Anzeige

Anzeige

Anzeige

Anzeige

Anzeige

Anzeige

Anzeige

Anzeige>Zum aktuellen ALDI Magazin<

Anzeige


Foto: Spectator


Foto: Spectator






Ackenhausen!!!DAS AKTUELLSTE SOFORT!!!- Freitag, 22.08.2014 - 09:11
Schadensfeuer bei Firma Weineck Cobra & Motorenbau UG in Ackenhausen - Millionenschaden verhindert
Durch den professionellen Einsatz der Feuerwehren der Stadt Bad Gandersheim konnte ein Schadensfeuer bei der Firma Weineck Cobra & Motorenbau UG Am Till 2 in Bad Gandersheims Ortsteil Ackenhausen schnell unter Kontrolle gebracht werden. In dem von außen doch unscheinbaren Gebäudekomplex einer ehemaligen Antennenfabrik waren Fahrzeuge, Maschinen und Technik nach Aussage des Betriebsinhabers im Wert von über 3 Millionen Euro untergebracht. Der Feuerwehreinsatzleitstelle des Landkreises Northeim wurde am Donnerstag, den 21.August 2014 gegen 15:28 Uhr der Brand eines Hallentores gemeldet. Nach dieser Schadenslage wurden die Ortsfeuerwehr Ackenhausen und die Stützpunktfeuerwehr Altgandersheim mit dem Alarmstichwort Brand 2 alarmiert. Bis zum Eintreffen der ersten Einsatzkräfte unter Leitung von Stadtbrandmeister Axel Röstel versuchten die anwesenden Mitarbeiter das Feuer mit Pulverlöschern und einem Gartenschlauch in Schach zu halten. Nach einer ersten Erkundung waren alle Mitarbeiter außerhalb des Gebäudes und es quoll dichter Rauch aus einer Zwischenwand und dem Flachdach. Die Alarmstufe wurde auf Brand 3 erhöht und die Schwerpunktfeuerwehr Bad Gandersheim und der Löschzug 2 mit den Ortsfeuerwehren Clus, Gremsheim und Wolperode nachalarmiert. Die Ortsfeuerwehr Ackenhausen baute für einen ersten Löschangriff mit zwei C-Strahlrohren eine Wasserförderstrecke von 150 Metern von einem Unterflurhydranten auf. Die Besatzung des Tanklöschfahrzeuges TLF 8/18 der Stützpunktfeuerwehr Altgandersheim nahm eine Brandbekämpfung unter Atemschutz im Inneren des Gebäudes vor. Aufgrund der nicht auszuschließenden Brandausbreitung in der Zwischenwand wurden zahlreiche in der Werkstatt abgestellte Fahrzeuge herausgefahren bzw. von den Einsatzkräften herausgeschoben. Mehr zum Thema hier und am Samstag in der Tageszeitung, dem Gandersheimer Kreisblatt.fis


Foto: Roßtock






Bad Gandersheim!!!DAS AKTUELLSTE SOFORT!!- Freitag, 22.08.2014 - 09:05
Polizei spricht von "Schmierfink": Aber wer ist der unheimliche "UPS"-Sprayer?
Ein bisher unbekannter Sprayer war in der Nacht zu vergangenem Donnerstag wieder in Bad Gandersheim aktiv. In der Holzmindener Straße verunstaltete er eine Bushaltstelle in Höhe eines Einkaufsmarktes mit einem Hakenkreuz und den Buchstaben "USP" mit roter Farbe. Bereits am vorletzten Wochenende waren zwei Hausfassaden in der Neuen Straße und der Alten Gasse mit roter Farbe beschmiert worden. An einer Hausfassade hatte vermutlich derselbe Schmierfink, wie auch jetzt, ebenfalls das Kürzel "USP" gesprüht. USPist die Abkürzung der Fußballfangruppe - Ultras St. Pauli - aus Hamburg. Die Gandersheimer Polizei bittet evtl. Zeugen erneut darum, sich unter der Telefon 05382/919200 zu melden.Han Mehr zum Thema hier und in der Tageszeitung, dem Gandersheimer Kreisblatt.fis


Foto:


Foto: Jörg Zickfeld


Foto: Thomas Fischer


Foto: Spectator






Bad Gandersheim!!!DAS BEISPIELHAFTESTE SOFORT!!!- Freitag, 22.08.2014 - 08:08
Gewerkschaft ver.di und Betriebsrat begrüßen Tarifzahlung bei Edeka Dirk Scheuner
Die Vereinigte Dienstleistungsgesellschaft ver.di und der Betriebsrat begrüßen das Fortbestehen der Tarifzahlung des selbständigen Edeka Kaufmanns Dirk Scheuner für die Mitarbeiter im E-Center in Bad Gandersheim. Das geht aus einer am Donnerstag veröffentlichten Mitteilung der Gewerkschaft hervor. Zwar sei die Vereinbarung über die Zahlung nach Tarfifvertrag abgelaufen, die Herr Scheuner mit dem Betriebsrat, dem Gesamtbetriebsrat und der Edeka Minden vor drei Jahren abschloss, dennoch hält er sich an der Praxis fest. "Es gibt leider bislang nur sehr, sehr wenige selbständige Edeka Kaufleute, die den fairen Lohn zahlen, den der Tarifvertrag vorgibt.", so die Vorsitzende des Betriebsrates Bärbel Zimmer in der offiziellen ver.di Verlautbarung. "Darum umso schöner, dass Herr Scheuner weiterhin daran festhält, wenn auch nicht im ganzen Laden nach dem Tarif des Eintelhandels", ergänzt Zimmer. Sie bezieht das auf das erst später eingegliederte "Café Roswitha". Mehr zum Thema hier und in der Tageszeitung, dem Gandersheimer Kreisblatt.fis





Bad Gandersheim!!!DAS SCHÖNSTE SOFORT!!!- Freitag, 22.08.2014 - 07:57
Was am Freitag wichtig wird: Die Gala mit "Gefährliche Liebschaften " um 22.30 Uhr
Domfestspiele. Für „Domspitzen – Die Gala“ gestaltet das Festspielensemble in der stimmungsvollen nächtlichen Atmosphäre vor der Gandersheimer Stiftskirche noch einmal ein abwechslungsreiches und mitreißendes Programm. Mit dieser inzwischen fast traditionellen Gala möchte sich das Festspielteam bei der Stadt und ihren Bürgern für ihre Gastfreundschaft und Unterstützung bedanken und gemeinsam, mit viel Witz und ein wenig Melancholie die letzten Momente der Spielzeit genießen. Die Gala ist gleichzeitig eine Benefizveranstaltung für das neue ökumenische Jugendzentrum Phoenix, einem der derzeit bemerkenswertesten Projekte in und um Gandersheim, das für einen bevorstehenden Umbau dringend finanzielle Unterstützung gebrauchen kann. Zu sehen und hören ist ein vielseitiges musikalisches Programm mit Beiträgen, die die Zuschauer mitreißen oder zum Träumen bringen sollen, mit Songs aus Musicals, aus Pop- und Rockmusik. Fast das gesamte Ensemble wird für die Abschlussgala noch einmal auf der Bühne stehen und unter anderem die schönsten Momente aus den Großproduktionen dieser Spielzeit Revue passieren lassen. Aber auch die besten Songs aus den EXTRAS – dem reichhaltigen Rahmenprogramm der Festspiele – werden noch einmal zu hören sein. So werden etwa aus der in diesem Jahr begeistert aufgenommenen Konzertreihe „Freitags im Zelt“ Ensemblemitglied Alexander Martin („The BeeFees Brothers“) mit „We will rock you“ sowie Dirk Schmigotzki („Fat City Rollers“) mit „Summertime“ auftreten. Countrymusik bringen unter anderem Tabea Scholz, Alice Hanimyan und Martin Werner zu Gehör, die mit ihrem Programm „Zwei glorreiche Spelunken“ im Juli bereits den Ratskeller zum Kochen brachten. Der Eintritt für „Domspitzen – Die Gala“ ist frei. Wenige Restkarten gab es zum Zeitpunkt der Veröffentlichung noch in der Kartenzentrale der Gandersheimer Domfestspiele auf der Stiftsfreiheit 12.fis


Foto: Spectator


Foto: Spactator


Foto: Thomas Fischer


Foto: Gansen






Bad Gandersheim!!!DAS VORMERKLICHSTE SOFORT!!!- Donnerstag, 21.08.2014 - 18:58
Schwofen im Zelt - Puhlmann-Dietrich legt auf - Nostalgische Plattenparty
Im Laufe der Spielzeit der 56. Gandersheimer Domfestspiele kam es zu vielen persönlichen und herzlichen Begegnungen zwischen Mitgliedern des Festspielensembles und Bad Gandersheimer Ein-wohnern. Aus einer dieser Begegnungen ist nun ein kleines Event zum Abschluss der Festspiele ent-standen. Unter dem Titel „Schwofen im Zelt – Puhlmann-Dietrich legt auf“ werden die Ur-Gandersheimer Peter Dietrich (Foto) und Elke Puhlmann-Dietrich, Vermieter der Wohnung der Schauspielerinnen Julia Friede und Anna Preckeler, am Samstag, 23. August, ab ca. 22.30 Uhr auf dem Irmgart-Benesch-Kulturhof Original-Vinyl-Platten auflegen. Der Eintritt zu dieser Veranstaltung in gemütlicher Wohnzimmeratmosphäre ist natürlich frei – und Tanzen zu den Hits der 60'er und 70'er von Elvis Presley bis Peter Alexander ist ausdrücklich erwünscht! „Unsere Vermieter hatten uns zum Abendessen in ihr gemütliches Wohnzimmer eingeladen und legten dabei auf ihrem alten Plattenspieler zahlreiche tolle Vinyl-Platten auf“, berichtet Julia Friede, die unter anderem im Schauspiel „Sommerfrische“ die Hauptrolle der Giacinta spielte. „Da war uns sofort klar, dass wir die beiden auch in unser 'Gandersheimer Wohnzimmer', den Irmgart-Benesch-Kulturhof, einladen möchten.“, erklärt Mitbewohnerin Anna Preckeler, u.a. die Madame de Tourvel in den „Gefährlichen Liebschaften“. Die Puhlmann-Dietrichs erklärten sich sofort bereit und werden nun also kommenden Samstag nach der Abendvorstellung von „Sommerfrische“ den Irmgart-Benesch-Kulturhof zum Swingen und Rocken bringen. Der Irmgart-Benesch-Kulturhof ist nicht nur ein Rückzugsraum für die Darsteller des Ensembles, sondern war in dieser Spielzeit auch immer wieder hervorragend besucht bei der Konzertreihe „Freitags im Zelt“, die die Gandersheimer Domfestspiele gemeinsam mit der Festspielgastronomie Jungesblut auf die Beine gestellt haben. Stammgast dieser Reihe seit vielen Jahren: Die Puhlmann-Dietrichs. „Das ist natürlich ein unverhofft idealer Abschluss für unsere Reihe mit Musik im Zelt“, freut sich auch Festspielgastronom Gebhart Jungesblut, nachdem man in dieser Spielzeit bereits die Liedermacher „Sophia und Beni“, die rockigen „The BeeFees Brothers“ und die Berliner Combo „Fat City Rollers“ unter dem Zelt auf dem Irmgart-Benesch-Kulturhof bewundern durfte. Die Gandersheimer Domfestspiele laufen noch bis zum Sonntag, 24. August. Für alle Vorstellungen des Abschlusswochenendes sind noch Restkarten erhältlich. Weitere Informationen und Karten un-ter www.gandersheimer-domfestspiele.de sowie 05382/73-777. Mehr zum Thema hier und in der Tageszeitung, dem Gandersheimer Kreisblatt.fis


Foto:






Olxheim!!!DAS DISKUSSIONSFREUDIGSTE SOFORT!!!- Donnerstag, 21.08.2014 - 18:53
Die Olxheimer Brücke: Hermann Müller legt nach - 2. Teil
Die Olxheimer Brücke - längst ein Politikum und Gegenstände einer Dauerdebatte. Hermann Müller (Foto) hat jetzt auf eine Attacke von Wolfgang Schulze retourniert. Hier sein neuestes Werk in zwei Teilen. Müller:Dann, wo soll die neue Brücke gebaut werden? Neben der alten, oder an der Stelle der alten Brücke? Soll die alte Brücke abgerissen werden (üblich) oder wird die neue Brücke auf die alte draufgelegt und als verlorene Schalung benutzt? Und dann, wie soll die neue Brücke sein? Das fängt mit der Breite an, 1 Meter als Fußgängersteig? Fahrbahn (wie breit?) mit/ohne Fußweg, und wenn Fußweg: ein oder beidseitig? (Die jetzige Brücke hat beidseitig Fußwege – aber beide Zufahrten haben keinen.) Weiter, welche Belastung soll zulässig sein: 3,5 t für Pkw, 16 t wie bisher, oder deutlich mehr mit der Folge, dass auf der Nebenstrecke häufiger Schwerlaster fahren. Und wenn wir schon dabei sind: soll es, wie bisher, ein hässlicher Betonbalken werden oder darf das Bauwerk auch architektonisch ansprechend sein? Zu all diesen Fragen darf und soll sich der Bürger und die BI äußern. All diese Fragen haben Auswirkungen auf die Kosten und damit auf den richtigen Haushaltsansatz – müssen also mindestens weitgehend vor den Haushaltsberatungen entschieden sein. Sicher, die Verwaltung hat bei ihren mitgeteilten Kosten mit irgendwelchen Standardannahmen kalkuliert. Die grundlegende Frage ist aber: Wird an dieser Stelle eine Brücke und in welcher Ausführung gebraucht? Jetzt zur Sperrung der alten Brücke. Eigentlich (rechtlich) reicht ein Schild „Durchfahrt verboten“ an jeder Brückenseite, Kosten 200 Euro. Ein paar Kubikmeter Bauschutt auf der Fahrbahn könnten den nötigen Nachdruck verleihen. Die Brücke wäre für Fußgänger und Radfahrer passierbar. Über den tatsächlichen Abriss kann dann später entschieden werden." Mehr zum Thema hier und am Freitag in der Tageszeitung, dem Gandersheimer Kreisblatt.fat


Foto:






Olxheim!!!DAS MEINUNGSFREUDIGSTE SOFORT!!!- Donnerstag, 21.08.2014 - 18:51
Die Olxheimer Brücke: Hermann Müller legt nach - 1. Teil
Die Olxheimer Brücke - längst ein Politikum und Gegenstände einer Dauerdebatte. Hermann Müller hat jetzt auf eine Attacke von Wolfgang Schulze retourniert. Hier sein neuestes Werk in zwei Teilen. Müller: "Das Brückenfest ist vorüber, Herr Wolfgang Schulze hat mit seinem Leserbrief (GK 16.08.2014) ungewollt meine Aussage über das falsche Verhalten (mindestens der von ihm vertretenen) BI bestätigt, vielen Dank! - Ich nehme mal an, dass nun alle für sofortigen Brückenneubau seien, das ergäbe dann etwa diesen Zeitablauf:Ohne Geld geht nichts. Unrealistisch: Im Haushalt des Landkreises Northeim könnte sofort für das Jahr 2014 noch ein Nachtragshaushalt beschlossen werden, dann könnten die Arbeiten (welche?) noch im September 2014 beginnen. Realistisch aber unwahrscheinlich: In den laufenden Haushaltsberatungen für 2015 wird Geld eingesetzt (Wie viel? Wofür?). Der Haushalt muss vom Land genehmigt werden (ist Gesetz). Wenn das noch im Februar 2015 geschähe, könnten die Arbeiten (welche?) ab März 2015 beginnen. Fertigstellung der Brücke sicher nicht mehr in 2015. Damit sind wir zwangsläufig bei den Alternativstrecken. Hier kann die BI und der Bürger mit der Verwaltung zusammenarbeiten. Aussuchen der Strecken, Auswahl und ausmessen der Abschnitte, Begrenzungen der Strecke. Beispiel: Teilstrecke an der Aue (von ... bis ...) mit Bahnunterführung und Brücke: Länge 0,59 km; Begrenzung: Höhe 3 m (Bahnunterführung); Belastung: 16 t (Brücke); Risiken: Hochwasser in der Bahnunterführung. Das Ganze mit Beschreibung und Karte ins Netz stellen, dann könnte jeder prüfen und verbessern. Fortsetzung folgt.fat





Bad Gandersheim!!!DAS MEINUNGSFREUDIGSTE SOFORT!!!- Donnerstag, 21.08.2014 - 18:45
Quellgeister gleich Quälgeister? Nicht für Lothar Germer
Lothar Germer, Hobbyschauspieler bei den Bühnenstürmern in Einbeck und ein Freund der Gandersheimer Domfestspiele, hat sich in die kontroverse Debatte über das Stück "Quellgeister" eingeklinkt. Er rät den mutigen Christinnen, die sich empört über die Quellgeister zu Wort gemeldet hatten, "die Kirche im Dorf zu lassen", soll heißen, gelassener mit dem Stück umzugehen. Mehr zum Thema hier und am Freitag in der Tageszeitung, dem Gandersheimer Kresblatt.fis


Foto: Spectator






Einbeck!!!DAS NOSTLAGISCHSTE SOFORT!!!- Donnerstag, 21.08.2014 - 15:53
Öffentliche Führung im PS.SPEICHER am Sonntag um 14 Uhr
Rund einen Monat nach seiner Eröffnung schickt der PS.SPEICHER ein neues Angebot „ins Rennen“: Am Sonntag, den 24. August, findet in der neuen Erlebnisausstellung rund um die individuelle Fortbewegung auf Rädern erstmals eine öffentliche Führung statt. Auf dieser etwa 90-minütigen Zeitreise durch die PS-Geschichte werden interessierte Besucher von einem „PS.Piloten“ begleitet, der Wissenswertes zum Konzept der Ausstellung sowie Hintergründe und Geschichten zu ausgewählten Exponaten erläutert. Auf diese Weise vermittelt der geführte Rundgang nicht nur einen lebendigen Einblick in die zündenden Ideen, mit denen Tüftler und Erfinder ihre zwei-, drei- und vierrädrigen Vehikel ins Rollen brachten, sondern ordnet die technischen Entwicklungen in die jeweilige Zeitgeschichte ein. Die öffentliche Führung am Sonntag, 24. August, beginnt um 14 Uhr und kostet 3,50 Euro pro Person (zzgl. Eintritt; Treffpunkt an der Information). Interessierte Teilnehmer sind herzlich willkommen und werden gebeten, sich vorab telefonisch unter 05561 / 92 32 00 oder am Veranstaltungstag direkt an der Information im PS.SPEICHER anzumelden.fis





Ackenhausen!!!DAS AKTUELLSTE SOFORT!!!- Donnerstag, 21.08.2014 - 15:52
Eilmeldung: Feuer in einem KfZ-Betrieb in Ackenhausen
Alarm in der Stadt. Feuerwehren mit Martinshorn jagen zur Minute in Richtung Ackenhausen. Von dort wird aus einer KfZ-Werkstatt ein Schadensfeuer gemeldet. Über das genaue Ausmaß, Schäden und Ursache ist zur Minute noch nichts bekannt. Ein Großaufgebot an Feuerwehren ist im Löscheinsatz (Foto). Mehr zum Thema hier und in der Tageszeitung, dem Gandersheimer Kreisblatt.fis


Foto: Jörg Zickfeld






Bad Gandersheim!!!DAS UNTERHALTSAMSTE SOFORT!!!- Donnerstag, 21.08.2014 - 15:50
Tanzcafé -Live-Musik, Tanz und mehr
Am Mittwoch, den 27.August 2014 findet das monatliche Tanzcafé statt, von 14.30 Uhr bis 16.30 Uhr im Martin-Luther-Haus am Domänenhof in Bad Gandersheim. Alle sind eingeladen, die Spaß und Freude an Musik, Tanzen und Bewegung haben und das gemeinsam mit anderen tun wollen. Auch wer nicht (mehr) tanzen kann, aber gerne Musik hört, ist herzlich eingeladen, Schunkeln oder Mitsingen kann fast jede/r! Der Musiker Jürgen Oehlschläger wird den Nachmittag wieder mit seiner Harmonika musikalisch begleiten, ehrenamtliche Helferinnen und Helfer sorgen für Kaffee und Kuchen und stehen auch als TanzpartnerIn zur Verfügung. Für den Nachmittag incl. Kaffee und Kuchen wird um eine Kostenbeteiligung von 5 Euro pro Person gebeten. Gruppen, zum Beispiel aus den Pflegeheimen werden gebeten, sich zur besseren Planung rechtzeitig vorher anzumelden. Veranstalter des Tanzcafés ist die Diakonie im Braunschweiger Land gGmbH, Außenstelle Bad Gandersheim/Seesen in Zusammenarbeit mit dem Evangelischen Altenhilfeverbund. Nähere Informationen erteilt die Diakonie, Telefon 05382-955212. Mehr zum Thema hier und in der Tageszeitung, dem Gandersheimer Kreisblatt.fis





Bad Gandersheim!!!DAS SPANNENDSTE SOFORT!!!- Donnerstag, 21.08.2014 - 15:42
Domfestspiele-Finale: Wer macht das Rennen? Wer erhält den "Roswitha-Ring"?
Am Sonntag, 24. August, wird um 11.15 Uhr auf der Domfestspielbühne der „Roswitha-Ring“ 2014 der Stadt Bad Gandersheim an eine weibliche Darstellerin des diesjährigen Domfestspiel-Ensembles für herausragende Leistungen verliehen. Der „Roswitha-Ring“ wird im Rahmen der Festspiele bereits seit dem Jahre 1975 vergeben. Seit dem Jahre 1998 ist er – somit jetzt zum 17. Mal – ein Zuschauer-Preis. Das bedeutet, dass das Festspiel-Publikum die jeweilige Preisträgerin durch Votum ermittelt. Man darf gespannt sein, wer in diesem Jahr in der Gunst der Besucher/innen vorne liegen wird. Alle bis einschließlich Donnerstag, 21. August, abgegebenen Stimmen fließen in die Wertung ein. Die feierliche „Roswitha-Ring-Verleihung“ am Sonntag wird wiederum von Ensemblemitgliedern musikalisch umrahmt. Die Laudatio auf die Preisträgerin 2014 hält Festspiel-Intendant Christian Doll. Die „Roswitha-Ring“-Verleihung ist öffentlich, der Eintritt ist frei. Alle interessierten Personen sind herzlich dazu eingeladen. Einlass ist ab 11 Uhr. sbg Das Foto zeigt die Evita-Hauptdarstellerin Franziska Schuster, eine der Favoritinnen für den "Roswitha-Ring". Mehr zum Thema hier und in der Tageszeitung, dem Gandersheimer Kreisblatt. Mehr zum Thema hier und in der Tageszeitung, dem Gandersheimer Kreisblatt.fis


Foto:






Northeim!!!DAS KRIMINELLSTE SOFORT!!!- Donnerstag, 21.08.2014 - 13:07
Dreistes Frauen-Trio beraubt Oma (82) - Mehrere tausend Euro weg
Am Dienstag gegen 12.40 Uhr wurde eine 82 Jahre alte Northeimerin in ihrer Wohnung bestohlen. Die drei osteuropäisch aussehenden Frauen erbeuteten dabei mehrere tausend Euro Bargeld. Die drei Täterinnen sind etwa 30 Jahre alt und waren dunkel gekleidet. Sie klingelten gegen 12.40 Uhr an der Wohnungstür der Northeimerin und wollten einen Brief für die Nachbarin abgeben. Dieser müsse nur noch beschriftet werden. Die hilfsbereite 82-Jährige begab sich mit zwei Frauen in die Küche. Die dritte Frau blieb nicht im Treppenhaus stehen, sondern nutzte die Gelegenheit und durchsuchte das Schlafzimmer der Northeimerin nach Diebesgut. Erst am folgenden Tag wurde der Vorfall der Polizei mitgeteilt. Die Ermittlungen wurden aufgenommen. Zeugen, bei denen die drei Frauen ebenfalls an der Tür geklingelt haben oder die andere sachdienliche Hinweise geben können, werden gebeten, sich unter der Telefonnummer 05551-70050 mit der Northeimer Polizei in Verbindung zu setzen.Zudem rät die Polizei, keine fremden Personen in die eigene Wohnung zu lassen, insbesondere dann nicht, wenn man allein zu Hause ist.falfis


Foto:






DassensenDAS WICHTIGSTE SOFORT!!!- Donnerstag, 21.08.2014 - 13:04
Ehepaar ertappt Einbrecher - Polizeizeichner erstellt Phantombild
Zwei Männer wurden am Dienstag, 12.August, gegen 12.40 Uhr, bei einem Einbruch in ein Wohnhaus an der Hubertusstraße in Dassensen von den Hausbesitzern auf frischer Tat ertappt. Nach ihrer Entdeckung flüchteten die Einbrecher. Aufgrund der guten Beschreibung konnte ein Zeichner des Landeskriminalamtes Niedersachsen ein Phantombild von einem der Täter erstellen. Am frühen Vormittag hatte das Ehepaar das Wohnhaus in der Hubertusstraße verlassen. Gegen 12.40 Uhr kehrten sie mit ihrem Pkw zurück. Nach dem Schließen der Haustür standen die Einbrecher vor der Ehefrau. Die überraschten Täter liefen sofort zurück ins Haus und flüchteten durch die bereits zuvor aufgebrochene Terrassentür in den Garten. Gestohlen wurden Schmuck und Bargeld im Wert von ca. 2.000 Euro. Der auf dem Phantombild dargestellte Täter wirkte von der Statur her etwas untersetzt und dürfte etwa 25- 30 Jahre alt sein. Bislang gehen die Ermittler des 2. Fachkommissariats der Polizeiinspektion Northeim/Osterode davon aus, das neben den beiden Männern zumindest noch eine Frau an der Tat beteiligt war und das Fluchtfahrzeug mit Hamburger Kennzeichen (HH-) gefahren haben dürfte. Die Polizei fragt: Wer kennt die auf dem Phantombild abgebildete Person oder kann Hinweise zu ihrem Aufenthaltsort geben? Wer kann Hinweise zu fremden Personen oder Fahrzeugen mit Hamburger Kennzeichen in Dassensen oder den angrenzenden Ortschaften geben? Dies gilt insbesondere für den Tattag (Dienstag, 12.August 2014) und den vorhergehenden Montag.fal Mehr zum Thema hier und in der Tageszeitung, dem Gandersheimer Kreisblatt.fis


Foto:


Foto:






Northeim!!!DAS STÄRKSTE SOFORT!!!- Donnerstag, 21.08.2014 - 09:19
MSDO Ausbildungszentrum: Neuer Schwarzgurt in moderner Selbstverteidigung
Defence Die kürzlich abgehaltene Prüfung In moderner Selbstverteidigung ( MSD ) konnte D.Schoske vom MSDO Ausbildungszentrum Northeim erfolgreich meistern. Schoske trainiert seit 2005 im MSDO Ausbildungszentrum Modern Self Defence und ist seit 2012 auch als Assisstentstrainer eingesetzt. Prüfer war der Northeimer MSDO Großmeister Martin Wietschorke und sein Stellvertreter Dr. Karl Heinz Link aus Schwetzingen. Schoske zeigte bei der Prüfung großes technisches Können sowie ein hervorragendes Umsetzungsvermögen von den MSD Grundtechniken in realistische Abwehrformen gegen die unterschiedlichsten Angriffe bevor er die Urkunde zum Schwarzgurt entgegen nehmen konnte. Wietschorke lobte Schoskes starkes Engagement im Northeimer Verein und bei der Entwicklung und ständiger Aktualisierung des Selbstverteidigungssystem Modern Self Defence- Wietschorke erklärte das D.Schoske wertvolle Erfahrungen die er als Polizeibeamter sammeln konnte, ins Training einfließen lässt und somit das Selbstverteidigungssystem Modern Self überzeugend vermittelt. Mehr zum Thema hier und in der Tageszeitung, dem Gandersheimer Kreisblatt.fis


Foto: Spectator






- Donnerstag, 21.08.2014 - 09:13
Großer Flugtag am Sonntag auf dem Kühler - Zwei Boeing "Stearman" bei der Flugshow
Am Sonntag dem 31. August ist es wieder so weit. Auf dem Kühler veranstaltet der Sportfliegerclub Gandersheim-Seesen e.V. den Flugtag 2014.Nach den großen Erfolgen der letzten Jahre, in denen mehrere tausend Zuschauer die spannenden Vorführungen verfolgten, gibt es eine Wiederauflage des beliebten Familienfestes. Bereits 2012 wurde ein atemberaubendes Programm geboten; dies wurde für dieses Jahr noch getoppt. Die Vorbereitungen auf dem Flugplatz laufen auf Hochtouren, denn es gibt alle Hände voll zu tun. Auch in diesem Jahr wird der Flugtag wieder zum Familienerlebnistag. „Wir wollen nicht nur den Luftfahrtbegeisterten Zuschauer ansprechen, sondern unseren Sport einem möglichst breiten Publikum vorstellen“ bemerkt Henning Jahns, der den Flugtag zusammen mit seiner Frau Elke und einem 12-köpfigen Team für den Sportfliegerclub organisiert. „Dabei denken wir an die ganze Familie, insbesondere an die Kinder für die wir ein buntes Rahmenprogramm organisiert haben“. Damit dies gelingt, ist als Partner für den Flugtag das Team aus dem "Fly Inn" unter der Leitung von Holger und Nancy Börker in das Konzept mit eingebunden und verwöhnt die Gäste mit Getränkeständen sowie Kaffee und Kuchen. Gemeinsam mit lokalen und überregionalen Partnern wird es ein breites Angebot an Speisen und Getränken geben. Für die Kinderunterhaltung reicht das Angebot über ein Kinderkarussell und eine Hüpfburg bis hin zu Pfeilwerfen und allerlei lustiger Unterhaltung, die dem Nachwuchs kurzweiligen Spaß bietet. Aber nicht nur die „kleinste Partymeile der Luftfahrt“ lädt auf den Kühler ein. Es ist ja vor allem die Luftfahrt und der Luftsport die im Vordergrund der Veranstaltung stehen. So ist an diesem Tag so ziemlich alles zu sehen was bemannt und unbemannt in die Luft gehen kann. Das Spektrum reicht von den leichtesten Flugzeugen, den drachenähnlichen „Trikes“ bis hin zu den Rundflügen mit einem Helikopter EC 120. Weitere Highlights sind zwei Doppeldecker "Boeing Stearman" (Foto) aus den 30-iger Jahren, eine Staffel von YAK 52 Flugzeugen und eine Cessna "Caravan", die zur Begrüßung um 14 Uhr 10 - 14 Fallschirmspringer über dem Kühler absetzen wird. Daneben können die Zuschauer auch neuartige Konstruktionen wie die ultraleichten Gyrokopter, eine Mischung aus Flugzeug und Hubschrauber, oder motorisierte Gleitschirme bewundern. Den Abschluss des Tages bildet dann der Start der Heißluftballone. Mehr zum Thema hier und in der Tageszeitung, dem Gandersheimer Kreisblatt.fis


Foto: Spectator


Foto: Spectator


Foto: Spectator


Foto:


Foto:






Sebexen!!!DAS ERWARTUNGSFREUDIGSTE SOFORT!!!- Mittwoch, 20.08.2014 - 20:45
Sebexer Landwirt: "Herr Bürgermeister in spe Jens Meyer, hier gilt es anzupacken!"
Die Sebexer Brücken sind eng - zu eng (Foto). "Es ist unglaublich, dass wir uns so etwas auf Dauer zumuten müssen. Diese Brückenentpässe gehören endlich beseitigt. Herr Bürgermeister in spe, Jens Meyer, hier gilt es beherzt anzupacken. Ihnen wird das hoffentlich besser gelingen als anderen...", so die Ansage von Landwirt Klaus Lindackers (46) aus Sebexen. Der engagierte Bauer gibt zu: "Ja, ich habe Jens Meyer gewählt, weil ich ihm zutraue, dass er einige der vielen Probleme mit frischem Elan anpackt und Sebexen noch weiter bringt, wie das schon der Amtsinhaber vorgemacht hat. Glück auf!" Mehr zum Thema hier und in der Tageszeitung, dem Gandersheimer Kreisblatt.fis


Foto: Thomas Fischer


Foto: Spectator






Bad Gandersheim!!!DAS SCHÖNSTE SOFORT!!!- Mittwoch, 20.08.2014 - 18:46
Ein Geschenk ans Gandersheimer Publikum - Erstes Fazit: Doll's bislang erfolgreichstes Theaterfestival
Am Freitag, 22 August, 22 Uhr, steigt auf der Bad Gandersheimer Festspielbühne "Domspitzen - Die Gala". Eine Benefizveranstaltung mit zahlreichen Hightlights aus der am Sonntag endenden Spielzeit der 56. Gandersheimer Domfestspiele,wie zum Beispiel aus dem Stück "Sommerfrische" (Foto). Fest steht schon jetzt: Es wird das bislang erfolgreichste Theaterfestival unter der Verantwortung von Festspielintendant Christian Doll. Jetzt sind alle riesig gespannt, was Doll in der nächsten Saison vorhat. Wiederholt er das Top-Erfolgsmusical "Evita"? Oder gelingt ihm mit neuen Wagnissen der noch größere Wurf? Mehr zum Thema hier und in der Tageszeitung, dem Gandersheimer Kreisblatt.fis


Foto:


Foto: Spectator






Bad Gandersheim!!!DAS MEINUNGSKLASTE SOFORT!!!- Mittwoch, 20.08.2014 - 18:35
Quellgeist wird zum Quälgeist: Mutige Christen melden sich empört zu Wort
Betr.: Artikel „Festspiele „Auf zur „Rettung“ Bad Gandersheim“, GK, 15.8.2014. Dazu schreiben Christa Kirch, Elke Pilz und Gertrud Schmidt aus Bad Gandersheim unter Überschrift "Bad Gandersheim! Quo vadis?" (das heißt übersetzt "Bad Gandersheim, wohin gehst du!). Der Brief: "Christen in dieser Stadt sind empört, enttäuscht, erschrocken, dass im Rahmen der Domfestspiele solche satirischen Performance-Séance (Spiritistische Sitzung) als Festspielprogramm Sa. und So. den 16. + 17.08 im Solebad angeboten wurden. Unbestritten braucht Bad Gandersheim Rettung von manchen fehlerhaften Wegen, braucht Mut und einen wachen Geist, das Falsche vom Richtigen zu unterscheiden und neu anzupacken, braucht reale Hoffnungsträger/innen, die nach bestem Wissen und Gewissen das Beste der Stadt nicht nur wünschen, sondern auch mit der Unterstützung der Bürgerschaft umzusetzen verstehen. Im Einzelnen möchten wir gar nicht auf den besagten Artikel eingehen. Mancher wird beim Lesen des Artikels gedacht haben: „Was soll das denn nun bedeuten?“, und es eventuell als Banalität oder „Spinnerei“ abgetan und vergessen haben. Wir können und wollen das nicht einfach so stehen lassen und zur Tagesordnung übergehen. „Die ich rief die Geister, werd` ich nun nicht los!“ musste schon Goethes Zauberlehrling schmerzhaft erfahren. In diesen Tagen, besonders in den besagten Abendstunden beten Christen über das ganze Stadtgebiet verstreut einzeln, zu zweit oder in kleinen Gruppen, dass Gott, unser HERR, sich erbarmen möge über eine zunehmende Blindheit und Gottlosigkeit in unserer Stadt. Welches Bild geben wir inzwischen unseren moslemischen Mitbürgern ab, wenn uns unser Glaube an Jesus Christus so wenig wert ist, dass wir Geisterbeschwörungen, so lustig sie sich auch als Theaterstück darstellen, als Geld einbringenden Event zulassen. Das Bibelzitat: „ Gott lässt seiner nicht spotten. Denn was der Mensch sät, das wird er ernten!“ ist leidvolle deutsche Geschichte in der Vergangenheit und hat nichts an seiner heutigen Gültigkeit verloren. Bad Gandersheim braucht zu seiner Rettung nicht die Anrufung der Quellengeister, sondern eine neue Ehrfurcht vor dem lebendigen Gott!" Das Foto dokumentiert die feuchten Akteure beim Schlussapplaus. Mehr zum Thema hier und heute in der Tageszeitung, dem Gandersheimer Kreisblatt.fat


Foto: Hillebrecht






Brunshausen/Wöltingerode!!!DAS NOSTALGISCHSTE SOFORT!!!- Mittwoch, 20.08.2014 - 13:59
Klöster im Harz öffnen verschlossene Räume
Fünf Klöster im Harz öffnen am 31. August sonst verschlossene Räume, Gewölbe und Türme für ein interessiertes Publikum. Die Geschichte der Bauwerke und der Alltag ihrer früheren Bewohner werde den Besuchern zudem durch Gottesdienste, Vorträge und Lesungen vermittelt, teilten die beteiligten Einrichtungen mit. In den fünf Klöstern leben heute keine Mönche mehr - sie werden stattdessen kulturell oder wirtschaftlich genutzt. Die Veranstaltungen am 31. August gelten als Höhepunkt des diesjährigen Harzer Klostersommers.Auf einem eigens aufgebauten Gerüstesteg können im Kreuzgang des Klosters Walkenried bei Bad Sachsa 750 Jahre alter Bauschmuck und Wandmalereien aus der Nähe besichtigt werden. Das Kloster Wöltingerode bei Goslar kündigt eine "Dachbodenführung", das Kloster Brunshausen in Bad Gandersheim (Foto) die Suche nach "Schatzkästchen an sonst der Öffentlichkeit nicht zugänglichen Orten" an. Mehr zum Thema hier und am Donnerstag in der Tageszeitung, dem Gandersheimer Kreisblatt.fis


