Anzeige

Anzeige

Anzeige

Anzeige

Anzeige

Anzeige

Anzeige

Anzeige>Zum aktuellen ALDI Magazin<

Anzeige


Foto:


Foto:






Bad Gandersheim!!!DAS AMÜSANTESTE SOFORT!!!- Samstag, 26.07.2014 - 13:24
Domfestspiele: "Gefährliche Liebschaften" mit heftigen Erotikszenen
Es geht ganz schön zur Sache in den "Gefährlichen Liebschaften", die gestern Abend ihre Premiere bei den 56. Gandersheimer Domfestspielen hatten. Der Stoff aus dem Briefroman "Les Liasons Dangereuses" ist spannend und prickelnd für das Domtheater inszeniert. Verantwortlich hierfür zeichnen Heiko Lippmann (Musik), Christian Doll und Andreas Gässler. Dreimal legt der Fraueneroberer Vicomte de Valmont (Dirk Schäfer) wilde Verführungsszenen hin - auf dem Foto mit der jungen CÉcile (Julia Hiemer) -, die das Thema des Stückes sehr drastisch und doch inspierend darstellen. Es regt tatsächlich die Fantasie an, was sich an Unkeuschem und Erotischem vor 200 Jahren hinter Gandersheimer Gemäuern abgespielt haben könnte und gelegentlich dramatisch enden musste. Das Musical muss man(n) und frau gesehen haben! Mehr zum Thema hier und in der Tageszeitung, dem Gandersheimer Kreisblatt.fis


Foto: Spectator






Bad Gandersheim!!!DAS AKTUELLSTE SOFORT!!!- Samstag, 26.07.2014 - 12:55
Domfestspiele:Heftiger Regenschauer verzögert Premiere "Gefährliche Liebschaften"
Mit einer beinahe einstündigen Verspätung ist gestern Abend die dritte Premiere bei den 56. Gandersheimer Domfestspielen über die Bühne gegangen. Ein heftiger Regenschauer hatte die Verzögerung ausgelöst. Erfreulich aus Sicht von Zuschauern und Schauspielern, dass die "Gefährlichen Liebschaften" dann trocken durchgespielt werden konnten. Vorsorglich hatten sich die knapp 900 Besucher regenresistent gemacht. Auf dem Foto vorn Festspiel-Aufsichtsratsvorsitzender Landrat Michael Wickmann, links Gandersheims zukünftige Bürgermeisterin Franziska Schwarz. Sie und alle bekamen anschließend ein höchst amüsantes, ja aufreizend bisweilen drastisch erotisches Musical serviert. Auffällig: Der Schlussapplaus übertraf diesmal alle bisherigen Premieren. Ein gutes Omen. Mehr zum Thema hier und in der Tageszeitung, dem Gandersheimer Kreisblatt.fis


Foto: Thomas Fischer






Bad Gandersheim!!!DAS AKTUELLSTE SOFORT!!!- Samstag, 26.07.2014 - 12:45
Domfestspielszene: Kreisblatt trifft TV-Star Marjan vor der "Liebschaften"-Premiere
Es war ein prominenter Besuch bei der gestrigen Premiere "Gefährliche Liebschaften" bei den 56. Gandersheimer Domfestspielenm angekündigt worden. Um 19.30 Uhr war es soweit. Da traf GK-Reporter Thomas Fischer Deutschlands bekannteste TV-Mutter "Beimer" aus der ARD-Serie "Lindenstraße" unter einem Riesenschirm der Einbecker Brauhaus auf dem Gandersheimer Festspielplatz. Es pladderte und beide plauderten über Regen, Theater, "Iffi" und einiges mehr. "Warum sind Sie heute hier in Bad Gandersheim, Frau Marjan?": Ihre Antwort: "Es traf sich gut, dass ich am Samstag eine Lesung im Gymnasium in Uslar habe. Das lag es auf dem Weg, vorher die Aufführung bei den Domfestspielen anzuschauen - und meine Kollegin Rebecca Siemoneit-Barum mal wieder zu treffen. Ich bin auf das Stück sehr gespant". Mehr zum Thema hier und in der Tageszeitung, dem Gandersheimer Kreisblatt.fat


Foto: Spectator






Bad Gandersheim!!!DAS AKTUELLSTE SOFORT!!!- Samstag, 26.07.2014 - 12:34
Domfestspielszene: Gudrun ganz happy über Treffen mit "Mutter Beimer"
"Wow, so ein Glück! Fotografieren Sie mich bitte mit meiner Lieblingsschauspielerin aus der Lindenstraße...". So gestern die Bitte von Gudrun Wienrich-Kopleck (rechts) an den GK ONLINE Reporter gerichtet, als dieser sich gerade mit TV-Star Marie-Luise Marjan auf dem Festspielplatz äußerst locker und angeregt unterhielt. Rebecca Simoneit-Barum hatte den Kontakt hergestellt. Jetzt war das Geheimnis des prominenten Besuchs an diesem Premiereabend gelüftet. Erwartungsgemäß zog die bekannte Schauspielerin aus der TV-Dauerserie "Lindenstraße" die Blicke der Festspielgäste auf sich. Gudrun bekam das Erinnerungfoto mit der freundlichen Schauspielerin und ein Autogramm. Mehr zum Thema hier und in der Tageszeitung, dem Gandersheimer Kreisblatt.fis


Foto: Thomas Fischer


Foto: Thomas Fischer


Foto: Thomas Fischer






Einbeck/Kreiensen!!!DAS ORIGINELLSTE SOFORT!!!- Freitag, 25.07.2014 - 18:25
Langheim Holzbau innovativ: "K2i Robot" zaubert vollautomatisch Bierkrug ganz aus Holz
Der Wandel im holzverarbeitenden Handwerk geht unaufhaltsam weiter. Bei der Firma Langheim Holzbau in Einbeck-Kreisensen wurde das heute mit der Präsentation einer hypermodernen Abbundanlage einzigartig vorgeführt und damit für Laien deutlich. Die neue computergesteuerte Anlage "K2i Robot" von der Firma Hundegger erledigt auch ganz spezielle Aufgaben. Aus einem Holzklotz zauberte sie in wenigen Minuten einen hölzernen Bierkrug, wie ihn Geschäftsführer, Programmierer und Zimmermeister Philipp Langheim für GK ONLINE exklusiv in die DigiK hält. "Einfach gesagt, grenzenlose Möglichkeiten...", so Firmenchef, Geschäftsführer und Zimmermeister Lutz Langheim. "Egal ob eckig oder rund", sie kann fast alles.fis


Foto: Thomas Fischer


Foto: Spectator






Einbeck!!!DAS FREUNDSCHAFTLICHSTE SOFORT!!!- Freitag, 25.07.2014 - 18:08
Szene: Ministerpräsident Weil bekommt KWS-Rübe aus Marzipan geschenkt
Erstmals hat Niedersachsens Ministerpräsident Stephan Weil hinter die Kulissen des Saatzucht-Unternehmens KWS SAAT AG am Hauptsitz in Einbeck blicken dürfen. Nach der knapp einstündigen Visite der Austausch von kleinen Gastgeschenken. Originell die Geste von Vorstandssprecher von dem Bussche (links), der dem Landesvater eine Rübe nicht aus eigener Zucht, sondern der Lübecker Marzipanfrabrikation schenkte. Weil nahm sie mit einem Schmunzeln und Miniblick an sich herunter und dann auf die Laborglastür mit dem aufgedruckten Spruch "Eine spezielle Diät...". Mehr zum Thema hier und am Sonnabend auf der Szeneseite in der Tageszeitung, dem Gandersheimer Kreisblatt.fis


Foto: Thomas Fischer






Einbeck/Kreiensen!!!DAS AKTUELLSTE SOFORT!!!- Freitag, 25.07.2014 - 17:55
Starke heimische Wirtschaft: Langheim innovativ - Modernste Abbundanlage Europas steht in Kreiensen
Innovation phänomenal! Heute ist bei Langheim Holzbau in Einbeck-Kreiensen (Landkreis Northeim) die modernste Abbundanlage Europas von der Firma Hundegger vom "Typ K2i Robot" inkl. 4 Seiten-Hobelautomaten offiziell in Betrieb genommen worden. Nach Angaben von Firmenchef Lutz Langheim (ganz links mit Ehefrau Susanne und Geschäftsführer Philipp Langheim) hat das Unternehmen für die Innovation rund 800.000 Euro investiert. 80.000 Euro sind EU-Fördermittel, die der Landkreis Northeim einpflegte. Einbecks Bürgermeisterin Dr. Sabine Michalek würdigte die Investition als einen bedeutenden und guten Schritt in die Zukunftssicherung des Betriebes. Beeindruckt zeigte sich der bei der heutigen Einweihung answesende Bundestagsabgeordnete Dr. Roy Kühne. Mehr zum Thema hier und in der Tageszeitung, dem Gandersheimer Kreisblatt.fis


Foto: Thomas Fischer






Bad Gandersheim/Braunschweig/DAS ERFOLGREICHSTE SOFORT!!!- Freitag, 25.07.2014 - 17:37
Triple A: Landessparkasse zertifiziert ihre Führungskräfte - auch Tina Schönefelder
Mit einer intensiven zweijährigen Weiterbildungsmaßnahme hat die Braunschweigische Landessparkasse sämtliche Führungskräfte von der Niederlassungsleiterin bis zum Abteilungsleiter zum „Zertifizierten Vertriebscoach“ geschult. Die ersten 50 Teilnehmer bekamen jetzt im Steigenberger Parkhotel in Braunschweig ihre Urkunden aus den Händen von Werner Schilli, Vorstandsmitglied der Braunschweigischen Landessparkasse, und Andreas Kambach, Geschäftsführer der Triple A GmbH, überreicht. Die Schulung umfasste Bausteine wie Rollenverständnis der Führungskraft und ihre Aufgabe als Vertriebscoach, Vertriebstraining, Mitarbeiterentwicklung, Trainingsplanung, Sprache und Persönlichkeit, Moderation bis hin zum Umgang mit Gruppendynamik und Konflikten sowie einem abschließenden Audit.Der Zertifizierte Vertriebscoach ist eine bundesweit bei Sparkassen und darüber hinaus in der gesamten Bankenlandschaft beachtete Zusatzqualifikation. Diese bescheinigt, dass die Zertifikatsinhaber hinsichtlich Führung, Coaching und Training von Vertriebsmitarbeitern intensiv geschult wurden und damit eine wesentliche Qualifikation erworben haben, die künftigen Herausforderungen im Vertrieb einer Sparkasse oder Bank zu gestalten. Übrigens: Rechts mittendrin Tina Schönfelder aus Bad Gandersheim.fis


Foto: Spectator






Bad Gandersheim!!!DAS HEISSESTE SOFOT!!!- Freitag, 25.07.2014 - 16:07
Domfestspiele-Rahmenprogramm: Bad Gandersheim wird countryfiziert!
Der Country kommt in die Stadt! Als nächstes Event der EXTRAS, dem Rahmenprogramm der Gandersheimer Domfestspiele, präsentieren die Ensemblemitglieder Alice Hanimyan, Tabea Scholz und Martin Werner einen Country-Abend in der Ratsschänke. Vor der Show mit dem vielversprechenden Titel „Zwei glorreiche Spelunken oder Der letzte Zug nach Gandershill“, die am Montag, 28. Juli, um 20 Uhr beginnt, bekommt der Marktplatz vor der Ratsschänke bereits ab 18 Uhr Western-Atmosphäre: Zuschauer und Passanten sind eingeladen zum kostenlosen „Bullriding“, während die Marktküche Getränke und Gegrilltes anbietet. Der Plan für einen solchen Country-Abend reifte bereits im Jahr 2013 im Rahmen des Domfestspiel-Theaterfests, als einige Ensemblemitglieder in einem Galaprogramm mehrere Country-Songs vortrugen. Dabei hatten sie nicht nur selbst großen Spaß, sondern es gelang ihnen auch, das Publikum mitzureißen. „Als ich in einer Umbaupause ins Publikum rief: 'Wir bringen den Country nach Bad Gandersheim!', brach auf einmal ein Riesenjubel los, das war richtig krass“, berichtet die Schauspielerin und Sängerin Alice Hanimyan mit einem breiten Grinsen. „Da war uns klar: wir müssen für die Spielzeit 2014 einfach ein volles Programm auf die Beine stellen!“ Hanimyan, die umjubelte Hauptdarstellerin der diesjährigen Produktion von „Ronja Räubertochter“, schloss sich dazu mit ihrer Schauspieler-Kollegin Tabea Scholz (bekannt und beliebt als Sara aus „Maria, ihm schmeckt's nicht!“) und dem Gitarristen Martin Werner zusammen, der seit vielen Jahren in der Gandersheimer Festspiel-Band spielt. Bereits für das diesjährige Frühlingsfest der Stadt Bad Gandersheim entwickelten sie ein halbstündiges Set aus Country-Songs. Nun aber präsentieren sie kommenden Montag einen ganzen Country-Abend in der Ratsschänke. Karten für das Country-Konzert „Zwei glorreiche Spelunken“ um 20 Uhr gibt es an der Kartenzentrale der Gandersheimer Domfestspiele sowie an der Abendkasse vor dem Ratskeller. Der Eintritt kostet 10 Euro bzw. 8 Euro ermäßigt. Weitere Informationen zu dieser und anderer Veranstaltungen der EXTRAS finden Sie unter www.gandersheimer-domfestspiele.de. Mehr zum Thema hier und in der Tageszeitung, dem Gandersheimer Kreisblatt.fis


Foto: Spectator






Bad Gandersheim!!!DAS SCHÖNSTE SOFORT!!!- Freitag, 25.07.2014 - 16:06
Seniorennachmittag: Domfestspiele engagieren sich auf "Traupes Tenne"
Am Donnerstag, 31. Juli, ab 15.00 Uhr lädt das Ensemble der Gandersheimer Domfestspiele zum diesjährigen Seniorennachmittag in Traupes Tenne in Harriehausen ein, um auch die älteren MitbürgerInnen aus Stadt und Umgebung an der besonderen Atmospähre der Festspiele teilhaben zu lassen.Ensemblemitglieder unter der musikalischen Leitung von Heiko Lippmann präsentieren ein buntes Programm mit Liedern und kurzweiligen Textbeiträgen. Ein besonderer Hörgenuss dürften bekannte Musical-Hits, Schlager und Operetten-Melodien sein. Auch die diesjährige Evita-Darstellerin Franziska Schuster wird unter den zahlreichen Ensemblemitglieder sein, die diesen Seniorennachmittag gestalten. Außerdem werden die langjährigen Musical-Stars Annika Bruhns (u.a. die Donna in „Mamma Mia!” am Hamburger Operettenhaus) und Hardy Rudolz (u.a. das „Phantom der Oper“ in der deutschen Uraufführung in Hamburg) einige Lieder zum Besten geben. Durch den Nachmittag führen Festspielintendant Christian Doll und Dramaturg Tom Dittmann.Die Gastronomie von Traupes Tenne bietet die Möglichkeit, im Vorfeld zu dieser Veranstaltung ein Kuchengedeck zum Preis von 6,50 Euro zu bestellen. Dieses beinhaltet neben dem Kuchen Kaffee oder Tee satt. Die Abnahme des Kuchengedecks ist allerdings nicht zwingend, denn der Eintritt zu dieser Veranstaltung ist frei. Für die Fahrt nach Harriehausen und zurück, bieten die Gandersheimer Domfestspiele in Zusammenarbeit mit dem Unternehmen City-Car einen kostenfreien Shuttleservice an. An folgenden Sammelpunkten kann zugestiegen werden: Domänenhof, Bushaltestelle Braunschweiger Straße, Bushaltestelle Hildesheimer Straße und Bushaltestelle Drei Linden. Wenn Sie am Seniorennachmittag teilnehmen möchten, melden Sie sich bitte bis Montag, 28. Juli, 12.00 Uhr an. Möchten Sie den Shuttleservice in Anspruch nehmen, rufen Sie bitte bei City-Car unter der Telefonnummer 05382 / 907 907 908 bis Montag, 28. Juli, 12.00 Uhr an. Bei ihrer Anmeldung teilen sie bitte auch mit, wo sie zusteigen möchten und ob Sie Interesse an einem Kuchengedeck haben. Selbstfahrer melden sich bitte direkt bei Frau Reich von den Gandersheimer Domfestspielen unter 05382 / 73-334. Mehr zum Thema hier und in der Tageszeitung, dem Gandersheimer Kreisblattfis


Foto: Hillebrecht






Northeim!!!DAS AKTUELLSTE SOFORT!!!- Freitag, 25.07.2014 - 15:56
FDP: Dialog mit der Kreishandwerkerschaft
„Wir wollen in Zukunft stärker mit Institutionen und gesellschaftlichen Gruppen aus Wirtschaft, Gewerkschaften, Kirchen und Ehrenamt ins Gespräch kommen und deren Anliegen politisch sowohl im Landkreis als auch im Land aufgreifen. Den Anfang haben wir nun mit Vertretern der Kreishandwerkerschaft gemacht“, sagte der FDPKreisvorsitzende Christian Grascha. Vor kurzem trafen sich Vertreter des FDPKreisvorstandes Northeim und des Vorstandes der Kreishandwerkerschaft Northeim/Einbeck in guter Atmosphäre im Haus des Handwerks in Northeim. Handwerksbetriebe mit zumeist weniger als einem Dutzend Mitarbeitern sichern mit ihrer augenscheinlich kleinen Unternehmensgröße eine reibungslose Versorgung der Verbraucher mit einem vielfältigen Angebot an Leistungen und Gütern, stellen den größten Teil aller Arbeitsplätze bereit und leisten einen entscheidenden Beitrag für die Ausbildung. Darum diskutierten die Handwerker und die Liberalen insbesondere die Situation rund um die Ausbildung und die Ausbildungsfähigkeit von Auszubildenden. In diesem Zusammenhang hob Kreishandwerksmeister Hermann-Josef Hupe hervor, dass es durch die geänderte Gesetzgebung zur Selbstständigkeit inzwischen in vielen Bereichen Selbstständige ohne Meisterbrief gäbe, die somit keine Möglichkeit zur Ausbildung hätten. Handwerker und Liberale waren sich einig, dass es keine weitere Aushöhlung der erfolgreichen Ausbildung im Handwerk geben dürfe. Mehr zum Thema hier und in der Tageszeitung, dem Gandersheimer Kreisblatt.fis


Foto: Spectator


Foto:


Foto:






Bad Harzburg!!!DAS AKTUELLSTE SOFORT!!!- Freitag, 25.07.2014 - 15:51
Neues von der Galopp-Rennbahn in Bad Harzburg
Trainer Pavel Vovcenko und Jockey Cevin Chan waren die Hauptdarsteller am drittenTag der Rennwoche in Bad Harzburg. Vor 4.800 Zuschauern gewannen die beiden Aktiven aus Bremen-Mahndorf die wichtigsten Rennen des Tages, ein Hürdenrennen mit Kazzio und ein Jagdrennen mit Falconettei. Beide Pferde waren auch als Favoriten an den Start gegangen. Bis zum sechsten Rennen des Tages ging es auf der Rennbahn am „Weißen Stein“ reibungslos über die Bühne, dann sorgte ein schweres Gewitter für eine Verzögerung. Die Veranstaltung musste um eine halbe Stunde unterbrochen werden, das kurz danach folgende wichtigste Flachrennen des Tages, der Preis der Harzer Volksbank, wurde jedoch problemlos durchgeführt. Der Sieger Alberto Hawaii mit Filip Minarik im Sattel steht im Besitz von Volker Schleusner aus Marlow in Mecklenburg-Vorpommern. Das letzte Rennen des Tages, das als Hürdenrennen vorgesehen war, wurde auf der Flachen ausgetragen und von Our Passion mit Vlastislav Korytar gewonnen. Der Wettumsatz betrug in neun Rennen 136.194 Euro, den Witterungsverhältnissen geschuldet rund zehn Prozent weniger als am Vergleichstag des Vorjahres. Der nächste Renntag beim Meeting in Bad Harzburg ist am Samstag, 26. Juli, erster Start ist um 14.30 Uhr.fis





Greene!!!DAS AKTUELLSTE SOFORT!!!- Freitag, 25.07.2014 - 15:50
B64 Greene: Auf nasser Fahrbahn im Graben "eingeparkt"
Heute um 13.50 Uhr auf der Bundesstraße 64. Aufgrund der nassen Fahrbahn haben zwei Autos gegenüber der Firma Boote Raschke im Graben "eingeparkt". Mehr zum Thema hier und in der Tageszeitung, dem Gandersheimer Kreisblatt.fis


Foto: Spectator






Seesen!!!DAS SCHÖNSTE SOFORT!!!- Freitag, 25.07.2014 - 15:38
Klassik im Bürgerhaus - Das 12. Internationale Musikfest Goslar-Harz in Seesen.
Auch in diesem Jahr kommt das Internationale Musikfest Goslar-Harz nach Seesen und zwar mit dem Gaspard Trio am Dienstag, den 19.08.2014 um 19.30 Uhr ins Bürgerhaus. Das 2010 gegründete internationale Trio spielt Werke von Joseph Haydn, Ludwig van Beethoven und Felix Mendelsohn Bartholdy. Die drei jungen Künstler des Gaspard Trios – Jonian Ilia Kadesha auf der Violine, Vashti Hunter am Violoncello und Elena Kolesnitschenko am Klavier- gewannen bereits 6 Monate nach ihrer Gründung den 1. Preis im internationalen Kammermusik-Wettbewerb im französischen Illzach. Es folgten erste Preise beim 5. Internationalen Haydn-Kammermusik-Wettbewerb in Wien und beim 6. Internationalen Joseph Joachim Kammermusik-Wettbewerb. Hier erhielten die jungen Künstler außerdem den Sonderpreis für die beste Interpretation des zeitgenössischen Werkes. Alle Künstler sind Mitglieder der European Chamber Music Academy und -jeder für sich- auch erfolgreiche Solisten, die durch Recitals und Konzerte in angesehenen Konzerthäusern in Europa, Asien und den USA an ihren Solokarrieren arbeiten. Die Zuhörer erwartet also an diesem Sommerabend ein schöner, hochmusikalischer Abend, der wie in den Vorjahren vom Lions Club Seesen-Osterode gefördert und unterstützt wird, und die Damen des Clubs werden natürlich auch in diesem Jahr für die Konzertbesucher Prosecco und kalte Getränke bereithalten. Das Wichtigste ist jedoch, dass der Erlös aus diesem Verkauf wieder in das Projekt „Klassik im Klassenzimmer“ fließt, bei dem die jungen Künstler des Musikfestes in die Schulen gehen, um in speziellen Stunden musikalische Projekte mit den Schülern und Schülerinnen zu erarbeiten und so die jungen Menschen an die klassische Musik heranzuführen. Unterstützen Sie dieses Engagement und gönnen Sie sich einen wunderschönen musikalischen Abend im Bürgerhaus in Seesen. Eintrittskarten (20,-Euro/15,-Euro) im Vorverkauf in der Buchhandlung Isabella Beier und selbstverständlich an der Abendkasse.fis





Seesen/Grene!!!DAS AKTUELLSTE SOFORT!!!- Freitag, 25.07.2014 - 15:35
Vorstand der Volksbank eG feiert 45-jähriges Jubiläum
Wolfgang Keunecke, Vorstandsmitglied der Volksbank eG in Alfeld, Bad Gandersheim, Bockenem, Einbeck, Langelsheim und Seesen kann auf eine 45-jährige Berufszeit zurückblicken. Denn vor 45 Jahren hat er seine Ausbildung zum Bankkaufmann bei der damaligen Volksbank Kreiensen eG begonnen. Natürlich konnte er damals noch nicht ahnen, dass er später als Vorstand einer Volksbank eG tätig sein würde. Doch arbeitete er zielstrebig an seiner beruflichen Entwicklung. Nachdem er seine Ausbildung erfolgreich beendet und seine Bundeswehrzeit absolviert hatte, arbeitete er ab 1974 sechs Jahre als Kundenberater bei seinem inzwischen zur Volksbank Seesen eG fusionierten Ausbildunsbetrieb. 1980 wechselte er als Kundenberater zur Volksbank Alfeld eG. Dort absolvierte er 1990 das genossenschaftliche Bankführungsseminar zum Diplom-Bankbetriebswirt und erhielt ein Jahr später Prokura. Zu seinem 25-jährigen Dienstjubiläum erhielt er 1994 die silberne Ehrennadel und Ehrenurkunde des Genossenschaftsverbandes Berlin-Hannover. Seit 1996 ist er als Vorstandsmitglied tätig. Auch nach der Fusion mit der Volkbank eG, Seesen, ist Wolfgang Keunecke weiterhin als Vorstand tätig. Zu seinem 40-jährigen Dienstjubiläum erhielt Wolfgang Keunecke die Silbermedaille der Volksbanken und Raiffeisenbanken. Neben seiner hauptamtlichen Tätigkeit als Vorstand ist Wolfgang Keunecke aber noch in vielen Gremien ehrenamtlich tätig. So ist er u.a. seit vielen Jahren Mitglied des Prüfungsausschusses der IHK Hildesheim für das Berufsfeld Bankkaufleute an der BBS Alfeld, Mitglied des Arbeitsausschusses Markt beim Genossenschaftsverband Frankfurt, Mitglied im Frachrat Markt beim Bundesverband der Deutschen Volksbanken und Raiffeisenbanken (BVR) Berlin und Beirat bei der VR-Gewinnspargemeinschaft. Mehr zum Thema hier und in der Tageszeitung, dem Gandersheimer Kreisblatt.fis


Foto: Spectator






Einbeck!!!DAS WICHTIGSTE SOFORT!!!- Freitag, 25.07.2014 - 15:18
Versuchter Ladendiebstahl - Wer hat Frau mit Säugling gesehen?
Bislang unbekannte Täter versuchten am Montag, dem 21.07.14, gegen 20.00 Uhr, aus dem Rewe-Markt in der Wiesenstraße in Uslar Waren im Wert von über 1700 Euro zu entwenden. Es handelt sich um eine Gruppe von vier südländisch aussehenden Frauen und einem Säugling. Die Frauen waren zwischen ca. 30 bis Mitte 50 Jahre alt, hatten alle mittellange schwarze, teilweise hochgesteckte Haare. Die Frauen hatten diverse hochwertige Artikel, wie Champagner, Kosmetika, elektrische Zahnbürsten und Rasierklingen in einen Einkaufswagen gepackt und wollten diesen unbemerkt durch den Kassenbereich schieben. Dafür versuchte eine der Frauen die Kassiererin abzulenken,was jedoch misslang. Als die Frauen dieses bemerkten, ließen sie den bepackten Einkaufswagen zurück und eilten aus dem Markt. Die Ermittlungen dauern an.js Mehr zum Thema hier und in der Tageseitung, dem Gandersheimer Kreisblatt.fis


Foto:


Foto: Spectator






Sebexen!!!DAS SCHÖNSTE SOFORT!!!- Freitag, 25.07.2014 - 15:13
Sebexen: Hartmut Mühlnickel schaut auf das Feuerwehr-Fest zurück
Nachbetrachtung zum Sebexer Feuerwehrfest von Hartmut Mühlnickel: "Wo werden noch mehrtägige Zeltfeste (Kommerzabend mit „Großem Zapfenstreich“, Festumzug mit drei Musikkapellen, Tanz mit Live-Band, Zeltgottesdienst, Katervesper etc.) gefeiert? Die FFw Sebexen hat es gewagt und gewonnen! Der offizielle Teil des Kommerzabends wurde mit dem „Großen Zapfenstreich“, dargeboten durch die „Auetaler-Musikanten“, abgeschlossen. Während Hand-Werner Macke einen geschichtlichen Überblick zum „Großen Zapfenstreich“ gab, wuchs merklich die Anspannung der Musiker/innen, da – wie sollte es auch anders sein – die Generalprobe natürlich nicht geklappt hatte. Endlich war es soweit: Die Fackelträger/innen der FFw Sebexen marschierten in das mittlerweile gefüllte Festzelt - Deutschland hatte sich gerade zuvor für das Halbfinale qualifiziert - ein, anschließend wurde der „Große Zapfenstreich“ eindrucksvoll vorgetragen. Ein donnernder Applaus und auch Tränen der Rührung bei unserem Bürgermeister Edgar Martin waren der verdiente Lohn für die Musiker/innen, so hatte man doch im Vorfeld zahlreiche Extra-Übungsstunden absolviert worden. Als Solisten fungierten: Bianca Swiridow (Flöte), Emanuel Mühlnickel (Trommel) und Stefan Milschewski (Trompete). Die Krönung dann zur Vesper am Sonntag: Zelt gefüllt, tolle Stimmung, Super- Bewirtung durch die Festwirtin! Immer wieder angepeitscht durch die Zuschauer gingen Musiker/innen gerne an die Grenzen ihrer Belastbarkeit, bis dann Ortsbrandmeister Mark Müller gegen 19.00 Uhr als Gastdirigent den Taktstock übernahm und mit dem letzten Musikstück ein schönes Fest – zumindest musikalisch – beendete. In den nachfolgenden Wochen nur positive Resonanzen: „Das war schön“ od. „Das hat mir gut gefallen“! Ich bin mir sicher, das war nicht das letzte Zeltfest dieser Größenordnung in Sebexen!" Mehr zum Thema hier und in der Tageszzeitung,d em Gandersheimer Kreisblatt.fis


Foto: Ehlert






Einbeck!!!DAS EINDRUCKSVOLLSTE SOFORT!!!- Donnerstag, 24.07.2014 - 21:47
Szene: Ministerpräsident Stephan Weil im KWS-"Allerheiligsten"
Hier werden Züchtungen für Sorten vorgenommen, die erst in 30 Jahren von Landwirten auf die Äcker gebracht werden. In diesem "Allerheiligsten" - einem der zahlreichen Versuchslabore der Saatzucht-Holding KWS AG - hat Niedersachsens Ministerpräsident Stephan Weil (Foto) seinen Antrittsbesuch gemacht und sich von einer Expertin in die Geheimnisse erfolgreicher Pflanzenzüchtungen (konventioneller Art) einführen lassen. Und der Regierungschef war von der kompakten Präsentation des prosperierenden weltweit agierenden Unternehmens beeindruckt: "Das, was sie hier in Einbeck unternehmen, lässt sich bestens vorzeigen, weil es ein Stück erfolgreiche Region Südniedersachsen ist!". Mehr zum Thema hier und auf der Szeneseite mit Fischers Woche in der Tageszeitung, dem Gandersheimer Kreisblatt.fis


Foto: Thomas Fischer


Foto: Hillebrecht


Foto: Zickfeld






Einbeck/Bad Gandersheim!!!DAS SCHÖNSTE SOFORT!!!- Donnerstag, 24.07.2014 - 17:59
Neu! Einbecker-Fan-Shop - Ein Stück Brauerei mit nach Hause nehmen
Es hat sich herumgesprochen: Einbeck hat einen neuen Fan-Shop. Damit wird Besuchern und Einheimischen die Möglichkeit gegeben, ein Stück Einbecker Brauhaus mit nach Hause zu nehmen. Und dazu in aller Gemütlichkeit ein leckerer Einbecker schlürfen - mit und ohne Alkohol. Das offeriert soeben Brauerei-Vorstand Walter Schmidt (Foto) im Exklusiv-Gespräch mit GK ONLINE. Öffnungszeiten sind montags bis freitags von 14.30 bis 17.30 Uhr. Der Fan-Shop schließt die Brauereiführungen ab, er ist aber auch für alle Einbecker Bürger, Touristen und Besucher der Stadt Einbeck geöffnet. Mehr zum Thema hier und in der Tageszeitung, dem Gandersheimer Kreisblatt.fis


Foto: Thomas Fischer






Bad Gandersheim!!!DAS LESENSWERTESTE SOFORT!!!- Donnerstag, 24.07.2014 - 17:21
Müllers Meinung: Bad Gandersheim: "Integriertes Stadtentwicklungskonzept (ISEK) - nur für die Kernstadt?"
Zur Debatte um ein neues Staentwicklungskonzept für Bad Gandersheim merkt Kommentator Hermann Müller (Foto) an: " Der Bürgermeister, die Bürgermeisterin – im Niedersächsischen Kommunalverfassungsgesetz (NkomVG) stets als „Hauptverwaltungsbeamtin oder Hauptverwaltungsbeamter“ bezeichnet – muss nicht, wie wir gelernt haben, in der von ihm/ihr verwalteten Gemeinde wohnen. „Sie oder er ist Beamtin oder Beamter auf Zeit.“ (Paragraph 80, Absatz 5, Satz 2). „Die Hauptverwaltungsbeamtin oder der Hauptverwaltungsbeamte [...] entscheidet über Maßnahmen auf dem Gebiet der Verteidigung einschließlich des Schutzes der Zivilbevölkerung ...“ (Paragraph 85 Absatz 1 Ziffer 3) und hat noch einige weitere Zuständigkeiten. Die Hauptverwaltungsbeamtin, der Hauptverwaltungsbeamte wird gewählt (Paragraph 80), vereidigt (Paragraph 81), Repräsentiert (Paragraph 86), nimmt an Sitzungen teil (Paragraph 87), legt Einspruch ein (Paragraph 88) und wird abgewählt (Paragraph 82). Ein ausgefülltes Beamtenleben. Die Kommune muss verwaltet werden – von einer Entwicklung zum Nutzen von Bund (Deutschland), dem Land (Niedersachsen) oder gar den Bürgern steht nichts im Gesetz – und kreativ muss er/sie auch nicht sein. Aber dürfen dürfte er/sie vielleicht schon.Aber dafür gibt es ja „erfahrene Planungsbüros“, die dann, völlig uneigennützig, die „Erstellung eines Integrierten Stadtentwicklungskonzepts (ISEK)“ erledigen. Die sind „erfahren“, weil sie derartige „integrierte Entwicklungskonzepte“ schon für andere Kommunen geschrieben haben – und da in allen Kommunen mindestens die Hälfte der Probleme die gleichen sind, wird immer das gleiche Konzept verkauft, es muss nur genügend viele dumme auftraggebende Kommunen geben. Nun könnte man ja über die gepriesene „Interkommunale Zusammenarbeit“ - früher nannte man das Amtshilfe – die anderen Kommunen um die dortigen Arbeitsergebnisse dieser ISEK bitten und notfalls den einen oder anderen Punkt den eigenen Bedingungen anpassen. Man könnte auch beim Landkreis und der Landesregierung mal anrufen und sich die verschiedenen Fördermöglichkeiten nennen lassen. Man könnte aber auch auf die selbstverständliche Idee kommen, dass es eine der einfachsten Daueraufgaben „einer Hauptverwaltungsbeamtin oder eines Hauptverwaltungsbeamten“ ist, sich über die Stadtentwicklung Gedanken zu machen und deren Ergebnisse in geordneter Form alljährlich als Bericht dem Rat vorlegen. Bevor über Aufträge an Planungsbüros und deren Kosten geredet wird, müssen erstmal „die Hauptverwaltungsbeamtin oder der Hauptverwaltungsbeamte“ sowie die Ratsmitglieder ihre Pflicht tun – das kostet kein Haushaltsgeld aber eigene Arbeit. Gandersheimer Kreisblatt vom 19. Juli 2014: „[Auf Nachfrage:] Franziska Schwarz sagte, Ihr Antrag ziele zunächst auf die Kernstadt ab, könne aber natürlich erweitert werden, wenn dies im Rahmen der Kosten möglich wäre.“ Sicher ist, für ein integriertes Stadtentwicklungskonzept, das die Hälfte der Stadt vergisst, gibt es keine Fördermittel!" Mehr zum Thema hier und in der Tageszeitung, dem Gandersheimer Kreisblatt.fis


Foto:






Bad Gandersheim!!!DAS AKTUELLSTE SOFORT!!!- Donnerstag, 24.07.2014 - 17:17
Was am Donnerstag wichtig wird: Bürgermeister Ehmens vorletzte Stadtratssitzung
Der Bad Gandersheimer Stadtrat tritt am heutigen Donnerstag um 18.30 Uhr zu einer öffentlichen Sitzung zusammen. Nach Angaben von Stadtsprecher Manfred Kielhorn wird es voraussichtlich die zweitletzte Sitzung für den abgewählten Bürgermeister Heinz-Gerhard Ehmen (Foto) sein. Die wahrscheinlich letzte Zusammenkunft des Rates unter seiner Ägide wird im Oktober stattfinden, heißt es aus dem Rathaus. Ab November 2014 wird die bei der jüngsten Bürgermeisterdirektwahl ab Anhieb gewählte SPD-Ratsfrau Franziska Schwarz die Geschicke auf dem Chefsessel im Rathaus übernehmen. Ob bis zu diesem Zeitpunkt - beispielsweise in der heutigen Sitzung im Hotel "Waldschlösschen" - noch grundlegende Weichenstellungen auf den Weg gebracht werden, ist fraglich. Am Beispiel der kommuanlen Kindergartenpolitik wird auch heute deutlich werden, dass diese einem ständigen Wandel unterliegt. Spannender dürfte sich das diskutierte Entwicklungskonzept im Zusammenhang mit einer möglichen Landesgartenschau ausmachen. Hier hat Franziska Schwarz bereits bemerkenswerte Impulse gesetzt. Mehr zum Thema hier und in der Tageszeitung, dem Gandersheimer Kreisblatt.fis


Foto:


Foto:






Northeim/Moringen!!!DAS AKTUELLSTE SOFORT!!!- Donnerstag, 24.07.2014 - 17:00
Polizei warnt vor Schockanrufen aus Litauen
Im Laufe des gestrigen Tages wurden der Northeimer Polizei insgesamt vier versuchte Betrugsfälle gemeldet. Die 42 bis 60 Jahre alten Betroffenen aus Moringen und Northeim erhielten jeweils einen Anruf mit einer Telefonnummer aus Litauen. Der Anrufer gab in fließendem russisch bekannt, dass ein Sohn oder Tochter der Familie schwer verunglückt sei. Für eine Operation bräuchte man dringend mindestens 10.000 Euro Bargeld. Drei Anrufer beendeten das Gespräch, ohne auf die unlauteren Forderungen einzugehen. Die Anrufe sind derart beängstigend und einschüchternd, so dass die Betrüger immer wieder Erfolg mit ihrer Masche des Schockanrufes haben. So auch im Fall einer 58 Jahre alten Northeimerin, die ihren Anruf gestern gegen 15 Uhr erhalten hat. Nach dem Anruf begab sich die Frau auf den Weg zu ihrer Bank, um dort die geforderte Summe abzuheben. Durch einen glücklichen Zufall traf sie auf diesem Weg ihre unversehrte Tochter. Die Erleichterung war groß und der Betrug scheiterte.In allen vier Fällen wurden Ermittlungsverfahren wegen versuchten Betruges eingeleitet. Zudem rät die Polizeiinspektion Northeim/Osterode bei derartigen Anrufen, sich erst mit Vertrauten zu beraten, ob das Geschilderte der Wahrheit entspricht. Lassen Sie sich, auch zeitlich, nicht unter Druck setzen. Händigen Sie Fremden kein Bargeld aus. Seien sie bei derartigen Anrufen misstrauisch.fal Mehr zum Thema hier und in der Tageszeitung, dem Gandersheimer Kreisblatt.fis


Foto:






Einbeck!!!DAS WICHTIGSTE SOFORT!!!- Donnerstag, 24.07.2014 - 16:52
Falsche Spendensammlerin - angeblich taubstumm
Am Mittwoch, 23.07.14, machten zwei junge Frauen (18 und 17 Jahre) aus dem Südosteuropäischen Raum auf dem Marktplatz auf sich aufmerksam, indem sie zwei junge Einbeckerinnen (20 und 18 Jahre) an den Schultern berührten. Eine der beiden Frauen gestikulierte mit den Armen und wollte wohl so anschaulich machen, sie sei taubstumm. Dann hielt sie den beiden Geschädigten ein Klemmbrett mit einem Zettel mit mehreren Unterschriften vor. Aufgrund dieser "Spendenliste" übergaben die beiden Einbeckerinnen einen geringeren Geldbetrag. Da die Vorgehensweise nicht unbekannt ist, wurde die Polizei informiert, die die beiden Täterinnen, die in hier einen Wohnsitz haben, auch antreffen konnte. Gegen beide wurde ein Verfahren wegen Betruges eingeleitet.pap Mehr zum Thema hier und in der Tageszeitung, dem Gandersheimer Kreisblatt.fis


Foto:






Hannover/Bad Gandersheim!!!DAS VORSORGLICHSTE SOFORT!!!- Donnerstag, 24.07.2014 - 13:19
Mit dem Rad zur Schule. So üben Eltern mit ihren Kindern
Es ist Sommer. Es sind Ferien: Fahrradzeit. Und eine gute Gelegenheitfür Eltern, mit ihrem Kind den Schulweg per Fahrrad zu üben. Wo verläuft der sicherste Weg? Wo lauern kritische Kreuzungen und Hofausfahrten? Darf ich den Zebrastreifen benutzen und wenn ja: Muss ich dann absteigen? Wie transportiere ich den Ranzen? Wichtige Punkte, die jetzt in aller Ruhe eingeübt werden können. Tipps dafür geben der Gemeinde-Unfallversicherungsverband Hannover und die Landesunfallkasse Niedersachsen (GUVH/LUKN). Ein Grundsatz gilt dabei immer: "Kinder sind erst nach bestandener Fahrradprüfung in der vierten Klasse ausreichend mit ihrem Rad und den Verkehrsregeln vertraut. Vorher sollten sie nicht allein mit dem Fahrrad in die Schule fahren", sagt Roland Tunsch, Geschäftsführer von GUVH und LUKN. Tipps für den Schulweg per Rad: - Der Rad-Schulweg sollte möglichst identisch mit dem Schulweg sein, den die Kinder auch zu Fuß gehen. Viele Gefahrenquellen kennen sie dann schon. - Eltern sollten den Kindern speziell Hofeinfahrten zeigen, denn aus ihnen kommen Autos oft mit hohem Tempo gefahren. Nicht immer rechnen die Fahrer mit kreuzenden Radlern. Ein hohes Unfallrisiko! - An Kreuzungen ist der "Tote Winkel" eine Gefahr, der Bereich rechts von einem Fahrzeug, der zum Beispiel für LKW-Fahrer nicht immer gut zu überblicken ist. Radler sollten sich in diesem Bereich nicht aufhalten, sondern hinter dem LKW auf die Weiterfahrt warten. - Klar - Kinder sollen den Zebrastreifen benutzen. Dabei sollten sie das Rad schieben. Wer mit hohem Tempo auf einen Zebrastreifen zufährt und darüber saust, muss damit rechnen, dass Autofahrer nicht rechtzeitig abbremsen können und ein Unfall passiert. - Beim Üben sollten die Eltern hinter ihrem Kind fahren. So haben sie es stets im Blick und können kritische Stellen gleich besprechen. - Der Ranzen sollte in einem genügend großen Fahrradkorb transportiert und mit einem Gurt gesichert werden. - Helm auf! Eltern sind Vorbilder, auch beim Radfahren. Sie sollten deshalb ebenso wie ihre Kinder im Straßenverkehr einen Helm tragen. Der GUVH und die LUKN sind die Träger der gesetzlichen Unfallversicherung für Schülerinnen und Schüler in weiten Teilen Niedersachsens. Bei ihnen sind rund 911.000 Kinder und Jugendliche versichert. Passiert in der Schule oder auf dem Schulweg ein versicherter Unfall, kommen der GUVH und die LUKN für die Kosten auf.fis





Relliehausen/Eschershausen!!!DAS WICHTIGSTE SOFORT!!!- Donnerstag, 24.07.2014 - 13:13
Verlängerung der Vollsperrung L 548 zwischen Relliehausen und Eschershausen
Die Fahrbahnerneuerung zwischen den Ortschaften Relliehausen und Eschershausen sind zum größten Teil abgeschlossen. Die Markierungsarbeiten müssen noch erstellt werden. Diese müssen bedingt durch die engen Platzverhältnisse ebenfalls innerhalb einer Vollsperrung durchgeführt werden. Aufgrund von organisatorischen Problemen mit der bauausführenden Markierungsfirma verzögern sich die Arbeiten bis zum 30.Juli 2014. Da es auf den regionalen Umleitungsstrecken weiterhin zu Behinderungen kommen kann, wird insbesondere der Schwerlastverkehr gebeten, die Baustelle großräumig zu umfahren.Die bereits bekannte Umleitungsstrecke wird weiterhin von der Ortschaft Relliehausen über die L 580 Hilwartshausen, L 547 Lauenberg / Fredelsloh, B 241 Moringen / Hardegsen nach Uslar und entsprechend entgegengesetzt geführt. Der ausgebaute Forst-/ Wirtschaftsweg von der Ortschaft Abbecke Richtung L 548 kann noch nicht genutzt werden, dieser bleibt weiterhin voll gesperrt. Innerhalb der Ortschaft Lauenberg verbleibt es, bedingt durch die Umleitungsstrecke, in Teilbereichen beim zusätzlichen Halteverbot. Die Arbeiten sollen am 30. Juli 2014 abgeschlossen sein. Die Landesbehörde bittet alle Verkehrsteilnehmer und Anwohner um Verständnis.fis


Foto: Fischer






Northeim/Bodenfeld!!!DAS ABENTEUERLICHSTE SOFORT!!!- Donnerstag, 24.07.2014 - 13:10
Knochenschnitzen und Brettchenweben im Mittelalter
Am kommenden Wochenende und zwei Wochen später, am Wochenende vom 9. bis 10. August 2014, ist die ?Geschichtswerkstatt? wieder einmal zu Gast im Mittelalterhaus Nienover. Die mittelalterliche Re-Enactment-Gruppe führt durch das Mittelalterhaus Nienover und bietet interessierten Besuchern Einblicke in das Alltagsleben des Hochmittelalters. Die Darsteller üben in der für diese Zeit typischen, nach historischen Quellen gefertigten Kleidung, verschiedene Handwerke aus. So können Besucher an diesen Wochenenden Wissenswertes zu Knochenschnitzerei und Holzbearbeitung, Spinnen, Brettchenweben und Nadelbinden sowie dem Färben mit Pflanzen erfahren. Dazu wird natürlich über dem offenen Feuer mit für die damalige Zeit typischen Lebensmitteln gekocht und der rekonstruierte Lehmbackofen angefeuert. Das Haus ist an den Wochenenden jeweils von 11 bis 17 Uhr geöffnet, der Eintritt ist frei.fis


Foto: Spectator






Braunschweig/Goslar!!!DAS WICHTIGSTE SOFORT!!!- Donnerstag, 24.07.2014 - 13:09
Anklage wegen Mordes an der eigenen Mutter
Wegen Mordes an seiner Mutter hat die Staatsanwaltschaft Braunschweig Anklage gegen einen 48-jährigen Goslarer erhoben. Diesem wird zur Last gelegt, am 3.3.2014 in dem gemeinsam bewohnten Haus mit einem Revolver auf seine 77-jährige Mutter geschossen zu haben, um diese zu töten. Aus einer Entfernung von ca. 1,50 Meter habe er das Opfer in den Kopf getroffen, worauf dieses an den Verletzungen verstorben sei. Durch Tötung seiner Mutter habe sich der Angeschuldigte das Erbe am Wohnhaus sichern wollen, da diese sich entschlossen hatte, das Haus zu verkaufen, weshalb die Anklage vom Mordmerkmal der Habgier ausgeht. Der Angeschuldigte, der selbst die Rettungskräfte alarmiert hatte, wurde nach der Tat festgenommen und befindet sich seitdem in Untersuchungshaft. Er hat mit der Verhängung einer lebenslangen Freiheitsstrafe zu rechnen.fis





Bad Gandersheim!!!DAS AKTUELLSTE SOFORT!!!- Donnerstag, 24.07.2014 - 09:56
Nicht wie PHOENIX aus der Asche gestiegen...
Es hat etwas Zeit gekostet - nun aber ist es soweit: Das erste christliche kirchlich Jugendzentrum" in Bad Gandersheim steht vor der Eröffnung. Das "PHOENIX" soll am Freitag im ehemaligen Szenelokal "Palaver" in Wrescherode eröffnet werden. Das hat der Vorstand des neuen PHOENIX-Vereins (Foto) so angekündigt. Mehr zum Thema hier und heute in der Tageszeitung, dem Gandersheimer Kreisblatt.fis


Foto:


Foto: Thomas Fischer


Foto: Spectator


Foto: Gansen


Foto: Thomas Fischer


Foto:


Foto: Thomas Fischer


Foto: Spectator


Foto: Kielhorn






Bad Gandersheim!!!DAS WICHTICHTIGSTE SOFORT!!!- Mittwoch, 23.07.2014 - 20:27
Theo Petzold: "380 KV: Ganz legale Bestechung von Investoren?"
Theodor Petzold merkt an: "Es ist kein Geheimnis: die Bundesregierung hat Tennet 9 Prozent Rendite für die Höchstspannungsleitung Wahle-Mecklar garantiert. Landwirten wurde eine Verzinsung von 6 Prozent zugesagt, wenn sie bei Tennet in diese Leitung investieren. So werden auf die tatsächlichen Stromkosten noch einmal fast 10 Prozent aufgeschlagen für die Gewinne der Investoren – ohne dass sie dafür arbeiten oder ein finanzielles Risiko eingehen. Ein derart garantierter Gewinn in dieser Höhe ist freilich in der „freien und sozialen Marktwirtschaft“ kaum zu erzielen. Die Zinsen auf Festgelder bei Banken betragen zwischen 1 und 3 Prozent. – Das ist in meinen Augen staatlich nicht nur geduldete sondern sogar verordnete Bestechung von Geldgebern, damit sie ihr Geld in eine Anlage stecken, die gegen verantwortungsbewusste Vernunft ist: 1. Die Anlage ist überflüssig: a. Durch mehr dezentrale Stromerzeugung; b. Durch Freiwerden der Leitung vom Kernkraftwerk Grohnde; c. Durch Veränderung des Bedarfs und der Erzeugung; d. evtl. gebrauchte Fernleitung wird durch den geplanten ‚Suedlink‘ gesichert; 2. Sie richtet sich gegen die Entwicklung der Technik: HGÜ-Erdverkabelung Technik (die nur eine Strompreiserhöhung um ca. 2 Prozent machen würde); regenerative und regionale Stromerzeugung; 3. Damit richtet sie sich auch gegen die Energiewende. Nüchtern aus Distanz betrachtet ist das m.E. offizielle Korruption durch die Bundesregierung – möglicherweis ein Fall für die EU-Kommission. Durch eine derartige „Garantie“ der Bundesregierung werden unsere Steuergelder zur Bestechung von Menschen verwendet, um sie an das System von verantwortungsloser Profitmaximierung zu binden und so eine vernunftgesteuerte, natur- und menschenfreundliche Entwicklung aufzuhalten. So ist wichtig, dass alle einen Einspruch gegen diese Höchstspannungs-Leitungspläne schreiben (bis spätestens 23.7.!), denn es ist so wie ein Tennet-Sprecher sagte: „Jeder, der keinen Einspruch schreibt, ist dafür.“ Gute Argumente finden Sie auch im Internet unter www.bi-abindieerde.de. Mehr zum Thema hier und in der Tageszeitung, dem Gandersheimer Kreisblatt.fis





Bad Gandersheim!!!DAS TOURISTISCHSTE SOFORT!!!- Mittwoch, 23.07.2014 - 15:57
Bad Gandersheim präsentiert Flugplatz, Fluggeräte und mehr
Ein weiterer Höhepunkt im Veranstaltungskalender der Roswithastadt wirft seine Schatten voraus. Mitten auf der bunten Wiese kündet der Trecker mit Anhänger vom Flugtag in Bad Gandersheim (Foto). Er wird am 31. August auf dem "Kühler" stattfinden - und wiederum mit seinen kleinen und größeren Attraktionen viele Schaulustige auf den wunderschön über Bad Gandersheim gelegenen Flugplatz locken. Der ideale Tag für einen Familienausflug. Mehr zum Thema hier und in der Tageszeitung, dem Gandersheimer Kreisblatt.fis


Foto: Spectator


Foto: Lange


Foto: Lange






Berlin/Bad Gandersheim!!!DAS WICHTIGSTE SOFORT!!!- Mittwoch, 23.07.2014 - 13:18
Prüf- und Zulassungsverfahren für Tierhaltungssysteme muss zügig kommen
Im Koalitionsvertrag haben sich CDU/CSU und SPD darauf geeinigt, ein bundeseinheitliches Prüf- und Zulassungsverfahren für Tierhaltungssysteme zu entwickeln. Vertreter der Arbeitsgruppe Ernährung und Landwirtschaft der SPD-Bundestagsfraktion haben sich beim Institut für Tierschutz und Tierhaltung des Friedrich-Löffler-Instituts in Celle ein Bild vom Fortschritt der Forschung in diesem Bereich gemacht. „Ziel ist es, den Koalitionsvertrag Schritt für Schritt umzusetzen. Seit Jahren fordert die SPD-Bundestagsfraktion ein bundeseinheitliches Prüf- und Zulassungsverfahren für Tierhaltungssysteme. Haltungsverfahren für die landwirtschaftliche Nutztierhaltung müssen tiergerecht weiterentwickelt werden. Die Grundlagenforschung des Instituts für Tierschutz und Tierhaltung ist dabei ein wichtiger Baustein. Wir wollen echte Verbesserungen im Bereich des Tierschutzes in der Nutztierhaltung erreichen. Deshalb müssen wir uns intensiv beim Tierschutz mit Themen wie dem Arzneimitteleinsatz in Ställen, Tiertransporten bis hin zur Schlachtung beschäftigen“, erklärt der hiesige SPD-Bundestagsabgeordnete Wilhelm Priesmeier. „Zu den Prüf- und Zulassungsverfahren für Tierhaltungssysteme wird die SPD-Bundestagsfraktion als weiteren Schritt ein Fachgespräch im September in Berlin durchführen. Ziel dieser Veranstaltung ist, von den Erfahrungen mit solchen Systemen in Österreich zu profitieren. Wir werden uns sehr genau anschauen, wie die dortige Umsetzung gelingt, um auch in Deutschland schnell zu einer vernünftigen Regelung zu gelangen“, so Priesmeier. Mehr zum Thema hier und in der Tageszeitung, dem Gandersheimer Kreisblatt.fis


Foto:






Bad Gandersheim!!!DAS SCHÖNSTE SOFORT!!!- Mittwoch, 23.07.2014 - 13:17
Freitags um 18 Uhr - 30 Minuten Orgelmusik in der Festspielzeit
Am Freitag, den 25. Juli findet von 18 bis 18.30 Uhr die vierte von sechs Orgelmusiken in der Festspielzeit statt. Hans-Dieter Meyer-Moortgat (Foto) spielt an der Mühleisenorgel der Stiftskirche drei Orgelwerke von César Franck. Auf dem Programm stehen die Fantasie in C-Dur, das Andantino in g-Moll und der Choral a-Moll. Seit 2003 konzertiert Hans-Dieter Meyer-Moortgat regelmäßig im Rahmen der Gandersheimer Dommusiken. Im vergangenen Jahr verlieh ihm der Kirchenvorstand der Stiftskirchengemeinde den Ehrentitel „Titularorganist an der Mühleisen-Orgel der Stiftskirche zu Bad Gandersheim“. Der Eintritt ist frei – Eine Kollekte wird am Ausgang erbetenfis


Foto:


Foto: Kielhorn






Bad Harzburg!!!DAS AKTUELLSTE SOFORT!!!- Mittwoch, 23.07.2014 - 13:06
Galopp-Rennwoche Bad Harzburg: Dreimal über Hindernisse am Donnerstag
Mit einem ungewöhnlichen Programm wartet der Harzburger Rennverein an seinem dritten Meetingstag auf. Denn gleich drei der acht Vollblutrennen werden über Hindernisse ausgetragen, zwei über Hürden und eines über Jagdsprünge, wobei auch vierbeinige Gäste aus Tschechien an den Start kommen. „Wir haben uns immer als Rennbahn gesehen, die den Hindernissport fördert und werden das auch in Zukunft tun“, erläutert Rennvereins-Präsident Stephan Ahrens diese Maßnahmen. Quantitativ und qualitativ geht die Rechnung auf, immerhin 23 Pferde gehen in den drei Rennen an den Start. Mit Dirk Fuhrmann kommt dabei der einstige vielfache deutsche Hindernischampion-Jockey zu einem Gastspiel in den Harz. Der 43jährige lebt und arbeitet seit vielen Jahren in Italien, er hat auf der Bahn am „Weißen Stein“ in der Vergangenheit aber große Erfolge feiern können. Auf der Flachen steht am Donnerstag (erster Start 15.30 Uhr) der mit 10.000 Euro dotierte Preis der Harzer Volksbank eG im Blickpunkt. Hier steigen mit Filip Minarik, Jozef Bojko und Steffi Hofer einige der besten deutschen Jockeys in den Sattel. Begonnen wird die Veranstaltung mit einem Reitpferderennen. Die Galopprennwoche in Bad Harzburg findet in diesem Jahr vom 19. bis zum 27. Juli 2014 statt. Weitere Infos unter www.harzburger-rennverein.defis





Einbeck/Dassel!!!DAS WICHTIGSTE SOFORT!!!- Mittwoch, 23.07.2014 - 13:03
Dassel: Unfall verursacht 5.500 Euro Schaden
Am Dienstag, gegen 16.30 Uhr, kam es im Ortsteil von Dassel, in Mackensen, zu einem Verkehrsunfall. Ein 53-jähriger Fahrzeugführer eines Treckers mißachtete in der Meierstraße, bei einer abknickenden Vorfahrtstraße, den Vorrang einesbevorrechtigten PKW Skoda, der von einem 64-Jährigen aus Stadtoldendorf geführt wurde. Es kam zu einem Zusammenstoß, wodurch der Fahrzeugführer des Treckers leicht verletzt wurde. Dem beteiligten Skoda-Fahrer wird in diesem Zusammenhang ebenfalls ein Fehlverhalten vorgeworfen, da er nicht so weit wie möglich rechts fuhr. An beiden Fahrzeugen entstand insgesamt ein Gesamtschaden in Höhe von ca. 5.500 Euro.Vo Mehr zum Thema hier und in der Tageszeitung, dem Gandersheimer Kreisblatt.fis


Foto:






BraunschweigBad Gandersheim!!!DAS WICHTIGSTE SOFORT!!!- Mittwoch, 23.07.2014 - 06:58
Stiftung Nord/LB / Öffentliche präsentiert Jahresbericht 2013
In ihrem neunten Jahresbericht gibt die STIFTUNG NORD/LB · ÖFFENTLICHE interessante Einblicke in die eigene Arbeit und zeigt beispielhaft 17 ihrer Projekte, stellt eine ihrer Treuhandstiftungen vor und veröffentlicht die Jahresbilanz. „Für die Menschen im Braunschweigischen Land“. Getreu ihrem Claim schüttete die STIFTUNG NORD/LB · ÖFFENTLICHE im Jahr 2013 über 700.000 Euro in mehr als 50 Einzelprojekten aus, die in ihrem Tätigkeitsgebiet realisiert wurden. Neben der finanziellen Förderung unterstützte die Stiftung Projekte und Projektideen auch durch Beratung und Vermittlung. Um die besonderen Stärken der Teilregionen des Tätigkeitsgebietes – Braunschweig, Harz, Helmstedt, Holzminden, Salzgitter, Seesen/Bad Gandersheim und Wolfenbüttel – dauerhaft zu erhalten und zu verbessern, fördert die Stiftung in den Projektfelder Literatur, Bildende und Darstellende Kunst, Musik, Landesgeschichte, Wissenschaft + Technik sowie Sport. Dabei kommen ausgewählte Förderinstrumente wie Programme, Preise, Stipendien und Festivals zum Einsatz. „Der Jahresbericht ist die lesenswerte und bildhafte `Visitenkarte‘ der Stiftung“, so der Vorstandsvorsitzende der STIFTUNG NORD/LB · ÖFFENTLICHE Gerhard Glogowski (Foto). „Durch den Jahresbericht können Interessierte schnell einen lebendigen Eindruck der Stiftungsarbeit bekommen.“ Die ausschließlich in den heute im Bundesland Niedersachsen gelegenen Teilen des alten Landes Braunschweig agierende STIFTUNG NORD/LB · ÖFFENTLICHE ist 1994 gegründet worden und verfügt momentan über ein Vermögen in Höhe von 38,9 Millionen Euro. Mehr zum Thema hier und am Donnerstag in der Tageszeitung, dem Gandersheimer Kreisblatt.fis





Brunshausen!!!DAS ABENTEUERLICHSTE SOFORT!!!- Mittwoch, 23.07.2014 - 06:54
Portal zur Geschichte: Schreiben mit dem Federkiel
Geschichte außerhalb des Klassenzimmers. Diese spannende Praxis ergab sich jetzt für Schülerinnen und Schüler der Klasse 7c des Roswitha-Gymnasiums Bad Gandersheim im Museum "Portal zur Geschichte" im ehemaligen Kloster Brunshausen. Wie weiland die Aktvorderen übten sich die Schüler beim Schreiben mit dem Federkiel (Foto). Mehr zum Thema hier und am Donnerstag in der Tageszeitung, dem Gandersheimer Kreisblatt.fis


Foto:


Foto:


Foto: Lange


Foto: Spectator






Heckenbeck!!!DAS EHRENVOLLSTE SOFORT!!!- Mittwoch, 23.07.2014 - 06:40
Heckenbeck: Jubiläumsplakette für Schützenverein "Horrido"
Vizepräsident Bernd-Peter Ahlborn (links) vom Niedersächsischen Sportschützenverband überreicht dem "Horrido"-Vorsitzenden Ingo Stenz die Jubiläumsplakette des Verbandes und gratuliert zum 50. Geburtstag des Heckenbecker Schützenvereins. Mehr zum Thema hier und am Donnerstag in der Tageszeitung, dem Gandersheimer Kreisblatt.fis





Heckenbeck!!!DAS BESTE SOFORT!!!- Mittwoch, 23.07.2014 - 06:36
Heckenbeck: Zur Vesper flotte Blasmusik
Bei Musik lässt sich eine Katervesper gleich dreimal besser schmecken. So passiert beim gelungenen Jubiläumsfest des Schützenvereins "Horrido" in Heckenbeck. Die Blasmusiker (Foto) sorgten für einen unterhaltsamen musikalischen Rahmen. Mehr zum Thema hier und in der Tageszeitung, dem Gandersheimer Kreisblatt.fis


Foto: Kielhorn


Foto: Kielhorn


Foto: Kielhorn






Harriehausen!!!DAS WICHTIGSTE SOFORT!!!- Dienstag, 22.07.2014 - 20:13
Perfekt: Zwei Tage Oktoberfest-Gaudi auf "Traupes Tenne" in Harriehausen - Noch Restkarten sichern
Die "Alpentornados" sind wieder im Anflug. Heute hat sich das Orga-Team (Foto) des zweitägigen Oktoberfestes am 10. und 11. Oktober 2014 auf "Traupes Tenne" in Harriehausen zu einer gemeinsamen Abstimmung getroffen. Die Veranstalter teilten mit, dass es noch Restkarten gibt. Vorverkaufsstellen bei: Traupes Tenne in Harriehausen, Seesener Beobachter und Gandersheimer Kreisblatt. Traditionell wird es den Bierfaßanstich geben. Dann spielen die Blasmusiker der Weißenwasser Blasmusikanten aus Kalefeld und und das MTV Seesen auf. Ab 21 Uhr werden die "Alpentornados" bis weit nach Mitternacht einen blauweiß-geilen Partysturm entfachen. Der Tanz auf den Tisch ist erlaubt... Mehr zum Thema hier und in der Tageszeitung, dem Gandersheimer Kreisblatt.fis


Foto: Spectator


Foto: Sperctator






Göttingen/Bad Gandersheim!!!DAS WICHTIGSTE SOFORT!!!- Dienstag, 22.07.2014 - 17:14
Sprechtag Patente, Marken & Co. am 7. August 2014
Der Sprechtag in der IHK Geschäftsstelle Göttingen gibt eine Orientierung hinsichtlich der gewerblichen Verwertbarkeit bzw. zur Schutzfähigkeit von Erfindungen. Grundsätz-lich können Fragen zu Patenten, Gebrauchs- und Geschmackmustern sowie zu mar-kenrechtlichen Problemen beantwortet werden. Auch das Recht der Arbeitnehmerer-findung gehört immer wieder zu den stark nachgefragten Themen. Der nächste Sprechtag in der IHK Geschäftsstelle Göttingen findet am Donnerstag, den 7. August 2014 in der Zeit von 14.00 – 16.00 Uhr statt. Es stehen noch einige freie Beratungstermine zur Verfügung, so dass noch kurzfristige Anmeldungen entgegen-genommen werden können. Eine telefonische Voranmeldung unter der Rufnummer 05 51 / 7 07 10 - 0 (Frau Meyer / Frau Flucke) ist unbedingt erforderlich.fis





Einbeck/Dassel!!!DAS WICHTIGSTE SOFORT!!!- Dienstag, 22.07.2014 - 17:12
Schwerer Verkehrsunfall
Am Montag kam es auf der Landesstraße 580 von Hilwartshausen in Richtung Lauenberg zu einem schweren Verkehrsunfall. Eine 64-jährige Fahrzeugführerin aus Dassel befuhr mit ihrem Daimler Benz die Landesstraße von Hilwartshausen in Richtung Lauenberg. Hierbei kam sie nach eigenen Angaben vermutlich aufgrund eines Sekundenschlafs nach links auf die Gegenfahrbahn. Dort kam es dann zu einem seitlich versetzten Frontalzusammenstoß mit einem Peugeot, der von einem 47-jährigen Fahrzeugführer aus Dassel geführt wurde. Durch die hohen gefahrenen Geschwindigkeiten wurden beide Fahrzeug total zerstört. Zum Glück wurden aber beide beteiligten Personen nur leicht verletzt. An den Fahrzeugen entstand insgesamt ein Sachschaden von 30.500 Euro.Vo Mehr zum Thema hier und in der Tageszeitung, dem Gandersheimer Kreisblatt.fis


Foto:






Bad Gandersheim!!!DAS AKTUELLSTE SOFORT!!!- Dienstag, 22.07.2014 - 09:11
Neuer Dienststellenleiter bei der Bad Gandersheimer Polizei – Hantke folgt auf Tesche
Das Polizeikommissariat Bad Gandersheim hat einen neuen Dienststellenleiter. Bereits seit Mitte Mai ist der 57-jährige Burkhard Hantke von Polizeidirektor Hans Walter Rusteberg offiziell mit der Wahrnehmung der Dienstgeschäfte beauftragt worden (siehe Foto). Der Hauptkommissar tritt damit die Nachfolge des Ersten Polizeihauptkommissars Werner Tesche an, der Ende Juni in den Ruhestand verabschiedet wurde. Hantke trat im Herbst 1974 in den Polizeidienst ein. Nach einem Jahr in der Braunschweiger Bereitschaftspolizei wurde der gebürtige Kalefelder nach Delmenhorst versetzt. Nach mehreren Jahren in der Fremde erfolgte auf eigenen Wunsch die Versetzung zurück nach Südniedersachsen. In Göttingen wurde er zunächst im Streifendienst und später im Verkehrsunfalldienst eingesetzt. Nach dem dreijährigen Besuch der Fachhochschule der Niedersächsischen Polizei wurde Hantke zum Polizeikommissar befördert und übernahm in den folgenden 15 Jahren Verantwortung als Dienstabteilungsführer in Einbeck und Northeim. Es schloss sich eine 2-jährige Tätigkeit als Ermittler im Zentralen Kriminaldienst der Polizeiinspektion Northeim an. Seit 2008 bis zuletzt war Hantke mit der Leitung der Verfügungseinheit in der Polizeiinspektion Northeim/Osterode betraut. Burkhard Hantke wohnt mit Frau und Sohn in Kalefeld. In seiner Freizeit findet er Ruhe und Entspannung bei einem guten Buch und beim Wandern. „Wir haben mit Burkhard Hantke eine bewährte Führungskraft aus den eigenen Reihen gefunden. Er wird die hervorragende Arbeit von Werner Tesche übergangslos fortsetzten. Mit Hantke haben wir auf Kontinuität gesetzt. Wie bereits in der Vergangenheit werden auch zukünftig Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter der Bad Gandersheimer Polizei zuverlässig rund um die Uhr für die Sicherheit der Bürgerinnen und Bürger im Einsatz sein“, so Inspektionsleiter Rusteberg bei der Amtseinführung von Hantke. fal Mehr zum Thema hier und in der Tageszeitung, dem Gandersheimer Kreisblatt.fis


Foto: Spectator






Bad Gandersheim!!!DAS MALERISCHSTE SOFORT!!!- Dienstag, 22.07.2014 - 08:43
Kleine Künstler ganz groß - Gelungene Vernissage im DRK-Kindergarten
In der Bärengruppe des DRK- Kindergartens wurde nach wochenlanger Vorbereitung eine Bilderausstellung mit anschließender Versteigerung veranstaltet. Im Rahmen eines Malprojektes haben die Kinder verschiedene Maltechniken kennengelernt und ausprobiert und sich mit dem großen Künstler Hundertwasser vertraut gemacht. Die dabei entstandenen Kunstwerke wurden als Höhepunkt und Abschluss des Projekts an diesem Nachmittag gezeigt. Nach einem angemessenen „ Empfang“ durch einige Künstler (Kinder der Gruppe) konnten die eingeladenen Familien die Kunstwerke bestaunen und bewundern. Für eine Versteigerung nach „amerikanischer“ Art wurden eigens Keilrahmen bemalt, die erfolgreich an den Mann oder die Frau gebracht wurden. In einer Kinderkonferenz wird sich jetzt zeigen, was nach den Wünschen und Ideen der Kinder mit dem Erlös geschehen soll. Die Bärengruppe bedankt sich nochmals bei allen kunstbegeisterten Besuchern und Bietern! Mehr zum Thema hier und in der Tageszeitung, dem Gandersheimer Kreisblatt.fis


Foto: Spectator






Bad Gandersheim!!!DAS NACHDENKLICHSTE SOFORT!!!- Dienstag, 22.07.2014 - 08:13
Bevölkerungsprognose oder wie viel Kindergartenplätze braucht Bad Gandersheim? 2. Teil
Hermann Müller: "Die Lebenden im Alter 0 des Folgejahres, die Neugeborenen, werden aus den Lebenden Frauen multipliziert mit der dem jeweiligen Alter zugeordneten einjährigen Geborenenwahrscheinlichkeit errechnet. Diese jedem Alter zugeordnete einjährige Geborenenwahrscheinlichkeit ist eine positive Zahl größer/gleich 0. Null bedeutet, dass keine Frau in diesem Alter ein Kind zur Welt bringt, das gilt für kleine Alter (0,1,2,...) und für sehr hohe Alter (95, 96,...). Das Statistische Bundesamt liefert diese Werte für die Alter von 15 bis 45 Jahren. Die Summe dieser Geborenenwahrscheinlichkeiten liegt bei uns derzeit bei rund 1,4 und gibt die Zahl der Geborenen je Frau an. Die Geborenenwahrscheinlichkeiten sind launisch, zwar fallen sie langfristig, aber keineswegs gleichmäßig, und zeigen bisweilen auch Sprünge, so 1970/72 („Pillenknick“) mit dem Einbruch der Geborenenzahlen um 2005 als Spätfolge, denn die 1970/72 nicht geborenen Mädchen haben dreißig Jahre später auch keine Kinder (nächster zu erwartender Einbruch um 2035 aus dem gleichen Grund). Die so errechneten Geborenen müssen noch auf die Geschlechter verteilt werden. Dazu wird die Gesamtzahl der errechneten Geborenen mit 0,515 multipliziert, das ergibt den männlichen Anteil, der Rest ist weiblich. Diese Zahl 0,515 ist so etwas wie eine Naturkonstante für das Säugetier Mensch, gilt also weltweit und zeitlich unbegrenzt. Zum Abschluss muss noch etwas zu den Wanderungen gesagt werden. Eigentlich kommt es nur auf den Wanderungssaldo an – und da die Wanderungen der Zukunft nur geschätzt werden können, kann hier jeder seiner Fantasie freien Lauf lassen. Eine gängige Annahme ist, die Wanderungsbewegungen gleichen sich aus, der Saldo ist Null. Soweit die Grundlagen. Nun zur Kritik. Der Algorithmus, die Rechenmethoden, sind exakt. Auch das Verhältnis der Geschlechter bei der Geburt ist hinreichend genau, die jährlichen Schwankungen sind minimal. Und der Bestand? Es sollte doch eigentlich einfach sein, ein paar Menschen zu zählen, nein, ist es nicht! Die Volkszählungen haben Fehler von mehreren Prozent, die jährliche Fortschreibung tut den Rest. Wir reden hier von Wahrscheinlichkeiten – und je kleiner die Gesamtmenge umso ungenauer das Ergebnis! Bad Gandersheim hat für eine seriöse Prognoserechnung einfach zu wenige Einwohner. Eine zugezogene kinderreiche Familie, eine Gruppe Mädchen, die wettet, wer von ihnen in den nächsten zwölf Monaten schwanger ist, wirft jede Rechnung um. - Also, wie viel Kiga-Plätze braucht Bad Gandersheim? Noch ein kleiner Hinweis: Wer mehr zu diesem Thema wissen will, sollte mal zur Buchhandlung in der Alten Gasse gehen." Mehr zum Thema hier und in der Tageszeitung, dem Gandersheimer Kreisblatt.fat





Bad Gandersheim!!!DAS LESENSWERTESTE SOFORT!!!- Dienstag, 22.07.2014 - 08:11
Bevölkerungsprognose oder wie viel Kindergartenplätze braucht Bad Gandersheim? 1. Teil
Hermann Müller: "Jeden Monat veröffentlicht das Gandersheimer Kreisblatt die aktuellen Zahlen der Bevölkerungsstatistik für Bad Gandersheim. Die Zahlen entstehen ungefähr nach dieser Rechnung: Anfangsbestand + Geborene + Zugewanderte – Gestorbene – Abgewanderte = Endbestand. Wie aber kommt man zu der Behauptung, dass in zwei, drei, vier, fünf Jahren jeweils soundso viele Kinder da sein werden für die Kiga-Plätze gebraucht werden? Das ergibt die Bevölkerungsprognose – und zwar mit erstaunlicher Treffsicherheit. In die Bevölkerungsprognoserechnung gehen diese Werte ein: 1) Bevölkerungsbestand am Beginn der Rechnung; 2) einjährige Sterbewahrscheinlichkeiten (Sterbetafel); 3) Verhältniszahl der männlichen zu weiblichen Geborenen; 4) Geborenenwahrscheinlichkeiten; 5) Wanderungen. Die einjährigen Sterbewahrscheinlichkeiten liefert uns das Statistische Bundesamt, sortiert nach dem Geschlecht und für jedes Alter von 0 bis 110 Jahren; diese Aufstellung ist die „Sterbetafel“. Die einzelnen Werte geben die „einjährige Sterbewahrscheinlichkeit“ an, das ist die Wahrscheinlichkeit, mit der ein x-jähriger innerhalb eines Jahres sterben wird. Der einzelne Wert eines Alters ist eine positive Zahl, die größer als 0 (Null) aber kleiner als 1 ist. Der Wert Null kann nie erreicht werden, weil dies bedeutete, dass es für dieses Alter die Unsterblichkeit für dieses Jahr gäbe; der Wert 1 wird nicht erreicht, weil dies bedeutet, dass in diesem Alter alle Lebenden sicher sterben werden. Die Zahlen selbst werden also als 0,... mit 8 Kommastellen angegeben. Übrigens: die Zahlen fallen bis zum Alter von 11 oder 12 Jahren und steigen dann, zunächst fast unmerklich, und ab dem Alter von 60 bis 65 deutlich an. Rund 90 Prozent aller Geborenen erreichen bei uns das Renteneintrittsalter. Sterbetafeln gibt es in Deutschland seit über 150 Jahren, Sterbetafeln sind zeit- und ortsbezogen. Diese Sterbewahrscheinlichkeiten fallen seit mehr als 150 Jahren, die Menschen werden älter, und darum müssen die Sterbetafeln immer wieder neu berechnet werden. Die größten Veränderungen gibt es inzwischen bei den höheren Altern. Aus den Bestandszahlen, gegliedert nach Geschlecht und Alter, und den einjährigen Sterbewahrscheinlichkeiten berechnet man die um 1 Jahr gealterte Bevölkerung. Dabei ist für jedes Geschlecht und jedes Alter getrennt zu rechnen: Lebende-Folgejahr = Lebende-aktuelles-Jahr, die nicht gestorben sind; oder: Lebende-aktuelles-Jahr * (1 – einjährige-Sterbewahrscheinlichkeit-aktuelles Jahr). So werden aus den Lebenden im Alter 40 im aktuellen Jahr die Lebenden im Alter 41 des Folgejahres und aus den Lebenden im Alter 0 des aktuellen Jahres die Lebenden im Alter 1 des Folgejahres." Fortsetzung folgt.fat





Bad Gandersheim!!!DAS LESENSWERTESTE SOFORT!!!- Dienstag, 22.07.2014 - 08:00
Müllers Meinung: Es geht um Bevölkerungsprognosen und Kigaplätze für Bad Gandersheim
Der dramatische Bevölkerungsrückgang Bad Gandersheims und die Agonie in den letzten zwanzig Jahren in der Roswithastadt - ein weieteres Brisantthema für Hermann Müller (Foto). Er beschäftigt sich in einem aktuellen Beitrag mit der Bevölkerungsentwicklung in Bad Gandersheim und dem komplexen Zukunftshema "Kindertagesstätten". Mehr zum Thema hier und heute in der Tageszeitung, dem Gandersheimer Kreisblatt.fis


Foto: Zickfeld


Foto: Spectator


Foto: Spectator


Foto: Spectator


Foto: Spectator






Hannover/Bad Gandersheim!!!DAS WICHTIGSTE SOFORT!!!- Dienstag, 22.07.2014 - 07:24
Roswithastraße: Minister Lies antwortet - Weitere Fördermaßnahmen nicht ausgeschlossen
Die im Bürgermeisterwahlkampf forsch aufgestellte Behauptung, die sogenannte Roswithastraßenspange im Zuge der Planung einer Landesgartenschau müsse schnell kommen, weil staatliche Fördermaßnahmen ausliefen, hat sich als haltlos herausgestellt. Das geht aus einer Antwort des niedersächsischen Wirtschaftsministers Lies an den SPD-Landtagsabgeordneten Uwe Schwarz hervor. Die Roswithastraßenspange sollte kurz vor der Bürgermeisterwahl durch den Stadtrat gepeitscht werden. Der Rat stoppte das umstrittene Projekt. Nachteilig sei das nicht gewesen, so eine Interpretation aus der Anwtort des Ministers. In Bad Gandersheim herrscht die Mehrheitsmeinung, die sensible Straße müsse weiterhin zur Sicherheit der Schulkinder und Anwohner weiter verkehrsberuhigt (Tempo 30 Limit) bleiben. Die Roswithastraßenspange war laut des abgewählten Bürgermeisters Heinz-Gerhard Ehmen ein Stützpfeiler seiner Landesgartenschau-Konzeption. Mehr zum Thema hier und am Mittwoch in der Tageszeitung, dem Gandersheimer Kreisblatt.fis


Foto: Thomas Fischer


Foto: Thomas Fischer


Foto: Spectator






Bad Gandersheim!!!DAS NACHDENLICHSTE SOFORT!!!- Montag, 21.07.2014 - 21:40
Lesermeinung: Gewaltbereite Demonstranten und der neue Haß auf Juden
Es gibt ihn latent unterschwellig, aktuell bricht er wie eine heimtückische Krankheit aus deutschen Seelen wieder hervor: Der Haß auf Juden. Und den Zusammenhang mit gewaltbereiten Demonstranten interpretiert dazu eine Lesermeinung in der Dienstagausgabe des Gandersheimer Kreisblattes.fis





Bad Gandersheim!!!DAS BEWEGLICHSTE SOFORT!!!- Montag, 21.07.2014 - 08:51
Sparkassenlauf: Weniger Teilnehmer wegen der Glutsonne, keine "Hitzeopfer" beim Lauf
Der Sparkassenlauf in Greene litt unter der Glutsonne. Das bedeutete weniger Teilnehmer als vorangemeldet. So berichtet das Gandersheimer Kreisblatt. Gut, dass es keine "Hitzeopfer" bei dem Laufevent zu beklagen gab. Stattdessen können sich die sportlichen Leistungen sehen lassen. Mehr zum Thema hier und heute in der Tageszeitung, dem Gandersheimer Kreisblatt.fis


Foto: Hillebrecht






Hannover/Bad Gandersheim!!!DAS WICHTIGSTE SOFORT!!!- Montag, 21.07.2014 - 08:45
SPD setzt sich für mehr Bürgerbeteiligung ein
Die SPD Niedersachsen ist vorigen Sonnabend zum Landesparteirat in Hannover zusammengekommen, bei dem vor allem die Themen Gesundheit und Innenpolitik im Mittelpunkt der inhaltlichen Beratungen standen. So fordert die SPD in Niedersachsen, dass sich Bürgerinnen und Bürger künftig stärker politisch beteiligen können. Landesvorsitzender und Ministerpräsident Stephan Weil (Foto): „Bürgerbeteiligung trägt zu mehr Demokratie in der Politik bei, deshalb werden wir die Beteiligungsquoren senken. In dieser Richtung werden derzeit im Innenministerium entsprechende Schritte vorangetrieben." Die Delegierten des Landesparteirates diskutierten auch über eine Kennzeichnung von Polizistinnen und Polizisten bei Einsätzen. „Gestützt wurde der behutsame Kurs der SPD-geführten Landesregierung, die Gespräche mit den Polizeigewerkschaften fortzusetzen„, betont Generalsekretär Detlef Tanke. Außerdem entschieden die Sozialdemokratinnen und Sozialdemokraten in Hannover sich künftig verstärkt aktiv für einen respektvolleren Umgang zwischen Frauen und Männern einzusetzen. "Wir brauchen mehr Sensibilität gegenüber Sexismus und Diskriminierung - sowohl offener wie versteckter. Dazu gehören körperliche Übergriffe, aber auch eine entsprechende Kommunikation beispielsweise in sozialen Netzwerken", so Stephan Weil. Der Landesparteirat der SPD Niedersachsen ist ein beschlussfassendes Gremium, deren 100 Mitglieder aus den Unterbezirken und Bezirken kommen. Der Landesvorstand informiert darüber hinaus die Genossinnen und Genossen über parteirelevante Themen und Entwicklungen. Mehr zum Thema hier und in der Tageszeitung, dem Gandersheimer Kreisblatt.fis


