär und vielen auch nicht einsichtig. Doch die Uhr tickt. Je länger zugewartet wird, desto teurer werden Rettungsmaßnahmen für das Ökosystem Erde, Gaia bei den alten Griechen. Sie leidet unter der Willkür ihrer Kinder. Lichtblicke gibt es, etwa das Wachstum der Erneuerbaren Energien. Hoffnung blitzt auch auf, wenn sich Menschen gegen die Vernutzung ihrer Arbeitskraft und der Natur wehren. Denn die gehören zusammen. Die Charakteristika unserer Gesellschaft: schnelle Mark, Maloche sowie Saus und Braus teilen sich auch ihrem Verhältnis zur Natur mit. Umgekehrt umgekehrt. Schonung von Leib, Seele und den stofflich-organischen Grundlagen derselben tun allen gut. Autor der Öko-Kolumne ist Prof. Dr. Armanski (Foto). Mehr zum Thema hier und in der Tageszeitung, dem Gandersheimer Kreisblatt.fis


Foto:






Hannover/Northeim!!!DAS WICHTIGSTE SOFORT!!!- Dienstag, 16.12.2014 - 09:47
Wirtschaftsministerium unterstützt Unternehmen und Infrastrukturprojekte in Niedersachsen mit mehr als 10 Millionen Euro
Mit mehr als zehn Millionen Euro unterstützt das Ministerium für Wirtschaft, Arbeit und Verkehr Investitionen in Unternehmen sowie wirtschaftsnahe und touristische Infrastrukturen. Das teilte vor Kurzem Wirtschaftsminister Olaf Lies in Hannover mit. Die Mittel stammen im Wesentlichen aus der Gemeinschaftsaufgabe zur Verbesserung der regionalen Wirtschaftsstruktur (GRW) und zu einem kleinen Teil aus dem Europäischen Fonds für Regionale Entwicklung (EFRE). Insgesamt konnten 29 Anträge berücksichtigt werden. Den Schwerpunkt der Förderung bildet die einzelbetriebliche Investitionsförderung mit 26 Anträgen und einem Zuschussvolumen von rund 6,97 Millionen Euro. Hier sind es zunehmend Handwerksbetriebe, die von der Förderung profitieren. Wirtschaftsminister Olaf Lies sagte: „Ich bin sehr froh, dass es uns gelungen ist, einen Beitrag zur Verbesserung der Beschäftigungs- und Einkommenssituation insbesondere in strukturschwächeren Regionen Niedersachsens leisten zu können. Im Rahmen der geförderten Investitionen werden über 200 neue sozialversicherungspflichtige Dauerarbeitsplätze sowie mehr als 50 neue Ausbildungsplätze in Niedersachsen geschaffen. Wir haben die einzelbetriebliche Investitionsförderung stärker auf die Kriterien guter Arbeit ausgerichtet. Vor allem kleine Betriebe und solche, die an einen Tarifvertrag gebunden sind, haben sehr gute Chancen auf eine Förderung. Zudem fließt jetzt auch eine Bewertung der regionalen Bedeutung durch die Ämter für regionale Landesentwicklung in die Förderentscheidung ein.“ Die Northeimer SPD-Landtagsabgeordnete Frauke Heiligenstadt (Foto) zeigt sich erfreut über die bewilligten Investitionsförderungen: „Die vom niedersächsischen Ministerium für Wirtschaft, Arbeit und Verkehr gewährten Zuschüsse tragen dazu bei, dass auch in ländlicheren Regionen, die oftmals auch vom demografischen Wandel betroffen sind, Unternehmen Investitionen tätigen können und so ihre Zukunftsfähigkeit sicherstellen können. Ich freue mich, dass auch der südniedersächsische Raum und insbesondere zwei Unternehmen aus meinem Wahlkreis bedacht worden sind.“ Sowohl die Marquardt Vertriebs GmbH aus Katlenburg, als auch die Klenke Maschinenfabrik GmbH aus Sudheim erhalten eine Zuschussförderung für geplante Investitionen. Mehr zum Thema hier und in der Tageszeitung, dem Gandersheimer Kreisblatt.fis


Foto:






Hannover!!!DAS WICHTIGSTE SOFORT!!!- Dienstag, 16.12.2014 - 09:44
AWO begrüßt neues Wohlfahrtsgesetz für Niedersachsen
Die AWO in Niedersachsen begrüßt das gestern im Landtag beschlossene niedersächsische Wohlfahrtsgesetz. „Die heutige Entscheidung ist ein wichtiger Schritt in Richtung Planungssicherheit für die Wohlfahrt in Niedersachsen. Neben der Sportförderung ist nach Jahren der Rechtsunsicherheit nun die Unterstützung der sozialen Dienste gesetzlich abgesichert. Das Engagement der Sportvereine und der Wohlfahrt kommt direkt den Bürgerinnen und Bürgern zu Gute. Die drei niedersächsischen AWO Bezirksverbände und ihre Vorsitzenden begrüßen, dass Landesregierung und Landtag dies anerkennen und unterstützen“, betont Kerstin Tack, Vorsitzende des AWO Bezirksverbands Hannover. Die jetzt im Gesetz verankerte Landesförderung verbessere die Planungssicherheit aller niedersächsischen Wohlfahrtsverbände für ihre gemeinnützige Arbeit am und für Menschen. „Selbstlose und gemeinnützige Arbeit sieht sich großen Herausforderungen gegenüber, vor allem vor dem Hintergrund des Marktversagens privater Anbieter insbesondere im Bereich der Altenhilfe, wie auch Sozialministerin Cornelia Rundt in ihrer Rede im Landtag heute betonte. Die Politik hat heute ein klares Signal gesetzt, dass sie der Wohlfahrt in dieser schwierigen Situation beisteht und die entsprechenden Rahmenbedingungen setzen will. Das ist ganz im Sinne von hunderttausenden von Menschen, die in Niedersachsen in diesem Bereich arbeiten, ehrenamtlich tätig sind und betreut werden“, so Kerstin Tack. Im Vorfeld der gestrigen Entscheidung hatte es insbesondere von Seiten der FDP-Fraktion Kritik an dem Vorhaben gegeben. „Die FDP wollte verhindern, dass auch stationäre Altenhilfeeinrichtungen durch das neue Gesetz bezuschusst werden dürfen. Angeblich sei dies nicht wettbewerbskonform. Aus unserer Sicht gefährdet solche Kritik die Arbeitsplätze der Pflegefachkräfte und die Betreuungsqualität in den Einrichtungen. Allerorten wird über die Qualität der Altenpflege und den Pflegenotstand diskutiert. In diesem Bereich jetzt dringende Unterstützung verhindern zu wollen, ist dabei sicherlich nicht sachdienlich. Wir danken der Landesregierung und dem Landtag dafür, dass sie die Pläne für ein Niedersächsisches Wohlfahrtsgesetz ungeachtet solcher Einwürfe stets unterstützt sowie nun erfolgreich zum Abschluss gebracht und damit Wort gehalten haben“, erläutern die Vorsitzenden der niedersächsischen AWO Bezirksverbände in einer gemeinsamen Erklärung. Mehr zum Thema hier und in der Tageszeitung, dem Gandersheimer Kreisblatt.fis





Bad Gandersheim!!!DAS AKTUELLSTE SOFORT!!!- Dienstag, 16.12.2014 - 08:58
Achte Ausgabe „Kulturbonus Südniedersachsen“ für das Jahr 2015 erschienen - Jetzt beim Kreisblatt ordern
Zum achten Mal ist dieser Tage die Broschüre „Kulturbonus Südniedersachsen“ erschienen. Über 90 Kultureinrichtungen haben sich darin zusammen geschlossen und machen dem Käufer der Broschüre ein ganz besonderes Angebot: eine Ermäßgung auf den Eintrittspreis um 50% bzw. „2für1“. Herausgegeben wird die Broschüre vom Landschaftsverband Südniedersachsen, einem kummunalen Verband, der die Kultur in der Region Südniedersachsen fördert. Und da zur Förderung auch das Bekanntmanchen gehört, bietet der Kulturbonus eine wunderbaren Überblick über die Kultur in der Region Südniedersachsen. Vertreten sind Veranstalter aus den Landkreisen und Städten Göttingen, Northeim, Osterode und Holzminden, der Samtgemeinde Oberharz und aus Seesen. Sie decken alle Sparten ab, von Theater über Musik bis zum Kabarett. Insbesondere viele kleine aber feine Kulturinitiativen werden vorgestellt und laden herzlich ein. Für 10 Euro Schutzgebühr ist das Gutscheinheft in den Touristinformationen in Südniedersachsen, vielen Buchhandlungen, bei vielen teilnehmenen Kultureinrichtungen und direkt beim Herausgeber, dem Landschaftsverband Südniedersachsen e.V. (Telefon: 0551 / 63443264 oder www.kulturbonus.info) erhältlich. Das Gandersheimer Kreisblatt als Medienpartner des Kulturbonus Südniedersachsen" bietet das Heft ebenfalls in seiner Geschäftsstelle in der Alten Gasse 19 in Bad Gandersheim zum verkauf an.fis


Foto: Fischer


Foto:






Hannover / Seboldshausen!!!DAS WICHTIGSTE SOFORT!!!- Dienstag, 16.12.2014 - 08:37
Geflügelhalter nehmen Grippewarnung sehr ernst
„Unsere Geflügelhalter beobachten in Zusammenarbeit mit den Veterinären sehr aufmerksam ihre Bestände und nehmen jeden Verdachtsfall sehr ernst“. Mit diesen Worten reagiert Landvolkpräsident Werner Hilse (Foto) auf die Nachricht von einem Verdacht auf Geflügelgrippe im Raum Barßel. Er verbindet damit zugleich die Hoffnung, dass die Infektionskette des Geflügelgrippeerregers im Keim erstickt werden kann, falls sich der Verdacht bestätigen sollte. „Es ist zu wünschen, dass sich die Infektion nicht weiter ausbreiten konnte und alle unsere Vorsorgemaßnahmen schneller sind als das Virus“, fügt Hilse an. Sollte sich der Verdacht jedoch leider bestätigen, wäre das für alle Geflügelhalter in der betroffenen Region eine niederschmetternde Nachricht kurz vor den Feiertagen. Hilse appelliert in diesem Zusammenhang nochmals an alle Geflügelhalter, mit äußerster Sorgfalt, Hygiene und Umsicht die Tierbestände auf Krankheitssymptome wie Schwäche, Fieber oder Atembeschwerden zu kontrollieren. Die Geflügelbestände sollten strikt überprüft und alle Vorsichtsmaßnamen eingehalten werden. Der Personen- und Tierverkehr ist auf das Nötigste zu beschränken. Im Verdachtsfall sollte der Tierhalter auf jeden Fall den Amtsveterinär zu Rate ziehen. Die hoch ansteckende Geflügelkrankheit lässt sich nicht behandeln, die Tierbestände können nur durch umfassende Vorsorgemaßnahmen geschützt werden. Die jüngsten Vogelgrippefälle in Mecklenburg-Vorpommern und den Niederlanden konnten regional schnell eliminiert werden, das Landvolk leitet daraus die Hoffnung auf einen vergleichbaren Erfolg für den aktuellen Fall in Niedersachsen ab.lpd Mehr zum Thema hier und heute in der tageszeitung, dem Gandersheimer Kreisblatt.fis


Foto:


Foto:


Foto: Spectator


Foto: Hillebrecht


Foto: Hillebrecht


Foto: Hillebrecht






Bad Gandersheim/Braunschweig!!!DAS AKTUELLSTE SOFORT!!!- Dienstag, 16.12.2014 - 07:22
Stadtrat: Dröge thematisiert IS Terrormiliz Sympathisanten-Ermittlung der Staatsanwaltschaft
Mit seiner Anfrage zu einem Ermitlungsvorgang der Braunschweiger Staatsanwaltschaft im Fall eines mutmaßlichen Sympathisanten der IS (Islamischer Staat) Terrormiliz in der Petristraße in Bad Gandersheim hat CDU-Fraktionsvorsitzender Timo Dröge (Foto) für gewisse Aufmerksamkeit, aber auch Irritationen gesorgt. Bürgermeisterin Franziska Schwarz erinnerte Dröge, dass für die öffentlich bekanntgewordene Hausdurchsuchung und weitere Ermittlungen Polizei und Staatsanwaltschaft zuständig seien. Das sei nicht eine Angelegenheit der Stadtverwaltung. Kritiker werfen dem CDU-Kommunalpolitischer "populistische Effekthascherei" vor. Laut einer Sprecherin der Braunschweiger Staatsanwaltschaft ist die Auswertung des beschlagnahmten Laptops des Gandersheimers noch nicht abgeschlossen. Mehr zum Thema hier und in der Tageszeitung, dem Gandersheimer Kreisblatt.fis


Foto:


Foto: Spectator


Foto: Spectator


Foto: Roßtock






Seesen/Bad Gandersheim!!!DAS AKTUELLSTE SOFORT!!!- Dienstag, 16.12.2014 - 06:55
Volksbank: Mitarbeiter für lange Betriebszugehörigkeit geehrt
Im Rahmen einer Feierstunde ehrte der Vorstand der Volksbank eG in Alfeld, Bad Gandersheim, Bockenem, Einbeck, Langelsheim und Seesen 31 Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter für ihre langjährige Betriebszugehörigkeit. Thorsten Briest, Dieter Brinkmann, Jörg Hahne, Wolfgang Keunecke und Andreas Wobst überreichten Hans-Heinrich Bohnsack aus Landwehr, Elke Kürschner aus Seesen, Karl-Heinz Schwerdtfeger aus Dassel und Andreas Traupe aus Dassel für ihr 40-jähriges Betriebsjubiläum eine Urkunde des Genossenschaftsverbandes sowie die silberne Ehrenmedaille „Schulze-Delitzsch“ des Genossenschaftsverbandes. Elke Kürschner und Hans-Heinrich Bohnsack haben vor 40 Jahren ihre Ausbildung bei der damaligen Volksbank Seesen eG bzw. der Gandersheimer Bank eG begonnen. Merhr zum Thema hier und in der Tageszeitung, dem Gandersheimer Kreisblatt.fis


Foto: Spectator






Northeim!!!DAS NEUESTE SOFORT!!!- Dienstag, 16.12.2014 - 06:53
CDU AG Landwirtschaft: Christoph v. Breitenbuch neuer Sprecher
Bei der konstituierenden Sitzung des Arbeitskreises „Landwirtschaft, Forsten und Ernährung“ trafen sich jetzt zwölf interessierte Männer und Frauen, um erste Themenvorschläge zu sammeln und ihre Vertreter zu wählen. Zum Sprecher wurde Christoph von Breitenbuch (Nörten-Hardenberg) gewählt, seine Stellvertreterin wurde Vanessa Storre (Junge Union). Der auf Initiative des CDU-Kreisvorstandes ins Leben gerufene Arbeitskreis wird sich in den kommenden Sitzungen mit aktuellen land- und forstwirtschaftlichen Fragestellungen als auch mit Ernährung und Versorgung beschäftigen. Hierzu sollen auch Experten eingeladen werden. Ziel soll es sein Ergebnisse zu erarbeiten und diese auch in Form aktueller Informationen nach außen zu tragen. Der Arbeitskreis trifft sich wieder am 26.Januar 2015 um 19 Uhr in der Pommernstraße 14 in Northeim um die Themen zu konkretisieren. Alle Interessierten sind hierzu herzlich eingeladen. Mehr zum Thema hier und in der Tageszeitung, dem Gandersheimer Kreisblatt.fis


Foto: Spectator






Dannhausen!!!DAS BESTE SOFORT!!!- Montag, 15.12.2014 - 19:13
Bürger- und Dorfgemeinschaftshäuser erhalten Spende von Volksbank eG
Die Förder- und Trägervereine der Dorfgemeinschaftshäuser aus den Regionen Bad Gandersheim und Kreiensen erhalten vom Vorstandsmitglied der Volksbank eG in Bad Gandersheim, Dieter Brinkmann, Spenden aus den Reinerträgen des VR-Gewinnsparens. „Wir freuen uns, dass wir den Vereinen diese Geldspenden übergeben und damit die Vereinsarbeit fördern können“, betont Dieter Brinkmann. Insgesamt werden 8.370,00 Euro an die folgenden Vereine übergeben: Heimat- und Geschichtsverein Harriehausen e.V., Männergesangverein Concordia von 1881 Billerbeck e.V., Bürgerverein Beulshausen, Trägerverein DGH Ippensen-Garlebsen, Trägerverein DGH Dannhausen, Förderverein DGH Seboldshausen, Trägerverein DGH Hachenhausen, Bürgergemeinschaft Heckenbeck und Förderverein Bürgerhaus Rittierode e.V. Dieter Brinkmann würdigt die ehrenamtliche Arbeit der Vereinsmitglieder, die in der Gesellschaft eine wichtige Funktion erfüllen. „Nur durch Spendengelder seien Projekte teilweise noch durchführbar“, erklärt Brinkmann. „Und dass wir jedes Jahr die Reinerträge zur Verfügung haben, ist nicht zuletzt unseren Mitgliedern und Kunden zu verdanken“, so Brinkmann weiter. Mit den Spenden schaffen sich die Vereine Einrichtungsgegenstände, Mobiliar und Geschirr an. Gerade die Dorfgemeinschaftshäuser werden immer wieder gern für Familienfeste und andere Veranstaltungen gebucht. Da die Gaststätten in den Ortschaften zum größten Teil nicht mehr bewirtschaftet werden, ist das Dorfgemeinschaftshaus oft der einzige Festsaal, der für Veranstaltungen von der Bevölkerung gebucht werden kann. Weiterhin dienen sie im wesentlichen als Treffpunkt für die örtlichen Vereine. Mehr zum Thema hier und in der Tageszeitung, dem Gandersheimer Kreisblatt.fis





Düderode / Ahlshausen!!!DAS WICHTIGSTE SOFORT!!!- Montag, 15.12.2014 - 16:19
Prügelszenen auf Party in Düderode - Schlägerei in Ahlshäuser Disco
Mehrere Strafanzeigen wegen Körperverletzungen wurden am frühen Sonntagmorgen von der Polizei Bad Gandersheim bearbeitet. Gegen 02.00 Uhr war es auf einer Geburtstagsfeier in Düderode zu einer körperlichen Auseinandersetzung zwischen fünf jungen Männern gekommen. Dabei soll ein 16 jähriger Jugendlicher von vier jungen Männern, im Alter von 17 - 20 Jahren, zusammengeschlagen worden sein. Der 16-jährige erlitt dabei Gesichtsverletzungen. Gegen 05.00 Uhr wurde der Polizei eine größere Schlägerei in einer Discothek in Ahlshausen gemeldet, so dass Streifenwagen aus Bad Gandersheim, Einbeck und Northeim alarmiert wurden. Nach ersten Ermittlungen ist ein 18-jähriger Gandersheimer von fünf Männern, von denen zwei aus Seesen stammen, attackiert worden. Aufgrund der Verletzungen musste der 18-jährige zur Beobachtung ins Krankenhaus. Die 20- und 22- jährigen Seesener, die drei anderen Mittäter sind noch nicht ermittelt worden, gaben an, sich nur gewehrt zu haben. Der 18- Jährige habe mit dem Streit begonnen, um sich geschlagen und ein Handy und die Brille beschädigt. Zeugen, die Hinweise zu den Schlägereien geben können, werden gebeten, sich bei der Polizei in Bad Gandersheim (05382/919200) zu melden.Han Mehr zum Thema hier und in der Tageszeitung, dem Gandersheimer Kreisblatt.fis


Foto:






Bad Gandersheim!!!DAS SCHÖNSTE SOFORT!!!- Montag, 15.12.2014 - 16:16
Kinderchor der Stiftskirche führt Krippenspiel im Dom auf
Für viele Familien und Kinder ist das Krippenspiel der Höhepunkt der Weihnachtszeit. Der Kinderchor der Stiftskirche probt unter der Leitung von Gabriele Tegtmeier seit einigen Wochen eifrig für die Aufführung am 4. Advent. Um 16.00 Uhr heißt es in der Stiftskirche: „Und es begab sich“. Ein Engel führt durch das weihnachtliche Geschehen und hält alle Fäden in der Hand. Er bringt die Weisen aus dem Morgenland dazu, dem Stern zu folgen. Er überzeugt die Hirten, sich auf den Weg zu machen, er beschützt Maria und Josef und das Kind. Aber es wird auch direkt in den Thronsaal des Königs Herodes geschaut, der dem neugeborenen Jesuskind Böses antun will. Viele neue und auch bekannte Lieder umrahmen das Geschehen. Die Kinder des Kinderchores freuen sich über viele Zuhörer. Der Eintritt ist frei. Mehr zum Thema hier und in der Tageszeitung, dem Gandersheimer Kreisblatt.fis





Einbeck!!!DAS KRIMINELLSTE SOFORT!!!- Montag, 15.12.2014 - 16:13
Einbecker Autohaus heimgesucht: Sechs Motorräder der Marke BMW gestohlen
In der Nacht zum Sonntag haben Unbekannte aus einem separaten Verkaufsraum des BMW Autohauses am Altendorfer Tor sechs gebrauchte Motorräder im Wert von über 40.000 Euro gestohlen. Nach dem Aufbrechen der Zugangstür wurden die BMW Motorräder ohne Fahrzeugschlüssel aus dem Ausstellungsraum gerollt und vermutlich auf einem größeren Fahrzeug verladen. Bei den Motorrädern handelt es sich um eine gelb/schwarze F 650 GS, eine orange F 800 GS Enduro mit ABS, eine blau/weiße F 800 GS, eine schwarze K 1200 R, eine silberne K 1300 R und eine schwarz/weiße F 800 R. Das 2. Fachkommissariat der Polizeiinspektion Northeim/Osterode hat die Ermittlungen aufgenommen. Zeugen, die in der Nacht zum Sonntag auf dem Geländes des Autohauses oder in der unmittelbaren Nähe auffällige Personen oder Fahrzeuge bemerkt haben, werden gebeten, sich unter der Telefonnummer 05551-70050 mit der Northeimer Polizei in Verbindung zu setzen.fal Mehr zum Thema hier und in der Tageszeitung, dem Gandersheimer Kreisblatt.fis


Foto:






Northeim!!!DAS AKTUELLSTE SOFORT!!!- Montag, 15.12.2014 - 16:11
Timo Dröge auf Konfrontationskurs: Kreishaushalt von SPD und Grünen ist mutlos, planlos, ziellos
Wenige Tage vor der Kreistagssitzung in Northeim geht die CDU in die Vollen. Ihre "Sperrspitze" Timo Dröge hämmert in Sachen Finanzen. Die Zeichen stehen bei den Christdemokraten kurz vor dem "Fest der Freude" auf Konfrontation. Denn, de CDU-Kreistagsfraktion hat den Haushalt des Landkreises Northeim für 2015 in der Finanzausschusssitzung vom 12.12.2014 abgelehnt. Timo Dröge, stellv. Fraktionsvorsitzender der CDU Kreistagsfraktion und Vorsitzender des Finanz- und Personalausschusses erläutert die Gründe für die Ablehnung durch die CDU. Dröge sagt: „Die Mehrheitsgruppe von SPD und Grünen möchte zum wiederholten Male einen Haushalt verabschieden, der neue Schulden verursacht. Und das in einer Zeit, da sich die Steuereinnahmen auf dem absolut höchsten Niveau befinden und die Zinslast für Altschulden sich auf dem absolut niedrigsten Niveau befindet. Gleichzeitig verursacht die Rot/Grüne Mehrheitsgruppe durch zusätzlich geschaffene Stellen mehr Personalkosten im Landkreis Northeim. Andere Anträge wurden von der Mehrheitsgruppe nicht gestellt.“ Überdies wurden aber alle Anträge der CDU-Kreistagsfraktion abgelehnt. So wollte die CDU unter anderem, dass sich der Landkreis Northeim noch intensiver in der Wirtschaftsförderung für kleine und mittlere Betriebe engagiert. Dazu wäre die CDU bereit gewesen, zusätzliche Gelder bereit zu stellen. „Hier haben SPD und Grüne wenigstens signalisiert, dass bei Steigerung der Nachfrage zusätzliche Gelder über den Nachtragshaushalt zur Verfügung gestellt werden könnten. Wir sind als CDU aber der Auffassung, dass Gelder, welche wir in unsere örtlichen Betriebe investieren, gut angelegtes Geld ist. Bevor man Geld im Landkreis Northeim für soziale Zwecke umverteilt, muss dieses Geld erst einmal erwirtschaftet werden. Dieses Geld wird von unseren Unternehmen und den Arbeitnehmerinnen und Arbeitnehmern durch ihre Steuergelder erwirtschaftet. Der Landkreis Northeim finanziert einen Sozial- und Jugendhilfehaushalt, der 63% der Einnahmen (128 Millionen EUR) umfasst. Für Wirtschaftsförderung wird durch Rot/Grün nur 357.000 EUR ausgegeben. Das ist aus unser Sicht ein klares Missverhältnis“, so Dröge. Die CDU kritisiert auch, dass SPD und Grüne eine Entlastung der Abfallgebührenzahler abgelehnt haben. „Dieses Geld gehört den Gebührenzahlern. Über Jahre hinweg wurden auch dank guter kaufmännischer Führung der Kreisabfallwirtschaft erhebliche Überschüsse erzielt. Das Gebührenrecht verlangt daher, dass erwirtschaftete Überschüsse an den Gebührenzahler zurückgezahlt werden. Daher hat die CDU Fraktion beantragt, dass die Abfallgebühren in einer Größenordnung von 1 Million EUR zusätzlich gesenkt werden. Auch diesen Antrag hat die Mehrheitsgruppe abgelehnt. Das ist ein klarer Griff in die Taschen der Gebührenzahler. Die CDU wird daher im Kreistag am kommenden Freitag diesen mutlosen, planlosen und ziellosen Kreishaushalt der SPD/Grünen Mehrheitsgruppe ablehnen“, so Dröge. Mehr zum Thema hier und in der Tageszeitung, dem Gandersheimer Kreisblatt.fis


Foto:


Foto:






Wolperode!!!DAS GEMEINSCHAFTLICHSTE SOFORT!!!!- Montag, 15.12.2014 - 07:51
Freiwillige Feuerwehr Wolperode - "Die fast perfekte Weihnachtsfeier"
In vielen Feuerwehren, Vereinen und Verbänden machen sich die Organisatoren Gedanken, wie gestalte ich die Weihnachtsfeier, damit alles klappt und alle zufrieden sind. Bei den ‹berlegungen spielen das richtige Essen, die Auswahl der Getränke und das Programm eine wichtige Rolle. So auch in der Ortsfeuerwehr. In diesem Jahr hat ein kleiner Kreis der aktiven Kameradinnen und Kameraden die "fast" perfekte Weihnachtsfeier ausgerichtet. Mit über 30 teilnehmenden Kameradinnen und Kameraden war der Schulungsraum gut gefüllt. Zur Weihnachtsfeier sind auch immer die Partner der Kameradinnen und Kameraden eingeladen, um auch ihnen einmal Danke zusagen, wenn die Frau oder der Mann viele Stunden im Jahr im Einsatz- oder Ausbildungsdienst bei der Feuerwehr verbringt. roß Mehr zum Thema hier und in der Tageszeitung, dem Gandersheimer Kreisblatt.fis


Foto: Roßtock


Foto: Hillebrecht


Foto: Hillebrecht






Northeim!!!DAS SPENDABELSTE SOFORT!!!- Montag, 15.12.2014 - 07:38
CDU beantragt Restmüllgebührensenkung mit einem Volumen von mehr als 1 Millionen Euro
Die CDU-Kreistagsfraktion Northeim hat beantragt, die Bürger im Landkreis Northeim in den Jahren 2015-2017 um rund eine Million Euro zu entlasten. Jens Wolkenhauer(Foto), Mitglied im Abfallwirtschaftsausschuss: „Die Bürger haben in den vergangenen Jahren Gebühren entrichtet, die höher waren als die Ausgaben, die die Kreisabfallwirtschaft kalkuliert hatte. Unserer Meinung nach muss dieses Geld nun zurückgegeben werden.“ Daher hat die Unionsfraktion nun einen Antrag eingebracht, der die Gebühren im Bereich der Restmüllabfuhr in den kommenden Jahren senken würde. „Entgegen der Vorlage des Landrates, die Gebühren zu halten und das Geld quasi zu sparen, wollen wir es zurück geben an die Gebührenzahler“, so Wolkenhauer und weiter: „der Abfallwirtschaftshaushalt ist kein Sparkonto, sondern ein Gebührenhaushalt.“ Falls die Mehrheitsgruppe die Gebührensenkung verweigert, wird die CDU-Kreistagsfraktion Verbesserungen bei der Grünabfallentsorgung vorschlagen, die zum Beispiel eine kostenlose Abholung am Grundstück oder eine kostenlose Anlieferung auf den Deponien beinhalten könnte. Mehr zum Thema hier und in der Tageszeitung, dem Gandersheimer Kreisblatt.fis


Foto: Spectator






Köln/Northeim!!!DAS WICHTIGSTE SOFORT!!!- Montag, 15.12.2014 - 07:35
Köln: Eppenstein und Stünkel auf dem CDU-Bundesparteitag
Der CDU-Kreisverband hat am Bundesparteitag teilgenommen. Die Delegierten Joachim Stünkel und Christel Eppenstein sowie der CDU-Kreisvorsitzende Dr. Roy Kühne waren dafür in die Domstadt Köln gereist. Stünkel: "Der Parteitag war ein gutes Signal für unsere Partei und unser Land. Wir haben klar für die Wiederwahl von Angela Merkel gestimmt und freuen uns auch, dass unser Landesvorsitzende David McAllister als Präsidiumsmitglied mit dem drittbesten Ergebnis wiedergewählt wurde." Außerdem wurden zwei Anträge der CDU im Kreisverband positiv beschieden. Christel Eppenstein: "Es war uns möglich, die anderen Delegierten davon zu überzeugen eine 3 Prozent-Klausel bei Europawahlen wieder rechtskonform einzuführen und wir waren an dem Kompromiss zur Abschaffung der kalten Progression beteiligt. Beide Entscheidungen sind gut und richtig für unser Land." Mehr zum Thema hier und in der Tageszeitung, dem Gandersheimer Kreisblatt.fis


Foto: Spectator






Bad Gandersheim!!!DAS LESENSWERTESTE SOFORT!!!- Montag, 15.12.2014 - 07:31
Vorlesewettbewerb: Hannah Götz steht als Schulsiegerin fest
Mitte Dezember fand am Roswitha-Gymnasium der Vorlesewettbewerb statt, welcher in diesem Jahr bereits zum 56. Mal vom Börsenverein des deutschen Buchhandels für Schüler und Schülerinnen der sechsten Klassen veranstaltet wird. Dabei fanden sich in der dritten und vierten Schulstunde die Jahrgänge 5 und 6 im Forum der Schule ein, um den drei Klassensiegerinnen Zoe Zimmermann (6a), Heinke Sander (6b) und Hannah Götz (6c) zu lauschen und diese zu unterstützen. Zweck der ganzen Sache war, dass die Jury (Lehrer: Herr Sautter, Frau Böhmer, Frau Libutzki und Oberstufenschüler: Christoph Bödeker, Jasmin Allerkamp) unter den teilnehmenden Klassensiegerinnen eine Schulsiegerin ermittelt, welche das Roswitha-Gymnasium auf der nächsthöheren Wettbewerbs-ebene, dem Kreisentscheid in Northeim, vertreten wird. Zu Beginn der Veranstaltung begrüßte die Obfrau des Faches Deutsch, Frau Ude, als Organisatorin die Schülerinnen und Schüler und sprach Dank für die sicherlich schwierige Jurorenarbeit aus. Dabei betonte sie, wie wichtig das Vorlesen für die Entwicklung der Kinder sei. Durch ein kurzes einleitendes Rollenspiel der Klasse 8a wurde die Bedeutung der Vorlesekompetenz zur Erarbeitung von Unterrichtsmaterial zusätzlich hervorgehoben. Mehr zum Thema hier und heute in der Tageszeitung, dem Gandersheimer Kreisblatt.fis