Foto: Thomas Fischer






Einbeck/Olxheim/Garlebsen!!!DAS BÜRGERFREUNDLICHSTE SOFORT!!!- Mittwoch, 20.08.2014 - 13:56
Ebrecht (CDU) fordert neue Billig-Brücke für Olxheim
Die vom Landkreis angekündigte Sperrung der nmaroden Leine-Brücke bei Olxheim erregt verständlicherweise vor Ort die Gemüter der betroffenen Bürger. Mit diesem Satz hat Dirk Ebrecht als CDU-Kreistagsabgeordneter einen Antrag für die am 2. September angekündigte Sonder-Sitzung des Bau-Ausschussses des Kreistages eingeleitet. In diesem Antrag konkretisiert Ebrecht die Forderungen an die Kreisverwaltung, nicht nur nach einer umfangreichen Information an die Bürger, sondern auch konkret Übergangslösungen sowie eine langfristig machbare Lösung für die Leine Querung zwischen Ippensen-Garlebsen und Olxheim aufzuzeigen. Konkret schreibt Ebrecht in seinem Antrag, der durch die CDU-Kreistagsfraktion unterstützt wird, dass Übergangslösungen in Form einer Holzbrücken-Konstruktion oder einer so genannten Pionier-Brücke ebenso vorgestellt werden sollen wie eine tragfähige Zukunftslösung, die auch den Interessen der örtlichen Schwerlastnutzer, wie Landwirtschaft und örtlichem Gewerbe, gerecht wird. Dabei soll die Verwaltung entsprechende Ausnahmegenehmigungen prüfen. Ebenso soll untersucht werden, ob die derzeitigen Brückenfundamente weiter genutzt werden können. Schließlich sei man vor Ort seit Jahrzehnten an Hochwasserlagen gewöhnt. Von daher, so Dirk Ebrecht, müsse nun kein „Luxus-Bauwerk“ geplant werden, das vielleicht nicht realisierbar sei, sondern eine neue Brücke müsse her. Dazu sollen im Fachausschuss die denkbaren technischen und finanziellen Varianten vorgestellt und beraten werden. „Nachdem Straßenbauamt und Kreisverwaltung bei diesem Thema bislang sehr unglücklich agiert haben, müssen nun klare Entscheidungen zum weiteren Vorgehen durch die Politik getroffen werden. Das muss jetzt passieren – und nicht erst nach Weihnachten“, untermauert Dirk Ebrecht seine Forderungen nach einer Lösung für die betroffenen Anwohner. Mehr zum Thema hier und in der Tageszeitung, dem Gandersheimer Kreisblatt.fis


Foto: Thomas Fischer


Foto:






Bad Gandersheim / Döhle!!!DAS SCHÖNSTE SOFORT!!!- Mittwoch, 20.08.2014 - 13:44
Rheumaliga : Auf zur Heideblüte und es war wunderbar
Kürzlich machten sich einige Mitglieder und Gäste der Rheumaliga Bad Gandersheim auf den Weg zum Wilseder Berg. Nach einer schönen Busfahrt über Land trafen die Teilnehmer in Döhle ein. Hier warteten schon die Planwagen zur Fahrt durch die in voller Blüte stehende Heide. Während einer Pause gab es leckeren Butterkuchen und Kaffee satt. Danach ging es zurück zum Startort. Hier konnten die Teilnehmer noch sehr schöne Mitbringsel erwerben, wovon auch reichlich Gebrauch gemacht wurde. Nach der Rückfahrt über die A7 ging es zum leckeren Abendschmaus in das Gasthaus „Klapperturm. Die Teilnehmer waren sich einig, das wieder einmal ein sehr schöner Tag zu Ende ging und man dieses öfter machen sollte. Das Bild zeigt die Teilnehmer auf dem Parkplatz in Döhle. Mehr zum Thema hier und in der Tageszeitung, dem Gandersheimer Kreisblatt.fis


Foto: Spectator






Dannhausen!!!DAS SCHÖNSTE SOFORT!!!- Mittwoch, 20.08.2014 - 13:41
Dannhausen: Vorfreunde auf das Dorffest
Am Sonnabend, 23.?August, findet in Dannhausen wieder das beliebte Dorffest statt. Zum Aufbau treffen sich alle Helfer am Freitag, 22. August, um 18 Uhr, an der Köhlerhütte, wo das Dorffest 2014 wieder über die Bühne gehen soll. Los geht es dann am Sonnabend ab 14 Uhr. Zunächst findet ein gemeinsamer Gottesdienst mit Pastor Christian Tegtmeyer statt. Im Anschluss gibt es im Kaffeehaus ein großes Kuchenbuffet, während die Kinder sich auf der Hüpfburg vergnügen können. Parallel dazu werden am Nachmittag Preise für die Tombola verkauft, deren Gewinner ab 17 Uhr gezogen werden. Auf tolle Preise können sich die Gäste freuen. Der Männergesangverein Concordia Dannhausen eröffnet den Abend um 18 Uhr mit Liedern, anschließend geht es über zu Tanz. Für Musik sorgt wie in den vergangenen Jahren DJ?Lucki. Neben den üblichen Getränken gibt es Weißbier vom Fass und natürlich dürfen sich die Gäste aus nah und fern auch auf die Cocktailbar freuen. In den vergangenen Jahren war das Dorffest an der Köhlerhüttenanlage stets Anziehungspunkt für viele Gäste auch aus den umliegenden Ortschaften. Harald Hausmann vom?ausrichtenden Bürgerverein hofft, dass in diesem Jahr viele Gäste den?Weg zur Köhlerhütte finden, insbesondere auch neue Gesichter sind gern gesehen. „Es ist ein Fest für das Dorf, und es wäre toll, wenn möglichst alle Dorfbewohner mit dabei sind,“ so der Vorsitzende des rührigen Bürgervereins. uk Mehr zum Thema hier und in der Tageszeitung, dem Gandersheimer Kreisblatt.fis





Hannover!!!DAS RICHTIGSTE SOFORT!!!- Mittwoch, 20.08.2014 - 13:40
Die „Ice Bucket Challenge“: ffn-Morgenmän Franky nominiert Stephan Weil, Bosse und Ron-Robert Zieler!
In den sozialen Netzwerken ist die „Ice Bucket Challenge“ gerade allgegenwärtig und macht vor niemanden Halt! Mit der Aktion sollen Spenden für die bisher kaum erforschte Nervenkrankheit Amyotrophe Lateralsklerose (ALS) gesammelt werden. Und die Challenge ist ganz einfach: Wer nominiert wird, hat 24 Stunden Zeit, sich einen Eimer eiskaltes Wasser über den Kopf zu gießen. Wer den Eiseimer verweigert, muss spenden! Nominiert wurde heute Morgen, 20. August, auch ffn-Morgenmän Franky von John, einem Hörer aus Neustadt a. Rbge. Frankys Video des eiskalten Vergnügens gibt es auf www.ffn.de zu sehen. Und natürlich hat auch er drei weitere Personen nominiert: Niedersachsens Ministerpräsidenten Stephan Weil, Hannover 96-Torwart und Weltmeister 2014 Ron-Robert Zieler sowie den niedersächsischen Sänger Bosse, der 2013 mit ffn Stefan Raabs BuViSoCo gewonnen hat. 24 Stunden haben die drei Nominierten Zeit, sich der Challenge zu stellen und müssen bis morgen früh, 21. August, um halb neun entweder frieren oder spenden. Auch international zieht der Wettbewerb weite Kreise. U.a. haben sich schon Mark Zuckerberg, Justin Timberlake, Tylor Swift und Bill Gates, aber auch viele deutsche Prominente wie Stefan Kretzschmar, Oliver Pocher oder Sabine Lisicki den Eimer mit eiskaltem Wasser über den Kopf gegossen. Besonders schön: Viele Prominente spenden, obwohl sie die Challenge erfüllt haben – so auch ffn-Morgenmän Franky.fis


Foto:


Foto:






Northeim!!!DAS WICHTIGSTE SOFORT!!!- Mittwoch, 20.08.2014 - 13:36
Northeim: Kind leicht verletzt und Auto Totalschaden
Bei einem Verkehrsunfall im Northeimer Stadtgebiet sind am Dienstag eine 33-jährige Autofahrerin und ihr sechs Jahre alter Sohn leicht verletzt worden. Sie kamen mit dem Rettungswagen ins Northeimer Krankenhaus. Die beiden Unfallwagen älteren Baujahrs waren bei der Kollision total beschädigt worden und anschließend nicht mehr fahrbereit. Die Schadenshöhe beträgt circa 3.000 Euro. Aus völlig ungeklärter Ursache war die Northeimerin mit ihrem PKW auf der Dammstraße nach rechts von der Fahrbahn abgekommen und seitlich auf ein geparktes Fahrzeug aufgefahren, das auf dem Parkstreifen abgestellt war. Durch die Wucht der Kollision wurde der sechsjährige Junge, der in einem Kindersitz hinten im Auto saß, verletzt; ebenso die Mutter. Ein zwölfjähriges Mädchen, das ebenfallshinten im Fahrzeug mitfuhr, blieb indessen unverletzt. fal/pa Mehr zum Thema hier und in der Tageszeitung, dem Gandersheimer Kreisblatt.fis


Foto:






Alfeld!!!DAS SEHENSWERTESTE SOFORT!!!- Mittwoch, 20.08.2014 - 13:28
Offenen Atelier: Präsentation bei Beta Hofmeister und Otfried Faul
Bereit zum vierten Mal lädt die Künstlerin Beata Hofmeister ein, in Rahmen der von Netzwerk Kultur & Heimat Hildesheimer Land organisierten „Tagen der offenen Ateliers“ ihre Atelier zu besuchen. Am 30. und 31. August 2014, jeweils von 11 bis 18 Uhr. Atelier Hofmeister & Faul, Alfeld, Lerchenweg 30. Es erwarten Sie ein spannungsreiches Nebeneinander von Bildern und Skulpturen, aber auch zahlreiche Vorführungen. Beata Hofmeister wird Malen mit wasserlöslichen Öl- Farben, Zeichnen, Aquarell-, Acryl- Malerei vorführen.Oftried Faul mit den sich die Künstlerin ihre Atelier seit einem Jahr teilt, führt künstlerisches Schweißen vor. Das Künstlerpaar beschäftigen sich mit Konsum um seiner selbst willen, als Ersatz für Lebensinhalte, Genuss im Überfluss und Überreizung der Sinne durch Industrie und Medien. Sie stellen die Frage ist der Fortschritt Entlastung oder schon Belastung? Welche Preis sind wir bereit zu zahlen für Wirtschaftswachstum. Otfried Faul benutzt Schuhe als Symbol für Fortschritt. Füße in Bildern von Beata Hofmeister stehen für Mobilität, Entwicklung, Fortschritt und gleichzeitig Bezug zur Erde. Weiter Informationen: www.beatahofmeister.de Mehr zum Thema hier und in der Tageszeitung, dem Gandersheimer Kreisblatt.fis


Foto: Spectator






Bad Gandersheim!!!DAS AKTUELLSTE SOFORT!!!- Mittwoch, 20.08.2014 - 13:14
Im Drogeriemarkt: Kalefelderin Handy gestohlen
Am Dienstagmittag entwendeten bisher unbekannte Täter einer 19-jährigen Kalefelderin in einem an der Neuen Straße in Bad Gandersheim gelegenen Drogeriemarkt das Handy. Die 19 jährige hatte das Handy, das einen Wert von ca. 450 Euro hat, während ihres Einkaufs in der Gesäßtasche ihrer Hose aufbewahrt. Die Täter müssen einen günstigen Moment ausgenutzt, sich von hinten genähert und das Telefon von der Geschädigten unbemerkt aus der Hosentasche gezogen haben. Zeugen, die verdächtige Beobachtungen gemacht haben, die Hinweise zu den bisher unbekannten Tätern geben oder Angaben zum Verbleib des Handys machen können, werden gebeten, sich bei der Polizei in Bad Gandersheim (05382/919200) zu melden.Han Mehr zum Thema hier und in der Tageszeitung, dem Gandersheimer Kreisblatt.fis


Foto:


Foto: Jörg Zickfeld






Einbeck!!!DAS LECKERSTE SOFORT!!!- Dienstag, 19.08.2014 - 14:43
Mild, vollmundig, naturtrüb - Neues Einbecker Bier
Es hat eine angenehme Ausstrahlung, ist voll und dabei mild im Geschmack:?Mit dem Einbecker Kellerbier naturtrüb hat das Einbecker Brauhaus jetzt eine neue Sorte vorgestellt. »Bei uns tat und tut sich was«, stellte Brauhaus-Vorstand Walter Schmidt fest. So gab es in letzter Zeit nicht nur neue Kästen und Etiketten und mit »Heimat der guten Biere« einen neuen Marketingauftritt, sondern natürlich hat das Unternehmen auch den Markt, der sich ständig verändert, im Blick. Einbecker habe ein ausgewogenes Produktportfolio, und mit Bock- und Pilsbieren sei man auf die Konsumgewohnheiten der Region eingestellt, betonte Schmidt. »Jetzt kommt mit dem Einbecker Kellerbier naturtrüb etwas Neues«, kündigte er an. Das naturtrübe Bier ist nicht zu Ende gefiltert, wertvolle Bestandteile wie Hefe und Eiweiße sind enthalten. Sie sind zum einen Aroma-stiftend, zum anderen steht durch den erhöhten Eiweißanteil der Schaum besser. ek Zum Foto:Mit dem neuen Einbecker Kellerbier naturtrüb stoßen Brauhaus-Vorstand Walter Schmidt (rechts) und Marketingleiter Ingo Schrader an. Es ist ab sofort im Sechserträger, im 24-er-Kasten und in der Gastronomie erhältlich. Mehr zum Thema hier und in der Tageszeitung, dem Gandersheimer Kreisblatt.fis


Foto: Foto: Kondziella






Olxheim/Garlebsen!!!DAS AKTUELLSTE SOFORT!!!- Dienstag, 19.08.2014 - 14:41
Uwe Schwarz (SPD) kümmert sich sofort: Lösungen suchen, um Leinebrücke zu erhalten
Nach Rückkehr aus seinem Urlaub hat der SPD-Landtags- und Kreistagsabgeordnete Uwe Schwarz (Foto) direkt Kontakt mit der Kreisverwaltung aufgenommen und sich über die Hintergründe der Schließungsproblematik der Leinebrücke zwischen Garlebsen und Olxheim informiert. „Die Brücke habe ich mir am vergangenen Freitag bei einer Fahrt nach Einbeck ohne Beteiligung der Öffentlichkeit unter den aktuellen Gesichtspunkten nochmals angesehen. Ich kann die Forderungen der örtlichen Bevölkerung gut nachvollziehen, dass diese Verbindung zwischen den Ortschaften erhalten bleiben muss und unterstütze ausdrücklich diese berechtigte Forderung. Es kann ja nicht sein, dass Bürgerinnen und Bürger die von Ippensen nach Olxheim oder umgekehrt wollen, bis zu 14 Kilometer Weg in Kauf nehmen müssen, je nach Hochwasserstand der Leine. Die Brücke ist ein wichtiges Verbindungselement der Dörfer in diesem Bereich. Es muss dringend geprüft werden, wie die Nutzung der Brücke weiterhin gewährleistet werden kann. Hilfsweise muss gegebenenfalls zunächst auch über eine Behelfsbrücke an dieser Stelle nachgedacht werden. „Wir werden mit der SPD-Kreistagsfraktion entsprechende Vorschläge vorbringen, um zu einer tragfähigen und finanzierbaren Lösung im Sinne der Bürgerinnen und Bürger zu kommen“, machte Uwe Schwarz deutlich.fis


Foto: Martina Nolte


Foto: Roßstadt






Bodenfelde/Nienover!!!DAS NOSTALGISCHSTE SOFORT!!!- Dienstag, 19.08.2014 - 08:22
Heimatforscher besuchen Mittelalter-Haus in Nienover
Am 10. Juli trafen sich Mitglieder der Kommission „Ur- und Frühgeschichte“ der Arbeitsgemeinschaft für Südniedersächsische Heimatforschung am „Mittelalter-Haus“ in Nienover. Hier zeigen interessierte Gruppen mittelalterliches Leben. Nienover war eine planmäßige Anlage der Grafen von Dassel und existierte etwa zwischen 1180 und 1270. Die Stadt ist zweimal abgebrannt und wurde nach dem 2. Brand nicht wieder aufgebaut. Das Haus, das nunmehr rekonstruiert wurde, stammt etwa aus 1230 und war wohl ein Backhaus. In Versuchen hat man nachgewiesen, dass hier durchaus im nach Befunden nachgebauten Backofen gebacken werden konnte, allerdings unter erheblicher Rauchentwicklung. Dies war jedoch vorteilhaft für die auf dem Boden gelagerten Vorräte. Neben dem Backofen befinden sich im Erdgeschoss eine Kochstelle und ein abgetrennter Vorratsraum, der mit einem „Laden“ verschlossen werden kann. Über eine Treppe gelangt man in den Wohn-, Schlaf- und Arbeitsraum nebst Abtritt. Hier wurde die Kleidung der damaligen Zeit vorgeführt. Schließlich wurden das Brettchen-Weben und die Funktion des Spinnwirtels demonstriert sowie Färberpflanzen gezeigt, mit denen man Wolle färben kann. Von der Wolle bis zum fertigen Kleid wurden im Mittelalter etwa 800 Arbeitsstunden benötigt. Das mit Leben erfüllte Mittelalterhaus vermittelt Geschichte lebendig und informativ. Mehr zum Thema hier und in der Tageszeitung, dem Gandersheimer Kreisblatt.fis





Hannover!!!DAS TIERISCHSTE SOFORT!!!- Dienstag, 19.08.2014 - 08:19
Pferde mit Ruhe und Gemütlichkeit
Unter Niedersachsens Pferdeliebhabern gibt es eine kleine eingeschworene Gemeinde mit dem Hang zur Gemütlichkeit: Die Kaltblutzüchter. Vor knapp 50 Jahren war der Bestand auf gerade noch zwölf Stuten und acht Hengste zurückgegangen, mittlerweile halten sich die Zahlen mit 220 Stuten und 35 bis 40 Hengste stabil. Etwa 140 aktive Züchter zählt der Kaltblutzuchtverband. So wurden erst kürzlich in Adelheidsdorf bei Celle 18 Stuten und 16 Fohlen neu vorgestellt. Das Stammbuch für Kaltblutpferde Niedersachsen ist der bundesweit einzige eigenständige Zuchtverband, der ausschließlich Kaltblutpferde unter seiner Obhut hat. Neu hinzugekommen sind zudem die Züchter des Schwarzwälder Kaltblutes in den Niederlanden. Mehr zum Thema hier und am Mittwoch in der Tageszeitung, dem Gandersheimer Kreisblatt.fis


Foto: Spectator






Kalefeld!!!DAS EINDRUCKSVOLLSTE SOFORT!!!- Dienstag, 19.08.2014 - 08:18
Kalefeld: Ferienpass entdeckt den Bibelgarten
Seit zwei Jahren gibt es den Bibelgarten nahe der Weißenwasserkirche bei Kalefeld. Auf einem gepflasterten Rundweg, der in Form eines Fisches, des alten biblischen Symbols der Frühchristenheit, angelegt ist, kann man auf 1000 Quadratmetern ca. 100 in der Bibel erwähnte Pflanzen, Gehölze, Sträucher usw. bestaunen und zugleich erkunden. Dies taten in diesem Jahr auch 10 wissbegierige Jungen und Mädchen im Alter von 5 bis 9 Jahren aus der Gemeinde Kalefeld. Eingeladen hatte der Förderverein „Themengärten e.V.“, der sich um die Pflege und Aufrechterhaltung des öffentlich zugänglichen Themengartens bemüht. Betreut wurden die jungen Besucher vom amtierenden Vorstand, vertreten durch Thomas Mehrländer und Heidrun Hesse. Den Auftakt machte ein gemeinsames Quiz mit Fragen rund um die im Bibelgarten beheimateten Pflanzen und ihrer Erwähnung in der Bibel. So konnten vielfältige Fragen, wie „Mit welcher Pflanze hat Jesus das Himmelreich verglichen?“ oder „Womit bedeckten sich Adam und Eva, als sie merkten, dass sie nackt waren?“ von den Kindern durch das Aufsuchen von Senfpflanze und Feigenbaum beantwortet werden. Das gesuchte Lösungswort „Linsen“ bestimmte die weitere Aktion an diesem Tag. Die Jungen und Mädchen setzten sich thematisch mit „Roten Linsen“ und dem „Bruderkonflikt von Jakob und Esau“ auseinander. Mehr zum Thema hier und am Mittwoch in der Tageszeitung, dem Gandersheimer Kreisblatt.fis


Foto: Spectator






Bad Gandersheim!!!DAS ERWARTUNGSFREUDIGSTE SOFORT!!!- Dienstag, 19.08.2014 - 08:09
Städtepartnerschaft.: Attraktive Aktitivitäten vor dem Altstadtfest - Nichtmitglieder aufgepasst!
Wie Peik Gottschalk (Foto), Vorsitzender des Kur- und Verkehrsverein ,KVV, Bad Gandersheim dem Gandersheimer Kreisblatt mitteilte, wird es dieses Jahr viele Aktivitäten der Städtepartnerschaft mit Skegness als auch mit Rotselaar geben. Das Programm der Städtepartnerschaft sieht wie folgt aus: Am Mittwoch, 3. September, werden die englischen Gäste vom Flughafen Langenhagen abgeholt. Am Mittwochabend, 3.September, lädt der KVV, Städtepartnerschaftsparte Skegness, zu einem gemütlichen Abend mit den englischen Gästen aus Skegness ins Klostercafe Brunshausen ein. Alle Mitglieder des KVV können dort ein tolles Abendbuffet für 10 Euro (ohne Getränke) zu sich nehmen (der Restbetrag wird durch den KVV subventioniert). Für Nichtmitglieder beträgt der Betrag 24 Euro. Wer allerdings an diesem Abend noch KVV Mitglied wird, hat die Möglichkeit ebenfalls in den Genuss des stark ermäßigten Preises zu kommen. Der Vorstand des KVV hofft, dass viele Mitglieder teilnehmen werden. Auch Nichtmitglieder sind herzlich willkommen. Wer dabei sein möchte, überweist bitte bis zum 30.08.2014 den fälligen Betrag unter Angabe des Zwecks: “Abendessen + Name“ auf das Konto des KVV (Braunschweigische Landessparkasse, Kto-Nr. 22166029 // BLZ: 25050000). Es wird den Abend auch eine Tombola veranstaltet. Dafür benötigt der KVV noch Geschenke. Alle, die gern ein kleines Geschenk in diesem Rahmen zur Verfügung stellen möchten, können sich dafür mit Anke Schneider, Telefon 05382 3911 in Verbindung setzen. Mehr zum Thema hier und in der Tageszeitung, demfis


Foto:






Bad Gandersheim!!!DAS WICHTIGSTE SOFORT!!!- Dienstag, 19.08.2014 - 07:58
Polizei äußert sich zum Kupferdiebstahl im LORO-Werk
Zum abenteuerlich Kupfer-Diebstahl im Loro-Werk hat sich die Polizei mit einer offiziellen Verlautbarung geäußert. Darin heißt es: Zwischen Freitagabend und Montagmorgen haben Unbekannte aus einer Halle eines metallverarbeitenden Betriebes in Bad Gandersheim Kupfer im Wert von ca. 100.000 Euro gestohlen. Die Täter stiegen durch ein aufgebrochenes Fenster in die Halle ein. Anschließend öffneten sie ein zur Bundesstraße 64 gelegenes Zufahrtstor. Durch diese Zufahrt fuhren sie mit einem Lkw in die Halle. Mit Gabelstaplern der Firma beluden sie den Lkw mit knapp 15 Tonnen Kupferrohren und Kupferplatten. Das 2. Fachkommissariat der Polizeiinspektion Northeim/Osterode hat die Ermittlungen aufgenommen. Es werden Zeugen gesucht, die am vergangenen Wochenende auffällige Personen oder Fahrzeuge auf oder in der Nähe des Werksgeländes beobachten konnten. Hinweise werden von der Polizei unter der Telefonnummer 05551-70050 entgegen genommen.fal Mehr zum Thema hier und in der tageszeitung, dem Gandersheimer Kreisblatt.fis


Foto:






Bad Gandersheim/Hannover!!!DAS ZUKUNFTSTRÄCHTIGSTE SOFORT!!!- Dienstag, 19.08.2014 - 07:55
Neue Motive für "Landwirte aus Leidenschaft" - Es gibt noch spannende Lehrstellen
Die Niedersächsische Landjugend (NLJ) geht mit ihrem Projekt „Landwirt aus Leidenschaft“ in eine zweite Runde und will junge Menschen für grüne Berufe interessieren. 15 Landjugendliche haben sich jetzt für neue Motive vor die Kamera gestellt. Die Fotos präsentieren ein breites Spektrum landwirtschaftlicher Tätigkeiten. „Wir wollen zeigen, warum wir leidenschaftlich gerne Landwirt sind – fernab jeglicher Klischees“, sagt Thore Carstens, Mitglied im Agrarausschuss der NLJ.Mit Agrarreferentin Jana Grafe hat er die Aktion geplant. An nur zwei Standorten gab es für die „Models“ Getreide, Rüben, Milchvieh, Mutterkühen, Puten und Schweinen als Kulisse. „Ganz unkompliziert haben uns gleich mehrere Betriebe bei der Fotoaktion unterstützt“, freut sich Jana Grafe.Die NLJ dankt dafür besonders dem Team des Lehr- und Versuchsguts in Ruthe für einen kompletten Fototag, der Leibniz Universität Hannover für Bilder auf der Apfelplantage. Im Landkreis Diepholz stellte Lohnunternehmer Gerhard Finke Mähdrescher und Stoppelfeld zur Verfügung, Landwirt Henning Grube ermöglichte die Motive im Schweinemaststall und Familie Ostermann auf dem GbR-Betrieb, sie sorgte auch für Bewirtung. Ab Herbst können die neuen Postkarten bei der Landjugend bestellt werden. Mehr als 6.000 junge Menschen erwarben im vergangenen Ausbildungsjahr auf Niedersachsens Höfen sowie im vor- und nachgelagerten Bereich „grünes“ Wissen als Basis für eine erfolgreiche berufliche Tätigkeit. Die Branche kann noch freie Lehrstellen vermitteln, mehr dazu unter www.talente-gesucht.de.fis





Göttingen!!!DAS SINNVOLLSTE SOFORT!!!- Dienstag, 19.08.2014 - 07:53
Wiedereinstieg in den Beruf nach der Familienphase
Sie haben großes Potenzial für den Arbeitsmarkt und sind gefragt wie nie zuvor: Wiedereinsteigerinnen und Wiedereinsteiger, die nach der Familienphase wieder durchstarten möchten. Doch der Weg zurück in den Beruf oder auch der Einstieg in ein neues Tätigkeitsfeld ist kein Selbstläufer. Susanne Wädow, Beauftragte für Chancengleichheit am Arbeitsmarkt in der Göttinger Arbeitsagentur, kennt die Hürden, die einer Arbeitsaufnahme häufig im Wege stehen. Sie bietet daher für diese Frauen und Männer am Dienstag, 26. August, 9 bis 12.15 Uhr, eine Informationsveranstaltung rund um das Thema Wiedereinstieg an. Veranstaltungsort ist die Agentur für Arbeit Göttingen, Bahnhofsallee 5, Zimmer 657. Wädow gibt in der Veranstaltung einen Überblick über die Situation auf dem Arbeitsmarkt. Sie schildert, welche Besonderheiten beim Wiedereinstieg zu beachten sind und reißt das Thema Bewerbungen an. Sie erläutert Möglichkeiten der Stellensuche und erörtert Fördermöglichkeiten der Agentur für Arbeit. Wichtig ist auch der Verweis auf Unterstützungsangebote von Netzwerkpartnern. Die Teilnahme an der Veranstaltung ist kostenfrei. Aus organisatorischen Gründen wird jedoch um Anmeldung gebeten: entweder telefonisch unter 0551/520-223 oder per E-Mail an goettingen.bca@arbeitsagentur.de. Wer die Veranstaltung am 26. August verpasst, kann sich auch für Dienstag, 23. September, oder Donnerstag, 23. Oktober, anmelden. Mehr zum Thema hier und in der Tageszeitung, dem Gandersheimer Kreisblatt.fis





Ackenhausen!!!DAS EINSATZFREUDIGSTE SOFORT!!!- Dienstag, 19.08.2014 - 07:48
Ackenhausen: Stadtbrandmeister Axel Röstel zufrieden
Sein Lächeln spricht Anerkennung und Zufriedenheit aus. Stadtbrandmeister Axel Röstel (rechts auf dem Foto) beobachtet eine Übung der Feuerwehrmänner vom Löschug 2 der Freiwilligen Feuerwehr Bad Gandersheim, die jetzt in Ackenhausen über die Scheune ging. Mehr zum Thema hier und in der Tageseitung, dem Gandersheimer Kreisblatt.fis


Foto: Roßtock


Foto:


Foto: Roßtock






Bad Gandersheim!!!DAS MEINUNGSFREUDIGSTE SOFORT!!!- Dienstag, 19.08.2014 - 07:36
Domfestspiele: "Christen sind empört über Quellgeister"
Eine Aufführung der Gandersheimer Domfestspiele plötzlich im Kreuzfeuer der Kritik. Die "Quellgeister"-Performance im Waldschwimmbad hat engagierte Christen Bad Gandersheims auf den Plan gerufen. In einem Meinungsartikel äußern sie sich empört über inhaltliche Ansätze. Sie fragen: "Bad Gandersheim! Quo vadis?" Mehr zum Thema hier und am Mittwoch in der Tageszeitung, dem Gandersheimer Kreisblatt.fat





Olxheim!!!DAS AKTUELLSTE SOFORT!!!!- Montag, 18.08.2014 - 13:04
Olxheim: Ein Boot als Alternative, wenn die Brücke gesperrt werden muss?
Am Sonntag ist an der maroden Leinebrücke zwischen Olxheim und Garlebsen ein Protestfest gegen die beabsichtigte Schließung des Bauwerkes begangen worden. Dabei sorgte ein Schlauchboot (Fotop) für gewisse Erheiterung. Ist es eine wirkliche Alternative, miteinem solchen Gerät die Leine bei Olxheim zu überwinden, wenn die Brücle wegen dringender Sanierungsarbeiten gesperrt werden muss und keine andere Überquerungsmöglichkeit besteht? Mehr zum Thema hier und in der Tageszeitung, dem Gandersheimer Kreisblatt.fis


Foto: Jörg Zickfeld


Foto:






Bad Gandersheim/Braunschweig!!!DAS AKTUELLSTE SOFORT!!!- Montag, 18.08.2014 - 12:42
Staatsanwaltschaft bestätigt: Hausdurchsuchung und scharfe Munition
Ein Sprecherin der Staatsanwaltschaft hat auf Nachfrage von GK ONLINE zum Ergebnis einer Hausdurchsuchung am vorigen Mittwoch bei einem Anwohner des Festspielplatzes (Markt) mitgeteilt, dass vom Betroffenen im Verlauf der Durchsuchung freiwillig scharfe Munition herausgegeben worden ist. Das gesuchte russische Gewehr vom Typ "Kalischnikow" oder andere Schusswaffen seien bei der gerichtlich angeordneten Durchsuchung von Wohnung, Nebenräumen und Fahrzeug nicht gefunden worden. Als Konsequenz, so teilte die Staatsanwältin weiter mit, werde es aller Voraussicht nach zu einem Verfahren wegen unerlaubten Besitzes von scharfer Munition kommen. Angaben zur Art der Munition machte sie nicht. Ebenso ist nicht bekannt, ob der Betroffene einen Waffenschein besitzt. Bestätigt ist, dass der 68-jährige Torsten S. mehrere Jahre Berufssoldat bei der Bundeswehr war und Mitglied der BW-Reservistenkameradschaft ist. Mehr zum Thema hier und am Dienstag in der Tageszeitung, dem Gandersheimer Kreisblatt.fis


Foto:






- Montag, 18.08.2014 - 12:31
Domfestspiele: \"Schön war die Zeit\" - als der Quellgeist kam - 2. Teil
Domfestspiel-Rahmenprogramm. Über die Aufführung "Quellgeist" merkt Dr. Gerhard Armanski an. 2. Teil:"Zu fast mitternächtlicher Stunde versammelte sich eine ansehnliche Schar von etwa hundert BesucherInnen, versehen mit wässriger Handtaufe und einem Zeitungshut ("Schutzhelm"). Urwaldhaft quäkend und qietschend sprang eine Froschfrau herum, die sich später als Dr. Rosina Jacobi (alias Julia Friede) vom Deutschen Institut für Hydrologie und Hydroakustik entpuppte, vorerst aber aufgescheucht im Taucheranzug um das Becken sprang und krauchte. Ihre Gefährtin Hadumod (nach der ersten Äbtissin) Horchesol (Alice Hanimyan) hatte die Gäste empfangen und schritt nun deklamierend durch den schwül-warmen Raum. Die auswärtigen Experten, Strudelkundlerin und Quellgeistkennerin, seien hergekommen und angetreten, um den Quellgeist zu animieren, die (positive) Zukunft Bad Gandersheims aufzutun. Rosina zappelt unruhig herum, im Wasser oder draußen. Henriette posiert im weiß fließenden Kleid, mit dem auch sie sich in die Fluten stürzen wird, auf dem Sprungbrett. Beide versuchen nun, mit dem Quellgeist Kontakt aufzunehmen, der aber hartnäckig schweigt. Rosina versucht es in Spezialsprache; eine "akustische Anomalie" verweise auf seine Anwesenheit. Hat er Gandersheim im Stich gelassen? "Schön war die Zeit", ein Schlager aus den 50-ern, kommt über Lautsprecher, immer mit diesem Refrain. Soll das etwa heißen, daß sie vorbei sei und für die Stadt niemals wiederkomme? Henriette verlegt sich aufs Schmeicheln, Rosina auf Revolution, d.h. provokante Beschimpfung und stimmt den Evita-Song an. Beide singen den geheimnisvollen Geist an: "Wir wollen Kultur". Henriette hüpft ins Wasser, um ihn direkt zu beschwören, verwandelt sich gar in Roswitha, um ihn zu beeindrucken. Und tatsächlich, es hilft: Der Quellgeist fängt an, zu murmeln und zu orgeln, mit der Tri-Echolot-Methode hörbar gemacht. Leider sprach er nicht Klartext; verstehen könnten ihn nur die Gandersheimer/Innen, die schon wissen, wo sie der Schuh drückt und auf die hilfreiche Kraft des Geistes für ihre Zukunft vertrauen. Zum Schluß begaben sich auch die Regisseurin (Annemarie Schorcht) und der Dramaturg (Florian Götz) ins Naß, begleitet von Martin Werner an der Gitarre. Es war ein köstliches, unterhaltsames Spiel. Gewünscht hätte ich mir mehr farblich changierende Illumination sowie linguistisches Rätselraten um die mysteriösen Quellgeistlaute. Denn die Gandersheimer wollen schon gern wissen, was ihnen ins Haus steht.fis


Foto: Hillebrecht






Bad Gandersheim!!!DAS SATIRISCHSTE SOFORT!!!- Montag, 18.08.2014 - 12:29
Domfestspiele: "Schön war die Zeit" - als der Quellgeist kam - 1. Teil
Domfestspiel-Rahmenprogramm. Über die Aufführung "Quellgeist" merkt Dr. Gerhard Armanski an. 1. Teil: "Es ist eine hübsche Idee, die Domfestspiele auf andere, 'gewöhnliche' Orte auszudehnen. Denn wo sonst Schwimmer ihre mehr oder minder freiwilligen Runden drehen, findet nun eine "Performance-Séance" (ein in jeder Hinsicht unschöner Ausdruck) statt, im Sole-Waldschwimmbad. Den Impetus kann man locker ausweiten, warum nicht bei der Feuerwehr oder in der Klinik Quelle" kommt vom althochdeutschen quella und meint einen beständig aus der Erde hervorsprudelnden Wasserstrom, im übertragenen Sinn auch Ursprung und Anfang. Unsere germanischen Altvorderen verehrten solche Ur-sprünge, die der Göttin Freya heilig waren, z.B. bei den Apenteichen in Winzenburg. Wer sich ein wenig in sie hinein versenkt, kann auch heute noch eine gewisse Mystik empfinden. Eine solche war indes nur am Rande angepeilt, vielmehr stand ein ganz handfestes Verlangen im Vordergrund: Der kundige und wohltätige Quellgeist möge Bad Gandersheim aus demographischen und ökonomischen Nöten befreien. Tat er solches nicht schon zu Odas und Roswithas oder Elisabeth Ernestine Antonies von Sachsen-Meiningen Zeiten? Warum nicht auch jetzt? Das Stichwort "Landesgartenschau" fiel, reichlich verhuscht, wie das Vorhaben denn in der Wirklichkeit ausfiel. Da muß der Quellgeist noch etwas üben. Fortsetzung folgt. Mehr zum Thema hier und am Dienstag in der Tageszeitung, dem Gandersheimer Kreisblatt.fis


Foto: Hillebrecht






Sebexen!!!DAS KRIMINELLSTE SOFORT!!!- Montag, 18.08.2014 - 09:33
Sebexen: Entwendung eines Sattelaufliegers - 25.000 Euro Schaden
Im Zeitraum zwischen Samstag, 16.August, cirka 19.30 Uhr bis Sonntag, den 17.August,cirka 11:10 Uhr entwendeten bislang unbekannte Täter einen silbernen Sattelkipper der Marke BENALU mit blauer Plane von einem direkt an der B 445 in Höhe der Ortschaft Sebexen gelegenen Gelände eines ansässigen Fuhrbetriebes. Der Entwendungsschaden beläuft sich auf ca. 25 000 Euro. Zeugen, die verdächtige Beobachtungen gemacht haben und die Hinweise zu den Tätern geben können, werden gebeten, sich bei der Polizei Bad Gandersheim unter der Telefon 05382/919200 oder bei der Polizeistation Kalefeld/Echte unter der Telefon 05553-2807 zu melden.Ker Mehr zum Thema hier und in der Tageszeitung, dem Gandersheimer Kreisblatt.fis


Foto:






Bad Gandersheim!!!DAS SÜSSESTE SOFORT!!!- Montag, 18.08.2014 - 09:08
E-Center Dirk Scheuner: Die HARIBO-Truck Tour 2014 - Ideal für Familien!
Der eindrucksvolle HARIBO-Truck wird an 130 Einsatztagen in der Zeit noch bis bis 5. Oktober 2014 bei den großen Verbrauchermärkten und SBWarenhäusern in ganz Deutschland gastieren und jede Menge Show und Action bieten. So auch im E-Center Dirk Scheuner in Bad Gandersheim. Termin Anfang September 2014. Während seiner Deutschland Tournee wird man den Truck auch bei zahlreichen Familienevents im wahrsten Sinne des Wortes „hautnah erleben können“, wie zum Beispiel beim REWE Family Day in Berlin und Köln sowie beim 24h Rennen auf dem legendären Nürburgring. Familien werden zweifellos auf ihre Kosten kommen ... und auch bei den kleinen Gästen wird die HARIBO-Truck Tour 2014 ganz bestimmt bewegende Momente hinterlassen. HARIBO-Truck auf Deutschland Tournee … Freude, Spaß & Action vor Ort! Kooperationspartner STABILO ist als Ausstatter für die beliebte Malecke mit dabei,wo die Kinder ihrer malerischen Kreativität freien Lauf lassen können. Am HARIBOShow-Truck wird ein beeindruckendes Unterhaltungsprogramm geboten: ein Goldbär mit Touch-Screen-Monitor, ein Glücksrad, bei dem es täglich kleine Trostpreise von HARIBO zu gewinnen gibt, Torwandschießen, ein Kicker, eine Hüpfburg, eine Kindereisenbahn und ein Kinderkarussell. Unter dem Motto "Gib Gas!" steht in Kooperation mit Carrera außerdem eine rasante Carrera GO!!! Autorennbahn bereit. Natürlich kann man sich auch vor Ort über die Geschichte des Bonner Traditionsunternehmens informieren, erfährt alles Wissenswerte über die Herstellung der süßen Naschereien und kann alle denkbaren HARIBO-Fan-Artikel käuflich erwerben. Der weltberühmte HARIBO-Goldbär wird ganz bestimmt seine Liebhaber faszinieren und begeistern können! Unter www.haribo.com hat jeder Fan die Möglichkeit sich über die Tourdaten zu informieren. Mehr zum Thema hier und in der Tageszeitung, dem Gandersheimer Kreisblatt.fis


Foto: Spectator


Foto: Thomas Fischer






Bad Gandersheim!!!DAS BESTE SOFORT!!!- Montag, 18.08.2014 - 08:05
Endspurt bei den Domfestspielen: "Evita" der absolute Renner - Noch einmal Theater genießen
Mit knapp 46.000 verkauften Eintrittskarten können die 56. Gandersheimer Domfestspiele beeits eine Woche vor dem Ende der Spielzeit eine beachtliche Bilanz vorweisen. Und wie sind die Stücke bislang angenommen worden? Der größte Publikumsrenner dieser Spielzeit ist das Musical „Evita“ (Foto), das in 20 Vorstellungen fast immer komplett ausverkauft war. Für die letzten Vorstellungen sind jedoch noch einige Restkarten zu haben. „Die begeistertsten Publikumsreaktionen erleben wir jedoch bei unserer Musical-Uraufführung 'Gefährliche Liebschaften'“, berichtet Dramaturg Florian Götz. „Der Applaus ist am stürmischsten, die Kritiken am besten und wir bekommen sogar regelmäßig Fanpost von unseren Zuschauern, die oft mehrfach in dieselbe Produktion gehen – eine junge Grafik-Designerin fertigte sogar Zeichnungen ihrer Lieblinge an!“ Auch mit den Auslastungen des Schauspiels „Sommerfrische“ und des Kinder- und Familienstücks „Ronja Räubertochter“ ist man hochzufrieden, sind doch jeweils Verbesserungen zum Vorjahr zu erkennen. In der letzten Woche der Spielzeit geht es noch einmal Schlag auf Schlag. Das Musical „Evita“ kommt noch dreimal zur Aufführung (Dienstag, 19.8., Mittwoch, 20.8., jeweils um 20 Uhr und Freitag, 22.8., 19 Uhr), die Musical-Uraufführung „Gefährliche Liebschaften“ wird noch zweimal gespielt (Donnerstag, 21.8., 20 Uhr und Sonntag, 24.8., 19 Uhr). Noch jeweils eine Vorstellung gibt es vom Schauspiel „Sommerfrische“ (Samstag, 20 Uhr), der Musical-Uraufführung „Maria, ihm schmeckt's nicht!“ (Samstag, 23.8., 15 Uhr), und dem Kinder- und Familienstück „Ronja Räubertochter“ (Sonntag, 24.8., 15 Uhr). Zusätzlich gibt es am Freitag, 22.8. um 22 Uhr noch die große Domspitzen-Gala. Am Sonntag, 24.8. um 11 Uhr wird schließlich der Roswitharing an die beliebteste Schauspielerin des diesjährigen Ensembles verliehen. Karten und weitere Informationen gibt es auf www.gandersheimer-domfestspiele.de sowie der Ticket-Hotline 05382/73-777.fis


Foto: Thomas Fischer


Foto: Jörg Zickfeld


Foto: Jörg Zickfeld






Bad Gandersheim!!!DAS FREUNDLICHSTE SOFORT!!!- Sonntag, 17.08.2014 - 11:21
Zukünftige Bürgermeisterin Franziska Schwarz: Brief an Intendant Christian Doll
Bad Gandersheims zukünftige Bürgermeisterin (ab 1.November) hat einen Brief an Festspielintendant Christian Doll geschrieben. In ihm bedankt sich Franziska Schwarz (Foto) für eine "tolle Fesspielsaison" und entschuldigt sich für ihre Abwesenheit am kommenden Sonntag, wenn der Roswitharing an die beste Schauspielerin verliehen wird. GK ONLINE dokumentiert das Schreiben von Franziska Schwarz an Christian Doll im Originalwortlaut: "Lieber Christian Doll, soeben habe ich die „Gefährlichen Liebschaften“ zum zweiten Mal gesehen. Ich war schon bei der Premiere so begeistert, dass ich dieses Stück noch einmal genießen wollte. Eine ganz starke Inszenierung – eine große Leistung aller Mitwirkenden – tolle Musik, wunderbare Stimmen – einfach klasse. Es wäre toll, wenn noch möglichst viele Besucherinnen und Besucher die Gelegenheit für die „Liebschaften“ wahrnehmen; es lohnt sich unbedingt. Darüber hinaus möchte ich ganz herzlich DANKE sagen für eine richtig schöne, gelungene Domfestspielsaison. Leider geht sie bald zu Ende, und leider kann ich nicht an der Verleihung des Roswitharings am 24. August teilnehmen. Deshalb auf diesem Wege Glückwunsch und großen Dank an alle, die vor und hinter der Bühne dazu beigetragen haben, dass Bad Gandersheim wieder erfüllt war von Kunst, Theater und Musik, Phantasie, Begegnungen, Gesprächen, Gelächter und Applaus, von tausenden Besucherinnen und Besuchern in unserer Stadt. Ihr, die Theaterleute, bringt viel Lust und Leben und neue Anregungen nach Bad Gandersheim, und das tut einfach gut. Ich bin sehr froh, dass wir die Domfestspiele haben und dass sie ein so gutes Markenzeichen für unsere Stadt sind. Ganz besonders schön finde ich, dass ihr mit dem Theatervirus ein neues Projekt für Jugendliche installiert habt. Macht weiter so! Ein bisschen Wehmut ist jedes Mal dabei, wenn die Domfestspiele sich dem Ende neigen. Wie gut, dass es ein nächstes Mal gibt, einen nächsten Festspielsommer, und hoffentlich ein Wiedersehen mit ganz vielen dieses tollen Ensembles! Danke für einen schönen Domfestspielsommer!" Mehr zum Thema hier und in der Tageszeitung, dem Gandersheimer Kreisblatt.fis


Foto:






Berlin/Northeim!!!DAS INTERESSANTESTE SOFORT!!!- Sonntag, 17.08.2014 - 11:12
Selbst in Berlin ist die Region vertreten - 50 Priesmeier-Gäste begeistert vom Programm
Auf Einladung des SPD-Bundestagsabgeordneten Wilhelm Priesmeier besuchten vor kurzem 50 politisch Interessierte aus dessen Wahlkreis Northeim-Goslar-Osterode die Hauptstadt Berlin. Dieses Mal kamen die Berlinfahrer aus Katlenburg-Lindau, Moringen, Bad Harzburg, Nörten-Hardenberg, Hattorf am Harz und Hardegsen. Drei spannende Tage mit einem anspruchsvollen Programm versprach die Reise - organisiert vom Bundespresseamt: Neben dem obligatorischen Besuch des Deutschen Bundestag wurden die Landesvertretung Niedersachsens, das Dokumentationszentrum Topographie des Terrors, die ehemali-ge Stasi-Zentrale in der Normannenstraße, das Bundesministerium für Forschung und Bildung sowie der Bundesnachrichtendienst erkundet. Erstaunt stellten die Moringer Teilnehmer fest, dass im Dokumentationszentrum „Topographie des Terrors“ auch Fotografien des ehemaligen KZ Moringen ausgestellt sind. Das sorgte für viel Gesprächsstoff – auch mit der Gästeführerin, die zum ersten Mal Besucher betreute, die von der Existenz des KZ Moringen wussten. Jede Menge interessante Informationen gab es zudem auf der Stadtrundfahrt orientiert an politischen Gesichtspunkten.fis


Foto: Spectator






Echte!!!DAS INTERESSANTESTE SOFORT!!!- Sonntag, 17.08.2014 - 11:10
"Frauenfrühstück in Echte: Fahrt zum neuen alten Dom
Am Dienstag, 9. September, fährt das Frauenfrühstück Echte nach Hildesheim. Im restaurierten Dom ist eine Führung gebucht. Zu sehen sind auch der Tausendjährige Rosenstock und die Michaeliskirche. Nach gemeinsamen Mittagessen steuern wir zum Kaffeetrinken ein Überraschungsziel an. Abfahrt ist um 8,30 Uhr am alten REWE-Markt in Echte, die Rückkehr wird gegen 18.30 Uhr ebenfalls am alten REWE-Markt sein. Der Fahrpreis (incl. Kaffee und Kuchen) beträgt 25 Euro Mittagessen wird vor Ort bezahlt. Es sind noch Plätze frei, über Mitfahrgäste würden wir uns freuen. Anmeldungen unter 05553-991629 bei Bärbel Kretzschmar." Mehr zum Thema hier und in der Tageszeitung, dem Gandersheimer Kreisblatt.fis





Bad Gandersheim!!!DAS BESTE SOFORT!!!!- Sonntag, 17.08.2014 - 10:56
Endspurt für die 56. Gandersheimer Domfestspiele! - 46.000 Zuschauer!!!
Die diesjährige Spielzeit der Gandersheimer Domfestspiele geht in die letzte Runde. Nachdem am vergangenen Mittwoch mit der Wiederaufnahme-Premiere von „Maria, ihm schmeckt's nicht!“ auch die fünfte Produktion erstmals in dieser Spielzeit gezeigt wurde wurde, gibt es in der letzen Woche der Spielzeit bis zum Sonntag, 24. August noch einmal die Gelegenheit, alle Produktionen auf der stimmungsvollen Bühne vor der Gandersheimer Stiftskirche zu erleben. „Wir haben in diesem Jahr wieder ein unglaublich abwechslungsreiches und spannendes Programm auf die Bretter gebracht“, berichtet Festspielintendant Christian Doll nicht ohne Stolz. „Und wir haben ein hervorragendes Ensemble, das mit großer Leidenschaft Geschichten erzählt. Das überträgt sich natürlich auch aufs Publikum. Die Stimmung ist großartig.“ Auch von ein paar Regenschauern haben sich die Spieler in den vergangenen Tagen ihre Laune und ihre Spielfreude nicht verderben lassen. Dass die Festspielzeit in ein paar Tagen schon zu Ende ist, stimmt nicht nur den Intendanten wehmütig. Auch dem Festspielensemble und vielen Gandersheimern merkt man ein wenig Melancholie an, dass die sogenannte „Fünfte Gandersheimer Jahreszeit“, die viel Leben in die Stadt bringt, bald vorbei sein wird. Eine Woche lang kann das Publikum nun noch stimmungsvolle Theaterabende auf der großen Freilichtbühne erleben und den Abend anschließend bei einem Glas Bier oder Wein in der romantischen, fackelerleuchteten Festspielgastronomie ausklingen zu lassen "Ich freue mich sehr auf die letzten Tage und Vorstellungen", lässt Doll wissen. „Jetzt im August kommt vor der Kirche auch das Licht viel mehr zur Geltung. Das verändert die Produktionen noch einmal und macht das Erlebnis wirklich besonders." Auch die Zahlen stimmen die Festspielleitung zufrieden. Das Ergebnis aus der Spielzeit 2013 mit 43.204 Besuchern wurde bereits drei Wochen vor Spielzeitende überboten. Inzwischen sind es fast 46.000 Karten, die verkauft sind. Das Ergebnis von 2012 mit 46.517 verkauften Karten vor dem Dom haben die Festspielee nun fest im Visier. „Wäre nicht ausgerechnet eine komplett ausgebuchte Schulvorstellung von 'Ronja Räubertochter' am vorletzten Schultag dem Regen zum Opfer gefallen, sähe es nochmal ein Stückchen besser aus“, berichtet Doll vom einzigen Wehmutstropfen. Die Abendvorstellungen konnten jedoch allesamt stattfinden – ein Großteil davon bei herrlichem Sommerwetter. In der letzten Woche der Spielzeit geht es noch einmal Schlag auf Schlag. Das Musical „Evita“ kommt noch dreimal zur Aufführung (Dienstag, 19.8., Mittwoch, 20.8., jeweils um 20 Uhr und Freitag, 22.8., 19 Uhr), die Musical-Uraufführung „Gefährliche Liebschaften“ wird noch zweimal gespielt (Donnerstag, 21.8., 20 Uhr und Sonntag, 24.8., 19 Uhr). Noch jeweils eine Vorstellung gibt es vom Schauspiel „Sommerfrische“ (Samstag, 20 Uhr), der Musical-Uraufführung „Maria, ihm schmeckt's nicht!“ (Samstag, 23.8., 15 Uhr), und dem Kinder- und Familienstück „Ronja Räubertochter“ (Sonntag, 24.8., 15 Uhr). Zusätzlich gibt es am Freitag, 22.8. um 22 Uhr noch die große Domspitzen-Gala. Am Sonntag, 24.8. um 11 Uhr wird schließlich der Roswitharing an die beliebteste Schauspielerin des diesjährigen Ensembles verliehen. Karten und weitere Informationen gibt es auf www.gandersheimer-domfestspiele.de sowie der Ticket-Hotline 05382/73-777. Mehr zum Thema hier und am Montag in der Tageszeitung, dem Gandersheimer Kreisblatt.fis


Foto: Hillebrecht


Foto:






Einbeck!!!DAS AKTUELLSTE SOFORT!!!- Sonntag, 17.08.2014 - 10:50
In Einbeck um 02 Uhr: Gaststättenbesucher Geldbörse abhanden gekommen
In den frühen Morgenstunden des Samstages bezahlte ein 42jähriger Mann in einer Gaststätte in der Einbecker Innenstadt zunächst seine Rechnung und verstaute anschließend seine Geldbörse in einer mitgeführten Umhängetasche. Anschließend verweilte er noch einige Zeit in der Lokalität. Während dieses Zeitraumes muss ihm ein bislang noch unbekannter Täter die Geldbörse aus der Tasche entwendet haben. In dieser befanden sich neben Bargeld auch diverse Ausweisdokumente und Kreditkarten. Am folgenden Abend gab dann ein ehrlicher Finder die wieder aufgefundene Geldbörse bei der Polizei in Einbeck ab. Außer dem Bargeld fehlte nichts. Hinweise bezüglich des Diebstahls nimmt die Polizei Einbeck unter Telefon 05561-949780 entgegen.kr Mehr zum Thema hier und in der Tageszeitung, dem Gandersheimer Kreisblatt.fis


Foto:


Foto:






Uslar!!!DAS DÄMLICHSTE SOFORT!!!- Sonntag, 17.08.2014 - 10:43
Angetrunkene Frau (47) fährt direkt zur Polizeiwache
Das gibt es eigentlich gar nicht: Am Nachmittag des vorigen Freitag fuhr eine 47-jährige Frau aus Uslar mit ihrem PKW zur Polizeidienststelle, um eine Anzeige zu erstatten. Der aufnehmende Polizeibeamte stellte Alkoholgeruch bei der Frau fest. Ein durchgeführter Alkoholtest ergab, dass die PKW-Fahrerin über zwei Promille Alkohol im Blut hat. Ihr Führerschein wurde daraufhin sichergestellt und die Weiterfahrt mit ihrem Auto wurde ihr untersagt. Außerdem wurde ein Strafverfahren wegen Fahrens unter Alkoholeinfluss gegen die Frau eingeleitet. Warum die Frau Anzeige erstatten teilte die Polizei nicht mit. stue Mehr zum Thema hier und in der Tageseitung, dem Gandersheimer Kreisblatt.fis


Foto:


Foto:






Greene!!!DAS AKTUELLSTE SOFORT!!!- Sonntag, 17.08.2014 - 10:37
Greene: Unfall mit Leichtverletztem und hohem Sachschaden
Am Freitag 15.55 Uhr, befuhr ein 55-jähriger Fahrzeugführer aus Uffdrungen mit seinem PKW die B 64 aus Richtung Brunsen kommend in Fahrtrichtung Greene. Ausgangs einer scharfen Linkskurve, etwa in Höhe Boote Raschke, kam er auf Grund nicht angepasster Geschwindigkeit bei Nässe in Schleudern, kam nach links von der Fahrbahn ab, tuschierte die Schutzplanke, rutschte mit der rechten Fahrzeugseite zirka 60 Meter auf der Schutzplanke entlang und kam dann anschließend auf der linken Fahteugseite hinter Schutzplanke zum Liegen. Heirbei wurde der Fahrzeugführer leicht verletzt. Gegen den Fahrzeugführer wurde ein Verkehrsordnungswidrigkeitenverfahren eingeleitet. Es entstand ein Gesamtschaden von 11.300 Euro. In der Vergangenheit ist an der Unfallstelle bei regennasser Fahrbahn vermehrt zu Unfällen gekommen. In diesem Bereich gilt eine Geschwindigkeit von 50 Stundenkilometer bei Nässe.kr Mehr zum Thema hier und in der Tageszeitung, dem Gandersheimer Kreisblatt.fis


Foto:






Bad Gandersheim!!!DAS FEUCHTESTE SOFORT!!!- Sonntag, 17.08.2014 - 10:34
„Splashday“ im Sole-Waldschwimmbad
Sonnenschein? Bewölkter Himmel? Regen? – Egal, was die Wettervorhersage sagt: Wir haben Spaß! Und der große „Planschtag“ der Jugendkurzbibelschule 2014 im Freibad des Sole-Waldschwimmbads konnte mit 300 jungen Leuten beginnen. Jedes Jahr kommen hunderte Jugendliche aus ganz Deutschland zur sogenannten Jugendkurzbibelschule (kurz: JuKuBi) ins Glaubenszentrum, um Gott zu begegnen und jede Menge Spaß mit ihm und untereinander zu haben. Vielleicht hat der ein oder andere die Teenager bereits am vergangenen Mittwoch im Ort beim Schilderputzen, Bänkesäubern usw. gesehen. Warum? – „Gott liebt es, uns Gutes zu tun, also wollen wir Bad Gandersheim etwas Gutes tun“, so einer der Teilnehmer. Zurück zum Splashday: Mit auf dem Programm standen Römerspiele, bei denen die Teens unter kräftigem Anfeuern ihr Können in verschiedenen Wasserwettkämpfen bewiesen: mit dabei „Candelas Fixus“ (Kerzenspiel), „Caligas Effundam“ (Wasser sammeln mit Gummistiefeln) und „Proelio Gigantico“ (Matratzenschlacht). Darüber hinaus wurde gegrillt, gechillt und die Gemeinschaft genossen. Eigentlich hätte DJ „painted skies“ abends auf dem Fünf-Meter-Sprungturm auflegen und die Badelandschaft in einen Dancefloor verwandeln sollen, doch es hieß „Wasser marsch!“: Die himmlischen Schleusen öffneten sich und die geplante Aftershowparty wurde ins Glaubenszentrum verlegt. Die Teilnehmer der JuKuBi 2014 blicken auf einen super-spaßigen Splashday im Freibad Bad Gandersheim zurück und bedanken sich sehr herzlich.fis


Foto:






Einbeck!!DAS AKTUELLSTE SOFORT!!!- Sonntag, 17.08.2014 - 10:32
Berauscht am Steuer
Am Freitag Nachmittag führte das Polizeikommissariat Einbeck im Stadtbereich sowie umliegenden Dörfern mobile Alkohol-und Drogenkontrollen durch. Hierbei zeigten zwei männliche Fahrzeugführer und eine weibliche Person im Alter von 23 bis 29 Jahren körperliche Auffälligkeiten, die auf einen möglichen Drogenkonsum schließen ließen. Ein von ihnen durchgeführter Drogen-Schnelltest bestätigte dann bei allen Personen einen Konsum von Marihuana. Die junge Frau führte weiterhin noch einige Gramm des Betäubungsmittels in ihrer Handtasche mit. Allen Dreien wurde abschließend eine Blutprobe entnommen und Ermittlungsverfahren eingeleitet.kr Mehr zum Thema hier und in der Tageszeitung, dem Gandersheimer Kreisblatt.fis


Foto:


Foto: Thomas Fischer


Foto: Thomas Fischer


Foto: Thomas Fischer


Foto: Thomas Fischer


Foto: Thomas Fischer


Foto: Thomas Fischer






Bad Gandersheim!!!DAS AKTUELLSTE SOFORT!!!- Freitag, 15.08.2014 - 18:24
Unklare Rauchentwicklung im E-Center in der Marienstraße in Bad Gandersheim
Viele Gebäude und Objekte verfügen in der heutigen Zeit über eine Brandmeldeanlage und festinstallierte Löscheinrichtungen, wie zum Beispiel eine Sprinkleranlage. Diese Anlagen obliegen einer turnusmäßigen Wartung und Überprüfung. Dennoch tauchen in jeder Jahresstatistik der Feuerwehren „Blinde Alarme“ auf, bei denen die Feuerwehr bei Überprüfung einen Fehlalarm feststellt. Am Freitag, den 15.August 2014 hat ein Mitarbeiter des E-Center den vorgeschriebenen Probelauf des Motors der Sprinkleranlage etwa eine Stunde laufen lassen. Durch einen technischen Defekt kam es im Maschinenraum zu einer Rauchentwicklung, die von anderen Mitarbeitern im Außenbereich gegen 13:55 Uhr bemerkt worden war. Hierauf wurde der Notruf 112 abgesetzt und die Schwerpunktfeuerwehr Bad Gandersheim um 13:58 Uhr mit dem Alarmstichwort „Brandeinsatz – unklare Rauchentwicklung“ in die Marienstraße in Bad Gandersheim gerufen. Der Motor war bei Eintreffen der Einsatzkräfte bereits abgeschaltet und der Maschinenraum noch stark verqualmt. Ein offenes Feuer fanden die Brandschützer nicht vor, sodass eine mögliche Brandbekämpfung nur vorbereitet wurde. Mit einem Hochdrucklüfter wurde der Maschinenraum rauchfrei gemacht und die angrenzenden Räume nach möglichen Brandursachen überprüft. Das Ergebnis blieb negativ. Allerdings stellten die Kameradinnen und Kameraden unter Leitung von Ortsbrandmeister Wilfried Nobel fest, dass der Rauch vermutlich durch einen defekten Wasserkühler am Aggregat entstanden ist. Zur Instandsetzung wurde durch den Betreiber des E-Center während des Einsatzes bereits ein Techniker einer Fachfirma angefordert. Nachdem dann auch der heftige Regen wieder aufgehört hatte, spendierte der Leiter des E-Center Herr Scheuner noch für alle Einsatzkräfte einen heißen Kaffee und leckeren Kuchen. Gegen 15:00 Uhr rückten die Kameradinnen und Kameraden der Schwerpunktfeuerwehr Bad Gandersheim wieder ein.roß Mehr zum Thema hier und in der Tageszeitung, dem Gandersheimer Kreisblatt.fis


Foto: Roßtock






Bad Gandersheim!!!DAS VORBILDLICHSTE SOFORT!!!- Freitag, 15.08.2014 - 18:20
"Herzwerk 2014" - Über 200 Jugendliche putzen und renovieren in der Stadt
Im Glaubenszentrum findet seit 2007 jedes Jahr eine Jugendkurzbibelschule statt. Die Jugendlichen kommen, um Jesus zu begegnen und zu erleben. Nach dieser Zeit gehen sie ermutigt und verändert wieder nach Hause. Dieses Jahr sind es ca. 230 Teilnehmer. Teil dieser Jugendkurzbibelschule ist auch die Aktion "Herzwerk", bei der wir die Stadt Bad Gandersheim durch praktische Einsätze unterstützen. Das Ziel dabei ist, den Menschen Jesus nahezubringen. Am vergangenen Mittwochnachmittag sind die Jugendlichen in 19 Teams aufgeteilt worden und mit guter Laune und Motivation in die Stadt losgezogen. Die Aufgaben waren dieses Jahr sehr vielfältig: Einige Gruppen waren an den Osterbergseen, um zwischen den Gebüschen das Totholz zu entfernen (Foto) und Brücken zu streichen. Außerdem wurden im gesamten Kurpark und in der Innenstadt Schilder, Bänke und Lampenmasten gereinigt. Andere Gruppen waren auf zahlreichen Wanderwegen unterwegs, um Müll und Papierreste einzusammeln. Des Weiteren besuchten die Jugendlichen drei Seniorenheime, um mit den Bewohnern Zeit zu verbringen und Spiele zu spielen. Im Möbel- und Gebrauchtwarenlager gab es eine Großputzaktion, bei der spontan noch die Gartenarbeit mitgemacht wurde. Das Rudolf-Cahn-von-Seelen-Stadion wurde für die Sportler wieder in Schuss gebracht; dazu gehörten auch das Entfernen von Unkraut und die Reinigung der Sanitäranlagen. Das Leitungsteam der Jugendkurzbibelschule ist auf seine Jugendlichen sehr stolz, da sie mit sehr viel Engagement dabei waren - trotz Regen und anderer Herausforderungen. GK ONLINE findet dieses Engagament vorbillich und sagt stellvertretend für die Bad Gandersheim, die die Jugendlichen gesehen und bestaunt haben, aufrichtig "Dank!"fis


Foto: Spectator






Parensen!!!DAS WICHTIGSTE SOFORT!!!- Freitag, 15.08.2014 - 18:16
Sattelzug verunglückt - Fahrer (0,46 Promille) leicht verletzt
Am Mittwoch gegen 10.05 Uhr kam es auf der Landesstraße 555 zwischen der B 446 und Parensen zu einem Verkehrsunfall, bei dem ein Kraftfahrer leicht verletzt wurde. Insgesamt entstand ein Sachschaden von ca. 40.000 Euro. Der 58 Jahre alte Kraftfahrer aus dem Raum Alfeld war mit einem Sattelzug auf der Landstraße in Richtung Parensen unterwegs. Auf gerader Strecke kamen Zugfahrzeug und Auflieger aus bislang ungeklärten Gründen nach rechts von der Fahrbahn ab. Beim Gegenlenken wurde das Zugfahrzeug übersteuert. Der schwer mit Schotter beladene Auflieger schob geradeaus weiter und kippte in der Folge samt Zugfahrzeug auf die rechte Seite. Bei einem Test wurde bei dem 58-Jährigen ein Atemalkoholgehalt von 0,46 Promille ermittelt. Eine Blutprobe wurde entnommen und der Führerschein sichergestellt. Die Bergungsarbeiten durch eine Braunschweiger Spezialfirma dauern zur Zeit noch an. Die Landstraße ist nach wie vor für beide Fahrtrichtungen gesperrt.fal Mehr zum Thema hier und in der Tageszeitung, dem Gandersheimer Kreisblatt.fis


Foto: Horst Lange






Einbeck/Hannover!!!DAS WICHTIGSTE SOFORT!!!- Freitag, 15.08.2014 - 12:59
Grascha (FDP): Windkraftpläne ohne Beteiligung der Betroffenen – rot-grüner Dialog wie auf dem Kasernenhof
Der FDP-Landtagsabgeordnete Christian Grascha (Foto) kritisiert, dass die Windenergie-Pläne der Landesregierung ohne Beteiligung der Betroffenen beraten werden. „Die rot-grüne Landesregierung kungelt ihre weitreichenden Windkraft-Pläne mit ?Lobbyisten, Umweltverbänden und Funktionären aus. Betroffene Bürger oder Bürgerinitiativen bleiben ungehört“, beklagt der FDP-Politiker. Auch in Südniedersachsen und im Landkreis Northeim gebe es Bürgerinitiativen, die gehört werden könnten. Das rot-grüne Mantra von Transparenz und Beteiligung entpuppe sich hier als zynische Verballhornung der besorgten Bürger. Umweltministerium, Windkraftunternehmen und Naturschutzverbände überbieten sich Grascha zufolge gegenseitig bei den Ausbauplänen für die Windkraft. Christian Grascha: „Die Leidtragenden sind die Anwohner und Hausbesitzer. Das ist eine Dialogkultur wie auf dem Kasernenhof. So springt man nicht mit besorgten Bürgern um!“ Mehr zum Thema hier und in der Tageszeitung, dem Gandersheimer Kreisblatt.fis


Foto: Martina Nolte


Foto: Thomas Fischer


Foto: Horst Lange


Foto:






Echte/Northeim!!!DAS AKTUELLSTE SOFORT!!!- Freitag, 15.08.2014 - 10:31
LKW aus Hannover fährt auf der A 7 bei Northeim
Bei einem Unfall auf der A 7 zwischen Northeim-Nord und Echte sind Freitagnacht (15.08.14) gegen 02.45 Uhr mehrere Menschen verletzt worden. Eine Frau aus Norddeutschland wurde bei dem Geschehen in einem PKW eingeklemmt und musste von der Feuerwehr befreit werden. Sie kam mit schweren Verletzungen ins Krankenhaus. Nach dem derzeitigen Stand der Ermittlungen befuhr ein 34 Jahre alter Mann aus Rheinland-Pfalz mit seinem schwer beladenen Audi A 4 mit Anhänger die A 7 in Richtung Hannover. Ein mit zwei Frauen besetzter 3er BMW aus Norddeutschland begleitete den Wagen und folgte ihm dahinter. Beide Fahrzeuge fuhren auf dem Hauptfahrstreifen, als plötzlich aus noch ungeklärten Gründen ein 42 Jahre alter LKW-Fahrer aus Hannover vermutlich ungebremst auf den BMW auffuhr. Bei der Kollision wurde der PKW nach rechts in die Außenschutzplanke gedrückt. Die 27 Jahre alte Fahrerin des Wagens erlitt hierbei leichte Verletzungen, ihre Beifahrerin wurde in dem Auto eingeklemmt und schwer verletzt. Nur kurz danach stieß der LKW gegen den vorausfahrenden Audi A 4 und zertrümmerte Anhänger und Ladegut vollständig unter dem Führerhaus. Die beiden 34 und 58 Jahre alten Insassen des Wagens, zwei Männer aus Rheinland-Pfalz, wurden bei dem Unfall ebenfalls leicht verletzt. Der LKW-Fahrer blieb unverletzt.Rettungswagen brachten die Unfallopfer in Krankenhäuser nach Northeim und Göttingen. Für die Dauer der Bergungs- und Reinigungsarbeiten war die A 7 in Richtung Hannover rund zwei Stunden voll gesperrt. Aufgrund des Verkehrsaufkommens entstand ein Rückstau von bis zu acht Kilometern Länge. Ab 5.Uhr wurde der Verkehr einspurig am Unfallort vorbeigeführt. Der Stau löste sich daraufhin bis gegen 06.00h auf. Gegen 07.10 Uhr war die Unfallstelle komplett geräumt. Der entstandene Gesamtschadenbeträgt nach ersten Schätzungen rund 28.000 Euro. An der Unfallstelle waren die Feuerwehr Northeim mit 17 Kameraden, mehrere Rettungswagenbesatzungen sowie die Autobahnmeisterei Seesen im Einsatz.jk Mehr zum Thema hier un din der Tageszeitung, dem Gandersheimer Kreisblatt.fis


Foto: Horst Lange






Northeim/Echte!!DAS AKTUELLSTE SOFORT!!!- Freitag, 15.08.2014 - 09:05
A7: Eingeklemmtes Unfallopfer gerettet
Am Freitag gegen 2.40 Uhr wurden Notarzt, Rettungswagen aus Northeim und die Schwerpunktfeuerwehr Northeim erneut zu einem Verkehrsunfall mit eingeklemmter Person alarmiert. Auf der Bundesautobahn A 7 bei Kilometer 234,200 in Fahrtrichtung Nord, das ist zwischen den Anschlussstellen Northeim-Nord und Echte ereignete sich ein schwerer Unfall mit einem LKW, zwei PKWs und einem PKW-Anhänger. Es wurden acht Personen verletzt, darunter waren auch Kinder. In einem PKW wurde eine Frau auf dem Beifahrersitz eingeklemmt und musste von der Feuerwehr Northeim mit Hydraulischen Rettungsgeräten befreit werden . Dabei musste das Dach des BMW abgeschnitten werden.HL Mehr zum Thema hier und in der Tageszeitung, dem Gandersheimer Kreisblatt.fis


Foto: Horst Lange






Nörten!!!DAS AKTUELLSTE SOFORT!!!- Freitag, 15.08.2014 - 08:58
Nörten: Hydraulisches Rettungsgerät eingesetzt
Schwerer Baumunfall auf der B 3 am Donnerstag um 22.15 Uhr: Die Disponenten in der Einsatzleitstelle Northeim alarmierten den Notarzt Northeim, den Rettungswagen der JUH-Northeim, den Rettungswagen des ASB-Nörten, die Schwerpunktfeuerwehr Northeim über Digitale Funkmeldeempfänger und die Ortsfeuerwehr Sudheim über Sirene. Nach dem Eintreffen der Rettungskräfte wurde die Fahrerin neben den PKW von Ersthelfern betreut. Die Beifahrerin wurde nachdem der PKW gegen wegrollen gesichert wurde und der Notarzt das „OK“ zur Rettung gegeben hat, mit Hydraulischen Rettungsgeräten von der Feuerwehr Northeim aus dem Fahrzeug gerettet. Die Ortsfeuerwehr Sudheim, sperrte die Bundestraße 3 in Höhe der Ortsumgehung der Kreisstraße 414 während des Einsatzes für den gesamten Fahrzeugverkehr ab. Auslaufende Betriebsstoffe vom PKW wurden von der Feuerwehr mit Bindemittel abgestreut. HL Mehr zum Thema hier und in der Tageszeitung, dem Gandersheimer Kreisblatt.fis


Foto: Horst Lange






Nörten-Hardenberg!!!DAS WICHTIGSTE SOFORT!!!- Freitag, 15.08.2014 - 08:23
Zwei Schwerverletzte nach Baumunfall
Bei einem schweren Verkehrsunfall auf der B 3 zwischen Nörten-Hardenberg und Sudheim sind am späten Donnerstagabend eine junge Fahrerin und deren Beifahrerin schwer verletzt worden. Die 19-jährige Fahrerin aus Northeim und ihre ein Jahr ältere Beifahrerin aus Katlenburg mussten mit der Rettungsschere aus dem verunfallten Kleinwagen befreit werden. Sie kamen in ein Göttinger Krankenhaus. Der PKW musste abgeschleppt werden; es entstand circa 2.200 Euro Sachschaden. Die Ursache des Unfalls ist unklar. Für die Dauer der Bergungsarbeiten, an denen 22 Feuerwehrleute aus Northeim und Sudheim im Einsatz waren, musste die Bundesstraße bis 23.10 Uhr voll gesperrt werden. Erst kurz vor Mitternacht, um 23:56 Uhr, konnte die Unfallstelle wieder vollständig für den Verkehr freigegeben werden.Im Verlauf einer langgezogenen Rechtskurve war die junge Fahrerin gegen 22.15 Uhr mit ihrem Renault Twingo auf regennasser Straße ins Schleudern geraten, linksseitig von der Fahrbahn abgekommen und mit der Beifahrerseite gegen einen Baum geprallt.fal/pa Mehr zum Thema hier und in der Tageszeitung, dem Gandersheimer Kreisblatt.fis


Foto: Horst Lange






Bad Gandersheim!!!DAS ZUKUNFTSRRÄCHTIGSTE SOFORT!!!- Freitag, 15.08.2014 - 08:08
Finanzamt: Neue Auszubildende
Am 1. August 2014 traten Lenard Stichnoth, Jan Michael Hanke, Christopher Söder, Carina Lampe, Nico Wächter und Silvio Messina ihre Ausbildung beim Finanzamt Bad Gandersheim an. Vor ihnen liegt die zweijährige Ausbildung zur Finanzwirtin / zum Finanzwirt bzw. das dreijährige duale Studium zur Diplom-Finanzwirtin / zum Diplom-Finanzwirt. Die Vorsteherin des Finanzamts Bad Gandersheim Frau Ute Christiane Harpain begrüßte die Nachwuchskräfte und wünschte ihnen für die anspruchsvolle Ausbildung viel Erfolg.Das Finanzamt Bad Gandersheim vergibt zum 1. August 2015 erneut zwei Plätze für das duale Studium sowie drei Stellen für die Ausbildung zur Finanzwirtin / zum Finanzwirt. Für Interessierte bietet das Finanzamt am 25. September 2014 um 14.30 Uhr (duales Studium) bzw. 16 Uhr (Ausbildung Finanzwirt/in) einen Informationsnachmittag an. Außerdem stehen ab sofort als telefonische Ansprechpartner des Finanzamtes Frau Kerstin Jeske (05382/76-181) und Herr Sebastian Blank (05382/76-340) zur Verfügung. Weitere Informationen sind auch im Netz zu finden unter www.mit-sicherheit-karriere-in.niedersachsen.de.fis





Schwangau/Pronten!!!DAS ADRENALINSTE SOFORT!!!- Freitag, 15.08.2014 - 08:07
Im Waldseilgarten beim Pfronten: Niemand stürzte ab
Im Waldseilgarten bei Pfronten bewiesen die Ferienkinder aus dem Landkreis Northeim, die an der Ferienfreizeit Schwangau teilnehmen, Mut und Geschick - und keiner stürzte ab. Im Gegenteil. Allen bereitet das Abenteuer auf den Seilen einen Riesenspaß und ein bisschen Adrenalinausschüttung. Mehr zum Thema hier und am Sonnabend in der Tageszeitung, dem Gandersheimer Kreisblatt.fis