Foto: Martina Nolte






Bad Harzburg!!!DAS AKTUELLSTE SOFORT!!!- Montag, 21.07.2014 - 08:42
Bad Harzburger Galopprennwoche: Hauptereignis geht in die Niederlande
In die Niederlande ging das Hauptereignis am zweiten Tag der Rennwoche auf der Galopprennbahn in Bad Harzburg. Der vier Jahre alte Wallach Lord of Leitrim, den Besitzer Lucien van der Meulen in Boxmeer selber trainiert, gewann vor 6.000 Zuschauern unter der erst vor kurzem ins Profilager gewechselten Jadey Pietrasiewicz den mit 22.500 Euro dotierten Preis der Saxo-Bank über 1550 Meter gegen Sanjii Danon (Martin Seidl) und Zaphira (Stephanie Hofer). „Es ist der schönste Sieg in diesem Jahr“, freute sich Van der Meulen, hautberuflich als Autohändler tätig, „die Anreise war schon sehr lang, aber ich habe über die gesamte Fahrt Jadey gesagt, was sie zu machen hat. Sie hat das hervorragend umgesetzt, ein toller Erfolg.“ Das Seejagdrennen, das als letzte der acht Prüfungen ausgetragen wurde, ging an die 18:10-Favoritin Indian Sun. Die von Pavel Vovcenko in Bremen-Mahndorf trainierte neun Jahre alte Stute setzte sich in einem packenden Finish gegen Gelon (Jan Korpas) durch. Reiterin des Tages war allerdings die aus Sonsbeck am Niederrhein kommende Esther Ruth Weissmeier, die zweimal in den Sattel stieg und zweimal gewann, mit Zenturios und Namecheck. Der Wettumsatz betrug 165.877 Euro, im Schnitt bewegte man sich dabei auf Vorjahresniveau. Die Galopprennwoche in Bad Harzburg findet in diesem Jahr vom 19. bis zum 27. Juli 2014 statt. Der nächste Renntag ist der kommende Donnerstag, der erste Start ist für 15.30 Uhr vorgesehen. Mehr zum Thema hier und in der Tageszeitung, dem Gandersheimer Kreisblatt.fis





Northeim/Bad Gandersheim!!!DAS WICHTIGSTE SOFORT!!!- Montag, 21.07.2014 - 08:40
Bürgerstiftung sponsert Kühlanhänger für Kreisfeuerwehr
Im Oktober 2013 riefen der Kreisfeuerwehrverband Northeim e. V. und die BürgerStiftung Northeim das Stiftungsprojekt „Kühlanhänger“ ins Leben. Hochwassereinsätze und Großschadenlagen, wie beispielsweise die jüngsten Großbrände in der Northeimer Klinik und den Harz-Weser-Werkstätten in Dassel haben gezeigt, dass Rettungskräfte auf ein mobiles Kühlsystem zur Einsatzkräfteversorgung und Medikamentenaufbewahrung angewiesen sind. Was sich in vielen Regionen bereits bewährt hat, gibt es nun auch durch das gemeinsame Engagement von BürgerStiftung Northeim, Kreisfeuerwehrverband Northeim e. V. und insbesondere zahlreichen engagierten Bürgerinnen und Bürgern sowie Firmen aus dem Landkreis Northeim. Getreu dem Projektmotto „Wir verdoppeln: Kühlanhänger“ konnte nicht nur ein Kühlanhänger, sondern gleich zwei Kühlanhänger für die optimale Ausstattung der Feuerwehren im Landkreis Northeim angeschafft werden. Diese Kühlanhänger wurden nun, nachdem sie von der Firma Hansch Werbeagentur und Werbetechnik in Sudheim beschriftet und beklebt worden waren, am 17. Juli 2014 auf dem Hof der Feuerwehrtechnischen Zentrale, von-Menzel-Straße 3, Northeim offiziell ihrer Bestimmung übergeben. Hierbei hoben Kreisbrandmeister Bernd Kühle und Thomas Besser von der BürgerStiftung Northeim besonders die gute Zusammenarbeit der Projektpartner, aber vor allem die große Spendenbereitschaft der Bürgerinnen und Bürger aus dem gesamten Kreisgebiet, des Fruchthofs Northeim und der Kreis-Sparkasse Northeim hervor, ohne die die Realisierung dieses für die Feuerwehren im gesamten Landkreis wichtigen Projektes nicht möglich gewesen wäre. „Erneut ist es hierbei gelungen, durch eine „Anschubfinanzierung“ der BürgerStiftung und ein herausragendes Projekt viele Menschen in unserer Region für die Realisierung des Projektes zu gewinnen und für bürgerschaftliches Engagement zu begeistern“, ergänzt Thomas Besser. So konnten aus 4.000 Euro Starthilfe der Bürgerstiftung und nahezu 10.000 Euro Spenden die Gesamtkosten für die Anschaffung von zwei Kühlanhängern vollständig aus dem Projekt heraus finanziert werden. Mehr zum Thema hier und in der Tageszeitung, dem Gandersheimer Kreisblatt.fis


Foto: Horst Lange






Harriehausen!!!!DAS WICHTIGSTE SOFORT!!!- Montag, 21.07.2014 - 08:12
Harriehausen: Große Jubiläumstage stehen bevor
Nach Heckenbeck feiert Harriehausen. Kommendes Wochenende begeht der SV Schwarz-Weiß Harriehausen seinen 85. Geburtstag. Jetzt beginnen die Aufbauarbeiten für das Festzelt. Mehr zum Thema hier und in der Tageszeitung, dem Gandersheimer Kreisblatt.fis





Bad Gandersheim!!!DAS WICHTIGSTE SOFORT!!!- Montag, 21.07.2014 - 07:58
Solebad: Knappes Defizit, Besucherzahlen im Aufwärtstrend
Angesichts der Hitzetage brummt derzeit Besuch im Gandersheimer Sole-Waldschwimmbad. Was allerdings auf der Generalversammlung der Betriebsgenossenschaft mitgeteilt wurde,kennzeichnet beachtenswerte Fakten. So wurde im vorigen Jahr ein knappes Defizit durch Reparaturen erwirtschaft. Bemerkenswert dagegen die Besucherzahlen. Seit 2013 befinden sie sich im Aufwärtstrend. Angesichts der hochsommerlichen Zeit wird in 2014 mit einer Fortsetzung dieses positiven Trends gerechnet. Zum Foto: Gast der Versammlung war der CDU-Bundestagsabgeordnete Dr. Roy Kühne. Er sprach ein Grußwort. Mehr zum Thema hier und heute in der Tageszeitung, dem Gandersheimer Kreisblatt.fis


Foto: Hillebrecht


Foto: Fischer


Foto: Fischer


Foto: Fischer


Foto: Hillebrecht


Foto: Spectator






Hannover!!!DAS WICHTIGSTE SOFORT!!!- Sonntag, 20.07.2014 - 16:38
Schwarz: Landesregierung sichert die wohnortnahe medizinische Versorgung
Mit einem Paradigmenwechsel in der Krankenhauspolitik wird die wohnortnahe medizinische Versorgung auch im ländlichen Raum in Niedersachsen für die Zukunft gesichert: „Bei der Krankenhausplanung in unserem Land wird nach Jahren des Stillstandes endlich eine sinnvolle Strukturpolitik betrieben“, erklärt dazu Uwe Schwarz (Foto), gesundheitspolitischer Sprecher der SPD-Landtagsfraktion. Mehr als 1,2 Milliarden Euro Investitionsstau und radikale Kürzungen bei den jährlichen Investitionen – das sei das Erbe der verfehlten Krankenhausplanung der früheren CDU/FDP-Landesregierung. „Unter schwierigen Bedingungen werden 2014 120 Millionen Euro für Investitionen in niedersächsischen Krankenhäusern aufgewendet. Die Strukturen der Krankenhauslandschaft in Niedersachsen werden künftig mehr als bisher den Bedürfnissen und Bedingungen angepasst, betont Schwarz. Die Rot-Grüne Landesregierung begleite den notwendigen Strukturwandel mit intensiven Regionalgesprächen vor Ort. „Diese Gespräche zeigen schon jetzt erste Erfolge“, sagt SPD-Gesundheitspolitiker Schwarz. Künftig werde man die Krankenhausplanung auch länderübergreifend organisieren. Erste Gespräche, zum Beispiel mit dem Land Bremen, sind dazu bereits geführt worden. Mehr zum Thema hier und in der Tageszeitung, dem Gandersheimer Kreisblatt.fis


Foto: Thomas Fischer






Bad Gandersheim!!!DAS LESENSWERTESTE SOFORT!!!- Sonntag, 20.07.2014 - 16:34
Ob Geld wohl glücklich macht? „Bank Banker Bankrott“ in der Braunschweigischen Landessparkasse - 2. Teil
Prof. Dr.Gerhard Armanski:"Wenn da nur nicht die Kunden wären! Die kriegen ordentlich ihr Fett weg, seien anspruchsvoll bis frech wie die „Russenmafia“ und würden ihn auch privat in Beschlag nehmen. Frey/Kuster aarbeitet heftig bis zu 16 Stunden täglich. „Ohne uns Banker ginge alles den Bach runter.“ Seine Frau kommt dabei allerdings zu kurz, was sich rächen wird. Zwischen den Überlegungen und Anrufen nascht er Trüffelpralinen, hält sich gymnastisch fit oder handhabt liebevoll seine Segovia-Gitarre. Da hört er schon mal im Büro Musik und macht ein Tänzchen. Kurz, er ist auch Mensch. Das kann aber nicht über seine Rolle hinwegtäuschen. Zynisch erklärt er, wie schlechte Wertpapiere neu gebündelt und verkauft würden. Da die Schweizer „von Natur aus gut“ wären, diskret und zurückhaltend, bedienten sie auch die vielen „Steuerflüchtlinge“. Launig erzählt unser Banker vom diesbezüglichen Streit mit Deutschland, seine Witzchen kommen bei den Anwesenden treffsicher an. Diesen bringt er etwas Schwyzerdütsch bei: chochikaschtli. Höhnisch läßt er sich über die gestelzte Aufhübschung der Firma aus und freut sich, daß ein lästiger Kunde das Zeitliche gesegnet habe. Aber dann rummst es gewaltig. Der Ölpreis sackt ab, er soll falsch spekuliert und der „Kreditunion“ erheblichen Schaden zugefügt haben; man fordert ihn zur Kündigung auf. Er kontert gegenüber dem Chef: „Du und deine Scheißbank sollen zur Hölle fahren.“ Die Finanzkrise sei nichts als ein „gigantischer Raub von Bankern“ zuungunsten der Anleger und Steuerzahler gewesen. Nach dieser Verabschiedung macht er sich auf in die Karibik. Seine Frau freilich fährt nicht mit und trennt sich von ihm, da sie sein Tun nicht gutheißt. „Geld macht glücklich“, sagt er, nämlich zum Prassen. Trotzig resümiert er: „Ich habe nur gemacht, was die anderen auch machen.“ Aber dann überkommt ihn doch zum Abschied die Melancholie, der er mit einem Lied über den Schaden, den ein Zündholz anrichten kann, Ausdruck gibt und verschwindet. Frey präsentiert einen durchaus sympathischen Banker, der mit seiner Rolle auch spielen kann, wie er es auch in anderen Stücken des Festivalprogramms, an denen er beteiligt ist, nachweist. Mit schnellen Gemütswechseln bis hin zum Weinen, supergenau und doch verschmitzt, zwischen Arbeit und der ironischen Draufsicht auf sie changierend, verleiht er dem dargestellten Typ eine dann doch unverwechselbare Note. In gekonnter Mimik und Gestik, unterlegt mit leisem Humor, gibt er den anständigen Schlawiner. Mühelos füllt er die Bühne und die Spielzeit, die eine Pause in lauer Sommerluft beinhaltet. Der Hofnarr im Mittelalter durfte Kritik anbringen, die anderen den Kopf gekostet hätte. Kabarett soll – hier mit textlichem Sketch – gesellschaftliche Zustände karikieren und reflektieren. Es ist eine über hundertjährige Kunstform, die Hans Jörg Frey köstlich und lehrreich darbot." Mehr zum Thema hier und in der Tageszeitung, dem Gandersheimer Kreisblatt.fat





Bad Gandersheim!!!DAS LESENSWERTESTE SOFORT!!!- Sonntag, 20.07.2014 - 16:32
Ob Geld wohl glücklich macht? „Bank Banker Bankrott“ in der Braunschweigischen Landessparkasse - 1. Teil
Prof. Dr.Gerhard Armanski:"Das Beiprogramm der 56. Gandersheimer Domfestpiele ist angelaufen und wartet mit Leckerbissen auf – nun mit einer spritzige kabarettistischen Komödie, die gleichwohl hellsichtige, ja auch tragische Momente aufwies. Das Thema, nach einer Buchvorlage, kann auf verschiedene Weise abgehandelt werden: als Persiflage, Halunken- oder Rührstück. Hans Jörg Freys Interpretation ist ein wenig von all dem, vor allem aber eine coole, humorige Darstellung aus dem Leben eines Akteurs im Bankensektor. Der ist im Zuge der Finanzkrise ordentlich in Schlamassel und die Nachrichten geraten. Vielleicht lag es auch daran, daß sich der Schalterraum, wo sonst Geldgeschäfte stattfinden, rasch füllte und das Publikum von Beginn an aufmerksam und gut mitging. Das Motto „MACHT!“ der diesjährigen Festspiele wurde jedenfalls mit einer weiteren Facette aufgefächert. Frey mimt einen Anlageberater im Private Banking, beheimatet im prominenten Finanzstandort Schweiz und sowohl in Schwyzerdütsch wie im englischen Finanzjargon redend, manchmal auch beides zusammen. Daß Geld nicht glücklich mache, bezweifelt er, schließlich hängt sein gut bezahlter Job daran. Schon in der Schule hätten sie ihn „Zahlenfuzzi“ genannt. Aber der Banker Philipp Kuster lebt gern damit, präzis und erfolgreich zwischen Matterhorn und Rolex sei sein Land, so auch er bis hin zur zwanghaften Schreibtischordnung." Fortsetzung folgt. Mehr zum Thema hier und in der Tageszeitung, dem Gandersheimer Kreisblatt.fat





Northeim!!!DAS BESTE SOFORT!!!- Sonntag, 20.07.2014 - 16:30
Fachoberschule: Gesamtschnitt von 2,8
Erfolgreicher Abschluss an der Fachoberschule in Northeim: Mit einem Gesamtschnitt von 2,8 haben die Abgänger aus Northeim sowie benachbarten Städten und Landkreisen die Allgemeinde Fachhochschulreife udn damit den zweithöchsten deutschen Schulabschluss erreicht. Das Foto dokumentiert die zweite Hälfte der erfolgreichen Schüler und Schülerinnen. Mehr zum Thema hier und in der Tageszeitung, dem Gandersheimer Kreisblatt.fis


Foto: Bernhard Brauner


Foto: Spectator






Bad Gandersheim!!!DAS SPEKULATIVSTE SOFORT!!!- Sonntag, 20.07.2014 - 16:15
Heimische Wirtschaft: Folgt auf ALDI nun AGRAVIS?
Im fast ausgestorbenen alten Marktzentrum in der Neuen Straße, wo nur noch das Dänische Bettenhaus übrig geblieben ist, sind seit einigen Tagen Bauaktivitäten zu beobachten. Im ehemaligen ALDI-Markt sind Mitarbeiter des Bauunternehmens Marten mit der Sanierung der Verkaufshalle beschäftigt. So wurde beispielsweise der marode Fußbodenbelag entfernt. Sind das die Vorboten für eine neue Nutzung des Objektes? Halboffiziellen Angaben zufolge ist der Baustoff- und Landhandelspezialist AGRAVIS für eine Nachnutzung des leerstehenden Gebäudes im Gespräch. GK ONLINE hat dazu eine Anfrage gestartet. Mehr zum Thema hier und in der Tageszeitung,dem Gandersheimer Kreisblatt.fis


Foto: Thomas Fischer






Brüssel!!!DAS WICHTIGSTE SOFORT!!!- Sonntag, 20.07.2014 - 16:05
Bernd Lange: „Viel Lärm um wenig„
Wenig Sinn in den stockenden Verhandlungen zu einer Transatlantischen Handels- und Investitionspartnerschaft (TTIP) erkennt Bernd Lange (Foto), SPD-Europaabgeordneter und Vorsitzender des Handelsausschusses im Europäischen Parlament. Am Freitag ist die sechste TTIP-Verhandlungsrunde in Brüssel ohne nennenswerten Fortschritt zu Ende gegangen. Dazu Bernd Lange: "Das ernüchternde Ergebnis dieser Verhandlungsrunde war abzusehen. Die Entwicklung der letzten Wochen und Monaten zeigt deutlich, dass es keinen Sinn ergibt, Fortschritt in diesen Gesprächen erzwingen zu wollen. Hier wird viel Lärm um wenig gemacht. Ich wiederhole meine Forderung, die TTIP-Verhandlungen bis nach der Konstituierung der neuen EU-Kommission und den Zwischenwahlen in den USA ruhen zu lassen. Danach sollten wir Bilanz ziehen, um im November einen frischen Start in die Verhandlungen zu ermöglichen." Erst nach den Zwischenwahlen im November diesen Jahres sei damit zu rechnen, dass auch die amerikanischen Verhandlungsführer die nötige politische Unterstützung erhalten, um in den Gesprächen Kompromisse eingehen zu können. Dass komplette Verhandlungsrunden mit sehr überschaubaren Ergebnissen allein auf technischer Ebene vor allem für die öffentliche Diskussion keinesfalls förderlich sind, stellt Bernd Lange klar: "Stillstand ist in diesem Fall Rückschritt. Verhandlungsrunden ohne nennenswerten Fortschritt treiben den Prozess nicht voran, sondern vermitteln der Öffentlichkeit das Gefühl, nicht vollständig über die Ergebnisse der Verhandlung informiert zu sein. Die öffentliche Debatte um mehr Transparenz wird die Kommission so nicht gewinnen."fis


Foto:


Foto: Thomas Fischer


Foto: Thomas Fischer


Foto: Thomas Fischer






Kalefeld!!!DAS AKTUELLSTE SOFORT!!!- Samstag, 19.07.2014 - 20:45
The Best zuletzt: Gut, dass es den "Steinhäger" gibt
Alle, die es bis jetzt nicht geschafft oder vergessen haben sollten: Kalefelds Bürgermeister Edgar Martin (Foto) feiert heute einen sexy Geburtstag. "Glückwunsch, lieber Eddy!", so gratulierten ihm heute die 100 Gäste, die sich immer noch auf seiner G-Party tummeln. Übrigens: Martins Geburtstag hat einem lokalen Markt einen unglaublichen Absatz von Steinhägern beschert, wird glaubhaft erzählt. Beinahe ein Dutzend Fans und Freunde orderten den Hochprozentigen. Steinhäger soll nämlich des Bürgermeisters Hausmarke sein. Und wer heute kein Flüssiggeschenk mitbrachte, der hat seine Wertschätzung mit mit einem Flachgeschenk gezeigt. Gut so. Denn dafür lassen sich dann weitere Steinhägerchen ordern. Für das Zeit danach. Edgar Martin war bei der Stichwahl um den Bürgermeisterposten unterlegen. Ab November bereitet er sich auf die Wiederbelebung seiner Karriere als möglicher unabhängiger Ratsherr vor. 2016 sollen regulär Kommunalwahlen stattfinden. Wenn nicht vorher schon eine Fusion Martins Pläne wieder über den Haufen wirft. Macht aber auch nichts. Es gibt ja genug Steinhägerchen...fis


Foto: Spectator


Foto: Thomas Fischer


Foto: Thomas Fischer


Foto: Thomas Fischer


Foto:


Foto: Hillebrecht


Foto: Thomas Fischer


Foto: Thomas Fischer


Foto: Thomas Fischer


Foto: Thomas Fischer






Northeim/Bad Gandersheim!!!DAS INTERESSANTESTE SOFORT!!!- Freitag, 18.07.2014 - 16:46
Drei Tage Verkehrssicherheit pur - auf dem Autohof Northeim an der A7
Vom 22. bis 24. Juli 2014 finden auf dem Autohof Northeim an der A 7 die diesjährigen LKW-Sicherheitstage statt. Seit dem Jahr 2005 dreht sich bei der facettenreichen Informationsveranstaltung für Brummifahrer und Unternehmer alles um das wichtige Thema "Verkehrssicherheit". Der Veranstalter Gesamtverband Verkehrsgewerbe Niedersachsen (GVN) e. V. uns seine vielen Netzwerkpartner, darunter auch die Polizei Göttingen, bieten Interessierten auch in diesem Jahr ein interessantes Programm, das sich in vielfältiger Weise mit den verschiedensten Sicherheitsaspekten auf unseren Straßen befasst. Die Details sind dem Faltblatt im Anhang zu entnehmen. Neben Mitmach-Aktionen wie "Hat's geklickt" stehen an allen drei Tagen an mehreren Informationsständen Experten verschiedener Organisationen für Fragen zu den Themen Digitaler Tachograf, Ladungssicherung, Alkohol und Drogen am Steuer, Fahrerschulung, Gefahrgut, Lenk- und Ruhezeiten sowie Großraum- und Schwertransporte zur Verfügung. Erstmals wird auf dem Autohof Northeim auch eine technische Neuerung dabei sein: ein variabler, einseitig einsetzbarer Rad-, Reifen- und Achsheber für alle gängigen Sattelauflieger (siehe hierzu die Pressemitteilung des Herstellers im Anhang). Bei den letzten LKW-Sicherheitstagen im Juni 2013 wurden insgesamt rund 1.170 Fachgespräche mit LKW-und Busfahren sowie anderen interessierten Besuchern geführt. Ein wichtiger Schritt in Richtung "mehr Sicherheit auf unseren Straßen", so die einhellige Meinung aller Beteiligten. Nutzen Sie also in der kommenden Woche die Gelegenheit, sich auf dem Autohof Northeim an der A 7 einmal in ganz anderer Atmosphäre zu informieren! Die Organisatoren freuen sich auf Ihren Besuch.jk Mehr zum Thema hier und in der Tageszeitung, dem Gandersheimer Kreisblatt.fis


Foto:






Bad Gandersheim!!!DAS LEBENSWICHTIGSTE SOFORT!!!- Freitag, 18.07.2014 - 16:43
Vize-DRK-Vorsitzende Gisela Meyer ermuntert zum "Blut spenden"
Am 22. Juli findet in Bad Gandersheim ein weiterer "Bluspende-Termin" statt. Die stellvertretende Vorsitzende des DRK Bad Gandersheim, Gisela Meyer, appelliert deshalb an Spender und Spenderinnen: "An diesem Termin haben Sie wieder die Möglichkeit, mit Ihrer Blutspende ein gutes Werk für die Allgemeinheit zu tun, denn der DRK- Blutspendedienst meldet immer noch Engpässe in der Vorratshaltung. Darum kommen auch Sie zu unserem nächste Blutspendetermin. „So kann ich anderen Menschen helfen“, ist die überwiegende Aussage der Spender/innen. Der größte Anteil des gespendeten Blutes wird zwischenzeitlich für krebskranke Patienten verbraucht. Viele Erstspender nehmen inzwischen die Blutspendetermine wahr. Auch über 68 Jährige können noch Blutspenden. Die Altersgrenzen sind gelockert worden. Entdecken Sie das WIR in sich. Schenken Sie Leben, spenden Sie Blut im Blutspende- Mobil vor dem E-Center, Marienstraße 35. Tausende Menschen spenden jährlich ihr wertvolles Blut – und retten damit zahlreichen Menschen das Leben. Das Blutspendewesen in der BR-Deutschland besteht im Wesentlichen aus: Den Blutspendediensten des Deutschen Roten Kreuzes (ca.75 %), den Blutbanken an Krankenhäusern sowie privaten Einrichtungen. Die Blutspendedienste des DRK erhalten keine staatlichen Zuschüsse – sie arbeiten gemeinnützig. Als gemeinnützige Einrichtungen darf das DRK keine Gewinne erzielen. Das DRK leistet mit dem Blutspendedienst eine wichtige Aufgabe zur Erhaltung der Gesundheit der Bevölkerung, deren Wert mehrere hundert Millionen Euro jährlich beträgt. Weil sich der Altersaufbau der Bevölkerung verändert, bereitet das den Blutspendediensten Probleme. Immer mehr Menschen scheiden aufgrund ihres Alters aus und immer weniger junge Blutspender wachsen nach. Ein Großteil des Blutes wird im Rahmen der Behandlung von Krankheiten gebraucht – beispielsweise bei Krebs- oder Herz- und Kreislauferkrankungen. Jeder, der alt genug und gesund ist, sollte deshalb Blut spenden. Zunächst für andere Menschen, letztendlich aber auch für sich selbst. Jeder kann schnell durch Unfall oder Krankheit selbst betroffen sein.Unser bewährtes Betreuungsteam ist wieder für Sie da und wird Sie angenehm verwöhnen. Der Blutspendedienst des DRK freut sich auf Ihr Kommen. Ort: Bad Gandersheim, Marienstraße 35, Parkplatz E-Center, Blutspende Mobil, Datum: 22. Juli 2014, Uhrzeit: 15 Uhr bis 19.30 Uhr." Mehr zum Thema hier und in der Tageszeitung, dem Gandersheimer Kreisblatt.fis





Bad Gandersheim!!!DAS WICHTIGSTE SOFORT!!!- Freitag, 18.07.2014 - 16:36
SPD Bad Gandersheim: Vorstand besucht den Tafelladen am 23. Juli
Der Vorstand des SPD-Ortsvereins Bad Gandersheim besucht am kommenden Mittwoch, 23. Juli 2014 um 19 Uhr den Tafelladen in der Hennebergstraße. „Wir wollen uns bei den ehrenamtlichen Leitungskräften über die aktuelle Situation informieren“, erklärt SPD-Ortsvereinsvorsitzende Franziska Schwarz (Foto). Der Tafelladen ist seit vielen Jahren eine wertvolle Unterstützung von Menschen, die in Armut leben, auch wenn Einrichtungen wie diese nicht die Ursachen der Probleme lösen können. „Mitten in unserer Wohlstandsgesellschaft ist Armut leider bittere Realität“, so Franziska Schwarz. „Zu den Betroffenen zählen unter anderem viele Alleinerziehende mit ihren Kindern. Vor kurzem wurde in einem aktuellen Bericht der Wohlfahrtsverbände mitgeteilt, dass allein in Niedersachsen im Jahr 2011 etwa 106.000 Alleinerziehende – vor allem Frauen – weniger als 839 Euro monatlich zur Verfügung hatten und damit armutsgefährdet sind“, so Franziska Schwarz. Nach dem Besuch des Tafelladens wird sich der SPD-Ortsvereinsvorstand in der Geschäftsstelle Hennebergstraße treffen, um weitere aktuelle Themen zu besprechen und die Arbeit nach der Sommerpause vorzubereiten. Mehr zum Thema hier und in der Tageszeitung, dem Gandersheimer Kreisblatt.fis


Foto:






Hildesheim/Bad Salzdetfurth!!!DAS WICHTIGSTE SOFORT!!!- Freitag, 18.07.2014 - 16:29
Die EVI Energieversorgung Hildesheim kauft Anteile der Stadtwerke Bad Salzdetfurth
Die Stadtwerke Bad Salzdetfurth und die EVI Energieversorgung Hildesheim haben im April 2011 eine Vertriebskooperation beim Erdgas- und Stromgeschäft geschlossen. Die Belieferung mit Energie seitens der EVI erfolgt seit 2013. „Diese Kooperation ist erfolgreich, richtig und ganz im Sinne von Bad Salzdetfurth. Dabei geht es nicht nur um den Erhalt unserer Stadtwerke! Wir müssen auch zukünftig konkurrenzfähig bleiben, um unseren Kunden akzeptable und marktfähige Preise anbieten zu können“, so Bürgermeister Erich Schaper. Die gute Zusammenarbeit wird ab sofort noch intensiver. Der Rat der Stadt Bad Salzdetfurth hat am 10. Juli beschlossen, dass die EVI Energieversorgung Hildesheim Gesellschaftsanteile der Stadtwerke Bad Salzdetfurth GmbH in Höhe von 25,1 Prozent kaufen kann. „Mit dem Anteilsverkauf wird diese Kooperation in der Zukunft noch besser werden, weil wir durch die EVI zusätzliche Kompetenzen ins Haus holen“, so Schaper. Thomas Kasten, der Kämmerer der Stadt Bad Salzdetfurth, freut sich über dieses Geschäft: „Zum einen stärken wir unsere Stadtwerke, zum anderen erzielen wir für den Anteil einen angemessenen Kaufpreis. “ Ab dem 1. Januar 2015 wird das Unternehmen Stadtwerke Bad Salzdetfurth GmbH dann die folgenden Anteilseigner haben: die Stadt Bad Salzdetfurth hält über ihr Tochterunternehmen, die Bäder Bad Salzdetfurth GmbH, dann 54,9 Prozent, die EVI Energieversorgung Hildesheim 25,1 Prozent und die Gemeinde Diekholzen ist nach wie vor mit 20 Prozent an den Stadtwerken Bad Salzdetfurth beteiligt. Mit Wirkung zum 1. Januar 2015 werden die Mitarbeiter des Unternehmens zu Mitarbeitern der EVI. Bei den im Bäderbereich beschäftigten Personen ist eine Zusammenarbeit mit der VUB, einem Tochterunternehmen der Stadtwerke Hildesheim AG, das auch das Wasserparadies betreibt, geplant. Heiko Räther, Geschäftsführer der Stadtwerke Bad Salzdetfurth: „Die sichere Zukunft der langjährigen und verdienten Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern unseres Unternehmens war uns, aber auch den Partnern von der EVI, bei den Verhandlungen ein ganz besonderes Anliegen. Ich bin froh, sagen zu können, dass wir gute, einvernehmliche Lösungen gefunden haben und alle in eine gute Zukunft bei der EVI starten werden. “ Das Kundencenter der Stadtwerke in Bad Salzdetfurth bleibt bestehen. Michael Bosse-Arbogast, der Kaufmännische Geschäftsführer der EVI meint zu dem Thema: „Sie alle wissen, wie wichtig uns bei der EVI der direkte Kontakt zu unseren Kundinnen und Kunden ist. Selbstverständlich wird es auch in der Zukunft eine direkte Anlaufstelle in Bad Salzdetfurth geben.“ Was ändert sich durch die Kooperation und was bleibt so wie bisher? Ab dem 1. Januar 2015 wird die EVI sämtliche kaufmännische Dienstleistungen für die Stadtwerke Bad Salzdetfurth übernehmen. Außerdem wird das Personal, wie oben beschrieben, zu dem genannten Zeitpunkt zur EVI wechseln. Voraussichtlich ab dem 1. Januar 2016 sollen dann die derzeit etwa 4.500 Stromkunden zur EVI überführt werden. Dies geschieht erst zu diesem späteren Zeitpunkt, damit die Kundinnen und Kunden im Vorfeld gut informiert werden und die dafür notwendigen technischen Prozesse in Ruhe vorbereitet werden können. Die etwa 4.500 Wasserkunden bleiben direkt Kunden der Stadtwerke Bad Salzdetfurth. „Unsere Trinkwasserversorgung geben wir nicht aus den Händen. Die Wassersparte bleibt unangetastet in Bad Salzdetfurth“, so Erich Schaper. „Und, ich möchte als weiteren Vorteil des Vertrages noch ergänzen, dass durch die nun zusätzlichen finanziellen Mittel ein wichtiger Schritt zur Zukunftssicherung des Betriebes der Bäder durch die Stadtwerke Bad Salzdetfurth getan ist. Wir alle wissen, dass die Bäder in Bad Salzdetfurth und Bodenburg ein wichtiger Standortfaktor in den Bereichen Sport und Freizeit in unserer Region sind.“Der Energiemarkt unterliegt einem starken Wandel und dieser Entwicklung tragen die beiden Unternehmen mit diesem Schritt Rechnung. Mehr zum Thema hier und in der Tageszeitung, dem Gandersheimer Kreisblatt.fis





Einbeck!!!DAS WICHTIGSTE SOFORT!!!!- Freitag, 18.07.2014 - 16:27
Nach Raub eines Handys Angriff auf Polizeibeamte - Richter erlässt Haftbefehl
Am 16.Juli 2014, gegen 22 Uhr, schlug ein bereits Polizei bekannter Täter in der Straße Meinte in Uslar auf ein 49-jähriges männliches Opfer ein und entwendete dabei dessen Handy. Der stark angetrunkene Täter konnte vor Ort durch Polizeibeamte des Polizeikommissariats Uslar angetroffen und vorläufig festgenommen werden. Bei der Festnahme setzte sich dieser zur Wehr und versetzte einem der eingesetzten Beamten einen Kopfstoß in das Gesicht. Der Täter wurde am Donnerstag, 17. Juli, dem Amtsrichter in Northeim vorgeführt, welcher einen Haftbefehl erließ.zifis


Foto: Spectator






Einbeck!!!DAS AKTUELLSTE SOFORT!!!- Freitag, 18.07.2014 - 16:12
Ministerpräsident Stephan Weil besucht erstmals das Saatzuchtunternehmen KWS
Im Rahmen seiner "Sommerreise 2014" hat Niedersachsens Ministerpräsident Stephan Weil hat um kurz nach 14 Uhr dem weltweit operierenden Saatzuchtunternehmen KWS Saat AG in Einbeck erstmals einen knapp einstündigen Informationsbesuch abgestattet. Dabei wurde der Regierungschef von den Vorständen von Bussche und Duenbostel in die verstärkten Forschungsaktivitäten des Unternehmens eingeführt. Derzeit entsteht das Millionenprojekt "Erweiterung des KWS Forschungszentrum" (Foto) am Hauptsitz Einbeck. Das prosperierende Unternehmen setzt auf nachhaltiges Wachstum, nicht allein bei den Pflanzen. Ebenso verhält es sich bei den Umsätzen und der Mitarbeiterschaft. In diesem Jahr werden laut Angaben eines KWS-Sprecherin Angaben 100 neue Mitarbeiter eingestellt. Mehr zum Thema hier und in der Tageszeitung, dem Gandersheimer Kreisblatt.fis


Foto: Thomas Fischer






Einbeck!!!DAS AKTUELLSTE SOFORT!!!- Freitag, 18.07.2014 - 16:03
Einbeck: Ministerpräsident Weil durchschneidet rotes Band des neuen "PS-Speichers"
Niedersachsens Ministerpräsident Stephan Weil hat am Freitagmittag gemeinsam mit den Initiatoren eines neuen tourstischen Hightlights in Einbeck ein rotes Band duchschnitten und damit den Weg für den spektakulären "PS-Speicher" freigemacht. Es handelt sich um den ehemaligen Kornspeicher in Einbeck. Das denkmalgeschützte Gebäudeensemble wurde 26 Millionen Euro in ein fantastisches Museum für nostalgische Autos und Motorräder umgestaltet. Die Sammlung der Motorräder ist in Deutschland bislang einzigartig. Maßgeblicher Treiber des Projektes ist dem Einbecker Unternehmer Karl-Heinz Rehkopf (Vierter von links). Mehr zum Thema hier und heute in der Tageszeitung, dem Gandersheimer Kreisblatt.fis


Foto: Jörg Zickfeld






Echte/Seesen/Rhüden!!!DAS AKTUELLSTE SOFORT!!!- Freitag, 18.07.2014 - 08:21
A7 in Richtung Süden dicht: Stöhn, Stress und Stau
Stöhnfahrten gestern auf der A7. In Richtung Süden ging von Bockenem bis Northeim so gut wie gar nichts mehr. Kilometerlange Staus. Und die Fahrzeuge, die in Rhüden von der A7 abzweigten und in Richtung Seesen wollten, verstopften die Umleitungsstrecken (Foto). Auch hier ein ätzendes stopp-and-go-Geschiebe. Ursache der stressigen Staus sind die Bauarbeiten für die Sechsspurigkeit der A7 in der Region und die dadurch ausgelösten aktuellen Vollsperrungen der A7 zwischen Echte und Rhüden. Es ist ratsam, die Konflicktbereich weiträumig (beispielsweise über Lamspringe) zu umfahren. Mehr zum Thema hier und heute in der Tageszeitung, dem Gandersheimer Kreisblatt.fis


Foto: Thomas Fischer


Foto: Thomas Fischer


Foto: Thomas Fischer






Einbeck/Bad Gandersheim!!!DAS NACHDENKLICHSTE SOFORT!!!- Donnerstag, 17.07.2014 - 16:55
Fachtagung Medien - Aktuelle Trends und mögliche Nutzung in Jugendarbeit
Digitale Medien spielen in unserem Alltag eine wichtige Rolle. Beruflich und privat sind sie nahezu unverzichtbar und werden vor allem von Kindern und Jugendlichen fast täglich genutzt. Deshalb ist es wichtig zu wissen, welche Risiken, aber vor allem welche Möglichkeiten der kreativen Nutzung die Medienwelt bietet. Am Samstag, 18. Oktober 2014, soll dazu in der BBS Einbeck eine ganztägige Fachtagung zum Thema "Medien - Aktuelle Trends und mögliche Nutzung in der Jugendarbeit" stattfinden, darauf haben jetzt Dörte Kirst-Bode, stellvertretende Schulleiterin, und Benjamin Große vom Fachbereich Kinder, Jugend und Familien des Landkreises Northeim in einem gemeinsamen Pressegespräch hingewiesen. Die Fachtagung soll anhand von Praxisbeispielen aufzeigen, wie digitale Medien kreativ und verantwortungsvoll in der offenen und verbindlichen Jugendarbeit sowie in der Schule und Freizeit eingesetzt werden können. In Workshops werden die unterschiedlichen Themen und ihre mögliche Umsetzung in der Kinder- und Jugendarbeit bzw. den Umgang damit praxisnah vorgestellt und diskutiert. Die Ergebnisse und die Formulierung von Fragen und Bedarfen sollen als Anregung dienen, sich mit dem Thema Medienkompetenz im Landkreis Northeim auseinander zusetzen und anhand von konkreten Angeboten, Maßnahmen und Projekten umzusetzen. Angesprochen sind pädagogische Fachkräfte und Ehrenamtliche aus der Kinder- und Jugendarbeit, Multiplikatorinnen und Multiplikatoren, Lehrerinnen und Lehrer, Eltern und natürlich Kinder und Jugendliche angesprochen werden. Die Veranstaltung ist zudem im Fortbildungsprogramm für (sozial) pädagogische Fachkräfte und Erzieherinnen und Erzieher des Niedersächsischen Landesamtes für Soziales, Jugend und Familie enthalten. Auch für die Jugendleiterinnen und Jugendleiter im Landkreis Northeim ist die Fachtagung für die Aus- und Fortbildung vorgesehen. Vorbereitet wird die Veranstaltung in Kooperation mit der BBS Einbeck sowie in Abstimmung mit dem Beirat für Menschen mit Behinderungen beim Landkreis Northeim und dem Nieders. Landesamt für Soziales, Jugend und Familie. Eng einbezogen in die Vorbereitungen sind die Schülerinnen und Schüler der BBS Einbeck mit unterschiedlichen Projekten. So haben Absolventinnen der zwölften Klasse des Beruflichen Gymnasiums das Plakat zur Veranstaltung entworfen. In weiteren Projekten werden Schattentheater und Schwarzlichttheaterstücke mit themenbezogenen Inhalten vorbereitet. Vom dritten Ausbildungsjahr der Fachschule Sozialpädagogik wurden Foto- und Videoprojekte umgesetzt, die im Rahmen der Fachtagung präsentiert werden sollen. Schließlich wird auch die Verpflegung anlässlich der Fachtagung von den Schülerinnen und Schülern der BBS Einbeck sichergestellt. Das Foto zeigt die an Vorbereitung und Ausführung beteiligten Schülerinnen und Schüler der BBS Einbeck mit ihren Lehrkräfte sowie der stellvertretenden Schulleiterin (2.vl.) Dörte Kirst-Bode und Benjamin Große (hinten 8.vl.) vom Fachbereich Kinder, Jugend und Familien beim Landkreis Northeim. Mehr zum Thema hier und in der Tageszeitung, dem Gandersheimer Kreisblatt.fis


Foto: Niemeier






Bad Gandersheim!!!DAS KLÜGSTE SOFORT!!!- Donnerstag, 17.07.2014 - 16:12
Franziska Schwarz ergreift die Initiative: Erste Schritte zu einem Gesamtkonzept für Bad Gandersheim
Bad Gandersheims zukünftige Bürgermeisterin Franziska Schwarz (Foto) macht Ernst mit ihren Ankündigung einer konzeptionellen Ideengestaltung f+r eine neuen Zukunft Bad Gandersheims. In einer aktuellen Stellungnahme im Rahmen einer Debatte im Stadtentwicklungsauzsschss, der soeben tagte, dazu heißt es von ihr erläuternd: "Mein Ziel ist eine zukunftsgerechte Entwicklung Bad Gandersheims als zentraler Kultur- und Gesundheitsstandort in der Region. Bad Gandersheim soll lebenswert und anziehend für Einheimische, Gäste und Investoren sein. Das wird nur gemeinsam mit den Bürgerinnen und Bürgern und der Wirtschaft sowie mit Hilfe des Landkreises und des Landes gelingen. Zunächst brauchen wir ein Gesamtkonzept für die Entwicklung von Stadt und Dörfern. Das ist die Voraussetzung für die Beantragung von Fördermitteln und für den Einsatz eigener Haushaltsmittel. Ein erster Schritt ist die Erstellung eines sogenannten Integrierten Stadtentwicklungskonzeptes (ISEK) für Bad Gandersheim. Ohne ein solches ISEK können z. B. keine Anträge auf städtebauliche Förderung gestellt werden. Daher habe ich in den Fachausschüssen beantragt, für die Erstellung eines ISEK Angebote von mindestens drei erfahrenen Planungsbüros einzuholen. Wichtig ist, dass nicht erneut ein kostspieliges Konzept erstellt wird, das nur in der Schublade verschwindet. Wir brauchen vielmehr eine Planung, die auch realisierbar ist. Die Ausschüsse haben daher mit Mehrheit beschlossen, dass im jeweiligen Angebot Zeitplan und Kostenschätzung für eine Bedarfsanalyse, die Prüfung der Förderfähigkeit, Maßnahmebeschreibung und Planung sowie Umsetzungszeitraum und Gesamtkosten enthalten sein sollen. Bei der Erstellung des ISEK sollen u. a. folgende Ziele berücksichtigt werden: - Attraktivitätssteigerung als Kultur- und Gesundheitsstandort für Einheimische, Gäste und Investoren (Berücksichtigung insbesondere der historischen Altstadt, der Kuranlagen sowie der bisher nicht sanierten Stadtgebiete) - Barrierefreiheit (Anforderungen an eine inklusive Kommune), - Bürgerbeteiligung (Einbeziehung von Wirtschaft, Gesundheitsanbietern, Ehrenamtlichen; Beteiligung von Kindern und Jugendlichen für ihre Belange), - Chancen und Risiken einer Landesgartenschau. Der Weg zur Entwicklung von Stadt und Dörfern wird nicht leicht, denn Bad Gandersheim verfügt praktisch über keine eigenen Mittel, der Sanierungsstau und Handlungsbedarf an vielen Ecken sind groß. Immerhin: Die allerersten Schritte sind getan. Mehr zum Thema hier und in der Tageszeitung, dem Gandersheimer Kreisblatt.fis