Foto: Spectator






Bad Gandersheim!!!DAS WICHTIGSTE SOFORT!!!- Montag, 15.12.2014 - 07:27
Unterschriftenliste an Landkreis übergeben
Bad Gandersheim. Stadt, Schule und Vereine ziehen für den Erhalt der sanierungsbedürftigen Turnhalle des Roswitha-Gymnasiums an einem Strang. Das wurde jetzt beim Landkreis in Northeim deutlich. Dorthin begaben sich Bürgermeisterin Franziska Schwarz mit Bau-Fachbereichsleiter Jürgen Schnute, Schulleiter Hans-Joachim Baade, Schulelternschaftsvertreter Norbert Braun und Klaus Dörries als Vorsitzenden des MTV Bad Gandersheim von 1862 und übergaben eine Unterschriftenliste mit dem Appell für die weitere Nutzung der Turnhalle an den Ersten Kreisrat Dr. Hartmut Heuer. Die „kleine“ Turnhalle direkt am Altbau der Schule wird für schulische Zwecke, aber auch für den Vereinssport nach wie vor dringend benötigt. Zum Foto von links: Jürgen Schnute, Klaus Dörries, Bürgermeisterin Franziska Schwarz, Erster Kreisrat Dr. Hartmut Heuer, Norbert Braun und Hans-Joachim Baade. Mehr zum Thema hier und heute und am Dienstag in der Tageszeitung, dem Gandersheimer Kreisblatt.fis


Foto: Spectator






Northeim/Nörten!!!DAS WICHTIGSTE SOFORT!!!- Montag, 15.12.2014 - 07:25
A7: Fahrer in Unglückwagen ins Krankenhaus
Sprinter rammt Unimog: Die Ortsfeuerwehr Parensen hatte an dem Wasserrückhaltebecken an der Bundesautobahn die Wasserzufuhr abgeschiebert und kontrolliert. Die Fahrer des Unimogs und des Sprinters wurden vom Notarzt und den Besatzungen der Rettungswagen aus Northeim und Nörten-Hardenberg versorgt und nach Göttingen ins Krankenhaus gebracht. An dem Einsatz waren etwa 40 Einsatzkräfte von Feuerwehr und Rettungsdient, Umweltschutzamt Landkreis Northeim und Autobahnmeisterei beteiligt. Die Einsatzkräfte hatten Schwierigkeiten die Einsatzstelle zu erreichen, da die dreispurige Fahrbahn, sowie die Autobahnauffahrt Nörten-Hardenberg, durch querstehende Fahrzeuge blockiert war und es keine Rettungsgasse gab. Zu der Höhe des Schadens konnten noch keine Angaben gemacht werden. HL Mehr zum Thema hier und in der Tageszzeitung, dem Gandersheimer Kreisblatt.fis


Foto: Horst Lange






Northeim/Nörten!!!DAS WICHTIGSTE SOFORT!!!- Montag, 15.12.2014 - 07:23
A7: Sprinter fährt auf Unimog auf
Am 12.Dezember 2014 gegen 20.50 Uhr befuhr ein Unimog die Bundesautobahn A 7 zwischen den Anschlussstellen Nörten-Hardenberg und Göttingen Nord in Fahrtrichtung Süd. Kurz hinter der Anschlussstelle Nörten-Hardenberg fuhr aus noch ungeklärter Ursache ein Sprinter auf den Unimog auf. Dadurch kippte dieser um und blieb, nachdem er die Außenschutzplanke beschädigt hatte, auf der rechten Fahrzeugseite liegen. Durch herumfliegende Fahrzeugteile wurden weitere Fahrzeuge, darunter ein LKW mit Anhänger, beschädigt. Bei dem LKW wurde der Dieselkraftstofftank beschädigt und der Kraftstoff floss auf die Fahrbahn und in einen in der Nähe befindlichen Gully. Die Feuerwehren Nörten-Hardenberg, Angerstein, Parensen, die Umweltfeuerwehr Landkreis Northeim, sowie der Rüstwagen der Feuerwehrtechnischen Zentrale Northeim waren im Einsatz, um die auslaufenden Betriebsstoffe abzupumpen und die Fahrbahn mit Bindemittel abzustreuen. Mehr zum Thema hier und in der Tageszeitung, dem Gandersheimer Kreisblatt.fis


Foto: Horst Lange






Bad Gandersheim!!!DAS WICHTIGSTE SOFORT!!!- Montag, 15.12.2014 - 07:21
Stadtrat: Baudenkmal von nationalem Rang - Die Rathaussanierung
Die Sanierung des maroden Ratshauses in Bad Gandersheim ist mit einem ersten wichtigen Beschluss des Stadtrates auf den Weg gebracht. Bei dem Projekt geht es um ein Baudenkmal von nationalem Rang. Deswegen gibt es satte Fördermittel vom Bund. Über den Stadtanteil gibt es Streit. Aus der CDU-Fraktion heraus gab es kritische Anmerkungen. Mehr zum Thema hier und heute in der Tageszeitung, dem Gandersheimer Kreisblatt.fis





Bad Gandersheim!!!DAS PRICKELNDSTE SOFORT!!!- Samstag, 13.12.2014 - 22:05
Szene: Travestie live auf der Waldschlösschen-Bühne mit der Lady in Blue
Farbeprächtige Bilder, tolle Songs, rauschende Kostüme, alles serviert mit Witz und Charme - die Travestie-Show am heutigen Samstagabend provoziert heftigen Applaus eines sichtlich zufriedenen Publikums. Das Waldschlösschen als Bühne bereichert die Kulturszene Bad Gandersheims. Danke für den Mut es Entertainments! Mehr zum Thema hier und in der Tageszeitung, dem Gandersheimer Kreisblatt.fis


Foto: Thomas Fischer


Foto: Thomas Fischer


Foto: Thomas Fischer


Foto: Thomas Fischer






Dankelsheim!!!DAS AKTUELLSTE SOFORT!!!- Samstag, 13.12.2014 - 13:29
SPD: Abschluss mit "Bravo"-Rufen, Ehrungen und Grünkohlschmaus
In vorweihnachtlicher Zeit und Stimmung hat der SPD Ortsverein Bad Gandersheim Freitagabend seinen traditionellen Jahresabschluss veranstaltet. Eine halbe Hundertschaft Mitglieder und Gäste versammelten sich dazu im rustikalen Wirtshaus Schulze-Klingemann in Dankelsheim. Es war für die SPD Gandersheim kein unerfolgreiches Jahr. Bei den Wahlen (Bundestag/Landrat/Bürgermeisterin) wurden beachtliche Ergebnisse eingefahren. Als die neue Ortsvereinsvorsitzende, die taffe Anja Görlach, Mitglieder und Gäste herzhaft erfrischend begrüßte, da gab es bei der Erwähnung von Bürgermeisterin Franziska Schwarz Beifall und Bravo-Rufe. Es war das einzige Mal, dass die neue Bürgermeisterin in den Fokus der Versammelten geriet. Ihren erwarteten Auftritt hatten dagegen der Bundestagsabgeordnete Dr. Wilhelm Priesmeier (Foto) und Unterbezirksvorsitzender Uwe Schwarz, MdL. Priesmeier hob in seinem Grußwort auf erste sozialdemokartische Duftnoten in der großen Koalition ab. "Wir haben da klassische sozialdemokratische Politik umgesetzt." Seine Stichworte die "Rente mit 63", "Mindestlohn", "Bafög-Erhöhung" und "Frauenquote". Eigentlich könnte Priesmeyer zufrieden sein. Mitnichten. Er berichtete in Dankelsheim von seiner Sorge, dass die sozialdemokratischen Erfolge in der Regierungsarbeit beim Volk offenbar noch nicht so richtig angekommen sind: "In den Umfragen spiegelt sich das für die SPD nicht wider", zeigte sich der Abgeordnete einerseits verwundert und gleichzeitig genötigt, dieses Manko anzugehen. Wie, das ließ Priesmeier in Dankelsheim unbeantwortet. Lob hatte er für Bad Gandersheim übrig. Es sei davon überzeugt, "dass sich hier einiges verändern wird". Er spüre Aufbruchstimmung. Bürgermeisterin Franziska Schwarz lächelte still bei dieser Redepassage, die Parteimitglieder applaudierten ihrem Abgeordneten. Er schien ihren Nerv getroffen zu haben. Danach erhielt Uwe Schwarz das Wort. In seiner Funktion als Unterbezirksvorsitzender sprach er die Laudatio auf zwei Jubilare. Rüdiger Schäfer und Christa Beulshausen wurden für 25-jährige Parteizugehörigkeit und kommunalpolitische Aktivitäten besonders gewürdigt. Schwarz verknüpfte seinen Dank für das parteipolitische ehrenamtliche Engagement mit einem Appell an seine Parteifreunde, verstärkte Anstrengungen bei der Mitgliederwerbung zu unternehmen. Das mit einer klaren Zielrichtung: "Wir müssen in 2015 anpacken, weil wir 2016 Kommunalwahlen haben!" Ein kurzes Wahlprozedere folgte. Dann gab es einen leckeren Grünkohlschmaus mit Bregenwürsten - wunderbar zubereitet und serviert vom freundlichen Team des Landgasthauses Schulze-Klingemann. Mehr zum Thema hier und in der Tageszeitung, dem Gandersheimer Kreisblatt.fis


Foto: Thomas Fischer






Gremsheim!!!DAS AKTUELLSTE SOFORT!!!- Freitag, 12.12.2014 - 17:42
"Windpark Gremsheim": Betroffene Bürger sauer über ein gebrochenes Versprechen
In einem "Informationsblatt zum Windpark Gremsheim" haben sich 15 Bürger aus dem Ort und Umgebung zu Wort gemeldet. Das Dokument liegt GK ONLINE im Originalwortlaut vor. Darin heißt es: "Am 25. November 2014 wurden die Eigentümer der betroffenen Flächen zur gemeinschaftlichen Unterzeichnung der Nutzungsverträge ins Schützenhaus eingeladen. Laut Planungsunterlagen sollen neun Windräder auf einer Fläche von cirka 200 Hektar errichtet werden. Die betroffene Fläche ist als Anlage beigefügt. Grundsätzlich ist nichts gegen alternative Energieträger zu sagen. Da dieses aber ein schwerwiegender Eingriff in unsere gemeinsame Umwelt ist, sollte so en Projekt vor Vertragsabschluss mit den betroffenen Bürgern besprochen werden. Dieses wurde mehrfach versprochen. Leider wurde dieses Versprechen jetzt gebrochen. Anscheinend haben die Hauptakteure Angst vor möglichen Einsprüchen, beziehungsweise es sollen vorab Fakten geschaffen werden. Als Ausgleich für diesen Eingriff erhaltet Ihr dann einen Bürgerverein, der mit ein bisschen Geld ausgestattet wird. Irgendwie erinnert dieses Vorgehen an eine andere Sache. Jetzt kann man sehr gespannt sein, wie es den Bürgern verkauft werden soll". Die Informationsveranstaltung findet am 17. Dezemeber um 19 Uhr im Landgasthaus Köhler statt. Mehr zum Thema hier und in der Tageszeitung, dem Gandersheimer Kreisblatt.fis





Gremsheim!!!DAS HINTERGRÜNDIGSTE SOFORT!!!- Freitag, 12.12.2014 - 17:32
Plan für ein Windpark am Heber bei Gremsheim erntet Gegenwind
Die bislang geheimgehalteten Pläne für eine Windparkanlage bei Gremsheim sind von aufgeschreckten Bürgern aus dem Dorf und weiteren Ortschaften der Heberbörde zum Anlass öffentlicher Aktivitäten geworden, die kritisch angelegt sind. Um Druck aus dem Unmutskessel zu nehmen haben die Ortsvorsteher Philipps (Gremsheim) und Overbeck (Altgandersheim) zu einer Informationsveranstaltung in der nächsten Woche eingeladen. Sie findet am 17. Dezember, 19 Uhr, im Landgasthaus Köhler in Altgandersheim statt. Zwei Tagesordnungspunkte stehen fest: 1. Vorstellung und Aussprache über den geplanten Windpark am Heber. 2. Verschiedenes. Initiator der Windparkpläne sollen Mitglieder (Landwirte) der Realgemeinde Gremsheim sein. Vom Vorsitzenden Heiner Schnelle bemüht sich GK ONLINE um eine Stellungnahme. Mehr zum Thema hier und in der Tageszeitung, dem Gandersheimer Kreisblatt.fis


Foto: Spectator






Northeim/Bad Gandersheim!!!DAS AKTUELLSTE SOFORT!!!- Freitag, 12.12.2014 - 17:19
Flüchtlinge: Mutterhaus bestätigt Verhandlungen mit dem Landkreis über Unterbringung
Die Leitung des Mutterhauses Salem Lichtenrade, Diakoniedirektor Pastor Schultzki, hat auf Anfrage von GK ONLINE bestätigt, dass seit einiger Zeit in Verhandlungen mit dem Landkreis Northeim steht, um möglicherweise Wohnraum für Flüchtlinge/Flüchtlingsfamilien im leerstehenden Gästehaus unterzubringen. Sie sind noch nicht abgeschlossen. Zu klären seien Details wie beispielsweise die Größe der Wohneinheiten. Dezeit sind in dem Gästehaus nur relativ kleine Einzelzimmer vorhanden. Sie müssten umgebaut werden, wurde bei einem Ortstermin mit Landkreis-Amtsleiter Buberti vor Ort erörtert. Das ermögliche dann die Unterbringung von Familien. Das Mutterhaus stellt seit geraumer Zeit in Bad Gandersheim Tagungsräume für die Kreisvolkshochschule des Landkreises bereit, die für Kriegsflüchtlinge Sprachkurse organisiert. Mehr zum Thema hier und in der Tageszeitung, dem Gandersheimer Kreisblatt.fis





Bad Gandersheim!!!DAS UNTERHALTSAMSTE SOFORT!!!- Freitag, 12.12.2014 - 17:09
Szene: Den Jazz im Fokus
Gesehen beim Nikolaus-Jazz in der Boogie Bar im Rosencafé: Prif. Dr. Gisbert Vogt, bester Laune mit Digitalkamera an der Säule. Im Fokus die Boogi Bar. Mehr zum Thema hier und am Sonnabend auf der Szeneseite in der Tageszeitung, dem Gandersheimer Kreisblatt.fis


Foto: Fischer


Foto: Spectator






Hannover/Northeim/Bad Gandersheim!!!DAS INFORMATIVSTE SOFORT!!!- Freitag, 12.12.2014 - 16:49
Flüchtlinge: Zum Modus ihrer Aufnahme in Niedersachsen und den Kommunen
Die Anzahl der Flüchtlinge, die Niedersachsen aufnimmt, hängtmaßgeblich von den Vorgaben des dafür verantwortlichen Bundesamts für Migration und Flüchtlinge ab. Eine weitere Rolle spielen die amtlichen statistischen Einwohnerzahlen der einzelnen Städte und Kommunen. Diese und andere Punkte sind durch das Niedersächsische Aufnahmegesetz geregelt. Danach ist die Frage, welche Flüchtlinge welcher Kommune zugewiesen werden, aber auch eine Ermessensentscheidung. Die Gründe, die dabei eine Rolle spielen, sind vielfältig: Neben einer gleichmäßigen Verteilung wird auf integrationsfördernde Aspekte bzw. migrationspolitische Ziele und/oder örtliche Besonderheiten der Landkreise und der Regionen Rücksicht genommen. Natürlich spielen in die Entscheidungen auch die persönlichen Interessen und Belange der Betroffenen mit hinein, zum Beispiel: bereits bestehende familiäre Bindungen sowie Betreuungs-, Behandlungs- und weitere integrationsfördernde Aspekte. Hierbei werden in jedem Einzelfall auch besondere Bedürfnisse oder Erfordernisse bei der Unterbringung (soweit sie im Vorfeld überhaupt bekannt) berücksichtigt, ob beispielsweise bei Pflege- oder Krankheitsfällen ebenerdiger Wohnraum zur Verfügung steht oder ob Pflegebedürftige, Kranke, Schwerbehinderte, Personen über 65 Jahren, Schwangere, Alleinerziehende sowie traumatisierte Menschen möglichst in räumlicher Nähe zu Angehörigen oder Bezugspersonen untergebracht werden können. Darüber hinaus sind natürlich andere, hierzu bestehende gesetzliche Schutzvorschriften zu beachten. Sollten sich die beschriebenen Kriterien nicht erfüllen lassen, weil dadurch die für die betroffene Kommune bereits festgelegte Aufnahmequote überschritten wird, werden die Gründe erfasst und bei der nächsten Festsetzung einer Aufnahmequote berücksichtigt. Mehr zum Thema hier und in der Tageszeitung, dem Gandersheimer Kreisblatt.fis





Bad Gandersheim!!!DAS AKTUELLSTE SOFORT!!!- Freitag, 12.12.2014 - 12:31
Flüchtlinge: Afrikaner ins Gästehaus des Diakonissen Mutterhauses?
Nach Informationen von GK ONLINE gibt es derzeit belastbare Informationen, dass bei einer Neuzuteilung von Flüchtlingen (u.a. aus Afrika/Syrien ) ab 2015 ein Teil von ihnen dem Vernehmen nach im Gästehaus des Diakonissen Mutterhauses Salem in Bad Gandersheim untergebracht werden könnten. In dem Gebäude (Foto) stehen rund 30 schlichte Zimmereinheiten zur Verfügung. Bei der Leitung des Diakonissen Mutterhauses hat GK Online eine Rechercheinitiative gestartet. Mehr zum Thema hier und in der Tageszeitung, dem Gandersheimer Kreisblatt.fis


Foto: Thomas Fischer






Northeim/Bad Gandersheim!!!DAS AKTUELLSTE SOFORT!!!- Freitag, 12.12.2014 - 12:23
Flüchtlings-Anfrage beim Landkreis Northeim: 280 Flüchtlinge zugewiesen, 21 nach Gandersheim, davon 14 untergebracht
GK Online hat beim Landkreis Northeim heute nachgefragt, wie es sich mit der Zuweisung von Bürgerkriegsflüchtlingen aktuell darstellt. Die Pressesprecherin teilte vor wenigen Minuten mit: Die Zuweisungsquote ist am 30. Juni 2014 vom Bundesamt für Migration festgelegt worden. Danach sind dem Landkreis Northeim 280 Personen aus Krisen- und Kriegsbieten zugewiesen worden, die aufzunehmen sind. Von den 280 Personen sind 21 Flüchtlinge Bad Gandersheim zugewiesen. 14 von ihnen sind in verschiedenen Unterkünften/Wohnungen dezentral untergebracht. Ende dieses Jahre werde eine neue Zuweisungsquote vom Bundesamt bekanntgegeben. Mehr zum Thema hier und in der Tageszeitung, dem Gandersheimer Kreisbatt.fis





Bad Gandersheim!!!DAS AKTUELLSTE SOFORT!!!- Freitag, 12.12.2014 - 12:18
Flüchtlings-Anfrage im Stadtrat: Niemand weiß Genaues
In der gestrigen Ratssitzung in Bad Gandersheim ist unter dem Punkt "Verschiedenes" vom Ratsherrn Timo Dröge (Foto) die Frage gestellt worden, ob die Stadt Bad Gandersheim etwas von der kurzfristigen Zuweisung von Flüchtlingen durch den Landkreis Northeim wisse und ob dieser in einer Sammelunterkunft /Flüchtlingswohnheim untergebracht würden. Man habe davon keinerlei Kenntnisse, bekam Dröge sowohl von Bürgermeisterin Schwarz als auch von einem Vertreter der Stadtverwaltung zur Antwort. Mehr zum Thema hier und in der Tageszeitung, dem Gandersheimer Kreisblatt.fis


Foto:


Foto: Thomas Fischer






Göttingen!!!DAS HINTERGRÜNDIGSTE SOFORT!!!- Freitag, 12.12.2014 - 11:50
Nach repräsentativer Umfrage:Bestnoten für Internationale Händel-Festspiele Göttingen
Rund 700 Besucher und Mitglieder der Internationalen Händel-Festspiele Göttingen haben im Frühjahr bei einer repräsentativen Umfrage des Geographischen Instituts der Georg- August-Universität Göttingen mitgewirkt. Das Ergebnis: In fast allen Kategorien erntet das Festival Bestnoten. Dabei standen Fragen nach der künstlerischen Qualität, der Atmosphäre, den Veranstaltungsorten oder dem Informationsangebot ebenso im Fokus wie die Infrastruktur. Unter der Leitung von Dr. Tobias Behnen haben 19 Studierende mit dem Studienziel Bachelor in Geographie bei der mündlichen und schriftlichen Befragung während der vergangenen Festspiele mitgearbeitet und der Festivalleitung nun die 120 Seiten starke Auswertung übergeben. „Wir freuen uns sehr über das klare und positive Ergebnis der Studie, die uns in unserem Tun weiter beflügelt. Sie enthält jede Menge spannende Empfehlungen, die wir im Detail prüfen und soweit es möglich ist, konkret in die Tat umsetzen“, so Tobias Wolff, Geschäftsführender Intendant der Internationalen Händel-Festspiele Göttingen. „Dr. Behnen und sein Team haben großartige Arbeit geleistet, für die wir uns sehr bedanken.“ „Die Besucher nehmen die Festspiele als herausragendes Hochkultur-Event wahr“, fasst Dr. Tobias Behnen zusammen. „Die Gesamtbewertung fällt mit einer durchschnittlichen Note von 1,5 besonders gut aus. Die Festspiele stehen auch in befruchtender Wechselbeziehung zur Stadt. Optimierbar sind die Übernachtungsangebote, die Gastronomie oder die Anreise, zum Beispiel durch ÖPNV-Kombitickets. Ansonsten bleibt noch die wichtige Daueraufgabe, das Besucherprofil in jeder Hinsicht zu diversifizieren. Dabei werden Maßnahmen zur Verjüngung des Publikums, z.B. durch mehr Studierende als Konzertbesucher, entscheidend für die Zukunftsfähigkeit der Festspiele sein.“ Die Internationalen Händel-Festspiele Göttingen 2015 finden vom 14. bis 25. Mai 2015 statt. Weitere Informationen erhalten Sie ab 14. Januar 2015 unter www.haendel-festspiele.de. Mehr zum Thema hier und in der Tageszeitung, dem Gandersheimer Kreisblatt.fis





Bad Gandersheim!!!DAS AKTEUELLSTE SOFORT!!!- Freitag, 12.12.2014 - 09:52
Concerto Gandersheim erhält großzügige Förderung für Weihnachtsoratorium
Das Weihnachtsoratorium von Johann Sebastian Bach ist vielen Menschen ein Begriff und für viele Menschen zu Weihnachten ein absoluter Hörgenuss. Die Conerto Gandersheim hat für dieses Jahr drei Aufführungen zum Weihnachtsoratorium geplant. Neben dem Familienkonzert „Bach für Kids“, während dessen die erste Kantate des Weihnachtsoratoriums vorgetragen wird, können Musikliebhaber dem Weihnachtsoratorium in zwei weiteren Aufführungen lauschen. Damit dieser Hörgenuss möglich wurde, hat die Stiftung Niedersächsischer Volksbanken und Raiffeisenbanken gemeinsam mit der Volksbank eG in Bad Gandersheim die Veranstaltungen mit einer Spende über 7.500 Euro gefördert. Dieter Brinkman, Vorstandsmitglied der Volksbank eG in Bad Gandersheim, übergab vor wenigen Minuten den obligatorischen Spendenscheck (Foto) an die erste Vorsitzende des Concerto Gandersheim, Odila Scheuer, und den Intendanten, Martin Heubach. Mehr zum Thema hier und in der Tageszeitung, dem Gandersheimer Kreisblatt.fis


Foto: Hillebrecht






Bad Gandersheim!!!DAS SCHÖNSTE SOFORT!!!- Freitag, 12.12.2014 - 09:35
Vogelbecker Singkreis zwitschert im Hubertus
Traditionell in der Vorweihnachtszeit kam der Vogelbecker Singkreis ins Seniorendomizil Hubertus in Bad Gandersheim zu Besuch. Nach frisch gebackenem Kuchen und heißem Kaffee erfreuten die Vogelbecker Sängerinnen und Sänger die Bewohner des Seniorendomizils Hubertus mit Jahreszeitlichen- und Weihnachtsliedern. Herr Garche brachte seine Drehorgel mit, die für viel Spaß gesorgt hat. Natürlich wurden die Bewohner mit einbezogen und konnten die allerseits bekannten Lieder textsicher mitsingen. Den Vogelbecker Singkreis und das Seniorendomizil Hubertus verbindet eine jahrelange und sehr herzliche Freundschaft. Mehr zum Thema hier und in der Tageszeitung, dem Gandersheimer Kreisblatt.fis


Foto: Spectator






Oldershausen!!!DAS WICHTIGSTE SOFORT!!!- Freitag, 12.12.2014 - 09:32
Autofahrer verletzt - 11.000 Euro Schaden - Verursacher haut ab -Zeugen gesucht
Um einen Frontalzusammenstoß zu vermeiden, musste ein 44-jähriger Kalefelder am Mittwoch, gegen 17.40 Uhr, einem entgegenkommenden PKW ausweichen, rutschte dadurch mehrere Meter eine Böschung hinunter und prallte mit seinem Auto gegen einen Baum. Dabei erlitt der Autofahrer leichte Verletzungen. An seinem PKW entstand Totalschaden, insgesamt wird der Schaden auf ca. 11.000 Euro geschätzt. Der Unfall hatte sich auf der L 525 in Höhe des Kalefelder Ortsteiles Oldershausen ereignet. Der Unfallverursacher, der die Landesstraße von Willershausen in Richtung Echte befahren hatte, flüchtete von der Unfallstelle. Der Geschädigte konnte allerdings noch das Kennzeichenfragment. "NOM - TS" vom verursachenden Fahrzeug ablesen. Die Gandersheimer Polizei hat die Ermittlungen aufgenommen und bittet Zeugen, die Hinweise zu den Tätern geben können, sich bei der Polizei in Bad Gandersheim (05382/919200) oder der Polizeistation Echte (05553/2807) zu melden.Han Mehr zum Thema hier und in der Tageszeitung, dem Gandersheimer Kreisblatt.fis


Foto:






Osterode!!!DAS WICHTIGSTE SOFORT!!!- Freitag, 12.12.2014 - 09:26
Pflegeheim St. Jacobi, Osterode: „Geschäftsführerwechsel ist Chance – die aber auch genutzt werden muss“
Die Gewerkschaft ver.di begrüßt die zuletzt durch die Gesellschafterversammlung vom 8.Dezember 2014 vorgenommene Klarstellung, dass der bisherige Geschäftsführer, Herr Huff, die Diakonie Harzer Land verlassen wird und es bereits zum Jahresanfang einen Geschäftsführerwechsel gibt. „Die Klarstellung war wichtig, da es in den letzten Wochen in Osterode das Gerücht gab, Herr Huff werde doch bleiben“, so Julia Niekamp, bei der Gewerkschaft ver.di in Göttingen auch zuständig für den Bereich Diakonie und Kirche. Wie sehr sich der bisherige Geschäfstführer in seinem Handeln gegenüber Beschäftigten und insbesodere der Mitarbeitervertretung vergaloppiert habe, werde auch darin deutlich, dass zwischenzeitlich auch die von ihm betriebene zweite Kündigung eines MAV-Mitglieds gerichtlich gescheitert und die Kollegin somit rehabiliert wurde. „Wir gratulieren der Kollegin und der gesamten Mitarbeitervertretung an dieser Stelle noch einmal ganz ausdrücklich. Alle haben in den letzten Monaten wirklich Unglaubliches durchstehen müssen und Unglaubliches geleistet, das war schon eine große Belastung“, so Niekamp. Die Übergabe der Betriebsführung innerhalb der Diakonie Niedersachsen sei dem Grundsatz nach ebenfalls zu begrüßen und von verdi auch erwartet worden. „Dass die Geschäftsführung St. Jacobi ebenso wie weiterer Einrichtungen der Diakonie Harzer Land nun von Hans-Hermann-Heinrich aus Göttingen übernimmt, bisher Geschäftsführer der Stiftung Neu-Bethlehem, sehen wir als Chance – als Chance, die jetzt auch wirklich im Sinne der Bewohner und der Beschäftigten genutzt werden muss. Die Hoffnungen der Beschäftigten sind groß. Wir werden natürlich auch weiterhin den Beschäftigten und der Mitarbeitervertretung gern beratend und unterstützend zur Seite stehen.“ Zu den Unternehmen des Stifts gehören vor allem mehrere Alten- und Pflegeheime in Stadt und Landkreis Göttingen. Mehr zum Thema hier und in der Tageszeitung, dem Gandersheimer Kreisblatt.fis





Bad Gandersheim/Brunshausen!!!DAS LESENSWERTESTE SOFORT!!!- Freitag, 12.12.2014 - 09:13
Gerhard Armanski: Eine sehr lebendige Boogie-Bar
Gerhard Armanski über das dritte Nikolaus-Jazz-Konzert mit der Boogie Bar im Rosencafé in Brunshausen: Es begann mit einem Boogie-Woogie-Klassiker von 1928 mit grundierendem Bass und keck wirbelndem Klavier und Schlagzeug. Die Musiker zeigten sich sowohl in ihrer jeweiligen Sparte versiert wie auch gern und produktiv gemeinsam agierend. Sie offerierten eine Art Zeitreise durch das Genre. So schlossen sich an die Wiederaufnahme eines sehr rhythmisierten und zugleich erzählenden Stücks aus den 40-er Jahren ein Chicago-Blues von einem Jahrzehnt danach sowie eine Hommage an Frank Muschalle, einem Urgestein des deutschen Boogie-Woogie, an. Aus Chicago, einem Zentrum dieser Musikrichtung, sollte noch mehreres zu hören sein. Es traten Gäste auf die Bühne und spielten mit, zuerst Till Weidel an der Gitarre, die er perlig handhabte und bis an die Grenze ausreizte. Die Interpreten gesellten sich entspannt und spielfreudig zueinander. Einen Leerlauf konnte und sollte es da nicht geben, wie die aufpeitschende Nummer der Boogie-Woogie-Legende Magic Sam „Just a little bit“ dartat. Fortsetzung folgt. Das Foto zeigt zwei echte "Jazz-Maker" im Gespräch im Rosencafé in Brunshausen. Mehr zum Thema hier und am Sonnabend in der Tageszeitung, dem Gandersheimer Kreisblatt.fis


Foto: Thomas Fischer






Bad Gandersheim!!!DAS SCHÖNSTE SOFORT!!!- Freitag, 12.12.2014 - 09:08
Die Wonnen des Boogie Woogie – Furioses Finale des Nikolaus-Jazz in Brunshausen
Gerhard Armanski über das Nikolaus-Jazz Konzert "Boogie Bar" im Rosencafé in in Brunshausen: Der bewegungsmalende Ausdruck für einen jazzverwandten Klavierstil des Blues entstand vor achtzig Jahren in den USA. Dort und später in Europa eroberte er die Bühnen und die Tanzsäle. Charakteristisch für ihn ist der dialogische Wechsel zwischen getragen-melodiösen Partien und schnell-synkopischen Rhythmen. Das konnte/kann einem in Gemüt und Glieder fahren, wie dieses Abends am Publikum, dem wohlgelaunten und von den Musikern gelobten, zu merken war. Vor allem ab dem zweiten „Set“ drehte es spürbar auf.Die Idee dahinter ist das mehr oder minder zufällige Zusammentreten und -spielen von Musikern, vorzugsweise am Klavier, Baß und Schlagzeug, die tonal eine Barszenerie aufmischen. Sie wird auch heute unter Feder- und Bandführungvon Dennis Hoeckstedt zweimal im Monat in Hildesheim praktiziert. Dort erweist sich wie im Konzert des Abends, dass es sich um ein gelungenes Revival (Wiederaufblühen) eines fast schon vergessenen Musikstils handelt. Dennis in mitreißender Vehemenz am Piano wirkte als Inspirator und Taktgeber der verschiedenen Gruppierungen auf der Musikbühne. So war es denn auch folgerichtig, dass diese wie im vergangenen Jahr den Abschluß der Nikolaus-Jazz-Veranstaltungen stellten. Fortsetzung folgt. Mehr zum Thema hier und in der Tageszeitung, dem Gandersheimer Kreisblatt.fis