Foto: Jacob


Foto: Jacob


Foto: Jacob


Foto: Jacob


Foto: Jacob


Foto: Spectator


Foto: Ute Wardelmann


Foto: Martina Weiberg


Foto: Dr. Cornelis Huber


Foto: Thomas Fischer


Foto: Konstantin Mennecke


Foto: Spectator






Bad Gandersheim!!!DAS AKTUELLSTE SOFORT!!!- Freitag, 15.08.2014 - 07:10
Domfestspiele: "Maria, ihm schmeckt's nicht" - Zwischen Klamauk und Hintersinn
Dr. Gerhard Armanski über die Aufführung "Maria, ihm schmeckt's nicht" am feuchten Mittwochabend auf der Gandersheimer Dombühne: "Es war eine Wiederaufnahme, und zwar eine gelungene mit etwas verschobenen Akzenten, das Nachdenkliche und mitunter Melancholische im Geschehen stärker betonend - Lustspiel, Klamotte, Rühr- und Denkstück und eben vor allem Musical. Dem Publikum sagte es des tröpfelnden und schließlich regnerischen Wetters ungeachtet sehr zu, was dem wiederholten Szenen- und dem Schlußapplaus zu entnehmen war. Das Leben ist nicht nur ein Traum, sondern ein Spiel,markiert von den jähen Wendungen des Geschehens und die gefällig-einprägsame Musik samt den Songs, die von Heiko Lippmann eigens für das Stück komponiert worden war, voller Eigenständigkeit und musikalischer Zitate, vom kleinen Orchester unter der Leitung von Patricia Martin fein gestimmt und souverän vorgetragen. Die gute Laune des Publikums veriet, daß die Domfestpiele seinen Nerv gut getroffen hatten, was freilich nicht besagen soll, daß es der einzige ist, den es zu treffen gilt. Wenn Theater das Leben in all seinen Facetten meint, muß es deren Vielfalt einschließlich trauriger, ja tragischer spiegeln." Mehr zum Thema hier und in der Tageszeitung, dem Gandersheimer Kreisblatt.fis


Foto: Thomas Fischer






Bad Gandersheim!!!DAS RUNDESTE SOFORT!!!- Donnerstag, 14.08.2014 - 16:32
Minigolfplatz bleibt weiterhin geöffnet
Der Minigolfplatz der Stadt Bad Gandersheim „im Grünen“ an der Dr.-Heinrich-Jasper Straße ist und bleibt auch weiterhin in der Bewirtschaftung des Pächters Harri Happes für Besucherinnen und Besucher aus Stadt und Umland sowie für alle Gäste geöffnet. Das wird aus dem Rathaus mitgeteilt. Öffnungszeiten sind jeweils dienstags bis sonntags ab 14 Uhr. Sonderöffnungen nach Vereinbarung unter Telefon (0176) 56756896. sbg Mehr zum Thema hier und in der Tageszeitung, dem Gandersheimer Kreisblatt.fis





Bad Gandersheim!!!DAS UNTERHALTSAMSTE SOFORT!!!- Donnerstag, 14.08.2014 - 15:51
Auf zur „Rettung“ Bad Gandersheims!
In den kommenden Nächten vom Samstag, 16. August und Sonntag, 17. August findet eine außergewöhnliche Veranstaltung im Rahmen der Gandersheimer Domfestspiele statt. Jeweils um 22.30 Uhr öffnet das Sole-Waldschwimmbad seine Pforten für die Performance-Séance „Anrufung des Quellgeistes“ unter der Regie von Annemarie Schorcht. Dort sollen Henriette Hadumod Horchesol (Alice Hanimyan) und Dr. Rosina Jakobi (Julia Friede) vom Deutschen Institut für Hydrologie und Hyrdoakustik Bubenreuth (DIHHB) den Quellgeist der Wilhelmsquelle anrufen und beschwören, um so das Schicksal der Stadt Bad Gandersheim endgültig zum Guten zu wenden. Bereits im vergangenen Jahr haben sich die Gandersheimer Domfestspiele in ihrem Rahmenprogramm mit der Stadt Bad Gandersheim und ihren Bewohnern intensiv auseinandergesetzt. Im Rahmen des Projekts „Gandersheimer Geschichtskasten“ sammelten vier junge Künstler Geschichten von Gandersheimern und hielten sie in verschiedenen Kunstformen fest (siehe auch: http://geschichtskasten.kastenwesen.com). Die über vierzig Beiträge umfassten etwa eine Video-Hommage auf die ehrenamtlichen Helfer des Sole-Waldschwimmbads, Songs über die Lieblingskneipen der Gandersheimer, aber auch eine kritische Auseinandersetzung mit der derzeit schwierigen wirtschaftlichen und demografischen Situation der Stadt in Text und Bild, etwa in Form des Comics „Die Schuld“. Besonderer Dank für die Ermöglichung dieser performativen Séance gilt dem Sole-Waldschwimmbad und dem Förderverein der Gandersheimer Domfestspiele, die diese für die Zukunft der Stadt Bad Gandersheim ganz wesentliche Veranstaltung organisatorisch und finanziell möglich gemacht haben. Um diesen Anlass gebührend zu feiern, lädt das Team des Sole-Waldschwimmbads und des dort ansässigen Café Mathilda an beiden Vorstellungstagen bereits ab 20 Uhr zu einem gemeinsamen Grillen im Freibad ein. Um 22.30 Uhr findet dann schließlich die Séance statt. Karten dafür gibt es an der Abendkasse im Sole-Waldschwimmbad, die ab 22 Uhr öffnet. Der Eintritt beträgt 5 Euro.fis


Foto: Spectator






Bad Gandersheim!!!DAS AKTUELLSTE SOFORT!!!- Donnerstag, 14.08.2014 - 15:49
Gericht verfügt Hausdurchsuchung bei Domfestspielplatz-Anwohner nach einer "Kalaschnikow"
Das Amtsgericht Braunschweig hat in einem Beschluss vom 22. Juli 2014 die Durchsuchung der Wohnung mit allen Nebenräumen eines Anwohners des Domfestspielplatzes in Bad Gandersheim verfügt. Die unangekündigte Durchsuchung durch die Braunschweiger Staastsanwaltschaft fand am Mittwoch statt, bestätigte der Betroffene. Er selbst übergab das Beschlussdokument an GK ONLINE. Hintergrund ist der Dauerstreit des Anwohners mit der Gandersheimer Stadtverwaltung, von der er sich in seinen Rechten massiv eingeschränkt fühlt. Der Anwohner macht beispielsweise seine Recht auf Ruhe geltend. Der Stadtverwaltung hält er seit Jahren vor, sie würde die Einhaltung von gesetzlichen Auflagen gegenüber den Veranstaltern lax oder gar nicht kontrollieren. Er fühlt sich seit Jahren von den Auswirkungen der großen Stadtfeste und Domfestspiele in seinen Rechten eingeschränkt und liegt deswegen mit der Stadtverwaltung im Clinch. "Der Beschuldigte ist verdächtig, mehrfach geäußert zu haben, mit einer Kalischnikow in die Bad Gandersheimer Stadtverwaltung zu kommen und dort "aufzuräumen", wie es in dem gerichtlichen Beschluss wörtlich heißt. Das Dokument liegt GK-ONLINE im Originaltext vor (Foto). Der Tatverdacht beruht auf den Angaben in der Strafanzeige der Stadt Bad Gandersheim vom 30. Juni 2014. Diese Anzeige bestätigte auf Anfrage Stadtsprecher Manfred Kielhorn. Er berichtet, dass sich insbesondere Mitarbeiter der Ordnungsverwaltung durch den Anwohner des Marktes bedroht gefühlt hätten. Der beschuldigte Anwohner, gegen den ein Ermittlungsverfahren wegen Bedrohung anhängig ist, bestritt gegenüber GK ONLINE die gegen ihn erhobenen Vorwürfe und hat einen Rechtsbeistand mit der Wahrnehmung seiner Interessen beauftragt. "Ich habe das nie so geäußert, was man mir hier vorwirft!" Seinen Angaben zufolge haben die Ermittler bei der gestrigen Durchsuchung keine Schusswaffen gefunden. "Weil es keine bei mir gibt!" GK ONLINE hat bezüglich des Durchsuchungsergebnisses eine Anfrage bei der Staatsanwaltschaft in Braunschweig laufen. Mehr zum Thema hier und in der Tageszeitung, dem Gandersheimer Kreisblatt.fis


Foto:


Foto: Spectator


Foto: Spectator


Foto: Thomas Fischer






Rinteln/Bad Gandersheim/Kalefeld!!!DAS INTERESSANTESTE SOFORT!!!- Mittwoch, 13.08.2014 - 15:54
„Das war: Spitze!“ - Kleinster Brandabschnitt sorgt eine Woche für den größten Spaß
Immer wieder ist die Zukunft des Brandabschnittes Nord-Ost Thema politischer Diskussionen. Bis zum 1. Januar 2015 muss entschieden sein, ob und falls ja wie die Abschnitte künftig strukturiert sein sollen. Dass die kleinste dieser Gruppen, bestehend aus der Stadt Bad Gandersheim und der Gemeinde Kalefeld, hervorragende Arbeit leisten können, haben die Jugendfeuerwehren eine Woche lang eindrucksvoll unter Beweis gestellt. „Die Organisation hat einwandfrei geklappt, das war ein rundum mehr als gelungenes Zeltlager“,lobt Abschnittsjugendfeuerwehrwart Heiko Wechenberger rückblickend eine Woche Jugendarbeit in Rinteln. Weniger Personal durch den Wegfall der Altgemeinde Kreiensen heißt im Gegenzug automatisch mehr Arbeit für jede einzelne Jugendfeuerwehr. „Das hat super geklappt, wir sind auch weiterhin ein starkes Team.“ Ganz gleich ob in der Abendgestaltung durch die Jugendfeuerwehren der Stadt Bad Gandersheim unter der Federführung von Fabian Wilhelm, die Lagerolympiaden um Seboldshausens Jugendfeuerwehrwart Henrik Scholz oder die Ausfahrten unter der Organisation von Kalefelds Gemeindejugendfeuerwehrwartin Ute Haase - das „Puzzle Zeltlager“ hat sich durch die Mitarbeit vieler Einzelner zu einem ganzen zusammengesetzt. Text: Konstantin Mennecke Mehr zum Thema hier und in der Tageszeitung, dem Gandersheimer Kreisblatt.fis


Foto: Konstantin Mennecke






Hannover/Northeim/Bad Gandersheim!!!DAS WICHTIGSTE SOFORT!!!- Mittwoch, 13.08.2014 - 15:48
Heiligenstadt kündigt Millionenprogramm für niedersächsische Kinderkrippen an
Das Land Niedersachsen will mit einem Millionenprogramm für mehr Personal in Kinderkrippen sorgen. "Die 'Dritte Kraft' kommt - gesetzlich verankert und vollständig vom Land finanziert", kündigte die niedersächsische Kultusministerin Frauke Heiligenstadt (SPD) am Mittwoch in Hannover an. Vom 1. Januar 2015 an werde ein Stufenplan zur Übernahme der Personalkosten in Kraft treten. Dafür würden zunächst 39 Millionen Euro veranschlagt. Vorgesehen sei zu Beginn die pauschale Finanzierung von 20 Wochenstunden für zusätzliche Sozialassistentinnen oder Sozialassistenten in Krippen. Diese Stundenzahl werde schrittweise angehoben. Von 2020 an werde das Land die Kosten unabhängig von der Betreuungszeit in den Krippengruppen übernehmen, sagte Heiligenstadt. Vor dem Hintergrund des verfügbaren Personals könne der Ausbau der Betreuungsqualität nur schrittweise vorangehen. Die Ministerin rechnet damit, dass 2015 bis zu 60 Prozent aller Krippengruppen mit einer zusätzlichen Kraft ausgestattet werden können.epd Mehr zum Thema hier und in der Tageszeitung, dem Gandersheimer Kreisblatt.fis


Foto: Martina Nolte






Olxheim/Bentierode!!!DAS MEINUNGSFREUDIGSTE SOFORT!!!- Mittwoch, 13.08.2014 - 09:35
Schlagabtausch wegen "Leinebrücke" bei Olxheim - Müller wehrt sich - 2. Teil
Erneut hat Hermann Müller (Bentierode) in die heiße Debatte um die marode "Olxheimer Brücke" eingeriffen. Müller (Foto) meint: "Balken-Holzbrücke an – zu Fuß gehen ist umweltfreundlich und sehr gesund. Und was wollen Sie eigentlich während der Bauzeit tun – etwa wie im Spreewald mit Hilfe der Stakstange Stabweitsprung machen? Und jetzt, sehr geehrter Herr Leitz, verrate ich Ihnen, ganz unter uns und streng vertraulich, ein Verwaltungsgeheimnis: Wenn die Verwaltung etwas tun will, wozu ihr das Parlament (hier Kreistag) das Geld nicht bewilligen wird, dann fährt sie die Sache mit viel Getöse an die Wand, lässt sich dann unterwürfig von den Abgeordneten als unfähige Idioten beschimpfen, bekommt dann von den Abgeordneten, die ja nun mal wieder beweisen können, wie man so etwas richtig macht, mehr Geld als gebraucht wird bewilligt und kann nun alles tun, was sie schon lange selbst tun wollte. Seit Erfindung der BI kann der Verwaltung gar nichts Besseres passieren, als dass sich die Bürger maßlos aufregen, ihren gewählten Politikern in die ungeputzte Kehrseite treten, die nun um so schneller die Verwaltung antreiben, das zu tun, was sie schon lange selbst will. Die Verwaltung aber wird nie zugeben, so gehandelt zu haben – denn nur so funktioniert dieser Trick. Sehr geehrter Herr Leitz, Ihre BI war längst als kleines Rädchen in dem Spiel eingeplant; es läuft doch prima, wie doch die Abgeordneten der Parteien wie Hampelmänner an der Strippe angerannt kommen! Also möglichst laut krawallmachen – und damit Sie in die richtige Stimmung kommen: Der Neubau der Brücke ist die reinste Geldverschwendung! Auch ich habe schließlich in diesem Spiel meine Rolle zu spielen, also immer feste druff!" Mehr zum Thema hier und heute in der Tageszeitung, dem Gandersheimer Kreisblatt.fis


Foto:






Olxheim/Bentierode!!!DAS MEINUNGSFREUDIGSTE SOFORT!!!- Mittwoch, 13.08.2014 - 09:34
Schlagabtausch wegen "Leinebrücke" bei Olxheim- Müller wehrt sich - 1. Teil
Erneut hat Hermann Müller (Bentierode) in die heiße Debatte um die marode "Olxheimer Brücke" eingeriffen. Müller meint: "Wer Müllers Märchen lesen will, dem sei das Heftchen „Der kleine Zauberer“, ISBN 978-3-86468-593-4 (auch als E-Book) aus der Reihe von Müllers Erzählungen empfohlen. Die hypothetischen Risse in Bentierode schrecken hier niemand, denn ich habe bereits vorsorglich eine Wäscheleine bei Mäc Geiz gekauft, an der wir uns, am Kirchturm befestigt, von Haus zu Haus schwingen. Seit einigen Jahren greifen die Bürger immer öfter selbst ein, das ist für die Demokratie gut. Es bilden sich Bürgerinitiativen (BI), die fast mit religiösem Eifer ihre Meinung vertreten und auf alles und alle einschlagen, die sich ihrer Meinung nicht bedingungslos unterwerfen. Um überhaupt bestehen zu können, müssen die BI so handeln. Also, auf in den Kampf, sehr geehrter Herr Leitz! Sie bieten meiner „Milchmädchenrechnung“ eine Gegenrechnung an. Die Idee ist gut – ABER. Das Milchmädchen hat mit Ihren Zahlen nachgerechnet: 437*4,4*0,3*365= 210.546,6 – Sie nennen als Ergebnis jedoch 210.605: falsch, Rundungsfehler, gerundet wird nur das Endergebnis keine Zwischenwerte! Wichtiger ist allerdings Ihre Umwegannahme von 4,4 Kilometern. Beiderseits der Leine verlaufen Straßen, die an den gleichen Punkten (in Billerbeck und Einbeck) zusammentreffen: links die Hauptstrecke über Garlebsen und Ippensen, rechts über Olxheim die Nebenstrecke. Ihre Umwegstrecke, Herr Leitz, vom einen Brückenende zum anderen verläuft über die Leinebrücke an der Aue. Ein Blick auf die Karte zeigt: Die aus Garlebsen und Ippensen werden sowohl nach Billerbeck wie nach Einbeck nur die Hauptstrecke benutzen, niemals aber dafür über die Brücke fahren. Die aus Olxheim werden nach Billerbeck die Nebenstrecke fahren, ebenfalls ohne dafür über die Brücke zu fahren. Nach Einbeck könnten sie die Nebenstrecke fahren, die bei Salzderhelden eine Schleife macht, die jedoch deutlich weniger als 4,4 Kilometer ausmacht. Ihre Umwegannahme mit 4,4 Kilometern ist für alle heutigen Brückenbenutzer also sehr zweifelhaft. Der wirkliche Umweg lässt sich nur für jeweils konkrete Start- und Zielpunkte angeben. Also, wie gesagt, der Denkansatz ist gut, nur die Ausführung ist etwas mangelhaft." Fortsetzung folgt. Mehr zum Thema hier und in der Tageszeitung, dem Gandersheimer Kreisblatt. Mehr zum "fis





Hannover!!!DAS UNTERHALTSAMSTE SOFORT!!!- Mittwoch, 13.08.2014 - 09:13
Nominiert für den Deutschen Radiopreis 2014: Günther der Treckerfahrer!
Er ist eine Institution in Niedersachsens bester Morningshow und wurde von der Grimme-Jury nun für den diesjährigen Deutschen Radiopreis in der Kategorie „Beste Comedy“ nominiert: Günther der Treckerfahrer! Eine große Ehre für Comedian Dietmar Wischmeyer, der seine Paraderolle schon 1989 im ffn-Frühstyxradio erfand und sie so beschreibt: „Günther, das ist ein emsländischer Bauer und Lanz-Treckerfahrer. Der unerschrockene Ferkelkastrierer und Grundwassersaboteur liest aus dem braunen Emsland-Gold den Ist-Zustand unserer verkorksten Gemeinschaft.“ ffn-Programmdirektorin Ina Tenz: „Günther ist Niedersachsen, und Niedersachsen liebt Günther! Keine ffn-Comedy-Figur ist mit so einem großen Erfolg seit so vielen Jahren in unserem Programm wie Günther der Treckerfahrer. Die Nominierung hat er mehr als verdient! Das gesamte Team drückt Dietmar die Daumen!“ Der Deutsche Radiopreis 2014 wird am 4. September in Hamburg verliehen und erneut von Barbara Schöneberger moderiert. Neben ffn konkurrieren noch zwei weitere Radiosender in der Kategorie „Beste Comedy“. Den Preis als Laudatorin überreichen wird die Moderatorin, Schauspielerin und Autorin Miriam Pielhau. Pointiert und satirisch kommentiert Günther der Treckerfahrer das aktuelle Zeitgeschehen und politische Themen jeden Morgen um sieben nach sieben in Niedersachsens bester Morningshow bei radio ffn. Bereits seit 2004 läuft Dietmar Wischmeyers Comedy-Serie täglich im ffn-Programm. Mehr zum Thema hier und in der Tageszeitung, dem Gandersheimer Kreisblatt.fis


Foto: Spectator






Bad Gandersheim/Seesen!!!DAS HILFREICHSTE SOFORT!!!- Mittwoch, 13.08.2014 - 09:12
Die Parkinson Selbsthilfegruppe trifft sich wieder in Seesen
Am 20. August findet im Altenheim St.Vitus in Seesen, An den Teichen 9, von 15 bis 17 Uhr ein Gruppentreffen der Deutschen Parkinson Vereinigung (dPV) Regionalgruppe Seesen statt. Die stellvertretende Landesbeauftragte der dPV in Niedersachsen, Krystyna Kusserow, versucht, die Seesener Gruppe, für die noch eine Leiterin bzw. ein Leiter oder besser noch ein Leitungsteam gesucht wird, wieder zu „beleben“. Die Treffen finden in der Regel am 3. Mittwoch im Monat statt. Beim Treffen in der nächsten Woche wird Frau Martina Anders, Physiotherapeutin in Seesen, nicht nur etwas über die Bedeutung und Notwendigkeit von Krankengymnastik bei Parkinson erzählen, sondern auch einige praktische Übungen vorstellen. Gruppenmitglieder, ihre Familienangehörigen und Freunde sowie Interessenten sind herzlich eingeladen, an dieser Veranstaltung teilzunehmen. Auskünfte erteilt Krystyna Kusserow, Telefon 0551/79096774. Mehr zum Thema hier und in der Tageszeitung, dem Gandersheimer Kreisblatt.fis





Bad Gandersheim!!!DAS NOSTALGISCHSTE SOFORT!!!- Mittwoch, 13.08.2014 - 09:06
Museum: Feuerwehr-Senioren staunen über Militaria-Ausstellung
Einen Informationsbesuch im Stadtmuseum im Rathaus haben jetzt die Feuerwehr-Senioren aus Altgandersheim unternommen. Otmar Niemann hatte dort eine Exkursion organisiert, die insbesondere die sehenswerten Militaria-Ausstellung zum Inhalt hatte. Die Führung durch den Militaria-Bereich übernahm Claus Schrader, der auch zum Team der bald im Stadtmuseum erlebbaren Sonderausstellung „100 Jahre Beginn des Ersten Weltkriegs“ gehört. kns. Mehr zum Thema hier und in der Tageszeitung, dem Gandersheimer Kreisblatt.fis


Foto: Kielhorn






Einbeck/Kalefeld!!!DAS BESTE SOFORT!!!- Mittwoch, 13.08.2014 - 09:00
Volksbank: Erfolgreiche Weiterbildung
Zwei Mitarbeiterinnen der Volksbank eG in Einbeck konnten kürzlich ihre Urkunden zum "Bankbetriebswirt Bankcolleg" in Empfang nehmen. Aufbauend auf das fünf - semestrige Studium zum "Bankfachwirt Bankcolleg" hatten die jungen, engagierten Mitarbeiterinnen nun nochmal zwei Semester investiert um diesen begehrten Abschluss zu erreichen. Lob und Anerkennung sprachen die Vorstände für diese hervorragenden Leistungen aus. Insbesondere, da diese Art der Qualifizierung ausschließlich in der Freizeit erbracht wird. Erfolgreich waren: Christina Fritz, Sievershausen-Ahlshausen (derzeit im Mutterschutz, vorher in der Beratung tätig) und Ann-Kathrin Gleie, Relliehausen (tätig in der Vertriebsassistenz). Mehr zum Thema hier und am Donnerstag in der Tageszeitung, dem Gandersheimer Kreisblatt.fis


Foto: Spectator






Bad Gandersheim!!!DAS UNTERHALTSAMSTE SOFORT!!!- Mittwoch, 13.08.2014 - 08:54
Faszinierende Einblicke in das Leben der „Roswitha“
Das erste Literarische Konzert im Rahmen der Veranstaltungsreihe „frauenORT Roswitha von Gandersheim“ wurde zu einem bemerkenswerten Erfolg: Mit rund 80 Besucher / innen war das „Rosencafé“ in der Klosteranlage Brunshausen bis auf den letzten Platz besetzt. Nach einer kurzen Begrüßung durch die Touristinfo-Leiterin Sabine Wichmann mit kurzer thematischer Einführung und Erläuterungen zu der im zurückliegenden Jahr erhaltene Auszeichnung „frauenORT Roswitha von Gandersheim“ startete das Programm mit einem Musikstück von Jacob van Eyck. Die Germanistin Andrea Freistein-Schade aus Goslar (Texte und Vortrag) und die Pianistin Claudia Schaare aus Seesen (verschiedene Blockflöten und Musikauswahl) gestalteten die weitere Programmfolge der von der Tourist-Information in Zusammenarbeit mit der städtischen Gleichstellungsbeauftragten Annegret Wrobel organisierten Veranstaltung. Das musikalische Programm umfasste Werke von Jacob van Eyck, Georg Philip Telemann, Francesco Barsanti, Antonio Vivaldi und anderen. Erzählt wurde eine fiktive Episode aus dem Leben der „Roswitha von Gandersheim“. Mehr zum Thema hier und in der Tageszeitung, dem Gandersheimer Kreisblatt.fis


Foto: Spectator






Northeim/Glücksburg!!!DAS AKTUELLSTE SOFORT!!!- Mittwoch, 13.08.2014 - 08:53
Schöne Ferienfreizeit des Landkreises Northeim in Glücksburg
Insgesamt vierundvierzig Mädchen und Jungen im Alter von 8 – 12 Jahren genießen bei bestem Sommerwetter und idealen Badetemperaturen seit dem 3. August ihre Freizeit in Glücksburg an der Flensburger Förde. Auf dem Programm standen bereits Exkursionen zur Halbinsel Holnis mit Tretboot-Tour, zum Maislabyrinth und dem Barfußfark Schwackendorf sowie zur Flensburger Phänomenta. Direkt in Glückburg wurde das historische Wasserschloss und das Planetarium erkundet und eine für die Kinder interessante Kletter- sowie Balance-Aktion in einem installierten Niedrigseilgarten im nahegelegenen Naturwald durchgeführt. Alle Kinder konnten von den Betreuungskräften hierfür gut motiviert werden um auf der wackeligen Leine und am Seil ihr selbst gestecktes Ziel zu erreichen. Bei der Freizeit in Glücksburg stehen Bewegung und Naturerleben im Vordergrund. Neben den Aktivitäten am Wasser und am Strand finden auch Volleyball, Basketball und Fußball großes Interesse. Dieses gilt aber auch für Naturwanderungen und Geocaching-Aktionen in der näheren Umgebung sowie für eine ausgearbeitete Rallye. Zum Abschluss der Freizeit soll eine Tagestour in einen nahegelegenen Freizeitpark durchgeführt werden. Die teilnehmenden werden am Sonntag, 17. August (15 Uhr) wieder in Northeim auf dem Parkplatz „Am Mühlenanger“ eintreffen. Die Eltern sollten daher rechtzeitig am Ankunftsort sein.lpd Mehr zum Thema hier und in der Tageszeitung, dem Gandersheimer Kreisblatt.fis





Hannover!!!DAS WICHTIGSTE SOFORT!!!- Mittwoch, 13.08.2014 - 08:51
Landwirtschaft: "Kein Lamento um vermeintliche Krisen"
Als absolut fern jeder Marktkenntnisse bezeichnet Landvolkpräsident Werner Hilse den Ruf von Niedersachsens Landwirtschaftsminister Christian Meyer nach einer EU-weiten Deckelung der Milchmenge. „Milchprodukte sind auf dem internationalen Markt seit geraumer Zeit gefragt, eine freiwillige Produktionseinschränkung würde viele Arbeitsplätze in der Landwirtschaft und noch mehr in den Verarbeitungsunternehmen kosten“, verdeutlicht der Landvolkpräsident. Er widerspricht zugleich der in einem Interview geäußerten Behauptung des Ministers, die Exportstrategie beruhe auf Überschüssen. Vielmehr richteten die Unternehmen der Lebensmittelverarbeitung ihre Produktion auf die Nachfrage aus, dazu zählten in freien Märkten selbstverständlich auch die Kunden in anderen Ländern. Die von Minister Meyer angesprochenen Instrumente der Agrarmarktregulierung seien sowohl von Wissenschaftlern als auch der EU-Kommission mehrfach widerlegt worden. Sie seien auch nicht mit dem von der EU vorgegebenen Weg der Marktliberalisierung in Einklang zu bringen. Deutschland steigerte 2013 im Vergleich zum Vorjahr allein den Export von Käse um 2,5 Prozent auf 1,15 Mio. t, die Käseexporte nach Russland fielen im selben Zeitraum von 75,3 auf 38,5 Mio. t um mehr als die Hälfte zurück und verursachten keine Störung des Marktes. Die Erholung des Milchmarktes nach den Krisenjahren 2008/09 beruhte allein auf der Exportnachfrage, in erster Linie im europäischen Binnenmarkt. Die Käsenotierungen sind seitdem mit geringen Schwankungen bis zum Frühjahr 2014 kontinuierlich gestiegen, nach einem kurzen Einbruch im Mai bewegen sie sich nun erneut nach oben. „Die Landwirte und ihre Marktpartner haben viel Geld in moderne Ställe, Verarbeitungsanlagen und die Kundenakquise investiert. Mit aufgewärmten und längst überholten Einschätzungen gefährdet Minister Meyer den Erfolg dieser Aufbauarbeit“, warnt Hilse. Wie ein seit Jahrzehnten freier Markt, wie der für Fleisch und Wurstwaren nun reguliert werden soll, bleibe das Geheimnis des Ministers. Hilse erwartet von einem weitsichtigen Landwirtschaftsminister „kein Lamento um vermeintliche Krisen“, sondern ein besseres Marktverständnis.fis





Brunshausen/Wöltingerode!!!DAS INTERESSANTESTE SOFORT!!!- Mittwoch, 13.08.2014 - 08:47
„Aufgeschlossen! Unbekannte Schatzkästchen in fünf Klöstern“ - Brunshausen jetzt dabei
Die fünf Klöster Brunshausen, Drübeck, Michaelstein, Walkenried und Wöltingerode haben sich zusammengeschlossen, um nunmehr zum 6. Mal von Juli bis September gemeinsam ihre Pforten zum „HarzerKlosterSommer“ zu eröffnen. Die Klostergäste erwarten Orte der Besinnung und Spiritualität sowie Programme, die mit Führungen auch zu ungewohnter Stunde, Gottesdiensten, Konzerten, Familienprogrammen und Sommerfesten aufwarten. Zweifellos einer der Höhepunkte des Sommers ist die gemeinsame Veranstaltung der Klöster „Aufgeschlossen! Unbekannte Schatzkästchen in fünf Klöstern“ am 31. August. An diesem Sonntag gewähren die Klöster spannende und unterhaltsame Einblicke in sonst nicht ständig zugängliche Räumlichkeiten. Knarzende Türen und zugige Türme, weitläufige Dachböden und beeindruckende Gewölbe sind höchst lebendige Bilder für jahrhundertealte Klöster und nicht erst seit „Name der Rose“ beliebte Orte für Filme und Gruselgeschichten. Doch jenseits bloßer Kulissen sind die wahren Geschichten immer noch die besten – Manch knarzende Türen, weitläufige Dachböden und zugige Türme werden geöffnet, bespielt, erlebt und geben besondere „Schatzkästchen“ preis. Etwas staubig und zugig kann es schon werden – doch das Wagnis lohnt! Einige Klöster bieten an diesem Tag weitere Veranstaltungen wie Gottesdienste und Konzerte. Mehr Informationen erhalten Sie unter www.harzerklostersommer.de und Tel.: 05324/7744690. Mehr zum Thema hier und in der Tageszeitung, dem Gandersheimer Kreisblatt.fis





Kalefeld!!!DAS LECKERSTE SOFORT!!!- Mittwoch, 13.08.2014 - 08:44
Kalefeld: Kinder schneiden Obstsalat
Wir machen einen Obstsalat! Leckeres zubereiten war jetzt im Rahmen einer praktischen Aktion des Ferienpasses der Kalefelder Gemeindejugendpflege angesagt. Und anschließend ließen sich alle den vitaminträchtigen (und gesunden) Obstsalat gut schmecken. Mehr zum Thema hier und in der Tageszeitung, dem Gandersheimer Kreisblatt.fis


Foto: Spectator


Foto: Spectator






Einbeck!!!DAS WICHTIGSTE SOFORT!!!- Mittwoch, 13.08.2014 - 08:36
Einbeck: Neue Auszubildende
Auch in diesem Jahr starteten zum 1. August vier zukünftige Bankkaufleute ihre Ausbildung bei der Volksbank eG in Einbeck. Lena Johanning aus Markoldendorf wird zu Beginn die Filiale in Echte kennenlernen, Sarah Minke aus Lüerdissen wird ihren Einsatzort in Stadtoldendorf finden, Michelle Gruna aus Hilwartshausen wird in Markoldendorf eingesetzt und Jan Greve aus Lüthorst wird in seiner ersten Zeit das Team in Einbeck unterstützen. Die Auszubildenden werden in ihren drei Jahren Ausbildung alle Abteilungen der Volksbank eG in Einbeck kennenlernen und werden in sechs Schulblöcken an der BBS in Northeim unterrichtet. Udo Neuse, zuständig für die Auszubildenden, wird die Vier während ihrer gesamten Laufzeit im Haus der Volksbank eG begleiten und intensiv unterstützen. Mehr zum Thema hier und am Donnerstag in der tageszeitung, dem Gandersheimer Kreisblatt.fis


Foto: Spectator


Foto: Spectator


Foto: Thomas Fischer






Echte!!!DAS SPORTLICHSTE SOFORT!!!- Dienstag, 12.08.2014 - 15:47
Echte: Gelungenes Reitturnier - 200 Pferde am Start
Bei wieder wie bestelltem wunderbarem Wetter hat der Reit- und Fahrverein Oldershausen Altes Amt e.V. kürzlich an zwei Tagen sein Reit- und Springturnier in Echte ausgerichtet. Etwa 170 Reiter auf über 200 Pferden hatten sich zu mehr als 500 Einzelstarts gemeldet. Da war schon im Vorfeld genaues Planen angesagt. Doch die Crew um Beate Pape geht diese Aufgaben mittlerweile routiniert und souverän an. Folglich klappte alles vortrefflich und die Organisation erntete am Ende den verdienten Dank. Aufgrund der Unterstützung der Sozial- und Sportförderung des Landkreises Northeim konnte der große Springplatz in Echte in besten Zustand versetzt werden. Selbst bei feuchtem Untergrund hatten die Pferde einen guten Halt. Es wurden wiederum verschiedene Prüfungen geboten, unter anderem der Caprilli-Test, bei dem der Ausbildungsstand von Reiter und Pferd abgefragt wurde, weiter wurden diverse Prüfungen speziell für junge Reiter und Turniereinsteiger angeboten, die auch sehr gut angenommen wurden. Aber auch die Profis kamen nicht zu kurz, um ihr Können im Sattel zu präsentieren. Es gab Stilspringprüfungen und Prüfungen nach Zeit der Klasse A. Es gab Punktespringprüfungen, Prüfungen nach Zeit mit und ohne Stechen der Leistungsklasse L. Es war zeitweise sehr spannend, da alle (ob der ausgelobten Geld- und Sachpreise) natürlich auf dem Siegertreppchen stehen wollten. Außerdem gab es am Sonntagnachmittag eine Kostümspringprüfung. Eine externe Kommission aus dem Publikum hatten über die besten Kostüme zu befinden. Zu dieser Kommission gehörten unter anderen Ratsfrau Christel Eppenstein aus Echte (Sozial- und Sportförderung des Landkreises Northeim, Astrid Vollbrecht vom Reisedienst Baumeister aus Echte, der noch amtierende Gemeindebürgermeister Edgar Martin und der zukünftige Gemeindebürgermeister Jens Meyer, beide aus Kalefeld. Dieses Gremium wählte einstimmig das Kostüm „Pippi Langstrumpf“, vorgestellt von Romi Bartels mit ihrem „kleinen Onkel“ Moonlight aus Lehrte. Das Publikum applaudierte, die Kommission hatte richtig entschieden. Dank ging auch an die vielen Sponsoren des Turniers. Sieger und Platzierte gingen mit vollen Händen und strahlenden Gesichtern vom Platz. Natürlich wurde während der Veranstaltung mehrfach auf die Sposoren hingewiesen und Werbebanner installiert. So war auf dem Gelände des kleinen aber rührigen Echter Vereins richtig große Turnieratmosphäre angesagt. Mehr zum Thema hier und heute in der Tageszeitung, dem Gandersheimer Kreisblatt.fis


Foto: Bischof






Bad Gandersheim!!!DAS UNTERHALTSAMSTE SOFORT!!!- Dienstag, 12.08.2014 - 15:28
„Fat City Rollers“ grooven im Kulturhof
Die nächtliche Konzertreihe „Freitags im Zelt“ entwickelt sich zu einem der größten Highlights der Gandersheimer Domfestspiele in der diesjährigen Spielzeit. Nachdem sich vergangenen Freitag etwa 400 Zuhörer auf dem Irmgart-Benesch-Kulturhof einfanden und den rockigen Auftritt von Festspiel-Ensemblemitglied Alexander Martin und seiner Band „The BeeFees Brothers“ feierten, geht „Freitags im Zelt“ am kommenden Freitag, 15. August, in seine letzte Runde für die Spielzeit 2014. Diesmal ist es Dirk Schmigotzki, langjähriger Bassist in der Gandersheimer Festspiel-Band, der mit seiner Formation „Fat City Rollers“ die Gandersheimer Freitagnacht versüßen wird. Das Konzert findet wie üblich um 22.30 Uhr, also direkt im Anschluss an die Abendvorstellung auf der Festspielbühne, im Irmgart-Benesch-Kulturhof statt. Der Eintritt ist wie immer frei. Die Konzertreihe „Freitags im Zelt“ wird, wie bereits seit langen Jahren, unterstützt von der Festspielgastronomie Jungesblut.fis


Foto:






Nörten Hardenberg!!!DAS AKTUELLSTE SOFORT!!!- Dienstag, 12.08.2014 - 15:25
Auf regennasser Fahrbahn: Motorblock aufgerissen
Am Montag gegen 23 Uhr befuhr ein 42-jähriger PKW-Fahrer aus dem Raum Nörten-Hardenberg die Kreisstraße 424 aus Richtung Behrensen. Laut Polizei rutschte er aus noch ungeklärter Ursache mit seinem Opel Vectra auf regennasser Fahrbahn geradeaus über den Einmündungsbereich der Bundesstraße 446 und kam auf dem Grünstreifen zum Stehen. Bei der Kollision mit einem Bordstein waren die gesamte Fahrzeugfront und der Motorblock aufgerissen und Betriebsstoffe und Motoröl flossen aus dem Opel und verteilten sich auf der Fahrbahn. Die Ortsfeuerwehr Lütgenrode und Nörten-Hardenberg wurden verständigt. Die Feuerwehr Nörten-Hardenberg zogen den PKW mit der Seilwinde von dem Hilfeleistungslöschgruppenfahrzeug auf die Straße und die Ortsfeuerwehr Lütgenrode streuten die ausgeflossenen Betriebsstoffe mit Bindemittel ab.HL Mehr zum Thema hier und in der Tageszeitung, dem Gandersheimer Kreisblatt.fis


Foto: Horst Lange






Einbeck!!!DAS WICHTIGSTE SOFORT!!!- Dienstag, 12.08.2014 - 09:31
Start für acht junge Leute - bei der Volksbank Einbeck
Die Zahl der Auszubildenden liegt damit weiter auf höchstem Niveau im Bereich der ausbildenden Betriebe in der Region, zusammen mit der fusionierten Volksbank Einbeck eG, sind es insgesamt zwölf Auszubildende in diesem Jahr, die sich entschieden haben, den Bankberuf bei der Volksbank eG zu erlernen Die acht neuen Auszubildenden starten ihre Ausbildung in der Volksbank eG mit der traditionellen Einführungswoche. In dieser Woche lernen die Auszubildenden sich, aber auch die einzelnen Abteilungen der Bank kennen. Anschließend werden die neuen Auszubildenden in den verschiedenen Abteilungen der Volksbank eG eingesetzt. Zum Foto: von links nach rechts Felix Nowag, Dominik Eberwien, Jan-Niklas Reinhardt, Ann-Kathrin Ebeling, Justus Hinsching, Rebecca Heine, Jan Koza und Patrizia Oelhoff. Mehr zum Thema hier und in der Tageszeitung, dem Gandersheimer Kreisblatt.fis