Foto:






Einbeck/Stroit/Naensen/ Kreiensen!!!DAS WICHTIGSTE SOFORT!!!- Donnerstag, 17.07.2014 - 16:00
Stadt bleibt beim Nein zur 380-kV-Freileitung
Die Stellungnahme der Stadt Einbeck zum Planfeststellungsverfahren zu 380-kV-Leitung Wahle-Mecklar, Abschnitt B, war Thema der gemeinsamen Sitzung der Ausschüsse für Stadtentwicklung, Planung und Sanierung sowie für Umwelt, Energie und Bau. Bevor die Firma Tennet Gelegenheit hatte, den Stand des Verfahrens zu erläutern, konnten Vertreter der Bürgerinitiativen Kritik äußern. Bemängelt wurden unter anderem zu geringe Abstände zur Wohnbebauung in Hallensen, Kohnsen, Edemissen und Buensen - die 400-Meter-Abstandsregelung kann nicht eingehalten werden. Ähnlich sah es auch die Verwaltung. »Nach unserer Lesart unterschreiten wir nicht«, hielt Tennet-Projektleiter Tobias Schneider dagegen, denn gemessen werde auf der Trassenachse. Gerade für Naensen beziehungsweise die Region Auf dem Berge gab es Kritik: Zehn Windkraftanlagen gebe es schon, 13 Strommasten seien geplant:?»Bringen Sie ein, dass die Belastung zu hoch ist«, so die Bitte an die Stadt. »So kann man die Energiewende nicht durchführen.« Den Umgang der Politik in Berlin und Hannover mit der Resolution, die der Rat im März verabschiedet hat, wurde ebenso bemängelt. Fachbereichsleiter Gerald Strohmeier bedauerte, dass die Stadt Einbeck nur eine relativ kurze Frist für ihre Stellungnahme bekommen habe. Man müsse verantwortungsvoll mit Lebensraum umgehen, und das erwarte man auch von den Planungsträgern. Wie Tennet-Projektleiter Schneider berichtete, laufe für den Abschnitt B zwischen Lamspringe und Hardegsen das Verfahren seit Mai. Tennet habe sich seit Anfang 2012 auf vielfältige Weise um Kommunikation bemüht: So wurden Arbeitskreise beziehungsweise Runde Tische begleitet, es gibt ein Projektbüro in Göttingen, in dem Fragen gestellt werden können, Bürgerinformationsmärkte haben stattgefunden, unter anderem mit dem Ergebnis, dass Masten verschoben wurden, es wurden Leitungsmitnahmen und -rückbau möglich, und zur Planfeststellung wurden Bürgersprechstunden in allen betroffenen Gemeinden abgehalten. Von acht möglichen Trassenvarianten habe man sich für die Variante B01-3 entschieden. Anregungen der Bürgerinitiative Auf dem Berge, den Sportplatz in Naensen betreffend, wurden aufgegriffen, sagte er zur Vorstellung des geplanten Verlaufs. detaillierteste Darstellungen wie die digitale Sichtbarkeitsanalyse verweigerte er dem Ausschuss allerdings:?Das stehe alles in den Antragsunterlagen. Die Ausführungen stießen bei den Ausschussmitgliedern auf zahlreiche Nachfragen:?So entstehe der Eindruck, dass die Variante auch gewählt wurde, weil es in Bad Gandersheim stärkere Proteste gegeben habe. Er sehe das Schutzgut Mensch jetzt wesentlich stärker beeinträchtigt, ergänzte Willi Teutsch, CDU:?»Genießt die Kurstadt Priorität?« Carsten Pape, CDU, erinnerte daran, dass die Maßgabe 7 nicht Teil des Raumordnungsprogramms gewesen sei. Tennet gehe den Weg des geringsten Widerstandes, so stelle es sich jedenfalls dar. Dass mit dem Trassenverlauf so viele Haken geschlagen würden, wunderte Bernd Huwald, CDU: Das könne nicht wirtschaftlich sein. »Warum gehen Sie nicht auf das Thema Erdkabel ein?« In dieser Hinsicht, so Schneider, sei man an das Energieleitungsausbaugesetz Enlag gebunden - andere Möglichkeiten als Freileitungen habe man nicht, nur über eine Gesetzesänderung. Zum finanziellen Verhältnis zwischen Freileitung und Erdkabel nannte er einen Faktor von vier bis sieben, um den das Erdkabel teurer werde, abhängig von der Topographie. Die Stadt Einbeck sieht eine ganze Reihe von Verfahrensmängeln, die Peter Sobeck und Astrid Wenzel aufführten. So sei beispielsweise nicht mitgeteilt worden, dass bei Naensen eine Fledermauskartierung stattfinde. Es gebe Zweifel am Variantenvergleich, er sei mangelhaft, weil keine ausreichende Datenanalyse stattgefunden habe. Die Maßgabe 7 sei nicht aus dem Raumordnungsverfahren entwickelt worden, das sei zu beanstanden. Durch die Zickzack-Trasse und die damit verbundenen Umwege seien viele Ortschaften betroffen. Das Ergebnis der Maßgabe 7 zweifele man an. Andere Varianten als die Freileitung seien nicht geprüft worden. Entlastungen hätten sich nur im Raum Bad Gandersheim ergeben. Allgemeine Trassierungsgrundsätze würden nicht eingehalten. Ein FFH-Gebiet wurde durchschnitten, und ein Vorsorgegebiet für Erholung werde beeinträchtigt. Bedenken habe die Stadt gegen die Wechselstrom-Freileitung, die einen erheblichen Eingriff in das Natur- und Landschaftsbild darstelle. Sie bleibe deshalb bei ihrer Forderung nach kompletter Erdverkabelung in HGÜ-Technik. Wie auch die Bürgerinitiative kritisierte die Stadt, dass die Abstände zu den Wohnbebauungen in vier Ortschaften nicht eingehalten würden. ek Zum Foto: In großer Runde haben die Ausschüsse für Stadtentwicklung, Planung und Sanierung sowie für Umwelt, Energie und Bau gemeinsam in der Rathaushalle getagt. Thema war die Stellungnahme der Stadt Einbeck zum Planfeststellungsverfahren zur 380-kV-Leitung Wahle-Mecklar, Abschnitt B. Informationen dazu gab es direkt von Vertretern der Firma Tennet. Mehr zum Thema hier und in der in der Tageszeitung, dem Gandersheimer Kreisblatt.fat


Foto: Edith Kondziella






Hildesheim/Bad Gandersheim!!!DAS ERFOLGREICHSTE SOFORT!!!- Donnerstag, 17.07.2014 - 15:57
KFZ-Handwerk: Ehrung der Meisterabsolventen
Vor kurzem überreichte der Prüfungsausschuss der Handwerkskammer Hildesheim-Südniedersachsen 25 Meistern aus dem KFZ-Gewerk den Meisterbrief für eine erfolgreich bestandene Prüfung. Ab dem 20. Juni 2014 stellten sich die Meisterschüler der 14-tägigen theoretischen und praktischen Prüfung im Berufsbildungszentrum der Handwerkskammer Hildesheim-Südniedersachsen. Im fachtheoretischen Teil wurden die Meisterschüler mit aktuellen Fragen zur Fahrzeugsystematik und Betriebsorganisation konfrontiert. Aber auch die Auftragsabwicklung, die für einen Kfz- Meister zu einem wichtigen Instrument geworden ist, war Teil der theoretischen Prüfung. Im praktischen Teil mussten sich die Prüflinge mehreren Situationsaufgaben der alltäglichen Auftragslage in Kfz- Werkstätten stellen. Es wurden Aufgaben zur Fehlersuche an modernen Fahrzeugsystemen, Datenbustechnologie, Bremsen und Generatoren abgearbeitet. Beide Prüfungsteile wurden durch ein kundenorientiertes Beratungsgespräch abgerundet. Die intensive, halbjährige Vorbereitung der Lehrgangsteilnehmer hat dazu geführt, dass 25 Prüflinge die Teile 1 und 2 der Meisterprüfung mit Erfolg bestanden haben. Der nächste Meistervorbereitungslehrgang Teil III und IV beginnt am1. September, im Anschluss daran folgen Teil I und II ab dem 17. November 2014. Auskunft erteilt Jana Mälzer: 0 51 21 162-318, jana.maelzer@hwk-hildesheim.de. Ihren Meisterbrief erhielten u.a. Michael Jahns aus Bad Gandersheim und Benjamin Zimmermann aus Bad Gandersheim. Mehr zum Thema hier und in der Tageszeitung, dem Gandersheimer Kreisblatt.fis


Foto: Spectator






Bad Gandersheim/Northeim!!!!DAS HEISSESTE SOFORT!!!- Donnerstag, 17.07.2014 - 15:39
„Wasser-Flatrate“ für die Baustellen im Kreis Northeim
Non-Stop-Sonnenschutz für die heißesten Sommer-Jobs: Bauarbeiter und Gärtner im Kreis Northeim sollen sich bei Arbeiten in praller Sonne schützen. Die IG Bauen-Agrar-Umwelt (IG BAU) Niedersachsen-Süd warnt davor, das UV-Risiko auf die leichte Schulter zu nehmen. „Auch wenn der Sommer in die zweite Halbzeit geht, gehört Sonnenmilch mit hohem Lichtschutzfaktor griffbereit in jede Arbeitshose“, sagt Friedrich Falk. Der IG BAU-Bezirkschef warnt vor der Gefahr von Hautkrebs. Ganz wesentlich dabei sei die Gesamtdosis an Sonnenstunden, denen ein Mensch im Laufe seines Lebens ausgesetzt sei. Neben der Sonnencreme sollten Bauarbeiter und Gärtner auch auf eine Sonnenbrille mit UV-Schutz achten. Ebenso auf eine vernünftige Kopfbedeckung und eine Kleidung, die möglichst viel vom Körper bedecke. „Auch schattige Plätze für die Pausen sind wichtig. Hier kann es schon helfen, ein Sonnensegel zu spannen“, so Falk. Hier seien auch die Arbeitgeber im Kreis Northeim gefragt. Sie sollte die Hitze nicht kalt lassen. Generell verpflichte sie das Arbeitsschutzgesetz, mögliche Gefahren für ihre Beschäftigten zu ermitteln und geeignete Schutzmaßnahmen zu ergreifen. Das gelte natürlich auch für Arbeiten im Freien, wo Hitze und Sonnenstrahlen Gefahrenquellen sein können. Denn Sonnenschutz gehöre zum festen „Sommerprogramm beim Arbeitsschutz“. Mehr zum Thema hier und in der Tageszeitung, dem Gandersheimer Kreisblatt.fis


Foto: Spectator






Einbeck/Greene!!!DAS SCHÖNSTE SOFORT!!!- Donnerstag, 17.07.2014 - 15:20
CDU: Die "Eroberung" der Greener Burg - beim Frühschoppen
Der CDU-Stadtverband lädt seine Mitglieder am Sonntag ab 11:00 Uhr zu einem politischen Frühschoppen auf die Greener Bürg ein. Der Frühschoppen soll vor allem auch der Diskussion um den derzeitigen CDU-Kurs auf Bundesebene dienen. Dazu sind in der letzten Zeit durchaus kritische Stimmen laut geworden. "Die Einführung des Mindestlohns oder auch die abrupte Beendigung der Wehrpflicht stoßen bei uns als Parteibasis durchaus negativ auf. Bestimmte Eckpfeiler unserer gemeinsamen Überzeugung können in Berlin nicht so einfach vom Tisch gewischt werden", macht CDU-Stadtverbandsvorsitzender Dirk Ebrecht den Hintergrund des politischen Frühschoppens am Sonntag auf der Greener Burg deutlich. Eingeladen ist daher auch der Bundestagsabgeordnete und CDU-Kreisvorsitzende Dr. Roy Kühne. Mit ihm will man diskutieren und die "eine oder andere Botschaft mit nach Berlin auf den Weg geben" so die Einbecker CDU in einer Mitteilung. Der Frühschoppen für CDU-Mitglieder findet am Sonntag von 11 bis 14 Uhr statt, für die kulinarische Unterstützung ist ebenso gesorgt, wie für die Möglichkeit einer Burgführung. Mehr zum Thema hier und in der Tageszeitung, dem Gandersheimer Kreisblatt.fis





Northeim!!!DAS AKTUELLSTE SOFORT!!!- Donnerstag, 17.07.2014 - 12:12
Einbruch zur Tageszeit
Am Mittwochnachmittag sind Unbekannte durch eine gewaltsam geöffnete Terrassentür in ein Wohnhaus am Moringer Waldweg eingebrochen. Beim Durchsuchen der Zimmer fanden sie etwas Schmuck und nahmen ihn mit. Der bei dem Einbruch entstandene Sachschaden beträgt ca. 500 Euro. Weitere Angaben zum Diebesgut liegen derzeit noch nicht vor. Die Northeimer Polizei hat die Ermittlungen aufgenommen. Es werden Zeugen gesucht, die im Waldweg oder in den angrenzenden Straßen am Mittwochnachmittag auffällige Personen oder Fahrzeuge bemerkt haben. Entsprechende Hinweise werden unter der Telefonnummer 05551-70050 entgegen genommen.fal Mehr zum Thema hier und in der Tageszeitung, dem Gandersheimer Kreisblatt.fis


Foto:






Bad Harzburg!!!DAS AKTUELLSTE SOFORT!!!- Donnerstag, 17.07.2014 - 11:42
Start in die Harzburger Rennwoche
Mit einem attraktiven Neun-Rennen-Programm startet der Harzburger Rennverein an diesem Samstag, 19. Juli, seine diesjährige Rennwoche. Um 14.30 Uhr wird auf der Rennbahn am „Weißen Stein“ im Ortsteil Bündheim das erste Rennen gestartet, die finale Prüfung ist für 18.50 Uhr vorgesehen. Das Hauptereignis ist das vierte Rennen: Der Preis der Öffentlichen Versicherung Braunschweig, ein mit 20.000 Euro dotiertes „Superhandicap“, ein Basisrennen mit einem besonders hohen Preisgeld. 13 Pferde werden an den Start kommen, sie reisen aus ganz Deutschland an. Aus München, Warendorf, Düsseldorf, Weilerswist und Dresden kommen die Pferde, die an der 1850-Meter-Marke in die Startboxen geführt werden. Und aus der Gemeinde Rosa in Thüringen, dort trainiert Manfred Türk ein einziges Pferd, den sechs Jahre alten Wallach Kepheus, der ihm selbst gehört. Und für diesen hat er mit Andreas Helfenbein immerhin eine der besten deutschen Jockeys engagiert. 42 Rennen hat der in Köln lebende Reiter in dieser Saison bereits gewonnen, damit ist er aktuell die Nummer drei der Statistik. In diesem Superhandicap wird auch die Viererwette ausgespielt, die garantierte Auszahlung beträgt 20.000 Euro. Die Galopprennwoche in Bad Harzburg findet in diesem Jahr vom 19. bis zum 27. Juli 2014 statt.fis





Altgandersheim/Hilprechtshausen!!!DAS AKTUELLSTE SOFORT!!!- Donnerstag, 17.07.2014 - 11:41
Sonniges Wetter steigert bei Bauern die Erntelust
Die Sonne scheint und die Landwirte sitzen auf dem Mähdrescher, wie auf dem Foto bei Hilprechtshausen bei Heckenbeck.. Nach der Wintergerste, die in Niedersachsen bereits zu gut 75 Prozent gedroschen wurde, sind nun Raps und Roggen dran. Wie der Landvolk-Pressedienst berichtet, könnten bei anhaltendem Sommerwetter in der kommenden Woche in einigen Regionen bereits die ersten Weizenfelder erntereif sein. „Die Landwirte erwarten eine gute Ernte“, sagt Werner Bosse, Getreideexperte vom Landvolk Niedersachsen. Die bislang geerntete Gerste habe die Erwartungen vielerorts bestätigt. Allerdings hat der Starkregen der vergangenen Tage die Weizenhalme auf etwa 20 Prozent der Flächen umknicken lassen. Dies kann bei weiterhin wechselhaftem Wetter erschwerte Erntebedingungen und Qualitätseinbußen zur Folge haben. Die Landwirte wünschen sich eine stabile Wetterlage, um die Ernte trocken einbringen zu können. Andernfalls fallen hohe Trocknungskosten an, und die Qualität des Getreides und Rapses könnte leiden. Mit Blick auf die Vermarktung der diesjährigen Ernte haben die Landwirte feststellen müssen, dass die Preise für Getreide und Raps im Vorfeld der Ernte bereits gesunken sind. Der Grund dafür sind die weltweit großen diesjährigen Erntemengen. Als Reaktion haben die Bauern im Vergleich zu anderen Jahren geringere Anteile der aktuellen Ernte im Voraus verkauft. Die landwirtschaftlichen Unternehmer stehen jetzt vor der Entscheidung, den größten Teil ihrer Früchte in der Ernte zu ermäßigten Preisen zu verkaufen oder einzulagern und auf höhere Preise zu warten.fis


Foto: Thomas Fischer






Hannover!!!DAS LUSTIGSTE SOFORT!!!- Donnerstag, 17.07.2014 - 11:39
„Der Affe fällt nicht weit vom Stamm“ – das Buch zum ffn-Wortsprich-Mechteltechtel von Jan Zerbst!
Ab Freitag, 18. Juli, steht das neue Werk von ffn-Comedian Jan Zerbst in den Läden: „Der Affe fällt nicht weit vom Stamm“ bietet auf 36 Seiten die lustigsten Versprecher und Sprichwortverdreher der ffn-Hörer – und auch die von Jan Zerbst selbst, denn er ist nicht nur Meister der Sprache, sondern auch ein hervorragender Sprichwortverdreher. Die Idee zu dem Buch entstand aufgrund der ständig wachsenden Beliebtheit des „Wortsprich-Mechteltechtels“ bei ffn, an dem sich inzwischen auch die ffn-Kollegen beteiligen – wenn auch unfreiwillig, denn ein echtes „Wortsprich-Mechteltechtel“ entsteht eben nicht absichtlich, sondern per Zufall: Ob bei Bewerbungsgesprächen („Ich mache drei Fragezeichen, wenn ich den Job bekomme!“), im Fitnessstudio („Du musst über Deinen inneren Schweinehund springen!“) oder im Eheleben („Ich möchte Dich ungerammt in den Boden spitzen!“) – hier wurde wirklich alles verdreht und verwechselt, was die deutsche Sprichwortlandschaft so hergibt.Jan Zerbsts Sammlung von Wortsprich-Mechteltechteln wird passend illustriert von Cartoonist Miguel Fernandez, erscheint im Lappan Verlag und kostet 6,95 Euro.fis


Foto: Spectator






Einbeck!!!DAS WICHTIGSTE SOFORT!!!- Donnerstag, 17.07.2014 - 09:39
Themenabend "Tod und Trauer im Judentum" am 23.07.2014 um 19 Uhr in Einbeck
Im Rahmen der Ausstellung "Weltreligionen" laden die Veranstalter herzlich zum Themenabend „Tod und Trauer im Judentum“ am Mittwoch, 23. Juli um 19 Uhr in die Räume der der Ev.-freikirchlichen Gemeinde, Baustraße 17 in Einbeck ein. Referentin ist an diesem Abend Jacqueline Jürgenliemk. Sie ist Vorsitzende der liberalen Jüdischen Gemeinde in Göttingen. Die Begegnung mit dem Tod ist für den Menschen zutiefst existentiell. In allen Religionen und Kulturen haben Menschen Rituale entwickelt, um mit dem Sterben und dem endgültigen Abschied umgehen zu können. Im Judentum spielen Rituale in allen Lebensbereichen und Lebensabschnitten eine große Rolle. Sie geben Struktur, tieferen Sinn und Halt. So auch beim Sterben, bei der Beerdigung und der Trauer. In ihrem Vortrag möchte Frau Jürgenliemk den Anwesenden diese Rituale gern näher bringen. Ziel soll sein, mit diesem Wissen eine größere Sicherheit im Umgang mit jüdischen Menschen und deren Angehörigen in einer Sterbesituation zu erlangen. Nach dem Einführungsreferat besteht die Möglichkeit mit der Referentin ins Gespräch zu kommen und offene Fragen zu klären. Die Teilnahme am Vortrag ist kostenlos. Um eine Spende wird gebeten. Für weitere Informationen ist Annette Hartmann im Büro des Amb. Hospizdienst Leine-Solling unter der Telefonnummer 05551-915833 zu erreichen. Mehr zum Thema hier und in der Tageszeitung, dem Gandersheimer Kreisblatt.fis





Northeim/Hevensen!!!DAS WICHTIGSTE SOFORT!!!- Donnerstag, 17.07.2014 - 09:25
Hevensen: Stillegelegte Sauna abgefackelt
Am Mittwoch gegen 22:35 Uhr wurde die Polizei und die Einsatzleitstelle von Feuerwehr- und Rettungsdienst von einem Gebäudebrand mit Lager in Hevensen in der Mühlenstraße verständigt. Die Disponenten in der Einsatzleitstelle in Northeim lösten mit „Brand 2“ die Sirenen der Freiwilligen Feuerwehren von Hevensen, Asche, Gladebeck und die Digitalen Funkmeldeempfänger der Stützpunktfeuerwehr Hardegsen aus. Nachdem die ersten Einsatzkräfte an der Einsatzstelle eingetroffen waren, brannte es in dem Lagerraum des Gebäudes. Auf der anderen Seite befanden sich ein Lagerraum mit Bildern. Aus dem gesamten Dach drang Qualm heraus. 16 Atemschutztrupps waren im Einsatz, das Feuer wurde mittels drei C-Rohren gelöscht. Die Einsatzstelle wurde mit Scheinwerfern der Feuerwehr ausgeleuchtet. Ein Feuerwehrmann entfernte mit Hilfe einer Steckleiter einige Dachziegeln um nachzusehen, ob das Feuer bis zum Dach durchgebrannt ist. Dieses war nicht der Fall. Mit einer Wärmebildkamera wurde die Brandstelle nach weiteren Brandnestern abgesucht. Während des Einsatzes wurden die Bilder, die sich in dem anderen Lager befanden von der Feuerwehr herausgeholt und in Sicherheit gebracht. Die Polizei hat die Brandermittlungen aufgenommen. Der genaue Sachschaden konnte noch nicht angegeben werden.HL Mehr zum Thema hier und in der tageszeitung, dem Gandersheimer Kreisblatt.fis


Foto: Horst Lange






Bodenfeld/Nienover!!!DAS URIGSTE SOFORT!!!- Donnerstag, 17.07.2014 - 09:23
Abenteuer Mittelalter live: Landleben und Landarbeit in der Zeit des 13. Jahrhunderts
Die Living History Gruppe "In der ahte mîn" (ausgesprochen: In der achte mein) wird am kommenden Wochenende, am 19. und am 20. Juli, das Mittelalterhaus Nienover beleben. Die Gruppe stellt Bauern und Handwerker im ausgehenden 13. Jahrhundert dar. Gezeigt werden bäuerliches Handwerksgerät, Flachsbearbeitung, Holzbearbeitung, Löffelschnitzen, Lederverarbeitung und die täglich anfallenden Arbeiten in einem Handwerker- bzw. Bauernhaus. Dazu gehört auch das Kochen sowie natürlich Brotbacken, Mehl mahlen, und die sonstigen üblichen Handarbeiten, die die weiblichen Bewohner zu verrichten hatten. Die Gruppe besteht aus vier Erwachsenen und zwei Kindern, die aus dem nördlichen Deutschland und dem Südwesten anreisen. Im vergangenen Jahr wurde "In der ahte mîn" in Minden mit dem erstmals verliehenen Reenactorpreis in der Kategorie Nachwuchsgruppen ausgezeichnet. Wer einmal in das hochmittelalterliche Landleben hineinschnuppern und mehr über diese Themen erfahren möchte, ist an beiden Tagen zwischen 10 und 17 Uhr am Mittelalterhaus Nienover herzlich willkommen. Der Eintritt ist frei. Weitere Informationen gibt es unter: www.Mittelalterhaus-Nienover.de (Anfahrt und Informationen über das Haus). Mehr zum Thema hier und in der Tageszeitung, dem Gandersheimer Kreisblatt.fis


Foto: Spectator






Echte/Rhüden!!!!!DAS AKTUELLSTE SOFORT!!!- Donnerstag, 17.07.2014 - 09:19
A 7: Vollsperrungen zwischen Echte und Rhüden
Die Arbeiten für den sechsstreifigen Ausbau der A 7 zwischen Rhüden und Seesen sind in Fahrtrichtung Hannover so weit abgeschlossen, dass in den kommenden Tagen die Umlegung der Verkehrsführung durch die Baustelle von der Richtungsfahrbahn Kassel auf die Richtungsfahrbahn Hannover erfolgt. Dies teilt die Landesbehörde für Straßenbau und Verkehr in Bad Gandersheim mit. Die Umlegung erfolgt unter nächtlichen Vollsperrungen der A 7 zwischen Echte und Rhüden. In Einzelnen sind in beiden Fahrtrichtungen folgende Sperrzeiten vorgesehen: „h Donnerstag, 17. Juli, bis Freitag, 18. Juli, 19 bis 6 Uhr: Anschlussstelle Echte (AS 68) bis Anschlussstelle Rhüden (AS 66), Vollsperrung der Richtungsfahrbahn Hannover.Die Umleitung erfolgt ab Anschlussstelle Echte (AS 68) über die Bedarfsumleitungsstrecken U 15 und U 17 zur Anschlussstelle Rhüden (AS 66). Zusätzlich wird im gleichen Zeitraum die Überholfahrspur der Richtungsfahrbahn Kasselim Bereich der Baumaßnahme gesperrt. Die PWC-Anlage Schwalenberg-Ost ist vom 17. bis 18. Juli wie folgt betroffen: Die Zufahrt von der Autobahn auf die PWC-Anlage wird am 17. Juli bereits ab 12 Uhr gesperrt, die Ausfahrt von der PWC-Anlage auf die Autobahn ab 18 Uhr. Ab Freitag, 18. Juli, bis Samstag 19. Juli, wird auf der Richtungsfahrbahn Hannover eine einspurige Verkehrsführung notwendig. Die T+R-Anlage Harz-West ist vom 19. bis 20. Juli wie folgt betroffen: Die Zufahrt von der Autobahn auf die T+R-Anlage wird am 19. Juli ab 13 Uhr gesperrt, die Ausfahrt von der T+R-Anlage auf die Autobahn ab 18 Uhr. „h Samstag, 19. Juli, bis Sonntag, 20. Juli, 19 bis 6 Uhr: Anschlussstelle Rhüden (AS 66) bis Anschlussstelle Echte (AS 68).fis


Foto:






Bad Gandersheim!!!DAS AKTUELLSTE SOFORT!!!- Donnerstag, 17.07.2014 - 09:13
Hitzefrei in Gandersheim! - TANTE POLLY mit Domfestspiel-Musiker Dominik Dittrich gibt ein Konzert in Ratsschänke
Am Freitag, 18.Juli, spielt die Band TANTE POLLY von Domfestspiel-Musiker Dominik Dittrich ab 22.30 Uhr – also direkt nach der Evita-Vorstellung – ein Konzert in der Ratsschänke. Dittrich hat wie schon im letzten Jahr die Musik für das Kinder- und Familienstück “Ronja Räubertochter” geschrieben und ist als Bühnenmusiker Teil des Ensembles von Ronja Räubertochter. Mit TANTE POLLY hat er im Vorjahr auch die äußerst beliebte CD mit der Musik zum „Gestiefelten Kater“ eingespielt. Im Ratskeller präsentieren TANTE POLLY nun die Songs von ihrem zweiten Album; „Tante Polly macht hitzefrei“. Und die Jungs von der Waterkant haben ordentlich nachgeschenkt! Ihre neue Platte ist noch abwechslungsreicher geworden, schwappt von bittersüßen Klavierballaden über Ska und Hotjazz bis hin zu Funk und grotesk komischem, morbidem Schlager. „Tante Polly macht hitzefrei“ ist extrem tanzbar und „groovt mitunter wie Schwein“. (Zitat: Vito Ronconi, Keyboarder mit zwei linken Händen, vermutlich aus Norditalien). Tante Polly sind „Kinder der Sehnsucht und der Melancholie“ (Der Reisende) und nehmen sich und ihre Eskapaden weiterhin am liebsten selber auf die Schippe. Mal erzählen sie uns fiktive Liebes- und Lebensgeschichten in Form von modernen Shanties (Kamerunkai, Sieben Jahre), mal sinnieren sie im Stile eines schwermütigen Al Green über den Zweifel (Der Zweifel); doch so richtig trübsinnig wird es nie, dafür lassen die Jungs von der Waterkant zu gerne die Puppen tanzen (Hitzefrei, Du bist schön, wenn du nackt bist). Die früh gealterten, aber ewig jungen Haudegen von TANTE POLLY singen Lieder, die direkt aus Männerherzen sprechen. Die drei Musiker Dominik Dittrich (Klavier, Gitarre, Akkordeon und Gesang), Sebastian Strehler (Schlagzeug, Gitarre und Gesang) und Benjamin Leibbrand (Saxophon, Klarinette und Gesang) mischen Songwriter Blues, alten Jazz, Chanson, Rock und Soul zu einem Gute-Laune-Sound mit Tiefgang. Seit Frühjahr 2013 sind TANTE POLLY auf Tour durch die alkoholgeschwängerten Clubs und Varietés des Landes. An keinem Ort fühlen sich TANTE POLLY wohler. Sänger Dominik: „Wir sind drei Freunde und gehen mit unserer Band raus in die Welt. Und genau wie Tom Sawyer und Huckleberry Finn spüren wir dieses Gefühl, wenn man mit dem ganzen Schlamassel konfrontiert wird: Von Zuhause abhauen, Abenteuer, Kriminelle, Polizei. Wenn die Jungs nach Hause kommen, ist Tante Polly da, zieht ihnen die Ohren lang, gibt ihnen aber auch eine warme Suppe und kümmert sich darum, dass sie klarkommen. Und für uns ist diese Tante Polly unsere Band.“ "TANTE POLLYs Lieder sind geprägt von einer angenehm rotzigen Melancholie, die mich trotzdem - oder gerade deswegen - extrem gut drauf bringt." sagt dazu der Träger des Deutschen Kleinkunstpreises und Freund der Band, Bodo Wartke. Das Konzert ist eine Veranstaltung der Marktküche/Ratsschänke, mit freundlicher Unterstützung und Co-Finanzierung durch die Gandersheimer Domfestspiele. Der Eintritt zum Konzert am kommenden Freitag ist frei, Spenden sind erwünscht.fis





Bad Gandersheim!!!DAS WICHTIGSTE SOFORT!!!- Donnerstag, 17.07.2014 - 09:08
Raubüberfall in Bad Gandersheim - Phantombild des Täters erstellt - Wer kennt diesen Typen?
Am Freitag, 25.April 2014, hatten zwei bislang unbekannte Täter einen Angestellten in den Räumen der ehemaligen Roswitha-Klinik in der Hildesheimer Straße überfallen. Die Täter erbeuteten seinerzeit rund 900 Euro Bargeld. Von einem der beiden Täter konnte mittlerweile durch einen Zeichner des Landeskriminalamtes Niedersachsen ein Phantombild erstellt werden. Die Ermittler des 2. Fachkommissariats der Polizeiinspektion Northeim/Osterode erhoffen sich nun mit der Veröffentlichung des Phantombildes, Hinweise auf die Identität des Mannes zu erhalten. Bei dem Raubüberfall Ende April waren die beiden Männer rücksichtslos und zielstrebig vorgegangen. Zunächst forderten sie den allein anwesenden 21-jährigen Mitarbeiter der Rezeption zur Herausgabe von Bargeld auf. Nachdem der Mitarbeiter verdeutlicht hat, dass kein Bargeld vorhanden ist, hielt einer der Täter dem Opfer ein Messer an den Hals. Mit dem Messer am Hals musste der junge Mann einen Tresor im Nebenraum öffnen. Aus dem Tresor entnahmen die Täter das Bargeld und flüchteten anschließend zu Fuß. Der Täter auf dem Phantombild ist etwa 30 bis 40 Jahre alt, 180 bis 185 Zentimeter groß und etwas kräftiger gebaut. Vom Typ her wirkte er russisch, sprach auch nur gebrochen deutsch und wirkte gepflegt. Hinweise zur Identität oder zu einem möglichen Aufenthaltsort der Person auf dem Phantombild werden von der Northeimer Polizei unter der Telefonnummer 05551-70050 oder von jeder anderen Polizeidienststelle entgegen genommen.fal Mehr zum Thema hier und in der Tageszeitung, dem Gandersheimer Kreisblatt.fis


Foto: Polizei


Foto: Manfred Kielhorn






Einbeck!!!DAS INTERESSANTESTE SOFORT!!!- Donnerstag, 17.07.2014 - 08:55
Was am Freitag wichtig wird: "P.S.Speicher" wird von Ministerpräsident Weil eröffnet
Die Freunde des Auto- und Motorsports in der Region fiebern einem fantastischen Höhepunkt entgeben: Es ist die Eröffnung des neuen "P.S.Speichers" im früheren Kornhaus in Einbeck. Dort wird morgen eine Dauerausstellung von nostalgischen Automobilen und Motorrädern eröffnet. Niedersachsens Ministerpräsident Stephan Weil wird dazu in Einbeck erwartet. Im Autoland Niedersachsen ist der "P.S. Speicher" ein touristischer Höhepunkt in Einbeck und für die gesamte Region Südniedersachsen. Nach aktuellen Planungen werden jährlich rund 60.000 Besucher erwartet. Mehr zum Thema hier und heute und am Freitag in der Tageszeitung, dem Gandersheimer Kreisblatt.fis


Foto: Thomas Fischer


Foto: Spectator


Foto: Horst Lange






Braunschweig/Bad Gandersheim!!!DAS WICHTIGSTE SOFORT!!!- Mittwoch, 16.07.2014 - 21:53
Wrensch: „Wir haben in Braunschweig bereits heute erhebliche Überkapazitäten“
Bei der Eröffnung des Handelsforums am 15. Juli in der Industrie- und Handelskammer fand IHK-Vizepräsident Joachim Wrensch deutliche Worte: „In vielen Städten haben wir sehr viel Verkaufsfläche. Bei den Städten über 200 000 Einwohnern liegt Braunschweig bundesweit hinter Magdeburg, Erfurt und Chemnitz auf Platz 4 – mit 2,4 Quadratmetern pro Einwohner. Das bedeutet Platz 1 in den alten Bundesländern – und das soweit ich weiß ohne den BraWo-Park! Und Wolfsburg und Goslar liegen deutlich über dem Braunschweiger Wert.“ Die Flächenproduktivitäten seien in den letzten Jahren deutlich gesunken. Wrensch: „Das heißt, wir haben bereits jetzt erhebliche Überkapazitäten im Einzelhandel. Neue Verkaufsflächen führen in diesem Umfeld zur Verdrängung und zur Schließung bestehender Unternehmen.“ Aus Sicht der IHK müssten die Kommunen in unserer Region unter diesen Rahmenbedingungen neue Verkaufsflächen genauestens prüfen und abwägen – sowohl in den Innenstädten und insbesondere außerhalb der Innenstädte. Die IHK, so Wrensch weiter, habe zu einem Handelsforum eingeladen, um nicht nur Braunschweig, sondern auch alle anderen Städte der Region zum Nachdenken und Einlenken zu bewegen. Das Handelsforum befasste sich aber nicht nur mit dem Problem der räumlichen Steuerung des Einzelhandels in der Region Braunschweig, sondern auch mit den Herausforderungen durch Internet und demografischen Wandel. „Als umsatzrelevant entpuppt sich für den stationären Handel auch zunehmend der Online-Kauf der Konsumenten. Die Innenstadt ist nicht mehr alleiniger Verkaufsraum. Die bisherige Flächenexpansion wird möglicherweise in überschau-barer Zeit auslaufen. Es besteht die Gefahr von Überkapazitäten in den Innenstädten mit Leerständen und Standorterosionen. Andererseits eröffne die Digitalisierung dem stationären Handel auch Chancen“, stellte Joachim Wrensch, geschäftsführender Gesellschafter der Buchhandlung Graff GmbH, vor rund 100 Teilnehmern fest.Wie die Handelswelt der Zukunft aussieht, schilderte Dr. Eva Stüber vom Institut für Handelsforschung, Köln. Der Online-Handelsumsatz sei in Deutschland im letzten Jahr in einem stagnierenden Marktumfeld weiter deutlich gestiegen auf 37,5 Milliarden Euro. Das entspreche knapp 9 Prozent des gesamten Einzelhandelsumsatzes. Ohne die Güter des täglichen Bedarfs seien es sogar 16 Prozent. Lebensmittel, Kosmetik und Möbel würden nach wie vor am liebsten stationär gekauft. Den höchsten Online-Anteil hätten technische Produkte (40 Prozent), Schuhe (18 Prozent), Kleidung (17 Prozent) und Wohnaccessoires (13 Prozent). Die steigenden Online-Aktivitäten bezeichnete Stüber als Hauptursache für die sinkenden Besuche der Innenstädte.Stüber forderte die Einzelhändler auf, das sogenannte Cross-Channel-Verhalten der Konsumenten nicht zu unterschätzen und als Chance zu begreifen. „Online ist inzwi-schen der Showroom des stationären Handels“, betonte sie, von Beratungsdiebstahl ist heute keine Rede mehr.“ Über 32 Prozent der Käufe in stationären Geschäften sei eine Informationssuche in Online-Shops vorausgegangen. 2008 habe diese Quote lediglich bei 23 Prozent gelegen. Umgekehrt würden sich nur 11 Prozent im stationären Handel informieren, um dann in Online-Shops zu kaufen. 2008 seien dies noch 27 Prozent gewesen. Zum Foto: Worauf die Städte und die Einzelhändler der Region sich einstellen müssen, erörterten beim Handelsforum der IHK (von links) Hans-Jürgen Tarrey, Marc Föhrer, Dr. Eva Stüber, Siegfried Thom und Joachim Wrensch.fis


Foto: Spectator






Einbeck!!!DAS NOSTALGISCHSTE SOFORT!!!- Mittwoch, 16.07.2014 - 21:21
Feierliche Eröffnung der Kulturstiftung Kornhaus mit MP Stephan Weil
Die offizielle Eröffnung der Kulturstiftung Kornhaus in dem denkmalgeschützten ehemaligen Kornhaus in Einbeck findet am Freitag, den 18. Juli 2014 um 11.30 Uhr statt. In Anwesenheit von Ministerpräsident Stephan Weil übergibt Stifter Karl-Heinz Rehkopf das instandgesetzte Denkmal seiner neuen Nutzung. Einbeck gehörte auf Grund seiner fruchtbaren Böden zwischen dem 14. und dem 17. Jahrhundert zu den Zentren des Bier- und Kornhandels. Seit dem 18. Jahrhundert übernahm es den zentralen Umschlag für Getreide in der Braunschweiger Region. 1898/1899 errichtete die Einbecker Kornhaus-Genossenschaft das sogenannte Kornhaus mit einem eigenen Gleisanschluss. Das sechsstöckige Gebäude ist ein Backsteinbau mit einer vierschiffigen hölzernen Schüttbodenkonstruktion. Erschlossen wird das Gebäude über eine steinerne Wendeltreppe, die in einem aufgesetzten Fachwerkturm mit Kuppelhaube endet. Das übrige Dach deckt eine Satteldachkonstruktion, deren Giebel als Fachwerk ausgeführt wurde. Besondere Gestaltungselemente sind zweifarbige Ziegel und zinnenbekrönte Schaugiebel. Alters- und nutzungsbedingte Schäden an Fassaden, Fenstern und Dachkonstruktion mussten behoben werden. Auch die Deutsche Stiftung Denkmalschutz (DSD) beteiligte sich an den Instandsetzungsarbeiten. Sie stellte 2011 für die Sanierung der Fenster, Tore und Klinkerfassade sowie den Einbau von Kastenfenstern 50.000 Euro zur Verfügung. Das ehemalige Kornhaus gehört damit zu den über 300 Projekten, die die private Denkmalstiftung dank Spenden und Mittel der GlücksSpirale, der Rentenlotterie von Lotto, allein in Niedersachsen fördern konnte. Mehr zum Thema hier und in der Tageszeitung, dem Gandersheimer Kreisblatt.fis