Foto: Fischer






Northeim!!!DAS KRIMINELLSTE SOFORT!!!- Freitag, 12.12.2014 - 08:58
Einbruch in Zustellstützpunkt der Post
In der Nacht zum Donnerstag sind Unbekannte in der Graf-Otto-Straße durch ein aufgebrochenes Fenster in den Zustellstützpunkt der Post eingestiegen. In einem Büroraum wurde ein kleiner Safe mit einer Flex geöffnet. Aus dem Safe wurde Bargeld in bislang unbekannter Höhe gestohlen. Insgesamt entstand bei dem Einbruch ein Sachschaden von ca. 1.000 Euro. Das 2. Fachkommissariat der Polizeiinspektion Northeim/Osterode hat die Ermittlungen aufgenommen. Zeugen, die in der Nacht zum Donnerstag auffällige Personen oder Fahrzeuge in der Nähe des Zustellzentrums bemerkt haben, werden gebeten, sich unter der Telefonnummer 05551-70050 mit der Polizei in Verbindung zu setzen.fal Mehr zum Thema hier und in der Tageszeitung, dem Gandersheimer Kreisblatt.fis


Foto:


Foto: Spectator






Northeim/Berlin!!!DAS INTERESSANTESTE SOFORT!!!- Freitag, 12.12.2014 - 08:25
Mitarbeiter der Harzweser-Werkstätten besuchten Bundestag
Anfang Dezember besuchten Mitarbeiter und Werkstatträte aus den Harz-Weser-Werkstätten Osterode, Dassel und Northeim sowie den HaWeTec (Harz-Weser-Technik; Einrichtung für Menschen mit seelischen Behinderungen) Northeim und Holzminden auf Einladung des hiesigen SPD-Bundestagsabgeordneten Wilhelm Priesmeier den Bundestag und Berlin. Früh morgens ging es mit dem Transporter los, damit die Gruppe rechtzeitig um 11 Uhr zur Sicherheitsüberprüfung am Empfangs- und Kontrollzentrum für Besucher des Reichstagsgebäudes eintraf. Bei dem 45-minütigen Informationsvortrag erfuhren die Mitarbeiter der Harz-Weser-Werkstätten und ihre Betreuer viel Neues über die Arbeitsweise des Deutschen Bundestages. Anschließend trafen sie Wilhelm Priesmeier und diskutierten mit ihm über aktuelle politische Themen, über die Situation von Menschen mit Behinderungen und scheuten sich auch nicht, ihm private Fragen zu stellen. Selbstverständlich gab es zur Erinnerung an diesen Bundestagbesuch ein gemeinsames Foto am Aufgang zur Kuppel, bevor der Gruppe im Besucherrestaurant des Paul-Löbe-Hauses noch ein Imbiss serviert wurde. Den zweiten Tag in Berlin nutzten die Mitarbeiter der Harz-Weser-Werkstätten noch, um Berlin und das Brandenburger Tor zu erkunden, bevor es wieder Richtung Heimat ging. „Allen Teilnehmern und Teilnehmerinnen hat der Ausflug nach Berlin und insbesondere die Besichtigung des Bundestags sehr gut gefallen. An dieser Stelle auch von Seiten der Werkstatträte einen Dank an Dr. Priesmeier für die Einladung, dass er sich die Zeit für die Gruppe genommen hat und das informative Gespräch“, teilten die Berlinfahrer anschließend Wilhelm Priesmeier in einem Schreiben mit. Mehr zum Thema hier und in der Tageszeitung, dem Gandersheimer Kreisblatt.fis


Foto: Spectator






Bad Gandersheim/Northeim!!!DAS SINNVOLLSTE SOFORT!!!- Freitag, 12.12.2014 - 08:21
Fortbildung der kommunalen Jugendpflegerinnen
.Die Kreisjugendpflege führte vom 2. bis 3. Dezember dieses Jahres eine Fortbildung für die in den Städten und Gemeinden des Landkreises Northeim hauptamtlich tätigen Jugendpflegerinnnen und Jugendpflegern zum Themenkomplex der Förderinstrumente für Internationale Jugendarbeit sowie zu Sponsoring, Fundraising und Crowdfunding in Einbeck durch. Die zweitägige Fortbildung wurde in Zusammenarbeit mit Eurodesk mit Sitz in Bonn durchgeführt. Die Leitung hatte Herr Robert Helm-Pleuger, der einen kompetenten und dezidierten Überblick zur Förderlandschaft vermitteln konnte. Zudem stellte Frau Luisa Schwarzer vom Landesamt für Soziales, Jugend und Familie die Förderbedingungen des Landes Niedersachsen zur Internationalen Jugendarbeit vor und erläuterte das Antragsverfahren. Den Hintergrund dieser Fortbildung bildete die bisher nicht so positiv ausgefallene Bilanz zu Internationalen Jugendaustauschmaßnahmen im Rahmen der offenen und verbandlichen Jugendarbeit im Land Niedersachsen. Hier ist es das Ziel des Landes, den Anteil von Jugendlichen, die ins Ausland möchten und dieses im Rahmen von Freizeiten und Bildungsangeboten durchführen, deutlich zu erhöhen. Über entsprechende Fördermöglichkeiten können sich interessierte Personen aus dem Bereich der Jugendarbeit bei den kommunalen Jugendpflegen in den Städten und Gemeinden oder der Kreisjugendpflege (Telefon 05551/708-221/222) informieren.lpd Mehr zum Thema hier und in der Tageszeitung, dem Gandersheimer Kreisblatt.fis





Salzderhelden!!!DAS AKTUELLSTE SOFORT!!!- Freitag, 12.12.2014 - 08:20
Vandalismus
In der Nacht von Mittwoch auf Donnerstag kam es im Orteil Salzderhelden zu mehreren Sachbeschädigungen. Ein bis jetzt unbekannter Täter hatte im Grepenweg einen Briefkasten von der Wand gerissen, eine Hauswand mit Farbe beschmiert und an einem vor dem Haus stehenden Pkw mehrere Reifen mit Reißzwecken beschädigt. Die polizeilichen Ermittlungen wurden vor Ort aufgenommen. Eine konkrete Schadenshöhe liegt noch nicht vor.vo Mehr zum Thema hier und in der Tageszeitung, dem Gandersheimer Kreisblatt.fis


Foto:






Greene/Bruchhof!!!DAS AKTUELLSTE SOFORT!!!- Freitag, 12.12.2014 - 08:18
Auto überschlägt sich - Umfangreiche Suchmaßnahmen
Am Donnerstagabend, gegen 22.05 Uhr, fand eine 22 jährige Autofahrerin aus Northeim zwischen Greene und Bruchhof einen im Straßengraben auf dem Dach liegenden PKW auf und alarmierte die Polizei. Da der PKW verlassen und nicht auszuschließen war, dass die Insassen bei dem Verkehrsunfall aus dem Fahrzeug herausgeschleudert wurden, veranlasste die Polizei umfangreiche Suchmaßnahmen, an denen sich neben 16 Kameraden der Ortsfeuerwehr Greene auch Rettungssuchhunde des DRK beteiligten. Da kein Verletzter aufgefunden wurde, konnte die Suche allerdings nach kurzer Zeit abgebrochen werden. Ermittlungen der Gandersheimer Polizei ergaben, dass der verunfallte PKW, ein silberner VW Bora, einer Einwohnerin aus Kreiensen gehört. Dieser soll das Auto angeblich in der Billerbecker Straße entwendet worden sein, ohne dass sie es bemerkt habe. Die Polizei leitete ein Strafverfahren wegen Unfallflucht und PKW - Diebstahl ein. Der Schaden am Auto wird auf ca. 4000 Euro geschätzt. Zeugen, die Hinweise zu den Tätern geben können bzw. die verdächtige Beobachtungen gemacht haben, werden gebeten, sich bei der Polizei in Bad Gandersheim (05382/919200) oder der Polizeistation Kreiensen (05563/212) zu melden.Han Mehr zum Thema hier und in der Tageszeitung, dem Gandersheimer Kreisblatt.fis


Foto:






Bad Gandersheim!!!DAS WICHTIGSTE SOFORT!!!- Freitag, 12.12.2014 - 08:03
Städtetag-Präsidium: Bürgermeisterin Schwarz in Celle
Bürgermeisterin Franziska Schwarz hat in Celle jetzt an einer Präsidiumssitzung des Niedersächsischen Städtetages teilgenommen. In dieses 20-köpfige Gremium des Kommunalen Spit-zenverbands mit der Interessenvertretung von 126 Städten, Gemeinden und Samtgemeinden Niedersachsens mit insgesamt 4,7 Millionen Einwohner / innen war Franziska Schwarz im Zuge der personellen Veränderungen nach den Bürgermeisterwahlen in vielen Mitgliedskom-munen gewählt worden. In Celle nahm die Bad Gandersheimer Bürgermeisterin erstmals ihre Stellvertreter-Funktion wahr. Zu den Beratungspunkten des Städtetags-Präsidiums gehörte auch die weitere Umsetzung der schulischen Inklusion in Niedersachsen – ein Thema, das auch in Bad Gandersheim bald aktuell sein wird. sbg Mehr zum Thema hier und in der Tageszeitung, dem Gandersheimer Kreisblatt.fis


Foto: Spectator






Einbeck/ Kreiensen!!!DAS WICHTIGSTE SOFORT!!!- Freitag, 12.12.2014 - 07:58
SPD-Stadtratsfraktion wählte neuen Vorstand - Messerschmidt gewählt
Die SPD-Stadtratsfraktion hat in der vergangenen Fraktionssitzung die turnusgemäße Neuwahl ihres Fraktionsvorstandes durchgeführt. Der neugewählte Vorstand, der um einen Geschäftsführer erweitert wurde, wird bis zum Ende der Wahlperiode in 2016 nun die Fraktion führen. Vorsitzende bleibt Margrit Cludius-Brandt (Vogelbeck), die seit 2004 an der Spitze der Fraktion steht. Ihr zur Seite stehen als stellv. Vorsitzende aus den fünf Wahlbereichen Dirk Heitmüller (Salzderhelden), Ralf Messerschmidt (Kreiensen), Detlef Martin (Dassensen) sowie Ulrich Minkner und Marcus Seidel (beide aus der Kernstadt). Neu geschaffen wurde die Funktion eines Fraktionsgeschäftsführers. Hier übernimmt Rolf Hojnatzki die Schwerpunkte Presse- und Öffentlichkeitsarbeit. „Wichtig ist es, die erfolgreiche Arbeit der SPD-Stadtratsfraktion fortzusetzen, mit bewährten erfahrenen Kräften aber auch neuen Ratsmitgliedern. Mit der Erweiterung des Vorstandes möchte die SPD die Kräfte bündeln und so die sozialdemokratischen Schwerpunkte deutlich machen und in die Entscheidungen einbringen. Der Wählerauftrag ist für uns weiterhin Verpflichtung“, so Margrit Cludius-Brandt nach ihrer Wiederwahl zur Vorsitzenden. Politische Schwerpunkte bleiben die Bereiche Soziales, Jugend und Bildung sowie die Stadtentwicklung im Rahmen einer soliden Haushaltsführung. „Unser Motto: Unsere neue Stadt gemeinsam gestalten – anstatt verwalten ist dabei weiterhin Richtschnur unseres Handelns. Wichtig ist es vor Ort mit den Akteuren im Gespräch zu bleiben, um gemeinsam gute Lösungen zu finden. Die SPD-Stadtratsfraktion ist für die vor uns liegenden Aufgaben sehr gut aufgestellt“, ist sich Cludius-Brandt sicher. Im Mittelpunkt der Fraktionsarbeit der nächsten Wochen wir die Beratung des Haushaltes für 2015 stehen. Hierzu kommt die SPD-Stadtratsfraktion am kommenden Montag, zu ihrer nächsten Sitzung zusammen. Mehr zum Thema hier und in der Tageszeitung, dem Gandersheimer Kreisblatt.fis


Foto: Spectator


Foto: Hillebrecht


Foto: Fischer


Foto: Spectator


Foto: Fischer


Foto: Fischer


Foto: Spectator


Foto: Fischer


Foto: Fischer






Bockenem/Seesen/Bad Gandersheim!!!DAS WICHTIGSTE SOFORT!!!- Freitag, 12.12.2014 - 06:27
A 7 - Bockenem - Seesen: Vollsperrung am Wochenende
Am kommenden Wochenende werden am 13. und 14. Dezember zwischen den Anschlussstellen Bockenem und Rhüden beiden Fahrtrichtungen voll gesperrt. Grund ist der Abbruch einer Wirtschaftswegebrücke über die A 7, teilt die Niedersächsische Landesbehörde für Straßenbau und Verkehr in Bad Gandersheim mit. Mit Behinderungen muss gerechnet werden. Nach Mitteilung der Behörde werden dafür am 13.Dezember 2014, ab 11.30 Uhr die Auffahrten Rhüden Richtung Hannover und Bockenem Richtung Kassel gesperrt. Anschließend wird ab 12 Uhr der Verkehr auf der A 7 an den beiden Anschlussstellen abgeleitet. Die Umleitung erfolgt ab Bockenem über die U 58 in Richtung Kassel und ab Rhüden über die U 21 in Richtung Derneburg. Die Bauarbeiten werden voraussichtlich bis 14.Dezember 2014 um 11 Uhr andauern. Witterungsbedingte Verzögerungen sind möglich. Die Landesbehörde für Straßenbau und Verkehr in Bad Gandersheim bittet alle Verkehrsteilnehmer um Verständnis.fis





Bentierode!!!DAS BESTE SOFORT!!!- Donnerstag, 11.12.2014 - 13:07
Wildschweinrotte kreuzt B 445 - und fast nichts passiert
Glimpflich verlief ein Verkehrsunfall am Mittwochabend gegen 21.20 Uhr, der sich auf der B 445 in Höhe Bentierode ereignet hatte. Einer aus fünf Tieren bestehenden Wildschweinrotte konnte ein PKW - Fahrer aus Kalefeld nicht mehr ausweichen. Der Autofahrer reagierte jedoch noch so schnell, dass es nur zu einem leichten Zusammenstoß mit einem Tier kam, das nach dem Unfall weiterlaufen konnte. Am PKW entstand Sachschaden in Höhe von 1000 Euro. Han Mehr zum Thema hier und in der Tageszeitung, dem Gandersheimer Kreisblatt.fis


Foto:






Bad Gandersheim!!!DAS AKTUELLSTE SOFORT!!!roß- Donnerstag, 11.12.2014 - 12:24
Werkstatt- und Hallenkomplex des Baugeschäftes Antonio Wehe dient als Übungsobjekt
Der große Werkstatt- und Hallenkomplex des Baugeschäftes Antonio Wehe in Altgandersheim diente am vergangenen Mittwoch den 10.Dezember 2014 als Übungsobjekt für fast achtzig Einsatzkräfte der Freiwilligen Feuerwehren der Stadt Bad Gandersheim. Bei Temperaturen gefühlt unter dem Gefrierpunkt und leichtem Nieselregen wurde zunächst die Stützpunktfeuerwehr Altgandersheim mit dem Alarmstichwort „Brandeinsatz“ über digitale Funkmeldeempfänger und Sirene alarmiert. Nach Eintreffen der ersten Einsatzkräfte unter Leitung des stellv. Ortsbrandmeisters Holger Nicolai mit Tanklöschfahrzeug TLF 8/18 und Löschgruppenfahrzeug LF 8 stellte sich schnell heraus, dass nach der Übungslage mit Feuer im Werkstatt- und Hallenkomplex, sowie zwei vermissten Personen, die eigenen Kräfte nicht ausreichen würden. Daher erfolgte eine Nachalarmierung der Schwerpunktfeuerwehr Bad Gandersheim und des Löschzuges 4 bestehend aus den Ortsfeuerwehren Dannhausen, Hachenhausen, Harriehausen und Seboldshausen. Der Löschzug 4 fuhr zunächst den Sammelplatz in Seboldshausen an, um anschließend für den Aufbau von zwei Wasserförderstrecken über lange Wegstrecke von der Wasserentnahmestelle an der Gande beim Landgasthaus Köhler bis zum Einsatzobjekt eingesetzt zu werden. Über die zu diesem Zeitpunkt viel befahrene Landesstraße 489 mussten die Kameradinnen und Kameraden eine Schlauchüberführung aufbauen. Während des Aufbaus wurde der Verkehr kurzfristig angehalten. Die Stützpunktfeuerwehr Altgandersheim nahm eine Brandbekämpfung über die Schnellangriffsleitung des TLF 8/18 vor. Alle verfügbaren Atemschutzgeräteträger rüsteten sich für die Menschenrettung und Brandbekämpfung im Gebäude aus. Der Hof der Firmenanlage wurde mit den Lichtmasten der Fahrzeuge flächendecken ausgeleuchtet, damit alle Einsatzkräfte sicher in der Dunkelheit arbeiten konnten. Der Atemschutzeinsatz der Altgandersheimer Einsatzkräfte wurde nach Eintreffen der Bad Gandersheimer Feuerwehr unterstützt.roß Mehr zum Thema hier und in der Tageszeitung, dem Gandersheimer Kreisblatt.fis


Foto: Roßtock






Bad Gandersheim!!!DAS GEMEINSTE SOFORT!!!- Donnerstag, 11.12.2014 - 12:09
Drei Frauen überrumpeln Oma (89) und stehlen Bargeld
Opfer eines dreisten Diebstahls wurde am Dienstagvormittag eine 89-jährige Rentnerin. Gegen 10 Uhr hatten mehrere Frauen an der Wohnungstür der Geschädigten in der Dr. Heinrich - Jasper Straße in Bad Gandersheim geklingelt. Mit der Begründung, der alten Damen im Namen einer kirchlichen Einrichtung einen Blumenstrauß zu überreichen, verschafften sie sich Zutritt zur Wohnung und stahlen in einem unbeobachteten Augenblick mehrere hundert Euro Bargeld aus einem Schrank. Bei den Täterinnen soll es sich um insgesamt drei Frauen gehandelt haben. Zwei seien ca. 25, die dritte Frau ca. 35 Jahre alt gewesen. Sie hätten Wollmützen und -handschuhe getragen und nur gebrochen Deutsch gesprochen.Zeugen, die Hinweise zu den Tätern geben können, werden gebeten, sich bei der Polizei in Bad Gandersheim (05382/919200) zu melden. Han Mehr zum Thema hier und in der Tageszeitung, dem Gandersheimer Kreisblatt.fis


Foto:


Foto: Spectator






Braunschweig/Bad Gandersheim!!!DAS AKTUELLSTE SOFORT!!!- Donnerstag, 11.12.2014 - 11:59
Spenden aus dem Laufsparbuch: 1.536,50 Euro für "Phoenix" in Wrescherode
Das kombinierte Sport-Sozial-Projekt „Laufsparbuch“, für das die Landessparkasse mittlerweile über 1.000 begeisterte Teilnehmer gewinnen konnte, hat die fünfte Saison beendet. Weil die erlaufenen und auf dem Laufsparbuch eingetragenen Kilometer von der Landessparkasse in Spendengelder umgewandelt werden, verteilt sie diese Erlöse zum Jahresende. Vorstandsmitglied Werner Schilli verteilte jetzt insgesamt 9.219 Euro zu gleichen Teilen, d.h. je 1536,50 Euro an eine Reihe von Initiativen. Diese sind: der AWO Kreisverband Braunschweig e.V für seine Schülergruppenarbeit; der Kick Off e.V. zur Jugendförderung und Integration mit einem Sportangebot für körperlich und sozial benachteiligte Kinder der Region; die BAD HARZBURG STIFTUNG, die Kinder in Sportvereinen fördert; der TSV Lelm für sein Kinder- und Jugendsportfest; das Tagespflegehaus Wolfenbüttel des Hauspflegevereins e.V., der das Ziel verfolgt, ambulante vor der stationären Pflege alter, kranker oder behinderter Menschen zu gewährleisten; und das kirchliche Jugendzentrum Bad Gandersheim „Phoenix“ om Wrescherode für die Betreuung von Kindern und Jugendlichen. Mehr zum Thema hier und in der Tageszeitung, dem Gandersheimer Kreisblatt.fis


Foto: Spectator






Sudheim/Osterode/Bad Gandersheim!!!DAS WICHTIGSTE SOFORT!!!- Donnerstag, 11.12.2014 - 11:47
Einbruchserie in Sudheim, Osterode und Bad Gandersheim
Einbrecher haben am Dienstag und Mittwoch drei Wohnhäuser in den Landkreisen Northeim und Osterode aufgesucht. Tatorte waren der Ostlandring in Sudheim, der Ellricher Weg in Osterode sowie der Buchenweg in Bad Gandersheim. Wie hoch der Gesamtschaden letztendlich ist, kann noch nicht gesagt werden. In Sudheim waren die Täter durch ein aufgehebeltes Fenster in die Erdgeschosswohnung einer Doppelhaushälfte eingestiegen, wo sie sämtliche Räume und zahlreiche Behältnisse nach Wertgegenständen durchsuchten. Ob und wieviel gestohlen wurde, ist noch unklar, da sich die Bewohner im Urlaub befinden.In Osterode hatten Unbekannte ein Einfamilienhaus durch die gewaltsam geöffnete Terrassentür betreten und die Räume zielgerichtet durchsucht. Dabei gelangten die Täter in den Besitz von mehreren hundert Euro Bargeld, Goldschmuck und Münzen. In diesem Fall beträgt der Sachschaden circa 1.000 Euro. Zwei Laptops, ein Tablet, Armbanduhren, Modeschmuck und etwas Bargeld stahlen Unbekannte bei einem Tageswohnungseinbruch am Mittwoch in Bad Gandersheim. Auch hier waren die Einbrecher über die Terrasse gekommen. Der Sachschaden beläuft sich auf rund 6.000 Euro. Hinweise zu den gesuchten Tätern gibt es in keinem der Fälle. Eventuelle Zeugen werden daher gebeten, sich telefonisch bei den Polizeidienststellen in Northeim (05551 7005-0) Osterode (05522 508-0) oder Bad Gandersheim (05382 91920-0)zu melden.fal/pa Mehr zum Thema hier und in der Tageszeitung, dem Gandersheimer Kreisblatt.fis


Foto:


Foto: Bianca Köhler






Bad Gandersheim!!!DAS AKTUELLSTE SOFORT!!!- Mittwoch, 10.12.2014 - 19:04
Betr.: "Geregelte Verhältnisse": Pannen-Solebrunnen erzeugt weiter Unmut
Während die neue Chefin im Rathaus auf schlüssige Erklärungen und Lösungen der Experten zur Sanierung des dauergesperrten Sole-Brunnenhäuschens im Kurpark warten muss, reagieren Kurgäste und Gandersheimer Bürger versteckt und offen weiter sehr ungehalten auf den Pannen-Brunnen. Klaus Preuß aus Bad Gandersheim wendet sich mit seiner Meinung (das Dokument liegt GK ONLINE im Originaltext vor) direkt an Bürgermeisterin Franziska Schwarz: "Wir Gandersheimer und Kurgäste hatten Jahrzehnte lang am Minigolfplatz eine muntert sprudelnde Solequelle am Brunnenhäuschen. Nach dem Abriss dieser Brunnenanlage mit drei Wasseraustritten und dem Einbau einer auf einen Wasseraustritt reduzierten Sparausgabe dieser Brunnenanlage, läuft dort mit kurzzeitigen Unterbrechungen kein Tropfen Wasser mehr. Da gerade ältere Leute wie ich, 74 Jahre, täglich cirka zwei bis drei Liter trinken sollten und ich mein Trinkwasser zu 100 Prozent von dort bezogen habe, bin ich einer der vielen betroffenen, denen seit der Abbaumaßnahme und missglückten Neuinstallation, der Wasserhahn zugedreht wurde. Frage: Welche Summen sind inzwischen aufgelaufen bei der Kostenstelle "Wasserhäuschen am Minigolfsplatz"? Soll dieses stillgelegte Brunnenhäuschen als Beweis dafür dienen, dass wir im Stadtnamen das Wort "Bad" führen dürfen?" Mehr zum Thema hier und in der Tageszeitung, dem dem Gandersheimer Kreisblatt.fis





Bad Gandersheim/Braunschweig!!!DAS LIEBENSWÜRDIGSTE SOFORT!!!- Mittwoch, 10.12.2014 - 18:14
Nikolaus-Jazz: Wie in einer Jazz-Kneipe...Paula Merker (39) schwärmt
Hochzufriedene Besucher und Besucherinnen beim Finale des Nikoalus-Jazz im Dezember 2014. "Ich fühle mich hier wie in einer gemütlichen Jazz-Kneipe. Die fetzige Musik. Die Superstimmung und das Ambiente im Klostergemäuer des Rosencafés.. Das alles passt und ist einfach toll!", schwärmte gestern Abend Paula Merker. Die 39-jährige Sekretärin hatte auf GK ONLINE von den ersten Niko-Jazz-Konzerten gehört und gelesen, sich dann am Dienstag von Braunschweig aus auf den weg nach Brunshausen gemacht und war während und nach Boogie Bars Konzert ganz hin und weg. Die sympathische wie attraktive Lady versprach: "Das werde ich mir im nächsten Jahr wieder antun. Vielleicht komme ich auch schon früher wieder mal zu Euch nach Bad Gandersheim. Hier liegt Spannung in der Luft...Die Leute gefallen mir...". Klingt alles wie eine kleine Liebeserklärung an unsere Stadt und ihre Menschen.fis


Foto: Thomas Fischer






Northeim/Echte!!!DAS WICHTIGSTE SOFORT!!!- Mittwoch, 10.12.2014 - 18:03
Eppenstein: Faire Bildungschancen im Flächenlandkreis
Zurzeit müssen Eltern die Schülerbeförderung für ihre Kinder selber zahlen, wenn sie die Sekundarstufe II erreichen. Dies ist aus Sicht der CDU-Kreistagsfraktion Northeim ein Hemmnis für gleiche Bildungschancen in einem Flächenlandkreis. Daher hat die Union nun einen Antrag eingebracht, zum zumindest einen 50 Rabatt Rabatt für Schülerinnen und Schüler zu ermöglichen. Christel Eppenstein (Foto), stellvertretende Vorsitzende im Verkehrsausschuss des Northeimer Kreistages: „Analog zur Bahncard soll es nun eine ähnliche Rabattierung im Landkreis geben. Der Ausschuss für Wirtschaft, Kultur, Tourismus und Verkehr hat dies auf seiner letzten Sitzung auf Initiative der CDU beschlossen. Wir sind uns sicher, dass wir damit einen Beitrag zu fairen und familienentlastenden Bildungschancen leisten“. Nach Berechnungen der Kreisverwaltung kostet dies 300.000Euro. „Damit machen wir den Landkreis Northeim zu einem Vorreiter in Südniedersachsen“, so Eppenstein. Mehr zum Thema hier und in der Tageszeitung, dem Gandersheimer Kreisblatt.fis


Foto:






Bad Gandersheim/Northeim!!!DAS HINTERGRÜNDIGSTE SOFORT!!!- Mittwoch, 10.12.2014 - 18:00
Landesnetzwerk feiert "Teilerfolg gegen Hühnermastanlage in Bad Gandersheim"
Das Landesnetzwerk Niedersachsen Bauernhöfe statt Agrarfabriken hat in einer Pressemitteilung seine Wahrnehmung und Sicht der Dinge zu einem ersten und geplatzten Erörterungstermin im Gandersheimer Waldschösschen (Foto) in Sachen geplanter Hähnchenmaststätte dargelegt. Aus dokumentarischen Gründen veröffentlicht GK ONLINE den Originaltext der Mitteilung. "Mit ein überraschenden Teilerfolg endete am Dienstag der Erörterungstermin (=EÖT), den der Landkreis Holzminden wegen der beantragten zwei Mastställe für 52.900 Masthühner, die eine Kommanditgesellschaft im beschaulichen Kurort Bad Gandersheim-Clus im Außenbereich errichten will, angesetzt hatte. Über 500 Personen haben gegen dieses Vorhaben z. T. sehr umfangreiche Einwendungen erhoben, die u.a. auch über den vom Landesnetzwerk bereitgestellten Einwendungsgenerator generiert wurden. Die Einwender, die aus allen Schichten der Bevölkerung stammen, stießen sich u.a. an der räumlichen Nähe der geplanten Ställe zur Wohnbebauung, den Kurkliniken, dem Kurort Bad Gandersheim, einem vorgemerkten Naturschutzgebiet, Waldgebieten, Fließgewässer und einem Wanderweg, der unmittelbar an den geplanten Standort grenzt. Auch wiesen diverse Einwender auf unvollständige, fehlende, sich widersprechende und falsche Antragsunterlagen hin und forderten eine Neuauslage. Nach einer etwa einstündigen Diskussion über Verfahrensfragen und einem ersten abgelehnten Befangenheitsantrag gegenüber dem vom Landkreis Northeim bestimmten Verhandlungsführer des EÖT, begann das eigentliche EÖT-Verfahren mit der Vorstellung des Antrages durch das Ingenieurbüro des Antragstellers. Und dabei stellte sich heraus, dass man dabei ganz andere Standorte vorstellte, als die in den öffentlich ausgelegten Antragsunterlagen. Dies stieß auf heftige Empörung und massive Nachfragen durch die große Zahl von Besuchern des EÖT. Während die Verwaltung des Landkreises diese Vorgehensweise noch als einwandfrei bezeichnete, stellte u.a. der Sprecher des Landesnetzwerks, Michael Hettwer aus Barsinghausen, seinen zweiten Befangenheitsantrag und wies nachdrücklich unter Benennung der einschlägigen Paragrafen des Bundesimmissionsschutzgesetz (BImSchG) auf das rechtsmissbräuchliche Vorgehen der Landkreisverwaltung hin. Nach einer über einstündigen Unterbrechung wurde der Befangenheitsantrag wiederum abgelehnt, den gestellten Anträgen auf Unterbrechung des Verfahrens und öffentliche Neuauslegung wurde stattgegeben. Der EÖT wurde damit nach gerade 3 von 180 Einwendungspunkten abgebrochen. Hintergrund:"Das Landesnetzwerk Niedersachsen Bauernhöfe statt Agrarfabriken ist ein Zusammenschluss von über 130 Bürgerinitiativen und Verbänden aus Niedersachsen die sich gegen die Agrarindustrie und deren negativen Auswirkungen auf die menschliche Gesundheit, auf die Umwelt und die sich für das Tierwohl einsetzen. Hinter dem Netzwerk stehen über 250.000 Menschen aus ganz Niedersachsen."fis


Foto: Hillebrecht






Northeim!!!DAS WICHTIGSTE SOFORT!!!- Mittwoch, 10.12.2014 - 12:14
Ladendiebstahl gescheitert - Polizei sucht Turnschuh-Täter
Zwei bislang unbekannte Männer versuchten am Dienstag gegen 14.05 Uhr in dem Drogeriegeschäft am Markt hochwertige Parfums im Wert von über 800 Euro zu stehlen. Die Ware wurde in einer präparierten Geschenktüte verstaut, mit der man anschließend den Sicherheitszone im Eingangsbereich hätte passieren können, ohne das ein Alarm ausgelöst wird. Beim Befüllen der Tüte wurde eine 42-jährige Angestellte auf die beiden Männer aufmerksam und sprach diese an. Die Täter ließen die präparierte Geschenktüte samt Diebesgut zurück und flüchteten aus dem Geschäft. Die beiden südländisch aussehenden Männer sind etwa 25 Jahre alt und 165 Zentimeter bis 170 Zentimeter groß. Einer der Täter trug eine schwarze Jacke mit grünem Innenfutter, schwarze Jeans, schwarz/weiße Turnschuhe und eine blaue Strickmütze. Von dem zweiten Täter ist nur bekannt, dass er dunkle Bekleidung trug. Die Northeimer Polizei hat die Ermittlungen aufgenommen. Zeugen, die den Vorfall beobachtet haben bzw. andere sachdienliche Hinweise geben können, werden gebeten, sich unter der Telefonnummer 05551-70050 zu melden.fal Mehr zum Thema hier und in der Tageszeitung, dem Gandersheimer Kreisblatt.fis


Foto:


Foto: Spectator






Wrescherode!!!DAS WICHTIGSTE SOFORT!!!- Mittwoch, 10.12.2014 - 12:01
"Hoppetosse": Neuer Vorstand
Soeben fand die Jahreshauptversammlung des Selbsthilfekindergarten Wrescherode e. V. im Klostercafé Brunshausen statt. Aus den Jahresberichten der Kindergartenleitung, der Vorsitzenden und der Kassenwarte gingen viel Aktivität und positive Erfolge hervor. Ein holpriges aber eben auch aufgabenreiches und optimistisches Jahr wurde den Mitgliedern im Themenrückblick vorgestellt. Deutlich wurde, dass der Küchenbetrieb sich gut und vor allem auch wirtschaftlich etabliert hat. Das gesunde Essen wird weiterhin gut angenommen und bleibt weiter ein wichtiger Bestandteil des Angebotes für alle Kinder. Erwähnt wurde auch die gute Kooperation mit dem Phönix, die auch im nächsten Jahr bestehen soll und weiter ausgebaut werden soll. Auch das neue und ressourcenorientierte Selbsthilfekonzept hat sich bewährt und wird weiterhin Bestand haben. Durch die Erweiterung der Krippe hat die Hoppetosse in ihren Mitarbeitern aufgestockt und erfordert nun deutlich mehr ehrenamtlichen Einsatz der Vorstandsmitglieder. Das wurde bei der Verabschiedung von direkt fünf Mitglieder gewürdigt. Anna Löning, Julia Bode, Mareike Franke und Meike Bräuer- Ehgart verabschiedeten sich nach vielen Jahren verlässlicher und nachhaltiger Arbeit aus dem Vorstand. Auch Johanna Olbrich legte ihr Amt der ersten Vorsitzenden stellvertretend durch Meike Bräuer- Ehgart nieder. Der neue Vorstand setzt sich nun aus Katharina Stapel (1. Vorsitzende) - Foto - , Wiebke Alexander (2. Vorsitzende), Meike Alexandrow (Kassenwart), Sandra Trogisch (Schriftwart) und Markus Ottmann (Stellvertreter) zusammen. Auch fürs nächste Jahr hat sich die Hoppetosse wieder viel auf die Segel geschrieben. Unter anderem steht im Mai das 20-jährige Jubiläum des Kindergartens an, welches natürlich gebührend gefeiert werden soll. Mehr zum Thema hier und am Donnerstag in der Tageszeitung, dem Gandersheimer Kreisblatt.fis


Foto: Spectator






Bad Gandersheim/Hannover!!!DAS MITMENSCHLICHSTE SOFORT!!!- Mittwoch, 10.12.2014 - 11:56
Solidarität mit Joey K. - Bad Gandersheimerin startet Spendenaktion für Erschossenen
Das Schicksal des bei einem Raubüberfall in Hannover von einem unbekannten Täter erschossenen 21-jährigen Joey K. berührt viele Menschen und hat sie betroffen gemacht. In Bad Gandersheim entsteht derzeit eine Solidaritätsaktion für das Opfer. "Wir sammeln Spenden für ein würdiges Begräbnis für Joey K.", so einer der Beweggründe von Anna Sophia Krause aus Bad Gandersheim im Gespräch mit GK ONLINE. Sie hatte zuvor ein Spendenkonto für "Joey K." eingerichtet. Die 21-jährige Schülerin wird bei ihrer Initiative u.a. von Freunden/Freundinnen und ihrem Vater unterstützt. Mehr zum Thema hier und in der Tageszeitung, dem Gandersheimer Kreisblatt.fis


Foto:


Foto: Thomas Fischer


Foto: Thomas Fischer


Foto: Thomas Fischer


Foto: Roßtock


Foto:


Foto:






Hannover/Einbeck!!!DAS AKTUELLSTE SOFORT!!!- Dienstag, 09.12.2014 - 17:57
Grascha: "Kalte Progression ist legaler Lohnklau"
Der parlamentarische Geschäftsführer der FDP-Fraktion, Christian Grascha (Foto), kritisiert die Pläne des Ministerpräsidenten zur Verrechnung von Soli und Kalter Progression. „Die Kalte Progression ist eine Steuererhöhung ohne Rechtfertigung. Wenn Weil die abmildern will indem der Soli zur Dauersteuer wird, ist das nichts anderes als ‚linke Tasche – rechte Tasche‘. Illegitime Steuererhöhungen müssen abgeschafft werden – und zwar ohne Wenn und Aber“, so der FDP-Parlamentsgeschäftsführer. „Weil will eine Steuersenkung durch eine Steuerhöhung. Das ist absurd.“ Die Arbeitnehmer müssten dem Staat immer mehr Geld abgeben obwohl die Gehälter lediglich an die Inflation angepasst würden. Es ist Grascha zufolge eine politische Frechheit, wenn sich Sozialdemokraten wie Stephan Weil still und heimlich immer mehr Geld der Menschen unter den Nagel reißen wollen. Grascha: „Die Kalte Progression ist nichts anderes als legaler Lohnklau. Weil und seine Genossen sollten sich schämen, das ernsthaft zum Prinzip der Politik machen zu wollen.“ Mehr zum Thema hier und in der Tageszeitung, dem Gandersheimer Kreisblatt.fis


Foto:






Bad Gandersheim!!!DAS EILIGSTE SOFORT!!!DAS EILIGSTE SOFORT!!!- Dienstag, 09.12.2014 - 14:05
Erörterungstermin Masthähnchenställe: Um 13.26 Uhr geplatzt - Verfahrensfehler - Unterlagen müssen vervollständigt werden - Dienstaufsichtsbeschwerden
Sensationelle Wende beim heutigen Erörterungstermin im "Hotel Waldschlösschen" in Bad Gandersheim zum Bauvorhaben von zwei Masthähnchenställen bei Clus. Um 13.26 Uhr wurde der Erörterungstermin überraaschend vom zuständigen Amtsleiter beim Landkreis Northeim, Buberti,gestoppt. Auslöser waren Verfahrensmängel. So konnten eine Reihe von vorgebrachten Fragen vom Antragsteller nicht oder NUR unvollständig beantwortet werden. Er muss die erforderlichen Unterlagen nun vervollständigen. Was allgemein irritierte und Ärger auslöste waren Abweichungen vom Ursprungplan des Projektes, die den Einwendern aber nicht dargelegt worden waren. Buberti, der gemeinsam mit dem Rechtsvertreter des Landkreises die ausweglose Situation ewrkannte, zog schon beim fünften von 180 zu behandelnden Punkten die Reißleine, weil sich eklatante Unstimmigkeiten ergaben und eine umfassende Beantwortung zu den vorgetragenen Einwendungen und Nachfragen durch den Antragsteller nicht möglich war. Schärfe kam in die Verhandlung vor den rund 120 Teilnehmern/Besuchern an dem Erörterungstermin, als ein zweiter Befangenheitsantrag eingebracht wurde. Dabei wurde bekannt, dass Michael Hettwer ("Landesnetzwerk Niedersachsen"),einer der schärfsten Widersacher des Projektes, verschiedene Dienstaufsichtsbeschwerden u.a. gegen Landrat Michael Wickmann und Amtsleiter Buberti gestartet hatte. Buberti musste sich öffentlich den Vorwurf anhören, er habe diese Dienstaufsichtsbeschwerden offensichtlich schlicht ignoriert, indem er auf sie nicht ordnungsgemäß reagiert habe. Buberti soll dem Beschwerdeführer Michael Hebster weder schriftlich noch mündlich geantwortet haben. Mehr zum Thema hier und in der Tageszeitung, dem Gandersheimer Kreisblatt.fis


Foto:






Bad Gandersheim!!!!DAS AKTUELLSTE SOFORT!!!- Dienstag, 09.12.2014 - 13:45
Erörterungstermin Masthähnchenställen: Es geht hoch her - Befangenheitsantrag gegen Amtsleiter Buberti
Auf dem seit 10 Uhr am heutigen Dienstag stattfindenden Erörterungstermin im Hotel "Waldschlösschen" zum "Bauvorhaben der König Stall KG, Schülerkamp 1 in Bad Gandersheim" geht es hoch her. Insbesondere die Gegner der geplanten Betriebes machen mobil. Eine der Höhepunkte bei den Streitigkeiten um Verfahrenvorgänge und beteiligte Amtspersonen war ein Befangenheitsantrag gegen den beim Landkreis Northeim verantwortlichen Amtsleiter Buberti. Der Landkreis Northeim und Bubertis Amts sind federführen bei dem Genehmigungsprozeß; der Landkreis Northeim hat den heutigen auf drei Tage ausgerichteten Erörterungstermin festgesetzt. Dabei werden eine Fülle von Einwendungen behandelt. In der Sache geht es um die Errichtung und den Betrieb von zwei Masthähnchenställen mit 52.900 Tierplätzen, Errichtung von vier Futtermittelsilos, Errichtung von zwei Flüssiggastanks und Stahlbetonerdbehälter in der Gemarkung Clus, Flur 4, Flurstück 24/14", so eine Mitteilung des Landkreises. Der Bauherr, ein Landwirt, strebt durch den neuen Betrieb eine Stabilisierung und Stärkung seiner wirtschaftlichen Situation an. Mehr zum Thema hier und in der Tageszeitung, dem Gandersheimer Kreisblatt.fis





Northeim/Berlin!!!DAS WICHTIGSTE SOFORT!!!- Dienstag, 09.12.2014 - 13:28
Priesmeier (SPD): „Erneut Geldsegen für Betriebe in der Region!“ - Investitionsfördermaßnahmen
Unternehmen aus Goslar, Katlenburg und Northeim können sich über Geld aus der „Gemeinschaftsaufgabe zur Verbesserung der regionalen Wirtschaftsstruktur“ (GRW) und zu einem kleinen Teil aus dem Europäischen Fonds für Regionale Entwicklung (EFRE) freuen. Das Wirtschaftsministerium unterstützt Unternehmen und Infrastrukturprojekte in Niedersachsen insgesamt mit mehr als 10 Millionen Euro. Und die Unternehmen aus meinem Wahlkreis erhalten insgesamt 1.521.200 Euro“, teilt der hiesige SPD-Bundestagsabgeordnete Wilhelm Priesmeier (Foto) soeben auf GK ONLINE exklusiv mit. „Das ist ein guter Beitrag zur Verbesserung der Beschäftigungs- und Einkommenssituation insbesondere in unserer strukturschwächeren Region Niedersachsen“, so Priesmeier weiter. Im Rahmen der geförderten Investitionen werden über 200 neue sozialversicherungspflichtige Dauerarbeitsplätze sowie mehr als 50 neue Ausbildungsplätze in Niedersachsen geschaffen. Insgesamt konnten 29 Anträge berücksichtigt werden. Den Schwerpunkt der Förderung bildet die einzelbetriebliche Investitionsförderung mit 26 Anträgen und einem Zuschussvolumen von rund 6,97 Millionen Euro. Hier sind es zunehmend Handwerksbetriebe, die von der Förderung profitieren. „Die einzelbetriebliche Investitionsförderung ist stärker auf die Kriterien guter Arbeit ausgerichtet. Daher haben vor allem kleine Betriebe und solche, die an einen Tarifvertrag gebunden sind, sehr gute Chancen auf eine Förderung. Zudem fließt jetzt auch eine Bewertung der regionalen Bedeutung durch die Ämter für regionale Landesentwicklung in die Förderentscheidung ein“, erklärt Priesmeier abschließend. Im Wahlkreis Northeim-Goslar-Osterode erhalten folgende Betriebe die Förderung: Ernst Hinrichs GmbH (Goslar; 187.500 Euro); MXP Werbemittel GmbH (Goslar; 159.700 Euro); CMD Naturkosmetik (Goslar; 400.000 Euro); Marquardt GmbH Stahl- und Maschinenbau (Katlenburg-Lindau; 225.000 Euro); Kott & Stolte Obst- und Gemüsehandel (Goslar; 174.000 Euro); und Klenke Maschinenfabrik GmbH (Northeim; 375.000 Euro). Mehr zum Thema hier und in der Tageszietung, dem Gandersheimer Kreisblatt.fis


Foto: Spectator






Bad Gandersheim!!!DAS SCHÖNSTE SOFORT!!!- Dienstag, 09.12.2014 - 10:55
Bekannte Gesichter in poetisch-romantischer Liebeskomödie
Mit den jungen SpielerInnen Julia Friede, Moritz Fleiter und Alice Hanimyan holt Intendant Christian Doll für seine Inszenierung von „Wie es euch gefällt“ drei bekannte und beliebte Gesichter auf die Bretter vor der Gandersheimer Stiftskirche, die vom Gandersheimer Publikum schon in den vergangenen Spielzeiten gefeiert wurden. Das Trio wird das Herzstück der poetisch-romantischen Liebeskomödie von William Shakespeare bilden, mit der die 57. Gandersheimer Domfestspiele am 25. Juni 2015 offiziell eröffnet werden. „Als ich dieses leichtfüßig tiefsinnige Stück auf den Spielplan gesetzt habe, wusste ich, dass alle drei Darsteller Lust haben, wieder nach Bad Gandersheim zu kommen. Die drei haben auf der Bühne eine ungeheuer junge und vitale Ausstrahlung und eine wirklich enorme Spiellust“, schwärmt Intendant Doll und fügt hinzu, für ihn sei Rosalindes und Orlandos Liebesgeschichte die vielleicht schönste Liebesgeschichte, die Shakespeare geschrieben habe. „Nicht nur Shakespeares ungeheuer genauer Blick auf die Menschen begeistert mich immer wieder, sondern auch sein großes Wissen über die Macht des theatralen Spiels, wie sich auch in ‚Wie es euch gefällt‘ zeigt. Ganz im Gegensatz zu Geschichten wie ‚Romeo und Julia‘ oder ‚Troilus und Cressida‘ stehen die beiden Figuren in dem Stück zwar unter großem Druck, aber ihrer Liebe steht eigentlich von außen gar nichts im Weg. Dass diese Komödie trotzdem so spannend und unterhaltend ist, liegt daran, dass der Spieler Shakespeare auch seine Figuren zu Spielern werden lässt und auf die Kraft des Spiels der Darsteller setzt. Und deshalb sind Moritz, Julia und Alice für mich eine Idealbesetzung.“ In „Wie es euch gefällt“ begegnet die frisch verliebte Rosalinde ihrem Verehrer Orlando in Männerkleidern. Und statt sich zu erkennen zu geben, spielt sie die Rolle des Mannes weiter, um Orlandos Liebe auf die Probe zu stellen. Aber Shakespeare wäre nicht Shakespeare, wenn er das Spiel im Spiel nicht noch weiter triebe. Rosalinde verlangt - als Mann - von Orlando, so zu tun, als sei sie, die er ja noch immer für einen fremden Jüngling hält, in Wirklichkeit seine Geliebte Rosalinde, angeblich um ihm zu beweisen, dass seine Liebe zu dieser Rosalinde völlig übertrieben sei und einer wirklichen Prüfung nicht standhalten werde. Sie spielt also sich selbst, Rosalinde spielt Rosalinde, als ein Mann, der wiederum eine Frau spielt. „Das ist natürlich eine völlig absurde Situation, in die Rosalinde da sich selbst und ihren Verehrer bringt“, so Julia Friede, die die Rolle der Rosalinde auf der Gandersheimer Festspielbühne übernehmen wird. „Dieses ständige Spiel von Verstecken und Preisgeben, das Rosalinde betreibt – von der eigenen Identität, dem eigenen Geschlecht, der Liebe zum Anderen – ist für eine Schauspielerin eine riesige, aber unglaublich spannende Herausforderung.“ Friede, die an einer der weltweit renommiertesten Schauspielschulen, der Hochschule für Schauspielkunst „Ernst Busch“ in Berlin, ausgebildet wurde, war 2014 in der Hauptrolle der Giacinta in der Komödie „Sommerfrische“ erstmals in Bad Gandersheim zu sehen. Neben der Shakespeare-Komödie „Wie es euch gefällt“ zeigen die Gandersheimer Domfestspiele mit „Jesus Christ Superstar“ und „Die Comedian Harmonists“ noch zwei große musikalische Produktionen auf der Festspielbühne vor der romanischen Stiftskirche in Bad Gandersheim. Außerdem im Programm ist für Kinder und Familien die Uraufführung „Eselhundkatzehahn“, ein Ausreißerstück mit viel Musik nach dem Märchen „Die Bremer Stadtmusikanten“. Im Ehemaligen Klosterkeller unter dem Rosencafé Brunshausen inszeniert Doll mit dem langjährigen Domfestspielstar Gunter Heun außerdem den Schauspiel-Monolog „Judas“. Karten und weitere Informationen unter www.gandersheimer-domfestspiele.de sowie 05382 / 73777. Mehr zum Thema hier und am Mittwoch in der Tageszeitung, dem Gandersheimer Kreisblatt.fis


Foto:


Foto: Thomas Fischer


Foto: Thomas Fischer






Heckenbeck!!!DAS VORFREUDIGSTE SOFORT!!!- Dienstag, 09.12.2014 - 09:34
Greuel-Tombola in der Weltbühne
Wer noch kein Weihnachtsgeschenk hat, kann sich freuen: in der Weltbühne kann man am kommenden Sonntag ab 14 Uhr nicht nur Kaffee und Kuchen im Weltbühnen-Cafe genießen, man hat auch die Gelegenheit, an einer 'Greuel-Tombola' teilzunehmen. Mit etwas Glück gewinnt man ein 'Greuel'. Ein Greuel ist ein Gegenstand, der im eigenen Haushalt oft Jahre oder Jahrzehnte verbracht hat. Ursprünglich als Geschenk oder als Erbstück in den Besitz gekommen, hat er einige Zeit vielleicht Freude bereitet, aber dümpelt nun als Staubfänder vor sich hin. Da der Gegenstand zu schön ist oder zu wertvoll für die Mülltonne, kann man sich nicht trennen. Der Gedanke, dass dieses Stück woanders einen neuen Platz fände und zudem noch einem guten Zweck dienlich sein kann, erscheint daher eine gute Entscheidung: das Greuel wandert in die Weltbühnen-Tombola und findet neue Besitzer. Der Erlös der Tombola fließt in den Verein für Kultur und Kommunikation Kuk e.V. - wo, wie man weiß, jeder Euro in Kultur umgesetzt wird. Wer der Weltbühne noch ein Greuel zukommen lassen möchte, kann dieses gerne tun: bis Samstagabend kann man in der Weltbühne die Merkwürdigkeiten abgeben (bitte kein Sperrmüll). Am besten gleich mit einem Theaterbesuch verbinden: am Samstag um 20 Uhr kommt wieder die Compagnia Buffo mit ihrem herzerfrischendem Weihnachtsprogramm 'Oh, oh, oh du Fröhliche'. Karten sind für 14/16 Euro an der Abendkasse zu haben. Mehr zum Thema hier und in der Tageszeitung, dem Gandersheimer Kreisblatt.fis





Wolperode!!!DAS UNTERHALTSAMSTE SOFORT!!!- Dienstag, 09.12.2014 - 09:16
Wolperode: Gemischter Chor
Mit Liedvoträgen hat der Gemischte Chor die Senioren-Adventsfeier in Wolperode bereichert (Foto). Mehr zum Thema hier und in der Tageszeitung, dem Gandersheimer Kreisblatt.fis


Foto: Thomas Fischer


Foto: Spectator


Foto:


Foto: Thomas Fischer






Northeim!!!DAS WICHTIGSTE SOFORT!!!- Dienstag, 09.12.2014 - 07:56
„Gespieltes Entsetzen wider besseres Wissen“ - CDU fängt sich Kritik ein
Als „unverantwortliche Verunsicherung der Eltern aus parteitaktischen Gründen“ bezeichnet der schulpolitische Sprecher der Gruppe SPD/Grüne im Kreistag, Dr. Hermann Weinreis (Foto) aus Uslar die jüngsten Stellungnahmen von CDU und FDP zum Thema Schulentwicklung. Weder die in die Anhörung gegebene Schulgesetznovelle der Landesregierung noch die erklärten Absichten der Mehrheit im Kreistag rechtfertigen aus seiner Sicht die „finsteren Prognosen“ von CDU und FDP. „Hier werden Ängste geschürt“, so Weinreis, „die in Bezug auf Schulstandorte das bewirken können, was an die Wand gemalt wird und das ist unverantwortlich.“ Der prognostizierte Rückgang der Schülerzahlen aller Schulträger, so Weinreis weiter, um 9 Prozent bis 32 Prozent im Landkreis Northeim sei die wahre Ursache für die Notwendigkeit der Veränderung von Schulstrukturen. Der bildungspolitisch von der Gruppe unterstützte Vorbehalt einer Aufrechterhaltung von Angeboten und Ausstattungen trotz kleinerer Klassen und Schulen werde nicht verhindern, dass auch die Northeimer Schulentwicklungsplanung auf den Prüfstand müsse. „Nicht hinnehmbar ist aus unserer Sicht aber das scheinbar sorgenvolle Fallenlassen von Standortnamen, die ohne tatsächliche Begründung als gefährdet dargestellt werden. Das Maß an Verunsicherung ist viel gravierender als der vermeintliche partei-politische Gewinn, der sich für CDU und FDP aus derartigen Einschätzungen ergibt.“ Die Entfernungen zwischen einzelnen Standorten im Landkreis machten die Schließung zum Beispiel von Gymnasien „ausgesprochen unwahrscheinlich“. Mehr zum Thema hier und am Mittwoch in der tageszeitung, dem Gandersheimer Kreisblatt.fis


Foto: Fischer


Foto: Hillebrecht






Bad Gandersheim!!!DAS LESENSWERTESTE SOFORT!!!- Dienstag, 09.12.2014 - 07:50
Nikolaus-Jazz: Armanski über "First Class Blues Band - Und heute der dritte Jazz-Hammer
Dr. Gerhard Armanski schreibt über den Nikolausd-Jazz 2. Teil:"Die Jazz-Freunde Bad Gandersheim gehen mit ihrer beliebten Veranstaltung ins 16. Jahr - und kommen frisch wie eh und je. Das Publikum im Klostercafé war aufgeräumter Laune und ließ sich von der „First Class Blues Band" gern mitziehen. Blues, ursprünglich ein volkstümliches Lied der schwarzen Sklaven in den Südstaaten der USA, später zum Jazz gehörig, lebt von von der Improvisation bestimmter Standardthemen, meist um Themen aus dem gewöhnlichen oder gehobenen - wenn's 'gfühlig' wird - Alltagsleben gruppiert. Und „First Class" waren die Musiker der Gruppe allemal; jeder für sich ein Könner und gemeinsam eine Wucht. Es begann gleich volltönend und melodiefreudig. Der Pianist (Christian Rannenenberg) hieb in die Tasten, dass sie schier Funken sprühten. Er sang auch mit dem „southern drawl" (gedehnte Sprechweise) der Südstaaten und feuerte seine Mitstreiter an, sofern die das überhaupt brauchten. Am Schlagzeug operierte Rommy Harris, dessen Gesang tiefgründig vor allem in erzählenden Passagen brillierte. Kevin DuVernay am Baß handhabte sein Instrument geschmeidig und sehr rhythmisiert, und in der Tat gehören rhythm and blues untrennbar zusammen. Jan Hirte nötigte seiner Gitarre hoch konzentriert sowohl wummernde wie zart-perlige Töne ab. Den Vogel schoss aber Thomas Feldmann ab, der nicht nur höchst virtuos mit Saxophon und Mundharmonika umging, sondern geradezu in sie kroch und sich dabei abenteuerlich verrenkte. Er lieferte das exzentrische Tüpfelchen auf dem I. Obwohl die Texte der Lieder nicht leicht zu verstehen waren, wurde doch soviel klar, dass sie allesamt mit Herzlust und -schmerz zu tun hatten, wofür bekanntlich vor allem die Liebe steht. Sie wurde sehnsüchtig, nachdenklich oder traurig bespielt und besungen. Vor allem das Saxophon markierte trefflich die Erlebnisbögen. Wenn der Blues ins wunderbare Schwingen kommt, gehen Melodie und Text einem leicht unter die Haut. „My first girlfriend" kreist mit unermüdlichem Saxophon um die Gefühle der ersten Liebe, will eigentlich wie jene gar nicht aufhören, wird zum kantablen und erzählerischen Endlosband. Überraschend trat als Gastsängerin die füllige Dorreyn Lyls auf, eine dunkle „Wuchtbrumme" (wie die Berliner sagen). Charmant und lebendig mischte sie die ZuhörerInnen auf und offerierte ihnen ein bis zum Diskant ohrfüllendes „I wanna make love with you" und bezog sie mit Hund- und Katzenlauten ins nächste schnelle Lied ein. Eine Vollblutsängerin, die in manchen Partien an Mahalia Jackson erinnerte und auch am Ende des Konzerts, als es schon in die Winternacht ging, noch einmal gesanglich aufwartete. Der Blues zeigte sich von seiner besten Seite, quirlig oder soulig, vibrierend und untermalend, wispernd oder aufbrausend. Diese Spannbreite wurde von der Band leichthändig ausgefüllt. „Tuff" gegen Ende reißt, stark synkopisiert, alle mit, wobei das Saxophon unüberhörbar vornean steht. Der Pianist agiert hämmerig und doch melodiös. Die Titel der Stücke zeigen das Genre an: Gasoline walk, Help yourself oder treffend Me and the blues. Obgleich die Musiker sich voll verausgabten und erste Ermüdungserscheinungen zeigen, könnte die Session nach dem Geschmack des Publikums endlos weiter gehen. Me and the blues, eine musikalische Seelensprache, die einen berührt und mitnimmt. Dr. Gerhard Armanski Mehr zum Thema hier und heute in der Tageszeitung, dem Gandersheimer Kreisblatt.fis


Foto: Thomas Fischer


Foto: Jörg Zickfeld


Foto: Thomas Fischer/AK






Heckenbeck/Bad Gandersheim!!DAS AKTUELLSTE SOFORT!!!- Montag, 08.12.2014 - 21:23
Der neueste Schrei in Heckenbeck: "Laß mich auf die Lebensspielwiese!"
Das neue prosperierende Heckenbeck, ein Urquell voller Kreativität, Spiritualität und Orginalität: Jetzt der neueste Schrei in der ökoalternativen Szene. Es geht um das das Entstehen (neue Wachsen) einer "Lebensspielwiese", die im internen Zirkel der Gemeinschaft in der Gemeinschaft auch schon mal als Liebespielswiese umbezeichnet worden ist. Mehr zum Thema hier und in der Tageszeitung, dem Gandersheimer Kreisblatt.fis





Wolperode!!!DAS LIEBENSWÜRDIGSTE SOFORT!!!- Montag, 08.12.2014 - 18:34
Wolperode: Fleißige Ehrenamtliche beschenkt
Bei der gemütlichen Senioren-Adventsfeier in Wolperode wurden Ehrenamtliche von Ortsvorsteher Roßstock gewürdigt. Sie und Bürgermeisterin Franziska Schwarz bekamen jeweils einen Jaheskalender 2015 mit heimatlichen Motiven geschenkt. Mehr zum Thema hier und am Dienstag in der tageszeitung, dem Gandersheimer Kreisblatt.fis


Foto:


Foto: Thomas Fischer






Clus!!!DAS WICHTIGSTE SOFORT!!!- Montag, 08.12.2014 - 18:25
Clus: Zweimal freudige Anlässe gewürdigt
Zwei ehrungswürdige Anlässe haben sich dieser Tage den Ortsteil Clus-Brunshausen betreffend ereignet. Ortsvorsteher Andreas Hanke konnte zweimal die besten Glückwünsche übermitteln. Einmal war er in Personalunion als Ortsbrandmeister gemeinsam mit seinem Stellvertreter Jens Helwig als Gratulant unterwegs. Dieser Feuerwehr-Termin galt den Glückwünschen zum 80. Geburtstag des langjährigen Cluser Mitglieds und Förderers Dieter Grober. Ein weiterer Glückwunsch war mit der Übergabe des „Baby-Willkommen-Pakets“ für den kleinen Si-mon an dessen Eltern Imke und Lars König verbunden. Ortsvorsteher Hanke konnte im Haus König das erste Baby-Paket innerhalb des Doppel-Ortsteils Clus-Brunshausen übergeben. red Mehr zum Thema hier und in der Tageszeitung, dem Gandesheimer Kreisblatt.fis


Foto: Spectator






Lamspringe!!!DAS EINMALIGSTE SOFORT!!!- Montag, 08.12.2014 - 18:19
Lamspringe: Eine Reise nach Jerusalem
Die evangelisch-lutherische Kirchengemeinde Lamspringe plant eine zehnttägige Biblische Rundreise durch Israel. Diese soll vom 1.Mai bis 10.Mai 2015 stattfinden. Ein Sprecher der Gemeinde zu den Höhepunkten der Pilgertour:" Wir besuchen z.b. Akko, den See Genezareth,Jericho und Jerusalem. Auch werden wir von Jerusalem aus an das Tote Meer fahren und dort , unter anderem die Felsenfeste Masada besichtigen. Alle Interessierte laden wir sehr herzlich zu einem Infoabend am 9.Januar 2015 um 19 Uhr ins Martin-Luther Haus in Lamspringe ein. Über eine Meldung zu dem Infoabend und der Reise würden wir uns sehr freuen. Bei Rückfragen erreichen sie Herrn Pastor Drösemeyer unter 05183/946472 oder Thomas Schmidt unter 05183/1001. Mehr zum Thema hier und in der Tageszeitung, dem Gandersheimer Kreisblatt.fis





Northeim!!!DAS AKTUELLSTE SOFORT!!!- Montag, 08.12.2014 - 18:16
Polnischer LKW-Fahrer betrunken erwischt: Doppelblutprobe
Polizeibeamte haben am Montagmorgen im Northeimer Industriegebiet den Fahrer eines polnischen LKW aus dem Verkehr gezogen, weil er unter erheblichem Alkoholeinfluss bei einem Unternehmen vorgefahren war. Ein Alkoholtest mit dem Ergebnis 1,12 Promille bestätigte den Verdacht eines Mitarbeiters, der schließlich die Polizei informierte. Ein Richter hatte daraufhin die Beschlagnahme des Führerscheins sowie die Zahlung einer Sicherheitsleistung in Höhe von 800 Euro angeordnet. Außerdem wurden dem 36-Jährigen auf der Wache zwei Blutproben entnommen.fal/pa Mehr zum Thema hier und in der Tageszeitung, dem Gandersheimer Kreisblatt.fis


Foto:






Göttingen/Sardinien!!!DAS SCHÖNSTE SOFORT!!!- Montag, 08.12.2014 - 18:11
Göttinger Alpenverein: Zusatztermin Wandern auf Sardinien
Der Göttinger Alpenverein bietet im Frühjahr 2015 eine Wanderreise auf Sardinien an. Aufgrund starker Nachfrage wurde nun neben der Tour vom 12. bis 21. April ein weiterer Termin vom 10. bis 19. Mai eingerichtet. Standort für die Wanderer ist Santa Maria Navarrese an der Ostküste Sardiniens. Die Touren sind leicht bis mittelschwer und führen entlang der Küste und ins Gebirge. Geleitet werden sie vom Göttinger Geographen und Trekkingführer Andreas Happe. Die Teilnahme steht auch Nichtmitgliedern offen. Nähere Informationen gibt es in der Geschäftsstelle des Alpenvereins Göttingen in der Kurzen Straße 16, beim Leiter der Reise unter der Telefonnummer 05504/999911, der Emailadresse info@trekkingguide.de oder im Internet unter www.davgoettingen.de.fis





Kreiensen!!!DAS WICHTIGSTE SOFORT!!!- Montag, 08.12.2014 - 12:35
Kreiensen: Wenn kein Pastor da ist, kommt die Pröpstin selbst
Gottes Segen und die kleine Geschichte von einem Wunder gab es bei der Eröffnung des Kreiensener Weihnachtsmarktes in der Wilhelmstraße von Pröpstin Elfriede Knotte. Sie sprang ein, weil die Pastorenstelle in Kreiensen nach Gemeindeangaben zur Zeit vakant ist. Die Anwesenheit der Pröbstin wurde von zahlreichen Marktbesuchern mit besonderer Aufmerksamkeit verfolgt und positiv kommentiert. Mehr zum Thema hier und am Dienstag in der Tageszeitung, dem Gandersheimer Kreisblatt.fis


Foto: Thomas Fischer


Foto: Spectator


Foto: Roßtock


Foto:


Foto: Spectator






Einbeck/Kreiensen!!!DAS UNTERHALTSAMSTE SOFORT!!!- Montag, 08.12.2014 - 12:13
Weihnachtsfeier verzauberte mit Magie und hinreißenden Tanzdarbietung
Ein stimmungsvoll geschmückter Rheinischer Hof versetze die TeilnehmerInnen in vorweihnachtliche Stimmung. Der AWO-Ortsverein Einbeck präsentierte mit einem abwechslungsreiches Programm aus Liedern, Geschichten und Darbietungen einen begeisterten Abschluss des Jubiläumsjahres. Der Vorsitzende, Rolf Hojnatzki erinnerte an die großartigen Leistungen von mutigen und engagierten Frauen in den letzten neun Jahrzehnten: Auguste Jünemann und Hiltrud Deppe hätten in der jeweiligen Zeit viel für die Menschen in dieser Stadt geleistet: Von der Nothilfe vor und nach dem 2.Weltkrieg bis zur Versorgung einer älter werdenden Gesellschaft mit ambulanten Leistungen, wie den Mahlzeitendienst "Essen auf Rädern" seien Meilensteine der Hilfe von Menschen für Menschen. Aktuell gehe es darum für Einkommensschwache genügend bezahlbaren Wohnraum zu schaffen, so Hojnatzki.Neben der Kaffeetafel war ein Höhepunkt der diesjährigen Weihnachtsfeier war der Auftritt des Magiers "Gerhardo". Mit lustigen, wie verblüffenden Kunststücken verzauberte er die Anwesenden, die er immer wieder in seine Darbietungen einbezog. Ihm folgten wunderschöne Choreographien der Tanzgruppe "Unikat" unter der Leitung von Hiltrud Deppe: Klassisch beginnend mit dem "Berliner Tanz" folgte ein "Fächertanz" der fernöstliche Eindrücke vermittelte. Den Abschluss bildete ein stimmungsvoller "Lichtertanz", der die festliche Stimmung unterstrich. Der verdiente Lohn war anhaltender Beifall für alle Akteure. Die TeilnehmerInnen bedankten sich durch zahlreiche Spenden zugunsten der AWO-Krebsberatungsstelle. Rolf Hojnatzki lobte in diesem Zusammenhang die wichtige Arbeit von Wolfgang Schiller in der Beratung von Krebserkrankten und deren Angehörigen. Die Beratung sei selbstverständlich kostenlos und absolut anonym und steht allen Ratsuchenden offen. Zum Abschluss rief der Vorsitzende dazu auf, sich in der Weihnachtszeit verstärkt einsamen und alleinstehenden Mitmenschen zuzuwenden, um auch ihnen ein frohes Fest zu gestalten. Mehr zum Thema hier und in der Tageszeitung, dem Gandersheimer Kreisblatt.fis


Foto: Spectator






Hannover/Bad Gandersheim!!!DAS AKTUELLSTE SOFORT!!!- Montag, 08.12.2014 - 12:10
85.000 Menschen besuchen die Pferd & Jagd 2014
Die Pferd & Jagd 2014, Europas größte Messe für Reiter, Jäger und Angler ist am Sonntag, 7. Dezember, mit einem kräftigen Besucher-Plus zu Ende gegangen. Insgesamt kamen 85.000 Menschen aufs Messegelände, um sich bei rund 800 Ausstellern über neueste Produkte und Trends zu informieren. Im letzten Jahr lag die Besucherzahl bei 79.000, im Jahr davor bei knapp 77.000. Carola Schwennsen (54), Geschäftsführerin bei Fachausstellungen Heckmann: „Dieses Ergebnis zeigt, dass wir gemeinsam mit unseren Ausstellern und Partnern aufs richtige Pferd gesetzt und die Messe zu einer der wichtigsten ihrer Art entwickelt haben.“ Dies bestätigt auch Helmut Dammann-Tamke (53), Präsident der Niedersächsischen Landesjägerschaft (LJN): „In einem schwierigen jagdpolitischen Umfeld erfreut sich die Pferd & Jagd Jahr für Jahr einer zunehmenden Beliebtheit. Die Messe ist der wichtigste Treffpunkt für Jäger, Reiter und Angler, um sich untereinander auszutauschen.“ Dank der hohen Besucherzahl zogen auch die Aussteller eine überwiegend positive Bilanz. Manfred Büter, Gebietsleiter Vertrieb bei Böckmann Pferdeanhänger in Lastrup: „Die Pferd & Jagd ist für uns ein wichtiges Highlight im Jahr. Sie ist der perfekte Rahmen, um unsere Produkte einem großen Publikum zu präsentieren. Die Messe ist für uns stets erfolgreich, sodass wir in diesem Jahr sogar neben unseren Pferdeanhängern auch noch einen Extra-Stand für LKW gemietet haben.“ Eve Urban, Event-Managerin beim Reitsportbekleider Pikeur Eskadron aus Werther: „Wir sind mit Pikeur als Hersteller erstmalig bei der Pferd & Jagd dabei und unsere Erwartungen wurden voll erfüllt.“ Und Sören Mützky, Geschäftsführer bei Hochsitz24.de, Uslar: „Wir sind sehr zufrieden! Die diesjährige Pferd & Jagd ist die fünfte, an der wir teilnehmen. Diese Messe ist für uns die perfekte Möglichkeit, mit unseren Kunden ins Gespräch zu kommen, sie an uns zu binden und gute Folgegeschäfte anzukurbeln.“ Das Kaufverhalten der Besucher blieb laut einer Umfrage des Dortmunder Meinungsforschungsinstituts Gelszus dabei relativ stabil. Gaben im letzten Jahr 88,8 Prozent der Besucher an, etwas gekauft oder bestellt zu haben, waren es in diesem Jahr 89,5 Prozent. Die Ausgaben lagen dabei im Durchschnitt bei 303,80 Euro. Mehr zum Thema hier und in der Tageszeitung, dem Gandersheimer Kreisblatt.fis





Kalefeld!!!DAS MERKWÜRDIGSTE SOFORT!!!- Montag, 08.12.2014 - 12:04
Szene: Warum ist der Weihnachtsmann nur so ernst?
Selten ist ein Weihnachtsmann mit so ernster Miene gesichtet worden wie jüngst am Wochenende in der Gemeinde Kalefeld. Kinder und Erwachsene ließen sich davon allerdings nicht anstecken. Im Gegenteil. Als der Mann mit dem etwas verrutschten Rauschebart aus seinen prallen Gabensack Kinder und Erwachsene beglückte, das strahlten die Beschenkten vor Freude. Mehr zum Thema hier und am Dienstag in der Tageszeitung, dem Gandersheimer Kreisblatt.fis


Foto: Spectator






Northeim!!!DAS AKTUELLSTE SOFORT!!!!- Montag, 08.12.2014 - 11:54
CDU: Wir dürfen Asylbewerber und Flüchtlinge nicht allein lassen
Die CDU-Kreistagsfraktion Northeim hat sich auf Ihrer Klausurtagung am vergangenen Samstag mit der Die CDU-Kreistagsfraktion Northeim hat sich auf Ihrer Klausurtagung am vergangenen Samstag mit der wachsenden Zahl von Asylbewerbern im Kreisgebiet beschäftigt. Joachim Stünkel (Foto), stellvertretender Fraktionsvorsitzender: „Die CDU bekennt sich klar zu einer Willkommenskultur für die Asylsuchenden, die unserem Landkreis zugewiesen werden. Aber wir sagen auch, wir brauchen ein besseres begleitendes System. Wir dürfen weder unsere Bürger, noch die Asylbewerber in den Gemeinden und Städten allein lassen.“wachsenden Zahl von Asylbewerbern im Kreisgebiet beschäftigt. Joachim Stünkel, stellvertretender Fraktionsvorsitzender: „Die CDU bekennt sich klar zu einer Willkommenskultur für die Asylsuchenden, die unserem Landkreis zugewiesen werden. Aber wir sagen auch, wir brauchen ein besseres begleitendes System. Wir dürfen weder unsere Bürger, noch die Asylbewerber in den Gemeinden und Städten allein lassen.“ Daher hat die CDU ein umfangreiches Maßnahmenpaket beschlossen, um umgehend die Bedingungen zu verbessern. Stünkel: „Wir fordern vom Landrat, kurzfristig zwei Mitarbeiter der Kreisverwaltung freizustellen, um ein Netzwerk von ehrenamtlichen Begleitern aufzubauen. Die Bereitschaft in der Bevölkerung, Asylbewerbern zu helfen, sie zu begleiten und ihnen die Eingewöhnung erleichtern, ist vorhanden. Auch z.B. Kirchen und die caritative Organisationen wollen eingebunden werden. Außerdem müssen die Städten und Gemeinden besser als bisher über Unterbringungen informiert werden. Ferner wollen wir einige bestehende Modelle prüfen lassen, um die Asylsuchenden bei der Sprachförderung sowie bei Arbeitsmaßnahmen zu unterstützen.“ Dadurch erhofft sich die CDU eine Entspannung der Lage. Mehr zum Thema hier und in der Tageszeitung, dem Gandersheimer Kreisblatt.fis


Foto:






Einbeck!!!DAS WICHTIGSTE SOFORT!!!- Montag, 08.12.2014 - 11:45
Internet-Kriminalität: Ausspähen von Daten - Polizei ermittelt
Eine 19-jährige junge Frau aus einem Einbecker Ortsteil erhielt am Nikolaustag mit der täglichen Postlieferung eine Versandbestätigung eines Internethandels, obwohl sie dort aktuell keine Waren bestellt hatte. Sie ist seit längerem Kunde bei dem Versandhandel und tätigt ihre Bestellungen grundsätzlich über ihr Smartphone. Da die bestellten Waren aber an eine andere Anschrift geliefert werden sollen, hat die Polizei hier bereits die Ermittlungen aufgenommen und festgestellt, dass es sich bei der Lieferadresse um eine sog. Scheinadresse handelt. Die Empfangsperson ist dort weder verzeichnet noch gemeldet. Es ist davon auszugehen, dass Unbekannte die Daten des Smartphones der jungen Frau ausgespäht haben und so diverse Bestellungen tätigen, die dann von diesen, bei Zustellung an die Lieferadresse, vorzeitig abgefangen werden.kr Mehr zum Thema hier und in der Tageszeitung, dem Gandersheimer Kreisblatt.fis


Foto:






Einbeck!!!DAS HEFTIGSTE SOFORT!!!- Montag, 08.12.2014 - 11:00
Erst Streit, dann mit der Faust ins Gesicht
Am frühen Sonntag kam es zwischen einem 32 jährigen Einbecker und einer Gruppe anderer junger Männer vor einer Bar in der Benser Straße zunächst zu einer verbalen Auseinandersetzung. Als der Einbecker mit seinen Freunden die Örtlichkeit verlassen wollte, verpasste ihm ein bislang noch unbekannter Mann aus der Gruppe der Widersacher einen Faustschlag ins Gesicht. Hierbei stürzte das Opfer zu Boden und zog sich zusätzlich eine Platzwunde am Kopf zu, die im Anschluss ärztlich behandelt werden musste. Der Schläger flüchtete dann mit seinen Freunden in unbekannte Richtung. Die Polizei in Einbeck hat diesbezüglich die Ermittlungen aufgenommen und bittet mögliche Zeugen, die den Vorfall beobachtet haben, sich bei der Polizei zu melden.kr Mehr zum Thema hier und in der Tageszeitung,dem Gandersheimer Kreisblatt.fis


Foto:


Foto: Spectator


Foto: Thomas Fischer


Foto: Spectator


Foto: Roßtock






Einbeck / Kreiensen!!!DAS WICHTIGSTE SOFORT!!!- Sonntag, 07.12.2014 - 11:12
Beleidigung, Nötigung, Hund getreten: Amtsgericht Einbeck schickt 78-Jährigen aus Kreiensen für sieben Monate ins Gefängnis
fis





Bad Gandersheim/Brunshausen!!!DAS SÜÜSESTE SOFORT!!!- Sonntag, 07.12.2014 - 11:05
Nikolaus Jazz zum Zweiten: Jazzen bis die Nikoläusin kommt
Toll und passend arrangiert: Nikolaus-Jazz am Nikolaustag, da muss der Gabenmann anwesend sein. Bei gestrigen zweiten Konzert der Niko-Jazz-Session 2014 im Klosterhof Café in Brunshausen waren es zwei ganz süße Nikoläusinnen Lilly & Vanessa (Foto). Wer ihnen artig ein Gedicht aufsagen konnte oder sich andersweit nett präsentierte, der wurde selbstverständlich mit einem bezaubernden Lächeln und einer Schnabuliergeste aus dem Gabensack belohnt. Mehr zum Thema hier und in der Tageszeitung, dem Gandersheimer Kreisblatt.fis


Foto: Thomas Fischer


Foto: Thomas Fischer


Foto: Thomas Fischer


Foto: Thomas Fischer


Foto: Thomas Fischer


Foto:






Bad Gandersheim!!!DAS WICHTIGSTE SOFORT!!!- Sonntag, 07.12.2014 - 09:43
Verkehrsunfall mit Flucht
Tatort: Bad Gandersheim, Moritzstraße / Hohenhöfen. Tatzeit: Freitag, 07.25 Uhr. Die Beteiligten PKW mußten verkehrsbedingt an der Lichtsignalanlage warten. Ein Bus kam aus Richtung Hohenhöfen entgegen. Der vorn wartende Fahrer des PKW Opel Astra (aus Einbecker Ortsteil) mußte seinen PKW zurückrollen lassen, damit der Bus passieren konnte. Sein PKW kollidierte leicht mit dem hinter seinem PKW stehenden Kleinbus Daimler aus Bad Gandersheim. Unverzüglich verlies der vorausfahrende Opel den Ort in Richtung Marienstraße. Dort mußten wieder beide Fahrzeuge verkehrsbedingt an der dortigen Lichtsignalanlage warten. Die Fahrerin des Daimler sprach den Fahrer des Opel an, der bestritt eine Unfallbeteiligung und fuhr davon. Ermittlungen im Bezug auf eine Verkersunfallflucht wurden aufgenommen und dauern an. Zumindest am Kleinbus Daimler entstand geringer Sachschaden von angezeigt 20 Euro.Sem.fis


Foto:






Einbeck/Holtensen!!!DAS AKTUELLSTE SOFORT!!!- Sonntag, 07.12.2014 - 09:41
Internet-Kriminalität: Online Betrug mit Goldener DHL-Karte
Ein 50-jähriger Bürger aus Einbeck-Holtensen bekam am 4. Dezember um 15 Uhr mit der Post eine goldene DHL-Karte zugestellt, die er aber nicht bestellt hatte. Demzufolge beantragte ein bislang noch unbekannter Täter online auf den Namen des Mannes die Karte. Diese wurde an o.g. Adresse versandt und bei Annahme bereits aktiviert. Darüber erhalten der oder die Täter Kenntnis und fertigen evtl. Dubletten an. Mit diesen ist es dann möglich auf Kosten des Geschädigten Waren zu bestellen und bei den jeweiligen Packstationen abzuholen. In weiteren Fällen werden dieKarten vom Täter als Irrtümlich versandt direkt beim Adressaten wieder abgeholt. Ermittlungen diesbezüglich dauern an. Hinweise für gleichgelagerte Fälle nimmt die Polizei Einbeck unter Telefon 05561-949780 entgegen.KR Mehr zum Thema hier und in der Tageszeitung, dem Gandersheimer Kreisblatt.fis


Foto:


Foto: Spectator






Einbeck!!!DAS WICHTIGSTE SOFORT!!!- Sonntag, 07.12.2014 - 09:17
Bei Kneipenbesuch Jacken gestohlen
In den frühen Morgenstunden des Samstages stellten zwei junge Männer aus Einbeck beim Verlassen einer Lokalität in der Tiedexer Straße fest, dass sich ihre Jacken nicht mehr am Ablageort einer dortigen Garderobe befanden. Eine Nachfrage beim Wirt sowie eine Absuche der weiteren Räumlichkeiten führte nicht zum Auffinden der Jacken. Demzufolge muss ein zur Zeit noch unbekannter, anderer Gast, die Jacken von der Garderobe entwendet haben. Eine der Jacken konnte im Anschluss durch die Polizei in der Straße Auf dem Steinwege wieder aufgefunden und an den Eigentümer zurückgegeben werden. Hinweise, die die Wegnahme der Jacken aus dem Garderobenbereich betreffen, nimmt die Polizei in Einbeck unter Telefon 05561-949780 entgegen.kr Mehr zum Thema hier und in der Tageszeitung, dem Gandersheimer Kreisblatt.fis


Foto:






Einbeck!!!DAS STRESSIGSTE SOFORT!!!- Sonntag, 07.12.2014 - 09:15
KO-Schlag ins Gesicht : Nach der Kneipe ins Bürgerspital
In den frühen Morgenstunden des Samstages meldete ein stark alkoholisierter 27-jähriger Mann aus Stroit, dass er in Einbeck nach einem Kneipenbesuch, in der Innenstadt von einem ihm bekannten 24-jährigen Einbecker grundlos ins Gesicht geschlagen wurde. Offensichtlich hat das dem jungen Mann noch nicht gereicht und er ging anschließend zurück in die gleiche Lokalität in der Tiedexer Straße. Hier pöbelte er dann einige Stunden später andere Gäste an. Bei einem darauffolgenden Handgemenge vor der Kneipe wurde der junge Mann dann durch einen Faustschlag eines 36-jährigen Markoldendorfers dermaßen verletzt, dass er im Bürgerspital Einbeck behandelt werden musste. Gegen alle Beteiligten wurde ein Strafverfahren wegen Körperverletzung eingeleitet.kr Mehr zum Thema hier und in der Tageszeitung, dem Gandersheimer Kreisblatt.fis


Foto:


Foto: Thomas Fischer


Foto: Thomas Fischer


Foto: Thomas Fischer






Bad Gandersheim!!!DAS AKTUELLSTE SOFORT!!!- Samstag, 06.12.2014 - 18:08
Weihnachtsmarkt aktuell: Kleiner Nikolaus von Kindern umlagert
Traumhafte Szenen vor wenigen Minuten auf dem "schnuckeligen Weihnachtsmarkt" (Zitat Bürgermeisterin Franziska Schwarz) in Bad Gandersheim. Pünktlich um 17.30 Uhr kreuzt der etwas untersetzte Gabenmann in einen rotem Mantel gehüllt, weißen Bart und mit einem dicken Sack auf dem Domplatz auf. Hunderte von Kindern mit Müttern und Vätern hatten ihn bereits sehnsüchtig erwartet. Jetzt wird er umlagert, spricht freundliche und mit tiefer Stimme zu den Kindern. "Wer von Euch kann denn eine Gedicht aufsagen...?" Es herrscht ein dichtes und aufgeregtes Gedränge. Aus seinem fetten Jutesack verteilt der Gabenmann glänzende Schokalden-Nikoläuse. Die großen glänzenden Kinderaugen vermitteln Momente des Glücks. Dieser Weihnachtsmarkt macht heute viele Menschen glücklich.fis


Foto: Thomas Fischer






Bad Gandersheim!!!DAS HOCHKARÄTIGSTE SOFORT!!!- Samstag, 06.12.2014 - 15:00
Deutschlands Whisky-Papst Deibel beim Seminar im E-Center Dirk Scheuner
Hochprozentig der Whisky, hochkarätig der Referent: Kein geringener als Ralf Deibel (links) persönlich, der Experte gilt als "Deutschlands Whisky-Papst", gab sich gestern Abend bei seinem zweiten Whisky-Seminar im E-Center Dirk Scheuner die Ehre. Vor einem erlesenen Whisky-Kennerkreis (23 Männer, eine Frau!) zelebrierte Deibel sein ultimatives Whisky-Wissen vom Feinsten. Der Theorie folgte sogleich die Verkostung. Am Ende des Tages gab es für jeden der Seminarteilnehmer eine stattliche "Whisky-Urkunde". Darauf ist festgehalten: "Herr Paulus aus Bad Gandersheim hat erfolgreich an der "Die Welt der Whiskys" -Verkostung teilgenommen. Sie haben sich als wahrer Genießer und Kenner von Whisky erwiesen. Möge diese Auszeichnung die bestehenden freundschaftlichen Beziehungen zwischen Ihnen und den degustierten Whiskymarken vertiefen und neue Impulse verleihen." Das Foto zeigt Dirk Scheuner bei der Begrüßung des "Whisky-Papstes", der am Sonnabend schon wieder mit dem Flieger nach New York unterwegs war, so berichtete er GK ONLINE. Dort seminarisierte Deibel eine Elite von Barkeepern aus den USA - selbstverständlich auch hier sein Thema die edlen Destilate. Mehr zum Thema hier und in der Tageszeitung, dem Gandersheimer Kreisblatt.fis


Foto: Thomas Fischer


Foto: Thomas Fischer






Bad Gandersheim!!!DAS WOHLIGSTE SOFORT!!!- Samstag, 06.12.2014 - 14:34
Niko-Jazz zum Ersten: Der Chefarzt mit dem Saxophon
Das staunten die 120 Leute im Rosencafé von Bettina Plock-Giermann in Brunshausen nicht schlecht, als dort gestern Abend die "Wilmersdorfer Sängerknaben" den "Nikolaus-Jazz 2014" eröffneten. Der richtige Name der Combo lautet natürlich "New Orleans Hot Peppers". Und gepfefferten Sound brachten die jung geblieben Oldie-Jazzer fast drei Stunden lang zu Gehör. Was nur wenige wußten (zum Beispiel Dr. Gisbert Vogt), ergo die meisten verblüffte, war der spektakuläre Auftritt des Saxophonisten (Foto) in der Band. Bei dem Vollblutmusiker, in der Berliner Szene viel bekannter als hier, handelt es sich um Dr. Klaus Jacobi (65). Ein Mann mit starken Bezügen zu Bad Gandersheim, aber eben nicht musikalischen. Seit Jahrzehnten ist der Mediziner und Psychologe als Chef an der Psychosomatischen Paracelsus-Roswitha-Klinik Bad Gandersheim zum Wohle seiner Patienten im Einsatz. Sein fantastisches Saxophonspiel hatte bei seinen Zuhören ähnliche Auswirkungen - mit zunehmender Jazz-Therapie stieg das allgemeine und spezielle Wohlbefinden bei diesem gelungen Niko-Jazz-Auftakt. Heute folgt im Klosterhof-Café der zweite Streich. Mehr zum Thema hier und in der Tageszeitung, dme Gandersheimer Kreisblatt.fis


Foto: Thomas Fischer


Foto: Thomas Fischer






Einbeck/Kreiensen!!!DAS AKTUELLSTE SOFORT!!!- Samstag, 06.12.2014 - 13:57
Amtsgericht: Kreiensener Hundehasser und Beleidiger mit Adelstitel muss sieben Monate ins Gefängnis
In einem spektakulären Prozess vor dem Amtsgericht in Einbeck ist am Freitagvormittag ein 78-jähriger Mann aus Kreiensen, er führt einen Adelstitel im Namen, wegen Beleidigung, Nötigung und Misshandlung eines Hundes zu einer siebenmonatigen Gefängnisstrafe ohne Bewährung verurteilt worden. Vor und nach der Verhandlung sorgte der Angeklagte und Verurteilte für Aufsehen. Bei der Urteilsbegründung durch Amtsgerichtsdirektor Thomas Döhrel schien Herr v.S. regelrecht auszuflippen. Noch bei der Urteilsbegründung packte er seine Tasche, zog eine Jacke an und setzte sich seinen Hut auf, um zu gehen. Der Richter intepretierte das Verhalten als möglichen Fluchtversuch. Es könnte fix ein Haftbefehl verhängt werden. Der renitente Mann musste von zwei Polizisten auf seinen Platz manipuliert werden. Später ging sein Gezetere weiter. Er fühle sich unschuldig und ungerecht behandelt. Wann und wo er seine Knaststrafe anzutreten wird ihm noch schriftlich mitgeteilt. Mehr zum Thema hier und in der Tageszeitung, dem Gandersheimer Kreisblatt.fis





- Freitag, 05.12.2014 - 19:27
Harriehausen: Stimmungsvoller Weihnachtsmarkt
Schöne Stimmung. Angebote für drinnen und draußen.Dazu ein ordentlicher Besuch - die Rede ist vom Weihnachtsmarkt in Harriehausen. Den Besuchern gefiel er, auch wenn er einen Tag lang dauerte. Mehr zum Thema hier und in der Tageszeitung, dem Gandersheimer Kreisblatt.fis


Foto: Hillebrecht


Foto: Hillebrecht


Foto: Hillebrecht


Foto: Hillebrecht






Northeim/Einbeck/Bad Gandersheim!!!DAS WÜRDIGSTE SOFORT!!!- Freitag, 05.12.2014 - 17:54
Gewerkschaft ehrte Mitglieder für langjährige Treue
In einer Feierstunde ehrte die IG Metall jüngst zahlreiche Mitglieder für ihre langjährige Mitgliedschaft. Manfred Zaffke, Erster Bevollmächtigter der IG Metall Süd-Niedersachsen-Harz, begrüßte die Jubilare und sprach ihnen Dank für die jahrelange Treue aus. In seiner anschließenden Festrede fand er viele anerkennende Worte für die diesjährigen Jubilare in der Verwaltungsstelle Süd-Niedersachsen-Harz. „Ihr zählt seit vielen Jahren zur Koalition der anständigen Leute. Die Organisation schuldet Euch Dank und Anerkennung für Eure Treue und Euer Bekenntnis zur großen IG Metall über ein ganzes Berufsleben hinweg.“ Die Jubilare, die in der Stadthalle in Northeim für 25, 40, 50 und 60 Jahre Mitgliedschaft in der IGM geehrt wurden, hätten die Gewerkschaft vor Ort hochgehalten und mit dafür gesorgt, dass auf der politischen, wirtschaftlichen und gesellschaftlichen Bühne niemand an der IGM vorbei komme, wenn es um die Anmeldung, Durchsetzung und Verteidigung der Interessen von Arbeitnehmern, Rentnern und deren Familien geht. Der großen Koalition bescheinigte er viele richtige kleine Schritte in die richtige Richtung und nannte als Beispiele den „Mindestlohn“, die „Rente mit 63“ und die sogenannte „Mütterrente“. Gleichzeitig warnte er die Politik davor, den Wert menschlicher Arbeit noch einmal so gering zu schätzen, wie in den Gesetzen der „Agenda 2010“. „Sozial ist nur, was gute Arbeit schafft; von der man gut leben kann; und bei der eine Rente rauskommt, mit der man in Würde und ohne Angst alt werden kann. Auf die IG Metall als Anwalt der Arbeitnehmer und Rentner könne man sich auch in Zukunft verlassen“, beendete Zaffke seine Festrede. Nach den Ehrungen verzauberte Mister LU die Gäste mit seiner Magic-Show. Mehr zum Thema hier und in der Tageszeitung, dem Gandersheimer Kreisblatt.fis


Foto: Spectator






Bad Gandersheim!!!!DAS WICHTIGSTE SOFORT!!!- Freitag, 05.12.2014 - 17:52
10.915 Einwohner / innen im Stadtgebiet
Die Einwohner / innen-Anzahl der Stadt Bad Gandersheim hat zum vergangenen Monatsende am 30. November 2014 bei 10.915 Personen gelegen – sieben mehr als noch im Rahmen der davor liegenden Bestanderhebung zum 31. Oktober des Jahres festgestellt. Die zusammengefasste Anzahl an Erst- und Hauptwohnsitze lag bei 10.115 und hat sich damit um fünf Personen rückläufig entwickelt. Nachfolgend die neuen Gesamteinwohner-Zahlen (in Klammern jeweils der Vormonat): Bad Gandersheim-Kernstadt 6.501 (6.491), Harriehausen 686 (689), Wrescherode 582 (578), Heckenbeck 472 (476), Altgandersheim 456 (463), Dankelsheim 314 (314), Ackenhausen 275 (267), Dannhausen 260 (261), Gehrenrode 230 (234), Seboldshausen 215 (214), Gremsheim 190 (190), Hachenhausen 172 (173), Wolperode 163 (163), Ellierode 155 (155), Helmscherode 142 (141) und Clus-Brunshausen 102 (99). sbg Mehr zum Thema hier und in der Tageszeitung, dem Gandersheimer Kreisblatt.fis





Bad Gandersheim!!!DAS AKTUELLSTE SOFORT!!!- Freitag, 05.12.2014 - 12:31
Höchstspannung in Gandersheims Rathaus -Bürgermeisterin empfängt Bürgerinitiative (BI) für HGÜ Erdkabel
Die Aktiven der Bürgerinitiative für HGÜ-Erdkabel Peter Gosslar, Karl-Heinz Jung (BI Naensen), Harald Becker und Wolfgang Schulze, sind einen Gedankenaustausch mit der neuen Rathauschefin Franziska Schwarz im Gandersheimer Rathaus zusammen gekommen (Foto). Worum es ging? Mehr zum Thema hier und in der Tageszeitung, dem Gandersheimer Kreisblatt.fis


Foto: Schulze






Bad gandersheim/Hannover!!!DAS WICHTIGSTE SOFORT!!!- Freitag, 05.12.2014 - 10:17
Uwe Schwarz (SPD): „Bahnhof in Bad Gandersheim wird für über 2,5 Millionern Euro endlich barrierefrei“
Beim Bahngipfel in Hannover haben sich die die rot-grüne Landesregierung und die Deutsche Bahn AG auf Investitionen in das niedersächsische Bahnnetz in Höhe von 150 Millionen Euro geeinigt. Mit dieser Förderung, von der Land und Bahn jeweils die Hälfte übernehmen, können Bahnhöfe modernisiert und an die Anforderungen der Barrierefreiheit angepasst werden. Ziel ist es, den Schienenpersonennahverkehr attraktiv und komfortabel zu gestalten. Das Bahnhofssanierungsprogramm, das Ministerpräsident Stephan Weil und Verkehrsminister Olaf Lies jetzt unterzeichnet haben, ist eine Fortsetzung der Programme „Niedersachsen ist am Zug“. Mit in der Förderung ist auch der Bahnhof in Bad Gandersheim. „Nach unzähligen Anfragen an die damalige CDU/FDP-Landesregierung, u.a. in Bezug auf die Barrierefreiheit des Bahnhofs in Bad Gandersheim, ist das Ergebnis des Bahngipfels nun eine wirklich gute Nachricht für die Stadt und unsere Region. Leider hat die damalige Landesregierung an dieser Stelle keinen Handlungsbedarf gesehen und die Bürgerinnen und Bürger alleine gelassen. Endlich wird das Thema ernst genommen und angepackt. Im Mai dieses Jahres hatte sich Wirtschaftsminister Olaf Lies die Situation vor Ort persönlich bei einem Besuch in Bad Gandersheim angesehen. Die jetzt geplante Sanierung des Bahnhofes in Bad Gandersheim unterstreicht deutlich die angestrebten Investitionen der Landesregierung in den ländlichen Raum, die in Niedersachsen dringend notwendig sind“, erklärt dazu der SPD-Landtagsabgeordnete Uwe Schwarz. „Damit können endlich die notwendigen Maßnahmen zur Sanierung des Bahnhofs in Bad Gandersheim ergriffen und insgesamt das niedersächsische Bahnnetz für die Bürgerinnen und Bürger gestärkt werden. In Bad Gandersheim ist die Erneuerung des Mittelbahnsteigs auf 140m (optional 170m) und der Beleuchtung vorgesehen, des Weiteren die Verbesserung der Ausstattung; die Erneuerung der Unterführung und des Daches sowie der Neubau von zwei Aufzügen. Die Koste dafür belaufen sich auf über 2,5 Mio. _. Insgesamt werden 150 Millionen Euro für Niedersachsens Bahnhöfe investiert.“ „Ein modernes Bahnnetz ist wesentliche Voraussetzung für die Entwicklung des Gesundheits- und Kulturstandortes Bad Gandersheim. Daher habe ich auch immer auf der Landesebene auf die Missstände am Bahnhof aufmerksam gemacht und das Thema nun schon mehrere Jahre bearbeitet. Ich bin froh, dass die rot-grüne Landesregierung nun ihren Ankündigungen auch Taten folgen lässt und der Bahnhof in Bad Gandersheim saniert werden kann und endlich die längst überfällige Barrierefreiheit umgesetzt wird“, betont der SPD-Landtagsabgeordnete Uwe Schwarz, der auch sozial- und gesundheitspolitischer Sprecher seiner Fraktion ist. „Mobilität wird in der heutigen Gesellschaft immer wichtiger. Besonders in einem Flächenland wie Niedersachsen ist eine gute Vernetzung notwendig für eine hohe Lebensqualität. Das gilt natürlich auch nach wie vor für die direkte Anbindung des Bahnhofs an das öffentliche Busverkehrsnetz. Ich hoffe, dass die DB-AG nun auch hier schnell Klarheit schafft und die Busse dort wieder wenden können“, ergänzte Uwe Schwarz. Wie wichtig der rot-grünen Landesregierung das Bahnnetz in Niedersachsen ist, beweist auch die Tatsache, dass das Land gemeinsam mit der Bahn bis zum Jahr 2025 in weitere 44 Bahnstationen investieren wird. Mehr zum Thema hier und in der Tageszeitung, dem Gandersheimer Kreisblatt.fis