Foto:






Einbeck/Bad Gandersheim!!!!DAS TREUESTE SOFORT!!!- Dienstag, 12.08.2014 - 09:13
Viermal Jubiläum im Haus Schünemann
Zusammen 95 Jahren sind die Jubilarinnen bei Schünemann Mode und Sport in Einbeck beschäftigt, und nach wie vor schätzen sie die vielseitige Tätigkeit, den Umgang mit den Kunden und die Freude an Beratung. Seit zehn Jahren ist Mareike Schaper aus Holtensen hier tätig, seit 25 Jahren Ramona Sebbes aus Erzhausen und seit jeweils 30 Jahren Sylvia Schiermeister aus Einbeck und Ines Haupt aus Einbeck (von links). Walter und Waltraud Schmalzried gratulierten und dankten für die lange und gute Zusammenarbeit. Alle Mitarbeiterinnen fühlen sich als Teil der Schünemann-Familie, haben hier gelernt und viele Verbindungen geknüpft. Nach einer Babypause kommen sie mit Freude zurück, etwa Mareike Schaper oder Ramona Sebbes, die zurzeit in Elternzeit ist. Mit ihrer Arbeit haben sie maßgeblich zum Zusammenhalt und zum Erfolg des Unternehmens beigetragen. Vor fünf Jahren hatte sie beim »echten« Jubiläum Tränen in den Augen, und auch jetzt musste Sylvia Schiermeister wieder blinzeln beim Dankeschön für 30 Jahre. Nicht nur Mitarbeiterin, sondern seit einigen Jahren als Geschäftsführerin auch Partnerin ist Ines Haupt. Gegenseitiges Vertrauen sei die Basis für ein offenes und klares Miteinander, und den Dank des Ehepaares Schmalzried kann sie zurückgeben:?»Dank an zwei tolle Chefs.« Gute und engagierte Mitarbeiter seien wichtig, die Zukunft zu gestalten, betonte Walter Schmalzried. Mehr zum Thema hier und in der Tageszeitung, dem Gandersheimer Kreisblatt.fis


Foto: Edith Kondziella






Bad Gandersheim/Northeim!!!DAS AKTUELLSTE SOFORT!!!- Dienstag, 12.08.2014 - 09:08
3. Zug der Umweltfeuerwehr übt gemeinsam mit der Bundeswehr
Kommt es wie zuletzt beim Hochwasser im Jahr 2013 zu großen Katastrophen in der Bundesrepublik Deutschland, geraten die zivilen Rettungs- und Hilfsorganisationen schnell an die Grenzen ihrer materiellen und personellen Belastbarkeit. Um solch große Einsatzlagen trotzdem abarbeiten zu können, besteht unter bestimmten Voraussetzungen die Möglichkeit, auf Hilfe der Bundeswehr zurückzugreifen und so alle in Deutschland verfügbaren Kompetenzen miteinander zu vereinen. Dies wird in der Fachsprache zivil-militärische-Zusammenarbeit (ZMZ) genannt. Um die verschiedenen Strukturen und Möglichkeiten kennenzulernen finden regelmäßig gemeinsame Übungen von zivilen und militärischen Einheiten statt. Zu solch einer Übung wurde im Jahr 2014 auch der 3. Zug (ABC-Zug) der Umweltfeuerwehr des Landkreises Northeim eingeladen. Diese Übung fand am Wochenende vom 25. bis zum 27. Juli 2014 im Steinbruch Nüxei nahe Bad Sachsa im Landkreis Osterode am Harz statt. Ziel der Übung war es, der Bundeswehr die Leistungsfähigkeit einer Spezialeinheit der Feuerwehr im Umgang mit ABC-Gefahrstoffen, insbesondere im Bereich der Dekontamination (= Reinigung / Entgiftung) von Einsatzkräften und Verletzten vorzustellen. So nahmen insgesamt 24 Kameraden des 3. Zuges der Umweltfeuerwehr von Samstag bis Sonntag an dieser Übung teil. Im Übungsgebiet angekommen wurden die Umweltfeuerwehrleute am Samstagmorgen durch die anwesenden Führungskräfte der Bundeswehr herzlich begrüßt und in das Gelände und den geplanten Tagesablauf eingewiesen. Im Anschluss fand ein gemeinsames Frühstück mit allen Beteiligten statt. Nachdem sich alle Einsatzkräfte gestärkt hatten, wurde durch die Northeimer Kameraden mit dem Aufbau der Dekontaminationsstelle begonnen und alles für die spätere Übung vorbereitet. Als alle Vorbereitungen getroffen waren, bestand für die Umweltfeuerwehrleute die Möglichkeit sich an den Ausbildungsstationen der Bundeswehr mit zu beteiligen. So bestand z.B. die Möglichkeit gemeinsam mit der Bergwacht St. Andreasberg das Abseilen von einer Steilwand zu trainieren oder die Kenntnisse in der Ersten Hilfe aufzufrischen. Nach einem ausgiebigen Mittagessen wurde dann schließlich mit der eigentlichen Übung begonnen. Mehr zum Thema hier und in der Tageszeitung, dem Gandersheimer Kreisblatt.fis


Foto: Lennart Lohrenz






Schwangau/Northeim!!!DAS AKTUELLSTE SOFORT!!!- Dienstag, 12.08.2014 - 08:59
Grüsse aus der Jugendfreizeit Schwangau - Landrat Wickmann in Lederbuchse
Die über 200 Teilnehmer in der Jugendfreizeit Schwangau sind alle wohlauf. Die Stimmung in der Freizeit ist laut Freizeitleiter Willi Jakob gut. Das Wetter war bis auf einige Regenschauer zufriedenstellend. Bei strahlenden Sonnenschein nutzten die Teilnehmer den Badespaß in der direkt am Zeltplatz liegenden Pöllert. Die Discoabende im Großzelt sind gut besucht. Am kommenden Montag ist Eisdisco im Bundeseislaufstadion Füssen angesagt. Ausflugfahrten ins Legoland, Günzburg und in den Waldseilgarten, Nesselwang wurden bislang durchgeführt. Weitere Fahrten zur Allianz-Arena, Baveria Filmstadt nach München, Besuch Skyline-Park Bad Wörishofen sowie zur Zugspitze stehen noch auf dem Programm. Sportliche Veranstaltungen, eine große Wanderallye über 10 km, Fußball-, Handball-, und Tenniesturniere werden noch durchgeführt. Am Sonnabend, 09.08.2014 anläßlich des Betreurabends konnte der Freizeitleiter hohen Besuch in der Freizeit begrüßen. So Landrat Alexander Gappa, Bürgermeister Ryszard Szybajlo aus Czluchow/Polen, sowie Landrat Michael Wickmann, Landkreis Northeim, Bürgermeister Stefan Rinke, Gemeinde Schwangau , Bürgermeister Hartmut Schnabel, Stadt Moringen und den Vorsitzenden der AG Jugendsommerlager Gerhard Renziehausen. Zum Foto: von links nach rechts-Bürgermeister Hartmut Schnabel, Bürgermeister Stefan Rinke, Bürgermeister Ryszard Szybajlo, Landrat Michael Wickmann, Thadeus Zylla Czluchow, Freizeitleiter Willi Jakob, Landrat Alexander Gappa, Vorsitzender Gerhard Renziehausen. Mehr zum Thema hier und in der Tageszeitung, dem Gandersheimer Kreisblatt.fis


Foto: Claudia Pietsch






Northeim/Lütgenrode!!!DAS WICHTIGSTE SOFORT!!!- Dienstag, 12.08.2014 - 08:56
Lütgenrode: Autofahrer verletzt - Ein Wildwechsel als Unfallursache angegeben
Beim Linksabbiegen von der Kreisstraße 424 auf die Bundesstraße in Richtung Lütgenrode ist am späten Montagabend ein 42 Jahre alter PKW-Fahrer auf regennasser Fahrbahn geradeaus über den Einmündungsbereich gerutscht und nach rechts von der Straße abgekommen. Das Auto kam schließlich auf dem Grünstreifen zum Stehen. Der aus Nörten-Hardenberg stammende Fahrer kam mit leichten Verletzungen in ein Göttinger Krankenhaus. Seine Limousine, an der circa 500 Euro Sachschaden entstanden war, musste abgeschleppt werden. Die Unfallursache ist derzeit noch unklar. Der 42-Jährige hatte zu Protokoll gegeben, dass er stark abbremsen musste, weil ein Tier über die Straße gelaufen sei.Bei der Kollision mit einem Bordstein waren die gesamte Fahrzeugfront und der Motorblock des Opel Vetra aufgerissen, in dessen Folge sich Betriebsstoffe und Motoröl auf der Fahrbahn verteilten. Bis 00:20 Uhr waren insgesamt 17 Feuerwehrleute aus Nörten-Hardenberg und Lütgenrode im Einsatz, um die Unfallstelle zu reinigen. Vorsorglich wurde die Untere Wasserbehörde des Landkreises Northeim verständigt, die am Dienstag die Unfallstelle begutachten wird. jh/pa Mehr zum Thema hier und in der Tageszeitung, dem Gandersheimer Kreisblatt.fis


Foto:






Bad Gandersheim!!!DAS BESTE SOFORT!!!- Montag, 11.08.2014 - 18:07
Maria kommt wieder! - Das Erfolgsmusicals „Maria, ihm schmeckt's nicht!“ am kommenden Mittwoch
Das beliebteste Stück der Gandersheimer Domfestspiele aus der Spielzeit 2013 feiert am kom-menden Mittwoch, 13. August, um 20 Uhr seine Wiederaufnahme-Premiere. „Maria, ihm schmeckt's nicht!“, die Musical-Uraufführung nach dem Bestseller-Roman von Jan Weiler, wird in dieser Spielzeit erneut für fünf Vorstellungen auf die Gandersheimer Festspielbühne gebracht.Über 15.000 Zuschauer besuchten „Maria, ihm schmeckts nicht!“ in der vergangenen Spielzeit – und bei einer Auslastung von über 98 Prozent war es oft unmöglich, an Karten zu kommen. Wer also im letzten Jahr keine Karte mehr bekommen hat, oder wer sich noch einmal von der italieni-schen Familiengeschichte und der stimmungsvollen Musik mitreißen lassen will, hat an den Ter-minen am 13., 14., 16., 17. und 23. August noch einmal die Möglichkeit dazu. „Der überwältigende Zuspruch unserer Zuschauer, aber auch der Kritiker, hat uns bewegt, dieses Sommermusical erneut in unser Programm aufzunehmen“, sagte Festspielintendant Christian Doll. „Gleichzeitig war der Erfolg auch ein Ansporn für Heiko Lippmann und mich, für diese Spielzeit gleich ein zweites Musical für die Gandersheimer Festspielbühne zu entwickeln: die 'Ge-fährlichen Liebschaften'.“ Mit „Maria, ihm schmeckt's nicht!“ und „Gefährliche Liebschaften“ stehen damit erstmals zwei Musical-Uraufführungen in einer Spielzeit im Programm der Ganders-heimer Domfestspiele. Beide wurden von einem Schreibteam um den Musikalischen Leiter der Festspiele, Heiko Lippmann (Musik), und den Festspielintendanten Christian Doll (Liedtexte) ent-wickelt. Die Dialoge für „Maria, ihm schmeckt's nicht!“ schrieb Max Merker, der auch die Regie beim beliebten Kinder- und Familienstück „Ronja Räubertochter“ führte, das ebenfalls in dieser Spielzeit noch zu sehen ist. Lustvoll und mit viel Herz wird in „Maria, ihm schmeckt's nicht!“ die Geschichte vom Zusam-mentreffen zweier unterschiedlicher Kulturen erzählt. In dem nicht ganz konfliktfreien Kennen-lernen seines zukünftigen Schwiegervaters Antonio (Hans-Jörg Frey) begegnet der junge Deut-sche Jan (Ulf Schmitt) nicht nur einem ungewöhnlichen italienischen Original, sondern erfährt auch viel über ein wichtiges Stück bundesdeutscher Geschichte: Antonio kam in den 60er Jahren als Gastarbeiter nach Deutschland und berichtet Jan von den Hoffnungen, die sich für ihn damit verbanden, aber auch von den Erfahrungen mit Fremdheit und Fremdenfeindlichkeit. Auch über 25 Gandersheimer sind bei der Wiederaufnahme wieder mit von der Partie und sorgen mit ihren Auftritten für eine besondere Atmosphäre auf der Bühne. Angeleitet werden sie wie im Vorjahr von Patricia Martin, der musikalischen Leiterin der Produktion. „Es macht riesig Freude, mit Patti zu proben“, schwärmt Josephine Foltyn, jüngstes Mitglied des Extrachors, der die italie-nische Großfamilie von Sara und ihrem Vater Antonio darstellt: „Patti geht immer mit viel Lust an die Sache und steckt alle damit an.“ Friederike Durlach, Klarinettistin des Blasorchesters, ergänzt: „So großen Spaß am Musik machen hatte ich schon lange nicht mehr!“ Neben dem Extrachor und dem Blasorchester, der sich aus Mitgliedern des Turnermusikzugs Altgandersheim zusam-mensetzt, stehen auch vier Kinder bei den Vorstellungen auf der Bühne: Isabell und Jasmin Neu-nast sowie Levin und Luis Tappe spielen die „Bambini“ der Großfamilie. Die Gandersheimer Domfestspiele laufen noch bis zum 24. August. Neben „Maria, ihm schmeckt's nicht!“ sind außerdem noch einige Vorstellungen der Musicals „Gefährliche Lieb-schaften“ und „Evita“, des Schauspiels „Sommerfrische“ und des Kinder- und Familienstücks „Ronja Räubertochter“ im Programm. Karten und weitere Informationen gibt es unter www.gandersheimer-domfestspiele.de sowie 05382 / 73777. Mehr zum Thema hier und in der Tageszeitung, dem Gandersheimer Kreisblatt.fis


Foto: Hillebrecht






Northeim!!!DAS WICHTIGSTE SOFORT!!!- Montag, 11.08.2014 - 18:02
Auftakt für die Entwicklung eines inklusiven Gemeinwesens
). Landrat Michael Wickmann hat jetzt die Dokumentation der Ergebnisse des 1. Forums Inklusion im Landkreis Northeim in Empfang genommen. „Da stecken viele gute Ideen drin, um die Teilhabe behinderter Menschen in unserem Landkreis voranzubringen“, bewertete Landrat Michael Wickmann die Dokumentation.Was ist Inklusion? Dem Verständnis von Inklusion entsprechend wird jeder Mensch in seiner Besonderheit als selbstverständliches Mitglied der Gesellschaft anerkannt und hat die Möglichkeit, in vollem Umfang an ihr teilzuhaben. Normal ist die Vielfalt, das Vorhandensein von Unterschieden zwischen Menschen. Zur Normalität gehört auch die Behinderung. Eine inklusive Gesellschaft schafft Bedingungen, unter denen sich Personen mit Besonderheiten einbringen und auf die ihnen eigene Art wertvolle Leistungen erbringen können. Eine wichtige Voraussetzung ist die Barrierefreiheit – z. B. Gebäude für Menschen mit Mobilitätseinschränkungen oder Internetseiten für Menschen mit Sehbehinderung zugänglich zu machen. Eine Kernforderung, die an vielen Thementischen erhoben wurde, ist die nach einer unabhängigen Informations- und Beratungsstelle für Menschen mit Behinderungen, die eine Lotsenfunktion in andere Angebote hinein erfüllt. Während in Göttingen mittlerweile vier freie Träger ein Beratungsangebot für Menschen mit Behinderungen machen, fehlt eine vergleichbare Anlaufstelle bisher im Landkreis Northeim. Die Teilnehmenden am 1. Forum Inklusion stimmten darin überein, dass die Idee der Inklusion einen Wandel gesellschaftlicher Werte und Einstellungen erfordere. Anstöße dazu können nur Begegnungen im Alltag und gemeinsame Aktivitäten geben. Auch dazu lieferte das Forum Inklusion Ideen: z. B. ein inklusives Sportfest im Landkreis Northeim 2015 oder ein Wegweiser für barrierefreie Kulturangebote. Landrat Wickmann betont: “Es gehe nun darum, aus der Fülle von Ideen und Anregungen konkrete Maßnahmen zu entwickeln.“Was passiert derzeit ? Eine aus Fachleuten, Verwaltungsmitarbeitern und Elternvertretern bestehende Projektgruppe erarbeitet derzeit Vorschläge, um den Übergang von der Kindertagesstätte zur Schule für alle Kinder anschlussfähig zu gestalten, damit die Förderung ohne Brüche weitergeführt werden kann. Zudem sollen Eltern, deren Kinder einen besonderen Unterstützungsbedarf haben, Zugang zu unabhängiger und vernetzter Information und Beratung haben. Neben der Projektgruppe zur inklusiven Gestaltung des Übergangs Kita – Schule sollen weitere umsetzungsorientierte Projektgruppen zur beruflichen Orientierung von Schüler/innen mit besonderem Unterstützungsbedarf sowie zur Unterstützung schulischer Inklusion ihre Arbeit aufnehmen. Die Projektgruppen nehmen den beteiligungsorientierten Ansatz des Forums Inklusion auf. Neben professionellen Akteuren arbeiten darin betroffene Menschen mit Behinderungen und ihre Interessenvertretungen mit. Interessierte können die Dokumentation des 1. Forums Inklusion kostenlos beim Landkreis Northeim bestellen. Kontakt: Bernd-Ulrich Gobrecht, Tel.: 05551-708-388 oder bgobrecht@landkreis-northeim.de Zum Foto: v.l.n.r. Bernd-Ulrich Gobrecht (Landkreis Northeim), Susanne Grebe-Deppe, Landrat Michael Wickmann.fis


Foto: Niemeyer






Bad Gandersheim/Northeim!!!DAS WICHTIGSTE SOFORT!!!- Montag, 11.08.2014 - 18:00
Dröge: Betreuungsgeld ein Erfolgmodell - SPD sollte Fehler eingestehen
Die von der Kreisverwaltung vorgestellten Zahlen zum Betreuungsgeld sind aus Sicht der CDU-Kreistagsfraktion eindeutig. „Die steigende Zahl von Anträgen belegt die Richtigkeit dieses Projektes. Hier im Landkreis Northeim ist das Betreuungsgeld ein Erfolg“, so Timo Dröge, stellv. Vorsitzender der CDU-Kreistagsfraktion. Auch die Landkreisverwaltung spricht hier von einem Erfolgsmodell. Dröge: „Die Eltern im Landkreis haben nun eine echte Wahlmöglichkeit zwischen Betreuung in einer Krippe oder zu Hause. Und beides wird vom Staat gefördert. Dadurch sind die Eltern frei in ihrer Entscheidung. Das ist faire und vor allem zukunftsgerichtete Familienpolitik.“ Daher ist und bleibt die CDU dabei, dass die SPD mit ihrer Kritik gescheitert ist. „Die SPD möchte alles in staatlicher Hand haben. Das Eltern ihren Kindern eigene Werte vermitteln, scheint immer noch eine Horrorvorstellung für manche Sozialdemokraten zu sein. Aber der mündige Bürger denkt hier weiter“, so der Bad Gandersheimer Kreistagsabgeordnete. Damit stellt sich für die Union auch die Frage, ob die Sondersitzung des Kreistages wirklich notwendig war, damit die SPD den Kreistag für eine von der SPD Bundesgeschäftsstelle vorformulierte Resolution für Wahlkampfzwecke missbraucht hat. Timo Dröge: „Die SPD sollte ihren Fehler eingestehen und sich beim Steuerzahler für eine Extrasitzungen des Kreistages, nur um einen Resolution gegen das Betreuungsgeld zu beschließen, entschuldigen. Der Erfolg und die Annahme dieser familienpolitischen Maßnahme spricht klar für einen Erfolg dieser CDU Initiative.“fis


Foto:






Hannover/Northeim/Bad Gandersheim!!!DAS WICHTIGSTE SOFORT!!!- Montag, 11.08.2014 - 17:57
Tarifrunde geplatzt: Klinikkonzern HELIOS zieht Angebot zurück
Paukenschlag in der HELIOS-Tarifrunde, nachdem in der dritten Verhandlungsrunde am 3. Juli eine Einigung schon so gut wie beschlossene Sache war: Die Geschäftsführung des HELIOS-Klinikkonzerns hat das mit der Gewerkschaft ver.di ausgehandelte Tarifergebnis über eine Gehaltserhöhung von insgesamt sechs Prozent bei einer Laufzeit von zwei Jahren nunmehr überraschend zurückgezogen. HELIOS will dem Abschluss jetzt nur noch zustimmen, wenn zugleich auch die Tarifverträge über die jährliche Sonderzahlung neu verhandelt werden. „Diese Zickzack-Kurs ist nicht zu verstehen“, kritisierte ver.di-Verhandlungsführer Ralf Krüger die Entscheidung des Konzerns. „Die Beschäftigten sind stinksauer, weil sie auf die ihnen seit dem 1. Januar zustehende Gehaltserhöhung warten müssen. Es kann doch nicht sein, dass HELIOS nach monatelangen Verhandlungen nun plötzlich neue Bedingungen aufstellt.“ Betroffen sind rund 4.500 Beschäftigte in Niedersachsen in den acht ehemaligen Rhön-Kliniken Gifhorn, Herzberg/Osterode, Hildesheim, Bad Salzdetfurth, Nienburg/Stolzenau, Salzgitter, Uelzen und Wittingen, die im Februar diesen Jahres von HELIOS übernommen wurden. Die jährliche Sonderzahlung an die Mitarbeiter ist derzeit eine variable Ergebnisbeteiligung per Tarifvertrag, die sich am Gewinn der Kliniken orientiert und das Weihnachtsgeld ersetzt. HELIOS strebe nach eigenen Angaben nun eine kräftige Erhöhung der Rendite des Konzerns auf 15 Prozent an und wolle die Beschäftigten davon zukünftig ausnehmen. „Deshalb will die Geschäftsführung nun statt einer Gewinnbeteiligung eine feste Pauschale von lediglich 80 Prozent eines Monatsgehalts vereinbaren. Das aber machen die Beschäftigten nicht mit“, so der ver.di-Tarifexperte. Im Jahr 2013 erwirtschaftete der Konzern mit den acht Kliniken einen Gewinn von rund 11 Millionen Euro. In diesem Jahr steigen die Einnahmen der Kliniken um rund 100 Euro pro Patient. Der HELIOS-Konzern plant für das Jahr 2014 einen Gewinn von 550 Millionen Euro. „Spielraum für die Gehaltserhöhung und für die ergebnisorientierte Jahressonderzahlung ist also auf jeden Fall vorhanden.“ Die Verhandlungen werden am 15. September fortgesetzt. Die Beschäftigten werden die Tarifrunde mit Nachdruck begleiten. Mehr zum Thema hier und in der Tageszeitung, dem Gandersheimer Kreisblatt.fis





Seesen/Goslar!!!DAS HOCHKARÄTIGSTE SOFORT!!!- Montag, 11.08.2014 - 17:55
12.Int. Musikfest Goslar-Harz: Das Tro Gaspart in concert
Das Trio Gaspart (Foto) spielt im Rahmen des 12. Internationalen Musikfestes Goslar-Harz am Dienstag, 19. August 2014 um 19.30 Uhr im Bürgerhaus in Seesen. Die jungen internationalen Künstler spielen Werke von Joseph Haydn, Maurice Ravel und Felix Mendelssohn Bartholdy und die Zuhörer erwartet ein besonderer Kunstgenuss und ein wundervoller musikalischer Abend, der durch den Lions Club Seesen-Osterode unterstützt und mitgetragen wird. Der Erlös der Erfrischungs-Theke, die von den Lions Damen betreut wird kommt der Aktion „Klassik im Klassenzimmer“ zugute. Mehr zum Thema hier und in der Tageszeitung, dem gandersheimer Kreisblatt.fis


Foto:






Bad Gandersheim!!!DAS AKTUELLSTE SOFORT!!!- Montag, 11.08.2014 - 09:18
Statistik: Gandersheimer Einwohnerschaft schrumpft weiter - Elf weniger im Juli
Die Einwohner/innen-Anzahl der Stadt Bad Gandersheim hat zum vergangenen Monatsende am 31. Juli 2014 bei 10.869 Personen gelegen – elf weniger als noch im Rahmen der davor liegenden Bestanderhebung zum 30. Juni des Jahres festgestellt. Die zusammengefasste Anzahl der Erst- und Hauptwohnsitze lag bei 10.072. Diese Zahlen entstammen der Statistik des Bürgerbüros. Nachfolgend die neuen Gesamteinwohner-Zahlen (in Klammern jeweils der Vormonat): Bad Gandersheim-Kernstadt 6.463 (6.466), Harriehausen 688 (689), Wrescherode 576 (571), Heckenbeck 482 (486), Altgandersheim 466 (463), Dankelsheim 316 (317), Ackenhausen 265 (261), Dannhausen 258 (255), Gehrenrode 229 (230), Seboldshausen 212 (211), Gremsheim 188 (188), Hachenhausen 173 (173), Wolperode 159 (157), Ellierode 156 (155), Helmscherode 144 (144) und Clus-Brunshausen 103 (103). sbg Mehr zum Thema hier und in der Tageszeitung, dem Gandersheimer Kreisblatt.fis





Bad Gandersheim!!!DAS WICHTIGSTE SOFORT!!!- Montag, 11.08.2014 - 09:16
Brunnenhäuschen: "Vorübergehend nicht in Betrieb"
Mal wieder geschlossen. Das Brunnenhäuschen im Bad Gandersheimer Kurpark. Gäste in der Kur- und Reha-Stadt irritiert das. Mehr zum Thema hier und am Dienstag in der Tageszeitung, dem Gandersheimer Kreisblatt.fis


Foto: Thomas Fischer


Foto: Thomas Fischer






Hildesheim/Bad Gandersheim!!!DAS SPEKTAKULÄRSTE SOFORT!!!!- Montag, 11.08.2014 - 09:10
Jubiläum des Hildesheimer Doms: Auch in Gandersheim sollen die Glocken läuten - 1200 Sekunden lang
Am Freitag, 15. August 2014 - dem Patronatsfest des Bistums und des Domes - wird Bischof Norbert Trelle um 17 Uhr die Bernwardstür des Hildesheimer Marien Domes aufstoßen und damit das Jubiläumsjahr 1.200 Jahre Bistum Hildesheim feierlich eröffnen. Zu diesem Zeitpunkt sollen alle Kirchenglocken im Bistum Hildesheim für 1.200 Sekunden läuten, also von 17 Uhr bis 17.20 Uhr. Zum Eröffnungsgottesdienst werden über 250 Persönlichkeiten aus Kirche und Gesellschaft, Kultur und Wissenschaft, Wirtschaft und Medien erwartet. Am Sonntag, 17. August, soll die Eröffnung des Jubiläums in allen Pfarrgemeinden des Bistums gefeiert werden. Die Eröffnung des Hildesheimer Domes - fast fünf Jahre für über 20 Millionen Euro saniert - ist zugleich der Auftakt für das Bistumsjubiläum. Und das Jubiläum wird mit mehreren hundert Veranstaltungen gefeiert, nicht nur in der Bischofsstadt, sondern im ganzen Bistum. Und dies 15 Monate lang bis zum Abschluss des Kirchenjahres im November 2015. Mehr zum Thema hier und in der Tageszeitung, dem Gandersheimer Kreisblatt.fis





Bad Gandersheim!!!DAS AKTUELLSTE SOFORT!!!- Sonntag, 10.08.2014 - 19:02
Domfestspiele: Nur ein paar Tropfen bei "Evita"
Wolfgang Hermanns Wetterprognose war wohl am präzisesten: Gegen 16.45 Uhr wird es zu regnen beginnen. Das hatte er im Kreise seines Managements vorhergesagt. Tatsächlich. Einige wenige Tropfen verirrten sich zum Finale auf Bühne und Tribüne vorm Gandersheimer Dom, wo heute Nachmittag die argentinische Powerfrau Evita auferstand. Der Autohausunternehmer und bedeutender Sponsor des Theaterfestivals Hermann hatte 1000 seiner Kunden zu einem Kulturevent der Extraklasse nach Bad Gandersheim eingeladen - und mit dem Wetter Glück gehabt. Anschließend plauderte Wolfgang Hermann, vorsorglich in einen silbernen Überzieher geschlüpft, mit Festspielintendant Christian Doll übder Stück und Sponsoring (Foto). Hermann fand auch anerkennende Worte für die Aufführung: "Das hat mir wahnsinnig gut gefallen!" Mehr zum Thema hier und in der Tageszeitung, dem Gandersheimer Kreisblatt.fis


Foto: Thomas Fischer






Bad Gandersheim!!!DAS AKTUELLSTE SOFORT!!!- Sonntag, 10.08.2014 - 16:21
Domfestspiele: "Evita" begeistert - "Danke dem Autohaus Hermann!"
Schwärmen und Zuspruch überall heute Nachmittag auf dem Domplatz: "Es war eine tolle Aufführung! Evita vor dem Gandersheimer Dom. Das war ein fantastisches Theatererlebnis! Für mich war es das erste Mal.". So freute sich nicht allein Madlaine Schuster (Foto). Viele der 1.000 Hermann-Gäste waren des Lobes voll. "Wir sind sehr dankbar, dass wir hier sein durften", erntete das Autohaus Hermann Anerkennung für dieses kulturelle Engagement. Den Gandersheimer Domfesstspielen tut diese Förderung durch engagierte Unternehmen richtig gut. Und es ist eine wohltuenende Werbung für die Roswithastadt. Noch dauern die Gandersheimer Domfestspiele fast drei Wochen an. Karten füre alle Aufführungen sind noch zu haben. Mehr zum Thema hier und in der Tageszeitung, dem Gandersheimer Kreisblatt.fis


Foto: Thomas Fischer


Foto: Thomas Fischer






Bad Gandersheim!!!DAS AKTUELLSTE SOFORT!!!- Sonntag, 10.08.2014 - 16:00
Domfestspiele: Unternehmer Wolfgang Hemann begrüsst 1000 Kunden bei "Evita"-Aufführung
"Ich und mein Team freuen uns, dass Sie alle hier in Bad Gandersheim sind und mit uns gemeinsam dieses wunderschöne Theaterstück Evita vor dem erleben dürfen! Die meisten von Ihnen kenne ich ja persönlich. Schön das Sie hier sind!" Autohaus-Unternehmer Wolfgang Hermann (auf dem Foto rechts) hatte zu den Event eingeladen. Alle Gäste wurden zunächst bei sonnigem Wetter zu einem coolen Begrüßungsdrink eingeladen. Die Jungesblut-Festspielgastronomie lieferte professionell und nett. Dann verzauberte Evita Hermanns Gäste total - Momente zum Chillen und Wohlfühlen in Bad Gandersheim. Mehr zum Thema hier und in der Tageszeitung, dem Gandersheimer Kreisblatt.fis


Foto: Thomas Fischer






Bad gandersheim/Northeim!!!!DAS AKTUELLSTE SOFORT!!!- Sonntag, 10.08.2014 - 15:51
Domfestspiele aktuell: Hermann-Mobilität trifft Musical "Evita"
Fantastische Bedingungen heute um 15 Uhr auf Domfestspiel-Meile in Bad Gandersheim. Das Autohaus Hermann hat 1000 Kunden eingeladen. 1000 sind gekommen. Die August-Sonne strahlt. Die angekündigten Gewitter sind noch über Frankreich und Nordrhein Westfalen. Das fantastische Musical "Evita" führt "Hermann-Mobilität" mit dem Festspieltheater zusammen. Als einer der bedeutsamen Sponsoren bekennt sich Unternehmer Wolfgang Hermann (u.a. Renault-Autohäuser Northeim, Einbeck,Goslar,Höxter) zu den Gandersheimer Domfestspielen, als einem der "Kulturellen Leuchttürme" Niedersachsens. Auf dem Foto erfolgt die Begrüßung der Theaterbesucher durch Festspielintendant Christian Doll (rechts); ganz links, dazwischen die Hermann-Geschäftsführer Zimball und Ulma. Mehr zum Thema hier und in der Tageszeitung, dem Gandersheimer Kreisblatt.fis


Foto: Thomas Fischer






Osterode!!!DAS NÜTZLICHSTE SOFORT!!!- Sonntag, 10.08.2014 - 13:29
Anna von Wensiersky übernimmt Präventionsarbeit bei der Fachstelle für Sucht und Suchtprävention
Anna von Wensiersky ist die Neue im Team der Fachstelle für Sucht und Suchtprävention im Landkreis Osterode. Sie wird die Präventionsarbeit von Sabine Kowalewski wie beispielsweise das HaLT-Projekt fortführen und freut sich auch darauf, sich neue Felder zu erarbeiten. „Hier liefen viele gute Sachen, ich hoffe, dass ich daran anknüpfen kann“, sagt sie. Ein Zugewinn für das Team ist sie aus Sicht von Fachstellenleiterin Ingrid Baum auch deshalb, weil sie diesen Job in Dortmund bereits sechs Jahre lang ausübte. Zuvor hat Anna von Wensiersky Erzieherin gelernt, anschließend Soziale Arbeit studiert und einige Weiterbildungen, beispielsweise als Psychodramatikerin gemacht. Schwerpunkte ihrer Arbeit sieht sie in Fortbildungen in motivierender Gesprächsführung, weiß dass die Prävention von Cannabiskonsum, von anderen Suchtmitteln oder auch von Essstörungen sowie die Kooperation mit den Schulen, Vereinen und Konfigruppen äußerst wichtige Teile ihrer Tätigkeit sind. „Ich glaube, die Probleme der Jugendlichen sind hier ganz ähnlich“, vermutet sie. Deutlich unterschiedlich im Vergleich zur Großstadt Dortmund ist allerdings ihr Arbeitsumfeld. „Das ist schon eine Umstellung, vor allem, weil ich hier jetzt wieder ein Auto brauche“, sagt sie mit einem Lächeln. Die Fachstelle für Sucht und Suchtprävention mit Sitz in Herzberg ist Mitglied im Diakonischen Werk der evangelisch-lutherischen Landeskirche Hannovers, das mit seinen Einrichtungen zu den größten Wohlfahrtsverbänden in Niedersachsen gehört. Ihre Aufgabe ist es, Suchtkranke bei Problemen mit Alkohol, Medikamenten, illegalen Drogen, Glücksspiel oder gestörtem Essverhalten zu beraten und zu behandeln. Das Angebot umfasst auch ein umfassendes Präventionsprogramm, das sich an Gefährdete, an Freunde, bestimmte Multiplikatoren und alle Interessierten richtet. Mehr zum Thema hier und in der Tageszeitung, dem Gandersheimer Kreisblatt.fis


Foto:






Dannhausen!!!DAS SCHÖNSTE SOFORT!!!- Sonntag, 10.08.2014 - 13:16
Vorfreude auf das Dorffest in Dannhausen
. Im Ortsteil Dannhausen laufen bereits die Vorbereitungen für das beliebte Dorffest, das in dieem Jahr am Sonnabend, 23.?August, gefeiert wird. Zu einem Planungstreffen lädt der Vorsizende des ausrichtenden Bürgervereins, Harald Hausmann, zunächst am kommenden Freitag, 15. August, um 19 Uhr an die Kirche ein. Hier sollen unter anderem die Schichten abgesprochen werden. Gefeiert wird dann am besagten 23. August ab 14 Uhr. Zunächst findet ein gemeinsamer Gottesdienst mit Pastor Christian Tegtmeyer statt. Im Anschluss gibt es im Kaffeehaus ein großes Kuchenbuffet, während die Kinder sich auf der Hüpfburg vergnügen können. Parallel dazu werden am Nachmittag Preise für die Tombola verkauft, deren Gewinner ab 17 Uhr gezogen werden. Der Männergesangverein Concordia Dannhausen eröffnet den Abend um 18 Uhr mit Liedern, anschließend geht es über zu Tanz. Für Musik sorgt wie in den vergangenen Jahren DJ?Lucki – und das sicherlich wieder bis in die frühen Morgenstunden. Neben den üblichen Getränken gibt es Weißbier vom Fass und natürlich dürfen sich die Gäste aus nah und fern auch auf die Cocktailbar freuen. In den vergangenen Jahren war das Dorffest an der Köhlerhüttenanlage stets Anziehungspunkt für viele Gäste auch aus den umliegenden Ortschaften Hachenhausen und Harriehausen sowie der Heberbörde. Die Veranstalter hoffen, dass das auch in diesem Jahr wieder der Fall sein wird.uk Mehr zum Thema hier und in der Tageszeitung, dem Gandersheimer Kreisblatt.fis





Bad Gandersheim!!1DAS BEWEGLICHSTE SOFORT!!!- Sonntag, 10.08.2014 - 13:14
MTV Gesundheitssportgruppe: Zwei Jahrzehnte schon aktiv
Zwanzigjähriges Bestehen der Gesundheitssportgruppe des MTV Bad Gandersheim. Dieses wurde auf der Terrasse der Übungsleiterin Birgina Reinelt gebührend gefeiert. Sie gab einen Rückblick der vergangenen 20 Jahre. Die Aktivitäten wie Besuch des Heimatmuseums, Nachtwächterführungen in Bad Gandersheim und Einbeck, Kegelabende, Wanderungen während der Ferien, Fahrten zum " Feuerwerk der Turnkunst" und alljährliche Weihnachtsfeiern waren außerhalb der Übungsstunden angesagt. Drei Teilnehmer der ersten Stunde sind heute noch aktiv und wurden mit einem kleinen Präsent überrascht. Bei schönstem Sommerwetter hatten 34 Personen bis in die Abendstunden viel Spass. Es wurden Sketche und musikalische Beiträge vorgetragen (Foto). Mit einem reichlichen Büfettund kühlen Getränken hatten wir wie jedes Jahr ein schönes Sommerfest. Mehr zum Thema hier und in der Tageszeitung, dem Gandersheimer Kreisblatt.fis