Foto: Spectator






Northeim!!!DAS WICHTIGSTE SOFORT!!!- Mittwoch, 16.07.2014 - 16:58
MdB Vietz und CDU-Kreistagsfraktion setzten sich weiter für B 241 ein
Der Bundestagsabgeordnete Michael Vietz (rechts) traf sich kürzlich erstmalig mit der CDU-Kreistagsfraktion Northeim, um sich über die gemeinsame Arbeit im Bereich Uslar, Bodenfelde, Solling zu verständigen. Heiner Hegeler (Foto): „Es ist wichtig, dass wir als Akteure an einem Strang ziehen und die Ziele gemeinsam verfolgen.“ So sprachen sich alle Beteiligten im Verlauf der Sitzung klar für den weiteren Ausbau der B 241 aus. „Die wirtschaftliche Entwicklung im Uslarer Land benötigt eine gute Verkehrsanbindung an die Bundesautobahn und das Oberzentrum Göttingen. Außerdem muss das Nadelöhr Gierswalde schnellstens beseitigt werden“, so Heiner Hegeler, Fraktionsvorsitzender in Übereinstimmung mit dem CDU-Bundestagsabgeordneten. Auch das Thema Tourismus wurde angesprochen. „Die Vermarktung der Attraktivität des Solling bedarf auch einer touristischen Infrastruktur. Dazu gehören neben gut zugänglichen Angeboten im Bereich Wandern und Biken sowie „Natur erleben“ auch angemessen moderne Unterkünfte. Der Tagestourismus allein wird auf Dauer nicht ausreichen“, so Hegeler. Abschließend verabredeten beide Seiten die Vertiefung der Zusammenarbeit in den kommenden Jahren. Mehr zum Thema hier und in der Tageszeitung, dem Gandersheimer Kreisblatt.fis


Foto: Spectator






Göttingen/Bad Gandersheim!!!DAS AUFSCHLUSSREICHSTE SOFORT!!!- Mittwoch, 16.07.2014 - 10:54
Was ist Sozialpädiatrie? Von den äußeren Einflüssen auf Gesundheit und Entwicklung im Kindes- und Jugendalter
Im Flügelschlag-Vortrag "Was ist Sozialpädiatrie?" geht Prof. Knut Brockmann, Leiter Sozialpädiatrisches Zentrum der Universität Göttingen, SPZ, und Flügelschlag-Vorstand darauf ein, wie die Gesundheit von Kindern und Jugendlichen und ihre Entwicklung von außen beeinflusst werden. Dabei geht es sowohl um Gewalt, die Kindern angetan wird, und die dann für schwere gesundheitliche Schäden sorgt, als auch um Entwicklungsauffälligkeiten und chronische Erkrankungen des Nervensystems, wie z.B. Bewegungsstörungen, Epilepsien, kognitive Beeinträchtigungen (Beeinträchtigung der Denkleistung) oder seltene Krankheiten. In SPZ’s steht ein multidisziplinäres Team unter kinderärztlicher Leitung für alle Behandlungsoptionen zur Verfügung. Nach dem Vortrag ist Zeit für Fragerunde und Diskussion vorgesehen. Die Veranstaltung findet statt am Donnerstag, 24. Juli 2014 um 19 Uhr im Universitäts-Klinikum Göttingen, Robert-Koch-Straße 40, Hörsaal 04 (Nähe Osthalle). Flügelschlag wurde von Eltern betroffener Kinder und Mitarbeitern der Neuropädiatrie an der Universitäts-Kinderklinik Göttingen gegründet. Flügelschlag hat sich zum Ziel gesetzt, die Rahmenbedingungen für die Betreuung und Behandlung von Kindern und Jugendlichen mit neurologischen Erkrankungen und psychosomatischen Störungen zu verbessern – in der Ambulanz und auf den Stationen. Darüber hinaus fördert Flügelschlag Fort- und Weiterbildungsmaßnahmen im Sinne der Gemeinnützigkeit für Personen, die sich in ihrer Arbeit mit neurologisch oder psychosomatisch kranken Kindern und ihren Familien verpflichtet fühlen. Flügelschlag informiert auf der Website des Vereins über seine Arbeit und Aktivitäten: www.fluegelschlag-goettingen.defis





Einbeck/Bad Gandersheim!!!!DAS HILFSBEREITESTE SOFORT!!!- Mittwoch, 16.07.2014 - 10:51
Golfen und Helfen! Gemeinsam gegen den Krebs - 1.835 Euro eingegolft
38 Golferinnen und Golfer verbanden am 13. Juli 2014 im Golf und Country Club Leinetal Einbeck e.V. beim Benefiz-Golfturnier zugunsten der Stiftung Deutsche KinderKrebshilfe ihren Sport mit der Hilfe für krebskranke Kinder. Im Rahmen der 33. bundesweiten Golf-Wettspiele unterstützten sie die gemeinnützige Organisation mit 1.835 Euro. Sportlich gingen Hannelore Koch und Manfred Kolvenbach als Bruttosieger sowie Ernst-August Böker, Patrick Petter und Christian Olivier als Nettosieger hervor. Sie haben sich für eines von drei Regionalfinalen qualifiziert. In dem Regionalfinale spielen die Brutto- und Nettosieger in getrennten Turnierwertungen um den Einzug in das Bundesfinale. Das Finale findet am 4. Oktober 2014 im Golf- und Landclub Bad Neuenahr statt. Rund 140 Golfclubs richten von Ende März bis August 2014 ein Benefiz-Golfturnier im Rahmen von Europas größter Benefiz-Golfturnierserie aus. Im vergangenen Jahr spendeten Deutschlands Golferinnen und Golfer insgesamt 295.000 Euro für krebskranke Menschen. Dank der Spendenbereitschaft engagierter Bürgerinnen und Bürger und auch dank der Erlöse aus den bundesweiten Golf-Wettspielen können die Deutsche Krebshilfe und ihre Stiftung Deutsche KinderKrebshilfe sich weiter dafür einsetzen, die bisher erzielten Fortschritte in der Krebsbekämpfung zu sichern und auszubauen. Denn die Arbeit der gemeinnützigen Organisation wird ausschließlich durch Spenden und freiwillige Zuwendungen finanziert. Große Unterstützung erhalten die 33. Golf-Wettspiele erneut von der DekaBank, dem Generalsponsor der Golf-Wettspiele. Das Wertpapierhaus der Sparkassen stellt die Siegerpreise für die gesamte Turnierserie. Somit kommt der gesamte Spendenerlös aller im Rahmen der Golf-Wettspiele ausgetragenen Turniere unmittelbar der Deutschen Krebshilfe und ihrer Stiftung Deutsche KinderKrebshilfe zugute. Mehr zum Thema hier und in der Tageszeitung, dem Gandersheimer Kreisblatt.fis





Bad Gandersheim/ Einbeck!!!DAS SPANNENDSTE SOFORT!!!- Mittwoch, 16.07.2014 - 10:49
"Lieber durch die Hölle fahren als zum Teufel gehen" - Wo passiert das? - Kleines GK ONLINE-Rätsel
Es ist der Megaevent in der 29. Woche, wenn nicht des Jahres 2014: Und ein Spruch könnte zur Methapher für eines der ehrgeizigsten Projekte in unserer Region werden. In diesen Tagen geht es seiner Vollendung entgegen. Wenn Sie es herausfinden, dann mailen Sie uns bitte Ihren Antwortvorschlag an kreisblatt@t-online.de. Bei mehreren richtigen Lösungen entscheidet die Glücksfee über die fünf Gewinner von lohnenden Gesten. Viel Spaß beim neuen GK-ONLINE Rätselspiel.fis


Foto: Thomas Fischer






Northeim!!!DAS INTERESSANTESTE SOFORT!!!- Mittwoch, 16.07.2014 - 10:34
Tag der Kooperationen an den BBS II Northeim
Wie bereits im letzten Jahr schon erfolgreich durchgeführt, war auch in diesem Jahr der „Tag der Kooperation“ gelungen. In mehreren Gruppen wurden insgesamt 150 Schülerinnen und Schüler aus dem 7. Jahrgang durch die verschiedenen Werkstätten und Arbeitsräume der BBS 1 und BBS II Northeim geführt. Die Schülerinnen und Schüler der Klasse 8 der kooperierenden allgemeinbildenden Schulen zeigten ihren „Nachfolgerinnen und Nachfolgern“ was im nächsten Jahr bei den Praxistagen auf sie zukommt. Die Schülerinnen und Schüler informierten sich in den angebotenen Berufsfeldern von den technischen Bereichen über Hauswirtschaft und Körperpflege bis hin zur Wirtschaft. Mit Hilfe von Stationen konnten sich die Schülerinnen und Schüler einmal kurz selbst ausprobieren. Frau Brethauer, die Schulleiterin der Oberschule Bad Gandersheim, besuchte ebenfalls den Tag der Kooperation und war hellauf begeistert von dem Angebot der Berufsbildenden Schulen. Die Schülerinnen und Schüler werden im nächsten Jahr zum ersten Mal die Praxistage an den BBS 1 und BBS II in Northeim durchführen. Mehr zum Thema hier und in der Tageszeitung, dem Gandersheimer Kreisblatt.fis


Foto: Spectator






Northeim!!!DAS AKTUELLSTE SOFORT!!!- Mittwoch, 16.07.2014 - 08:47
Geräteunterstand in Flammen
Am Mittwoch gegen 00:45 Uhr, wurde die Polizei und die Feuerwehr- und Rettungsleitstelle in Northeim von einem Brand in Northeim in der Güterbahnhofstraße verständigt. Die Schwerpunktfeuerwehr Northeim wurde über Digitale Funkmeldeempfänger alarmiert. Kurze Zeit später fuhr der Brandmeister vom Dienst (BvD) der Schwerpunktfeuerwehr Northeim (Stellvertretender Ortsbrandmeister) mit seinem Kommandowagen, das Hilfeleistungslöschgruppenfahrzeug (HLF) mit 1:8, Die Drehleiter 23/12 (DLK) des Landkreises Northeim mit 1/2 und das Tanklöschfahrzeug 3000 (TLF) mit 1/8 zur Einsatzstelle. Bei Ankunft des BvDs brannte in unmittelbarer Nähe eines Mehrfamilienhauses ein Geräteunterstand in voller Ausdehnung. Ein Atemschutztrupp rüstete sich aus und löschte mit einem C-Rohr mit Hohlstrahlrohr das Feuer. Eine Wasserförderstrecke wurde in der Zwischenzeit von dem HLF bis zum Brandstelle verlegt. Andere Feuerwehrleute leuchteten mit Scheinwerfer die Einsatzstelle aus. Ein weiterer Geräteschuppen aus Metall, der in einem in der Nähe stehenden Garten stand, wurde von den Flammen mit beschädigt. Zur Vorsicht, wurden die Gerätschaften, die sich in dem Schuppen befanden, von der Feuerwehr herausgeholt und in Sicherheit gebracht. Mit der Wärmebildkamera wurden die in der Nähe stehende Mauer und die Hauswand nach Wärmequellen abgesucht und die Wohnungen kontrolliert. Die Hausbewohner wurden beim Eintreffen der Feuerwehr und der Polizei durch klingeln geweckt, das sie ihre Wohnungen vorsichtshalber verlassen sollen. Verletzt wurde bei dem Einsatz niemand. Der Schaden konnte noch nicht genau ermittelt werden. Die Polizei hat die Ermittlungen zum Brand aufgenommen. HL Mehr zum Thema hier und in der Tageszeitung,dem Gandersheimer Kreisblatt.fis


Foto: Horst Lange


Foto:


Foto: Thomas Fischer






Bad Gandersheim!!!DAS AKTUELLSTE SOFORT!!!- Mittwoch, 16.07.2014 - 06:55
Was am Mittwoch wichtig wird: "Bank Banker Bankrott" - Kabarett in der Bank
Das hat es bei den Gandersheimer Domfestspielen auch noch nicht gegeben: Ein Kabarettprogramm in einer Bank. Die Braunschweigische Landessparkasse (Norddeutsche Landesbank) im Bracken wird heute ab 20 Uhr zur Bühne für Hans-Jörg Frey. Der Schweizer Schauspieler präsentiert sich dort mit seinem Stück von der Macht der Banker: "Bank Banker Bankrott". Restkarten sind heute noch zu bekommen.fis





Bad Gandersheim!!!DAS WICHTIGSTE SOFORT!!!- Mittwoch, 16.07.2014 - 06:51
Roswitha-Gymnasium: Nachdenkliche Reden
Ein leistungsstarker Abiturjahrgang ist im Roswitha-Gymnasium feierlich verabschiedet worden. In den Reden gab es Nachdenkliches zu hören. Für die Schülerinnen und Schüler sprachen Esther Albig (links) und Anna Schelm. Mehr zum Thema hier und in der Tageszeitung, dem Gandersheimer Kreisblatt.fis


Foto: Hillebrecht


Foto: Hillebrecht


Foto: Hillebrecht


Foto:






Kreiensen!!!DAS SCHÖNSTE SOFORT!!!- Dienstag, 15.07.2014 - 17:51
Kreiensen: 18. Radtour der Damenfitness-Gruppe des MTV Eintracht
Am vergangenen Wochenende starteten sie wieder. Unter der Leitung von Susanne Langheim brachen 14 Teilnehmerinnen der Damenfitness Gruppe des MTV Kreiensen zu ihrer 18. Radtour mit Übernachtung auf.Das Ziel blieb wie immer unbekannt. Am Samstag trafen sich alle pünktlich um 9.00 Uhr an der Turnhalle der Grundschule Kreiensen mit Gepäck und Proviant für zwei Tage zu ihrer „Fahrt in‘s Blaue“, wohin, wie viel Kilometer, wie viele Berge …? usw. Wetter und Laune waren gut und so ging es los, durch die Wiesen in Richtung Einbeck über Volksen in Richtung Salzderhelden. Weiter auf dem Radweg nach Vogelbeck und so weiter immer weiter... Mehr zum Thema hier und in der Tageszeitung, dem Gandersheimer Kreisblatt.fis


Foto: Spectator






Bad Gandersheim!!!DAS BESTE SOFORT!!!- Dienstag, 15.07.2014 - 13:05
Erfolg für Dr. Martina Gansen (Concerto): Jetzt „Caruso-Fachberaterin“
Am vergangenen Wochenende legte die stellvertretende Vorsitzende von Concerto Gandersheim, Dr. Martina Gansen (Foto), nach Abschluss einer Fortbildung die Prüfung als „Caruso-Fachberaterin“ des Deutschen Chorverbandes in der Landesmusikakademie Wolfenbüttel ab. Das Projekt "Die Carusos" ist die Weiterentwicklung des „Felix-Zertifikates“ des Deutschen Chorverbandes. Von den sieben Teilnehmerinnen der Fortbildung legten fünf erfolgreich die Prüfung als Fachberaterin ab. Interessanter Nebenaspekt war, dass hiervon drei Teilnehmerinnen in den letzten drei Jahrzehnten in der Capella Vocale Gandersheim gesungen haben oder noch singen. Der FELIX hat sich als Initiative zur Singförderung in Kindergärten erfolgreich etabliert. Nahezu 500 niedersächsische Kitas sind bereits mit diesem Zertifikat ausgezeichnet worden und damit ist Niedersachsen führend. Im Landkreis Northeim gibt es allerdings nur eine zertifizierte Einrichtung in Katlenburg-Lindau und drei in Einbeck. Der FELIX erweist sich als ein wirksamer Impuls zur Wiederentdeckung oder Weiterentwicklung der Singkultur in niedersächsischen Kindergärten. Das Singen in seiner spielerischen Kommunikation gewinnt aber auch vor dem Hintergrund einer positiven Beeinflussung der kindlichen Sprachentwicklung maßgeblich an Bedeutung. Außerdem leistet es einen Beitrag zur Persönlichkeitsentwicklung. Mehr zum Thema hier und in der Tageszeitung, dem Gandersheimer Kreisblatt.fis


Foto: Spectator






Bad Gandersheim/Hannover!!!DAS WICHTIGSTE SOFORT!!!- Dienstag, 15.07.2014 - 13:02
Media Analyse: radio ffn ist zum 20. Mal in Folge Spitzenreiter bei den Privatsendern im Norden!
In den Ergebnissen der heute veröffentlichten Media Analyse (ma 2014 Radio II) behauptet radio ffn seine Spitzenreiterposition unter den privaten Radiosendern in Niedersachsen. Mit 443.000 Hörern pro Durchschnittsstunde und einem Marktanteil von 13,7 Prozent (Niedersachsen, Mo-Fr) ist ffn damit zum 20. Mal in Folge privater Marktführer in Niedersachsen und lässt die Wettbewerber Antenne Niedersachsen (10,0 Prozent) und Radio 21 (3,4 Prozent ) weiter hinter sich. ffn-Geschäftsführer Harald Gehrung: „Weiterhin schalten rund 80 Prozent der Deutschen täglich ihr Radio ein, Radio ist und bleibt Tagesbegleiter Nr. 1 für alle Altersstufen und mit über vier Stunden Verweildauer an der medialen Spitze. Wir freuen uns, dass uns nach wie vor so viele Menschen in Niedersachsen die Treue halten. Ich bedanke mich bei unseren Hörern, den Kunden und Gesellschaftern für das Vertrauen, das sie täglich in uns setzen.“ ffn-Programmdirektorin Ina Tenz: „Wir nehmen diese Media Analyse als Ansporn, unser Programm noch besser zu machen und unsere Hörer mit relevanten Informationen, Musik und Aktionen durch den Tag zu begleiten. Mein Dank geht auch an das gesamte Team von ffn!“fis


Foto: Spectator






Berlin/Lüthorst!!!DAS FREUNDSCHAFTLICHSTE SOFORT!!!- Dienstag, 15.07.2014 - 09:40
Alles wird gut...
Kürzlich traf der ehemalige Landtagsabgeordnete Joachim Stünkel seinen früheren Ministerpräsidenten von Niedersachsen und Bundespräsidenten a. D. Christian Wulff in Berlin. eide begrüßten sich herzlich und führten anschließend ein intensives Gespräch. Joachim Stünkel: „ Seit der Zeit in der Jungen Union, sind wir politische Weggefährten und Freunde, die sich immer sehr geschätzt haben. Ich freue mich, dass ihm nun endlich Rehabilitation und Gerechtigkeit wiederfahren ist.“ Beide verabredeten sich in absehbarer Zeit zu einem weiteren Treffen. Wulff war nach Vorwürfen gegen ihn als Bundespräsident erst zurückgetreten und dann in einem Prozess gegen ihn freigesprochen worden. Mehr zum Thema hier und in der Tageszeitung, dem Gandersheimer Kreisblatt.fis


Foto: Spectator






Bad Gandersheim/Kreiensen!!!DAS MEINUNGSFREUDIGSTE SOFORT!!!- Dienstag, 15.07.2014 - 09:28
Schulze contra Müller: Der kV-380-Disput geht weiter - 2. Teil
Wolfgang Schulze aus Kreiesen, Protagonist der neuen Bürgerinitiative "Bürger für Erdkabel in HGÜ-Technik", nimmt die Anmerkungen von Kommentator Hermann Müller auf und merkt dazu an. 2. Teil: "Zu den hiesigen Solaranlagen steuere ich meine Erfahrung bei. Ich decke 48 Prozent meines Jahresstromverbrauches durch Strom von Hausdach ab. Der Reststrom geht in die Nachbarschaft ohne zusätzliche Leitungen. Bei diesen Kleinanlagen geht der Trend weiter dahin, durch Batterien den sgn. Inselbetrieb zu ermöglichen. Das ist genau der richtige Weg um unabhängiger zu werden. Hier wird fleissig geforscht und weiterentwickelt, dank vieler fähiger Ingenieure, die unser Land noch immer hat. Weiter habe ich eine Splitanlage für ca 1000 Euro installiert, die im Sommer mit reichlich vorhandenem Sonnenstrom kühlt und im Winter in der Übergangszeit auch heizen kann. Der Wirkungsgrad beträgt dabei etwa 1 zu 3 . Zu Wahle-Mecklar sei abschliessend angemerkt, dass die Planung, die aus 2007 stammt längst überholt ist und aktuelle Lastflussdiagramme bis heute nicht vorgelegt wurden. Der Bedarf gilt per Gesetz aber als „Vordringlich“ und kann und muss daher (leider ) nicht mehr geprüft werden. TenneT plant hier von der Politik völlig ungebremst eine Verstärkung des Verteilnetzes mit diversen Abzweigen (Umspannwerken) , obwohl das EnLAG (Energieleitungsausbaugesetz) nur die Durchleitung von Strom vorsieht. Klagen gegen diesen Gesetzesverstoss tut leider nach meinem Wissensstand niemand. Wir Bürger werden von der Politik im Regen stehen gelassen und zwar von fast allen Parteien." Mehr zum Thema hier und am Mittwoch in der Tageszeitung, dem Gandersheimer Kreisblatt.fis


Foto:






Bad Gandersheim/Kreiensen!!!DAS MEINUNGSFREUDIGSTE SOFORT!!!- Dienstag, 15.07.2014 - 09:26
Schulze contra Müller: Der kV-380-Disput geht weiter - 1. Teil
Wolfgang Schulze aus Kreiesen, Protagonist der neuen Bürgerinitiative "Bürger für Erdkabel in HGÜ-Technik", nimmt die Anmerkungen von Kommentator Hermann Müller auf und merkt dazu an. 1. Teil:" Die Kommentare von Herrn Müller aus Bentierode imponieren mir immer wieder hinsichtlich seiner profunden Kenntnisse im juristischen und kommunalpolitischen Bereich. Jetzt engagiert er sich auch zum Thema Leitungsbau, gut so. Ich finde aber leider doch so einige Haare in der Suppe seines Leserbriefes, denn das Problem hat recht viele Facetten und einige Passagen bedürfen aus meiner Sicht schon einer Ergänzung. Die Energiewende erfordert zweifellos auch eine geänderte Struktur unserer Netze. Stand der Dinge ist aber aktuell, dass die Netzbetreiber so viele neue Leitungen bauen wollen wie möglich, aber nicht so viele wie tatsächlich nötig! Natürlich aber so billig wie möglich. So geht es beim angeblich erforderlichen Leitungsbedarf eben nicht nur darum, Strom aus Sonnen- und Windenergie aus dem Norden in den Süden zu schaffen. Vielfach sollen die Leitungen nur dem Stromhandel dienen. Jüngstes Beispiel ist die Planung von Energienet Dänemark, die Strom (700 MW) von Apenrade (DK) ins niederländische Eemshaaven leiten wollen. Netzbetreiber TenneT bemängelt nun fehlende Stromleitungen in Deutschland für die Durchleitung und plant daher – man höre und staune- alternativ ein Gleichstromseekabel (HGÜ) mit 313 km Trassenlänge durch die Nordsee. Weiter ist geplant russischen Atomstrom aus der Enklave Kaliningrad durch die Ostsee und weiter über Lubmin in unser Netz einzuspeisen. Natürlich alles mittels alter, aber vermeintlich billiger Freileitungstechnik aus dem letzten Jahrhundert. Anderes Beispiel: In Hamburg Moorburg entsteht ein riesiges Steinkohlekraftwerk (KKW) für Strom, den dort niemand braucht. So entsteht zusätzlicher, völlig überflüssiger Leitungs-bedarf. Das KKW hätte genauso gut verbrauchernah am Rhein gebaut werden können. Kohle kann über bestehende Transportnetze der Bahn oder Wasserstrassen zu ähnlichen Kosten transportiert werden. Weiter berücksichtigt Herr Müller nicht die Technologie, mit „Überschussstrom“ Wasser in Wasser- und Sauerstoff aufzuspalten. (Power to Gas) Der Wasserstoff wiederum kann mit CO 2 in Methan (CH 4) umgewandelt werden und ins bereits flächendeckende vorhandene Erdgasnetz eingespeist werden. Der Wirkungsgrad ist ähnlich wie bei Braunkohlekraft-werken. Deutschland verfügt übrigens auch über eine Speicherkapazität für drei Monate. Weiter macht die Technik rasante Fortschritte, wenn die Atom- und Kohlelobby sie machen lässt. Vorige Woche wurde in Braderup ( zw Niebüll und Süderlügum) Europas grösste Dual Hybrid Batterie ( Bosch) in drei Containern in Betrieb genommen. Die Anlage wird aus sechs Windanlagen gespeist und versorgt 40 Haushalte mit Strom , der netzunabhängig für eine Woche nur aus diesem Speicher kommen kann. Fortsetzung folgt Mehr zum Thema hier und am Mittwoch in der Tageszeitung, dem Gandersheimer Kreisblatt.fis





Bad Gandersheim!!!DAS ERFOLGREICHSTE SOFORT!!!- Dienstag, 15.07.2014 - 09:19
Lokale Fußball Szene: FC Auetal G-Jugend-Turniersieger
Ein G-Jugendturnier mit fünf Mannschaften hat die JSG Gandersheim / Harriehausen im Rudolf-Cahn-von-Seelen-Stadion ausgerichtet. In den zehn Begegnungen des Tages mit jewiels zehn Minuten fielen 28 Treffer, was eine gute Quote darstellt. Knapp um den Turniersieg zu. Die Tordifferenz gab schließlich den Ausschlag zugunsten des FC Auetal. Die jungen Auetaler setzten sich mit zehn Punkten und 10:1 Toren gegen den SV Höckelheim mit ebenfalls zehn Punkten und 8:1 Toren durch. Dritter wurde Gastgeber JSG Gandersheim / Harriehausen I mit sechs Punkten und 3:3 Toren. Rang vier belegte die JSG Nörten mit drei Punkten und 6:10 Treffern. Auf Rang fünf landete die JSG Gandersheim / Harriehausen II mit null Punkten und 1:13 Toren. srd Mehr zum Thema hier und in der Tageszeitung, dem Gandersheimer Kreisblatt.fis


Foto: Thomas Fischer






Heckenbeck!!!DAS UNTERHALTSAMSTE SOFORT!!!- Dienstag, 15.07.2014 - 09:01
Mystische Tanzreise mit Zuleikha / Meisterin des Theaters und Tanzes
Mit Poesie und Musik entführt und verführt die international wirkende Tänzerin Zuleikha das Publikum der Weltbühne am Freitag, 1. August, 20 Uhr mit ihrer Performance "Radiance", einer mystischen Tanzreise. Im Zentrum dieser tanzperformance stehen Geschichten des Herzens, die "Storydancer" Zuleikha in Wort und Bewegung eindrücklich umsetzt. Dabei bleibt sie nicht bei den Mythen der Völker stehen, sondern nutzt die entstehende Berührung des Publikums, um die derzeitige, erschreckende soziale und politische Situation von Menschen in vielen Ländern dieser Erde zu thematisieren. Der Edinburgh Guide schreibt über sie: „Eine leuchtende Persönlichkeit, witzig und zeitlos, Zuleikha verführt und berührt. Sie ist eine einzigartige Künstlerin, eine Meisterin des Theaters und Tanzes, die sich facettenreich und mühelos durch den Raum bewegt." Die US-Amerikanerin Zuleikha erhielt ein intensives Training von Meistern des Tanzes, der Musik und der Heilkunst. Dies nicht nur im Westen, sondern auf sehr traditionelle Weise in orientalischen Ländern. Auf ihren vielen Reisen erschütterte sie vor allem die soziale Situation von Frauen und Kindern in Ländern wie Indien. Dies führte zur Gründung ihrer humanitären Organisation „The Storydancer Project“. Hier werden mit künstlerischen und gesundheitsfördernden Maßnahmen Kinder, Frauen und Familien in Not an den ärmsten Orten in Indien und anderswo unterstützt. Für ihre „außerordentliche Arbeit, die den persönlichen und sozialen Wandel in der Welt fördert“, wurde sie mit dem "Images and Voices of Hope Media Award" ausgezeichnet. Zuleikha gibt vom 1. bis 3. August ein Tanz- und Bewegungsseminar zur Gesundheitsförderung in der Weltbühne. Einige wenige Plätze sind noch frei. Anfragen dafür an Peter Rötzer, Tel. 05563-999 492. www.storydancer.com Karten sind für 10 Euro erhältlich. Vorverkaufsstelle in Bad Gandersheim ist die Buchhandlung Pieper und in Kreiensen Augenoptik Schneck. Karten sind auch zu reservieren in der Weltbühne unter Telefon 05563 / 999-991. www.weltbuehne.info Mehr zum Thema hier und in der Tageszeitung, dem Gandersheimer Kreisblatt.fis


Foto: Spectator


Foto: Spectator


Foto: Zickfeld


Foto: Spectator


Foto: Spectator


Foto: Spectator


Foto: Spectator


Foto: Thomas Fischer


Foto: Thomas Fischer


Foto: Fischer


Foto: Fischer


Foto: Hillebrecht






Einbeck/Bad Gandersheim!!!DAS BESTE SOFORT!!!- Montag, 14.07.2014 - 15:45
Expert VIP Gewinner ermittelt
Gerhard Schröter, Ilka Beyer-Pohl und Sören Blomberg alle aus Einbeck, Hermann Haase Sebexen, Sandra Peters Markoldendorf und Kersten Klügel aus Kalefeld sind die glücklichen Gewinner der Verlosung, die anlässlich des VIP Abend im expert Einbeck stattgefunden hat. Eigentlich war die Verlosung direkt am expert VIP Abend geplant, aber aufgrund des starken Andrangs konnte die Ziehung der Gewinner erst am nächsten Tag vorgenommen werden. Als Preise waren Bluray-Player, Kaffeemaschine, Stabmixer und CD-Radios ausgelobt. „Mit fast 1.200 Besuchen in nur zwei Stunden hatten wir nicht gerechnet. Über den großen Andrang haben wir uns natürlich sehr gefreut, auch wenn wir dadurch die Verlosung verschieben mussten“ so Carsten Isemann und Ulrich Krümmel vom expert Einbeck, die mit ihrem Team neben tollen Geburtstagsangeboten für ihre Gäste auch einen Imbiss und Getränke bereit hielten. Die Gewinner können ihre Preise im expert Einbeck abholen.fis


Foto: Spectator


Foto: Thomas Fischer


Foto: Thomas Fischer


Foto: Thomas Fischer


Foto: Thomas Fischer






Bad Gandersheim!!!DAS AKTUELLSTE SOFORT!!!- Sonntag, 13.07.2014 - 11:54
Domfestspiele: Helmut Peter lädt zum zweiten VIP-Abend in den Domgarten
Gestern zweiter VIP-Treff bei einem der Hauptsponsoren der 56. Gandersheimer Domfestspiele. Vor der Aufführung "Sommerfrische" ein locker-flockiges Meeting bei idealen Wetterbedingungen im idyllischen Domgarten des Martin-Luther-Hauses. Unternehmer Helmut Peter (Zweiter von links) begrüßt seine Gäste. Viele sind von außerhalb in die Roswithastadt gekommen. Flankiert wird Peter (Mercedes und andere Marken in diversen Autohäuser in u.a. Einbeck, Northeim, Nordhausen) von Festspielintendant Christian Doll. Der führt ins Stück ein. Auf der anderen Seite Landrat und Aufsichtsratsvorsitzender Michael Wickmann. Er bekräftigt die Bedeutung der Sponsoren: "Wir brauchen Sie, damit das Projekt Domfestspiele eine gesicherte Zukunft hat!" Wickmann bedankt sich bei allen, die zum Gelingen des Theaterfestivals ihren Beitrag leisten. Rechts Bundestagsabgeordneter Dr. Roy Kühne. Mehr zum Thema hier und am Montag in der Tageszeitung, dem Gandersheimer Kreisblatt.fis


Foto: Thomas Fischer






Bad Gandersheim!!!DAS LESENSWERTESTE SOFORT!!!- Sonntag, 13.07.2014 - 11:38
Hinreißende „Evita“-Premiere der Domfestspiele - Schauspieler als Multitalente - 3. Teil
Dr. Gerhard Armanski über die zweite Abendpremiere bei den 56. Gandersheimer Domfestspielen. Die Rezension in drei Abschnitten. 3. Teil:Sie agierten und mimten nicht nur, sondern sangen mindestens passabel, tanzten und schlüpften in stets neue Konfigurationen – eine enorme Leistung, die aber leichfüßig daher kam. Da ist in erster Linie Franziska Schuster (Evita) zu nennen, die der dargestellten Person ein changierendes Flair kapriziöser, kämpferischer, zarter und schließlich melancholischer Art gab. „Ich wäre sehr gut für dich“, singt sie zu Peròn und dann „niemals vergaß ich mein Ziel“. Ihr ebenbürtig ist Patrick Stamme (Che), der mit einer mitunter metallischen, dann wieder einfühlsamen, immer auch gut hörbaren Stimme das Geschehen begleitet, erzählt und teils sarkastisch kommentiert. „Bauernfängerei ist keine Staatskunst.“ So vollführt er ein herrliches Tanz- und Rededuell mit Evita. Hardy Rudolz (Perón) unterstreicht gravitätisch und bisweilen operettenhaft das märchenhafte Element des Musicals, wo er in Galauniform und sie in einem weißen Tülltraum von Kleid hoch über der Menge thronen. Karsten Kenzel liefert einen sympathisch-schmalzigen Magaldi, Julia Hiemer die unbedarfte Schülerin im Bett Peróns. Auch die weiteren Partien werden vom Ensemble sorgfältig und sehr spielfreudig vorgelegt. So kommt das Vergnügen gut zu ihrem Recht – und das Gemüt auch. Über der Stiftsfreiheit hing ein fast voller, strahlender Mond. Dr. Gerhard Armanski Zum Foto: Ministerpräsident Stephan Weil nach der Evita-Premiere bester Laune im Gespräch mit Bundesminister a.D. Karl Ravens. "Eine hervorragende Inszenierung", ist auch der Ministerpräsident begeistert. Mehr zum Thema hier und in der Tageszeitung, dem Gandersheimer Kreisblatt.fis


Foto: Thomas Fischer






Bad Gandersheim!!!DAS BESTE SOFORT!!!- Sonntag, 13.07.2014 - 11:35
Hinreißende „Evita“-Premiere der Domfestspiele - Ein anrührender Mythos - 2. Teil
Dr. Gerhard Armanski über die zweite Abendpremiere bei den 56. Gandersheimer Domfestspielen. Die Rezension in drei Abschnitten. 2. Teil: Die Geschichte ist die einer Aufsteigerin aus dem untersten Sozialbereich, die mit Charme und Chuzpe sich nach oben schläft und schließlich Gattin des argentinischen Staatschefs Juan Perón wurde. Sein autoritäres Regime mit Evita als Galionsfigur stützte sich mit populistischen Parolen auf Arbeiter und Bauern, die descamisados (=Hemdlosen, Zerlumpten). Obwohl oder gerade weil sie wie eine Prinzessin an die Spitze der Macht aufgestiegen war, das Geld mit vollen Händen ausgab und sich luxuriös kleidete, eroberte sie das Herz des Volkes. Der Mythos gründete weiter darauf, daß Evita, wie man sie zärtlich nannte, ein offenes Ohr für die Armen hatte und sich gern mit ihnen in Szene setzte. So stieg sie zur Königin der descamisados auf und ging durch ihren frühen Tod, den ihr Gatte politisch nicht lange überlebte, vollends ins Reich des Mythos ein, der noch Jahrzehnte danach weiter wirkte – in mancher Hinsicht mit Marilyn Monroe vergleichbar. Eine Schmonzette? So kann man's bringen, und die Inszenierung spielt damit. Aber sie sollte unter der geschickten und ironisch gesättigten Regie von Craig Simmons doch umgedichtet werden zum Exempel des Aufstiegs und Falls einer energischen Frau in der Sphäre der männlich-militärischen Macht. Darüber gewinnt sie eine fast tragische Statur, die eigenartig und spannend mit der lockeren und eingängigen Musik unter der Leitung von Heiko Lippmann und seinem sensiblen kleinen Orchester kontastierte. Es ist zum Lachen und manchmal zum Weinen. Die phantasievolle und geschwinde Choreographie (Hardy Rudolz) und Dramaturgie (Tom Dittmann) überzogen die Bühne mit ständig neuen trippelnden, tänzelnden oder stampfenden Gruppierungen, die obendrein mit gut nachempfundenen Kleidern und Frisuren versehen waren. Dies zeigte sich etwa in der schier schrillen Trauer auf die Nachricht vom Tod Evitas hin, im Frauenchor „Weine nicht um mich, Argentina“, im Triumphtanz im Kreis um die Heldin oder im Auftritt der Klatschbasen und holzköpfiger Militärs. All dies verlieh der Inszenierung ein tolles Tempo, das die Protagonisten und die ZuschauerInnen in ein aufregendes Wechselbad der Vorgänge und Gefühle stürzte. Solche Einfälle passierten nicht neben dem Handlungsstrang, sondern trugen ihn. Fortsetzung folgt. Zum Foto: Zuschauer applaudieren für eine fantastische Aufführung. Mehr zum Thema hier und am Montag in der Tageszeitung, dem Gandersheimer Kreisblatt.fis


Foto: Thomas Fischer






Bad Gandersheim!!!DAS WUNDERVOLLSTE SOFORT!!!- Sonntag, 13.07.2014 - 11:33
Königin der descamisados. Hinreißende „Evita“-Premiere der Domfestspiele - 1. Teil
Dr. Gerhard Armanski über die zweite Abendpremiere bei den 56. Gandersheimer Domfestspielen. Die Rezension in drei Abschnitten. 1. Teil: Es war eine sommerfestliche Stimmung, wo man flanierte, trank und plauderte. Die Sonne spielte gut mit. Auf der Bühne mit Andeutung einer Tango-Bar sammelte sich lässig das Ensemble und glitt ohne Aufsehens ins Spiel. Der Schirmherr, Ministerrpräsident Stephan Weil, war anwesend, artig vom Intendanten eingeführt, und bekräftigte in seiner kurzen Ansprache die Bedeutung der Festspiele, gratulierte zur paßgenauen deutsch-argentinischen Gelegenheit. Wenn man durch das schöne südniedersächsische Land zu einem solchen Theater fahre, „da geht einem das Herz auf“. Das Publikum quittierte es mit Beifall und versank alsbald ins Musical von Lloyd Webber und Tom Rice, das schon einmal vor Jahren hier aufgeführt worden war und geradezu Ohrwürmer bildete. Der eine oder die andere summte mit – und bekam auch in dem fetzigen gebotenen Stück reichlich Auftrieb. Fortsetzung folgt. Zum Foto: Rote Rosen für die Akteure. In der Mitte die glamouröse Evita (Franziska Schuster). Mehr zum Thema hier und am Montag in der Tageszeitung, dem Gandersheimer Kreisblatt.fis


Foto: Thomas Fischer






Northeim/Kalefeld!!!DAS SCHÖNSTE SOFORT!!!- Sonntag, 13.07.2014 - 11:20
Europaschule BBS I: Glückwunsch den erfolgreichen Absolventen/innen!
Mit einem Gesamtschnitt von 2,7 erhielten 62 Schüler der Europaschule BBS 1 Northeim die Allgemeine Hochschulreife und damit den Zugang zu allen Studiengängen: Selamet Akcam (Northeim) , Sözdar Akcam ( Northeim), Kevin Bartetzko (Northeim 1,8 ), Tatjana Beresikowa (Northeim), Viktor Berns (Northeim), Timo Biermann (Northeim), Carim Blötz (Bishausen), Melissa Blumenhagen (Kalefeld), Lukas Bode (Northeim), Marek Bode (Berka), Hendrik Böhme (Northeim), Marcel Böker (Northeim), Jessica Brinkmann (Kalefeld 1,9), Philipp Döring (Northeim), Lea Chantal Ehbrecht (Wachenhausen), Jonas Engelberg (Gillersheim), Maximilian Ernst (Northeim), Franziska Garz (Gillersheim), Dominik Gastorf (Berka), Kevin Gau (Northeim), Marcel Geile (Northeim), Chris Gruchmann (Northeim), Dennis Heise (Northeim), Jasper Heise (Northeim 1,9), Corinna Henne (Northeim), Jonas Hensiek (Northeim), Johanna Hesse (Drüber 1,7), Thomas Kammerzell (Northeim), Dana Kaufmann (Northeim 1,7), Tobias Kirch (Katlenburg-Lindau), Katharina Kreitz (Hardegsen-Ellierode), Oleg Kuppe (Northeim), Marcel Kuss (Kalefeld), Anastasios Missios (Northeim), Claudia Möhle (Northeim), Leonie Mönkemeyer (Northeim), Timo Natermann (Moringen), Robert Naumann (Bad Gandersheim 1,7), Marc Niedzwiedz (Northeim), Franziska Nitsch (Kalefeld-Sebexen), Tamara Oppermann (Kalefeld ), Murat Özdogan (Northeim), Dominik Peters (Northeim), Marius Plenge (Northeim), Henrike Reimann (Northeim), Marco Richers (Northeim), Lucy Ludmilla Rukavicyn (Northeim), Philipp Rusteberg (Northeim), Nils Schomburg (Northeim), Marvin Schubert (Northeim-Sudheim), Irina Schuler (Northeim), Mike Singbeil (Northeim), Janine Spaniel (Hardegsen), Katharina Spethmann (Northeim), Eduard Spielmann (Northeim), Maximilian Steinborn (Northeim), Steffen René Trinczek (Northeim), Gözde Urnusmak (Northeim), Marcel Wagner (Northeim), Jule Weiß (Northeim), Lena Sophie Wendt (Northeim 1,8), Dennis Wieter (Moringen). Auszeichnungen: Für eine „1“ vor dem Komma bekamen folgende Abiturienten Auszeichnungen und von der Volksbank und Kreissparkasse gesponserte Buchpreise: Kevin Bartetzko (1,8) , Jessica Brinkmann (1,9), Jasper Heise (1,9), Johanna Hesse (1,7), Dana Kaufmann (1,7) , Robert Naumann (1,7) und Lena-Sophie Wendt (1,8) . Für das beste Abitur erhielten Johanna Hesse, für die beste BRC-Klausur Corinna Henne erstmalig Auszeichnungen von der Privaten Fachhochschule (PFH) Göttingen als Koorperationspartner der BBS 1. Vonseiten der evangelischen Landeskirche würdigte Superintendent Heinz Behrens die besonderen Prüfungsleistungen von Jasper Heise, Marco Richers und Corinna Henne im Fach Religion. Für die beste Matheprüfung überreichte BBS 1 – Lehrer Christian Reinecke einen Sachpreis an Johanna Hesse. Ferner erhielten Anastasios Missios, Gözde Urnusmak und Viktor Berns Buchpreise des schuleigenen Fördervereins für ihr besonderes Engagement. Mehr zum Thema hier und in der Tageszeitung, dem Gandersheimer Kreisblatt.fis