Foto:


Foto: Niemeyer


Foto: Spectator






Dassel/Berlin/Bad Gandersheim!!!DAS INFORMATIVSTE SOFORT!!!- Freitag, 05.12.2014 - 07:13
Von Dassel nach Berlin: Herzliche Begrüßung im Finanzministerium
Wie schon die 11. Jahrgänge in den letzten Jahren konnte auch der jetzige 11. Jahrgang der Paul-Gerhardt-Schule (PGS) Dassel in die Bundeshauptstadt Berlin fahren. Zusammen mit ihren Kurslehrern erlebten die über 100 Schülerinnen und Schüler von sieben Leistungskursen eine erkenntnisreiche und spannende Zeit. Die gesamte Studienfahrt wurde, wie schon in den Jahren zuvor, von Manfred Braun, Fachobmann für Politik-Wirtschaft; geplant und organisiert. So bekamen die PGS-Schüler und -schülerinnen natürlich, vermittelt durch Führung und Vortrag, einen Einblick in den Bundestag. Ebenfalls sehr beeindruckend war die Führung von ehemaligen Inhaftierten durch das Stasigefängnis Hohenschönhausen. Dort konnte hautnah erfahren werden, unter welchen Bedingungen die Gefangenen in der DDR jahrelang leben mussten und mit welchen Methoden sie von der Stasi psychisch zerstört wurden. Aber auch die andere Diktatur, die die deutsche Geschichte entscheidend beeinflusst hat, wurde auf der Studienfahrt thematisiert. Eine Führung in der Gedenkstätte Deutscher Widerstand brachte den Schülerinnen und Schülern ein trauriges Kapitel deutscher Vergangenheit näher. Das Jüdische Museum stieß bei den Schülern auf sehr großes Interesse. Hier wurde nicht nur der Holocaust thematisiert, sondern die gesamte jüdische Geschichte in Deutschland. Eindrucksvoll war auch, wie die besondere Architektur des Gebäudes, geplant von Daniel Libeskind, die Besucher in die Dramatik der Geschichte mitgenommen hat. Die einzelnen der sieben Leistungskurse unternahmen auch jeweils eigene, zum Inhalt des Kurses passende Exkursionen. Dazu gehörte zum Beispiel eine Tour des Sportkurses von Heinz Stern über das Olympiagelände. Der Chemie-Leistungskurs von Dr. Nieschalk besuchte das Technikmuseum und besichtigte die Berliner-Kindl-Schultheiss-Brauerei in Weißensee. Ulla Feiste befasste sich mit ihrem Kunstkurs in der Alten Nationalgalerie mit den wichtigsten Kunststilen des 19. Jahrhunderts. Außerdem standen noch ein Kunstspaziergang mit Galeriebesuchen und eine Führung zur urban art/design sowie Kunst im öffentlichen Raum auf dem Programm.fis


Foto: Spectator






Bad Gandersheim!!!DAS AKTUELLSTE SOFORT!!!- Freitag, 05.12.2014 - 07:08
Bürgermeisterin Schwarz: „Wir brauchen auch in Zukunft diesen Einsatz“
Anlässlich des heutigen "Internationalen Ehrenamtstages" hat sich Gandersheims Bürgermeisterin Franzska Schwarz mit einer besonderen Botschaft an die hiesige Öffentlichkeit gewandt. Sie schreibt: "Sehr geehrte Damen und Herren, der heutige 5. Dezember wird international als „Tag zur Anerkennung und Förderung ehren-amtlichen Engagements” gewürdigt. Das Ehrenamt wird völlig zu Recht als „Rückgrat unserer Gesellschaft“ bezeichnet. Daher ist es mir aus gegebenem Anlass gerade heute besonders wich-tig, meine hohe Anerkennung und meinen Dank auszudrücken für all den großen und vielfälti-gen Einsatz im Ehrenamt in Bad Gandersheim mit seinen 15 Dörfern. Machen wir uns den freiwilligen und unentgeltlichen Einsatz vieler Menschen bewusst, die sich zum Wohle der örtlichen Gemeinschaft in vorbildlicher Weise einbringen. Heute soll das Ehrenamt im verdienten Mittelpunkt der öffentlichen Wahrnehmung stehen, denn gerade bei uns wurde und wird es in vorbildlichem Umfang geleistet. Viele in früheren Jahren von unserer Kommune ausgeführten freiwilligen Aufgaben können aufgrund mangelnder finanzieller Möglichkeiten nicht mehr von der Stadt geleistet werden. Stellvertretend für die ehrenamtlich geleistete Arbeit möchte ich den Betrieb unseres schönen Sole-Waldschwimmbads durch die Genossenschaft, des Stadtmuseums durch die Museumsfreunde, des „Portals zur Geschichte“ auf Vereinsbasis, der hochwertigen Dommusiken durch den Verein „Concerto Gandersheim“, der „Weltbühne Heckenbeck“ durch den Verein für „Kultur und Kommunikation“, den Kur- und Verkehrsverein mit seinen vielen Aktivitäten und der internationalen Partnerschaftspflege, den Kinoverein „Gandeon“, den „Kunstkreis Kloster Brunshausen“ sowie die Jugendarbeit und die ökumenische Hospizinitiative nennen. In Kernstadt und Dörfern sind es darüber hinaus viele Vereine, Interessengemeinschaften und Einzelpersonen, die gemeinsam oder individuell die Pflege von öffentlichen Flächen, Sportanlagen, Bolzplätzen und mehr übernommen haben und / oder Dorfgemeinschaftshäuser ehrenamt-lich bewirtschaften und unterhalten. All das verdient eine hohe Anerkennung und Dank. Es spricht für unser Gemeinwesen und die Liebe vieler Menschen zu „ihrer“ Stadt, dass viele Tätigkeiten auf breiter Basis freiwillig und ehrenamtlich übernommen wurden. Oft werden diese Aufgaben sogar effektiver und intensiver ausgeführt als es der öffentlichen Hand früher möglich war. Ein ganz besonderes Ehrenamt füllen unsere Feuerwehrkameradinnen und -kameraden aus. Wir brauchen freiwillige, ehrenamtliche und engagierte Personen, die bereit sind, ihre Freizeit einzubringen, um die Sicherheit ihrer Mitmenschen zu gewährleisten. Wir brauchen Menschen, die Tag und Nacht bereit sind, alles stehen und liegen zu lassen, um ihren Nachbarn zu helfen. Das Ehrenamt ist Ausdruck einer Gesellschaft, in der man nicht nur an sich denkt, sondern seine Zeit und Arbeitsleistung kostenlos einbringt, um anderen zu helfen und so das Miteinan-der noch lebens- und liebenswerter zu gestalten oder um einfach nachbarschaftliche Hilfe bei den Dingen des täglichen Lebens zu leisten. Es sind viele Einzelne, die sich aus eigenem Antrieb unterstützend und hilfegebend für ihre Mitmenschen und damit für unsere Gesellschaft da sind – ohne sich in den Mittelpunkt zu stellen. Was mir in diesem Zusammenhang ganz wichtig ist: Ehrenamtliche Tätigkeit hat auch Vorbild-Charakter für die jüngere Generation. Hier wird aktiv vorgelebt, dass nicht Egoismus unsere Gesellschaft weiterbringt, sondern Gemeinsinn und Verantwortungsgefühl. Besonders freut es mich, wenn Kinder und Jugendliche schon früh vorgelebt bekommen, wie wichtig es ist, sich ehrenamtlich zu engagieren. Sie erfahren dies zunächst meistens indirekt, indem sie die Angebote von Vereinen nutzen können. Aber ihnen wird schnell klar, dass es Menschen sind, die diese tollen Angebote organisieren und durch ihre Arbeit am Leben erhalten. Von diesen Menschen lernen unsere Jugendlichen Verlässlichkeit, Zuverlässigkeit und Gemeinsinn. Ich wünsche mir, dass viele Jugendliche – aber auch jüngere Erwachsene – die vielen ehrenamtlich engagierten Menschen unterstützen und zu diesem aktiven Kreis stoßen wollen. Wir brauchen auch in Zukunft einen großen Kreis von Mitbürgerinnen und Mitbürgern, die sich durch ihr individuelles Einbringen von Talenten und Potenzialen für die Belange der Gemeinschaft einsetzen und damit unsere feste sozialräumliche Bindung stärken helfen.Daher meine Bitte: „Machen Sie mit und seien Sie dabei, wo immer es Ihnen gefällt!“. Schließen möchte ich mit einem Zitat des chinesischen Philosophen Konfuzius. Er sagte ein-mal: „Es ist besser, ein Licht anzuzünden, als über die Dunkelheit zu schimpfen.“ Alle, die sich ehrenamtlich engagieren, zünden durch ihre Tätigkeit kleine Lichter an, die unsere Gesellschaft heller und wärmer machen. Vielen Dank dafür!" Mehr zum Thema hier und heute in der Tageszeitung, dem Gandersheimer Kreisblatt.fis


Foto:


Foto: Thomas Fischer






Bad Gandersheim!!!DAS HINTERGRÜNDIGSTE SOFORT!!!!- Freitag, 05.12.2014 - 06:45
Hähnchenmastbetrieb bei Clus: "Einvernehmen ist nicht gleich Einverständnis"
Nach dem VA Beschluss zum "Einvernehmen" mit dem Landkreis Northeim in Sachen "Hähnchenmastställen" legt Bürgermeisterin Franziska Schwarz Wert auf die Feststellung, dass "Einvernehmen nicht gleich Einverständnis" bedeutet. Sie übergab deswegen die offizielle Stellungnahme der Stadt nach dem Beschluss im Verwaltungsausschuss. Darin schreibt die Stadt an den Landkreis Northeim: "Sehr geehrter Herr Buberti, in obiger Angelegenheit (Genehmigungsantrag für die Errichtung von zwei Masthähnchenställen mit insgesamt 52.900 Tierplätzen) nehme ich Bezug auf Ihr o.a. Schreiben, mit dem Sie der Stadt Bad Gandersheim mitteilten, dass Sie beabsichtigen, das Einvernehmen zu ersetzen und mir Gelegenheit gaben, die getroffene Entscheidung nochmals zu überprüfen. Nach Beratung und Beschlussfassung im Verwaltungsausschuss in seiner Sitzung am 24.10.2014 teile ich nunmehr mir, dass das Einvernehmen der Stadt Bad Gandersheim hiermit erteilt wird. Letztendlich hat sich der Verwaltungsausschuss bei seinem Beschluss davon leiten lassen, dass trotz der nach wie vor bestehenden Ablehnung des Vorhabens, eine Versagung des Einvernehmens aus baurechtlichen Gründen leider nicht mit rechtsstaatlichen Grundsätzen vereinbar ist. Es bestehen jedoch aus Sicht der Stadt Bad Gandersheim nach wie vor erhebliche Zweifel an der Verwertbarkeit der in den Antragsunterlagen befindlichen Immissionsgutachten. Ich verweise insofern auf mein Schreiben vom 07.05.2014. Aus Sicht des Heilbades Bad Gandersheim ist nochmals festzustellen, dass die über der Kernstadt aufsteigende erwärmte Luft Kaltluft aus dem Bereich Heberbörde und damit die Geruchs- und Keimemissionen der geplanten Stallanlage anziehen und damit den Kurbetrieb nachhaltig schädigen wird. Diesem Umstand wird in keinem der Gutachten Rechnung getragen. Die Schwere dieser Argumente wird auch durch Äußerungen der örtlichen Klinikbetreiber belegt, die sich entschieden gegen die Zulassung einer derartigen Anlage wenden. Letztlich werden im Falle der Genehmigung der Anlage erhebliche und schwerwiegende Einschränkungen für die Entwicklung der Stadt Bad Gandersheim eintreten. Die landwirtschaftliche Verwertung gewaltiger Mengen von Geflügelkot ist sicherlich nicht angetan, diese Lage zu verbessern. Ich gehe davon aus, dass die vorgetragenen sachlichen Argumente, wenn Sie auch nicht geeignet sind, die Versagung des Einvernehmens zu rechtfertigen, dennoch im Verfahren als Bedenken bzw. Einwände ernstlich geprüft und durch entsprechende Begutachtung hinsichtlich ihres Zutreffens erhellt werden." Mehr zum Thema hier und in der Tageszeitung, dem Gandersheimer Kreisblatt.fis


Foto:


Foto: Thomas Fischer/AK






Bad Gandersheim!!!DAS AKTUELLSTE SOFORT!!!- Donnerstag, 04.12.2014 - 22:01
Roswitha-Gymnasiums: Bürgermeisterin Franziska Schwarz megapräsent
Die Frau legt ein Tempo vor, das Skeptiker fast sprachlos macht: Franziska Schwarz, die neue Bürgermeisterin Bad Gandersheims, verblüfft immer mehr Menschen mit ihrer Omnipräsens - und sammelt damit Pluspunkte im zweistelligen Bereich. "Die ist ja unheimlich aktiv, fleißig und kümmert sich. Einfach toll!", lobte sie heute eine attraktive Dreißigerin, tätig in einem stark frequentierten Friseursalon, "wo man richtig Neues erfährt". Die Dame beobachte mit Bewunderung, "wie sich diese Frau Schwarz einbringt und engagiert". Soeben hat Bürgermeisterin Franziska Schwarz dem Roswitha-Gymnasium unserer Stadt einen Antrittsbesuch abgestattet. Sie sprach offen und strukturiert mit Schulleitung, Lehrern und Schülern. Eine Bürgermeisterin mittendrin und "am Puls der Menschen". Weil Frau so erfährt wie beispielsweise Gymnasium tickt. Mehr zum Thema hier und in der Tageszeitung, dem gandersheimer Kreisblatt.fis


Foto: Spectator


Foto: Kielhorn


Foto: Spectator


Foto: Spectator


Foto: Thomas Fischer






Harriehausen/Afghanistan!!!DAS EXKLUSIVSTE SOFORT!!!- Donnerstag, 04.12.2014 - 18:13
Harriehäuser René Oeltze und Meistercoach Otto Rehhagel plaudern im Camp Mazar-e-Sharif
Fußballlegende Otto Rehhagel weilte in der vergangenen Woche zum Truppenbesuch im Camp Marmal in Mazar-e-Sharif in Afghanistan. Unter den Soldaten, die derzeit von der Bundeswehr in?dem Krisengebiet eingesetzt sind, befindet sich auch?Hauptfeldwebel René Oeltze (30) aus Harriehausen. Für die Soldaten war der Besuch von „König Otto“ , unter anderem Europameister mit Griechenland 2004 und mehrfacher Deutscher Meister sowie Pokalsieger (Werder Bremen und 1. FC?Kaiserslautern), eine willkommene Abwechslung während des anstrengenden Einsatzes am Hindukusch. Seit Anfang November und noch bis Mitte März ist René Oeltze in Mazar-e-Sharif stationiert. Er arbeitet dort in einer Versorgungseinheit, ist zuständig für die Reparaturen der Fahrzeuge, für die Stromversorgung im Camp und vieles mehr. Trainerlegende Otto Rehhagel war gemeinsam mit einem Team der OASE-Einsatzbetreuung der Evangelischen und Katholischen Arbeitsgemeinschaft für Soldatenbetreuung per Bundeswehrmaschine nach Mazar-e-Sharif gereist. Er war dabei nicht das erste Mal für die kirchlichen Träger der Soldatenbetreuung in den Einsatzgebieten der Bundeswehr. Bereits im September 2013 besuchte er die Soldatinnen und Soldaten im KFOR-Gebiet. Auf der Agenda der Fünf-Tages-Tour in Afghanistan standen unter anderem Probetrainings auf Bundesliganiveau sowie ein Kleinfeldfußballturnier in der Badmintonhalle des Camps. Und natürlich spielte Otto Rehhagel nicht nur als Fußballer, sondern auch als Mensch eine wesentliche Rolle. So konnten die Soldaten bei Gesprächsabenden den Weltklassetrainer ganz persönlich kennenlernen. Diese Chance nutzte auch?René Oeltze, der selbst beim SV Schwarz-Weiß Harriehausen von Kindesbeinen an dem runden Leder nachjagt und in der 1. Herrenmannschaft seit Jahren eine feste Größe und ein Fußballer mit Torinstinkt ist. Kein Wunder also, dass Oeltze und die Trainerlegende Rehhagel sich viel zu erzählen hatte. Am Fußballtraining mit Otto Rehhagel konnte René Oeltze verletzungsbedingt indes nicht teilnehmen. Er hatte sich Anfang November im Camp eine schwere Knöchelverletzung zugezogen. Umso mehr freute sich der Hauptfeldwebel, abseits des Geschehens mit dem Trainerfuchs zu fachsimpeln. Und Rehhagel plauderte gern aus dem Nähkästchen. Dass seine Frau Beate die Mannschaftsaufstellung mitbestimme, sei ein Märchen aus Tausend und einer Nacht. Bestätigen konnte er indes, dass er Uli Hoeneß in seiner Zeit beim?FC?Bayern München als Zocker kennengelernt hatte. Zum Hintergrund des Afghanistan-Einsatzes: Zum 1. Januar 2015 wird die Nato-Mission „Isaf“ beendet und soll in die Mission „Resolute Support“ überführt werden. An dieser Mission werden bis zu 800 Bundeswehrsoldaten beteiligt. Rehhagel unterstützt das gerne: „Ich will mich solidarisch zeigen mit unseren Jungs. Ich habe Respekt vor dem Job, den die Leute hier machen und ich möchte ihnen einfach sagen, dass wir auch zu Hause an sie denken,“ so der Erfolgscoach und Mensch mit Herz für die Bundeswehr. uk Zum Foto: Trainerlegende Otto Rehhagel und Hauptfeldwebel René Oeltze – der Meistertrainer kam zum Truppenbesuch nach Afghanistan. Mehr zum Thema hier und in der Tageszeitung, dem Gandersheimer Kreisblatt.fis


Foto: Spectator






Hannover/Bad Gandersheim!!!DAS WICHTIGSTE SOFORT!!!- Donnerstag, 04.12.2014 - 17:46
Ist die Versorgung von Seniorinnen und Senioren mit „Essen auf Rädern“ im ländlichen Raum in Gefahr?
In Niedersachsen klagen viele Anbieter, dass die Versorgung von Seniorinnen und Senioren mit Mahlzeiten und weiteren ambulanten Leistungen im ländlichen Raum nicht kostendeckend darstellbar, d. h. nur unter Inkaufnahme von Defiziten, zu leisten ist. Vor dem Hintergrund der geplanten Änderung des § 4 Abs. 18 des Umsatzsteuergesetzes kündigt der Paritätische Niedersachsen an, Mahlzeitendienste zukünftig einzustellen. „Dies wäre eine fatale Entwicklung für die Kunden, die zum überwiegenden Teil behinderte, alte, kranke oder pflegebedürftige Personen sind und die sich alleine nicht mehr versorgen können. Hinzu kommt, dass sich die Tätigkeit der Fahrerinnen und Fahrer nicht nur auf das Liefern der Mahlzeit beschränkt, sondern auch kleine Hilfestellungen im Alltag umfasst. Für viele Seniorinnen und Senioren, die im ländlichen Raum aufgrund ihrer Immobilität auf eine solche Dienstleistung angewiesen sind, stellt der Kontakt mit den Fahrerinnen und Fahrern häufig den einzigen sozialen Kontakt am Tag dar“, macht der sozial- und gesundheitspolitische Sprecher der SPD-Landtagsfraktion, Uwe Schwarz, deutlich. Daher soll die Landesregierung in einer „Kleinen Anfrage“ nun deutlich machen, wie sich gegenwärtig die Versorgung von Seniorinnen und Senioren mit „Essen auf Rädern“ sowie anderen ambulanten Leistungen insgesamt darstellt. Vor allem soll dabei im ländlichen Raum auch der demografische Wandel betrachtet werden. Weiter soll die Anbieterstruktur im ländlichen Raum und in Ballungszentren dargestellt werden und ob es Leistungsunterschiede zwischen den privaten und den frei-gemeinnützigen Anbietern gibt. Des Weiteren sollen Möglichkeiten aufgezeigt werden, wie die ambulante Versorgung und die Versorgung mit „Essen auf Rädern“ von bedürftigen Menschen auch zukünftig im ländlichen Raum gewährleisten werden kann. Abschließend soll die Landesregierung deutlich machen, welche Möglichkeiten der Einflussnahme bestehen, um das Gesetzgebungsverfahren des BMF dahin gehend abzumildern, dass ambulante Leistungen gemeinnütziger Einrichtungen an Hilfsbedürftige weiterhin umsatzsteuerfrei bleiben. Mehr zum Thema hier und in der Tageszeitung, dem Gandersheimer Kreisblatt.fis


Foto:






Bad Gandersheim!!!DAS VORFREUDIGSTE SOFORT!!!- Donnerstag, 04.12.2014 - 12:43
Johann Sebastian Bach - Weihnachtsoratorium
Jauchzet, frohlocket!“, so erklingt es zu Beginn des 1734 uraufgeführten Weihnachtsoratorium von Johann Sebastian Bach, mit dem die Capella Vocale Gandersheim am 13. und 14. Dezember in der Stiftskirche auf das Weihnachtsfest einstimmen wird. Unter der Leitung von Martin Heubach werden die vier international anerkannten Solisten Magdalene Harer (Sopran), Jakob Huppmann (Countertenor), Benjamin Kirchner (Tenor), Christian Villiger (Bass) und das Göttinger Barockorchester dieses wohl bekannteste Werk Bachs in unterschiedlichen Varianten aufführen. Dargestellt wird das Weihnachtsgeschehen in einem Wechsel von Erzählung, Betrachtung und Gebet. Die Geburt Jesu steht im Mittelpunkt und wird musikalisch umrahmt von den Erlebnissen der Hirten und der Reise der Weisen aus dem Morgenland. Jede der sechs Kantaten wird durch einen festlichen Chorsatz eingeleitet, wobei der Schlusschoral des letzten Teils besonders umfangreich und festlich ausgearbeitet ist und das Oratorium gebührend abrundet. Ein zeitloses Werk, das festlicher nicht sein könnte und die heilige Weihnachtszeit mit Jubel, Glanz und Fröhlichkeit willkommen heißt. Karten sind im Vorverkauf zu 15/22/30 Euro und weitere Infos für alle Abendveranstaltungen unter www.dommusiken.de, telefonisch unter 05382 981612 und in allen bekannten Reservix-Vorverkaufsstellen zzgl. Vorverkaufsgebühr erhältlich. Karten an der Abendkasse zzgl. 2 Euro. Mehr zum Thema hier und in der Tageszeitung, dem Gandersheimer Kreisblatt.fis


Foto:






Greene/Einbeck!!!DAS DEUTLICHSTE SOFORT!!!- Donnerstag, 04.12.2014 - 12:38
Grundschule in Greene ohne Hausmeister - Eltern stinksauer - Brandbrief an Einbecker Stadtverwaltung
Beim Grundschule in Greene gibt es ein akutes Hausmeisterproblem. Die Stelle ist vakant, soll wohl weggespart werden. Die Eltern haben sich mit einem Brandbrief an die Einbecker Stadtverwaltung gewandt und Erklärung und Abhilfe gebeten. Den Hilferuf hat Bürgermeisterin Dr. Sabine Michalek vernommen - und eine Antwort für die gestressten Eltern avisiert. Mehr zum Thema hier und am Freitag in der Tageszeitung, dem Gandersheimer Kreisblatt.fis





Bad Gandersheim!!!DAS WICHTIGSTE SOFORT!!!- Donnerstag, 04.12.2014 - 12:01
Vorbereitungstreffen zur Fahrt nach Skegness im Sommer 2015
Die Sparte „Städtepartnerschaft“ des KVV Bad Gandersheim lädt zu einem Vorbereitungstreffen der nächsten Fahrt in die englische Partnerstadt Skegness ein. Dieses Treffen soll am 16.Dezember um 19.30 in der Marktküche stattfinden. Alle Mitglieder der Städtepartnerschaft, Mitglieder des KVV aber auch andere Personen, die Spaß an einer solchen Reise haben, sind herzlich hierzu eingeladen. Die Fahrt selbst soll vom 23.Juli bis zum 28.Juli 2015 stattfinden. Auf dem Programm stehen diesmal unter anderem „English Garden Houses“ oder Sandringham, der Wintersitz der Queen. Außerdem werden verschiedene Märkte in der Umgebung von Skegness besucht Unterkünfte sind teilweise bei Privatpersonen, teilweise in Hotels – nach bewährtem Strickmuster, so KVV-Vorsitzender Peik Gottschalk. Einladungen zum Diner gehören ebenso dazu, wie ausreichend Freizeit für Sightseeing auf eigene Faust. Der KVV wird am 16.Dezember eingehender über diese Fahrt berichten. Hier besteht dann auch die Möglichkeit, sich verbindlich für die Reise anzumelden. Mehr zum Thema hier und in der Tageszeitung, dem Gandershemer Kreisblatt.fis





Bad Gandersheim!!!das penlichste sofort!!!- Donnerstag, 04.12.2014 - 11:58
Betr.: Geordnete Verhältnisse oder der "Reale Irrsinn" - Bushaltestelle ohne Bushalt
Auf GK ONLINE war zunächst hart nachrichtlich berichtet worden, weil der Landtagsabgeordnete Uwe Schwarz eine offizielle Anfrage zum "Schildbürgerstreich" rund um den Bad Gandersheimer Bahnhof formuliert hatte. Gestern nun griff Tim Grunendahl das Thema "Bushaltestelle ohn Bushalt" für das NDR Fernsehn in der Sendung Extra 3 (23 Uhr) auf. Ironisch satirisch betitelte er seinen Beitrag mit der Schlagzeile "Realer Irrsinn". Hintergrund: "Weil der neue Besitzer des Bahnhofes in Bad Gandersheim ein Wenden der Busse auf seinem Grundstück nicht mehr erlaubt, kann die frisch renovierte Bushaltestelle nicht angefahren werden." Bad Gandersheims neue Bürgermeisterin Franziska Schwarz ließ sich zu dieser peinlichen Erblast locker vernehmen und bestand ihren ersten TV-Praxistest. Schmunzelnd erläuterte sie die Peinlichkeit, um sich dann als "Einweiserin" für den gestressten Busfahrer zu produzieren. Weil der auf dem Bahnhofsvorplatz der nicht wenden darf muss er sein Riesengefährt immer rückwärts die Bahnhofstraße hochkutschieren. Ob Frau Schwarz allerdings diesen Nebenjob angesichts des Problemhaufens in ihrem maroden Rathaus (Sanierungsbedarf über 3 Millionen Euro) regelmäßig ausüben kann - das darf mit Sicherheit bezweifelt werden. Die Bahnhofs-Bushalte-Posse ist noch längst nicht zuende. Mehr zum Thema hier und in der Tageszeitung, dem Gandersheimer Kreisblatt.fis


Foto: Spectator






Hannover/Bad Gandersheim!!!DAS AKTUELLSTE SOFORT!!!- Donnerstag, 04.12.2014 - 09:18
Lothar Germer zu den Tarifverhandlungen in der Diakonie: "Diakonie-Arbeitgeber blockieren"
Als Mitglied der ver.di Tarifkommission Diakonie Niedersachsen hat sich Lothar Germner aus Sicht der Beschäftigten der Diakonie zu den Tarifverhandlungen in der Diakonie zu Wort gemeldet. Hier seine Stellungnahme: "1. Es klingt nach einem hohen Angebot, wenn man lesen kann, dass die Arbeitgeber insgesamt 4 Prozent mehr Lohn angeboten haben. Das Angebot lautet aber 1,5 Prozent am 1. März 2015, 1,5% ab 1.1. 2016 und nochmal lediglich 1% ab 1.1.2017. Für die Zeit seit dem Ende der Laufzeit der letzten Tariferhöhung, 1. Junin 2014 bis zum 1. März 2015 wird gar nicht angeboten. Dieses 'Angebot liegt weiter unter dem, was in anderen Bereichen bereits vereinbart worden ist. So hat z.B. die Diakonie in Nordrhein-Westfalen und Teilen von Rheinland-Pfalz zum 1. Juli 2014 eine Entgelterhöhung von 3 Prozent, mindestens aber 90 Euro und eine weitere Erhöhung von 2,4 Prozent ab 1. Juli 2015 vereinbart. Der Mindestbetrag von 90 Euro bedeutet besonders für die Beschäftigten mit geringem Einkommen eine deutliche Verbesserung. Dieses sind vor allem die Pflegekräfte in den Altenheimen und ambulanten Pflegediensten, die dies für ihre schwere Arbeit absolut verdienen. Es gibt keinen vernünftigen Grund, dies in Niederachsen nicht auch so zu machen. 2. Die Arbeitgeber verweigern weitere Verhandlungen über mehr Lohn, wenn sich die Gewerkschaft nicht auf die Umwandlung der Jahressonderzahlung (Weihnachtsgeld) einlässt. Sie soll nach den Vorstellungen der Arbeitgeber zukünftig abhängig vom Betriebsergebnis gezahlt werden. Hier soll also das unternehmerische Risiko auf die Beschäftigten abgewälzt werden, ohne dass diese auch nur annähernd dieselben Einflussrechte in den Einrichtungen haben, wie in nichtkirchlichen Betrieben. Die Jahressonderzahlung ist bei Einführung des Tarifvertrages im September neu geregelt worden. Nach nicht einmal drei Monaten machen die Arbeitgeber Gespräche über Lohnerhöhungen von einer abermaligen Änderung abhängig. So geht man nicht mit Verhandlungspartnern um.Es bleibt zu hoffen, dass die Arbeitgeber die vereinbarte Denkpause nutzen und ihre Blockadehaltung aufgeben, um zu konstruktiven Verhandlungen zu gelangen." Mehr zum Thema hier und in der Tageszeitung, dem Gandersheimer Kreisblatt.fis





Göttingen/Bad Gandersheim!!!DAS WICHTIGSTE SOFORT!!!- Donnerstag, 04.12.2014 - 08:53
BiZ präsentiert Berufe aus Lagerlogistik sowie Groß- und Außenhandel
Am Dienstag, 9. Dezember, 14 bis 16.30 Uhr, ist das Berufsinformationszentrum (BiZ) der Arbeitsagentur Göttingen, Bahnhofsallee 5, Gastgeber für Betriebe aus den Bereichen Lagerlogistik sowie Groß- und Außenhandel. Für diesen Nachmittag haben sich drei Unternehmen der Region angekündigt. Sie stellen Berufe vor, die in ihren Firmen ausgebildet werden. Mit von der Partie sind: Bach GmbH & Co. KG (Großhandel für Heizung, Sanitär und Baustoffe), Meesenburg Großhandel KG (Großhandel Baubedarf - Metall und Kunststoffwaren) sowie Sonepar Deutschland Region Nord-Ost GmbH (Großhandel mit elektrischen Haushaltsgeräten). Im Fokus der Veranstaltung stehen die Berufe Fachkraft – Lagerlogistik, Fachlagerist sowie Kaufmann – Groß- und Außenhandel. Was Azubis an Interessen und Talenten mitbringen sollten, was während der Ausbildung alles auf dem Lehrplan steht und vor allem auch wie es nach der Ausbildung beruflich weitergehen kann: All das können interessierte Besucherinnen und Besucher am Dienstag erfragen und erfahren. Mit von der Partie sind auch Auszubildende der Betriebe. Denn wer kann besser erzählen, wie es in der Praxis wirklich aussieht? Der Besuch der Veranstaltung ist kostenlos, eine Anmeldung ist nicht erforderlich. Wer Fragen zu dem Info-Nachmittag hat, erreicht das BiZ telefonisch unter 0551/520-670 oder per E-Mail an goettingen.biz@arbeitsagentur.de. Vielfältige Informationen zu den vorgestellten sowie zahlreichen anderen Berufen bietet das Internetportal www.berufenet.arbeitsagentur.de.fis