Foto: Spectator


Foto: Spectator


Foto: Borowski






Northeim!!!DAS AKTUELLSTE SOFORT!!!- Sonntag, 10.08.2014 - 12:50
Kriebergtunnel Südportal: ICE knallt auf Hindernis - 345 Rettungskräfte im Einsatz
Samstag gegen 23.50 Uhr. Ein ICE knallt auf der Schnellbahnstrecke im Bereich des Kriebergtunnels Nordportal auf ein Hindernis. Er springt aus den Gleisen.Der ICE fährt neben den Gleisen ca. 1000 Meter weiter, rammt dabei mehrfach die Tunnelwände, bleibt aber auf den Rädern stehen.Im Zug befinden sich ca. 250 Fahrgäste. 200 Fahrgäste sind leicht verletzt oder betroffen. 50 Fahrgäste sind verletzt und müssen durch den Rettungsdienst versorgt werden. Es wird Vollalarm ausgelöst. Innerhalb kürzester Zeit sind 345 Kräfte im Rettungseinsatz. Die Übung des "Rettungszentrums Kriebergtunnel Südportal" dauert bis Sonntag um 4.50 Uhr - und zeigt die professionelle Leistungsfähigkeit der Kräfte und Logistik. Mehr zum Thema hier und in der Tageszeitung, dem Gandersheimer Kreisblatt.fis


Foto: Borowski






Hannover/Northeim!!!DAS WICHTIGSTE SOFORT!!!- Sonntag, 10.08.2014 - 12:21
Seefried: Leiharbeit an niedersächsischen Schulen?
Der schulpolitische Sprecher der CDU-Landtagsfraktion, Kai Seefried (Foto), wundert sich über Details im jetzt veröffentlichten Erlass des Kultusministeriums zur Organisation der rund 1.700 Ganztagsschulen in Niedersachsen, der ab dem neuen Schuljahr gilt. „Kultusministerin Heiligenstadt schlägt den Schulen vor, sie könnten im Ganztagsbetrieb Leiharbeiter beschäftigen. Musterverträge werden gleich mitgeliefert. Ein starkes Stück, wenn man bedenkt, dass die Ministerin bei der so genannten Zukunftsoffensive Bildung von einem ,Quantensprung' für die Ganztagsschulen gesprochen hat. Nun hat sie Millionen zur Verfügung - und führt Leiharbeit ein", sagt Seefried. Der CDU-Schulpolitiker weist darauf hin, dass die im Erlass erwähnten „Kooperationsverträge zur Arbeitnehmerüberlassung" in der Anhörungsfassung des Erlasses noch nicht erwähnt waren. Mit einer Anfrage an die Landesregierung will die CDU-Fraktion nun ergründen, wie genau sich die rot-grüne Landesregierung die Leiharbeitsmodelle an den Ganztagsschulen vorstellt. Darüber hinaus fragt die CDU-Fraktion unter anderem danach, welche Organisationen und Verbände als Entleiher im Sinne der Arbeitnehmerüberlassung an niedersächsischen Ganztagsschulen in Betracht kommen und ob die Neuregelung mit den Personalvertretungen abgestimmt ist. Mehr zum Thema hier und in der Tageszeitung, dem Gandersheimer Kreisblatt.fis


Foto:


Foto: Thomas Fischer






Bad Gandersheim!!!DAS AKTUELLSTE SOFORT!!!- Samstag, 09.08.2014 - 13:38
Domfestspiele: Alexander Martin zelebriert mit "TheBeeFees Brothers" unvergessliches Erlebnis
Mehr über Alexander Martin, der mit seiner Formation "The BeeFees Brothers" Freitagnacht für einen herrliche Stimmung im rmgart Benesch Kulturhof sorgte. Hunderte von Zuhörern waren bis Mitternacht dabei. Alexander Martin ist bei den Gandersheimer Domfestspielen in dieser Spielzeit als Azolan in der Musical-Uraufführung „Gefährliche Liebschaften“ und im Ensemble von „Evita“ zu sehen. Außerdem spielt er für einige Vorstellungen als Räuber-Musiker im Kinder- und Familienstück „Ronja Räubertochter“. Das künstlerische Multitalent arbeitet sowohl als Musiker als auch als Schauspieler und hat in beiden Bereichen eine große Bandbreite an Erfahrungen gesammelt. Seine Ausbildung erhielt Martin an der Hochschule für Musik und Theater in Leipzig in der Sparte Jazz/Rock/Pop-Gesang. Im musikalischen Bereich war er schon als Sänger, Komponist, Texter, Gitarrist und sogar als Produzent aktiv. Seine bislang größten Erfolge feierte Martin dabei mit der Band „Kiloherz”: Mit ihr war er europaweit unterwegs, unter anderem als Vorband für Christina Stürmer, J.B.O., Nina Hagen und Silbermond. Die Kostenproben seiner Kunst rissen die Leute gestern mit. Mehr zum Thema hier und in der Tageszeitung, dem Gandersheimer Kreisblatt. Mehr zum Themafis


Foto: Thomas Fischer






Bad Gandersheim!!!DAS AKTUELLSTE SOFORT!!!- Samstag, 09.08.2014 - 13:32
Domfestspiele: „The BeeFees Brothers“ auf dem Irmgart-Benesch-Kulturhof
Die Superstimmung am Freitagabend fand nach der EVITA-Aufführung die Kröning. Um 22.30 Uhr legten im vollbesetzten Zelt des Kulturhofes die beiden Barden von "The BeeFees Brothers" los. Fetzig! Heftig! Geil!", jubelte Nadine Reinders. Die 33-Jährige war extra wegen Alexan Martin (vorn) von Göttingen gekommen. Sie wurde belohnt. "Es war eine fantastische Nacht...", schwärmte sie Samstagvormittag beim Leckerfrühstück im "Kolumbus". Nadine war nicht die einzige, die voll auf ihre Kosten kam - dabei war das Konzert eine Gratis-Zugabe der Festspiele unter dem Motto "Freiutags im Zelt". Mehr zum Thema hier und in der Tageszeitung, dem Gandersheimer Kreisblatt.fis


Foto: Thomas Fischer


Foto: Thomas Fischer


Foto: Thomas Fischer


Foto: Thomas Fischer


Foto: Thomas Fischer


Foto: Roßtock


Foto: Hillebrecht






Bad Gandersheim/Hannover!!!DAS GELDWERTESTE SOFORT!!!- Freitag, 08.08.2014 - 12:03
Ältere Mütter ohne eigene Rente: Jetzt Erziehungszeiten melden - Das bringt Bares
„Mütterrente“ macht es möglich: Drei Kinder reichen für die Rente – oder mit freiwilligen Beiträgen jetzt das Rentenkonto auffüllen Sie sind im besten Rentenalter, ohne dass sie je Anspruch auf eine Rente hatten: Viele ältere Hausfrauen, deren ganzes Leben sich um Kinder und Familie drehte, können dank „Mütterrente“ jetzt eine eigene gesetzliche Alterssicherung erhalten. Voraussetzung: Sie müssen die Erziehungszeiten für ihre Kinder bei der Deutschen Rentenversicherung angeben und ihre Rente beantragen. Das teilte Jörg Gelück/Bad Gandersheim für die Deutsche Rentenversicherung Braunschweig-Hannover jetzt mit. Für einen Anspruch auf eine Altersrente müssen mindestens fünf Beitragsjahre im Rentenkonto gespeichert sein. Dazu zählen auch Kindererziehungsjahre. Trotzdem: Was nach wenig klingt, haben viele ältere Frauen nicht erreicht. Denn sie haben nie oder nicht genug Beiträge in die gesetzliche Rentenversicherung eingezahlt. Mit der „Mütterrente“ werden ihnen jetzt für jedes vor 1992 geborene Kind, das sie erzogen haben, zwei Kindererziehungsjahre statt bisher einem anerkannt. Damit erreichen viele von ihnen nun die geforderten fünf Beitragsjahre – und sie haben erstmals einen Anspruch auf eine Altersrente. Einen solchen Anspruch hat eine Mutter schon, wenn sie drei Kinder erzogen hat. Denn allein für ihren Nachwuchs werden ihr jetzt sechs Beitragsjahre angerechnet. Damit erhält sie eine Rente von rund 170 Euro im Monat – und das, ohne jemals in die Rentenversicherung eingezahlt zu haben. Wer zwei Kinder erzogen hat, kann für die fehlenden Monate freiwillige Beiträge nachzahlen. Bei einem Mindestbeitrag von monatlich 85,05 Euro sind das 1.020,60 Euro für ein Jahr. Das Geld ist gut angelegt, denn dafür erhält die Mutter jeden Monat eine Rente von etwa 119 Euro im Monat. Die Zuzahlung aus eigener Tasche hat sich nach spätestens zehn Monaten rentiert – die Rente aber gibt es ein Leben lang. Auch mit einem Kind kann es sich lohnen, das Konto mit freiwilligen Beiträgen aufzufüllen. Wer sich für den Mindestbeitrag entscheidet, zahlt für die fehlenden drei Jahre 3.061,80 Euro. Dafür gibt es dann eine Rente von monatlich rund 70 Euro. Ob Hausfrau, Selbstständige oder Versicherte in berufsständischen Versorgungswerken: Wer noch kein Konto bei der Deutschen Rentenversicherung hat, sollte jetzt Kontakt mit seinem Rentenversicherer aufnehmen. Ein Termin für eine Beratung kann auch am kostenlosen Servicetelefon unter 0800 1000 480 10 vereinbart werden. Mehr zum Themafis





Kreiensen!!!DAS EXKLUSIVSTE SOFORT!!!- Freitag, 08.08.2014 - 12:01
Heimatverein Kreiensen: Große Ausstellung in 2015 zum 125. Bahnhofsjubiläum
Bereits jetzt sind beim heimatverein in Kreiensen die Vorbereitungen für ein Großereignis im kommenden Jahr angelaufen. 2015 feiert der Bahnhof Kreiensen sein 125-jähriges Bestehen. Aus diesem Anlass plant der Heimatverein am 19. und 20. September 2015 eine große Ausstellung. Das kündigten die Heimatverein Vorständler Prochnow und Rostalski gegenüber GK ONKLINE EXKLUSIV an. Mehr zum Thema hier und am Sonnabend in der Tageszeitung, dem Gandersheimer Kreisblatt, die ausführliche Heimatzeitung.fis


Foto: Zickfeld






Olxheim/Garlebsen!!!DAS AKTUELLSTE SOFORT!!!- Freitag, 08.08.2014 - 10:36
Olxheim: FDP-Grascha auf der maroden Leine-Brücke - "Müsste längst gesperrt sein!"
Es war zu erwarten, dass sich als einer der ersten Landespolitiker der FDP-MdL Christian Grascha (auf dem Foto in der Mitte) mit der skandalträchtigen Olxheimer Leinebrücke beschäftigt. Grascha hörte sich jetzt bei einem Ortstermin ganz interessiert und konzentriert die Anliegen der aufgebrachten Bürger an. Die machen mächtig Stress wegen der geplanten Sperrung der Brücke. Aufgrund ihres maroden Zustandes muss sie allerdings dringend saniert werden. Angeblich sei sie schon jetzt so baufällig, dass sie eigentlich für den Autoverkehr sofort gesperrt werden müsste, lautet eines der neuesten Gerüchte von einem angeblichen Brückenbauexperten. Mehr zum Thema hier und in der Tageszeitung, dem Gandersheimer Kreisblatt.fis


Foto: Zickfeld


Foto: Spectator


Foto: Spectator


Foto: Konstanin Mennecke


Foto: Thomas Fischer


Foto: Puhlmann


Foto: Kielhorn






Bad Gandersheim!!!DAS ERFOLGREICHSTE SOFORT!!!- Freitag, 08.08.2014 - 09:45
Finanzamt: Prüfung geschafft
Nach bestandener Laufbahnprüfung an der Steuerakademie Niedersachsen meldeten sich Carolin Besser, Daniela Samse, Lennart Schliesing, Lydia Habeck und Christian Meyer bei der Vorsteherin des Finanzamts Bad Gandersheim Frau Ute Christiane Harpain zum Dienstantritt. Die Nachwuchskräfte haben anspruchsvolle Ausbildungsgänge absolviert mit fachtheoretischen Aufenthalten an der Steuerakademie Niedersachsen und berufspraktischen Ausbildungsabschnitten in verschiedenen Finanzämtern. Sie setzen ab dem 1. August 2014 beim Finanzamt Bad Gandersheim ihren Dienst als Steuerinspektor/in bzw. Steuersekretär/in fort. Mehr zum Thema hier und am Samstag in der tageszeitung, dem Gandersheimer Kreisblatt.fis


Foto: Spectator






Bad Gandersheim/Northeim!!!DAS WICHTIGSTE SOFORT!!!- Freitag, 08.08.2014 - 09:40
Schülerinnen und Schüler können jetzt BAföG beantragen
Schülerinnen und Schüler, die nach Beendigung der allgemeinen Schulpflicht eine weiterführende oder berufsbildende Schule besuchen, haben unter bestimmten Voraussetzungen Anspruch auf Schüler-BAföG. Darauf weist der Landkreis Northeim jetzt hin. Interessierte finden erste Informationen auf der Internetseite des Bundesministerium für Bildung und Forschung (BMBF): www.das-neue-bafoeg.de oder auf der Seite des Landkreises Northeim: www.landkreis-northeim.de. Ausbildungsförderung wird frühestens von Beginn des Monats geleistet, in dem die Ausbildung aufgenommen wird. Die Leistungen werden jeweils für ein Schuljahr bewilligt. Schüler-BAföG wird als Zuschuss gewährt und ist somit in der Regel nicht zurückzuzahlen. Wer zum kommenden Schuljahr 2014/15 eine entsprechende Ausbildung plant, sollte rechtzeitig einen Antrag stellen. Bewilligungsstelle für Schüler-BAföG ist der Landkreis Northeim. Die Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter der BAföG-Stelle sind erreichbar Mo.-Fr.,08:30 Uhr bis 12:30 Uhr sowie Di. u. Do. 14:00 Uhr bis 16:00 Uhr unter der Telefonnummer.: 05551-708- 288,289 und 290.fis





Bad Gandersheim!!!DAS AKTUELLSTE SOFORT!!!- Freitag, 08.08.2014 - 09:39
Brunnenhäuschen: Die Herausforderung
Das Brunnenhäuschen für die Wilhelmsquelle im Bad Gandersheimer Kurpark scheint die absolute Herausforderung für die Kurverwaltung zu sein. Erst nässte der Brunnen über edle Schale. Dann gab es angeblich Probleme mit Bakterien und Keimen. Analysen waren angesagt. Wochenlang war das Brunnenhäuschen ohne Begründung verschlossen. Jetzt prangt seit geraumer zeit schon ein Schild an der eisernen Pforte. Auf ihm erklären nun "Wartungsarbeiten" den Dauerstilland des Brunnens. Gäste, die sich noch im unansehnlichen Umfeld des Häuschens verirren, schütteln irritiert den Kopf. "Warum kümmert sich niemand so richtig um die Dinge?", fragt Lieselotte Schirmer (49) aus Lüdenscheid. Die Reha-Patientin wundert sich: "Der Minigolfplatz ist dicht. Das Schachbrett ist halb zuggemoost. Das Brunnenhäuschen dicht. Und dann dieses trostlose tote Kurhotel B. Das alles wirkt auf mich deprimierend." Und was unternehmen die Verantwortlichen im Gandersheimer Rathaus? Mehr zum Thema hier und in der Tageszeitung,dem Gandersheimer Kreisblatt.fis


Foto: Thomas Fischer






Olxheim/Bentierode!!!DAS LESENSWERTESTE SOFORT!!!- Donnerstag, 07.08.2014 - 16:56
Müllers Meinung: "Die Brücke der Einheit"
Hermann Müller (Foto) hat etwas zu sagen. Zum wohl feucht-heißesten Thema dieses Sommers: "Gandersheimer Kreisblatt vom 25.07.2014, 30.07.2014, 04.08.2014 sowie EULE vom 06.08.2014 zur Leinebrücke Olxheim – Garlebsen. Nachdem die Vertreter der CDU erwartungsgemäß gegen die SPD-geführte Kreisverwaltung gewettert haben und sich inzwischen herausstellte, dass die Kreisverwaltung nur korrekt ihre Pflicht getan hat und tut, schauen wir uns mal die Zahlen an. Es gab offenbar eine Verkehrszählung, GK: 3209 Fahrzeuge (EULE: 3200), angeblich für eine Woche; daraus errechnet das GK 457 Fahrzeuge pro Tag (EULE: 427). Nur die EULE gibt den Zählzeitraum an: 3. bis 10. Februar 2012 – und das sind acht Tage, woraus sich nur 400 Fahrzeuge pro Tag ergäben. Na gut, Zahlen sind eben manchmal Glückssache. Die Neubaukosten werden je nach Ausführung mit 1,4 oder 2,8 Millionen angegeben. Nach dem Knatsch nehmen wir die bessere Variante und runden auf 3 Millionen auf. Jetzt können wir rechnen: 457 Fahrzeuge am Tag ergibt im Jahr (457*365=) 166.805 Fahrzeuge. Wir rechnen weiter. Die Baukosten nehmen wir mit 3 Millionen, den Zinssatz mit 3 Prozent und die Abschreibung mit 2 Prozent (also über 50 Jahre) an. Das ergibt dann (3.000.000*(0,03+0,02)=) 150.000 pro Jahr Kapitalkosten – oder auf die einzelne Brückenquerung gerechnet (150.000/166.805=) 0,90 Euro. Rechnen wir noch die übliche erforderliche Wartung ein und runden etwas auf: Die Brücke kostet je Überfahrt 1 Euro Maut! Für Fußgänger und Radfahrer reichten auch zwei Baumstämme mit ein paar Bohlen darüber, an einem Wochenende aufgebaut. So etwas kann man im Solling als Steg durchs Moor bei Silberborn sehen – schöne Wanderung, gegenüber kann man gleich das Fliegerdenkmal besuchen (Pilot gab sein Leben, um nicht brennend ins Dorf zu stürzen) und etwas weiter zum Gedenkstein für die Wüstung einer Siedlung im Dreißigjähren Krieg, um schon mal zu sehen, wie unsere Dörfer in vierhundert Jahren bei Fortgang des demographischen Wandels aussehen. „Brücke der Einheit“: von der DDR so umbenannte Glienicker Brücke zwischen (damals West-)Berlin und Potsdam im Zug der B1; bekannt als Filmkulisse, Ort des Agentenaustausches und einiger gelungener Republikfluchten." Mehr zum Thema hier und in der Tageszeitung, dem Gandersheimer Kreisblatt.fis


Foto:


Foto: Thomas Fischer


Foto: Spectator


Foto: Spectator


Foto: Hillebrecht






Bad Gandersheim!!!DAS SCHÖNSTE SOFORT!!!- Donnerstag, 07.08.2014 - 09:20
The BeeFees Brothers“ auf dem Irmgart-Benesch-Kulturhof - Konzert "freitags im Zelt"
„Freitags im Zelt“, die Kult-Konzertreihe der Gandersheimer Domfestspiele und der Festspielgastronomie Jungesblut, geht in die nächste Runde! Bereits am vergangenen Freitag erlebten 130 Besucher das stimmungsvolle akustische Konzert von „Sophia & Beni“ im Irmgart-Benesch-Kulturhof und spendeten reichlich Applaus. Am kommenden Freitag, 8. August, ab 22.30 Uhr darf man sich nun auf die Band „The BeeFees Brothers“ des Festspiel-Ensemblemitglieds Alexander Martin freuen. Der Eintritt ist wie immer frei. Alexander Martin ist bei den Gandersheimer Domfestspielen in dieser Spielzeit als Azolan in der Musical-Uraufführung „Gefährliche Liebschaften“ und im Ensemble von „Evita“ zu sehen. Außerdem spielt er für einige Vorstellungen als Räuber-Musiker im Kinder- und Familienstück „Ronja Räubertochter“. Das künstlerische Multitalent arbeitet sowohl als Musiker als auch als Schauspieler und hat in beiden Bereichen eine große Bandbreite an Erfahrungen gesammelt. Seine Ausbildung erhielt Martin an der Hochschule für Musik und Theater in Leipzig in der Sparte Jazz/Rock/Pop-Gesang. Im musikalischen Bereich war er schon als Sänger, Komponist, Texter, Gitarrist und sogar als Produzent aktiv. Seine bislang größten Erfolge feierte Martin dabei mit der Band „Kiloherz”: Mit ihr war er europaweit unterwegs, unter anderem als Vorband für Christina Stürmer, J.B.O., Nina Hagen und Silbermond. Mit seiner neuen Formation, „The BeeFees Brothers“, wird Martin nun auch in Bad Gandersheim auftreten. „The BeeFees Brothers“ bieten ein Programm voller jazzig verspieltem Pop'n'Roll. Zu h_ren gibt es Songs von Michael Jackson u?ber U 2 bis hin zu Adele. Dabei erscheinen bekannte Melodien oft in ver_nderter Form, wenn das Duo, bestehend aus Gitarre und Bass, ihren Instrumenten immer wieder neue Kl_nge entlockt. Dafu?r werden einzelne Stimmen des Liedes live aufgenommen und wiedergegeben bis sie sich zu gro§en Klangfl_chen verbinden. †berraschend kommen dabei die treibenden, perkussiven Rhythmen von der Gitarre und Akkorde und Melodien vom Bass, die zusammen mit den Stimmen der beiden S_nger die Songs in ein Gewand hu?llen, das nicht nur zum Zuh_ren sondern auch zum Tanzen einl_dt. Der Eintritt zu diesem Konzert auf dem Irmgart-Benesch-Kulturhof ist frei, auch dank der Unterstützung der Festspielgastronomie Jungesblut. Mehr zum Thema hier und in der Tageszeitung, dem Gandersheimer Kreisblatt.fis


Foto:






Uslar!!!DAS WICHTIGSTE SOFORT!!!- Donnerstag, 07.08.2014 - 09:19
Uslar: Nach Großbarnd - Experten untersuchen Brandursache - Wahrscheinlich technischer Defekt
Wie bereits berichtet brannte in der Nacht zum Montag in der Uslarer Siemensstraße ein holzverarbeitender Handwerksbetrieb nieder. Der bei dem Brand entstandene Sachschaden wird nach wie vor auf über eine Million Euro geschätzt.Noch in der Nacht begannen Ermittler der Uslarer Polizei und des 1. Fachkommissariats der Polizeiinspektion Northeim/Osterode mit ersten Befragungen von Anwohnern und Zeugen des Brandes. Als Brandentstehungsort konnte der Werkstattbereich in der niedergebrannten Halle lokalisiert werden. Am Mittwochvormittag haben ein Brandsachverständiger des Landeskriminalamtes Niedersachsen und zwei Sachverständige der Versicherungen mit der Brandursachensuche begonnen. Auch sie bestätigten als Brandentstehungsort den Werkstattbereich. Unabhängig voneinander kamen sie zu dem Ergebnis, dass ein elektrotechnischer Defekt ursächlich für die Brandentstehung ist. Eine vorsätzliche Brandlegung wurde ausgeschlossen.fal Mehr zum Thema hier und in der Tageszeitung, dem Gandersheimer Kreisblatt.fis


Foto: Lange






Bad Gandersheim!!!DAS BESTE SOFORT!!!- Donnerstag, 07.08.2014 - 09:16
„Gefährliche Geschlechterkonstruktionen“ - Spannender Vortrag
„Starke Frauen“ sind in diesem Jahr ein großes Thema in der Stadt Bad Gandersheim und insbesondere bei den Gandersheimer Domfestspielen. Mit den Protagonisten der Marquise de Merteuil in den „Gefährlichen Liebschaften“, der Evita und der Ronja Räubertochter finden sich auf der Festspielbühne in dieser Spielzeit drei ganz unterschiedliche Frauenfiguren, die sich in einer von Männern dominierten Gesellschaft zu behaupten versuchen. Begleitend zur Musical-Uraufführung „Gefährliche Liebschaften“ haben die Gandersheimer Domfestspiele nun die Theaterwissenschaftlerin und Performance-Künstlerin Lea-Sophie Schiel eingeladen. Ihr Vortrag mit dem Titel „Gefährliche Geschlechterkonstruktionen“ findet am Samstag, 9. August um 16.30 Uhr im Rosencafé im Klosterhof Brunshausen statt. Der Eintritt ist frei. Lea-Sophie Schiel ist Promotions-Stipendiatin der Rosa-Luxemburg-Stiftung und forscht derzeit über das Verhältnis von Theater und Pornographie. Gleichzeitig ist sie als Performance-Künstlerin in verschiedenen erfolgreichen freien Gruppen tätig. Mit der Gruppe „Dramazone“ wurde sie 2012 für die Performance „Wenn du mich rettest...“ mit dem Publikumspreis des „Thüringer Theaterpreises“ ausgezeichnet. Als Gründungsmitglied des Kollektivs „Hysterisches Globusgefühl“ sorgte sie unter anderem beim internationalen Theaterfestival „ARENA... der jungen Künste“ in Erlangen für Schlagzeilen – der Titel der dortigen, mit dem Jurypreis prämierten Intervention: „Theaterstürmung I: Wir müssen das Theater anzünden.“ In ihrem Vortrag wird Lea-Sophie Schiel sich mit dem Verhältnis von Macht und weiblicher Sexualität beschäftigen. Sie wird dabei untersuchen, inwiefern besonders im Theater der weibliche Körper sexualisiert, mystifiziert und zur mehrschichtigen Projektionsfläche von Macht wurde. „Wir haben Lea-Sophie Schiel zu uns eingeladen, da sie sich in den vergangen Jahren intensiv in Theorie und Praxis mit unterschiedlichen Rollen von Frauen in einer von Männern dominierten Gesellschaft beschäftigt hat und dabei einige hochinteressante und außergewöhnliche Thesen entwickelt hat“, bekräftigt Florian Götz, Dramaturg der Musical-Uraufführung „Gefährliche Liebschaften“. In den „Gefährlichen Liebschaften“ ist die Protatonistin, die Marquise de Merteuil nicht bereit, sich von Männern ins zweite Glied drängen zu lassen. Auf ihren eigenen Wegen, insbesondere durch Verführung und das Spinnen von Intrigen, gelingt es ihr lange, eine besondere Machtposition zu erlangen. Eine der elf Vorstellungen des Musicals findet im Anschluss an den Vortrag um 20 Uhr auf der Festspielbühne vor der Gandersheimer Stiftskirche statt. Die Veranstaltung im Rosencafé wird unterstützt vom Förderverein der Gandersheimer Domfestspiele. Der Eintritt ist frei.fis


Foto: Hillebrecht






Rinteln!!!DAS AKTUELLSTE SOFORT!!!- Mittwoch, 06.08.2014 - 16:08
Rinteln: Mutiger Feuerwehrnachwuchs im Hochseilgarten
Schwindelerregende Achterbahnfahrten, klettern über dem Gepardengehege und weisse Tiger zum Greifen nah: Der vierte Tag der Jugendfeuerwehren des Brandabschnittes Nord-Ost am Doktorsee in Rinteln hätte actiongeladener kaum sein können. Die 85 Teilnehmer aus der Region haben einen Tag im Safaripark Stukenbrock verbracht. Der Start in den Dienstag war so, wie in sich eigentlich keiner gewünscht hatte. Schier endloser Regen hatte nicht nur die Heimat fest im Griff, die Zeltlagerteilnehmer stapften im Gummistiefeln morgens zum Zähneputzen. Nach einem umfangreichen Frühstück, zubereitet durch die Feuerwehrbereitschaft 1, ging es in den Freizeitpark und Zoo nach Stukenbrock. Anderthalb Stunden Fahrt änderten das Wetter zum Gute, sodass Giraffen, Nashörner und Elefanten im strahlenden Sonnenschein auf die Jugendfeuerwehrmitglieder warteten. Besonders mutig zeigten sich Florian Hartwig, Clemens Falk, Jannick Koffre und Katharina Reich (Foto), die in einem Hochseilgarten, der direkt über ein Gepardengehege verläuft, auf dünnen Baumstämmen balancierten. Noch bis Samstag sind die Jugendfeuerwehren aus dem Brandabschnitt am Doktorsee zu Gast. KM Mehr zum Thema hier und in der Tageszeitung, dem Gandersheimer Kreisblatt.fis


Foto: Konstantin Mennecke






Northeim/Badenhausen!!!DAS AKTUELLSTE SOFORT!!!- Mittwoch, 06.08.2014 - 15:35
Raubüberfall Badenhausen: Polizei findet Kleidungsstücke des Täters
Wie bereits berichtet hatten zwei Unbekannte am späten Mittwochabend (30.07.2014) einen Imbiss in der Thüringer Straße in Badenhausen überfallen und unter Vorhalt einer Schusswaffe die Herausgabe von Bargeld gefordert. Nachdem der Inhaber der Aufforderung nicht sofort nachkam, riss einer der Täter die Registrierkasse vom Verkaufstresen los und schoss mit einer Gaspistole in Richtung Ladendecke.Der Unbekannte und sein Komplize, der während der Tatausführung vor dem Gebäude Schmiere gestanden hatte, flüchteten nach der Tat zu Fuß in Richtung Waldstraße bzw. Am Uferbach. Im Rahmen der Ermittlungen des 2. Fachkommissariat der Polizeiinspektion Northeim/Osterode wurden im Waldweg in Höhe der Hausnummer 12 Gegenstände aufgefunden, die mit dem Raubüberfall in Verbindung gebracht werden konnten. Es handelt sich dabei um eine Tasche, eine zur Maske umfunktionierte Mütze und eine Jacke, die vom Haupttäter während des Raubüberfalls getragen wurden.Die Ermittler gehen derzeit davon aus, dass zumindest der Haupttäter unmittelbar nach dem Raub über die Straße Am Uferbach in die Waldstraße geflüchtet ist. Hier legte er in Höhe der Hausnummer 12 einen Teil seiner Tatkleidung ab. Die Polizei fragt daher: Wer hat am Mittwoch, 30.07.2014, gegen 23 Uhr oder kurz davor, im Waldweg verdächtige Personen oder Fahrzeuge bemerkt? Wer kann Hinweise zur Tasche, zur Mütze oder zu der Jacke geben? Entsprechende Hinweise werden unter der Telefonnummer 05551-70050 entgegen genommen.fal Mehr zum Thema hierund in der Tageszeitung, dem Gandersheimer Kreisblatt.fis


Foto:


Foto:






Kreiensen!!!DAS WICHTIGSTE SOFORT!!!- Mittwoch, 06.08.2014 - 10:32
Prozeß gegen Kreiensener Hundetreter vor Amtsgericht
Am 14. Oktober, 9 Uhr, findet vor dem Strafrichter beim Amtsgericht Einbeck im Saal 12 eine öffentliche Verhandlung statt. "Dem 76-jährigen Angeklagten wird vorgeworfen, im Zeitraum von Februar bis Mai 2014 in insgesamt fünf Fällen Personen, die mit ihren Hunden in den Leinewiesen bei Kreiensen spazieren gingen, massiv beleidigt, in einem weiteren Fall zum Verlassen des Fußweges genötigt und in einem weiteren Fall einen Hund grundlos getreten und nicht unerheblich verletzt haben", merkt das Amtsgericht Einbeck in einer offiziellen verlautbarung an. Für den Prozeß ist eine Dauer von zwei Stunden eingeplant. Mehr zum Thema hier und in der Tageszeitung, dem Gandersheimer Kreisblatt.fis





Erzhausen!!!DAS AUFFÄLLIGSTE SOFORT!!!- Mittwoch, 06.08.2014 - 10:03
Erzhausen: Freude und Verwunderung beim Wiedersehen mit Pfarrer Kuchmetzki
Geburtstage sind Wiedersehenstage. So jetzt auch in Erzhausen. Die Gemeinde feierte 30-jähriges Kirchen-Jubiläum. Mittendrin der ehemalige Pfarrer Bernd Kuchmetzki. Einige staunten nicht schlecht, als sein etwas verändertes Outfit sehen durften. "Unser ehemalige Pfarrer sieht ja ganz anders aus...", wunderte sich Helene Friedjoff-Jansen (75) und schmunzelte. Kuchmetzki wird auf dem Foto flankierzt von Pfarrer Michael Pfau und Pfarrerin Meike Bräuer-Ehgart. Mehr zum Thema hier und in der Tageszeitung, dem Gandersheimer Kreisblatt.fis


Foto: Andrea Bohnsack


Foto: Andrea Bohnsack






Bad Gandersheim!!!DAS TREUESTE SOFORT!!!- Mittwoch, 06.08.2014 - 09:37
Dienstjubiläum: Reimund keck seit 25 Jahren in der Bauschlosserei von Rechenberg
Reimund Keck beging am 1. August 2014 sein 25-jähriges Jubiläum im Metallbaubetrieb/Bauschlosserei Lutz v. Rechenberg in Bad Gandersheim. Herr Keck trat als Auszubildender 1989 in die Firma ein. Nach erfolgreicher Lehre wurde er aufgrund seiner guten Leistungen übernommen. Herr Keck erledigt alle im Metallbaubetrieb anfallenden Arbeiten mit größter Sorgfalt und Liebe zum Beruf zur größten Zufriedenheit seines Firmenchefs. Grosses fachliches Wissen, ,Einsatzbereitschaft und Treue zeichnen Herrn Keck aus. Herr Keck und sein Chef haben viele gemeinsame Erinnerungen, die oft während der täglichen Arbeit ausgetauscht werden. Beide wünschen sich noch eine lange, gemeinsame Zeit. Das Foto zeigt Keck und v. Rechenberg bei der Überreichung der Ehrenurkunde der Handwerkskammer. Mehr zum Thema hier und in der Tageszeitung, dem Gandersheimer Kreisblatt.fis


Foto: Spectator


Foto:






Bad Gandersheim!!!DAS EINDRUCJSVOLLSTE SOFORT!!!- Mittwoch, 06.08.2014 - 08:28
Musikalisches Wetterleuchten in der Stiftskirche
Dr. Gerhard Armanski über Gela Megrelidze spielt Bach und Franck in der Gandersheimer Stiftskirche: Im Rahmen der Gandersheimer Domfestspiele, eingeladen vom Intendanten Christian Doll, lieferte der Georgier, der sonst als Keyboarder in der Festspielband agiert, ein Solokonzert am Steinway-Flügel. Wahrlich ein guter Einfall, denn der Pianist erwies sich als hervorragender Griff – sehr modulativ, traumwandlerisch sicher, mit einem virtuosen Anschlag, der so weich wie präzis kam, gleichsam von der Hand des Spielers in die Tasten fließend, der Tonalität des Flügels wunderbar entgegen kommend. Megrelidze spielte nicht nur tadellos, sondern auch ebenso quirlig wie melodiös. Zu hören waren eingangs die Partiten I in B-Dur und II in C-Moll von Johann Sebastian Bach. Diese Kompositionsform ist im späten 16. Jh. entstanden und bezeichnete einen Variationszyklus, später auch allgemein ein Instrumentalstück oder eine Suite. Allemal geht es darum, einen thematischen Grundstoff musikalisch aufzuspreizen. Bach beherrschte das in seiner schier unerschöpflichen Phantasie meisterhaft. Die Partiten sind gewissermaßen Stücke im Stück, d.h. kunstvoll dramatische, zierliche und besinnliche Passagen verwebend, die, wie immer bei Bach, gar kein Ende nehmen mögen. " Mehr zum Thema hier und in der Tageszeitung, dem Gandersheimer Kreisblatt.fat





Bad Gandersheim!!!DAS AKTUELLSTE SOFORT!!!- Mittwoch, 06.08.2014 - 08:25
Rathaus: Wichtiger Steuertermin
Die Stadtkasse erinnert alle Bürgerinnen und Bürger daran, dass am 15. August die Grundsteuer sowie die Wasser- und Schmutzwasserbeseitigungsgebühren für das dritte Quartal 2014 fällig werden. Sofern der Stadtkasse keine Einzugsermächtigung erteilt ist, wird um fristgerechte Überweisung der fälligen Beträge gebeten, um die für beide Seiten unangenehmen Mahnungen zu vermeiden. Für weitere Fragen stehen Stadtkasse oder Steuerabteilung unter den Telefonnummern 73-132 oder 73-140 gern zur Verfügung. sbg Mehr zum Thema hier und in der Tageszeitung, dem Gandersheimer Kreisblatt.fis





Einbeck!!!DAS WICHTIGSTE SOFORT!!!- Mittwoch, 06.08.2014 - 08:20
Drei neue Auszubildende in der Einbecker Brauhaus AG
Am 1. August hat für drei junge Leute in der Einbecker Brauhaus AG ein neuer Lebensabschnitt begonnen. Mit den drei neu eingestellten Auszubildenden absolvieren z. Zt. 12 junge Menschen eine Ausbildung in dem renommierten Einbecker Unternehmen. Mit dem Beginn der Sommerferien starteten zudem drei Schüler ihr Praktikum bei der Einbecker Brauhaus AG, um erste berufliche Erfahrungen zu sammeln. Die Einbecker Brauhaus AG ist sich ihrer gesellschafts- und wirtschaftspolitischen Verantwortung bewusst. Eine Ausbildungsquote von rund 8 Prozent belegt das Engagement des Unternehmens in dem Bereich der beruflichen Ausbildungsförderung. Doch nicht nur die Quantität zählt bei dem Ausbildungsengagement in der Einbecker Brauhaus AG, auch die Qualität der praxisbezogenen Ausbildung wird in jedem Jahr durch die guten Ergebnisse der Abschlussprüfungen dokumentiert. Die folgenden neuen Auszubildenden konnten am ersten Ausbildungstag von den Vorständen Lothar Gauß und Walter Schmidt, ihren zuständigen Ausbildern Manfred Matschke und Markus Körner, Mitarbeiterin der Personalabteilung Karina Heider, Jugend- und Auszubildenden-Vertreterin Lara Kulp sowie Betriebsratsmitglied Irina Bohne begrüßt werden: Franziska Rust, Jens Westphal (beide Industriekaufleute) sowie Mauritz Becker (Brauer und Mälzer). Mehr zum Thema hier und in der Tageszeitung, dem Gandersheimer Kreisblatt.fis


Foto: Spectator






Hannover/Bad Gandersheim!!!DAS AKTUELLSTE SOFORT!!!- Dienstag, 05.08.2014 - 19:02
"Schauspieler der Gandersheimer Domfestspiele" gestalten die Sendung Plattenkiste von NDR 1 Niedersachsen
Viel zu erzählen gab es in der Sendung „Plattenkiste“ bei NDR 1 Niedersachsen. Am Dienstag zwischen 12 und 13 Uhr unterhielten sich Anna Preckeler, Silvio Römer und Alice Hanimyah mit Moderatorin Martina Gilica über ihre Arbeit. Von Montag bis Freitag heißt es zwischen 12 und 13 Uhr bei NDR 1 Niedersachsen „Die Plattenkiste – Hörer machen ein Musikprogramm“ und die Sendung wird komplett von den Gästen gestaltet. In der Sendung können sich Vereine, Clubs, Organisationen vorstellen – egal ob Chor, Surfclub, Kegelverein oder Selbsthilfegruppe. Informationen zur Bewerbung unter www.ndr1niedersachsen.defis