Foto: Spectator






Bad Gandersheim/ Kreiensen/Naensen!!!DAS WICHTIGSTE SOFORT!!!- Sonntag, 13.07.2014 - 11:09
Neue Bürgeriniative (BI) mit bewährter Führungsriege im Einsatz
Die kürzlich neu gegründete BI „Bürger für HGÜ Erdkabel“ hat Fahrt aufgenommen. Unter der Führung von Peter Gosslar wurde diese neue Gruppierung als BI von Karl-Heinz Jung, Harald Becker, Dieter Wehe sowie Katja und Wolfgang Schulze gegründet. Bekannte Namen, denn alle vorgenannten sind seit langem in diesem Bereich tätig und verfügen sowohl über das entsprechende Fachwissen als auch über die erforderlichen Kontakte. Ziel der neuen BI ist es daher u.a auch überörtlich in Politik, Verbänden und Organisationen hinsichtlich der geplanten Stromautobahnen auf den Einsatz neuzeitlicher Technik in Gleichstrom (HGÜ) , in Form von Erdkabeln zu drängen. Diese Technik ist nachweislich mittlerweile weltweit im Einsatz und auch somit in der Praxis erprobt. Bekanntlich wird ja über die Trassenführung nicht im Wächterstübchen des Gandersheimer Rathauses oder im Einbecker Bockbierkeller entschieden. Auch wenn dies immer noch nicht allen Betroffenen klar zu sein scheint! Kürzlich waren dann auch Peter Gosslar und Karl-Heinz Jung zu einem Kongress bei der Bundesnetzagentur (BNetzA) in Bonn. Zeitgleich besuchte in Berlin Dieter Wehe eine hochkarätige Tagung „Der Grünen“ Aktuelle News wie stets unter www.abindieerde.de Mehr zum Thema hier und in der Tageszeitung, dem Gandersheimer Kreisblatt.fis


Foto: Spectator


Foto:


Foto:






Einbeck!!!DAS WICHTIGSTE SOFORT!!!- Sonntag, 13.07.2014 - 11:01
Zeugen gesucht! Verkehrsunfall mit verletzter Radfahrerin
Am 12. Juli 2014, gegen 11 Uhr ereignete sich in Einbeck an der Kreuzung Teichenweg/Rabbethgestraße ein Verkehrsunfall, bei dem eine Radfahrerin leicht verletzt wurde. Eine 54-jährige Radfahrerin befuhr den Teichenweg in Richtung Rathaus. An der Kreuzung Teichenweg mißachtete eine PKW-Fahrerin, die den Teichenweg in Richtung Hubeweg überqueren wollte, die Vorfahrt der Radfahrerin. Im Kreuzungsbereich kam es zum Zusammenstoß. Auf Grund des Schocks und der Aufregung konnte sich die Radfahrerin nicht die Personalien der Fahrzeugführerin oder das Kennzeichen des Fahrzeugs merken. Bei dem Unfall erlitt sie diverse Prellungen, die ambulant im Bürgerspital behandelt wurden. Am Fahrrad entstand Sachschaden. Die unfallbeteiligte Fahrzeugführerin oder eventuelle Zeugen werden gebeten, sich umgehend mit der Polizei Einbeck, Tel. 05561/949780 in Verbindung zu setzen.hin Mehr zum Thema hier und in der Tageszeitung, dem Gandersheimer Kreisblatt.fis


Foto:


Foto:


Foto:






Bad Gandersheim!!!DAS AKTUELLSTE SOFORT!!!- Samstag, 12.07.2014 - 14:10
20.06 Uhr: 1000 Menschen und Intendant Christian Doll empfangen Ministerpräsidnet Weil mit Applaus
Inzwischen ist es 20.06 Uhr: Niedersachsens Ministerpräsident Stephan Weil ist in der Arena vor dem Dom angekommen. Der Intendant des Theaterfestivals, Christian Doll, und mit ihm 1000 Menschen auf der vollbesetzten Tribüne (Foto), heißt den Regierungschef und Schirmherrn sehr herzlich willkommen. Doll dankt dem MP für die persönliche Anwesenheit Weils. Er wünscht sich, dass der Ministerpräsident auch weiterhin seinen Schutz-Schirm über die Festspiele halten möge. Weil schmunzelt, thematisiert geschickt das angebrochene argentinische Wochenende. Eine Anspielung auf die argentinische "Evita"-Aufführung und die argentinische Elf, die bei der Fußballweltmeisterschaft in Brasilien am Sonntag im Finale auf die deutsche Mannschaft trifft. Weil will sich nicht festlegen und bekennt sich dennoch sehr eindeutig: Ich bleibe heute in der Fankurve der Gandersheimer Domfestspiele! Das kommt gut an. Es gibt riesigen Beifall für die weitere Liebeserklärung für die Roswithastadt und die Menschen, die hier zuhause sind. Dann ist der Abend und die Bühne frei - für eine sensationelle "Evita", wie es sich nach zwei beeindruckenden Theaterstunden vor dem Gandersheimer Dom herausstellt.fis


Foto: Thomas Fischer






Bad Gandersheim!!!DAS AKTUELLSTE SOFORT!!!- Samstag, 12.07.2014 - 13:54
19.41 Uhr: Hauptsponsor Helmut Peter heißt Ministerpräsident Weil willkommen
Seine VIP-Meetings haben inzwischen Kultstatus: Unternehmer Helmuth Peter (Mercedes und andere Marken), einer der Hauptsponsoren des Theaterfestivals, hat zum ersten (von fünf) VIP-Treff in die Partyzone Martin-Luther-Haus mit dem fantastischen Domgarten eingeladen. Hier freut sich Peter über die Anwesenheit von Niedersachsens Ministerpräsident Stephan Weil (Fünfter von links). Der wiederum ist u.a. auch dankbar dafür, dass er mit Helmut Peter und der VIP-Geselschaft mit einem kühlen Pils an diesem warmen Julitag anstoßen darf. Von links auf dem Foto: Pröpstin Elfriede Knotte, Unternehmer Helmuth Peter. Landrat und Aufsichtsratsvorsitzender Michael Wickmann, Gandersheims zukünftige Bürgermeisterin Franziska Schwarz, Ministerpräsident Stephan Weil, Bürgermeister Heinz-Gerhard Ehmen und Bundestagsabgeordneter Fritz Günzler (Göttingen).fis


Foto: Thomas Fischer






Bad gandersheim!!!DAS AKTUELLSTE SOFORT!!!- Samstag, 12.07.2014 - 13:46
19.32 Uhr: Ricarda Polzin empfängt Ministerpräsent Weil - Petion mit gelber Schleife
Ein Gläschen ist getrunken, der Smalltalk erledigt. Der Tross mit Ministerpräsident Stephan Weil geht die Rathaustreppe herunter. Unten steht eine kleine Gruppe einer Bürgerinitiative aus Heckenbeck-Hilprechtshausen vor einem riesigen Poster. Sie kämpft gegen die umstrittenen Freileitungen und für ihre Erdverkabelung in HGÜ-Technik. Vor dem Plakat steht Heckenbecks eloquente wie stets lächelnde Ortsvorsteherin Ricarda Polzin. MP Weil ist informiert über ihre Aktion. Er bleibt stehen, hört lange zu. Weil lässt sich von Polzin eine Petition, Unterschriften und eine schriftliche Einladung übergeben. "Mit so einer schönen gelben Schleife eingebunden habe ich so etwas noch nie bekommen", bleibt Weil seiner liebenswürigen Art treu. Er sagt Polzin und den Gegnern der Freileitungen Aufmerksamkeit zu. Konsequenten und sofortigen Widerspruch ernte Polizin, als sie eine Diskussion über dezentrale Konzeptionen in der Energiewende anzettelt. Weil sieht das differenzierter und globaler. Dann aber drängen Wegbegleiter den MP zum nächsten (weltlichen) Empfang - der im Martin-Luther-Haus wartet.fis


Foto: Thomas Fischer


Foto: Thomas Fischer






Bad Gandersheim!!!DAS AKTUELLSTE SOFORT!!!- Samstag, 12.07.2014 - 13:30
19.12 Uhr: Bürgermeister Ehmen empfängt Stephan Weil im Rathaus - "Toscana des Nordens"
19.10 Uhr: Ministerpräsident Stephan Weil (Zweiter von links) ist im Amtszimmer von Bürgermeister Heinz-Gerhard Ehmen angekommen, wird hier nett begrüßt. Ehmen, mit goldener Amtskette glänzend ausgestattet, bekundet seine Freude über die Anwesenheit des Regierungschefs. Weil dokumentiere damit den hohen Stellenwert des Theaterfestivals und seine Wertschätzung gegenüber der Stadt Bad Gandersheim. Ehmen stellt dem hohen Gast die Teilnehmer des Empfangs vor. Unter ihnen (auf dem Foto) der Bundestagsabgeordnete Dr. Wilhelm Priesmeier und Landtagsabgeordnete Uwe Schwarz. In seiner Erwiderung würdigt der Ministerpräsident die Domfestspiele und lobt seine aktuellen Eindrücke von der herrlichen landschaftlichen Lage und intakten Natur,in die Bad Gandersheim eingebettet sei. "Sie haben hier die Toscana des Nordens", spricht er einen denkwürdigen Satz, sichtlich beeinflusst von der hochsommerlichen Idylle an diesem fantastischen Theatersommerabend.fis


Foto: Thomas Fischer


Foto: Thomas Fischer


Foto: Thomas Fischer


Foto: Thomas Fischer






Bad Gandersheim!!!DAS NACHDENKLICHSTE SOFORT!!!- Freitag, 11.07.2014 - 17:18
"Wer Ohren hat, der höre" - wer Augen hat, der lese...
Eine spannende "Besinnung zum Wochenende" - das geistliche Wort im Gandersheimer Kreisblatt - hat Stefan Manzeck, geschrieben. Sein Titel lautet "Wer Ohren hat, der höre". GK ONLINE ergänzt mit stiller Billigung des Autos: "Wer Augen hat, der lese!" Manzeck ist katholischer Pastoralreferent, Klnikseelsorger in Seesen und Gefängnis-Seelsorger in der Justizvollzugsanstalt in Rosdorf bei Göttingen. Mehr zum Thema hier und am Samstag in der Tageszeitung, dem Gandersheimer Kreisblatt.fis





Rotselaar/Bad Gandersheim!!!DAS ROCKIGSTE SOFORT!!!- Freitag, 11.07.2014 - 17:12
Rock Werchter: Die "gloreichen Vier" mit Bürgermeister Claes in der VIP-Zone
Bei einem Besuch in Bad Gandersheims beglischer Partnerstadt Rotselaar hat eine kleine Gruppe Gandersheimer die Gelegenheit genutzt, und sich das Megaereignsi "Rock Werchter" reingezogen. Bekannte Personen genießen die Zeit in Liegestühlen auf der VIP-Terrasse (Foto). In der Mitte Rotselaars Bürgermeister Dirk Claes. Allesamt easy und in rockiger Laune. Mehr zum Thema hier und in der Tageszeitung, dem Gandersheimer Kreisblatt.fis


Foto: Spectator


Foto: Thomas Fischer






Bad Gandersheim!!!!DAS SCHÖNSTE SOFORT!!!- Freitag, 11.07.2014 - 15:39
Vor dem WM Finale: Finales sommerliches Singen der Domkantorei
Zu einer etwas anderen musikalischen Einstimmung auf das WM Finale lädt die Gandersheimer Domkantorei am Sonntag, den 13. Juli um 18 Uhr in die Stiftskirche ein. Auf dem Programm stehen Chorsätze und europäische Volkslieder zum Zuhören und Mitsingen u.a. von Johann Steuerlein, Waldemar Ahlén, Laslzo Halmos, Giovanni Gastoldi, Béla Bartók und James E. Moore und Martin Heubach, sowie solistische Gesangs- und Orgelbeiträge. Immer wieder war der Wunsch laut geworden, ob nicht neben dem Advents- und Weihnachtssingen auch einmal im Sommer ein ähnliches Angebot zum Mitsingen und Zuhören gemacht werden könnten. Hier ist es - und die Domkantorei unter der Leitung von Martin Heubach freut sich auf eine rege Beteiligung. Der Eintritt ist frei – Eine Kollekte wird am Ausgang erbeten.fis





Northeim!!!DAS AKTUELLSTE SOFORT!!!- Freitag, 11.07.2014 - 09:30
Priesmeier (SPD): Die Rente ist nachgelagerter Lohn für Lebensleistung
„Dieses Format der SPD-Bundestagsfraktion mit Veranstaltungen vor Ort zu sein, um direkt mit den Bürgerinnen und Bürgern ins Gespräch zu kommen, werden wir weiter voranbringen. Es gibt genug Themen, die den Bürger beschäftigen. Wir wollen hier vor Ort informieren und diskutieren. Der Dialog mit den Bürgern ist der SPD sowohl auf Bundes- als auch auf Lokalebene sehr wichtig und dass das Interesse vorhanden ist, sieht man an den gut 70 Interessierten (Foto), die trotz des deutschen Halbfinal-Spieles in die Stadthalle gekommen sind“, erklären der SPD-Bundestagsabgeordnete Wilhelm Priesmeier und der SPD-Kreistagsabgeordnete Simon Hartmann gemeinsam im Anschluss an die Diskussionsveranstaltung „Das Rentenpaket – Lebensleistungen besser anerkennen“. Er freue sich, dass er Gabriele Lösekrug-Möller in ihrer Funktion als Parlamentarische Staatssekretärin bei der Bundesministerin für Arbeit und Soziales für diese Veranstaltung gewinnen konnte, um die Anwesenden über die Neuerungen des Rentenpakets zu informieren, so der hiesige SPD-Bundestagsabgeordnete Wilhelm Priesmeier, der als Fraktionsmitglied hierzu eingeladen hat-te. Mit dem Rentenpaket habe die SPD eines ihrer zentralen Wahlkampfthemen umgesetzt. Die gesetzliche Rentenversicherung sei die wichtigste Säule des deutschen Drei-Säulen-Systems der Alterssicherung. „Sie ist stabil, sicher und verlässlich“, führt Priesmeier in das Thema ein. Damit das so bleibe, müsse das Alterssicherungssystem stets auf Verbesserungspotentiale geprüft und dort verändert werden, wo sie unter Beachtung des Grundsatzes der Generationengerechtigkeit notwendig und möglich sind. „Darum geht es heute Abend: Um die Neuregelungen bei der Rentenreform, die seit dem 1. Juli gelten, und um Ihre Fragen“, so Wilhelm Priesmeier. Kaum ein anderes Thema beschäftige die Menschen so sehr wie die Fragen rund um die Versor-gung und Absicherung im Alter, so Landrat Michael Wickmann, der diese Diskussionsrunde zwi-schen Politikern und Bürgern sehr begrüße. Als Landrat des Landkreises Northeim wolle er besonders auf die Mütterrente eingehen. „Im Landkreis Northeim liegt der Anteil der Frauen im Bereich der Leistungen wegen Alters, der sog. Grundsicherung, bei rund 66 Prozent. Gerade aber diese Frauen werden von der Mütterrente nur sehr gering oder gar nicht profitieren, weil die Mütterrente, wie alle anderen Renten, auf die Grundsicherungsleistung angerechnet wird. Hier würde ich mir dringend Nachbesserung wünschen“, so Landrat Wickmann. Mehr zum Thema hier und in der Tageszeitung, dem Gandersheimer Kreisblatt.fis


Foto: Spectator


Foto: Spectator


Foto: Thomas Fischer


Foto:






Einbeck/ Kreiensen!!!DAS WICHTIGSTE SOFORT!!!- Donnerstag, 10.07.2014 - 21:12
Seniorenrat befasst sich mit vielfältigen Themen zur Teilhabe aller Menschen
Mit vielfältigen Themen befasste sich der Einbecker Seniorenrat bei seiner jüngsten Sitzung. Unter anderem berichtete Bele Hoppe von »Einbeck Marketin_g_« von der zweiten Testrunde des generationenfreundlichen Einkaufens. Elf Geschäfte, die alle die Anforderungen erfüllten, wurden unter Aspekten wie Erreichbarkeit, Größe der Gänge oder Barrierefreiheit von den ausgebildeten Testern des Seniorenrats untersucht. Bei einigen Läden mussten Rampen oder eine Klingel nachträglich installiert werden, doch freute sie Hoppe, dass alle Geschäfte am Dienstag, 5. August, ab 18.30 Uhr im Sitzungssaal der Einbecker Sparkasse das Zertifikat der Landesinitiative Niedersachsen generationengerechter Alltag (LINGA) bekommen und somit zur Generationenfreundlichkeit Einbecks beitragen. Über die Initiative _»Schlau(f)enster« berichtete Vorsitzender Hans-Jürgen Kettler. Da mehr als 50 Ladenlokale in Einbeck leerstehen, hatte Karl-Heinz Rehkopf, der Initiator vom »PS.SPEICHER«, Anfang des Jahres die Idee, gemeinsam mit anderen engagierten Bürgern sich mit dem Leerstandsthema zu befassen. Unter dem Motto »Vom Graufenster zum Schlau(f)enster« verwandelten ehrenamtliche Bürger sowie Förderer und unterstützende Betriebe ehemalige »Schandflecke« zu »Hinguckern«. Die Ziele der Bürgerinitiative sei es, so Kettler, bei den leer stehenden Geschäften die Wiederverwertbarkeit zu erhöhen, die Vielseitigkeit Einbecks zu zeigen, die Belebung der Innenstadt wiederzuholen und das Umfeld für Interessenten zu verbessern. Ein weiterer Aspekt war, die Bürger aufzuwecken, um gegen den Leerstand in Einbeck initiativ zu werden, was gut geklappt habe. Er lud alle Bürger ein, mal wieder durch die Stadt zu gehen, um die Veränderungen zu erleben - schon rund 20 Geschäfte wurden dank der Unterstützung von vielen Bürgern und Betrieben aufgepeppt - und sich mit in der Bürgerinitiative zu engagieren. Weiter kündigte er an, dass Interessierte sich am morgigen Sonnabend, 12. Juli, auf dem Markplatz an einem Info-Stand über die Arbeit der Bürgerinitiative erkundigen können und dass ein »Reparatur-Kaffee« geplant sei. Mit Unterstützung der Einbecker Wohnungsbaugesellschaft und in Absprache mit den ansässigen Unternehmen soll ein Angebot entstehen, dass interessierte Bürger unter anderem defekte Kleinelektrogeräte oder Kleidungsstücke reparieren. Kettler betonte, dass das »Reparatur-Kaffee« nicht die Arbeit der Fachbetriebe ersetzen soll, dass man aber dennoch der Wegwerfgesellschaft entgegentreten will, da zum Beispiel mancher »Elektroschrott« leicht wieder zu reparieren sei. Die Notfallmappe des DRK stellte Silvia Schöne vor. Sie enthält gesammelt wichtige Unterlagen, die bei einem Notfall helfen sowie Leben retten können. Dies sind unter anderem persönliche und medizinische Daten, Kontakte zu Ansprechpartnern, ärztliche Behandlungen, Versicherungen, Vorsorgevollmachten, Organspendeausweise sowie Patienten-, Betreuungs- und Bestattungsverfügungen.mrz Mehr zum Thema hier und in der Tageszeitung, dem Gandersheimer Kreisblatt.fat





Bad Gandersheim!!!DAS RUNDESTE SOFORT!!!- Donnerstag, 10.07.2014 - 21:08
Darauf sollten Sie achten! Am Samstag ist Vollmond!
"Ich habe recht" – wie wichtig ist Ihnen dieser Satz? Es ist ein einfacher Satz, zudem ein legitimer und wichtiger Satz, aber auch ein Satz, der Menschen trennt und Unfrieden bringt. Wir schlagen vor, stattdessen im passenden Moment einfach mal "Du hast recht" zu sagen. Sie werden nichts verlieren, sondern Nähe und Gemeinsamkeit erfahren. Sie verlassen eine Insel … Der genaue Zeitpunkt des Vollmonds ist: Samstag * 12. Juli 2014 * 13:24:54 Uhr Mitteleuropäische Sommerzeit (MESZ) Mondzeichen: Steinbock 20° 03' Mehr zum Thema hier und in der Tageszeitung, dem Gandersheimer Kreisblatt.fis


Foto: www.nis.ch






Bad Gandersheim/Kreiensen/Einbeck!!!DAS NACHDENKLICHSTE SOFORT!!!- Donnerstag, 10.07.2014 - 21:05
Müllers Meinung: Heute "380 kV Leitung - alles bedacht?" - 2. Teil
Die Auseinandersetzung zum umstrittenen Thema "380 kV-Freileitungen" ist soeben mit einem Beitrag von Hermann Müller Foto) aus Einbeck-Bentierode angereichert worden. Sein Beitrag dokumentiert GK ONLINE in zwei Abschnitten. Die erneuerbaren Energien sind der Ausweg: Strom kann in Deutschland mehr erzeugt werden, als wir brauchen. Aber die Erneuerbaren sind tückisch, sie sind nicht stetig verfügbar und sie sind an manchen Ort gebunden. Strom aus dieser Quelle muss daher transportiert werden – und dazu werden Leitungen gebraucht. Und dieser Strom muss gespeichert werden – und dazu brauchen wir Speicher. Heute ist dieser Stromspeicher das Stromnetz mit den dahinter stehenden Kraftwerken aus den nicht-erneuerbaren Quellen – und dazu werden wieder Leitungen gebraucht. Der Hinweis auf den Bevölkerungsschwund in Deutschland ist in diesem Zusammenhang geradezu rührend. Denn einmal geht die Minderung der Bevölkerungszahl zur Lösung dieses Problems viel zu langsam und zum anderen, wollen sich da doch so manche Bürgermeister/Innen für eine Erhöhung der Bevölkerungszahl in ihrer Gemeinde einsetzen. Lassen wir diesen kleinen Widerspruch ungeklärt stehen, denn selbst der Denkansatz ist zweifelhaft, denn weniger Menschen verbrauchen nur dann weniger Strom, wenn sich der Pro-Kopf-Verbrauch nicht erhöht. Viel sinnvoller und wirkungsvoller ist dagegen Energiesparen. Die Hausheizung braucht rund dreißig Prozent unseres Energieverbrauchs (schauen Sie doch mal in Ihren Abrechnungen nach!). Wir brauchen also neue Häuser, die keine Heizung brauchen, technisch ist dies heute möglich. Schade nur, das wir dazu eine andere Politik brauchen – und mindestens fünfzig Jahre Zeit. Zum Schluss noch ein kleiner Hinweis. Wer sich ein paar Solarmodule auf sein Dach legt und meint, jetzt habe er immer Strom, irrt, denn die Wechselrichter brauchen zur Steuerung die Netzanbindung mit genau 230 V und 50 Hz; sie sind so gebaut, dass sie keinen Strom liefern, wenn das Netz ausfällt. Und damit dieses Netz nicht zusammenbricht brauchen wir – neue Leitungen. Es geht also um sehr viel mehr als ein Stück Draht über oder unter der Erde." Mehr zum Thema hier und in der Tageszeitung, dem Gandersheimer Kreisblatt.fat





Bad Gandersheim/Kreiensen/Einbeck!!!DAS NACHDENKLICHSTE SOFORT!!!- Donnerstag, 10.07.2014 - 21:04
Müllers Meinung: Heute "380 kV Leitung - alles bedacht?" - 1. Teil
Die Auseinandersetzung zum umstrittenen Thema "380 kV-Freileitungen" ist soeben mit einem Beitrag von Hermann Müller Foto) aus Einbeck-Bentierode angereichert worden. Sein Beitrag dokumentiert GK ONLINE in zwei Abschnitten. Müller: Einwände kann jeder haben. Der Anblick in der Landschaft ist im wahrsten Sinne des Wortes Ansichtssache. Über die Vorteile von Gleich- zu Wechselstrom oder Erdkabel zu Freileitung lässt sich um so leichter streiten, je weniger Sachkenntnis vorhanden ist. Jedenfalls braucht man zur Stromübertragung außer Leitungen auch noch ein paar Komponenten, wie zum Beispiel Schalter – und da gibt es ja offenbar einige Probleme. Und wenn dies alles durch ist kommen noch die Argumente von der Fehlinvestition und der Volkswirtschaft. Also auf zur Volkswirtschaft. Unsere Energie stammt heute zu rund 75 Prozent aus Uran und aus fossilen Quellen (Kohle, Erdöl, Erdgas). Einmal abgesehen davon, dass diese Quellen alle endlich sind, haben wir davon in Deutschland nichts oder jedenfalls nicht sehr viel, mithin, wir sind auf Einfuhren angewiesen und von diesen abhängig. Einfuhren müssen bezahlt werden – hoffentlich können wir das immer, auch bei den steigenden Preisen. Noch wichtiger ist aber, wir müssen das Produkt überhaupt bekommen – und das eben ist keineswegs so sicher, denn die Lieferung hängt nicht nur von uns ab, Probleme, die andere haben oder sich machen, wirken auch auf uns zurück, siehe Ukraine und Nahost. Volkswirtschaft, so viel zur Nachhilfe, setzt auch vorausschauendes Handeln und Vorsorge voraus – und bei der Energie heißt das, sie im eigenen Land zu erzeugen. Fortsetzung folgt. Mehr zum Thema hier und in der Tageszeitung, dem Gandersheimer Kreisblatt.fat


Foto: Zickfeld






Northeim!!!DAS AKTUELLSTE SOFORT!!!- Donnerstag, 10.07.2014 - 19:32
Northeim: Konzerte zum Thema "Glück" - Die 28. niedersächsischen Musiktage präsentiert
Die Kultursommer wird immer schöner: In diesem Jahr bietet Niedersachsens größtes Musik-Festival, die Niedersächsischen Musiktage, großartige Künstler an ungewöhnlichen Orten mit ganz besonderen Konzerten zum großen Thema "Glück". So machte Festivalintendantin Katrin Zagrosek (Foto) schon heute bei ihrer Pressekonferenz in den Räumen der Kreissparkasse Northeim einen durchaus zufrienden ja glücklichen Eindruck, weil sie zwei hochkarätige Musikevents im KSN-Geschäftsgebiet darbieten konnte. "Im Atrium auf dem Gräflichen Kandsitz Hardenberg in Nörten heißt es am Freitag, 12. Sepember, 20 Uhr, "Zum Glück gibt's "?Schmaltz!". Nicht nur die Lieder der sechs Musiker aus Berlin sind abgedreht, auch ihre Instrumente. Dazu gehören beispielsweise eine Kaffeemühle und eine Säge. Das zweite Konzert bringt am Sonntag, 28. September, Antonios Vivaldis "Vier Jahreszeiten" in der St. Sixti Kirche in Northeim, Beginn 17 Uhr, zur Aufführung. Für beide Konzerte gibt es noch Restkarten in allen Geschäftsstellen der Kreissparkasse Northeim. Zum Foto: Neben Intendantin Katrin Zagrosek Kirchenkreiskantor Benjamin Dippel (links), KSN-Marketingchef Gernot Bollerhei und vom Gräflichen Landsitz Hardenberg Freiherr Klaus von Alvesleben (ganz rechts). Mehr zum Thema hier und in der Tageszeitung, dem Gandersheimer Kreisblatt.fis


Foto: Thomas Fischer






Bad Harzburg!!!DAS AKTUELLSTE SOFORT!!!- Donnerstag, 10.07.2014 - 18:51
Bad Harzburg: Rennempfang mit Chiara Novak als Sängerin, Werner Schilli eröffnet
Rennverein-Präsident Stephan Ahrens und seine Mannschaft haben längst die "heiße Phase" für die fünf Renntage vom 19. bis 27. Juli in Bad Harzburg eingeläutet. Einige Weichen wie die Gastspiele diverser Promis beim Galoppmeeting wie Nadja "Naddel" abd el Farrag, Felix von Jascheroff (beide Sonntag, 20. Juli) oder Carlo Degen (Sonntag, 27. Juli) sowie das kostenlose Kinderprogramm sind bereits gestellt. Jetzt hat das Management des Harzburger Rennvereins auch das Programm für den Rennempfang am Eröffnungstag im VIP-Zelt an der Einlaufgeraden festgetzurrt, der um 11.30 Uhr beginnen wird. Statt den bekannten Jagdsignalen wird diesmal erstmalig die 17-jährige Sängerin und Pianistin Chiara Novak aus Hemkenrode zu hören sein. Ein spannender wie beeindruckender Auftritt der jungen und talentierten Künstlerin wird zu erwarten sein. Gastredner beim Rennempfang ist Werner Schilli (auf dem Foto in der Mitte der drei LSK-Repräsentanten bei der heutigen Pressekonferenz), Vorstandmitglied der Braunschweigischen Landessparkasse. Das Bankinstitut ist einer der Hauptsponsoren der Galopprennwoche und Eigentümer des Harzburger Gestüts. "Werner Schilli ist dem Harzburger Rennverein sehr verbunden. Wir freuen uns sehr, dass er die Rennwoche offiziell eröffnen wird", so Präsident Ahrens heute im Gespräch mit GK ONLINE. Mehr zum Thema hier und in der Tageszeitung, dem Gandersheimer Kreisblatt.fis


Foto: Thomas Fischer






Bad Harzburg!!!DAS AKTUELLSTE SOFORT!!!- Donnerstag, 10.07.2014 - 18:38
Bad Harzburg: "Wir setzen weiter auf den Hindernissport" - Attraktives Rahmenprogramm
Heute große Pressekonferenz des Harzburger Rennvereins e.V. von 1880. Im Hotel "Braunschweiger Hof" berichten Präsident Stephan Ahrens (Mitte) , Vize Felix R. Bergmann und Wilhelm Baumgarten (rechts) über die bevorstehende 135. Galopprennwoche. Sie startet am Sonnabend, 19. Juli, und dauert bis Sonntag, 27. Juli. Den Verantwortlichen liegt besonders am Herzen, mit dem in der Region beliebten Reiter- und Pferdeevent den Hindernissport zu stärken. Es ist inzwischen eine Harzburger Marke im deutschen Galopprennsport geworden. "Wir setzen weiter auf den Hindernissport", brachte es heute Präsident Ahrens auf den Punkt. Er erläuterte ein verändertes und attraktiveres Rahmenprogramm auf und im Umfeld der Rennbahn. Davon verspricht sich der Rennverein mehr Besucher. In diesem Jahr werden 40.000 Menschen bei dem Reitsportereignis erwartet. Der Wettumsatz dürfte wiederum bei rund einer Million Euro liegen. Mehr zum Thema hier und in der Tageszeitung, dem Gandersheimer Kreisblatt.fis


Foto: Thomas Fischer


Foto: Thomas Fischer


Foto: Thomas Fischer


Foto: Jörg Zickfeld






Bad Gandersheim/Seesen!!!DAS NACHDENKLICHSTE SOFORT!!!- Donnerstag, 10.07.2014 - 17:04
Überstunden in der Verwaltung: Das meint Stefan Bettner aus Seesen
Zur Anhäufung von Resturlaub und Überstunden in der Gandersheimer Stadtverwaltung mehrt Stefan Bettner aus Seesen an: "Hallo liebe Redaktion vom Gandersheimer Kreisblatt, zur Erklärung, das Urlaubsjahr im Öffentlichen Dienst (Tarifvertrag TVÖD) ist nicht das Kalenderjahr, sondern der Urlaub kann bis zum 31.März des Folgejahres gewährt werden, bei den Beamten sogar noch länger. Es war klar das dieses Problem in den "doppischen" Haushalten "sichtbar" werden würde. Aber es wird auch deutlich, wie knapp die Personaldecke im öffentlichen Dienst mittlerweile ist. Das zweite Problem durch den hohen Altersschnitt haben die Meisten den höchsten tariflichen Urlaubsanspruch. Und dann haben wir über Überstunden z.B. Im Winterdienst und für Feste und Veranstaltungen noch nicht geredet.Schöne Grüße aus Seesen, Stefan Bettner." Mehr zum Thema hier und in der Tageszeitung, dem Gandersheimer Kreisblatt.fat





Einbeck!!!DAS WICHTIGSTE SOFORT!!!- Donnerstag, 10.07.2014 - 16:25
Vorrang missachtet
Ein Fahrzeugführer (29) aus Delligsen befuhr mit seinem Pkw am Mittwoch, 9.Juli, gegen 05.30 Uhr die Bundesstraße 3 in Richtung Northeim. An der Abfahrt zur Hansestraße wollte er nach links abbiegen, übersah jedoch den Pkw eines 51-jährigen Northeimers, der die Gegenrichtung geradeaus in Richtung Alfeld befuhr. Bei dem Zusammenstoß entstand Sachschaden in Höhe von etwa 4500 Euro. Verletzt wurde niemand. Gegen den Verursacher wurde ein Verkehrsordnungswidrigkeitsverfahren eingeleitet.pap Mehr zum Thema hier und in der Tageszeitung, dem Gandersheimer Kreisblatt.fis


Foto:


Foto: Polizei






Uslar/Brakel!!!DAS WICHTIGSTE SOFORT!!!- Donnerstag, 10.07.2014 - 16:00
Polizei: Unbekannter Toter ist identifiziert
Der unbekannte Mann, welcher am Montag, 7.Juli, gegen 18 Uhr,auf der Bahnstrecke Bodenfelde - Lauenförde, bei einem Zusammenstoß mit der Regionalbahn tödlich verletzt worden ist, konnte nunmehr aufgrund der Öffentlichkeitsfahndung identifiziert werden. Es handeltsich um einen 54- jährigen alleinstehenden Einwohner aus Brakel. Die Polizei Uslar bedankt sich bei allen beteiligten Institutionen für die Mithilfe.js Mehr zum Thema hier und in der Tageszeitung, dem Gandersheimer Kreisblatt.fis





Bad Gandersheim!!!DAS ERWARTUNGSFREUDIGSTE SOFORT!!!- Donnerstag, 10.07.2014 - 06:56
Fußballfan-Szene: Jetzt werden die Argentinier auf die Hörner genommen
Deutschland im Finale der Fußballweltmeisterschaft in Brasiien. Gestern konnte sich die argentinische Elf gegen Holland nach Elfmeterschießen behaupten. Die Argentiner treffen am Sonntag auf die Elf von Jogi Löw. Zum Speil findet im Gandeon Kino die Finalparty statt. Dann heißt es: Argentinien wird auf die Hörner genommen... Mehr zum Thema hier und in der Tageszeitung, dem Gandersheimer Kreisblatt.fis


Foto: Thomas Fischer


Foto: Spectator


Foto: Thomas Fischer


Foto: Spectator






Bad Gandersheim!!!DAS UNTERHALTSAMSTE SOFORT!!!- Donnerstag, 10.07.2014 - 06:35
Ev. Frauenhilfe mit Liedern und Quiz
Wer an einem unterhaltsamen Nachmittag mit netten Menschen teilnehmen möchte, der ist bei der Ev. Frauenhilfe Bad Gandersheim herzlich willkommen. Nach dem gemeinsamen Kaffee trinken mit selbstgebackenem Kuchen werden Volkslieder gesungen, lustige Quizfragen gestellt und Wissenswertes über Hoffmann von Fallersleben berichtet. Kommen Sie am Montag, den 14. Juli um 15.00 Uhr in das Martin Luther Haus und machen Sie mit bei dem bunten Programm, das Frau Schüßler ausgearbeitet hat. Sie freut sich auf viele Teilnehmer. Mehr zum Thema hier und in der Tageszeitung, dem Gandersheimer Kreisblatt.fis





Goslar!!!DAS VORBILDLICHSTE SOFORT!!!- Donnerstag, 10.07.2014 - 06:34
Harzer Wasserwirtschaft: Ausgezeichnet
Die Erlebnisführungen (Foto) bei der Harzer Wasserwirtschaft, ein touristischer Höhepunkt im Goslarer Rammerlsberg, sind jetzt als ein vorbildlicher Event gewürdigt worden. Mehr zum Thema hier und heute in der Tageszeitung, dem Gandersheimer Kreisblatt.fis


Foto: Spectator


Foto: Spectator






Bad Gandersheim!!!DAS FAKTISCHSTE SOFORT!!!- Mittwoch, 09.07.2014 - 17:23
In der Stadtverwaltung: 291 Resturlaubstage, 1.818 Überstunden
Der Etat 2013: Jetzt wurde ein riesiger Berg an Resturlaubstagen bekannt, der im Etatwerk unter der Rubrik "Rückstellungen" . Das Gandersheimer Kreisblatt schreibt zu dem Thema in seiner heutigen Ausgabe Erstaunliches: "Bemerkenswert ist unter den Rückstellungen zu guter Letzt eine Position, die jeden Chef eines privatwirtschaftlichen Unternehmens bilanztechnisch erheblich piesacken würde. Rückstellungen für Überstunden und im Anspruchsjahr nicht genommenen Urlaub. Da hat sich anscheinend bei der Stadt einiges aufgestaut, denn im Etat müssen - zusammen mit anderem - 312.000 Euro dafür zurückgelegt wewrden. Hinter dieser Summe stehen ein Resturlaubsbestand von satten 291 Tagen sowie rund 1.818 Überstunden. Beide zusammen machen aber erst rund 116.000 Euro aus, der Rest von 195.000 Euro resultiert aus Rückstellungen für die Inanspruchnahme von Altersteilzeit." Inwieweit es stimmig ist, dass beispielsweise in der Chefetage des Gandersheimer Rathauses mehrmonatige Resturlaubsbetände vorhanden sein könnten, geht aus den Etatdokumenten nicht hervor. GK-Online hat dazu eine Anfrage gestartet. Mehr zum Thema hier und heute in der Tageszeitung, dem Gandersheimer Kreisblatt.fat





Seesen/Echte!!!DAS SOLIDARISCHSTE SOFORT!!!- Mittwoch, 09.07.2014 - 16:44
Autofahrer-Appell: Fuß vom Gas und kein Ferien-Staufrust gegen Straßenbauarbeiter
Schuften, wo andere im Ferienstau stehen: Autobahnbaustellen kosten Nerven. Aber, sie dürfen nicht die Gesundheit kosten. Die IG-Bau startet deshalb einen Autofahrer-Apell: "Fuß vom Gas. Und Staufrust bitte nicht an Straßenbauarbeitern auslassen!" Mehr zum Thema hier und am Donnerstag in der Tageszeitung, dem Gandersheimer Kreisblatt.fis


Foto: Spectator


Foto:






Bockenem/Bornhausen!!!DAS HÄRTESTE SOFORT!!!- Mittwoch, 09.07.2014 - 16:24
Musikszene live: Rocking at Bornemannshausen
Die Rufhörner schallen durch die Berge...und das nicht nur als Vorboten auf das "größte Metal-Festival im Hils", NEIN auch der Opener des diesjährigen Bornemannshausen Open Air's wird mit seinen donnernden Hörnern zur Jagt rufen."Wir freuen uns, dass sich die Ehre auf dem B:O:A geben", so ein Veranstaltungssprecher. Mehr Infos unter www.kaierder-jagdhornblaeser.de und in der Tageszeitung, dem Gandersheimer Kreisblatt, die ausführliche Heimatzeitung.fis





Bad Gandersheim!!!DAS UNTERHALTSAMSTE SOFORT!!!- Mittwoch, 09.07.2014 - 16:21
Beliebtes Sommerfest im Seniorendomizil „Hubertus“
Das Seniorendomizil Hubertus feierte kürzlich sein alljährliches, traditionelles Sommerfest. Leider entsprach das Wetter nicht dem Sommeranfang. Es regnete immer wieder. Doch das „Hubertus“ hatte vorgesorgt und vorsichtshalber ein geräumiges Zelt der Jungesblut Gastronomie geordert. Eine vorbeugende Maßnahme, die sich als treffend erwies. Schutz vor Regen und Sonneneinstrahlung war somit gewährleistet. Zelt und Innenbereich waren voll besetzt. Wetterbedingt wurde der erste Teil des Nachmittages somit auch im besagten Innenbereich gestaltet. Nach einer kurzen Ansprache durch die Leiterin Claudia Zilch, eröffnete der Hubertuschor (bestehend aus Bewohnern des Hauses) offiziell das Fest.Auf vielfachen Wunsch war, wie im letzten Jahr, der rollende Zoo „Tränkler“ wieder aktiv dabei. Jung und Alt hatten sichtlich Spaß an dieser Vorstellung. Diese exotischen Tiere, die man normalerweise nicht aus der Nähe zu sehen bekommt, waren nicht nur greifbar nah sondern tatsächlich auch zum Anfassen. Affen, Stinktier, Stachelschwein, Riesenschildkröte, Schlangen und Co. zeigten sich von ihrer besten Seite und ließen sich tatsächlich geduldig streicheln. Anschließend trat der Clown „Figaro“ auf, der alle Anwesenden mit seinen Ballonkünsten verzauberte. So wurden aus diesen Ballons Blumen, Tiere, Hüte und andere Gebilde geformt. Bewohner, Angehörige, Besucher und Mitarbeiter des Hauses staunten nicht schlecht. Natürlich war für das leibliche Wohl bestens gesorgt. Neben Kaffee und Kuchen, Gegrilltem und Salat sowie diverser Getränke, war Martin Kahle mit seinem Eiswagen von Eis-Heise extra aus Brunsen angereist und bot eine Auswahl, seiner über die Grenzen hinaus bekannten Eissorten, an. Mehr zum Thema hier und in der Tageszeitung, dem Gandersheimer Kreisblatt.fis