Bad Gandersheim!!!DAS HINTERGRÜNDIGSTE SOFORT!!!- Donnerstag, 04.12.2014 - 08:20
Geheimsache "Hühnermast"-Projekt: Einvernehmen im Verwaltungsausschuss?
Es könnte ein Kurswechsel sein, der sich da jüngst im nichtöffentlichen Verwaltunsgausschuss des Rates der Stadt Bad Gandersheim vollzogen haben soll. Nach GK ONLINE Recherchen sei für das geplante Hähnchenmast-Projekt eines hiesigen Landwirts und seiner Firma ("König Stall KG") in der Gemarkung Clus nun das "Einvernehmen" zwischen der Stadt Bad Gandersheim und dem Landkreis Northeim (Genehmigungsbehörde) im Verwaltungsausschuss hergestellt worden. So die neue Entscheidungslage bei der Stadt Bad Gandersheim. Dabei handele sich um eine juristische Interpretation des Verfahrens, die die inhaltliche Thematik des Projektes unberührt ließe. Damit ist ein entscheidender Schritt im laufenden Genehmigungsfahren des neuen Betriebes getan. Die Bürgerinitiative gegen den geplanten Mastbetrieb zeigte sich schockiert über den "Kurswechsel" im Verwaltungsausschuss und bezeichnete einen anstehenden Erörterungstermin (9. Dezember 2014, 10 Uhr, Hotel "Waldschlösschen" in Bad Gandersheim) in der Sache als "Farce". Zur VA-Entscheidung hat GK ONLINE eine Anfrage an die Stadt gerichtet. Mehr zum Thema hier und in der Tageszeitung, dem Gandersheimer Kreisblatt.fis


Foto: Spectator






Bad Gandersheim!!!DAS UNERFREULICHSTE SOFORT!!!- Donnerstag, 04.12.2014 - 07:48
Betrifft: "Geordnete Verhältnisse": Inge Leipelt regt sich über kalkhaltiges Wasser auf
Inge Leipelt aus Bad Gandersheim ärgert sich - wie viele Gandersheimer auch - weiter über das ungelöste Problem des lästigen weil kostspieligen kalkhaltigen Wassers in Bad Gandersheim. Eine Erblast, die nun Bürgermeisterin Franziska Schwarz anzupacken hat. Leipelt schreibt: "Auch ich rege mich schon viele Jahre darüber auf, dass wir Am Brink so kalkhaltiges Wasser haben. In einigen Stadtteilen ist das ja nicht so. Ich kaufe jeden Monat viele Flaschen Mineralwasser, um Tee und Kaffee zu kochen, und zusdätzlich diverse Flassen Essigessenz zum Entkalken der Geräte, die dadurch allerdings keine lange Lebensdauer haben. Diese Angaben wären nicht nötig, wenn wir hier die gleiche Wasserqualität hätten. Gerecht wäre eine Reduzierung des Wassergeldes, damit wenigstens ein fianzieller Ausgleich für die vielen Sonderausgaben geschaffen wäre. istz es denn nicht möglich, in der ganzen Stadt einheitlich weiches Wasser zur Verfügung zu stellen?" Mehr zum Thema hier und heute in der Tageszeitung, dem Gandersheimer Kreisblatt.fis





Wolperode!!!DAS BESTE SOFORT!!!- Donnerstag, 04.12.2014 - 07:44
Wolperode: Aktion "Dorfschätze" Arbeitskreis vor Ort
Der Arbeitskreis zur landesweiten Aktion "Dorfschätze" der Arbeitsgemeinschaft Urlaub und Freizeit auf dem Lande e.V. Niedersachsen hat Wolperode besucht. Hier ließen sich die Mitglieder von Marianne Ebeling in die örtlichen Gegebenheite und in ihren Betrieb (Ferienwohnungen) einführen. Mehr zum Thema hier und am Freitag in der Tageszeitung, dem Gandersheimer Kreisblatt.fis


Foto: Jörg Zickfeld






Bad Gandersheim!!!DAS BEACHTENSWERTESTE SOFORT!!!- Donnerstag, 04.12.2014 - 07:38
Aufruf der Bürgermeisterin zur Straßenreinigung und Pflege
In einem Aufruf hat sich Gandersheims neue Bürgermeisterin Franziska Schwarz (Foto) an die Einwohnerschaft gewandt und sich zum vieldiskutierten Thema „Straßenreinigung und Pflege öffentli cher Grünflächen“ gewandt. Hierzu sind aus der Bürgerschaft in letzter Zeit immer wieder Anmerkungen und Kritiken laut geworden. Franziska Schwarz: „Liebe Mitbürgerinnen und Mitbürger, in vielen Gesprächen in den vergangenen Wochen ist mir deutlich geworden, dass bei Ihnen, werte Mitbürgerinnen und Mitbürger, vielfach Unsicherheiten im Zusammenhang mit der Pflicht zur Reinigung der öffentlichen Straßenräume bestehen. Aus diesem Grund möchte ich noch einmal auf die Regelungen im Einzelnen hinweisen. Insgesamt sollte es das Bestreben aller sein, sich gemeinsam für ein sauberes und gepflegtes Erscheinungsbild unserer schönen Stadt einzusetzen. Aufgrund des Paragraphen 3 der städtischen Straßenreinigungssatzung vom 29. Juni 2004 sind die Eigentümer der an öffentliche Straßen angrenzenden Grundstücke zur Reinigung der Fußwege und Gossen verpflichtet. Eigentümer können diese Pflicht auf Mieter übertragen. Die Reinigungspflicht hat auch dann Gültigkeit, wenn das Grundstück durch einen Straßengraben, einen Grün- oder einen Seitenstreifen, eine Stützmauer oder eine Böschung von der Straße getrennt sind. In Straßen ohne gesonderten Gehweg besteht die Reinigungsverpflichtung für einen Streifen von 1,0 Meter Breite am Rande der Fahrbahn. Die Reinigungspflicht umfasst das Entfernen von Schmutz, Laub, Papier, Unrat und Verkrautung von Fugen und im Winter auch die Beseitigung von Schnee und Eis, bei Glätte das Streuen von Salz oder abstumpfenden Mitteln. Das anfallende Kehrgut ist ordnungsgemäß über die Restmülltonne zu beseitigen und darf keinesfalls auf öffentlichen Flächen abgelegt werden. Die Reinigung sollte einmal wöchentlich, zumindest aber nach Bedarf durchgeführt werden. Insbesondere im Herbst und Winter kann jedoch eine häufigere Reinigung erforderlich werden. Anders verhält es sich mit der Pflege der Grünstreifen und Pflanzflächen im Straßenraum. Hier besteht für die Anlieger keinerlei Verpflichtung zur Pflege; diese obliegt vielmehr dem städtischen Bauhof. Gleichwohl haben sich in vielen Bereichen die Anlieger oder aber Vereine dan-kenswerterweise bereit erklärt, auch diese Flächen zu pflegen und sauber zu halten, da der Baubetriebshof aufgrund eingeschränkter personeller Möglichkeiten häufig Schwierigkeiten hat, die eigentlich erforderlichen Pflegeintervalle einzuhalten. Ich würde mich sehr freuen, wenn die vorgenannten Regeln überall ihre verdiente Beachtung finden würden und Bad Gandersheim durch das verstärkte Zutun vieler in Kernstadt und Dörfern an optischer Qualität gewinnen könnte. Lassen Sie uns für den Slogan „Gemeinsam für ein sauberes und gepflegtes Bad Gandersheim“ tatkräftig im Sinne der Allgemeinheit eintreten.“ Mehr zum Thema hier und heute in der Tageszeitung, dem Gandersheimer Kreisblatt.fis


Foto:


Foto: Thomas Fischer






Kalefeld/Bad Gandersheim!!!DAS AKTUELLSTE SOFORT!!!- Mittwoch, 03.12.2014 - 13:26
Blitz Eis im Alten Amt: Zwei Verkehrsunfälle, drei Verletzte
Bei leichten Minus - Temperaturen und leichtem Niederschlag kam es am frühen Mittwochmorgen im Alten Amt zu plötzlich auftretenden Blitz Eis, das zu spiegelglatten Straßen führte. Auf der Bundesstraße 248 kam eine 27 jährige Seesenerin in Höhe der Autobahnbrücke ins Schleudern, prallte mit ihrem PKW gegen ein Verkehrszeichen und einen Leitpfahl und überschlug sich mehrmals auf einem angrenzenden Acker. Um der Seesenerin Erste Hilfe zu leisten, hielten mehrere Autofahrer am Fahrbahnrand der Bundesstraße an. Eine ebenfalls aus Seesen stammende 18 jährige konnte ihren PKW auf der glatten Fahrbahn nicht mehr rechtzeitig zum Stehen bringen und prallte auf den PKW eines 45 jährigen Kalefelders. Die 27-jährige, die sich mit ihrem Auto überschlagen hatte, wurde schwerverletzt ins Northeimer Krankenhaus eingeliefert, die beiden anderen Autofahrer erlitten leichte Verletzungen. Der Gesamtschaden beträgt nach ersten Schätzungen ca. 9.000 Euro. Han Mehr zum Thema hier und in der Tageszeitung, dem Gandersheimer Kreisblatt.fis


Foto:






Hannover/Bad Gandersheim!!!DAS WICHTIGSTE SOFORT!!!- Mittwoch, 03.12.2014 - 13:22
Diakonie-Beschäftigte: Zähes Ringen um neuen Tarifvertrag - 3. Runde und kein Ergebnis
Die dritte Runde der Tarifverhandlungen für die diakonischen Einrichtungen in Niedersachsen ist am 2. Dezember 2014 noch ohne Abschluss vertagt worden. Mit ihrem Angebot in Höhe von insgesamt 4 Prozent bewiesen die diakonischen Arbeitgeber ihre Verhandlungs- und Kompromissbereitschaft und haben damit den Weg einer möglichen Einigung aufgezeigt: „Zahlen zu den Lohnprozenten und Laufzeiten sind verhandelbar. Für mehr benötigen wir aber eine Verknüpfung mit strukturellen Änderungen, die in angemessener Weise den branchenspezifischen Refinanzierungsbedingungen Rechnung tragen“, sagt der Verhandlungsführer der Diakonie, Jens Rannenberg, Vorstand in der Dachstiftung Diakonie, und führt weiter aus: „Es wird wohl kaum mehr möglich sein, in Krankenhäusern und Altenpflegeeinrichtungen die gleichen Arbeitsbedingungen anzubieten wie sie etwa für die stabiler refinanzierten Einrichtungen der Jugend- oder Behindertenhilfe noch denkbar sind.“ Die Gewerkschaft ver.di hält eine kleine Arbeitnehmerbeteiligung an den Lasten der Beitragserhöhungen zur betrieblichen Altersversorgung für möglich, besteht aber im Übrigen derzeit noch auf eine reine Gehaltsrunde ohne Berücksichtigung von Branchenbesonderheiten. Trotz einer veränderten Forderung von nunmehr 3,5 Prozent für zwölf Monate, mindestens aber 100 Euro wäre dieses für viele Einrichtungen mit ersonalkostensteigerungen von mehr als 7 Prozent verbunden. „Eine solche Forderung können wir nicht zum Gegenstand weiterer Verhandlungen machen, sofern nicht an anderer Stelle ein substantielles Entgegenkommen signalisiert wird“, sagt Jens Rannenberg. Mehr zum Thema hier und in der Tageszeitung, dem Gandersheimer Kreisblatt.fis





Einbeck!!!DAS UNGLAUBLICHSTE SOFORT!!!- Mittwoch, 03.12.2014 - 11:15
Heiße Matratze: Laufenden Fön mit ins Bett genommen...und eingepennt
Am Mittwoch gegen 01.05 Uhr kam es in der Mühlenbergstr. zum Brand einer Matratze. Eine 55-jährige Frau wollte ihr Bett schneller warm bekommen und nahm dazu einen laufenden Fön mit ins Bett. Da sie dann aber bei laufendem Fön einschlief, kam es zu einer Überhitzung des Föns und dadurch zu einem Schwelbrand in der Matratze. Durch den Brand erlitt die Frau eine leichte Verbrennung an ihrer Hand, konnte dann aber, da sie dadurch dann selber auch aufwachte, die Matratze schnell löschen.vo Mehr zum Thema hier und in der Tageszeitung, dem Gandersheimer Kreisblatt.fis


Foto:


Foto:






Einbeck!!!DAS WICHTIGSTE SOFORT!!!- Mittwoch, 03.12.2014 - 11:08
Gestohlenes Handy landet als Fundsache bei der Polizei
Am Dienstag findet ein 42-jähriger Mann aus Einbeck in der Schrammstraße ein LG Smartphone und gibt dieses dann auf der Polizeiwache in Einbeck ab. Die Polizei ruft mittels einer im Handy gespeicherten Rufnummer den 62-jährigen Eigentümer in Einbeck an, der zu dem Handy angibt, dass es ihm bereits am 16.11.2014 entwendet worden sei. Er hatte diesen Diebstahl nur noch nicht angezeigt, da er einen konkreten Tatverdacht gegen einen 34-jährigen Mann aus Einbeck hat und diesem nach Ansprache, noch die Chance gegeben hatte, sein Handy wieder zurück zu bringen. Der Wert des Handy wird mit c.a 250,- Euro beziffert. vo Mehr zum Thema hier und in der Tageszeitung, dem Gandersheimer Kreisblatt.fis


Foto:






Wolperode/Bad Gandersheim!!!DAS BESTE SOFORT!!!- Mittwoch, 03.12.2014 - 11:03
Tolles Ergebnis für das Bauerncafé Sprengel beim Mettwurst Cup des Fleischerhandwerks
Fantastisch und toll für Wolperode und Bad Gandersheim! Soeben zeichnete sich das Bauerncafé Sprengel aus Wolperode mit hervorragendem Ergebnis bei der Qualitätsprüfung „Mettwurst Cup“ aus. Dieser Preis wird vom Fleischerverband Nordrhein-Westfalen durchgeführt. Betriebe aus dem ganzen Bundesgebiet haben sich daran beteiligt, insgesamt waren es 99 handwerklich herstellende Fleischereien mit 284 Mettwurst-Variationen. Das Bauerncafé Sprengel konnte hierbei zwei Mal die Auszeichnung in Gold für ihre Luftgetrocknete Blasenmettwurst „Feldkieker“ und für die Luftgetrocknete Mettwurst sowie Silber für die Rauchenden erringen. Außerdem einen Pokal als Anerkennung für die Vielfalt aus dem Hause „Bauerncafé Sprengel“. „Wir freuen uns riesig, dass unsere liebevoll gefertigten Wurstwaren eine solche Auszeichnung auf Bundesebene erzielt haben“, freuen sich Bärbel und Barbara Sprengel mit ihrem Team. „So zeigt sich, dass Qualität und handwerkliches Können auch wertgeschätzt werden.“ Vom Fleischerverband NRW wird diese Auffassung bestärkt. „Die hohe Zahl an goldprämierten Produkten zeigt, dass die beteiligten Fleischer sich nicht mit dem Erreichten zufrieden geben sondern sich immer weiter verbessern.“ Wenn Sie die prämierten Produkte aus dem Bauerncafé Sprengel einmal selbst genießen möchten kommen Sie gern vorbei. Geöffnet ist dienstags bis sonntags von 14.00-18.00 Uhr, donnerstags ist geschlossen. Einen Eindruck können Sie sich natürlich vorab auch schon auf der Homepage unter www.bauerncafe-sprengel.de verschaffen. Familie Sprengel freut sich auf Ihren Besuch. Mehr zum Thema hier und in der Tageszeitung, dem Gandersheimer Kreisblatt.fis


Foto: Spectator


Foto: Thomas Fischer






Heckenbeck!!!DAS SÜSSESTE SOFORT!!!- Mittwoch, 03.12.2014 - 10:44
Herzen in Terzen mit Kerzen: Nur Engel singen schöner!
Die mittlerweile legendäre Girlygroup aus Hannover hat in den letzten 20 Jahren mehr als 1000 Auftritte europaweit absolviert und ist damit eindeutig Deutschlands dienstälteste Girlgroup. Die Herzen in Terzen - fünf ungenierte Damen mit ausgebildeten Stimmen - machen es dieses Mal auf singende und kabarettistische Weise weihnachtlich. Am Sonnabend, 20. Dezember, 20 Uhr heißt es mit den Herzen in Terzen auf der Weltbühne "Nur Engel singen schöner!_". Schon etliche Male haben sie den Weltbühnensaal mit ihrer A-cappella-Comedy gefüllt und in schrillbunten Fummeln der fünfziger und sechziger Jahre ihr Publikum herzerfrischend amüsiert. Wenn einem im September die ersten Lebkuchen im Supermarkt entgegen springen, wenn im Kreise der Lieben diskutiert wird, bei wem es was es zu essen geben soll – kurz: wenn der Weihnachtswahn naht – dann hilft nur noch Humor! Karten sind für 16 Euro erhältlich, 14 Euro kosten ermäßigte Karten. Vorverkaufsstelle in Bad Gandersheim ist die Buchhandlung Pieper und in Kreiensen Augenoptik Schneck. Karten sind auch zu reservieren in der Weltbühne unter Telefon 05563 / 999-991. www.weltbuehne.info Mehr zum Thema hier und am Donnerstag in der Tageszeitung, dem Gandersheimer Kreisblatt.fis


Foto: Spectator






Bad gandersheim/Kreiensen/Billerbeck!!!DAS GEILSTE SOFORT!!!- Mittwoch, 03.12.2014 - 10:41
Feierstimmung bei den „Bayern-Freunden“
Eine stimmungsvolle Weihnachtsfeier hat kürzlich der Fußball-Fanclub „Bayern-Freunde Gandetal“ in der „Schinkenscheune“ in Billerbeck ausgerichtet. Von den nunmehr 255 Mitgliedern waren mehr als 60 zu dem gemütlichen Jahresabschluss in „rot-weiß“ gekommen. Vorsitzender Mark Schmidt ließ in seiner Begrüßungsansprache die Highlights des Kalenderjahres Revue passieren. Insbesondere erinnerte er an die Busfahrt mit 50 Personen nach München zum Heimspiel des FC Bayern gegen Hannover 96 am 4. Oktober mit anschließendem Besuch des Oktoberfestes. Große Vorfreunde herscht schon bei den „Bayern-Freunden“ auf die nächste Fahrt in die Isar-Metropole zu Heimspiel gegen den Hamburger SV im Februar 2015. Hierfür sind nur noch einige wenige Restplätze frei, die vorrangig an Fanclub-Mitglieder vergeben werden.srd Mehr zum Thema hier und in der Tageszeitung, dem Gandersheimer Kreisblatt.fis


Foto: Manfred Kielhorn






Einbeck!!!DAS WÜRDIGSTE SOFORT!!!- Mittwoch, 03.12.2014 - 10:35
Kernstadt-SPD trifft sich zu Ehrungen
Zum Jahresausklang traf sich die SPD der Einbecker Kernstadt im Gasthaus Zum Klapperturm zu ihrem jährlichem Grünkohlessen. Der SPD-Kernstadt-Vorsitzenden René Kopka freute sich über die große Resonanz und gab einen kurzen Rückblick über die verschiedenen Aktionen der letzten Monate. Zu Gast war neben den Vorsitzenden von Kreistags- und Stadtratsfraktion Martin Wehner und Margrit Cludius-Brandt auch der heimische Bundestagsabgeordnete Dr. Wilhelm Priesmeier aus Markoldendorf. Er berichtete über die Arbeit der Großen Koalition in Berlin und ging auf einzelne Detailfragen ein, insbesondere wurde die Umsetzung eines flächendeckenden Mindestlohnes in Deutschland oder auch die Rente mit 63 thematisiert. „Die Koalition trägt eine sozialdemokratische Handschrift und wir konnten schon viele Punkte unseres Wahlprogramms umsetzen“, machte Priesmeier in seinen Ausführungen zu verschiedenen Punkte deutlich. Anschließend ehrte Priesmeier gemeinsam mit dem Vorsitzenden René Kopka und dessen Stellvertreter Peter Traupe langjährige SPD-Mitglieder und dankte für die langjährige Treue zur deutschen Sozialdemokratie. Aus den Reihen der Kernstadt-SPD konnten in diesem Jahr für 10-jährige Mitgliedschaft Jürgen Emil Fromm, Jürgen Fromm und Katrin Janke geehrt werden. Für 25-jährige Mitgliedschaft Gerd Lampe, Marcus Seidel, Cornelia Voege-Auer sowie für 40-jährige Mitgliedschaft Waltraud Polek. Für 50-jährige Mitgliedschaft konnten Wolfgang Auer, Karl-Heinz Kensy und Hanneliese Traupe geehrt werden. Friedel Kirleis gehört der SPD nunmehr schon seit 60 Jahren an. zum Foto: von links Dr. Wilhelm Priesmeier, Karl-Heinz Kensy (50 Jahre Mitglied), Gerd Lampe (25 Jahre), Hanneliese Traupe (50 Jahre), Marcus Seidel (25 Jahre), Waltraud Polek (40 Jahre), Dr. Wolfgang Auer (50 Jahre), Abteilungsvorsitzender Rene Kopka sowie seine Stellvertreter Ruth Leinen-Hafermann und Peter Traupe. Mehr zum Thema hier und in der Tageszeitung, dem Gandersheimer Kreisblatt.fis


Foto: Spectator






Rhüden/Seesen!!!DAS HEFTIGSTE SOFORT!!!- Mittwoch, 03.12.2014 - 10:23
Brutaler Raubüberfall in Rhüden: Täter von mutigem Ehemann in die Flucht geschlagen
Die Serie von Raubüberfällen im Stadtgebiet Seesen reißt einfach nicht ab. Schon wieder schlugen unbekannte Täter zu. Diesmal in Rhüden – und wieder im Schutz der Dunkelheit. Wieder gingen sie äußerst brutal vor. Am Montagabend um 21.42 Uhr betraten die beiden dunkel gekleideten und maskierten Täter den Verkaufsraum des in der Katelnburgstraße befindlichen REWE-Getränke-Marktes. Als die sich im hinteren Bereich aufhaltende Kassiererin darauf aufmerksam wurde, trat ihr zufällig anwesender Ehemann aus dem Büro und rannte auf den Täter zu, woraufhin dieser in Richtung Ausgang flüchtete. In diesem Moment trat der zweite Täter hinter einem Verkaufsregal hervor und drohte mit einem Messer. Bei dem Versuch, dem Täter das Messer aus der Hand zu schlagen, verletzte sich der Ehemann leicht an der Hand. Im gleichen Moment schlug ihm der erste Täter mit einer mitgebrachten Eisenstange über den Kopf. Anschließend verließen die beiden das Gebäude ohne Beute und flüchteten zu Fuß über den Parkplatz in Richtung Katelnburger Straße. Eine daraufhin eingeleitete Fahndung verlief ergebnislos. Der erste Täter (mit der Eisenstange) wurde mit männlich, zirka 180 Zentimeter groß, schlanke, normale Figur, dunkel, vermutlich schwarz gekleidet, dunkles Sweatshirt mit Kapuze auf dem Kopf, maskiert mit einer vermutlich hellgrauen Sturmmaske, schwarzen Handschuhen, und der zweite Täter mit ebenfalls männlich, nicht größer als der erste Täter, schlanke, normale Statur, schwarz gekleidet, schwarzes Sweatshirt mit Kapuze auf dem Kopf, mit schwarzen Handschuhen, beschrieben. Beide Täter haben während ihres Aufenthalts im Getränkemarkt nicht gesprochen. Die Polizei Goslar hat die Ermittlungen aufgenommen und bittet Personen, die während des angegebenen Zeitraums an oder in der Nähe des Getränkemarktes entsprechende Beobachtungen gemacht haben, Angaben über die Identität der Täter machen oder andere sachdienliche Hinweise geben können, sich unter (05321) 339-0 zu melden. Dass die Tat in Zusammenhang mit den beiden Seesener Überfällen steht, konnte die Polizei nicht bestätigen, aber die Vorgehensweise ähnelt den Überfällen doch sehr. Schlagen die Räuber erneut zu? Es ist fast zu befürchten. Bleibt zu hoffen, dass die Polizei den Tätern schnell auf die Spur kommt. Ulrich Kiehne Mehr zum Thema hier und in der Tageszeitung, dem Gandersheimer Kreisblatt.fat


Foto: Lrich Kiehne


Foto:


Foto: Thomas Fischer






Bad Gandersheim!!!DAS FREUNDLICHSTE SOFORT!!!- Dienstag, 02.12.2014 - 15:42
Glückwünsche zur Geburt des kleinen Tomke
Bürgermeisterin Franziska Schwarz begrüßt die nunmehr bereits seit einem Jahr erfolgreiche örtliche Begrüßungsaktion „Willkommen Baby“ ausdrücklich. Sie dokumentiert jetzt ihre Verbundenheit mit dem Projekt durch den Umstand, einmal eines der hilfreichen und nützlichen Willkommens-Pakete persönlich zu übergeben. Ansonsten übernehmen dies Annegret Wrobel in der Kernstadt und die Ortsvorsteherinnen und Ortsvorsteher in den Dörfern. Bürgermeisterin Schwarz nutzte den kurzen Fußweg zur „Kleintierpraxis am Markt“, um die Eltern des kleinen Tomke Koch die besten Glückwünsche zur Geburt zu überbringen. Mit dabei war auch Annegret Wrobel (links), die dem engagierten Team der ehrenamtlich für das Baby-Willkommen in Bad Gandersheim tätigen Damen der Arbeitsgruppe angehört. sbg Mehr zum Thema hier und in der Tageszeitung, dem Gandersheimer Kreisblatt.fis


Foto: Manfred Kielhorn






Hannover!!!DAS MITMENSCHLICHSTE SOFORT!!!- Dienstag, 02.12.2014 - 15:39
Der große ffn-Spendentag 2014: 100.000 Euro für das Aegidius-Haus AUF DER BULT!
Am 24. November fand unter der Schirmherrschaft von Niedersachsens Ministerpräsident Stephan Weil der jährliche ffn-Spendentag statt. Gemeinsam mit dem sendereigenen Verein „Hörer helfen“ und in Kooperation mit „Ein Herz für Kinder“ sammelten das ffn-Team, die Hörer und zahlreiche prominente Unterstützer in diesem Jahr für das Aegidius-Haus AUF DER BULT in Hannover. Auch in den Tagen danach zeigten sich die ffn-Hörer weiterhin großzügig, sodass rund eine Woche nach dem großen ffn-Spendentag eine stolze Summe von 100.000 Euro zusammengekommen ist. Diese Spendensumme wird am kommenden Samstag, 6. Dezember, bei der großen ZDF-Spendengala an „Ein Herz für Kinder“ übergeben und kommt zu 100 Prozent dem Aegidius-Haus AUF DER BULT zugute. Das Aegidius-Haus ermöglicht Kindern und Jugendlichen mit schweren Behinderungen seit diesem Oktober eine umfassende Betreuung durch Ärzte und fachkundiges Pflegepersonal in einem Zuhause auf Zeit. Eltern können ihre betroffenen Kinder im Aegidius-Haus in liebevolle Hände geben – zum Beispiel um sich auch mal intensiv Zeit für Geschwisterkinder nehmen zu können. Am ffn-Spendentag, 24. November, wurde der gute Zweck von zahlreichen Prominenten unterstützt. An der ffn-Spendenhotline saßen Ministerpräsident Stephan Weil, Niedersachsens Sozialministerin Cornelia Rundt, die ehemalige First Lady Bettina Wulff, die Musiker Alexander Knappe, Mark Forster, Marquess, Kai Wingenfelder, Sascha und Becks von Jupiter Jones und Volker Rosin sowie Weltschiedsrichterin Bibiana Steinhaus, VfL Wolfsburg-Geschäftsführer Klaus Allofs und Fußballtrainer Mirko Slomka. Mehr zum Thema hier und in der Tageszeitung, dem Gandersheimer Kreisblatt.fis


Foto: Spectator






Göttingen!!!DAS WICHTIGSTE SOFORT!!!- Dienstag, 02.12.2014 - 15:37
Am 10. Dezember bleibt die Arbeitsagentur geschlossen
Aufgrund einer internen Veranstaltung bleibt die Agentur für Arbeit Göttingen am Mittwoch, 10. Dezember, geschlossen. Das gilt auch für das Berufsinformationszentrum sowie die Geschäftsstellen der Arbeitsagentur in Duderstadt, Einbeck, Hann. Münden, Northeim, Osterode und Uslar. Bestehende Termine sind davon allerdings nicht betroffen und können wie vereinbart wahrgenommen werden. Wer dennoch ein dringendes Anliegen klären möchte, kann sich an das Service-Center der Bundesagentur für Arbeit (BA) wenden. Dieses ist Montag bis Freitag unter der kostenlosen Rufnummer 0800 4 5555 00 zu erreichen. Die Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter im Service-Center der BA sind von 8 bis 18 Uhr zu erreichen. Mehr zum Thema hier und in der Tageszeitung, dem Gandersheimer Kreisblatt.fis





Bad Gandersheim/Seesen/Stuttgart!!!DAS WICHTIGSTE SOFORT!!!- Dienstag, 02.12.2014 - 15:36
Betrügerbande prellt Deutsche Bahn um 400.00 Euro - Ex-Gandersheimer (24) zu Gefängnis verurteilt
Mit einer Freiheitsstrafe zur Bewährung ist ein 24-jähriger Mann aus Seesen davongekommen. Der junge Mann, ehemals wohnhaft in einem?Bad Gandersheimer Ortsteil, wurde Ende November vor der 4.?Jugendkammer des Landgerichts Stuttgart wegen Computerbetrugs verurteilt. Anfang November hatte der Prozess gegen den ehemaligen Bad Gandersheimer und drei weitere Angeklagte begonnen, der in der vergangenen Woche mit dem Urteilsspruch von der zuständigen Richterin Cornelie Eßlinger-Graf endete. Den vier jungen Männern, im Alter zwischen 19 und 24 Jahren, war zur Last gelegt worden, die Deutsche Bahn AG um rund 400.000 Euro erleichtert zu haben. Und das auf ziemlich raffinierte Art und Weise. Fast zwei Jahre lang verkaufte das Quartett in unterschiedlicher Besetzung Bahnreisen über das Internet. Die Tickets kauften sie dabei mit geklauten Kreditkarten-Daten bei der Deutschen Bahn und schickten sie ihren Kunden zu. Das Geld der meist ahnungslosen Käufer floss dann auf illegale Konten. Von dort hoben es die Betrüger kurzerhand ab und verjubelten es. Der Kopf der Bande war, so bestätigte es ein Sprecher des Landgerichts Stuttgart auf Anfrage unserer Zeitung, ein gewisser Tunahan K. (19) aus Stuttgart-Herrenberg. Er soll seinen Komplizen später aber zu unzuverlässig geworden sein. Das Verfahren gegen Tunahan K. wurde eingestellt. Christian H. (23/vier Jahre Haft) aus Karlsruhe übernahm später die Organisation. Dieser wurde in der letzten Woche zu einer vierjährigen Haftstrafe verurteilt. Er betrog die Bahn erst zusammen mit Marc R. (22/Jugendstrafe zwei Jahre auf Bewährung) aus Reutlingen. Später kam dann Marcel S. (24) aus Seesen dazu. Insgesamt warf die Staatsanwaltschaft den jungen Männern 2069 Betrügereien vor. red Mehr zum zum Thema hier und in der Tageszeitung, dem Gandersheimer Kreisblatt.fat