Foto:






Einbeck/Bad Gandersheim!!!DAS TREUESTE SOFORT!!!- Dienstag, 05.08.2014 - 11:42
Freudiges Wiedersehen bei KWS
Auf Einladung ihres früheren Arbeitgebers trafen sich mehr als 130 KWS Ruheständler in der Zentrale in Einbeck. Im Forum der KWS SAAT AG verlebten die ehemaligen Mitarbeiter nicht nur eine gesellige Zeit, sie erhielten auch Einblicke in die aktuelle Entwicklung des dynamisch wachsenden Unternehmens. Das von Personalabteilung und Betriebsrat organisierte Treffen der Ehemaligen in Einbeck ist eine beliebte Tradition. Alle drei bis vier Jahre lädt KWS die in Ruhestand gegangenen Kolleginnen und Kollegen ein, für einen halben Tag an ihre frühere Wirkungsstätte zurückzukehren. „Unsere Mitarbeiter – ganz gleich, ob sie ihre Energie noch aktiv in das Unternehmen einbringen oder ob sie ihren wohlverdienten Ruhestand genießen – haben einen sehr hohen Stellenwert für KWS“, betont Vorstandssprecher Philip von dem Bussche und ergänzt: „Schließlich haben unsere früheren Kollegen mit ihrer Arbeit den Grundstein für den heutigen Erfolg des Unternehmens gelegt.“ Aufsichtsratsvorsitzende Andreas J. Büchting freute sich ebenfalls über die vielen bekannten Gesichter. „Die hohe Teilnahmequote an dieser Veranstaltung zeigt die enge Verbundenheit zu KWS“, so Andreas Büchting während der Begrüßung. Neben jeder Menge Informationen rund um die geschäftliche Entwicklung sowie die Veränderungen der zurückliegenden Jahre erhielten die Gäste an diesem Tag auch Einblicke in internationale Investitionsprojekte. Bei einem Rundgang über das Firmengelände konnten sich alle im Anschluss ein gutes Bild von den zahlreichen Neuerungen am Standort Einbeck machen. Der Austausch mit den früheren Kolleginnen und Kollegen wurde beim gemeinsamen Abendessen fortgeführt. Mehr zum Thema hier und in der Tageszeitung, dem Gandersheimer Kreisblatt.fis





Hannover/Bad Gandersheim!!!DAS HÖRENSWERTESTE SOFORT!!!- Dienstag, 05.08.2014 - 10:19
Gandersheimer Domfestspiele im Radio! NDR-Plattenkiste mit Ronja Räubertochter & Co.
Am heutigen Dienstag, 5. August, werden Mitglieder des diesjährigen Festspielensembles beim Medienpartner im NDR Landesfunkhaus Hannover zu Gast sein. Ronja-Darstellerin Alice Hanimyan und ihre Kollegen Anna Preckeler und Silvio Römer werden von 12 bis 13 Uhr auf NDR 1 Radio Niedersachsen das Musikprogramm der „NDR-Plattenkiste“ gestalten und im Interview über ihre Arbeit bei Niedersachsens größtem Freilichttheater berichten. Mit der Goldoni-Komödie „Sommerfrische“ und den Musikproduktionen „Evita“ und „Gefährliche Liebschaften“ sind neben dem Kinder- und Familienstück „Ronja Räubertochter“ bereits vier Produktionen des diesjährigen Spielplans auf der Bühne vor dem Westwerk der Bad Gandersheimer Stiftskirche zu sehen. Am Mittwoch, 13. August, folgt die Wiederaufnahme-Premiere der Erfolgsproduktion „Maria, ihm schmeckt´s nicht!“ aus der vergangenen Spielzeit. Alle drei Darsteller sind noch sehr neu im Festspielensemble. Die Hamburgerin Alice Hanimyan spielt in ihrem zweiten Domfestspieljahr ihre erste große Hauptrolle als Ronja im Kinder- und Familienstück „Ronja Räubertochter“ von Astrid Lindgren. Anna Preckeler und Silvio Römer sind erstmals bei den Gandersheimer Domfestspielen dabei. Anna Preckeler begeistert ihr Publikum als Madame de Tourvel in der Musical-Uraufführung „Gefährliche Liebschaften“, einer Bühnenfassung des gleichnamigen Briefromans von Choderlos de Laclos. Silvio Römer ist als Räu-ber im Kinder- und Familienstück „Ronja Räubertochter“, sowie im Ensemble des Musicals „Evita“ zu sehen. Die Aufführungen der Gandersheimer Domfestspiele, Niedersachsens größ-tem Freilichttheater, laufen noch bis zum 24. August. Weitere Informationen und Karten unter Telefon 05382 / 73-777 oder im Internet unter www.gandersheimer-domfestspiele.de.fis





Northeim/Nörten/Suterode!!!DAS AKTUELLSTE SOFORT!!!- Dienstag, 05.08.2014 - 10:17
Sudheim: Kreisstraße geflutet - Baumstämme beseitigt
Dienstag gegen 6.30 Uhr mussten die Ortsfeuerwehren Nörten-Hardenberg, Suterode, Wachenhausen, Behrensen, Gillersheim, Greene und Sudheim nach einem starken Regenschauer zu mehreren Hilfeleistungseinsätze ausrücken. Es mussten Keller und Kellerwohnungen, überflutete Straßen und vieles mehr ausgepumpt bzw. freigespritzt werden. Das Foto dokumentiert dier Überflutung der Kreisstraße 414 Sudheim bis Suterode. Dort wurde gemeinsam mit der Straßenmeisterei die Grabendurchlässe von angeschwemmten Gestrüpp und Baumstämmen freigemacht. HL Mehr zum Thema hier und in der Tageszeitung,dem Gandersheimer Kreisblatt.fis


Foto: Horst Lange






Bad Gandersheim!!!DAS LIEBENSWÜRDIGSTE SOFORT!!!- Dienstag, 05.08.2014 - 10:14
„Willkommen Baby“ in Bad Gandersheim
Haben Sie in diesem Jahr ein Baby bekommen und wohnen im Stadtgebiet von Bad Ganders-heim? Dann sind Sie sicher auch mit einem dieser wunderschönen Begrüßungspakete beglückt worden, die Ihnen die Gleichstellungsbeauftragte Annegret Wrobel oder Ihre OrtsvorsteherIn nach Hause gebracht hat. Inzwischen sind 29 Familien mit einem Neugeborenen besucht worden. Sollten Sie nicht dabei gewesen sein, haben Sie vielleicht übersehen, dass Sie der Stadt die Erlaubnis zu einem Besuch geben müssen. Das lässt sich aber noch nachholen. Wenn Sie das Anschreiben, dass Sie von der Stadt erhalten haben, nicht mehr zur Hand haben, rufen Sie Frau Brüning bei der Stadt unter Telefon (05382) 73 111 an und geben Ihr Einverständnis zu einem Besuch . Einige Tage danach wird sich Frau Wrobel oder der/ die OrtsvorsteherIn bei Ihnen telefonisch ankündigen.srd Mehr zum Thema hier und in der Tageszeitung, dem Gandersheimer Kreisblatt.fis


Foto: Kielhorn


Foto: Thomas Fischer






Bad Gandersheim!!!DAS BESTE SOFORT!!!- Dienstag, 05.08.2014 - 10:01
Domfestspiel-Szene: Wahre Liebe zum Theater - "Er & Sie" Gruppe zum 15. Mal vor dem Dom
Das ist wahre Liebe zu den Gandersheimer Domfestspielen: Vorigen Sonntag kam die "ER & SIE Sportgruppe" des TSV Godshorn von 1926 zum 15. mal nach Bad Gandersheim zum Besuch der Gandersheimer Domfestspiele. Um 19 Uhr stand das Musical "EVITA" auf dem Programm. Auslöser für diese Besuche seit dem Jahr 2000 war der Umzug von Rita und Klaus Hagemann von Langenhagen nach Wrescherode. Nach Beginn des Rentenalters zog man zurück auf den eigenen Besitz. So gilt der Besuch auch immer den ehemaligen aktiven Vereinsmitgliedern. Am Sonntag trafen sich alle Teilnehmer zum Mittagessen im "Landgasthaus Köhler", danach ging es in den Garten nach Wrescherode zum Kaffee und Abendessen und dann zur sommerlichen Vorstellung - ganz ohne Regenschauer. Wahre Liebe wird belohnt!fis


Foto: Spectator


Foto: Sabine Ehlert


Foto: Roßtock


Foto: Spectator


Foto: Spectator


Foto: Horst Lange


Foto: Spectator


Foto: Zickfeld


Foto: Spectator


Foto: Horst Lange






Bad Gandersheim!!!DAS AKTUELLSTE SOFORT!!!- Dienstag, 05.08.2014 - 08:23
Schwerpunktfeuerwehr Bad Gandersheim nach 30 Liter pro Quadratmeter Regen in wenigen Minuten im Dauereinsatz
Nach einem heftigen Gewitterregen und einer Niederschlagsmenge von 30 Litern pro Quadratmeter in wenigen Minuten haben es die Regenwassersysteme in der Stadt Bad Gandersheim nicht geschafft, dass anfallende Wasser abfließen zu lassen. Die Schwerpunktfeuerwehr Bad Gandersheim wurde am Montag, den 4.August 2014 um 20:09 Uhr zu einem Hilfeleistungseinsatz in die Straße „Am Osterbergsee“ gerufen. Bereits auf der Anfahrt wurde von Bad Gandersheims Ortsbrandmeister Wilfried Nobel an die Feuerwehreinsatzleitstelle des Landkreises Northeim durch gegeben, dass einige Straßen wie der Lohmühlenweg, Im Zöllischen Sieke und die Marienstraße für den Straßenverkehr nicht mehr passierbar waren. Diese Straßenzüge wurden durch die Polizei und Einsatzkräfte der Feuerwehr abgesperrt und die Kanaleinläufe geöffnet. Nach Ablaufen des Wassers konnten diese Straßen wieder befahren werden. Bei der Erstmeldung handelte es sich um eine Kellerwohnung in der Straße am Osterbergsee. Zunächst versuchten die Kameradinnen und Kameraden das Wasser mit einer Tauchpumpe und einem Wassersauger aus der Wohnung zu bekommen. Hierbei wurde jedoch festgestellt, das durch die Schmutzwasserkanalisation Schmutzwasser in die Wohnung drückte. Aufgrund dieser Lage wurde noch die Ordnungsamtsverwaltung der Stadt Bad Gandersheim und die Stadtwerke mit einem Klärfahrzeug zur Einsatzstelle beordert. Weitere Einsatzstellen, in denen das Wasser im Kellerbereich bis zu 30 Zentimeter hoch stand, waren zwei Gebäude des Roswitha-Gymnasiums und im Ochsenwall. Hier waren u.a. der Werk- und Musikraum, sowie der Keller der sanierungsbedürftigen Sporthalle betroffen. Durch den schnellen und professionellen Einsatz der Feuerwehr mit allen verfügbaren Fahrzeugen und Gerätschaften konnte ein noch größerer Schaden verhindert werden. Die Abarbeitung der Einsätze wurde durch die Besatzung des Einsatzleitfahrzeuges ELW vom Feuerwehrhaus in Bad Gandersheim koordiniert. Die Schwerpunktfeuerwehr Bad Gandersheim war mit insgesamt 28 Kameradinnen und Kameraden im Einsatz.roß Mehr zum Thema hier und in der Tageszeitung, dem Gandersheimer Kreisblatt.fis


Foto: Thomas Fischer


Foto: Thomas Fischer


Foto: Thomas Fischer


Foto: Thomas Fischer






Einbeck!!!DAS WICHTIGSTE SOFORT!!!- Montag, 04.08.2014 - 17:06
Mann durch Messerstiche schwer verletzt
Am Sonntag gegen 19 Uhr wurde ein 33 Jahre alter Einbecker von seinem jüngeren Bruder unvermittelt angegriffen und durch mehrere Messerstiche in den Oberkörper lebensgefährlich verletzt. Die Hintergründe der Tat sind derzeit völlig unklar. Der Vorfall geschah in einem Haus in der Einbecker Innenstadt, das unter anderem von den Mitgliedern der Großfamilie bewohnt wird, zu der auchdie beiden Brüder gehören. Unmittelbar nach Tat flüchtet der 31 Jahre alte Täter aus der Wohnung und läuft zu der mehrere hundert Meter entfernt liegenden Wache des Polizeikommissariats Einbeck. Hier wird er vorläufig festgenommen. Das Opfer wird sofort rettungsmedizinisch versorgt und im Anschluss mit dem RTW in das Northeimer Krankenhaus und danach in die Göttinger Universitätsklinik gefahren. Auf Antrag der Staatsanwaltschaft Göttingen wurde der 31-Jährige am Montagmittag dem Haftrichter beim Amtsgericht Einbeck vorgeführt. Der Haftrichter ordnete eine Unterbringung in eine geschlossene psychiatrische Einrichtung an. Ein Verfahren wegen versuchten Totschlags wurde eingeleitet. Die Ermittlungen der Einbecker Polizei dauern an.fal Mehr zum Thema hier und in der Tageszeitung, dem Gandersheimer Kreisblatt.fis


Foto:


Foto:


Foto: Zickfeld


Foto: Lesereporterin MW






Rinteln/Northeim!!!DAS AKTUELLSTE SOFORT!!!- Montag, 04.08.2014 - 15:32
Jugendfeuerwehren des Landkreises am Doktorsee: Abenteuer
Die Jugendfeuerwehren des Landkreises auf Tour am Doktorsee bei Rinteln. Kai-Uwe Rosßtock berichtet exklusiv für GK ONLINE: Für die Verpflegung der Teilnehmer sorgen einige Mitglieder des vierten Zuges der Kreisfeuerwehrbereitschaft I des Landkreises Northeim. Aufgrund der sommerlichen Temperaturen werden die Teilnehmer am Abend mit einer warmen Mahlzeit und tagsüber mit Frühstück und einer Kaltverpflegung am Mittag mit Obst und Brötchen versorgt. An dieser Stelle ist den Kameradinnen und Kameraden der FB I für die Unterstützung und dem Landkreis Northeim, der Stadt Bad Gandersheim und der Gemeinde Kalefeld für die Bereitstellung von Fahrzeugen und Material zu danken. Auch die Schwerpunktfeuerwehr Rinteln unterstützt das Zeltlager der Jugendfeuerwehren des Brandschutzabschnittes Nord-Ost. Als Zeichen der Verbundenheit und als Anerkennung überreichte Heiko Wechenberger dem Zugführer der Schwerpunktfeuerwehr Rinteln Michael Blaue einen Wappenteller. Michael Blaue hieß alle Teilnehmer am Doktorsee herzlich willkommen, wünschte allen eine tolle Zeit und appellierte an die Teilnehmer nur im ausgewiesenen Bereiches des Doktorsees zu baden. Nach diesem kurzen Worten eröffnete Abschnittsleiter Carsten Winkler das diesjährige Zeltlager der Jugendfeuerwehren aus dem Brandschutzabschnitt Nord-Ost. Mehr zum Thema hier und in der Tageszeitung, dem Gandersheimer Kreisblatt.fis


Foto: Roßtock






Northeim!!!DAS SCHÖNSTE SOFORT!!!- Montag, 04.08.2014 - 15:15
Jugendfeuerwehren des Landkreises Northeim: Schöne Tage am Doktorsee
Gleich in den ersten Ferientagen machten sich die Jugendfeuerwehren des Landkreises Northeim, Brandschutzabschnitt Nord-Ost zu ihrer einwöchigen Ferienfreizeit auf den Weg. Das Ziel in diesem Jahr ist das herrliche Camping- und Freizeitgelände am Doktorsee in Rinteln gut eineinhalb Autostunden von Bad Gandersheim und Kalefeld entfernt. Ein Vorkommando war bereits am Donnerstag gestartet und hat die vielfältige Logistik mit dem Aufbau der Zelte, des Kantinenbereiches und der Küche hergestellt. Am Sonnabendnachmittag sind dann die Jugendlichen und ihre Betreuer aus den acht Jugendfeuerwehren des Brandschutzabschnittes Nord-Ost mit Mannschaftstransportfahrzeugen der Feuerwehr am Doktorsee eingetroffen. Nach dem Beziehen der Zelte ging es für viele Jungen und Mädchen gleich zum Baden in den See, um eine gewisse Abkühlung zu erhalten. Ein besonderer Höhepunkt war an diesem Wochenende das Oldtimer – Treffen mit mehreren hundert Autos und Treckern aus vergangenen Tagen am Doktorsee. Zur Lagereröffnung am Abend konnte der stellv. Kreisjugendfeuerwehrwart Heiko Wechenberger Abschnittsleiter Carsten Winkler, der die ganze Woche am Zeltlager teilnimmt, Kalefelds Gemeindebrandmeister Karsten Müller, eine Abordnung der Schwerpunktfeuerwehr Rinteln unter Leitung von Zugführer Michael Blaue und einige Ortsbrandmeister begrüßen. Die Bürgermeister der Stadt Bad Gandersheim und der Gemeinde Kalefeld konnten wegen anderer Termine nicht an der Eröffnung teilnehmen und wünschten den Zeltlagerteilnehmern viel Spaß und Freude. Die 85 Teilnehmer des Zeltlagers erwartet wieder ein umfangreiches und spannendes Programm die Woche über. Wobei der Badespaß am Doktorsee nicht zu kurz kommen soll. Die Jugendlichen führt eine Tagesfahrt in Deutschlands großen Safari- und Freizeitpark in Schloss Holte-Stukenbrock. Am Montag ist ein Besuch der Schwerpunktfeuerwehr Rinteln vorgesehen. Hier stehen die Besichtigung des Feuerwehrhauses und eines Feuerwehrmuseums an. Für die Lagerolympiade bietet der Platz ideale Voraussetzungen. Auch eine Volleyball- und ein Fußballplatz werden von den Jungen und Mädchen im Alter von zehn bis sechzehn Jahren genutzt. In einem Zeltlager dürfen eine Nachtwanderung, ein Kinoabend und ein Discoabend nicht fehlen. Als Show-Programm wollen die Zeltlagerteilnehmer die aus dem Fernsehen bekannte Show „Mein Mann kann...“ abgewandelt „Mein Betreuer kann...“ präsentieren. Roß Mehr zum Thema hier und in der Tageszeitung, dem Gandersheimer Kreisblatt.fis


Foto: Kai-Uwe Roßtock






Northeim!!!DAS PERSPEKTIVISCHSTE SOFORT!!!- Montag, 04.08.2014 - 14:43
Start ins Berufsleben für Auszubildende beim Landkreis Northeim
Vier Nachwuchskräfte haben zum 1. August beim Landkreis Northeim ihre Ausbildung begonnen. Sie werden die dreijährige Ausbildung zur Verwaltungsfachangestellten durchlaufen. Im Rahmen der Ausbildung werden die jungen Nachwuchskräfte die Berufsschule und Fachlehrgänge besuchen sowie eine Vielzahl von Ämtern der Kreisverwaltung kennen lernen. Die Verwaltungsfachangestelltenausbildung haben begonnen: Die Verwaltungsfachangestelltenausbildung haben begonnen: Sarah Ulmitz aus Einbeck, Vanessa Köps aus Hardegsen, Henrike Weidner aus Kalefeld und Cleo Weber aus Katlenburg-Lindau. Die Berufsanfänger wurden von Landrat Michael Wickmann, der Gleichstellungsbeauftragten, dem Personalrat, der Jugend- und Auszubildendenvertretung und Vertretern der Personalverwaltung begrüßt. Sie alle wünschten einen guten Start ins Berufsleben. Die aktiven Mitglieder der Jugend- und Auszubildendenvertretung Isabell Diekmann, Nadine Rudolph und Nils Johannson werden die neuen Kolleginnen und Kollegen an ihren ersten Tagen in der Kreisverwaltung begleiten. Zum Foto:Hinten v.l.n.r. Landrat Michael Wickmann, Nils Johannson (Jugend- und Ausbildungsvertretung), Jessica Barnkothe (Fachbereich Personal), Maik Fieber (Fachbereich Personal), Sven Ballay (Personalrat), Silvia Wehe (Personalrat), Isabell Diekmann (Jugend- und Ausbildungsvertretung), Uwe Seeger (Fachbereich Personal),vorne v.l.n.r. Nadine Rudolph (Jugend- und Ausbildungsvertretung), Sarah Ulmitz, Vanessa Köps, Henrike Weidner, Cleo Weber, Rosita Wismach (Gleichstellungsbeauftragte). Mehr zum Thema hier und in der Tageszeitung, dem Gandersheimer Kreisblatt.fis


Foto: Niemeyer






Northeim!!!DAS AKTUELLSTE SOFORT!!!- Montag, 04.08.2014 - 14:40
Ver.di Ortsverein fordert Rücknahme der Ausgliederungspläne für Northeimer Kitas und Horte
Der Ortsverein der Vereinten Dienstleistungsgewerkschaft Northeim hat sich in seiner letzten Sitzung mit der Kindergartenproblematik in der Stadt Northeim auseinandergesetzt. Rolf Pflugmacher, Vorsitzender des ver.di-Ortsvereins, fordert vom Bürgermeister Hans-Erich Tannhäuser und der Politik, die Kindertagesstätten in der Verwaltung der Stadt zu belassen. „Wir haben in der Vergangenheit immer wieder schlechte Erfahrungen mit der Privatisierung öffentlicher Einrichtungen gemacht,“ so Pflugmacher gegenüber der Presse. „Ein Beispiel dafür haben wir hier in Northeim mit der Privatisierung des Krankenhauses erlebt. Auch hier sind Zusagen z.B. hinsichtlich des Personals, die zuvor gemacht wurden nicht eingehalten worden, „so Pflugmacher weiter. Über 50 teilzeitbeschäftigte , überwiegend Frauen, sind größtenteils seit vielen Jahren in den Kitas der Stadt Northeim tätig. Unter guten Voraussetzungen haben die gut ausgebildeten Fachkräfte für eine zuverlässige Betreuung und Bildung mit hohem Qualitätsstandard gesorgt.“ Dieser frühkindliche Bildungsauftrag sollt auch weiterhin in öffentlicher Hand bleiben. „Durch die Ausgliederung an dritte Träger gibt die Stadt Northeim die Fürsorge für diese Beschäftigten aus der Hand und stellt gute Arbeitsbedingungen sowie die bisherige Altersvorsorge auf dem Spiel. Jede Privatisierung schwächt die Position der Beschäftigten!“ Die erklärte Absicht des Erhalts aller Kitas, stehe nach ver.di-Ansicht im Widerspruch zu der gesetzlichen Mindestbelegung von 15 Betreuungsplätzen. Der demographischen Entwicklung folgend, werden auch freie Träger Einrichtungen schließen. Diese folgen dann jedoch nicht einem Gesamtkonzept bedarfsorientierter Versorgungsräume, sondern einzelner Standortkriterien.“ so Pflugmacher. Es sei davon auszugehen, dass die wirtschaftlichen Interessen von dritten Trägern ihr Handeln bestimmen werden. Der Personalmangel bei den Vertretungskräften wird stets mit einem Fachkräftemangel begründet. „Die Situation des fehlenden Personals sei jedoch seit vielen Jahren bekannt und wurde regelmäßig von Seiten der Personalvertretung, Teilen des Stadtrates und der Elternvertreter angemahnt! Auch ist davon auszugehen, dass dritte Träger genauso wie die Stadt Northeim unter dem Fachkräftemangel zu leiden haben. Das schlimme an den Plänen der Stadt Northeim ist offensichtlich, dass es der Verwaltungsspitze nicht um einen sparsamen Umgang mit Steuergeldern geht, sondern um eine Umverteilung von Personalkosten in Sachkosten um jeden Preis. Ein pflichtbewusster Umgang mit Steuergeldern geht anders, betont Pflugmacher. Ver.di fordert Herrn Bürgermeister Tannhäuser auf, „sich vom Plan der Abgabe der Kitas und Horte zu distanzieren und sich für den Verbleib der Bildungseinrichtung in öffentlicher Hand einzusetzen. Noch ist es nicht zu spät!“ Kinder, Eltern und Beschäftigte werden es Ihm danken. Mehr zum Thema hier und in der Tageszeitung, dem Gandersheimer Kreisblatt.fis





Bad Gandersheim!!!DAS MUSIKALISCHSTE SOFORT!!!- Montag, 04.08.2014 - 14:38
„Befreiung“ - Die 24.Int.Gandersheimer Musiktage vom 13. bis 21. September
Die 24. Internationalen Gandersheimer Dommusiktage von Concerto Gandersheim finden vom 13. – 21. September unter dem Motto „Befreiung“ statt. Die musikalische Festwoche in der Bad Gandersheimer Stiftskirche bietet eine große musikalische Vielfalt für Erwachsene und Kinder. Das Ensemble Lés Seraphines entführt die Besucher zum Auftakt auf eine mystische Reise von Monteverdi bis zur indischen Klassik, verschmolzen mit klassischen Liebesliedern, barocken Ciacconas, schamanischen Klängen, keltischen Gesängen, freien Improvisationen sowie persischer und indischer Sufi-Musik. Großen Wert legt der Veranstalter in diesem Jahr auf verschiedene Mitsingangebote für jung und alt. Die Capella Vocale hat Vokalmusik und Texte der Befreiung aus 1000 Jahren im Gepäck. Der Singkreis Cantamus lädt zu einem offenen Singen unter dem Titel „Singen macht Spaß, singen befreit“ ein. Die Gandersheimer Domkantorei gestaltet die „Musik zur Nacht“ mit Werken der Romantik für Chor und Orgel/ Klavier zum Mitsingen und Zuhören. Am Weltkindertag findet ein offenes Singen für Eltern und Kindergartenkinder statt. Unter dem Titel „Sagradas Americas“ erklingen südamerikanische Klänge in der Stiftskirche. Infos und Karten im Vorverkauf sind erhältlich unter www.dommusiken.de, ebenso telefonisch unter 05382 98 16 12 und in allen bekannten Reservix-Verkaufsstellen. Mehr zum Thema hier und in der Tageszeitung, dem Gandersheimer Kreisblatt.fis


Foto: Spectator


Foto:






Northeim!!!DAS AKTUELLSTE SOFORT!!!- Montag, 04.08.2014 - 09:54
Northeim: Kundgebung gegen den schlimmen "Krieg in Gaza"
Am Samstagnachmittag haben sich ca. 100 Menschen inNortheim, Am Münsterplatz, versammelt, um gegen den Krieg in Gaza zu demonstrieren. Nach kurzen Redebeiträgen am Münsterplatz erfolgte ab 15.00 Uhr ein Aufzug durch die Northeimer Innenstadt. Der Aufzug liefanschließend über den Markt, durch die Neustadt und wieder zurück zum Münsterplatz, wo die Abschlusskundgebung stattfand. Die Versammlung verlief friedlich und ohne Zwischenfälle. Die Polizei äußerte sich zufrieden mit dem Verlauf der Versammlung. Es wurden weder antisemitische Parolen noch volksverhetzende Äußerungen skandiert oder gezeigt. Auch verbotene Kennzeichen oder Symbole verbotener Parteien oder Organisationen wurden nicht verwendet.ho Mehr zum Thema hier und in der Tageszeitung, dem Gandersheimer Kreisblatt.fis





- Montag, 04.08.2014 - 09:45
Lütgenrode: Hinterachse in Flammen
Am Montag gegen 04.18 Uhr fuhr ein 61-Jähriger LKW-Fahrer mit seinem LKW mit Anhänger der Metall geladen hatte die Bundesstraße 446 in Richtung Autobahn. Kurz vor der Ortschaft Lütgenrode sah er das von seinem LKW-Anhänger Qualm herkam. Laut LKW-Fahrer hielt er rechts auf der Straße an und sah, dass schon Flammen an der Hinterachse des Anhängers waren. Er koppelte den Anhänger ab rief über den Notruf die Polizei an und fuhr zu der Tankstelle in Lütgenrode und besorgte sich dort einen Pulverlöscher und fuhr wieder zu seinem Anhänger. Dort angekommen, löschte er die Flammen, die schon auf den Hinterreifen übergegriffen hatten. Die Ortsfeuerwehr Lütgenrode und Nörten-Hardenberg wurden von der Einsatzleitstelle alarmiert und fuhren zur Einsatzstelle. Die Ortsfeuerwehr Lütgenrode, die mit ihrem Tragkraftspritzenfahrzeug-Wasservor Ort waren, löschten den die qualmende Hinterachse vom Anhänger mit Wasser ab.HL Mehr zum Thema hier und in der Tageszeitung, dem Gandersheimer Kreisblatt.fis


Foto: Horst Lange






Bad Gandersheim!!!DAS BESTE SOFORT!!!- Montag, 04.08.2014 - 07:01
Gandeon: Donnerstag "Wacken 3D" auf neuen Kinosesseln
Kommenden Donnerstag soll die Renovierung und der Einbau neuer Seesel im Gandeon-Kino in Bad gandersheim abgeschlossen sein. Derzeit wird der Kinosaal dank der großen Unterstützung durch die Kultur- und Denkmalstiftung des Landkreises Northeim umfassend renoviert. Zur "Wieder-Eröffnung" des Kinos am Donnerstag gibt es einem kleinen "Prosecco-Empfang". Bei einem völlig neuem Sitzgefühl gibt es anschließend "Wacken 3D" zu sehen. Das Festival im Sessel erleben - das hat was...fis





Garlebsen/Olxheim!!!DAS WICHTIGSTE SOFORT!!!- Montag, 04.08.2014 - 06:56
Garlebsen/Olxheim: Leinebrücke mobilisiert Einwohner
Die geplante Sperrung der Leinebrücke zwischen Olxheim und Garlebsen, die dringend saniert werden muss, mobilisiert die Einwohner in den Ortschaften (Foto). Warum? Mehr zum Thema hier und heute in der Tageszeitung, dem Gandersheimer Kreisblatt, die ausführliche Heimatzeitung.fis


Foto: Zickfeld


Foto:






Bad Gandersheim/Kreiensen!!!DAS LECKERSTE SOFORT!!!- Montag, 04.08.2014 - 06:48
Landfrauen aktv: Lecker-Mittwoch-Frühstück bei Mateika
Wie schmeckt das Frühstück besser, als in geselliger Runde?! Am kommenden Mittwoch, 6. August, wollen sich deshalb die Damen des LandFrauenvereins Gandersheim-Kreiensen ab 9.30 Uhr im Cafe Mateika in Kreiensen treffen. Dort kann sich dann auch über das neue Herbst-/Winterprogramm des Vereins ausgetauscht werden, das zur Zeit verteilt wird. Nächstes Treffen (nach dem zwanglosen Frühstück) ist der 20. August zur Busfaht nach Fürstenberg an die Weser. Hingewiesen wird auch bereits auf einen Theaterbesuch im November. Angeschaut werden soll die Operette "Der Zarewitsch". Hierzu muß die Anmeldung bereits bis Mitte August bei der Vorsitzenden Ulrike Arndt (Telefon 5204) erfolgen. Gäste sind (wie bei allen Veranstaltungen und Fahrten) gern gesehen.fis





Opperhausen!!!DAS BEWEGLICHSTE SOFORT!!!- Montag, 04.08.2014 - 06:46
TSG Opperhausen: Auf Schusters Rappen...
Die nächste Wanderung der Wandergruppe der TSG Opperhausen findet am Sonntag, 10. August statt. Dazu Treffen sich die Wanderfreunde wie gewohnt am Feuerwehrgerätehaus in Opperhausen. Von dort aus geht es bereits ab 9 Uhr in Fahrgemeinschaften zum Ausgangspunkt der Wanderung nach Alfeld.Diese leichte Wanderung führt über den Steinberg und Reißel, rund um Hörsum zurück zum Ausgangspunkt. Die Wanderung dauert etwa 3 Stunden. Eine Rucksackverpflegung ist mitzunehmen. Nach der Rückkehr wird in Opperhausen an der Grillhütte gemeinsam gegrillt. Wer nicht an der Wanderung teilnehmen kann, sollte sich ab 14 auf dem Opperhäuser Sportplatzgelände einfinden.fis





Northeim!!!DAS BESTE SOFORT!!!- Montag, 04.08.2014 - 06:44
Feuerwehr-Ehrenmedaille für Axel Hühne
Nach 20 Jahre als Ortsbeauftragter des THW Ortsverbandes Northeim gab Axel Hühne sein Amt in jüngere Hände. Sein Nachfolger ist Zacharias Medecke aus Northeim. Er ist seit 17 Jahren im THW Ortsverband aktiv tätig und hat die erforderlichen Vorrausetzungen. Nach der Amtsübergabe, die der Landesbeauftragte für Bremen und Niedersachsen vorgenommen hatte und den Grußworten von Landrat Michael Wickmann und dem Mitglied des Deutschen Bundestages, überbrachte Kreisbrandmeister Bernd Kühle ebenfalls sein Grußwort. „Seit 1982 im THW aktiv, eine sehr Umfangreiche Ausbildung absolviert, Zahllose Stunden ehrenamtlich zum Wohle des THW und besonders zum Wohle der Gesellschaft in unserem Land, sehr erfolgreich eingesetzt und seit dem 01. Januar 1994 in der verantwortungsvollen Aufgabe des Ortsbeauftragten hier in Northeim. Hier spricht der Werdegang beim THW eine deutliche Sprache“. Mit diesen Worten begann das Grußwort von Bernd Kühle.Kühle sagte weiter, „Verantwortung zum einen dem Bundes- und Landesverband gegenüber, Verantwortung für Landkreis und Kommunen, Verantwortung für die Kameradinen und Kameraden des Ortsverbandes und eine besondere Verantwortung auch im Umgang mit allen Katastrophenschutzeinheiten in deinem Zuständigkeitsbereich. Und dazu gehört unter anderem auch die Feuerwehr“. Die ersten zarten Bande hatte die Feuerwehr mit dem THW in der THW Unterkunft in der Oberen Straße mit dem damaligen Ortsbeauftragten Klaus Harrigfeld geknüpft. Es war ein erster Unterricht über die Gefahren an der Einsatzstelle und die Struktur der Feuerwehr. Und damals war allen klar, nur so kann man voneinander lernen und sich ergänzen. Es folgten immer wieder gemeinsame Ausbildungsdienste, gemeinsame Übungen und man unterstützte sich mehr denn je. THW und CSA und was nun? Hier in Northeim entstand in kürzester Zeit eine sehr enge und harmonische Zeit zwischen dem THW und der Kreisfeuerwehrbereitschaft 4.Als Zeichen für die Dankbarkeit, die Verbundenheit und die gute Zusammenarbeit mit der Kreisfeuerwehr Northeim und der Feuerwehren verlieh Kreisbrandmeister Bernd Kühle dem scheidenden Ortsbeauftragten Axel Hühne die Niedersächsische Feuerwehr-Ehrenmedaille (Foto). Diese Ehrenmedaille ist als Dank und Anerkennung vom Landesfeuerwehrverband Niedersachsen als erstes nicht aktives Mitglied in der Feuerwehr im Landkreis Northeim an Axel Hühne verliehen worden.HL Mehr zum Thema hier und am Dienstag in der Tageszeitung, dem Gandersheimer Kreisblatt.fis


Foto: Horst lange






Uslar!!!DAS AKTUELLSTE SOFORT!!!- Montag, 04.08.2014 - 06:42
Uslar: Großfeuer zerstört Sägewerk - Millionenschaden
Einen Millionenschaden hat ein Großfeuer in einem Sägewerk in Uslar (Kreis Northeim) angerichtet. Gegen 1 Uhr am Montag hatten Anwohner das Feuer entdeckt und Alrm geschlagen. Rund 200 Feuerwehrleute versuchten das Schadensfeuer einzudämmen. Menschen kamen nicht zu Schaden. Die Brandursache wird von Experten untersucht. Mehr zum Thema hier und in der Tageszeitung, dem Gandersheimer Kreisblatt.fis





Bad Gandersheim!!!DAS AKTUELLSTE SOFORT!!!- Sonntag, 03.08.2014 - 19:33
Domfestspiele: Gästegruppe aus Kassel auf der Gandersheimer Tribüne
Ein Freilichttheater-Erlebnis nach Maß erlebten Sonntagabend wiederum 1000 Gäste auf der Tribühne der Gandersdheimer Domfestspiele. Mittendrin eine Delegation der Deutsch-Italienischen Gesellschaft aus Kassel. Ihre Teilnehmer schwärmten anschließend von der Aufführung des Erfolgsmusicals "Evita". Es entwickelt sich zum Renner bei dem diesjährigen Theaterfestival. Die Aufführungen sind so gut wie ausverkauft. Mehr zum Thema hier und in der Tageszeitung, dem Gandersheimer Kreisblatt.fis


Foto: Thomas Fischer






Bad Gandersheim!!!DAS AKTUELLSTE SOFORT!!!- Sonntag, 03.08.2014 - 19:27
Domfestspiele: Deutsch-Italienische Gesellschaft bei "Toni" und "Evita"
Es ist eine schöne Tradition: Eine stattliche Delegation der Deutsch-Italienischen Gesellschaft aus Kassel hat Sonntagnachmittag wiederum den Weg nach Bad Gandersheim gefunden und das Theaterfestival besucht. Zunächst gab es einen leckeres Essen und reichlich kommunikativen Spaß beim Italiener in "Tonis & Mickis Ecke" (Foto). Unter der Leitung der Präsidentin der Gesellschaft, Oberstaatsanwältin Andrea Boesken, die intenisve freundschaftliche Bande mit Bad Gandersheim verbindet,ließen sich die Gäste aus Kassel anschließend vom beeindruckenden Musical "Evita" inspirieren. Entgegen den Prognosen war das Wetter am Abend ein wohlwollender Spielpartner. Mehr zum Thema hier und in der Tageszeitung, dem Gandersheimer Kreisblatt.fis