Foto: Spectator






Bad Gandersheim!!!DAS AKTUELLSTE SOFORT!!!- Mittwoch, 09.07.2014 - 16:16
Heftig! Gandersheim verliert in einem Monat 67 Einwohner - Jetzt: 10.869
Der Bewohnerrückgang in Bad Gandersheim und seinen Dörfern geht scheinbar unaufhaltsam weiter: Die Einwohner/innen-Anzahl der Stadt Bad Gandersheim hat zum Halbjahresende zum 30. Juni 2014 bei 10.869 Personen gelegen – 67 weniger als noch im Rahmen der davor liegenden Bestanderhebung zum 31. Mai des Jahres festgestellt. Die zusammengefasste Anzahl der Erst- und Hauptwohnsitze liegt derzeit bei 10.083. Diese Zahlen liegen jetzt aus dem Bürgerbüro vor. Auffällig ist, dass die Kernstadt von einem überproportionalen Einwohnerschwund betroffen ist, während in elf der 15 Ortsteile die Anzahl konstant geblieben oder sogar noch geringfügig angewachsen ist. Nachfolgend die neuen Gesamteinwohner-Zahlen (in Klammern jeweils der Vormonat): Bad Gandersheim-Kernstadt 6.466 (6.532), Harriehausen 689 (697), Wrescherode 571 (567), Heckenbeck 486 (489), Altgandersheim 463 (460), Dankelsheim 317 (312), Ackenhausen 261 (265), Dannhausen 255 (260), Gehrenrode 230 (230), Seboldshausen 211 (207), Gremsheim 188 (187), Hachenhausen 173 (173), Wolperode 157 (157), Ellierode 155 (153), Helmscherode 144 (144) und Clus-Brunshausen 103 (103). sbg Mehr zum Thema hier und in der Tageszeitung, dem Gandersheimer Kreisblatt.fis





Bad Gandersheim!!!DAS NATÜRLICHSTE SOFORT!!!- Mittwoch, 09.07.2014 - 16:12
Hornissen bitte in Ruhe lassen
Leider sind falsche Überlieferungen über eine besondere Angriffslust von Hornissen gegenüber Menschen, Pferden und Bienen immer noch weit verbreitet. Die Ansicht, dass drei Hornissenstiche einen Menschen und sieben ein Pferd töten könnten, ist ein widerlegter Aberglaube. Selbst kleine Tiere wie Mäuse können mehrere Hornissenstiche unbeschadet überleben. Auch für den Menschen werden mehrere gleichzeitige Hornissenstiche von der Giftwirkung her in der Regel nicht gefährlich. Ein Hornissenvolk lebt von Ende Mai bis Ende Oktober. Der Höhepunkt der Populationsentwicklung wird im Spätsommer erreicht, häufig wird man erst dann auf diese Insekten aufmerksam. Das natürliche Aussterben der Völker ist jetzt nicht mehr fern, denn spätestens ab Oktober nimmt die Zahl der Hornissen zunehmend rascher ab. Das Volk geht gegen Ende Oktober mit der alten Königin ein, nachdem die Geschlechtstiere abgeflogen sind. Der verlassene Wabenbau wird im Folgejahr nicht wieder bezogen. Wer ein Hornissenvolk beobachten will, sollte sich zuvor mit dem Verhalten der Tiere vertraut machen. Grundsätzlich gilt: Hornissen bleiben friedfertig, wenn sie nicht gestört werden! Wie alle staatenbildenden Insekten reagieren sie im Nestbereich - etwa 2 bis 4m (je nach Volkstärke und Neststandort) um den Nistplatz herum - auf ganz bestimmte Störungen, sie würden dann Störenfriede attackieren, um ihr Volk mit seinem Wabenbau, der Brut und der Königin zu verteidigen. Als Störungen im Nestbereich werden empfunden: Heftige Bewegungen, plötzliche stärkere Erschütterungen des Nistplatzes, längeres Verstellen der Flugbahn, Anatmen der Hornissen, Manipulation am Wabenbau oder am Nestzugang, Betrieb eines Motorgerätes (z.B. eines Rasenmähers) direkt vor dem Nest. Bei der nahen Beobachtung im Nestbereich sind etwaige Bewegungen langsam und vorsichtig vorzunehmen. Sollte es doch einmal zu Attacken kommen, entfernt man sich ohne heftige Abwehrbewegungen unverzüglich vom Nestbereich. Mehr zum Thema hier und in der Tageszeitung, dem Gandersheimer Kreisblatt.fis


Foto:






Einbeck/Bad Gandersheim/Hannover!!!DAS AKTUELLSTE SOFORT!!!- Mittwoch, 09.07.2014 - 15:58
Grascha übt Kritik: "Rot-Grün blockiert Schuldenbremse"
Der parlamentarische Geschäftsführer der FDP-Fraktion, Christian Grascha (Foto), kritisiert die Haushaltspolitiker von SPD und Grünen für ihre Blockadehaltung bei der Schuldenbremse. „Rot-Grün weigert sich, über die Schuldenbremse im Hauhaltsauschuss zu beraten. Dabei liegt unser Vorschlag bereits seit März 2013 auf dem Tisch. SPD und Grüne bremsen offenbar lieber die Beratungen als die Schulden“, ärgert sich der FDP-Finanzexperte. Auch die Verhandlungen zwischen den Fraktionen hätten SPD und Grüne scheinbar abgebrochen. Grascha: „Seit Dezember 2013 warten wir auf eine Antwort auf unser Schreiben. Seit dem herrscht Funkstille.“ Zuvor hatten SPD und Grüne mitgeteilt, dass für sie eine langsame Schuldenbremse erst ab 2020 nicht verhandelbar sei. „Wir haben nun nochmals die Fraktionsspitzen von SPD und Grünen angeschrieben. Ernsthafte Gespräche können aber nur wieder aufgenommen werden, wenn Rot-Grün nicht schon vor den Verhandlungen Beton anrührt und Positionen zementiert. Deswegen wollen wir unseren Vorschlag zur Schuldenbremse im Juli-Plenum zur Abstimmung stellen – damit jeder Farbe bekennen muss!“ Mehr zum Thema hier und in der Tageszeitung, dem Gandersheimer Kreisblatt.fis


Foto:






Hildesheim!!!DAS ERFOLGREICHSTE SOFORT!!!- Mittwoch, 09.07.2014 - 15:42
Ehrung der Meisterabsolventen
Im Juni 2014 überreichte der Prüfungsausschuss der Handwerkskammer Hildesheim-Südniedersachsen acht Meistern aus dem SHK-Handwerk den Meisterbrief für eine erfolgreich bestandene Prüfung.In diesem Jahr standen die acht Absolventen vor der dreitägigen Aufgabe die Planung und den Entwurf der Haustechnik eines Einfamilienhauses in Angriff zu nehmen. Die besondere Herausforderung lag darin, die Sanitär- und Heizungstechnik EDV-gestützt in das Wohnhaus zu integrieren. Marc Mundt, Ausbildungsleiter für das SHK-Gewerk im Berufsbildungszentrum, war für die Durchführung der praktischen und theoretischen Prüfung zuständig. Im praktischen Teil mussten die Meisterabsolventen innerhalb eines Tages eine komplette Trinkwasseranlage mit Hausanschluss herstellen. Dieser Aufgabe schloss sich ein einstündiges Fachgespräch über das Meisterprüfungsprojekt an. Der nächste Meistervorbereitungslehrgang Teil III und IV beginnt am 1. September 2014, im Anschluss daran finden die Teile I und II ab dem 17. November 2014 statt. Auskunft erteilt Jana Mälzer: 0 51 21 162-318, jana.maelzer@hwk-hildesheim.de. Ihren Meisterbrief erhielten: Kai Grüne, Heinrich Jahn, Philipp Reckewell, Johann Rein, Ricardo Röppnack, Kevin Schmidt, Thomas Strutz und Aaron Zimmermann. Abschnittweise Prüfung Teil I und II: Nils Bartels, Jan Christian Buhr, Ronny Fleischmann, Heinrich Jordan, Steffen Krebs, Niklas Nolte, Jens Stadkus, Daniel Washausen und Arthur Zobel. Zum Foto: Junge Meister auf dem Weg in die Selbstständigkeit: Die Handwerkskammer Hildesheim-Südniedersachsen gratuliert. Mehr zum Thema hier und in der Tageszeitung, dem Gandersheimer Kreisblatt.fis





Bodenfelde/Wahkbeck!!!DAS WICHTIGSTE SOFORT!!!- Mittwoch, 09.07.2014 - 15:30
Bahnleiche aus Bodenfelde-Wahmbeck noch nicht identifiziert - Wer kennt den "Boxer"?
Wie bereits am Dienstag von der Polizei Uslar berichtet, ist am Montag, 7.7.14, gegen 18 Uhr auf der Bahnstrecke Bodenfelde - Lauenförde in der Nähe des Wahmbecker Tunnels ein Mann vor einen Zug gesprungen und tödlich verletzt worden. Da die Person keine Papiere dabei hatte und lediglich mit einem T-Shirt und Unterwäsche bekleidetwar, konnte sie bisher nicht identifiziert werden. Die Polizei Uslar fragt deshalb: Wer kennt den Mann, der auf dem beigefügten Foto abgebildet ist? Hat jemand Kleidungsstücke oder Decken in den Bereichen Wahmbeck - Karlshafen oder in der Umgebung gefunden? Wird irgendwo ein Mann vermisst, der vielleicht schon längere Zeit auf Wanderschaft ist und auf den das Aussehen passen könnte? Hier nochmals die Beschreibung: Athletische, schlanke Figur 175 - 180 Zentimeter groß 50 - 60 Jahre alt Grau-braun-meliertes kurzes Haar dicke Boxernase (offenbar in der Vergangenheit mehrfach gebrochen gewesen - Boxer ?) ungepflegte Gesamterscheinung (Zähne, Hände pp.) Der Mann trug ein auffälliges hellblaues T-Shirt der Marke Much More mit der Aufschrift: "PISS off" I Hate Mondays auf der Brust und einem kleinen Schriftzug "Crazy Freaks" unten links oberhalb des Saumes.Hinweise bitte an die Polizei Uslar, Tel. 05571-926000.stüfis


Foto: Polizei


Foto:


Foto: Thomas Fischer


Foto: Thomas Fischer






Goslar!!!DAS VORBILDLICHSTE SOFORT!!!- Dienstag, 08.07.2014 - 17:18
Christian Barsch wird ausgezeichnet für seine Erlebnisführungen im Weltkulturerbe Oberharzer Wasserwirtschaft
Der Diplom-Forstwirt Christian Barsch (Foto) wird als einer der Preisträger im bundesweiten Wettbewerb „Deutschland – Land der Ideen“ ausgezeichnet. Die Erlebnisführungen Harz im Weltkulturerbe Oberharzer Wasserwirtschaft und Nationalpark Harz zählen damit zu den "Ausgezeichneten Ort im Land der Ideen 2014/15". Aus rund 1000 Bewerbungen kürte eine unabhängige Expertenjury, der von einem hochkarätigen Fachbeirat unterstützt wurde, die 100 Preisträger in den Kategorien Wirtschaft, Kultur, Wissenschaft, Umwelt, Bildung und Gesellschaft. In Niedersachsen wurden insgesamt 15 Projekte ausgezeichnet, davon in der Rubrik Kultur neben den Erlebnisführungen Harz von Christian Barsch noch ein weiteres. Der Präsident des Bundesverbandes der Deutschen Industrie (BDI) Ulrich Grillo betonte in einem Gratulationsschreiben, dass die ausgezeichneten Projekte mit ihrem Engagement „einen herausragenden Beitrag für die Zukunft Deutschlands“ leisten würden. Die Erlebnisführungen von Christian Barsch stünden beispielhaft für den Ideenreichtum hierzulande und hätten die bundesweite Aufmerksamkeit als Preisträger verdient. „Treffender hätte ein Jahresthema Deutschlands regionale Vielfalt gar nicht abbilden können: Die ‚Ausgezeichneten Orte‘ bilden ein einmaliges Netzwerk aus technologischen, wissenschaftlichen und sozialen Innovationen, mit denen wir hierzulande die Zukunft gestalten“, so Jürgen Fitschen, Co-Vorsitzender des Vorstands der Deutschen Bank AG und Mitglied des Präsidiums Deutschland – Land der Ideen e. V. Der Wettbewerb steht in diesem Jahr im Zeichen des Mottos „Innovationen querfeldein – Ländliche Räume neu gedacht“. Damit würdigen die Initiative „Deutschland – Land der Ideen“ und die Deutsche Bank Ideen und Projekte, die Lösungen für die Herausforderungen der ländlichen Regionen bereithalten. Mehr zum Thema hier und in der Tageszeitung, dem Gandersheimer Kreisblattfis


Foto: Spectator






Osterode!!!DAS WICHTIGSTE SOFORT!!!- Dienstag, 08.07.2014 - 17:14
Osterode: Raubüberfall - Täter sollen laut Polizei russchisch gesprochen haben
Am frühen Morgen des 5.Juli 2014 zwischen 4 und 06:00 Uhr wurde ein 57-jähriger Osteroder durch zunächst einen Täter im Bereich Memeler Weg, Ecke Löhrsstraße, durch einen Schlag ins Gesicht sowie Zubodenstoßen zur Herausgabe der Geldbörse genötigt. Als der Täter, wie vom Opfer ihm zuvor bereits angegeben worden war, kein Bargeld in der Geldbörse auffand und weiterhin die Herausgabe von Bargeld einforderte, erklärte sich das Opfer bereit, aus der nahegelegenen Wohnung dort bereitliegendes Bargeld zu holen. Der Täter rief daraufhin eine zweite Person hinzu. Gemeinsam betraten die drei Personen die Wohnung des Opfers in einem Mehrfamilienwohnhaus. Hier händigte das eingeschüchterte Opfer den Tätern weiteres Bargeld in geringer Höhe aus. Während ein Täter die Wohnung nach weiteren Wertgegenständen durchsuchte, wurde das Opfer durch den anderen Täter geschlagen und gewürgt, um den weiterhin vorgetragenen Forderungen nach Bargeld Nachdruck zu verleihen. Die Täter verließen, nachdem sie weitere Schäden in der Wohnung verursacht hatten, schließlich die Örtlichkeit unter Mitnahme der Geldbörse, des Bargeldes, einer Halskette sowie Lebensmitteln. Das Opfer erlitt durch die Misshandlungen eine leichte Prellung am linken Jochbein und eine Prellung des Brustbeines. Die Täter werden wie folgt beschrieben: 17-22 Jahre alt, ca. 180 Zentimeter groß, schlank und redeten in einer osteuropäischen sprache,vermutlich russisch, miteinander. Die Polizei sucht Zeugen, die zum o.a. Zeitpunkt im Bereich Lindenstr./Memeler Weg/Löhrsstraße Beobachtungen gemacht haben,die im Zusammenhang mit dem Raubdelikt stehen könnten! Sachdienliche Hinweise bitte an das Polizeikommissariat Osterode unter 05522/508-0.Kn/Ex Mehr zum Thema hier und in der Tageszeitung, dem Gandersheimer Kreisblatt.fis


Foto:






Hannober/ Gehrenrode/Heckenbeck!!!DAS WICHTIGSTE SOFORT!!!- Dienstag, 08.07.2014 - 17:10
Keine flächendeckende sichere Geburtshilfe mehr in Deutschland
Mit einer Reisewarnung für Schwangere ab der 36. Kalenderwoche will der Elternprotest Hebammenunterstützung erneut auf die dramatischen Entwicklungen in der Versorgung mit geburtshilflichen Angeboten aufmerksam machen: „Es ist 5 vor 12. In bestimmte Urlaubsgebiete können Schwangere wegen mangelnder Versorgung heute nicht mehr reisen“, sagen die Elternaktivisten. „Bereits heute gibt es in vielen Gegenden Deutschlands keine flächendeckende Versorgung mit Hebammenhilfe mehr. Damit ist die Vorsorge, Geburtsbegleitung aber auch das ganze System der Wochenbettbetreuung, welches deutschlandweit in Hebammenhänden liegt, in Gefahr. Darüber hinaus schließen immer mehr Geburtshäuser und kleinere geburtshilfliche Kliniken, auch freie Gynäkologinnen geben ihre Tätigkeit auf. Wir wollen die Menschen und die Politik aufrütteln!“. Die Vorschläge mit denen Bundesgesundheitsminister Hermann Gro¨he die Situation der Hebammen verbessern wollte, seien zu kurz gedacht und griffen ins Leere. „Wir brauchen langfristige, tragfähige Lösungen – und wir brauchen sie jetzt!“, je länger man warte, desto größer wird das Sterben in der Geburtshilfe sein. „Es wird mit jedem Tag schwerer, das Versäumte aufzuholen“. Der Elternprotest Hebammenunterstützung fordert die Politik zum Handeln auf. Die Aktivistinnen weisen außerdem darauf hin: „Wir fordern unser Grundrecht auf Wahlfreiheit des Geburtsortes vom Staat ein“. Damit sei nicht nur die flächendeckende Versorgung mit Hebammenhilfe gemeint. Wahlfreiheit, so betonen die Eltern, sei auch, die Möglichkeit sich zwischen verschiedenen Kliniken entscheiden zu dürfen. Der Trend zu großen Perinatalzentren mit mindestens 1.000 Geburten und langen Anfahrtswegen oder so genannten ‚Boardingkonzepten‘ würde u¨ber kurz oder lang zu unvermeidlichen und unbeherrschbaren Situationen führen. „Wenn wir in ein paar Jahren dann feststellen, dass die Rate der Mütter- und Kindersterblichkeit wieder angestiegen ist, stehen die heutigen Politikerinnen vielleicht nicht mehr in der Verantwortung. Wir Eltern bleiben es. Ein Leben lang“. Mehr zum Thema hier un der Tageszeitung, dem Gandersheimer Kreisblatt.fis





Bad Gandersheim/Seesen!!!DAS AKTUELLSTE SOFORT!!!- Dienstag, 08.07.2014 - 17:04
A 7: Verlängerung Sperrung AS Seesen Fahrtrichtung Hannover - Der Regen ist schuld
Im Zuge des sechsstreifigen Ausbaus der A 7 wird die Anschlussstelle Seesen (Auf- und Abfahrtsrampen der Fahrtrichtung Kassel) ab 9.Juli 2014, 9 Uhr, wieder für den Verkehr freigegeben. In Fahrtrichtung Hannover bleiben die Auf- und Abfahrtsrampen aufgrund der noch nicht abgeschlossenen Umbauarbeiten im Bereich der Anschlussstelle bis zur 30. Kalenderwoche 2014 weiter gesperrt. Zum konkreten Freigabetermin der Fahrtrichtung Hannover wird noch einmal separat informiert. Ursprünglich - vor allem in täglichen Ruzndfunkmeldungen, war als Freigabetermin der 7. Juli, genannt wordern. Die Verzögerung wird nach wie vor durch die unregelmäßigen und häufigen Niederschläge verursacht. Ein Großteil der Arbeiten kann nur bei Trockenheit ausgeführt werden, da stark witterungsempfindliches Material verbaut wird. Der Durchgangsverkehr auf der A 7 ist von der Sperrung der Anschlussstelle nicht betroffen. Auf- bzw. abfahrende Reisende richten sich bitte nach der vorhandenen Beschilderung. Dies teilt die Landesbehörde für Straßenbau und Verkehr in Bad Gandersheim mit und bittet alle Betroffenen um Verständnis. Mehr zum Thema hier und in der Tageszeitung, dem Gandersheimer Kreisblatt.fis





Uslar/ Bodenfelde/Wahmbeck!!!DAS AKTUELLSTE SOFORT!!!- Dienstag, 08.07.2014 - 16:30
Drama: Polizei fragt nach Identität eines Verstorbenen
Am Montag, 7.Juli14, gegen 18 Uhr, rannte eine noch unbekannte männliche Person offenbar in suizidualer Absicht vor einen herannahenden Zug auf der Bahnstrecke Bodenfelde - Lauenförde in der Nähe des Wahmbecker Tunnels. Die Person wurde vom Zug erfassst und tödlich verletzt. Die Polizei bittet um Hinweise, die auf die Identität des Verstorbenen schließen können. Beschreibung: männlich, athletische, schlanke Figur, 175 - 180 Zentimetergroß, ca. 50 - 60 Jahre alt, kurzes, braun-grau meliertes Haar, breite, vernarbte Boxernase. Insgesamt ungepflegte Erscheinung. Der Mann war mit einem türkisfarbenen T-Shirt mit dem Aufdruck " I hate mondays " und einer Comicfigur mit Motorsäge, bekleidet. Möglicherweise hatte der Mann längere Zeit keinen festen Wohnsitz. Angaben zu der genannten Person oder ihren letzten Aufenthalt bitte an die Polizei in Uslar, Telefon: 05571/926000.js Mehr zum Thema hier und in der Tageszeitung, dem Gandersheimer Kreisblatt.fis


Foto: Polizei






Bad Gandersheim!!!DAS LESENSWERTESTE SOFORT!!!- Dienstag, 08.07.2014 - 08:10
Domfestspiele: "Ronja Räubertochter" - Die Armanski-Rezension - 3. Teil
56. Domfestspiele 2014 - Das Kinderstück "Ronja Räubertochter" - So hat es unser Rezensent Dr. Gerhard Armanski gesehen. Sein Schreibstück in drei Teilen. Fetzige Truppe: Der Regisseur Max Merker hat den Nerv der Geschichte gut getroffen. Es kommt immer wieder zu munteren und anrührenden Szenen etwa bei Ronjas Geburt, dem Showdown zwischen den Banden und bei der Versöhnung mit dem Vater (Günter Heun), der als liebenswerter Polter- und Döskopp mehr geschoben wird als selbst agiert. Die energisch-mütterliche Lovis (Annika Bruhns) vertritt das Achtung gebietende weibliche Element. Moritz Fleiter als Birk tritt gewitzt und flink auf. Auch die Nebenrollen waren ansprechend besetzt und gespielt. Der Räubermusiker (Dominik Dittrich) lieferte das musikalische Arrangement, das die Partien grundiert und verbindet. Martin Dolnik gestaltete die Kulisse mit Stapeln von Getränkekisten, die in ihrer Beweglichkeit gut zur Linienführung des Stücks passen, das Ensemble sich immer wieder rasch (um)gruppiert. Dessen Höhepunkt mit großer Strahlkraft bildet Ronja (Alice Hanimyan), die wie ein Flederwisch über die Bühne wirbelt, dann wieder verzagt und traurig sein kann, ihren „Frühlingsschrei“ ausstößt, den die Zuschauer (wie des öfteren) mit spontanem Beifall quittieren, sehr überzeugend ihre Mädchenqualitäten zwischen Keckheit und Schüchternheit ausspielt – und das alles mit enormer Präsenz. Gäbe es kleine Ronja-Puppen am Ausgang, hätte so manches Kind eine zum Knuddeln mitgenommen, also was fürs Leben. „Kinder brauchen Märchen“, schrieb der Kinderpsychologe Bruno Bettelheim und, möchte ich anfügen, Erwachsene ebenso. Dr. Gerhard Armanski Mehr zum Thema hier und heute in der Tageszeitung, dem Gandersheimer Kreisblatt.fis





Bad Gandersheim!!!DAS LESENSWERTESTE SOFORT!!!- Dienstag, 08.07.2014 - 08:09
Domfestspiele: "Ronja Räubertochter" - Die Armanski-Rezension - 2. Teil
56. Domfestspiele 2014 - Das Kinderstück "Ronja Räubertochter" - So hat es unser Rezensent Dr. Gerhard Armanski gesehen. Sein Schreibstück in drei Teilen. Eine spannende Geschichte: Es geht um Konflikte, zwischen zwei verfeindeten Räuberbanden, Heranwachsenden und ihren Vätern, Unholden und Waldläufern. Die Schauspieler traben auf die Bühne, Mattis „Familie und Freunde“, ein buntes Ensemble. Ronja als Teenager kommentiert ihre eigene Gewittergeburt, um die sich die ganze Sippe in Wehenarbeit und Fürsorge kümmert. Ronja, singen sie, wird „im Sturm zur Welt gebracht“. Aber dann ist sie schon groß, und die Abnabelung von der Familie steht an, was vielen kleineren und größeren Kindern vertraut sein dürfte. Ronja soll und will raus in die Welt, „her mit den Gefahren“, ruft sie und führt einen Schüttel- und Knautschtanz mit ihrem Vater auf. Von ihm weiß sie, daß es gilt, keine Angst zu haben. Denn im Wald singen nicht nur die Vögel gar lieblich, es gibt auch bedrohliche Graugnome und Wilddruden. Die Mattis- gerät mit der Borkabande in der anderen Burghälfte in Hader. Auch die Kinder der beiden Räuberhauptmänner Mattis und Borka schmähen sich gegenseitig und versuchen, sich beim Sprungwettbewerb über den Abgrund auszustechen. Es kommt zum Getümmel zwischen beiden Gruppen, die ihr Kampflied anstimmen: „Lustig ist die Räuberei.“Die ausgerissenen Zöglinge Ronja und Birk irren im Wald umher, retten sich gegenseitig aus Bedrohungen, dichten Lieder aufeinander und kommen sich näher. Schließlich gelingt es ihnen, die beiden Banden nach einem Kräftemessen zu vereinigen und sich mit ihren Vätern zu versöhnen.Halb resigniert, halb stolz äußert Mattis: „Die Kinder machen, was sie wollen.“ „Räuber hei, Räuber ho“, intonieren alle zum Schluß, das Publikum singt mit, klatscht und trampelt seinen Applaus. Fortsetzung folgt. Mehr zum Thema hier und heute in der Tageszeitung, dem Gandersheimer Kreisblatt.fis





Bad Gandersheim!!!DAS LESENSWERTESTE SOFORT!!!- Dienstag, 08.07.2014 - 08:07
Domfestspiele: "Ronja Räubertochter" - Die Armanski-Rezension - 1. Teil
56. Domfestspiele 2014 - Das Kinderstück "Ronja Räubertochter" - So hat es unser Rezensent Dr. Gerhard Armanski gesehen. Sein Schreibstück in drei Teilen. „Wo ist das Kind, das ich gewesen, ist es noch in mir oder fort?“ (Pablo Neruda) Gesetzt den Fall, Sie neigen Ersterem zu, weiter angenommen, Sie können sich mindestens in die Kindwelt hinein versetzen und haben Spaß am Spiel um sie, dann waren Sie im Kinder- und Familienstück der diesjährigen Gandersheimer Domfestspiele ganz richtig. Die kindliche Erwartung an ein Theaterstück ist anders als die realitätsgeprüfte der Erwachsenen. Sie mag Turbulenz, Überraschungen, starkfarbige Darstellung einschließlich Streit, Wiederholungen, Gefahren und die schließliche Versöhnung. „Und wenn sie nicht gestorben sind, so leben sie noch heute'“ - und wie!Sowohl die Autorin Astrid Lindgren wie die lustige Schauspieltruppe haben sich nach Kräften 'kindgemäß' ausgedrückt und schlugen das vorwiegend 'kleine' Publikum in ihren Bann. Nicht nur im Schauspiel kochte am heißen Nachmittag das Blut. Fortsetzung folgt. Mehr zum Thema hier und in der Tageszeitung, dem Gandersheimer Kreisblatt.fis





Northeim!!!DAS WICHTIGSTE SOFORT!!!- Dienstag, 08.07.2014 - 07:57
Wirtschaft im Kreis Northeim: "regiosprint" heißt jetzt "CITIPOST"
Neuigkeiten bei einem privaten Briefdienst: Das Unternehmen "regiosprint" ist zum 1. Juni 2014 in das neue Unternehmen CITIPOST Northeim GmbH übergegangen. Verantwortlich zeichnet für das Unternehmen Geschäftsführer Mario Dowenwendt. Er verspricht: "Der neue, für manchen bekannte Markenname CITIPOST, steht für Kontinuität, Qualität und Service im Bereich Postdienstleistungen. Die CITIPOST Northeim GmbH wird weiterhin in gewohnt ausgezeichneter Qualität tätig sein." Mehr zum Thema hier und in der Tageszeitung, dem Gandersheimer Kreisblatt.fis





Bad Gandersheim/Kreiensen!!!DAS WICHTIGSTE SOFORT!!!- Dienstag, 08.07.2014 - 07:48
Mobil in Sachen "Erdkabel nur in HGÜ-Technik"
Wir sehen Peter Gosslar. Stets agil und mit seinem Mini mobil. Er hat gemeinsam mit Mitstreitern aus Kreiensen und Naensen die neue Bürgerinitiative "Erdkabel nur in HGÜ-Technik" auf den Weg gebracht. Mehr zum Thema hier und in der Tageszeitung, dem Gandersheimer Kreisblatt.fis


Foto: Spectator


Foto: Fischer






Bad Gandersheim!!!DAS INTERESSANTESTE SOFORT!!!- Dienstag, 08.07.2014 - 07:35
Museumsfreunde: Sonderausstellung 1. Weltkrieg in Vorbereitung
Die Museumsfreunde Bad Gandersheim greifen ein großes Thema auf: Der 1. Weltkrieg, der am 2. August 1014 fürchterliches Leid über die Menschen in Europa brachte. Dazu wird derzeit eine Sonderausstellung im Museum vorbereitet. Der große Krieg mit Bezügen zur lokalen Historie der Roswithastadt. Mehr zum Thema hier und heute in der Tageszeitung, dem Gandersheimer Kreisblatt.fis





Salzderhelden/Northeim!!!DAS SCHÖNSTE SOFORT!!!- Montag, 07.07.2014 - 15:13
FDP feiert auf der "Heldenburg" - mit Christian Dürr
Der FDP-Kreisverband Northeim lädt am Freitag, 11. Juli 2014, zu seinem nun bereits 3. Liberalen Burgfest ein. Ab 19.00 Uhr wird der Fraktionsvorsitzende im niedersächsischen Landtag und Mitglied im Präsidium der Bundes-FDP, Christian Dürr MdL, auf der Heldenburg in Einbeck-Salzderhelden als Gast und Redner erwartet. Er wird über die aktuelle Landespolitik berichten. Dürr ist auch Sprecher aller Landtagsfraktionen und der Europaparlamentfraktion in Deutschland.Bei Grillgut und Getränken sind alle Bürgerinnen und Bürger herzlich eingeladen, mit der FDP einen hoffentlich sommerlichen Abend zu genießen. Falls es regnen sollte, steht der Burgkeller für das liberale Fest zur Verfügung. "Unser Burgfest ist mittlerweile eine schöne Tradition der Landkreis-Liberalen. Wir wollen an diesem Abend mit untereinander, mit Gästen und vor allem unseren Neumitgliedern ins Gespräch kommen", so der Kreisvorsitzende Christian Grascha. Um besser planen zu können, bitten wir um vorherige Anmeldung per Telefon/Fax 05561 81086 oder E-Mail politics@albrecht-einbeck.de.fis


Foto:






EINBECK!!!DAS WICHTIGSTE SOFORT!!!- Montag, 07.07.2014 - 15:05
Verkehrsunfall mit Radfahrerbeteiligung - Polizei sucht Zeugen
Am Mittwoch, den 2.Juli 2014, gegen 07.45 Uhr, kam es im Hubeweg in Höhe der Eichendorfallee zu einem Auffahrunfall eines Radfahrers auf einen Pkw. Der jugendliche Radfahrer bemerkte ein Abbremsen eines vorihm fahrenden roten Audis zu spät und fuhr auf diesen auf. Als der 53-jährige Pkw-Führer aus Einbeck den Radfahrer auf einen dadurch bedingten Schaden am Kofferraumdeckel seines Pkw ansprach, gab dieser nur an, dass er es eilig habe und zur Schule müsse und entfernte sich vom Unfallort. Der jugendliche Fahrradfahrer konnte inzwischen vom erkehrsunfallsachbearbeiter des Polizeikommissariats Einbeck ermittelt werden. Es bestehen aber noch offene Fragen zum genauen Ablauf des Verkehrsunfalles. Wer zur oben genannten Zeit den Verkehrsunfall beobachtet hat, möge sich bitte mit dem hiesigen Polizeikommissariat in Verbindung setzen.fal Mehr zum Thema hier und in der Tageszeitung, dem Gandersheimer Kreisblatt.fis


Foto:






Bad Gandersheim/Hannover!!!DAS EXKLUSIVSTE SOFORT!!!- Montag, 07.07.2014 - 14:54
Ein letzte Mal den Landtag besichtigen: Uwe Schwarz macht's möglich
Am 23. Juli 2014 lädt Uwe Schwarz (Foto), Landtagsabgeordneter und stellvertretender Vorsitzender der SPD-Fraktion, zu einem Besuch in den Niedersächsischen Landtag nach Hannover ein. Die Reise wird mit einem Bus organisiert. Teilnehmerinnen und Teilnehmer werden die Arbeit im Landtag kennen lernen und anschließend die Möglichkeit haben, mit den Abgeordneten zu diskutieren. Eingeladen sind nicht nur Mitglieder der Partei, sondern alle Interessierten an der politischen Arbeit auf Landesebene. Um 13.00 Uhr wird der Bus in Einbeck (ZOB) starten und dann um 13.30 Uhr in Bad Gandersheim (Domänenhof) nach Hannover abfahren. Die Begrüßung im Landtag erfolgt um 15.30 Uhr, danach steht nach einem kurzen Film über den Landtag ein Tribünenbesuch im Plenarsaal auf dem Programm, um sich die Debatten live vor Ort anzusehen. Im Anschluss besteht die Möglichkeit, mit verschiedenen Mitgliedern des Landtages ins Gespräch zu kommen. Ab 18 Uhr ist Zeit zur freien Verfügung eingeplant. Die Rückfahrt aus Hannover ist für 19.30 Uhr vorgesehen. „Dies wird vorerst die letzte Möglichkeit sein, diesen geschichtsträchtigen Landtag in seiner jetzigen Form zu besichtigen. Nach der Sommerpause wird das Landtagsplenum an einem provisorischen Tagungsort debattieren und das jetzige Landtagsgebäude wird komplett umgebaut. Alle Interessierten sollten diese letzte Gelegenheit nutzen, um sich einen Eindruck von der politischen Arbeit hier in Niedersachsen zu verschaffen“, machte Uwe Schwarz deutlich. Die Fahrt nach Hannover kostet für Schülerinnen und Schüler zwei Euro / für Erwachsene acht Euro. Anmeldungen nimmt das Wahlkreisbüro von Uwe Schwarz MdL unter der Telefonnummer (05561) 3193034 oder per Email unter info@spd-uwe-schwarz.de entgegen.fis


Foto:






Northeim/Göttingen!!!DAS WICHTIGSTE SOFORT!!!- Montag, 07.07.2014 - 14:51
Immer mehr Kooperation in Südniedersachsen: Kreis wird Mitglied in Gesundheitsregion Göttingen
Bereits seit 2010 gibt es den Verein "Gesundheitsregion Göttingen", dem jetzt auch der Landkreis Northeim beitreten wird. Der Kreistag ist damit einstimmig dem Vorschlag von Landrat Michael Wickmann gefolgt. Bei Aufnahme seiner Tätigkeit im Jahr 2010 war der Verein nach Auffassung von Landrat Wickmann sehr stark auf die Interessen des Klinikstandortes Göttingen ausgerichtet. Dies habe sich aber im vierten Jahr nach Vereinsgründung verändert. "Es haben sich mittlerweile Strukturen auch unter Beteiligung von Gesundheitsakteuren aus dem Landkreis Northeim herausgebildet, die mich dazu veranlasst haben eine Mitgliedschaft vorzuschlagen", so Landrat Michael Wickmann, der damit das gemeinsame Vorgehen in der Region fördern will.Ziel des Vereins mit seine 85 Mitgliedern und Sitz in Göttingen ist es, gemeinsam zukunftsorientierte Strukturen zu entwickeln, die eine optimale medizinische Versorgung der Bevölkerung gewährleisten sollen. Für einen Jahresbeitrag von 1.000 Euro wird der Landkreis Northeim damit künftig dem Verein angehören, einer kommunalen Initiative, die auch das Land Niedersachsen im Rahmen der Landesinitiative "Gesundheitsregionen Niedersachsen" als förderwürdig betrachtet und mit einer Anschubfinanzierung unterstützen will.lpd Mehr zum Thema hier und in der Tageszeitung, dem Gandersheimer Kreisblatt.fis





Northeim/Moringen!!!DAS WICHTIGSTE SOFORT!!!- Montag, 07.07.2014 - 14:46
Gedenkstätte KZ Moringen: Neue Förderung im Kreistag abgesegnet
In seiner jüngsten Sitzung hat der Kreistag des Landkreises Northeim auch über eine Festigung und Ausweitung der Unterstützung für die KZ Gedenkstätte in Moringen beraten. Hintergrund war eine Initiative der Stiftung niedersächsische Gedenkstätten, die eine gemeinsame vertragliche Absicherung des jährlichen Budgets der Gedenkstätte in Moringen zum Ziel hat. Der Landkreis Northeim unterstützt die Arbeit der Gedenkstätte bereits seit 1999 mit einem jährlichen Zuschuss. Darüber hinaus erfolgt eine Förderung durch die Stiftung niedersächsische Gedenkstätten mit Sitz in Celle, deren zentrale Aufgabe die Förderung und die Weiterentwicklung von Gedenkstätten ist. Für Moringen hat die gemeinsame Initiative zum Ziel, eine dauerhafte Verbesserung der personellen und sächlichen Ausstattung zu erreichen, um diese dauerhaft zukunftssicher zu gestalten. Um dies zu erreichen hatte bereits auch die Stiftung niedersächsische Gedenkstätten ihre jährliche Förderung um 20.000 Euro auf nunmehr 58.000 Euro erhöht. Einhergehend mit dem einstimmig erfolgten positiven Votum des Kreistages wird auch der Landkreis Northeim seinen jährlichen Zuschuss um 7.200 Euro auf dann 48.200 Euro erhöhen. Für die CDU sprach sich der Abgeordnete Willi Wolkenhauer unmißverständlich für die Förderung aus, ebenso die Abgeordnete Christine Münder von der SPD. Landrat Michael Wickmann wird nach dem Beschluss des Kreistages nunmehr die angedachte Kooperationsvereinbarung zwischen den Landkreis Northeim und der Stiftung niedersächsische Gedenkstätten unterschreiben. Weiterer Vertragspartner wird der Lagergemeinschaft und Gedenkstätte KZ Moringen e. V. sein, welcher die Gedenkstätte seit 1993 im Torhaus Moringen unterhält.lpd Mehr zum Thema hier und in der Tageszeitung, dem Gandersheimer Kreisblatt.fis


Foto:






Moringen!!!DAS WICHTIGSTE SOFORT!!!- Montag, 07.07.2014 - 14:40
Motorradfahrerin (56) schwer verletzt
Auf der B 241 zwischen Moringen und Lutterhausen kam es am Samstag in Höhe der Abzweigung Thüdinghausen zu einem Verkehrsunfall, bei dem eine 56 Jahre alte Motorradfahrerin schwer verletzt wurde.Die Motorradfahrerin aus Essen war im Regen auf der Bundesstraße in Richtung Lutterhausen unterwegs. Im Einmündungsbereich K 426 (Richtung Thüdinghausen) überholte sie einen langsam in Richtung Lutterhausen fahrenden Pkw. Während des Überholmanövers nutze die Motorradfahrerin den Linksabbiegerstreifen. Ohne den Linksabbiegerstreifen zuvor befahren zu haben, bog der 69 Jahre alte Göttinger nach links in Richtung Thüdinghausen ab. Hierbei kam zum Zusammenstoß mit der Motorradfahrerin. Die schwer verletzte Frau wurde mit dem RTW in das Northeimer Krankenhaus gefahren. Ihre BMW wurde abgeschleppt. Insgesamt entstand ein Sachschaden von ca. 8.000 Euro. fal Mehr zum Thema hier und in der Tageszeitung, dem Gandersheimer Kreisblatt.fis


Foto:






Wenzen/Einbeck/Altgandersheim!!!DAS AKTUELLSTE SOFORT!!!- Montag, 07.07.2014 - 12:25
Mit dem Sommerwetter beginnt die Getreideernte
Mit recht guten Ertragserwartungen wollen Niedersachsens Landwirte in diesen Tagen die Getreideernte beginnen. Das Landvolk Niedersachsen geht von einer guten Ernte aus und rechnet landesweit mit einem Gesamtertrag in Höhe von 6,2 bis 6,5 Mio. Tonnen (t) Getreide in Niedersachsen. Damit könnte das Vorjahresergebnis von 6,36 Mio. t trotz der etwas geringeren Anbaufläche wieder erreicht werden. Das ergibt sich aus einem Erfahrungsaustausch mit Vertretern der Handels- und Verarbeitungsseite, der jetzt auf Einladung des Landvolkes Niedersachsen im Raum Braunschweig stattfand. „Nach dem sehr trockenen und warmen Frühjahr hatten wir nicht mehr mit so guten Getreidebeständen gerechnet“, fasste Jürgen Hirschfeld als Vorsitzender im Ausschuss pflanzliche Produkte des Verbandes zusammen. Der Entwicklungsvorsprung von gut 14 Tagen, der witterungsbedingt im Frühjahr beobachtet wurde, ist nach dem vergleichsweise kühlen Mai und Juni bis auf wenige Tage zusammengeschmolzen. In den meisten Regionen haben gut verteilte Niederschläge das Ertragswachstum begünstigt, die Felder präsentieren sich den Landwirten aktuell in einem guten Zustand, jetzt muss nur noch das Erntewetter passen. Als erstes steht die Ernte der Wintergerste auf den leichteren Standorten an, sie hat ebenso wie Winterweizen als wichtigste Getreideart im Anbauumfang etwas zugelegt. Zurückhaltend waren die Landwirte bislang beim Abschluss sogenannter Vorkontrakte. Der Anteil der bereits vorab verkauften Ernte ist deutlich geringer als in anderen Jahren, offensichtlich hoffen viele Bauern auf anziehende Preise. Allerdings verhalten sich nicht nur die Erzeuger abwartend, sondern auch Handel und Verarbeiter, aus diesen Stufen wird ebenfalls wenig Bewegung gemeldet. Niedersachsens Getreideerzeuger nutzen verschiedene Vermarktungswege: Sie profitieren durch die Nähe zum Hamburger Hafen sowie den Hafenstandorten an Binnengewässern vom Exportgeschäft, das in jüngster Zeit unter anderem Richtung Iran orientiert ist. Zu den wichtigen Kunden zählen traditionell die hiesigen Mühlen und Futtermittelhersteller, die 1,4 Mio. t Getreide als Mahl- beziehungsweise 5,2 Mio. t als Futtergetreide nachfragen und dabei jeweils besondere Qualitätsansprüche haben. Und schließlich fließt je nach Preis- und Qualitätsniveau auch Getreide in die Biogasanlagen. Die energetische Verwertung hat aus Sicht der Landwirte die Aufgabe der früheren Intervention als unterstes Sicherheitsnetz übernommen, bei niedrigen Preisen geht mehr Getreide in die Biogasanlagen. Das Foto dokumentiert den Mähdreschereinsatz bei Wenzen. Mehr zum Thema hier und in der Tageszeitung, dem Gandersheimer Kreisblatt.fis