Bad Gandersheim!!!DAS SCHÖNSTE SOFORT!!!!- Dienstag, 02.12.2014 - 13:26
Beim Weihnachtsmarkt: 35. Gandersheimer Weihnachtssingen
Eine Tradition ist das Gandersheimer Weihnachtssingen, das am Sonntag, 7. Dezember, um 17 Uhr zum 35. Mal stattfindet. Die Gandersheimer Domkantorei lädt zusammen mit dem Posaunenchor der Stiftskirchengemeinde Besucher zur Einstimmung auf die Adventszeit in die Stiftskirche ein. Bekannte Choräle zum Mitsingen wechseln sich mit Chorsätzen, Motetten und Instrumentalmusiken ab. Auf dem Programm stehen weihnachtliche Werke u.a. von Bach, Britten, Kodaly, Mendelssohn Bartholdy, Franck, Rutter und Hammerschmidt. Die Leitung hat Propsteikantor Martin Heubach. Der Eintritt ist frei, Spenden am Ausgang für die kirchenmusikalische Arbeit sind willkommen. Eingebettet ist die Musik in den Rahmen des gleichzeitig stattfindenden Weihnachtsmarktes vorm Dom. Mer zum Thema hier und in der Tageszeitung, dem Gandersheimer Kreisblatt.fis


Foto: Spectator






Einbeck/Hannover!!!DAS UNTERHALTSAMSTE SOFORT!!!- Dienstag, 02.12.2014 - 13:24
Besuch bei Grascha - im Landtag und danach Glühwein schlürfen...
Wie arbeitet eigentlich ein Politiker? Welche Themen stehen im Parlament auf der Tagesordnung? Wer vertritt meine Interessen gegenüber der Regierung? Wer mehr über die Arbeitsweise unserer Landespolitiker wissen möchte, hat am 16.Dezember 2014 die Möglichkeit sich darüber zu informieren. Christian Grascha (FDP) bietet an diesem Tag eine Fahrt in den Landtag nach Hannover an. Die Fahrt startet um 07.30 Uhr in Einbeck, gegen 16.30 Uhr wird der Bus wieder zurück sein. Das Programm beinhaltet einen Film mit Impressionen über die Arbeit des Landtages, einer kurzen Erläuterung der Tagesordnung, Livestream der Landtagssitzung, sowie ein Gespräch mit den Abgeordneten. Bürgerinnen und Bürger der Region sind herzlich dazu eingeladen teilzunehmen. Im Anschluss an das Programm im Landtag besteht noch die Möglichkeit den Weihnachtsmarkt in Hannovers historischer Altstadt zu besuchen. Weitere Informationen zur Anmeldung und zum Ablauf erhalten interessierte Bürgerinnen und Bürger im Wahlkreisbüro von Christian Grascha Tiedexer Str.19 in Einbeck unter Telefon: 05561-7939966 oder unter mail@christian-grascha.de.fis





Northeim!!!DAS WICHTIGSTE SOFORT!!!- Dienstag, 02.12.2014 - 13:22
Unfall, Drogen, Autofahrerin leicht verletzt
Am Montag gegen 17.30 Uhr kam es im Kreuzungsbereich Einbecker Landstraße/Hollenstedter Weg zu einem Verkehrsunfall, bei dem eine 17 Jahre alter Fahrschülerin leicht verletzt wurde. Insgesamt entstand ein Sachschaden von ca. 3.500 Euro. Die 17-Jährige war in Begleitung ihres Fahrlehrers auf dem Hollenstedter Weg unterwegs. Beim Abbiegen nach links auf die Einbecker Landstraße kam es zum Auffahrunfall. Ein 22 Jahre alter Autofahrer aus Moringen hatte den Abstand zum vorausfahrenden Fahrschulauto falsch eingeschätzt. Während der Verkehrsunfallaufnahme wurden bei dem Moringer körperliche Auffälligkeiten festgestellt, die den Konsum von Drogen vermuten ließen. Ein Drogenvortest reagierte positiv auf den Konsum von THC. Eine Blutprobe wurde entnommen und die Weiterfahrt untersagt. Zudem wurden gegen den 22-Jährigen strafrechtliche Ermittlungsverfahren wegen Drogenbesitzes, wegen fahrlässiger Körperverletzung und wegen Gefährdung des Straßenverkehrs.fal Mehr zum Thema hier und in der Tageszeitung, dem Gandersheimer Kreisblatt.fis


Foto:


Foto: Hillebrecht


Foto: Fischer


Foto:






Bad Gandersheim!!!DAS AKTUELLSTE SOFORT!!!- Montag, 01.12.2014 - 22:10
Domfestspiel-Förderverein: Vorstand fokussiert Förderziele
Es sind die Bretter, die die Welt bedeuten, die Welt des Theaters versteht sich, die am heutigen Abend ein bedeutsames Thema auf einer Vorstandssitzung des Fördervereins Gandersheimer Domfestspiele waren. Die Bühne vor der Stiftskirche, seit fast 60 Jahren die Plattform des größten Freilufttheaterfestivals in Niedersachsen, bedarf der Überholung, Sanierung, Verbesserung, wie es Chistian Doll, künstlerischer Leiter der Gandersheimer Domfestspiele in der heutigen Vorstandsrunde erläuterte. "Es gibt da Unebenheiten, die müssen vor der neuen Spielzeit behoben werden, um einen einwandfreien und gefahrlosen Theaterbetrieb für die Schauspieler auf der Bühne sicherzustellen", begründete Doll den Handlungsbedarf. Exakte Zahlen und Angebote über die Ausbesserung der Bühne liegen dem Kaufmännischen Geschäftsführer Stefan Mittwoch zwar noch nicht vor, aber sie sind abgerufen. Für den Förderverein steht fest: "Wir sind dankbar für die Projektbezeichnung durch die Festspielleitung und möchten gern helfen, wie es vorgeschlagen und gewünscht wird", so Vorsitzender Dr. Hinrich Bönicke (Dritter von links) in der Formulierung einer prinzipiellen Förderzusage. Seine Vorstandskollegen und -kolleginnen sahen das am heutigen Abend auch so. Sehr zufrieden über das tatkräftige Engagement des Fördervereins zeigte sich Bad Gandersheims neue Bürgermeisterin Franziska Schwarz (Vierte von links). Sie ließ es sich bei ihrer ersten Teilnahme an einer Vorstandssitzung nicht nehmen, den Debatten aufmerksam zu folgen und gelegentlich selbst in die Diskussion konstruktiv einzugreifen. Die geplante Projektierung findet ihren Beifall. Der Vorstand legte weitere Förderziele und wichtige Termine fest: Die Festspiel-Wintergala auf Traupes Tenne Harriehausen findet im nächsten Jahr am 15. März 2015 statt. Die Hauptversammlung des Vereins wird es im Juni 2015. Mehr zum Thema hier und in der Tageszeitung, dem Gandersheimer Kreisblatt.fis


Foto: Thomas Fischer






Bad Gandersheim!!!DAS WICHTIGSTE SOFORT!!!- Montag, 01.12.2014 - 21:50
Informationsabend rund um das Thema Geburt
Eine Geburt bringt für die werdenden Eltern neben der Vorfreude auch viele Fragen mit sich. Damit sich Mütter und Väter bei den Vorbereitungen auf die Geburt wohlfühlen können, lädt die HELIOS Klinik Bad Gandersheim am Freitag, 5. Dezember 2014, um 19 Uhr zu einem Informationsabend rund um die Geburt ein. Mütter und Väter möchten ihrem Baby den Start ins Leben so angenehm wie möglich gestalten. Der Informationsabend gibt ihnen die Möglichkeit, sich mit der Entbindungsstation und den Kreißsälen vertraut zu machen. Eine Hebamme berichtet während einer Besichtigung durch die Räumlichkeiten über ihre Arbeit und stellt die verschiedenen Geburtsmöglichkeiten der Klinik vor. Im Anschluss können die werdenden Eltern ihre Fragen im persönlichen Gespräch stellen. Treffpunkt ist die Eingangshalle der HELIOS Klinik Bad Gandersheim, Albert-Rohloff-Straße 2. Eine Anmeldung ist nicht erforderlich. In der Geburtshilfe der HELIOS Klinik Bad Gandersheim kümmert sich ein Team aus Pflegekräften, Hebammen und Ärzten um das Wohl von Mutter und Kind. Bereits während der Schwangerschaft werden Geburtsvorbereitungskurse, Hebammensprechstunden und Akupunktur zur Geburtsvorbereitung angeboten. Drei moderne Kreißsäle mit einem großen Entbindungsbett, eine Gebärwanne und das liebevoll gestaltete Babyzimmer sorgen für den bestmöglichen Start ins Leben. Nach der Geburt besteht die Möglichkeit der Wochenbettbetreuung und Rückbildungsgymnastik in der Klinik.fis





Einbeck!!!DAS EINDRUCKSVOLLSTE SOFORT!!!- Montag, 01.12.2014 - 21:35
Blickpunktdichte - Kunstausstellung im BiT der KWS
Strich für Strich, Reihe für Reihe sind die Kompositionen Miriam Hilkers aneinandergesetzt. Ein wenig wirken die Bilder wie absichtlich stark gepixelte Großaufnahmen. Doch aus der Nähe betrachtet, verflüchtigt sich dieser erste Eindruck. Die Ausstellung „Blickpunktdichte“ zeigt bis zum 16. Januar 2015 Landschaften und Augenblicke mit speziellen Lichtstimmungen. Zur Ausstellungseröffnung in das Biotechnikum der KWS SAAT AG kamen rund 100 Gäste. „Junge Künstler zu fördern und ihnen eine Ausstellungsplattform zu bieten, liegt KWS am Herzen“, so begrüßte Eva Kienle, Vorstand KWS, die zahlreichen Gäste. Daher freue man sich, dass die junge Göttinger Künstlerin Miriam Hilker mit ihren Werken die inzwischen schon 40. Ausstellung „Kunst im BiT“ gestalte. Mit wechselnden Ausstellungen möchte KWS besondere Themen und Facetten der bildenden Kunst präsentieren. Miriam Hilker würde in dieses Konzept sehr gut hineinpassen. „Miriam Hilker hat sich mit den Grenzen zum Wahrnehmbaren befasst, mit dem optischen Abtasten eines Bildmotives, dem visuellen Verstehen einer Formzusammensetzung und deren Abstraktion in eine gemalte Fläche“, erläuterte Jörg Dreykluft, Galerie Alte Feuerwache in Göttingen, die Herangehensweise Miriam Hilkers. „Die Bildmotive beziehen sich auf die Natur, auf Situationen mit spezieller Lichtstimmung. Es sind Orte und Augenblicke, die für sich stehen und deren Wahrnehmung jedem Menschen zugänglich ist, beispielsweise der Blick auf den Horizont oder in den Himmel“, so Jörg Dreykluft. Miriam Hilker studierte visuelle Kommunikation an der Hochschule für Gestaltung in Offenbach. Seitdem hat sie sehr erfolgreich eine Vielzahl an Ausstellungen in der Region gestaltet. Musikalisch wurde die Vernissage begleitet von Josef Hilker, Gitarre, und Achim Nehls, Saxophon, aus Göttingen. Erneute Gelegenheit für einen Besuch dieser Ausstellung gibt es am Mittwoch, 14. Januar 2015 um 18.30 Uhr. Anmeldungen zur Führung bei der KWS SAAT AG nimmt Bettina Alex, Telefon 05561-311-638, gern entgegen. Mehr zum Thema hier und in der Tageszeitung, dem Gandersheimer Kreisblatt.fis





Braunschweig!!!DAS EINSATZFREUDIGSTE SOFORT!!!- Montag, 01.12.2014 - 21:27
Spenden für die Tafel und Wunsch-Weihnachtsbaum
Am 27. November hatte das Lions-Hilfswerk Region Braunschweig in die Räumlichkeiten der Öffentlichen Versicherung Braunschweig eingeladen, um mit einem Benefizkonzert zwei soziale Projekte vor Ort zu unterstützen: Der Reinerlös der Veranstaltung kam der Braunschweiger Tafel e.V. zugute, außerdem ermöglichten die Gäste Weihnachtsgeschenke für behinderte Kinder und Jugendliche über den „KöKi“-Verein zur Förderung körperbehinderter Kinder e.V. Kurz vor dem ersten Adventssonntag war die Stimmung bei der Öffentlichen Versicherung Braunschweig bereits weihnachtlich: Unter dem Motto „Advent rund um die Welt“ stellte Kammersänger Latchezar Pravtchev von der Staatsoper Hannover ein Musiker-Ensemble zusammen, das unter anderem mitzwei Pianistinnen, Cello, Gesang und Gitarre für einen abwechslungsreichen und unterhaltsamen Konzertabend sorgte. Peter Apels kurzweilige Moderationen rundeten die Darbietung ab. Anschließend kamen die Gäste zu einem Get-Together zusammen, um sich über die Projekte des Lions-Club Braunschweig näher zu informieren. Die Braunschweiger Tafel e.V. unterstützt über 30 soziale Einrichtungen mit gesponserten Lebensmitteln, im Laden der Tafel bekommen Empfänger von Sozialhilfe, Arbeitslosengeld oder einer kleinen Rente Lebensmittel. Gemeinsam mit dem „KöKi“ schrieben betroffene Kinder ihre Wünsche auf und hängten sie an einen Weihnachtsbaum, den sich die Konzertbesucher während der Veranstaltung anschauen konnten. Für jedes Geschenk fand sich schnell ein Pate, so dass alle Wünsche der Kinder in Erfüllung gehen werden. Rund 4.500 Euro kamen von den Gästen der gut gefüllten Rotunde darüber hinaus für die Braunschweiger Tafel zusammen. Mehr zum Thema hier und in der Tageszeitung, dem Gandersheimer Kreisblatt.fis


Foto: Spectator






Northeim/Alfeld/Stahle!!!DAS SCHÖNSTE SOFORT!!!- Montag, 01.12.2014 - 21:12
Autohaus Hermann: Shopping-Gutschein gewonnen
Glückliche Gesichter im Autohaus Hermann. Am Einbecker Standort des Unternehmens konnten Ingelore Reissig aus Alfeld (mitte) und Laura Potthoff aus Höxter/Stahle jeweils einen Shopping-Gutschein von Zalando im Wert von 1.000 Euro in Empfang nehmen. Beide hatten im September anlässlich der Premiere des neuen Renault Twingo am bundesweiten Gewinnspiel der Renault Deutschland AG teilgenommen. Überreicht wurden die Gutscheine von Geschäftsführer Michael Zimbal (zweiter von rechts) und Vertriebsleiter Nord/West Marcus Weyrich (links), die den Damen viel Freude bei ihren Weihnachtseinkäufen wünschten. Mehr zum Thema hier und in der Tageszeitung, dem Gandersheimer Kreisblatt.fis


Foto: Hartmut Kölling


Foto:






Bad Gandersheim!!!DAS WICHTIGSTE SOFORT!!!- Montag, 01.12.2014 - 20:59
Abschied von Inge Jockenhöfer nach 12 Jahren als Leiterin des Gäste- und Tagungszentrum Salem Bad Gandersheim.
Nun war der Tag für das Diakonissen-Mutterhaus gekommen, an dem es hieß Abschied zu nehmen von einer sehr initiativen, hoch motivierten und einsatzbereiten Frau mit hörbar schwäbischer Sprachfärbung. Inge Jockenhöfer hatte im Frühjahr dieses Jahres eine neue Herausforderung für sich erkannt und die nötigen Schritte zur Konkretisierung unternommen. Das Freizeitheim Hohenböken in Bockholzberg, 25km von Bremen entfernt, war an sie mit der Bitte herangetreten, dieses Haus durch Umstrukturierungen und intensiver Gästewerbung in die schwarzen Zahlen zu bringen. Inge Jockenhöfer, die als Hotelfachfrau eine hohe Fachkompetenz mitbrachte, erkannte diese Anfrage als eine neue Weichenstellung in ihrem Leben. Als Frau, „in den besten Jahren“ wollte sie sich dieser neuen Herausforderung stellen. In der Mitarbeiterandacht , die jeden Mittwoch stattfindet, war ein stattlicher Personenkreis anlässlich ihrer Verabschiedung zusammen gekommen. Pastor Manfred Schultzki, Direktor des Diakonissen-Mutterhauses dankte Inge Jockenhöfer für ihren großen Einsatz im Gästehaus des Werkes. „Sie hatten manchmal 5 Ideen zur gleichen Zeit und ich musste wie im Fernsehquiz aus diesen Vorschlägen die Lösung herausfinden, die aktuell im Gästebereich um zu setzen war und in das Gesamtkonzept des Werkes passte. Aber es war immer erfrischend und mir lieber, aus 5 Ideen eine auswählen zu müssen, als überhaupt keine Idee vorgelegt zu bekommen!“ waren seine Worte zu Inge Jockenhöfer. Es schloss sich sein Dank an, dass das Gästehaus durch ihren Einsatz für das Mutterhaus, für die Stadt und für die Region ein wirklicher Gewinn war und Jahr um Jahr der Bekanntheitsgrad zugenommen hatte. So kamen neben den mehrtägigen Übernachtungsgästen auch vermehrt Gandersheimer Bürger und Bürgerinnen ins Haus, die ihren Geburtstag, die goldene Hochzeit oder sonstige Anlässe im Gästehaus feiern wollten. Die Pilgermuschel am Haus zeigte Pilgern und Fahrradfahrern, dass sie auch spontan als Gast immer herzlich willkommen waren. Mehr zum Thema hier und in der Tageszeitung, dem Gandersheimer Kreisblatt.fis


Foto: Spectator






Hannover/Moringen!!!DAS WICHTIGSTE SOFORT!!!- Montag, 01.12.2014 - 20:57
Uwe Schwarz: Skandalisierung durch die CDU schadet Patienten im Maßregelvollzug
Der Maßregelvollzug in Niedersachsen ist sicher. Er eignet sich vor allem nicht für Skandalisierungen und Polemik, wie von der CDU versucht“, erklärt Uwe Schwarz (Foto), sozialpolitischer Sprecher der SPD-Landtagsfraktion nach einem Besuch des Sozialausschusses im Maßregelvollzugszentrum in Moringen. Dort haben sich Parlamentarier auf Antrag der SPD-Landtagsfraktion informiert: Anlass waren die Entweichungen in den letzten Monaten und eine Information über die gegenwärtige Situation im Maßregelvollzug. Uwe Schwarz: „Die Zahl der aktiven Entweichungen ist in den vergangenen Jahren nahezu konstant gewesen. 20.000 bis 25.000 Vollzugslockerungen im Jahr stehen im gleichen Zeitraum durchschnittlich 13 Entweichungen gegenüber. Leider ist durch einen spektakulären Ausbruch eines Patienten mithilfe eines Wurfankers über das umzäunte Gelände der Eindruck entstanden, der Maßregelvollzug sei nicht mehr sicher. Wir konnten uns vom Gegenteil überzeugen.“ Sozialexperte Uwe Schwarz kritisiert: „Seit dem Ausbruch aus dem MRVZ Moringen am 3. Oktober skandalisiert die CDU-Landtagsopposition beinahe jede Entweichung aus dem Maßregelvollzug in Niedersachsen und versucht, daraus politischen Profit zu ziehen. „Dieses Verhalten ist mehr als durchsichtig und schadet nachhaltig den Einrichtungen und den dort behandelten Patienten.“ Einrichtungen des Maßregelvollzugs seien keine Justizvollzugsanstalt, sondern eine Krankenhauseinrichtung. „Im Gegensatz zu dem Verhalten der heutigen CDU haben SPD und Grüne genau aus diesen Gründen nicht jeden Ausbruch für unhaltbare und unbegründete Angriffe gegen die jeweiligen Sozialminister genutzt. Eine sinnvolle Weiterentwicklung des Maßregelvollzugs wird so gezielt behindert“, betont Schwarz. Mehr zum Thema hier und in der Tageszeitung, dem Gandersheimer Kreisblatt.fis


Foto: Spectator






Bad Gandersheim!!!DAS WICHTIGSTE SOFORT!!!- Montag, 01.12.2014 - 20:53
Vandalismus: Wertvolle Ziereibe an der katholischen Kirche geschändet
Bisher unbekannte Täter beschädigten in der Nacht zu vergangenen Sonntag in der Gandersheimer Innenstadt eine vor der Katholischen Kirche Mariä Himmelfahrt stehende Ziereibe. An dem Baum, der einen Wert von ca. 4000 Euro hat, brachen sie insgesamt fünf Zweige ab. Außerdem zerstörten die Täter eine Steuerungseinheit eines Schaufensters der Kirchengemeinde und sollen noch weitere Sachbeschädigungen in der näheren Umgebung begangen haben, die bisher jedoch noch nicht bei der Polizei angezeigt wurden. Zeugen, die Hinweise zu den Tätern geben können, werden gebeten, sich bei der Polizei in Bad Gandersheim (05382/919200) zu melden.Han Mehr zum Thema hier und in der Tageszeitung, dem Gandersheimer Kreisblatt.fis


Foto: Hillbrecht


Foto:






Northeim/Einbeck!!!DAS VERDIENSTVOLLSTE SOFORT!!!- Montag, 01.12.2014 - 20:47
Jugendpreis 2014: Die Preisträger gewürdigt
Am vergangenen Freitagabend wurden im KulturBahnhof in Uslar die Jugendpreise des Landkreises Northeim verliehen. In der Eröffnung wies Kreisjugendpfleger Andreas Kohrs darauf hin, dass der Jugendhilfeausschuss die Jugendpreise in seiner Sitzung am 22. Oktober 2014 vergeben hat. Vorgeschlagen wurden die Preisträger von der Jugendpreis-Jury, die sich aus Vertreterinnen und Vertretern des Kreisjugendring Northeim e.V., der verbandlichen und kommunalen Jugendarbeit, der lokalen Presse und der Wirtschaft zusammensetzt. So seien neben den ausgezeichneten Projekten zahlreiche weitere interessante Vorschläge eingereicht worden, die jedoch leider bei der Preisvergäbe nicht hätten berücksichtigt werden können. So habe die Jury in den ersten beiden Preiskategorien jeweils drei Preisträger ausgewählt. Die Verleihung der Preise nahm die stellvertretende Landrätin Gudrun Borchers vor, die darauf verwies, dass der Landkreis Northeim - unterstützt von der Kreis-Sparkasse Northeim und der Sparkasse Einbeck - mit dem Jugendpreis bereits seit 2004 das freiwillige Engagement von Kindern, Jugendlichen und Freiwilligen in der Jugendarbeit würdigt. „Ein derartiges Engagement verdient nicht nur ausgezeichnet, sondern auch als leuchtende Vorbilder öffentlich gemacht zu werden“, so Gudrun Borchers in ihrer Ansprache. In der ersten Preiskategorie für innovative und kreative Projekte in der Jugendarbeit, wurden Verbände, Gruppen, Vereinen, Institutionen, Initiativen ausgezeichnet, die neue und interessante Ideen in die Jugendarbeit bringen. Der mit 1.000 Euro dotierte erste Preis ging an das FinE Festival in Einbeck der Schülerfirma Goethe Promotions. Goethe Promotions ist eine Schülerfirma des Gymnasiums der Goethe Schule in Einbeck, deren Schülerinnen und Schüler bereits seit acht Jahren sowohl Schulveranstaltungen als auch außerschulische Events organisieren. Hierzu zählt auch das FinE-Festival - ein Musik-, Kultur- und Familienfestival -, das in Kooperation mit Vereinen und Verbänden, der kommunalen Jugendpflege, Einbeck Marketing sowie Kultur- und Sozialeinrichtungen vernetzt ist und mit allen Kooperationspartnern gemeinsam durchgeführt wird. Einen besonderen Schwerpunkt bildeten Angebote zur Suchtprävention unter Beteiligung von Stadtjugendpflege, dem Einbecker Bündnis für Familie, der Polizei, dem Lukas Werk aus Northeim, dem Einbecker Präventionsverein Fips und dem vor Ort tätigen Familienservicebüro. Der zweite, mit 700 Euro dotierte Preis, ging an den Förderverein des Theaters der Nacht e.V. für das Projekt „Die pfiffige Schatzsuche“. Am Projekt der Jugendtheatergruppe des Theaters der Nacht in Northeim haben Jugendliche im Alter von 13 bis 20 Jahren aus verschiedenen Schulformen teilgenommen. Auch die Jugendtheatergruppe der Harz-Weser-Werkstätten in Northeim war durch Jugendliche ab 16 Jahren vertreten. Ebenso konnten zugewanderte Jugendliche im Rahmen der Migrationsarbeit der Werk-statt-Schule Northeim e.V. im Café Dialog, die Kinderfeuerwehr Langenholtensen, die Jugendkunstschule Kaleidoskop, die bundesweit agierende Organisation Stolpersteine, Zeitzeugen der Northeimer Geschichte, die Erwachsenen-Theatergruppe Kaktusblüten sowie viele Einzelpersonen für dieses Projekt gewonnen werden. Die Jugendlichen haben im Projektzeitraum vom Oktober 2013 bis September dieses Jahres die Stadt Northeim und dessen Geschichte erforscht sowie die entsprechenden Geschichtsorte und Begebenheiten durch verschiedene Formen der Theaterdarstellung direkt und unmittelbar erfahrbar gemacht. „Die pfiffige Schatzsuche“ wurde unter großer Beteiligung und Besuchs der einzelnen Stationen am 14. September 2014 in der Northeimer Innenstadt bei mehreren Durchgängen öffentlich aufgeführt. Weitere Aufführungen sind aufgrund der großen Nachfrage bereits eingeplant. Mehr zum Thema hier und in der Tageszeitung, dem Gandersheimer Kreisblatt.fis


Foto: Dirk Neimeyer






Göttingen/Northeim/Osterode!!!DAS WICHTIGSTE SOFORT!!!- Montag, 01.12.2014 - 10:01
Endspurt auf dem Arbeitsmarkt: November bringt niedrigste Arbeitslosenquote des Jahres
Auch im November präsentierte sich der Arbeitsmarkt in Südniedersachsen in guter Verfassung. Mit 6,1 Prozent meldete die Agentur für Arbeit Göttingen für ihren Agenturbezirk die niedrigste Arbeitslosenquote seit Beginn des Jahres. Insgesamt waren in den Landkreisen Göttingen, Northeim und Osterode 14.447 Menschen arbeitslos gemeldet. Das waren 348 oder 2,4 Prozent weniger als im Oktober. Gegenüber November 2013 fiel der Rückgang wesentlich deutlicher aus, was die günstige Ent-wicklung im Verlauf der letzten zwölf Monate verdeutlicht: Insgesamt sank die Zahl der Arbeitslosen um 1.369 oder 8,7 Prozent . Die Nachfrageseite entwickelte sich im November ebenfalls positiv. Mit 1.207 neu bei der Arbeitsagentur gemeldeten Stellen war auch hier ein Spitzenwert für das laufen-de Jahr zu verzeichnen. Gesucht werden derzeit besonders Erzieherinnen und Sozialassistenten, Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter für die Gastronomie und den Verkauf sowie Personal aus medizinischen und nichtmedizinischen Gesundheitsberufen. Au-ßerdem sind Fachkräfte aus den metallverarbeitenden und Mechatronik-, Elektronik-und Elektroberufen stark nachgefragt. Insgesamt waren im November in Südniedersachsen 2.730 Stellen zu besetzen, 452 oder 19,8 Prozent mehr als im Vorjahresmonat. Davon waren 2.371 (87 Prozent ) sozialversicherungspflichtig. Trotz der positiven Entwicklung der Beschäftigung und des gestiegenen Bedarfs an Arbeitskräften profitieren nach wie vor nicht alle Gruppen auf dem Arbeitsmarkt in gleicher Weise von der Belebung. So sank beispielsweise die Zahl der Arbeitslosen mit anerkannter Schwerbehinderung im Jahresdurchschnitt um lediglich 2,6 Prozent . Die Zahl der Arbeitslosen insgesamt ging in diesem Zeitraum um 5,5 Prozet zurück. Klaus-Dieter Gläser (Foto), Vorsitzender der Geschäftsführung der Agentur für Arbeit Göt-tingen, appellierte an die Betriebe, Menschen mit Handicap verstärkt in ihre Überlegungen zur Stellenbesetzung einzubeziehen: „Schwerbehinderte werden oftmals mit Minderleistung am Arbeitsplatz in Verbindung gebracht und scheitern allein aufgrund ihres Handicaps vielfach schon im Bewerbungsverfahren. Dabei sind unter den schwerbehinderten Arbeitslosen viele sehr gut qualifizierte Bewerberinnen und Bewerber zu finden. Vielfach spielt das Handicap am Arbeitsplatz gar keine Rolle. Und die Motivation und Leistungsbereitschaft in dieser Personengruppe ist enorm hoch.“ Für Arbeitgeber, die sich gezielt über die Einstellung von Schwerbehinderten und Rehabilitanden sowie begleitende Fördermöglichkeiten informieren möchten, stehen im Reha-Team der Arbeitsagentur Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter zur Verfügung. Ergänzend zur gesetzlich definierten Arbeitslosenzahl veröffentlicht die Agentur für Arbeit Angaben zur Unterbeschäftigung. Dazu zählen zusätzlich zu den Arbeitslosen solche Personen, die nicht als arbeitslos gelten, die aber zum Beispiel im Rahmen von arbeitsmarktpolitischen Maßnahmen gefördert werden1. Die Unterbeschäftigung betrug nach vorläufigen Angaben im November 19.743. Damit sank der Wert um 1.750 oder 8,1 Prozent im Vergleich zum Vorjahresmonat. Mehr zum Thema hier und in der Tageszeitung, dem Gandersheimer Kreisblatt.fis


Foto: Spectator






Bad Gandersheim!!!DAS RICHTIGSTE SOFORT!!!- Montag, 01.12.2014 - 09:56
Liebeswürdige Begrüßung: Neue Babys braucht Bad Gandersheim!
Die Imagepflege für ein familien- und babyfreundliches bedarf dringend der Verbesserung. So soll es geschehen. Mehr zum Thema hier und am Dienstag in der Tageszeitung, dem Gandersheimer Kreisblatt.fis





Northeim/Bad Gandersheim!!!DAS WICHTIGSTE SOFORT!!!- Montag, 01.12.2014 - 09:45
Umweltfeuerwehr: Wenn die Verstrahlung droht...
Einsätze mit radioaktiven Stoffen gehören auch bei Spezialeinheiten im Umgang mit gefährlichen Stoffen und Gütern eher nicht zum Alltagsgeschehen. Umso wichtiger ist es, auch für diese eher selten vorkommenden Einsatzsituationen regelmäßig zu üben, um im Ernstfall auf alle Eventualitäten vorbereitet zu sein. Aus diesem Grund findet für die Mitglieder des 3. Zuges (ABC-Zug) der Umweltfeuerwehr des Landkreises Northeim ein Mal im Jahr eine gesonderte Strahlenschutzfortbildung neben der regulären Strahlenschutzausbildung während des normalen Dienstgeschehens statt. Da der ABC-Zug der Umweltfeuerwehr seit Jahren gute Kontakte zur Universität nach Göttingen pflegt, fand die Strahlenschutzfortbildung am 29. November 2014 wieder unter professioneller Anleitung eines Strahlenschutzingenieurs in einem Gebäude der Uni in Göttingen statt. In diesem Jahr hatte die Fortbildung den Charakter einer Einsatzübung, bei der die Kameraden das korrekte Abarbeiten einer Gefahrenlage mit echten, aber völlig ungefährlichen radioaktiven Stoffen üben konnten. Das Besondere an einer Übung wie dieser ist, dass die Einsatzkräfte die Handhabung und Einsatzmöglichkeiten ihrer Strahlenschutzausrüstung ausprobieren können, tatsächliche Reaktionen ihrer Messgeräte erhalten, sowie Fertigkeiten trainieren können, die sie in einem echten Strahlenschutzeinsatz benötigen und dies alles, ohne dabei ihre Gesundheit zu gefährden. So vorbereitet ist jede Einsatzkraft in der Lage in einer Einsatzsituation mit radioaktiven Stoffen, professionell und sicher Hilfe zu leisten und den Einsatz erfolgreich zu bewältigen. Mehr zum Thema hier und in der Tageszeitung, dem Gandersheimer Kreisblatt.fis


Foto: Umweltfeuerwehr


Foto:


Foto: Spectator


Foto:



© 2010 Gandersheimer Kreisblatt GmbH & Co. KG | Alte Gasse 19 | 37581 Bad Gandersheim | Tel. 0 53 82 / 98 11-10 | Fax 0 53 82 / 63 56 | kreisblatt(at)t-online.de