Foto: Thomas Fischer


Foto: Krings






Einbeck!!!DAS WICHTIGSTE SOFORT!!!- Sonntag, 03.08.2014 - 12:31
BI wollen zweispurige Gleichstromautobahn Südlink verhindern
Die Bürgerinitiativen Pro Erdkabel wollen bei der aktuell anstehenden Festlegung der drei aktuellen 500 kV-Stromautobahnen in Gleichstrom durch Deutschland Einfluss auf den Bundesbedarfsplan zum Stromnetzausbau als Vorraussetzung für den dann von den großen vier deutschen Stromnetzbetreibern zu erarbeitenden Netzentwicklungsplan nehmen. BI Sprecher Helmar Breuker (auch CDU-Kreistagsabgeordneter) : "Als Lehre aus den bisher nur marginal erreichten Veränderungen an der aktuell in der Planfeststellung befindlichen Wechselstromleitung Wahle-Mecklar werden die BI sich einen Schritt früher an der Bedarfsermittlung beteiligen. Es gilt die durch AKW-Abschaltungen überflüssigen Trassen bereits im Vorfeld als Ganzes zu verhindern. Das schont sowohl die ökonomischen wie auch ökologischen Ressourcen!" Der Bundesbedarfsplan Netzausbau der BNetAgentur wird im Herbst in die heiße Phase gehen. Der bayrische Widerstands gegen den so genannten Ostlink zeige, dass man sinnfreie Leitungen, die man lediglich zur Verlängerung des Braunkohletagebaus in Mitteldeutschland baut, verhindern kann. Der mittlere Südlink in 500 kV-Gleichstrom durch unsere Region besteht in Wahrheit aus 2 Trassen. Die erste Trasse von Brunsbüttel in Schleswig-Holstein nach Großgartach in Nordbaden durchs Wesertal wurde gerade bekannt in ihrem Verlauf gegeben. " Wir befürchten, dass die zweite Trasse ebenfalls von Brunsbüttelzw. Wilster nach Grafenrheinfeld in Unterfranken dann einfach parallel zur aktuell in der Diskussion stehenden Wechselstromverbindung Wahle-Mecklar hingesetzt wird. Und dabei werden durch Abschaltung des AKW Grohnde Kapazitäten im Wesertal frei! Der Bedarf ist also zweifelhaft, zumal Leitungen generell nur um die 60/70 Prozent ausgelastet werden!", so Breuker abschließend.fis


Foto:






Adlebsen/Offensen!!!DAS WICHTIGSTE SOFORT!!!- Sonntag, 03.08.2014 - 12:29
Unfall folgt auf Unfall: Kradfahrer schwer verletzt
Nachdem es am Freitag, gegen 17 Uhr, auf der Landstraße zwischen Adelebsen und Offensen zu einem Verkehrsunfall gekommen war, ereignete sich dort gegen 17.49 Uhr ein weiterer Verkehrsunfall. Eine 26-jährige Frau aus Uslar befuhr mit ihrem Pkw die Landstraße von Adelebsen kommend in Richtung Offensen. Sie näherte sich der ersten Unfallstelle und bremste ihren Pkw bis zum Stillstand ab. Dem Pkw folgte ein 18-jähriger Mann aus Göttingen mit seinem Krad. Vermutlich erkannte er die Gefahrenstelle und den abbremsenden Pkw der Uslarerin zu spät. Er prallte mit seinem Krad mit hoher Geschwindigkeit auf den Pkw und wurde dabei schwer verletzt. Rettungshubschrauber und Rettungswagen waren vor Ort. Am Pkw und am Krad entstand Sachschaden. Die Landstraße wurde bis 19.35 Uhr voll gesperrt. stüw Mehr zum Thema hier und in der Tageszeitung, dem Gandersheimer Kreisblatt.fis


Foto:


Foto: Hillebrecht


Foto:


Foto: Fischer


Foto: Thomas Fischer


Foto: Zickfeld


Foto: Zickfeld






Bad Gandersheim/Northeim!!!DAS AKTUELLSTE SOFORT!!!- Sonntag, 03.08.2014 - 11:48
Dröge: "CDU steht an der Seite der Feuerwehren"
Die CDU Fraktion im Rat der Stadt Bad Gandersheim hat durch Ihren Fraktionsvorsitzenden Timo Dröge eine Resolution zur Stärkung der Freiwilligen Feuerwehren eingebracht. Der Rat ist diesem Resolutionsvorschlag einstimmig gefolgt. Timo Dröge, der zugleich Vorsitzender des Feuerschutzausschusses ist, nimmt zur Resolution wie folgt Stellung: „Ich freue mich, dass der Rat dem Vorschlag der CDU Fraktion hier einstimmig gefolgt ist. Landrat Wickmann (SPD) hat in bisher einsamer Entscheidung und ohne die notwendigen Gremien des Kreistages zu befragen entschieden, dass es in Zukunft nur noch zwei Brandabschnitte mit Einbeck und Northeim geben soll. Bisher gibt es vier Brandabschnitte. Unsere städtische Wehr hat klar zum Ausdruck gebracht, dass der Brandabschnitt Nord-Ost gemeinsam mit Kalefeld erhalten bleiben soll. Ähnliche Aussagen sind auch aus Kalefeld zu vernehmen. Eine Veränderung auf zwei Brandabschnitte würde keine Vorteile bringen. Hier unterstützen wir die Forderung unserer städtischen Wehr und fordern den Landrat auf, Abstand von seinen Planungen zu nehmen. In diesem Zusammenhang hat der Landrat auch vorgeschlagen, dass in Zukunft die Wehren vor Ort für Wartung, Inspektion und Reparatur der Fahrzeuge selbst verantwortlich sind. Hier verlagert der Landrat Aufgaben des Landkreises zu lasten der ehrenamtlichen Kameradinnen und Kameraden. Mehr zum Thema hier und am Montag in der Tageszeitung, dem Gandersheimer Kreisblatt.fis


Foto: Hillebrecht


Foto:


Foto:






Northeim/Bad Gandersheim!!!DAS WICHTIGSTE SOFORT!!!- Samstag, 02.08.2014 - 18:37
Erwerbsminderung: Neurentner bekommen jetzt 40 Euro mehr
Mini-Trostpflaster“ für alle, die jetzt früher in Rente gehen müssen: Wer gesundheitlich nicht mehr kann und ab sofort aus dem Job ausscheidet, der bekommt eine höhere Erwerbsminderungsrente. Im Schnitt sind dies 40 Euro mehr pro Monat, teilt die IG Bauen-Agrar-Umwelt (IG BAU) mit. Trotzdem sei dies immer noch viel zu gering. „Die Erwerbsminderungsrenten sind seit Jahren ‚im freien Fall‘. Die Abschläge sind brutal. Bislang waren es lediglich rund 668 Euro pro Monat, die ein Erwerbsminderungsrentner in Niedersachsen durchschnittlich ausgezahlt bekam. Frauen sogar nur 580 Euro. Das ist beschämend wenig“, sagt der Vorsitzende des IG BAU-Bezirksverbandes Niedersachsen-Süd, Friedrich Falk (Foto). Der Zuschlag, den Neurentner durch das Rentenpaket der Bundesregierung ab Juli bekommen, sei nichts anderes als „ein Tropfen auf den heißen Stein“. Gerade Bauarbeiter sind frühzeitig körperlich am Ende“, sagt IG BAU-Bezirkschef Friedrich Falk (Foto). Wenn es im Job nicht mehr geht, dann sei die Erwerbsminderungsrente oft der letzte Ausweg – nach einem Unfall oder bei schwerer Krankheit. „Ab Juli bekommen Neurentner im Schnitt 40 Euro pro Monat mehr Erwerbsminderungsrente“, so Falk.fis


Foto:






Bad Gandersheim!!!DAS WICHTIGSTE SOFORT!!!- Samstag, 02.08.2014 - 18:35
Polizeihubschrauber im Einsatz Vermisste Frau nach sechs Stunden leicht verletzt aufgefunden
Eine 39 jährige Frau aus Düsseldorf, die sich am Donnerstag zu Besuch bei ihrer Mutter aufhielt, wurde in den frühen Abendstunden von ihren Angehörigen bei der Gandersheimer Polizei als vermisst gemeldet. Die 39 jährige hatte sich in der Innenstadt aufgehalten und war plötzlich verschwunden. Zunächst hatten die Angehörigen die Frau selbst gesucht, sich später aber an die Polizei gewandt, da die Vermisste orientierungslos ist und die Gefahr bestand, dass sie aufgrund ihres Gesundheitszustandes dringende ärztliche Hilfe benötigt. Die Polizei leitete nach Eingang der Vermisstenmeldung umfangreiche Suchmaßnahmen ein, an der sich neben der Freiwilligen Feuerwehr, Taxiunternehmen, Streifenwagen aus Gandersheim, Einbeck und Northeim auch der Polizeihubschrauber aus Hannover beteiligten. Die Suchmaßnahmen konnten dann nach Mitternacht beendet werden. Einbecker Polizisten hatten die Düsseldorferin auf der B 3 im Bereich der Tankstelle Mühlenbeck aufgegriffen. Sie wurde mit leichten Verletzungen ins Krankenhaus gebracht und ärztlich versorgt. Mittlerweile konnte sie das Krankenhaus wieder verlassen und zu ihren Angehörigen zurückkehren.Ob die Frau die 13 Kilometer von Bad Gandersheim bis nach Mühlenbeck zu Fuß gegangen ist oder mitgenommen wurde, konnte bisher noch nicht geklärt werden. Die Verletzungen hatte sie sich vermtl. bei einem Sturz zugezogen.Han Mehr zum Thema hier und in der Tageszeitung, dem Gandersheimer Kreisblatt.fis


Foto:






Hannover/Ahlshausen!!!DAS WICHTIGSTE SOFORT!!!- Samstag, 02.08.2014 - 18:33
Rübenanbauer bereiten sich auf 2017 vor
Noch drei Ernten bleiben den Rübenanbauern in Deutschland und Niedersachsen, um sich auf das Auslaufen der Zuckerquoten vorzubereiten, schreibt der Landvolk Pressedienst. Bislang waren die Preise für ein bestimmtes Rübenkontingent über eine Quote geregelt. Rübenanbauverbände hatten sich dafür eingesetzt, diese Regelung bis 2020 beizubehalten. Nun wird diese aber bereits in drei Jahren, also 2017, auslaufen. „Wir müssen nach vorne schauen“, sagt Helmut Bleckwenn, Vorsitzender des Dachverbandes Norddeutscher Zuckerrübenanbauer (DNZ). Einfach sei das nicht, denn in allen Ländern werde der Zuckermarkt staatlich beeinflusst, „nur in Europa soll das nicht mehr der Fall sein“, kritisiert er. Nach dem Wegfall der Mindestpreise für Zucker setzt sich der Verband zusammen mit anderen europäischen Rübenanbauern dafür ein, dass weiterhin Außenschutz für den EU-Zuckermarkt besteht und keine zusätzlichen Zuckerimporte durch neue Freihandelsabkommen, zum Beispiel aus Südamerika, hinzukommen. Für Isoglukose, ein aus Maissirup hergestelltes Süßungsmittel, soll es vor 2017 keine Sonderregelung geben. Weiterhin sollen einheitliche Vertragsbedingungen durch die Gestaltung von Branchenvereinbarungen gelten. Wichtig sei auch, dass die hohen Nachhaltigkeitsstandards im europäischen Wettbewerb anerkannt werden. Sorge bereitet dem DNZ im Zuge der nationalen Umsetzung der GAP-Reform die in Frankreich und Polen diskutierte Option für gekoppelte Direktzahlungen. Sie würden den Wettbewerb in Europa massiv verzerren. Ohne eine solche Wettbewerbsverzerrung hätte der Rübenanbau in Deutschland aufgrund seiner immer besseren Effizienz auch in Zukunft gute Erfolgschancen. Im Dachverband Norddeutscher Zuckerrübenanbauer sind neun regionale Anbauverbände aus Niedersachsen, Schleswig-Holstein und Mecklenburg Vorpommern und dem nördlichen Sachsen-Anhalt zusammengeschlossen. Damit setzt sich der Fachverband für die Interessen von rund 8.000 Zuckerrüben anbauenden Betrieben mit etwa 140.000 Hektar Rübenanbaufläche in Norddeutschland ein. Dabei vertritt er die fachlichen Besonderheiten und arbeitet in engem Schulterschluss mit dem Landvolk Niedersachsefis





Hannover/Bad Gandersheim!!!DAS INFORMATIVSTE SOFORT!!!- Samstag, 02.08.2014 - 18:32
Uwe Schwarz empfing Besucherinnen und Besucher im Niedersächsischen Landtag
Auf Einladung des SPD-Landtagsabgeordneten Uwe Schwarz aus Bad Gandersheim besuchten im Juli-Plenum Bürgerinnen und Bürger überwiegend aus Einbeck und Bad Gandersheim den Niedersächsischen Landtag. Nach einer kurzen Einweisung und einem Film über den Landtag, hatten die Besucherinnen und Besucher die Gelegenheit eine Stunde an einer laufenden Plenarsitzung teilzunehmen. Der Landtag debattierte an diesem Tag über die Themen „Hochschulstandort Niedersachsen stärken – BaföG-Mittel im Hochschulbereich belassen!“ und über den Antrag „Nettoneuverschuldung jetzt senken – Rot-grüne Landesregierung muss Nachtragshaushalt 2014 vorlegen!“ Die hart geführten Diskussionen der Abgeordneten brachten für die Gruppe interessante und zum Teil unerwartete Eindrücke und gaben einen guten Einblick in das politische Tagesgeschäft im Niedersächsischen Landtag. Im Anschluss an den Tribünenbesuch im Landtag schloss sich eine Diskussion an. An der Diskussion nahm neben Uwe Schwarz auch die Abgeordnete von Bündnis 90/Die Grünen, Julia Willie Hamburg, teil. Die Gruppe sprach mit den Abgeordneten über das Thema „Inklusion“ und über die anstehende gesellschaftliche Aufgabe, die mit der Umsetzung verbunden ist. Es wurde deutlich, dass es noch ein langer Weg sein wird, bis die Inklusion in unserer Gesellschaft wirklich verankert ist. Des Weiteren wurde über die aktuellen Konflikte in der Ukraine und im Nahen Osten gesprochen. Aber auch Themen mit örtlichem Bezug in Südniedersachsen konnten besprochen und geklärt werden. „Es ist immer wieder schön, wenn Bürgerinnen und Bürger die Möglichkeit nutzen, in den Landtag zu fahren. Viele Entscheidungen in Hannover haben schließlich direkte Auswirkungen auf die Heimatkommunen. Durch den jetzt anstehenden Umbau wird die Möglichkeit eines Landtagsbesuches leider längere Zeit für Besuchergruppen nicht mehr gegeben sein. Dennoch können die politischen Diskussionen auf der Landesebene weiterhin über den Livestream des Niedersächsischen Landtages im Internet verfolgt werden“, stellte Uwe Schwarz abschließend fest, der dafür warb auch von diesem Medium Gebrauch zu machen. Nach der Diskussion gab es noch Zeit zur freien Verfügung, um bei herrlichem Sommerwetter die Altstadt von Hannover zu erkunden.fis


Foto:






Seesen/Bad Gandersheim!!!DAS WICHTIGSTE SOFORT!!!- Samstag, 02.08.2014 - 18:31
Vorstand der Volksbank eG feiert 45-jähriges Jubiläum
Wolfgang Keunecke, Vorstandsmitglied der Volksbank eG in Alfeld, Bad Gandersheim, Bockenem, Einbeck, Langelsheim und Seesen kann auf eine 45-jährige Berufszeit zurückblicken. Denn vor 45 Jahren hat er seine Ausbildung zum Bankkaufmann bei der damaligen Volksbank Kreiensen eG begonnen. Natürlich konnte er damals noch nicht ahnen, dass er später als Vorstand einer Volksbank eG tätig sein würde. Doch arbeitete er zielstrebig an seiner beruflichen Entwicklung. Nachdem er seine Ausbildung erfolgreich beendet und seine Bundeswehrzeit absolviert hatte, arbeitete er ab 1974 sechs Jahre als Kundenberater bei seinem inzwischen zur Volksbank Seesen eG fusionierten Ausbildunsbetrieb. 1980 wechselte er als Kundenberater zur Volksbank Alfeld eG. Dort absolvierte er 1990 das genossenschaftliche Bankführungsseminar zum Diplom-Bankbetriebswirt und erhielt ein Jahr später Prokura. Zu seinem 25-jährigen Dienstjubiläum erhielt er 1994 die silberne Ehrennadel und Ehrenurkunde des Genossenschaftsverbandes Berlin-Hannover. Seit 1996 ist er als Vorstandsmitglied tätig. Auch nach der Fusion mit der Volkbank eG, Seesen, ist Wolfgang Keunecke weiterhin als Vorstand tätig. Zu seinem 40-jährigen Dienstjubiläum erhielt Wolfgang Keunecke die Silbermedaille der Volksbanken und Raiffeisenbanken. Neben seiner hauptamtlichen Tätigkeit als Vorstand ist Wolfgang Keunecke aber noch in vielen Gremien ehrenamtlich tätig. So ist er u.a. seit vielen Jahren Mitglied des Prüfungsausschusses der IHK Hildesheim für das Berufsfeld Bankkaufleute an der BBS Alfeld, Mitglied des Arbeitsausschusses Markt beim Genossenschaftsverband Frankfurt, Mitglied im Frachrat Markt beim Bundesverband der Deutschen Volksbanken und Raiffeisenbanken (BVR) Berlin und Beirat bei der VR-Gewinnspargemeinschaft. Gemeinsam mit seinen Vorstandskollegen Thorsten Briest, Dieter Brinkmann, Jörg Hahne und Andreas Wobst führt Wolfgang Keunecke die Volksbank eG und hat mit der Verschmelzung mit der ehemaligen Volksbank Einbeck eG die Weichen für eine erfolgsversprechende Zukunft gestellt. Als Flächenbank, die ihre Zentrale in der Region hat, weiß Wolfgang Keunecke um die Verantwortung, die sich aus der Nähe zum Kunden ergibt. Mit den 316 Mitarbeitern und 37 Geschäftsstellen in der Region sieht Wolfgang Keunecke die Volksbank eG als gut aufgestellt für weitere Schritte in eine wirtschaftlich erfolgreiche Zukunft – zum größtmöglichen Nutzen für die Kunden. Dies entspricht ganz dem Motto der Volksbank eG: „…mehr Werte für Menschen.“ Der private Mittelpunkt ist für den gebürtigen Greener Wolfgang Keunecke seine Heimatstadt Alfeld - mitten im Geschäftsgebiet. Hier lebt er mit seiner Familie schon seit Jahren. Nach 45 Jahren Volksbank eG kann Wolfgang Keunecke mit Stolz auf das Erreichte zurückblicken. Seine Vorstandskollegen Thorsten Briest, Dieter Brinkmann, Jörg Hahne und Andreas Wobst, der Vorsitzende des Aufsichtsrates der Volksbank eG, Rüdiger Berkhan, und auch der stellvertretende Vorsitzende Dierk Fingerhut gratulierten Wolfgang Keunecke zu seinem Jubiläum und wünschten ihm auch weiterhin alles Gute und viel Erfolg. Mehr zum Thema hier und in der Tageszeitung, dem Gandersheimer Kreisblatt.fis


Foto:






Hannover!!!DAS INTERESSANTESTE SOFORT!!!- Samstag, 02.08.2014 - 18:29
„Wahlkampfdiensturlaub“ in Bad Gandersheim - wie rechnet ein Landesbeauftragter - Die Antwort
Antwort der Landesregierung auf die mündliche Anfrage der Abgeordneten Christian Grascha, Hermann Grupe, Jörg Bode, Jan-Christoph Oetjen, Dr. Gero Hocker und Dr. Marco Genthe (FDP): „Wahlkampfdiensturlaub“ in Bad Gandersheim - wie rechnet ein Landesbeauftragter das ab? 1. Welche Handlungsfelder wurden im Kindergarten, im Fitnesspark und im Schwimmbad von Bad Gandersheim thematisiert, die Eingang in die regionalen Handlungsstrategien für die Region Braunschweig finden werden, somit den dienstlichen Charakter bestätigen können, und dies, obwohl die Stadt nicht über die vier dienstlichen Termine vor Ort informiert war? 2. Gibt es einen für die Landesregierung nachvollziehbaren Grund, weshalb die vier dienstlichen Termine in Bad Gandersheim mit dem Wahlkampf der SPD und dem privaten Termin bei der SPD in Bad Gandersheim zeitlich derart harmonisieren? 3. Wie rechnet ein Landesbeauftragter - bitte unter Nennung der konkreten Rechtsgrundlage - derartige Dienstreisen in Verbindung mit Wahlkampfauftritten und privaten Terminen, z.B. bei der An- und Abfahrt, ab, und hat dies der Landesbeauftragte Wunderling-Weilbier in diesem Fall auch so gemacht? Vorbemerkungen der Landesregierung Die Landesregierung legte bereits in ihrer Antwort auf die Kleine Anfrage des Abgeordneten Grascha „Dienst, Wahlkampf, Urlaub, „Wahlkampfurlaub“ oder „Wahlkampfdienst“ - Was zog den Landesbeauftragten Wunderling-Weilbier (Foto) nach Bad Gandersheim?“ (Drs. 17/1725) dar, dass Herr Wunderling-Weilbier zur Aufstellung der regionalen Handlungsstrategien „eine Vielzahl an Gesprächen mit der kommunalen Ebene, Vertretern aus Wirtschaft, Arbeitsmarkt und Wissenschaft, Behörden, regionalen Zusammenschlüssen, Verbänden der Wohlfahrtspflege und der Sozialwirtschaft, Kirchen sowie Vertretern aus den Bereichen Landwirtschaft, Umwelt, Gesundheit, Bildung und Kultur“ führt. In diesem Zusammenhang standen auch die dienstlichen Termine von Herrn Wunderling-Weilbier am 19. Mai 2014 in Bad Gandersheim, zu denen der Landesbeauftragte eingeladen wurde. Antworten der Landesregierung Zu 1: Die ländlich geprägten Bereiche der Region Braunschweig stehen vor erheblichen demografischen Herausforderungen. Insbesondere der Erhalt der öffentlichen Daseinsvorsorge ist ein wichtiges Handlungsfeld für die Region und wird Bestandteil der Regionalen Handlungsstrategie (RHS) des Amtes für regionale Landesentwicklung Braunschweig sein. Deshalb nutzte Herr Wunderling-Weilbier die vier dienstlich veranlassten Termine am 19. Mai 2014 in Bad Gandersheim, um mit den regionalen Akteuren vor Ort Gespräche zu führen und sich über aktuelle Entwicklungen zu informieren. Auf den Gesprächstermin mit dem Bürgermeister der Stadt Bad Gandersheim, Heinz-Gerhard Ehmen, am 07. März 2014 wurde bereits in der vorstehend näher bezeichneten Drs. 17/1725 verwiesen. Zu 2: Die Landesregierung äußert sich nicht zu den privaten Terminen von Herrn Wunderling- Weilbier, da es sich insoweit um die Ausforschung des privaten Lebensbereiches von Mitarbeitern im Landesdienst handelt. Dieser genießt verfassungsrechtlichen Schutz. Zu 3: Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern des Landes steht es frei, sich die Kosten erstatten zu lassen, die ihnen durch Dienstreisen entstehen. Dieses erfolgt nach dem Bundesreisekostengesetz und den dazu erlassenen Ausführungsbestimmungen des Landes zum Reisekostenrecht (AB-Reisekosten), RdErl. d. MF v. 23. November 2011 - 26 15 00/3. Eine Kostenerstattung für die Wahrnehmung privater Termine ist naturgemäß nicht möglich. Herr Wunderling-Weilbier hat keine Kosten für die Dienstreise nach Bad Gandersheim am 19. Mai 2014 abgerechnet. Mehr zum Thema hier und in der Tageszeitung, dem Gandersheimer Kreisblatt.fis


Foto:


Foto: Spectator


Foto: Kielhorn


Foto: Kielhorn


Foto: Thomas Fischer


Foto: Roßtock


Foto: Thomas Fischer


Foto: Thomas Fischer






Bad Gandersheim!!!DAS AKTUELLSTE SOFORT!!!- Samstag, 02.08.2014 - 17:53
Ferienpass-Theater-Workshop: 100 Zuschauer im Forum der Grundschule
Mit einer halbstündigen Vorführung ist Samstagvormittag der Ferienpass-Theater-Workshop der Jugendpflege Bad Gandersheim-Kreiesen in Kooperation mit den Gandersheimer Domfestspielen zuende gegangen. Im Forum der Grundschule Bad Gandersheim begrüßten die beiden Schauspieler Silvio Römer (rechts auf dem Foto) und Moritz Fleitner die Eltern und Familienmitglieder der 19 Jungen und Mädchen, die an dem Workshop teilgenommen hatten. Römer und Fleitner hatten mit den Kinder kleine Theaterszenen eingeübt. Rund 100 Besucher freuten sich anschließend über die Auftritte des Mini-Schauspieler. Mehr zum Thema hier und in der Tageszeitung, dem Gandersheimer Kreisblatt.fis


Foto: Thomas Fischer






Einbeck/Kreiensen/Northeim!!!DAS WICHTIGSTE SOFORT!!!- Freitag, 01.08.2014 - 14:23
Langheim Holzbau investiert in vollautomatische CNC-Abbundmaschine
Hölzer bis zu einer Länge von 19 Metern kann Obermeister Lutz Langheim aus Kreiensen mit der neuen CNC gesteuerten Abbundmaschine und einer Vier-Seiten-Hobelmaschine bearbeiten. Bereits seit Mitte März ist die neue Maschine im Betrieb in Kreiensen im Einsatz. Zuvor musste die Halle am Standort erweitert und mit etwa 100 Kubikmeter Beton ein neues Fundament für die Anlage gebaut werden. Durch die Investition wurden vor Ort sechzehn Dauerarbeitsplätze gesichert. Zusätzlich wurde ein weiterer Dauerarbeitsplatz geschaffen, da sich durch die neue Produktionsvielfalt Mehrarbeit ergeben hat. Die neue Maschine bietet durch ihre Vielseitigkeit Erleichterung für jeden Auftrag, allen voran natürlich bei Zimmererarbeiten. Aber auch der Holzzuschnitt im Rahmen von Fachwerksanierungen mit krummen oder alten Hölzern wird mit höchster Genauigkeit ausgeführt. Sogar Gartenmöbel, Spielplatzgeräte, Stühle und Tische werden gefertigt. Die erfolgte Modernisierung des Produktionsverfahrens wurde mit Fördermittel für investive Maßnahmen kleiner und mittlerer Unternehmen über das KMU-Förderprogramm unterstützt. Den symbolischen Scheck über 80.000 Euro hat Landrat Michael Wickmann jetzt übergeben. Der Landkreis Northeim ist in der neuen EU-Förderperiode 2014 - 2020 als D-Fördergebiet der Gemeinschaftaufgabe "Verbesserung der regionalen Wirtschaftsstruktur" (GRW) ausgewiesen. Weitere Hinweise und Informationen zur GRW-Förderung "Einzelbetriebliche Investitionsförderung" über das Land Niedersachsen gibt es unter www.nbank.de. Selbstverständlich können sich interessierte Betriebe auch direkt mit der Wirtschaftsförderung des Landkreises Northeim unter Tel. 05551/9149913 (Herr Mißling) oder 05551/9149912 (Herr Wolfgang) in Verbindung setzten. Beratungstermine werden kurzfristig, gern auch im Unternehmen vereinbart. Informationen über die Fördermöglichkeiten gibt es natürlich auch im Internet unter www.landkreis-northeim.de unter dem Button Wirtschaft / Wirtschaftsförderung / Fördermöglichkeiten. Zum Foto: v.l.n.r. Dachdecker- und Zimmerermeister Felix Langheim, Zimmerermeister Philipp Langheim, Obermeister Lutz Langheim und Landrat Michael Wickmann bei der Scheckübergabe vor der neuen CNC-Abbundmaschine. Mehr zum Thema hier und am Sonnabend in der Tageszeitung, dem Gandersheimer Kreisblatt.fis


Foto: Spectator


Foto:






Badenhausen!!!DAS AKTUELLSTE SOFORT!!!- Freitag, 01.08.2014 - 14:20
Bewaffneter Raubüberfall auf Imbiss - Zwei Täter flüchtig
Zwei Unbekannte haben am späten Mittwochabend einen Imbiss in Badenhausen überfallen und unter Vorhalt einer Schusswaffe die Herausgabe von Bargeld gefordert. Nachdem der Inhaber der Aufforderung nicht sofort nachkam, riss einer der Täter die Registrierkasse vom Verkaufstresen los und schoss in Richtung Ladendecke. Der Unbekannte und sein Komplize, der während der Tatausführung vor dem Gebäude Schmiere gestanden hatte, sind seitdem flüchtig. Die Fahndung der Polizei dauert an. Am späten Abend hatte einer der Täter maskiert den Imbiss betreten und war samt der geraubten Registrierkasse nach draußen geflüchtet, wo ihn der 57 Jahre alte Inhaber des Schnellrestaurants stellte und mit einem Stuhl attackierte. Der Maskierte ließ daraufhin die Kasse sowie die Gaspistole fallen, bedrohte sein Opfer nun aber mit einem Elektroschocker. Nach dem anschließenden Gerangel flüchteten beide Tatverdächtigen zu Fuß in Richtung Waldstraße bzw. Am Uferbach. Polizeibeamte haben inzwischen die am Tatort zurückgelassene Waffesowie eine von den Tätern mitgebrachte Nylontasche sichergestellt, in der sich ein Notizzettel in Form einer kurzen Einkaufsliste befand (siehe Fotos). Bei der Schusswaffe handelt es sich um eine Gaspistole "ME 8" des Herstellers COMBAT; das PTB-Zeichen beginnt mit den Ziffern 176. Täterbeschreibungen: Haupttäter: Männlich, jugendlicher Typ, kräftig, sportliche Figur, circa 170 Zentimeter groß, dunkle Kleidung; am Rücken des Oberteils befindet sich ein gelber Schriftzug oder ein gelbes Symbol, weiße Schuhe; maskiert mit einer Baumwollmaske mit Sehschlitzen; sprach akzentfreies Deutsch. Komplize: Männlich, ebenfalls jüngerer Typ, schlank, circa 175 Zentimeter groß, kurze, dunkelblonde Haare; bekleidet mit dreiviertellanger dunkler Hose und dunklem T-Shirt, auf dem sich ein zehn Zentimeter breiter grüner Bauchring-Aufdruck befindet. Das 2. Fachkommissariat des Zentralen Kriminaldienstes der Polizeiinspektion Northeim/Osterode hat zu diesem versuchten schweren Raub die Ermittlungen aufgenommen und fragt: Wer kann möglicherweise nähere Angaben zu den beiden Tätern oder deren Waffe, der grauen Nylontasche sowie dem Notizzettel machen? Von Interesse ist auch, wohin die Täter genau flüchteten und ob sie eventuell ein Fahrzeug benutzten. Sachdienliche Hinweise erbitten die Beamten unter der Rufnummer 05551 7005-0.jh/pa Mehr zum Thema hier und und in der Tageszeitung, dem Gandersheimer Kreisblatt.fis


Foto: Polizei






Olxheim/Einbeck/Northeim!!!DAS AKTUELLSTE SOFORT!!!- Freitag, 01.08.2014 - 14:15
Umgang mit der Leine-Brücke bei Olxheim so nicht hinnehmbar
Nicht nur die Bürger vor Ort, sondern auch die Politik auf Stadt- und Landkreisebene sind überrascht worden von der Ankündigung der Kreisverwaltung, die Leine-Brücke bei Olxheim demnächst für jeglichen Verkehr zu sperren ohne Lösungen aufzuzeigen. Die Informationspolitik der Kreisverwaltung lasse sehr zu wünschen übrig, so die CDU-Ratsfraktion in einer Stellungnahme. Zudem seien weitere Themen wie Schülertransport, Brandschutz und die Belange der Landwirtschaf, die durch die Brückensperrung betroffen sind, offenbar völlig ungeklärt. Fraktionsvorsitzender Dirk Ebrecht, der als Kreistagsabgeordneter auch Mitglied im zuständigen Auschuss für Bau, Umwelt und Regionalplanung ist, hat kein Verständnis für die Haltung der Kreisverwaltung: "So einfach, wie die Kreisverwaltung sich das denkt, geht es nicht. Sowohl der Ortsrat wie auch meine Fraktion haben die Kreisverwaltung um weitere Informationen im Rahmen einer Sitzung gebeten. Zu der Teilnahme an solchen Sitzungen sieht die Kreisverwaltung offenbar keine Veranlassung". So könne man mit den Bürgern vor Ort nicht umgehen, stellt Ebrecht klar und kündigt an, dass seine Fraktion dafür sorgen wird, dass umgehend eine Sondersitzung des Bau-Ausschusses vor Ort stattfindet, um sich mit dem Thema Brücke zu befassen. Dort soll neben den offenen Fragen vor allem auch geklärt werden, wie es zukünftig mit der Brücke weitergehen soll. Außerdem, so Dirk Ebrecht (Foto), müsse die Verwaltung Übergangslösungen aufzeigen, da man eine langfristige Sperrung und den Abriss der offenbar maroden Brücke ohne jede Zukunftsoption nicht hinnehmen werde. "Einfach sperren und dann abreißen- so, wie die Kreisverwaltung es offenbar plant, geht es nicht. Hier müssen Informationen und Lösungsoptionen her und diskutiert werden. Auch die Übergangslösung einer Pionierbrücke muss geprüft werden", so die CDU-Fraktion in ihrer Stellungnahme. In jedem Fall müsse jetzt informiert und gehandelt werden, um die Bürger vor Ort "nicht im Regen stehen zu lassen". Die Entscheidung zur Zukunft der Brücke werde nicht "einsam in den Zimmern der Kreisverwaltung" getroffen, sondern durch die gewählten politischen Vertreter - zusammen mit den betroffenen Bürgern.fis


Foto: Thomas Fischer






Northeim!!!DAS DÄMLICHSTE SOFORT!!!- Freitag, 01.08.2014 - 14:13
Metalldiebe flüchten unerkannt - Täterfahrzeug in Kieshaufen festgefahren
Die Polizei Northeim fahndet seit dem frühen Morgen nach zwei Unbekannten, die vom Außengelände eines Fuhrunternehmens Metallschrott und Kupferkabel gestohlen hatten und sich seitdem auf der Flucht befinden. Ein Zeuge hatte zuvor die Wache verständigt und die Beamten auf zwei verdächtige Personen im Mittelweg aufmerksam gemacht.Im Rahmen der Fahndung hatte eine Polizeistreife das flüchtige Fahrzeug der Täter bis zu den Northeimer Kiesseen verfolgt, wo die Täter den silbergrauen Fiat Punto mit Kurzzeitkennzeichen zurücklassen mussten, weil sich das Fahrzeug auf einem Schotterweg festgefahren hatte. Die Insassen konnten den PKW unerkannt verlassen. Im gesamten Kofferraum des Fiats und auf der umgeklappten Rücksitzbank fanden die Beamten das Diebesgut. Die Teile sowie der PKW wurden sichergestellt. Zum Tathergang ist bekannt, dass die Diebe das Metall über den Zaun des Firmengrundstücks geschafft und in das bereitgestellte Fahrzeug verladen hatten und von dort aus durch die Feldmark in Richtung der Seenplatte geflüchtet waren. Zu den gesuchten Personen ist lediglich bekannt, dass einer der Männer im Alter von circa Mitte dreißig ist und ein Basecap sowie eine nato-olivfarbene Baumwollhose trug.Weitere Zeugen, die am Freitagmorgen im Bereich des nördlichen Industriegebietes verdächtige Beobachtungen gemacht haben, werden gebeten, sich bei der Polizei zu melden. Sachdienliche Hinweise nehmen die Ermittler unter Telefon 05551 7005-0 entgegen.jh/pafis


Foto:






Northeim!!!DAS AKTUELLSTE SOFORT!!!- Freitag, 01.08.2014 - 14:11
Metalldieb mit Schubkarre und Mountainbike unterwegs - Fahndung der Northeimer Polizei dauert an
Ein couragierter Zeuge hat am Donnerstag im Industriegebiet Nord einen mutmaßlichen Metalldieb vorübergehend festgehalten, mit seinem Auto verfolgt und über Notruf die Polizei verständigt. Von dem Täter fehlt bislang jedoch jede Spur.Dieser war von dem Zeugen dabei angetroffen worden, wie er auf einer Schubkarre mehrere über ein Meter lange Baugerüstteile und eine Eisenmatte transportierte. Wie sich herausstellte, hatte der Täter das Baumaterial im Wert von rund 320 Euro kurz zuvor vom Außengelände einer Lagerhalle gestohlen und bereits einem benachbarten Schrotthändler zum Kauf angeboten, jedoch ohne Erfolg. Eine polizeiliche Fahndung nach dem Unbekannten, der auf einem weißen Mountainbike in Richtung Einbecker Landstraße geflüchtet war, verlief erfolglos. Teile des Diebesgutes konnten die Beamten mittlerweile sicherstellen. Laut Angaben des Zeugen hatte er den Unbekannten zunächst angesprochen, woraufhin der Mann einen Teil der Ladung von der Schubkarre geworfen und versucht hatte, sich im angrenzenden Gebüsch zu verstecken. Nachdem ihn der Zeuge kurzzeitig festhalten konnte, gelang dem anderen, sich loszureißen und samt Schubkarre in Richtung Schrotthändler zu flüchten, von wo aus er auf dem weißen Fahrrad davonfuhr. Bei der anschließenden Verfolgung hatte der Zeuge den Flüchtenden aus den Augen verloren. Täterbeschreibung: Circa 25 bis 28 Jahre alt, "südländischer Typ",etwa 180 Zentimeter groß und schlank, längeres schwarzes Haar, das hinter die Ohren geklemmt war, auffallend "zerschundene" Hände; sprach deutsch mit Akzent. Bekleidet war der Mann mit einem blauen T-Shirt mit Aufschrift und blauer Arbeitshose. Der Zentrale Kriminaldienst der Polizeiinspektion Northeim/Osterode hat die Ermittlungen zu dem Diebstahl aufgenommen und fragt: Wer kann nähere Angaben zu dem gesuchten Täter oder dem weißen Mountainbike machen? Hinweise nehmen die Beamten unter Telefon 05551 7005-0 entgegen.ja/pa Mehr zum Thema hier und in der Tageszeitung, dem Gandersheimer Kreisblatt.fis


Foto:


Foto: Zickfeld


Foto: Thomas Fischer


Foto: Zickfeld


Foto: Kielhorn


Foto: Spectator


Foto: Böning


Foto: Spectator


Foto: Kielhorn


Foto:



© 2010 Gandersheimer Kreisblatt GmbH & Co. KG | Alte Gasse 19 | 37581 Bad Gandersheim | Tel. 0 53 82 / 98 11-10 | Fax 0 53 82 / 63 56 | kreisblatt(at)t-online.de