Foto: Thomas Fischer


Foto: Sabine Ehlert






Dannhausen!!!DAS AKTUELLSTE SOFORT!!!- Montag, 07.07.2014 - 09:19
Fahrt in den Solling und Festplanung
Die Freiwillige Feuerwehr Dannhausen unternimmt am kommenden Sonnabend, 12. Juli, einen Ausflug in den Solling. Dort geht es mit Familien und Kindern in den Kletterpark. Wer mitfahren möchte, sollte sich bei Ortsbrandmeister Uwe Scholz unter der Telefonnummer (05382) 790711 melden. Im Rahmen der jüngsten Kommandositzung der Dannhäuser Wehr wurde zudem der Termin für das Feuerwehrfest 2015 festgelegt. Dieses soll am Sonnabend, 4. Juli, an der Köhlerhütte gefeiert werden. Die Feuerwehr Dannhausen wird im kommenden Jahr ihren 140. Geburtstag feiern. uk Mehr zum Thema hier und in der Tageszeitung, dem Gandersheimer Kreisblatt.fis





Einbeck/Kreiensen!!!DAS BEWEGLICHSTE SOFORT!!!- Montag, 07.07.2014 - 08:59
Herrenturnier „Peter Ruhnau“ in Einbeck
Sieben Preise stiftete Dr.Peter Ruhmau aus Kreiensen für die Golfherren des GuCC Leinetal Einbeck beim jüngsten Herren-Golf-Turnier in Einbeck. Es gab Preise für den ersten Brutto-Sieger und jeweils für die ersten drei Netto-Sieger der Klassen A und B. 38 Teilnehmer hatten sich bei wunderschönem Golf-Wetter im Golfpark Leinetal eingefunden um dieses Turnier zu spielen. Das Ergebnis war jedoch nicht dem Wetter entsprechend, denn kein Spieler konnte sein Handicap verbessern. Der erste Bruttopreis ging an Manfred Kolvenbach, Einbeck mit 26 Punkten. Die ersten drei Preisträger der Handicap-Klasse A waren Alfred Steinhoff, Ernst –August Böker, Wolf-Dietrich Pohl. Die ersten drei Preisträger der Handicap-Klasse B waren Stanislaus Basilewitsch,Wolfgang Kahlert,Dieter Isemann. Nach der Preisverteilung durch den Men’s Captain Eckehard Bläsche und den Sponsor Dr. Peter Ruhnau sagte Peter Ruhnau zu, das Turnier auch wieder im nächsten Jahr durchzuführen. Das Foto zeigt (v.l.) Christian Andel(Spielführer),Eckehard Bläsche (Captain),Dr. Peter Ruhnau aus Kreiensen (Sponsor), Ernst-August Böker,Stanislaus Basilewitsch,Wolf-Dietrich Pohl, Manfred Kolvenbach,Wolfgang Kahlert, Dieter Isemann- nicht auf dem Foto Alfred Steinhoff. Mehr zum Thema hier und in der Tageszeitung, dem Gandersheimer Kreisblatt.fis


Foto: Spectator


Foto:






Bad Gandersheim/Kreiensen!!!DAS NACHDENKLICHSTE SOFORT!!!- Montag, 07.07.2014 - 08:24
Müllers Meinung: Mindestlohn
Hermann Müller meint um "Mindestlohn": " Der Mindestlohn mit 8,50 Euro ist beschlossen! Juristen preisen sich, Politiker jubeln – und der Wirtschaftler rechnet. Mindestlohn 8,50 Euro pro Stunde – wie viel ist das im Monat brutto und vor allem netto? Es ist gängig, mit einem Mittelwert von 168 Stunden pro Monat zu rechnen; das ergibt sich aus 8 Stunden pro Tag bei 5 Tagen die Woche oder 21 Tagen im Monat. Der Mindestlohn von 8,50 Euro pro Stunde ergibt also bei 168 Stunden pro Monat (8,50*168=) 1.428,00 Euro pro Monat brutto. Davon gehen die Arbeitnehmeranteile der Sozialversicherung (Renten-, Arbeitslosen-, Kranken-, Pflegeversicherung) mit pauschal rund 20 Prozent ab; es bleiben (1.428*0,8=) 1.142,40 Euro als Zwischensumme. Von diesem Betrag von 1.142,40 Euro sind noch Steuern zu zahlen, sagen wir rund 15 Prozent von dem 1.000 Euro übersteigenden Betrag, also sind noch abzuziehen (142,40*0,15=) 21,36 Euro. Netto ergibt diese Rechnung also einen Monatsverdienst von (1.142,40-21,36=) 1.121,04 Euro! Und was bringt Hartz-IV? Wer die Barleistung von Hartz-IV nimmt, die Übernahme der Miete und der anderen Zusatzleistungen addiert, wird nicht viel darunter liegen. Aber Hartz-IV bringt viel freie Zeit, die gut genutzt werden kann – von der verbotenen Schwarzarbeit bis zur zulässigen Weiterbildung. Wirtschaftlich hatten wir schon lange eben diesen individuell unterschiedlichen Mindestlohn – nur hatte er nicht diese Bezeichnung. Aber es kommt noch schlimmer. In meinem Dorf sind rund 50 Zeitungen auszutragen. Ein flotter Läufer mag das in einer halben Stunde schaffen; ein gemütlicher Geher braucht eine volle Stunde und die gehbehinderte Rentnerin wird sich zwei Stunden an ihren Krücken abmühen. Soll nun einer mit 4,25 Euro abgespeist werden, der andere 8,50 Euro bekommen und die letzte wegen ihrer Behinderung 17 Euro? Alle drei leistet exakt die gleiche Leistung – aber zu unterschiedlicher Bezahlung? Hatte da nicht jemand gefordert: Gleicher Lohn für gleiche Arbeit? Mehr zum Thema hier und am Dienstag in der Tageszeitung, dem Gandersheimer Kreisblatt.fis


Foto:






Bad Gandersheim!!!DAS UNTERHALTSAMSTE SOFORT!!!- Montag, 07.07.2014 - 08:20
Literarisch-musikalisches Konzert im „Rosencafé“
Im Rahmen der Veranstaltungsreihe „20. frauenOrt Roswitha von Gandersheim“ des Landesfrauenrats Niedersachsen findet am Donnerstag, 7. August, 20.30 Uhr (Einlass 20 Uhr) im „Rosencafé Brunshausen“ ein „Literarisches Konzert“ als literarisch-musikalische Begegnung mit der Dichterin Roswitha von Gandersheim statt. Dabei werden Andrea Freistein-Schade (Text und Vortrag) und Claudia Schaare (Musik und Flöte) zu erleben sein. Der Eintritt beträgt zwölf Euro und beinhaltet einen „Roswitha-Teller“ mit Brot, Käse und Antipasti. Der Kartenvorverkauf läuft ab sofort über die Tourist-Information und das „Rosencafé Brunshausen“. Am Veranstaltungstag ist das „Rosencafé Brunshausen“ bis 20 Uhr geöffnet Darüber hinaus werden die Ausstellungen des "Portals zur Geschichte" in der Klo-sterkirche und im Sommerschloss bis 20.30 Uhr für Besucherinnen und Besucher geöffnet sein. sbg Mehr zum Thema hier und in der Tageszeitung, dem Gandersheimer Kreisblatt.fis





Northeim/Bad Gandersheim!!!DAS NÜTZLICHSTE SOFORT!!!- Montag, 07.07.2014 - 08:19
Selbsthilfegruppen: Depression, Mein neuer Lebensweg und mehr
Im Caritas Familienbüro, Breiter Weg 2 in Northeim bietet der Ansprechpartner der ZISS-Selbsthilfekontaktstelle, Zdravko Dusanek, Menschen seine Hilfe in verschiedenen Gruppen an: Hier bekommen Betroffene die Möglichkeit, ihre Erfahrungen mit anderen auszutauschen Die Selbsthilfegruppe „Depression“ trifft sich am Dienstag, 8. Juli 2014 um 16 Uhr. Die Selbsthilfegruppe „Mein Lebensweg – neu gestalten“ trifft sich am Mittwoch, 9. Juli 2014 um 13 Uhr.Die Selbsthilfegruppe „Angehörige psychisch Erkrankter“ trifft sich am Mittwoch, 9. Juli 2014 um 17.30 Uhr. Die SHG „Bipolare Störungen“ trifft sich am Donnerstag, 10. Juli um 19 Uhr in der KVHS Northeim, Wallstr. 40. Alle Gruppen sind offen für neu daran Interessierte und kostenfrei! Telefon: 055 51/ 911 770. Mehr zum Thema hier und in der Tageszeitung, dem Gandersheimer Kreisblatt.fis





Bad Gandersheim/Kreiensen/Naensen!!!DAS NEUESTE SOFORT!!!- Sonntag, 06.07.2014 - 20:10
Peter Gosslar jetzt mit Bürgerinitiative "Erdkabel nur in HGÜ-Technik"
Er ist wieder da: Peter Gosslar, eigenwilliger Promoter in Sachen Widerstand gegen lästige Stromtrassen, insbesondere wenn sie als Freileitungen daher kommen sollen. Nach unerquicklichen Auseinandersetzungen in anderen, von ihm einige Zeitlang dominierten, Bürgerinitiatiativen hat er sich von diesen operativ abgewendet - und eine auf seine Charakteristik und Protestlogistik strukturierte neue Bürgerinitiative festgelegt, soll heißen sie maßgeblich mit in die Welt gesetzt. Sie firmiert mit dem zielgerichten Motto "Erdkabel nur in HGÜ-Technik". Um ihn versammelt Gleichgesinnte im wahrsten Sinne des Wortes und loyale Mitprotestierer, weil sie Gosslars Persönlichkeit nicht nur tolerieren. In anderen BI's hatte es insbesondere mit Gosslars Egozentrik und medialer (zugebener Maßen effektvoller!) Selbstinszenierung immer wieder Egoprobleme gegeben. Zu seinen Mitstreitern in der neuen BI gehören u.a, Wolfgang Schulze aus Kreiensen und Karl-Heinz Jung aus Naensen. Mehr zum Thema hier und in der Tageszeitung, dem Gandersheimer Kreisblatt.fis


Foto: Spectator






Wardenburg /Oldendurg!!!DAS ABENTEUERLICHSTE SOFORT!!!- Sonntag, 06.07.2014 - 19:48
Bauern in Rage: Treckermaut stößt auf wenig verständnis
Nicht nur Autobahnen und innerstädtische Straßen, auch Feldwege und andere ländliche Straßen sind immer häufiger sanierungsbedürftig. Um die Kosten für die Instand-haltung der maroden Wege finanzieren zu können, werden in der Gemeinde Wardenburg im Landkreis Oldenburg aktuell ganz neue Geldquellen diskutiert. In der Gemeinde wurde die Idee einer Trecker-Maut laut, aus landwirtschaftlicher Sicht ein mit vielen Zweifeln behaftetes Vorhaben. „Eine solche Maut würde eine Bespitzelungsmentalität und damit sehr viel Unfrieden in den Ort bringen“, vermutet Bernhard Wolff vom Kreislandvolkverband Oldenburg. In Hannover werden grundlegende Zweifel an der Rechtmäßigkeit einer solchen Sondernutzungsgebühr für bestimmte Fahrzeuge gesehen. Als wesentlich bessere Lösung schlagen die Landwirte Unterhaltungsverbände für Wege vor, wie es sie in einigen Regionen des Landes bereits gibt. Auch über Realverbände, deren Neugründungen nach einem Vorstoß des Landvolkes Niedersachsen seit Herbst 2012 wieder möglich sind, lässt sich die Unterhaltung und Instandsetzung des ländlichen Wegenetzes gemeinsam mit den Eigentümern organisieren. Allerdings werden in den nächsten Jahren in Niedersachsen auch aus EU-Förderprogrammen weniger Mittel in den Wegebau gelenkt. In der auslaufenden Förderpe-riode hatte das Land im Profil-Programm mehr als 46 Mio. Euro als EU-Zuschuss zur Sa-nierung maroder ländlicher Wege vorgehalten. Für den Zeitraum von 2014 bis 2020 hat das Landwirtschaftsministerium diesen Betrag im neuen Pfeil-Programm auf gerade noch zehn Mio. Euro zusammengestrichen, auch über die Flurbereinigung fließen kaum noch Zuschüsse in die Sanierung des ländlichen Wegenetzes. Hier hätte sich das Landvolk einen deutlich höheren Förderansatz gewünscht. Eine Maut, deren Ertrag in den allgemeinen Haushalt der Kommune fließt, kann diese Löcher nicht stopfen. Der Verband appelliert in diesem Zusammenhang an die Landwirte, durch angepasste Fahrweise die Instandhaltungskosten von vornherein auf ein Minimum zu begrenzen und mit den heute üblichen, größeren Maschinen das Tempo zu reduzieren. Mehr zum Thema hier und in der Tageszeitung, dem Gandersheimer Kreisblatt.fis





Northeim!!!DAS AKTUELLSTE SOFORT!!!- Sonntag, 06.07.2014 - 11:50
Northeimer Kreistag: Hier rauft sich Rot-Grün ganz fix zusammen
Was war das denn? Eigentlich sollte der Tagesordnungspunkt"Benennung von Vertretern in der Aufsichtsrat der Ilmethalbahn GmbH" im Northeimer Kreistag "durchgewunken" werden. Zu aller Überraschung meldete sich plötzlich die einzige Dame in der Grünen-Fraktion zu Wort und zeigte sich fragefreudig. "Davon weiß ich ja gar nichts...". Das Nachfrage der Dame löste beim SPD-Fraktionsvorsitzenden Martin Wehner reflexartig das "Dach-Handzeichen" aus; ein Stilmittel für eine sofortige Sitzungsunterbrechnung. Die gab es. Und dann redeten Wehner, Frauke Heiligenstadt und Uwe Schwarz mit der uninformierten Grünen Dame. Nach wenigen Minuten herrschte wieder die gewohnte rotgrüne Einigkeit. Martin Wehner räumte öffentlichlich ein kleines Kommunikationsproblem ein. Gleichwohl wurde vom Kreistag (mit Rot-Grün) so beschlossen, wie es die Kreistagsvorlage vorsah. Aufsichtsräte sind demnach Peter Traupe (SPD), Hans-Joachim Nehring (Grüne), Rolf Metje (SPD)und Hartmut Demann (CDU). Landrat Michael Wickmann ist automatisch in dem Aufsichtsrat. Mehr zum Thema hier und in der Tageszeitung, dem Gandersheimer Kreisblatt, die ausführliche Heimatzeitung.fis


Foto: Thomas Fischer


Foto: Thomas Fischer


Foto: Spectator






Bad Gandersheim!!!DAS ERLEBNISWERTESTE SOFORT!!!- Sonntag, 06.07.2014 - 11:30
Was am Montag schön wird: Musikalischer Festspielabend rund um starke und mutige Frauen
Die „Extras”, das reichhaltige und vielseitige Rahmenprogramm der 56. Gandersheimer Domfestspiele, beginnen am Montag, 7. Juli mit einer Lesecollage mit Chanson von Roswitharing-Preisträgerin Petra Welteroth (Foto). „... um das Wesen der Freiheit ...“ findet um 20 Uhr im idyllischen Rahmen des Klosterhofs Brunshausen der Familie Löning statt. Wie in den vergangenen Jahren bieten die Festspiele in ihrem Rahmenprogramm dem Publikum die Möglichkeit, das Festspielensemble auf andere Weise als in den Großproduktionen auf der Freilichtbühne vor der Stiftskirche zu erleben. Die Lesecollage „... um das Wesen der Freiheit ...“ der Schauspielerin und Sängerin Petra Welteroth passt dabei wunderbar zum Spielzeitmotto „MACHT!“, das die Gandersheimer Domfestspiele für ihre 56. Spielzeit ausgerufen haben. Im Rahmen dieses Mottos beschäftigen sie sich insbesondere mit starken und mutigen Frauenfiguren – von der frechen Ronja Räubertochter zur großen Evita Perón im Musical „Evita“. In ihrem Programm begibt sich Petra Welteroth auf die Spur von „Stimmen und Stimmungen von Frauen, über Frauen durch Jahrhunderte auf dem Weg zur Selbstbestimmung“. Welteroth präsentiert dabei Literatur und Leben von starken Frauen wie Virginia Woolf, Louise Otto-Peters, Annette von Droste-Hülshoff oder Ingeborg Bachmann – mal literarisch, mal im Chanson oder als literarisch-musikalisches „Schmackeduzchen“. Begleitet wird sie dabei an der Gitarre von Markus Munzer-Dorn, einem erfahrenen Konzert- und Theatermusiker, der bereits mit Konstantin Wecker zusammenarbeitete und die Musikalische Leitung bei den Burgfestspielen Mayen innehatte, welches neben den Gandersheimer Domfestspielen eines der zehn größten deutschen Freilichttheatern darstellt. Karten für „... um das Wesen der Freiheit ...“ kosten 10 Euro (ermäßigt 8 Euro) und sind im Vorverkauf an der Kartenzentrale am Irmgart-Benesch-Kulturhof sowie an der Abendkasse im Klosterhof Brunshausen erhältlich. Weitere Informationen zu dieser und allen anderen Veranstaltungen der 56. Gandersheimer Domfestspiele gibt es unter www.gandersheimer-domfestspiele.de Mehr zum Thema hier und am Montag in der Tageszeitung, dem Gandersheimer Kreisblatt.fis


Foto: Spectator






Hannover/Einbeck!!!DAS AKTUELLSTE SOFORT!!!- Sonntag, 06.07.2014 - 11:23
Grascha verärgert über Ablehnung eines FDP-Antrages
FDP-Parlamentsgeschäftsführer Christian Grascha kritisiert die Ablehnung von Rot-Grün für eine touristische Stärkung des Harzes. „SPD und Grüne haben im Wirtschaftsausschuss den FDP-Antrag zur touristischen Entwicklung des Harzes abgelehnt und dabei nur fadenscheinige Argumente vorgebracht“, ärgert sich Grascha. Die Landesregierung wolle auf der einen Seite mit ihrem Südniedersachsenprogramm die Region stärken. Dazu müsse aber dann auch konsequenterweise einer der wichtigsten Wirtschaftszweige der Region, der Tourismus zählen. „Rot-Grün blinkt links und biegt dann rechts ab. Die touristische Entwicklung des Harzes ist ihnen vollkommen gleichgültig“, sagt Grascha. it dem Antrag der FDP-Fraktion sollten die touristischen Potenziale des Harzes erkannt und ausgebaut werden. Unter anderem fordert die Fraktion, den vorhandenen Masterplan bis 2020 fortzuschreiben und weiterzuentwickeln. Grascha: „Es gibt inzwischen zahlreiche Investoren, die Interesse am Harz haben. Dieses wirtschaftliche Ansinnen sollte man nutzen.“ Mehr zum Thema hier und in der Tageszeitung, dem Gandersheimer Kreisblatt.fis


Foto: Martina Nolte


Foto: Sabine Ehlert


Foto: Sabine Ehlert






Northeim!!!DAS HEFTIGSTE SOFORT!!!- Sonntag, 06.07.2014 - 11:11
Streit eskaliert - Messerattacke auf 45-Jährigen
Am Freitag gegen 18.55 Uhr kam es in einem Mehrfamilienhaus im Koppelweg zu einem heftigen Streit zwischen zwei Wohnungsnachbarn. Hierbei verletzte ein 50-Jähriger seinen 45 Jahre alten Kontrahenten mit einem Messer. Mit nicht lebensbedrohlichen Schnittverletzungen wurde der Lütgenroder in die Göttinger Uni-Klinik verbracht und dort stationär aufgenommen. Warum die beiden Kontrahenten in Streit geraten sind, ist bislang nicht bekannt. Nach bisherigen Erkenntnissen hat das Opfer den unter ihm wohnenden 50-Jährigen aufgesucht und an dessen Wohnungstür geklingelt. Nach dem Öffnen der Wohnungstür gerieten die beiden Männer sofort in Streit. Kurz darauf trennten sich die Kontrahenten und Nachbarn verständigten die Polizei.Der Verletzte wurde mit dem RTW nach Göttingen gefahren und der 50-Jährige in polizeilichen Gewahrsam genommen. Am nächsten Tag wurde der Tatverdächtige vernommen und nach Rücksprache mit der Staatsanwaltschaft Göttingen wieder auf freien Fuß gesetzt. Ein Ermittlungsverfahren wegen gefährlicher Körperverletzung wurde eingeleitet.upf Mehr zum Thema hier und in der Tageszeitung, dem Gandersheimer Kreisblatt.fis


Foto:






Braunschweig!!!DAS AKTUELLSTE SOFORT!!!- Sonntag, 06.07.2014 - 11:08
Christoph Meyns als neuer braunschweigischer Bischof eingeführt
Der promovierte evangelische Theologe Christoph Meyns (52) - Foto - ist am Sonnabend in sein Amt als braunschweigischer Landesbischof eingeführt worden. Bei seiner Predigt im Braunschweiger Dom erinnerte Meyns an seine persönlichen Erfahrungen der Freude mit dem christlichen Glauben. Diese bildeten die Grundlage, um Herausforderungen des Lebens zu bewältigen. Der frühere Husumer Pastor ist Nachfolger von Professor Friedrich Weber (65), der Ende Mai in den Ruhestand ging. Die Kirche stehe vor Herausforderungen. Veränderungsprozesse beispielsweise bei den Finanzen, Gebäuden oder Arbeitsfeldern brächten die haupt- und ehrenamtlich Mitarbeitenden fachlich und emotional an ihre Grenzen, sagte Meyns. Für die Bewältigung von solchen Herausforderungen seien neben Sorgfalt und Expertise vor allem eine "gute geistliche Verwurzelung" wichtig. In dem Festgottesdienst überreichte der Leitende Bischof der Vereinigten Evangelisch-Lutherischen Kirche Deutschlands (VELKD), Gerhard Ulrich, Meyns das Amtskreuz. Der neue Bischof sei "einer, der mit beiden Beinen fest auf dem Boden der Realität stehe", sagte Ulrich. Meyns verstehe es, Menschen mitzunehmen und sie zu überzeugen. Er sei offen genug, sich selbst zu verändern. "Mit viel Humor und Menschenfreundlichkeit gewinnen Sie die Herzen." Das Kirchenparlament hatte Meyns im vergangenen Jahr an die Spitze von Niedersachsens drittgrößter Landeskirche im Südosten des Landes gewählt. Meyns war seit 2012 Mitarbeiter im Dezernat für Theologie und Publizistik im Landeskirchenamt der Nordkirche in Kiel. Zuvor begleitete er für die dortige Kirchenleitung den Reformprozess der früheren nordelbischen Kirche. Der 52-Jährige promovierte zum Thema "Management als Mittel der Kirchenreform". Er studierte Theologie in Kiel und Tübingen. Meyns ist verheiratet und hat zwei Kinder. Zur Evangelisch-lutherischen Landeskirche in Braunschweig gehören rund 370.000 Mitglieder und rund 400 Gemeinden zwischen Wolfsburg und dem Harz. Mehr zum Thema hier und am Montag in der Tageszeitung, dem Gandersheimer Kreisblatt.fis


Foto:


Foto: Thomas Fischer


Foto: Thomas Fischer






Bad Gandersheim!!!DAS AKTUELLSTE SOFORT!!!- Samstag, 05.07.2014 - 17:11
Entenrennen: Plötzlich platzt Platzregen herein
Alles nur noch feucht: Mitten ins heutige Entenrennen auf der Gande im Kurviertel patzt ein heftiger Platzregen. Während trotz des üblen Witterung ganz standfest das Teamrennen abgewickelt wird, verkriechen sich mutige Zuschauerinnen unter den Pavillions für Kuchen und Bratwürstchen. Andere lassen sich flugs Regenschirme bringen und harren unter und neben ihnen artig aus. Nach einer halben Stunde verschwinden die düsteren Wolken, hört es auf zu regen, wagt sich die Sonne wieder hervor. Alles gut. "The show must go on!" und der nächste Massenstart beim Gandersheimer Entenrennen 2014 findet statt. Mehr zum Thema hier und in der Tageszeitung, dem Gandersheimer Kreisblatt.fis


Foto: Thomas Fischer






Bad Gandersheim!!!DAS LESENSWERTESTE SOFORT!!!- Samstag, 05.07.2014 - 15:00
Die Kehrseite der Idylle. Eine bittersüße „Sommerfrische“ auf der Festspielbühne.
„Komm aufs Land, wo zarte Schafe und die süßen Lämmer sind“, dichtete Wilhelm Busch, der den dann gar nicht so friedlichen kleinbürgerlichen Aufenthalt auf dem Dorf aufs Korn nahm. Damals entstand der Begriff der „Sommerfrische“, in welcher sich die gestressten Städter von ihrer Alltagsplage zu erholen gedachten. Es ist eine Ausnahmesituation, in der man sich gleichwohl nicht wirklich entkommt, ja die auch ins Malheur umschlagen kann. Das läßt sich etwa auch bei Maxim Gorkis „Sommergästen besichtigen und an diesem Abend im Stück von Carlo Goldoni (1707-1793). Der Autor überwand die bis dahin übliche commedia dell'arte mit ihren Charakterstereotypen – wiewohl auch solche in der Gandersheimer Inszenierung im köstlichen Auftritt von Paolo und Brigida nachschimmerte. Er entwarf in ca.150 Werken die neue italienische Rokkokomödie, die sich an Molière anlehnte und die Figuren wirklichkeitsnah und personal gestaltete. Während seines langjährigen Wirkens in Paris lernte er u.a. Voltaire und Diderot kennen und unterrichtete die Töchter Ludwigs XV. Und XVI. Im Gegensatz zu seines Zeitgenossen Pierre de Beaumarchais Komödien wie „Figaros Hochzeit“, welche die verkommene Adelsmoral der Zeit vor der Französischen Revolution karikierten, ging es Goldoni um die unterhaltsame Kritik menschlicher Schwächen wie Heuchelei und Menschenfeindlichkeit. Die „Sommerfrische“ handelt denn auch von einer finanziell und moralisch abgestiegenen Adelssippe in Mailand, eine spöttische Travestie (=satirische Umdichtung) auf die damals beliebte „grand tour“ der Begüterten und Gebildeten durch Europa. Bei ihr reicht es nur zu einer mit Ach und Krach zustande kommenden Reise nach San Remo, das geradezu als Chiffre des Traums vom ganz Anderen im Urlaub dient. Sie ist verschuldet bis über die Ohren, will das aber nicht wahr haben und vor der Welt in Putz und Luxus glänzen. Der Makler Fulgenzio (Andreas Torwesten) verkörpert den Geldgeist und sagt::“Man kann nicht mehr ausgeben, als man hat.“ Er ist es, der aus den Wirrungen der Beteiligten gangbare Auswege aufzeigt.Es ist allemal die Vernunft, die weiter hilft. So schickt sich die kapriziöse Giacinta (Julia Friede) in die Ehe mit einem ungeliebten Mann. Liebe wolle Vertrauen, Großzügigkeit, Zuwendung und vor allem Respekt. Bevor es aber soweit kommt, findet der finanziell und erotisch chaotische Aufbruch aufs Land statt. „We will rock you“, singt das Ensemble einangs. Vittoria (Tabea Scholz) schreit hysterisch nach einem neuen Kleid,, Ferdinando (Karsten Kenzel) schwelgt in herrlichen Sarkasmen und ist schokosüchtig sowie auf Vermögen und Busen Sabinas (Rebecca Siemoneit-Barum) scharf. Guglielmo (Patrick Stamme) mimt das hippelige Seelchen und den sanften Verführer, Leonardo (Gunter Heun) tobt immer wieder herum und Filippo (Hans-Jörg Frey), der Patriarch, weiß nicht mehr, wo ihm der Kopf steht. Die Ausfahrt nach San Remo mit Hindernissen schüttelt alle ordentlich durcheinander. Aber der Landurlaub hat die Wogen, die oft an Sottisen (=Dummheiten) grenzen, geglättet. Die Paare finden sich schließlich; ob sie glücklich werden, ist eine offene Frage. Außer Spesen nichts gewesen?Einzig das Domestikenpaar Paolo (Dirk Schäfer) und Brigida (Dominika Szymanska) repräsentiert so etwas wie eine naive, fröhliche Liebe. Costanza (Christine Dorner) kommentiert in gekonntem Italienisch die Szene. Die SchauspielerInnen agierten temperamentvoll und überzeugend, wenn es auch weniger Schreien getan hätte. Vom Himmel senkte sich eine laue Sommernacht herab, das Publikum war geradezu südländisch launig. Die differenzierte Musik von Jens Mahlstedt und die kluge Regie von Tom Klenk taten ein Übriges. Etwas mehr historisches Kolorit hätte der Aufführung aber gut getan. Mit der intendierten überzeitlichen Bedeutung des Dargestellten ist das so eine Sache. Das mag auch beliebig wirken, weil es von konkreten Personen in einer bestimmten Situation abhebt. Die konfuse niedergehende Adelswelt des 18. Jh.s ist eben nicht die heutige. Der bittersüße Traum von der verwandelnden Kraft des Urlaubs hat noch unangesprochene Weiterungen. In diesem Sinn irritierte das Stück, und das ist gut so. Unterhaltung und Hintersinn kamen zu ihrem Recht. Dr. Gerhard Armanski Mehr zum Thema hier und heute in der Tageszeitung, dem Gandersheimer Kreisblatt.fis


Foto: Thomas Fischer


Foto: Thomas Fischer


Foto: Thomas Fischer


Foto: Thomas Fischer


Foto: Thomas Fischer


Foto: Thomas Fischer


Foto: Thomas Fischer


Foto: Thomas Fischer


Foto: Thomas Fischer


Foto: Thomas Fischer


Foto: Thomas Fischer






Bad Gandersheim!!!DAS AKTUELLSTE SOFORT!!!- Freitag, 04.07.2014 - 13:36
Domfestspiele: Justizministerin erstmals in Bad Gandersheim und "Ich bin positiv beeindruckt!"
Niedersachsens Justizministerin Antje Niewisch-Lennartz (Mitte) hat am gestrigen Donnerstag erstmals Bad Gandersheim besucht und schätzen gelernt. "Ich positiv beeindruckt", gestand die Ministerin im lockeren Smalltalk mit dem Gandersheimer Kreisblatt am Rande der Eröffnungsfeierlichkeiten der 56. Gandersheimer Domfestspiele. Die prominente Politikerin vertrat den gestern verhinderten Schirmherrn des Theaterfestivals, Ministerpräsident Stephan Weil. Der Regierungschef hat sich für kommenden Freitag zur "Evita"-Premiere angesagt. Zum Foto: Die Ministerin flankieren Festspiel-Geschäftsführer Stefan Mittwoch und Kreisblatt-Chef Thomas Fischer. Mehr zum Thema hier und am Sonnabend in der Tageszeitung, dem Gandersheimer Kreisblatt.fat


Foto: Spectator


Foto: Manfred Kielhorn


Foto: Spectator


Foto: Spectator






Göttingen!!!DAS WICHTIGSTE SOFORT!!!- Freitag, 04.07.2014 - 12:53
Polizei sucht blauen Oldtimerbus mit Aufschrift "Godo"
Die Polizei Göttingen fahndet nach einem blauen Oldtimerbus, der am Dienstagnachmittag (01.07.14) gegen 16 Uhr in der Reinhäuser Landstraße einem in Höhe des "Kiosk am Rathaus" geparkten PKW im Vorbeifahren den Außenspiegel abgefahren hat und anschließend geflüchtet ist. Derzeitigen Ermittlungen zufolge soll es sich bei dem gesuchten Fahrzeug um einen alten Linienbus mit der schwarzen Aufschrift "Godo" handeln. Er wird vermutlich mittlerweile als Wohnmobil genutzt.In dem Oldtimer, der in Richtung Innenstadt fuhr, sollen nach Zeugenaussagen ein älterer Mann am Steuer und eine ältere Frau neben ihm auf dem Beifahrersitz gesessen haben. Weiteres ist bislang nicht bekannt. Wer den beschriebenen blauen Bus kennt und Hinweise zu seiner Herkunft, den beiden Insassen oder sonst sachdienliche Hinweise geben kann, wird gebeten, sich unter Telefon 0551/491-2218 beim Verkehrsunfalldienst der Polizei Göttingen zu melden.jk Mehr zum Thema hier und in der Tageszeitung, dem Gandersheimer Kreisblatt.fis


Foto:






Seesen/Bad Gandersheim!!!DAS WICHTIGSTE SOFORT!!!- Freitag, 04.07.2014 - 12:49
Uwe Dombeck neuer Präsident des Lionsclubs Bad Gandersheim-Seesen
Im Lionsclub Bad Gandersheim-Seesen hat der scheidende Präsident Stefan Blut (Lutter am Bbg.) die Präsidentennadel an Uwe Dombeck aus Osterode - links auf dem Foto - übergeben. Im festlich hergerichteten Wintergarten eines bekannten Osteroder Restaurants begrüßte Stefan Blut die Lionsfreunde und ihre Ehefrauen und ließ zunächst das vergangene Lionsjahr Revue passieren. Neben zahlreichen Vorträgen waren es vor allem die Activities anlässlich der Stadtfeste in Bad Gandersheim und Seesen sowie der traditionelle Besuch im Bad Gandersheimer Mutterhaus Salem , die den Einsatz der Mitglieder erforderten gemäß dem Motto der Lions „We serve“. Mehr zum Thema hier und in der Tageszeitung, dem Gandersheimer Kreisblatt.fis


Foto: Spectator






Bad gandersheim/Northeim!!!DAS ERFREULICHSTE SOFORT!!!- Freitag, 04.07.2014 - 12:43
Die Liberalen feiern das 3. Burgfest
Der FDP-Kreisverband Northeim lädt am Freitag, dem 11. Juli 2014, zu seinem nun bereits 3. Liberalen Burgfest ein. Ab 19.00 Uhr wird der Fraktionsvorsitzende im niedersächsischen Landtag und Mitglied im Präsidium der Bundes-FDP, Christian Dürr, MdL, auf der Heldenburg in Einbeck-Salzderhelden als Gast und Redner ebenso wie die Neumitglieder des Bezirkverbandes Südniedersachsen zugegen sein, die an diesem Abend besonders willkommen geheißen werden. Bei Grillgut und Getränken sind alle Bürgerinnen und Bürger herzlich eingeladen, mit der FDP einen hoffentlich sommerlichen Abend zu genießen. Nutzen Sie die Gelegenheit, mit den Landtagsmitgliedern Christian Dürr und Christian Grascha sowie den Orts- und Kreisvorsitzenden aus unserer Region ins Gespräch zu kommen. Außerdem werden Sie Vertreter weiterer liberaler Organisationen, wie Liberale Senioren, Junge Liberale oder Liberaler Mittelstand treffen können. Um besser planen zu können, bitten wir um vorherige Anmeldung per Telefon/Fax 05561 81086 oder E-Mail politics@albrecht-einbeck.de.fis





Bad Gandersheim!!!DAS AKTUELLSTE SOFORT!!!- Freitag, 04.07.2014 - 12:40
Paletten in Brand gesetzt
Am Freitag gegen 00.36 Uhr brannte es auf dem Gelände einer Autowerkstatt in der Güterbahnhofstraße. Es entstand ein Sachschaden von ca. 10.000 Euro. Personen wurden nicht verletzt. Gegen 00.36 Uhr bemerkten Nachbarn einen Feuerschein auf dem Außengelände der Werkstatt und verständigten sofort Feuerwehr und Polizei. Ein Unbekannter hatte zwei an der Außenwand des Gebäudes stehende Holzpaletten in Brand gesetzt. Beim Eintreffen der Rettungskräfte hatten die Flammen bereits das Schleppdach beschädigt. Insgesamt 20 Einsatzkräfte der Northeimer Feuerwehr löschten den Brand schnell ab und verhinderten dadurch ein Übergreifen des Feuers auf die Werkstatt.Die Northeimer Polizei hat die Ermittlungen wegen Brandstiftung aufgenommen. Hinweise, die zur Aufklärung der Straftat beitragen können, werden unter der Telefonnummer 05551-70050 entgegen genommen.fal Mehr zum Thema hier und in der Tageszeitung, dem Gandersheimer Kreisblatt.fis


Foto: Horst Lange


Foto: Thomas Fischer


Foto: Thomas Fischer


Foto: Thomas Fischer


Foto: Jörg Zickfeld


Foto: Thomas Fischer


Foto: Thomas Fischer


Foto: Thomas Fischer






Northeim!!!DAS WICHTIGSTE SOFORT!!!- Donnerstag, 03.07.2014 - 17:14
Neue Baubroschüre
Der Landkreis Northeim stellt in einer neu erschienen Broschüre die vielfältigen Aufgabengebiete des Fachbereiches "Bauen und Umwelt" vor. Die Broschüre ist ab sofort kostenlos im Kreishaus erhältlich.Die Broschüre bietet wesentliche Informationen zum öffentlichen Baurecht. Neben einer Übersicht über die aktuellen Genehmigungsverfahren sind nützliche Tipps rund um das Thema Bauen sowie zur Wohnungsbauförderung und zum Brand- und Denkmalschutz enthalten.Ebenso werden die Aufgaben der unteren Immissions-, Natur-, Wasser-, Abfall- und Bodenschutzbehörde vorgestellt. Der Fachbereich Bauen und Umwelt ist darüber hinaus für den Bereich Kreisstraßen sowie die Raumordnung und Regionalplanung verantwortlich. Die Broschüre bringt soll in übersichtlicher Form die vielfältigen Themenbereiche näherbringen und bietet eine Hilfestellung bei der Bewältigung alltäglicher Fragen. Zu jedem Aufgabengebiet werden die entsprechenden Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter des Fachbereiches Bauen und Umwelt benannt. Für weitergehende Informationen zu bestimmten Themen enthält die Broschüre auch QR-Codes, mit deren Hilfe gezielt Internetseiten zum Weiterlesen geöffnet werden können."Ich hoffe, dass die Broschüre bei zahlreichen Bürgerinnen und Bürgern auf reges Interesse stößt", so Landrat Michael Wickmann. Die Broschüre kann auch auf der Homepage des Landkreises Northeim unter www.landkreis-northeim.de eingesehen werden. Zum Foto: v.l.n.r. Landrat Michael Wickmann und Fachbereichsleiter Ralf Buberti beim Blättern in der neuen Broschüre.fis


Foto:






Bad gandersheim/Ahlshausen!!!DAS AKTUELLSTE SOFORT!!!- Donnerstag, 03.07.2014 - 17:11
Mit dem Sommerwetter begint die Getreideernte
Mit recht guten Ertragserwartungen wollen Niedersachsens Landwirte in diesen Tagen die Getreideernte beginnen. Das Landvolk Niedersachsen geht von einer guten Ernte aus und rechnet landesweit mit einem Gesamtertrag in Höhe von 6,2 bis 6,5 Mio. Tonnen (t) Getreide in Niedersachsen. Damit könnte das Vorjahresergebnis von 6,36 Mio. t trotz der etwas geringeren Anbaufläche wieder erreicht werden. Das ergibt sich aus einem Erfahrungsaustausch mit Vertretern der Handels- und Verarbeitungsseite, der jetzt auf Einladung des Landvolkes Niedersachsen im Raum Braunschweig stattfand. „Nach dem sehr trockenen und warmen Frühjahr hatten wir nicht mehr mit so guten Getreidebeständen gerechnet“, fasste Jürgen Hirschfeld als Vorsitzender im Ausschuss pflanzliche Produkte des Verbandes zusammen. Der Entwicklungsvorsprung von gut 14 Tagen, der witterungsbedingt im Frühjahr beobachtet wurde, ist nach dem vergleichsweise kühlen Mai und Juni bis auf wenige Tage zusammengeschmolzen. In den meisten Regionen haben gut verteilte Niederschläge das Ertragswachstum begünstigt, die Felder präsentieren sich den Landwirten aktuell in einem guten Zustand, jetzt muss nur noch das Erntewetter passen. Als erstes steht die Ernte der Wintergerste auf den leichteren Standorten an, sie hat ebenso wie Winterweizen als wichtigste Getreideart im Anbauumfang etwas zugelegt. Mit recht guten Ertragserwartungen wollen Niedersachsens Landwirte in diesen Tagen die Getreideernte beginnen. Das Landvolk Niedersachsen geht von einer guten Ernte aus und rechnet landesweit mit einem Gesamtertrag in Höhe von 6,2 bis 6,5 Mio. Tonnen (t) Getreide in Niedersachsen. Damit könnte das Vorjahresergebnis von 6,36 Mio. t trotz der etwas geringeren Anbaufläche wieder erreicht werden. Das ergibt sich aus einem Erfahrungsaustausch mit Vertretern der Handels- und Verarbeitungsseite, der jetzt auf Einladung des Landvolkes Niedersachsen im Raum Braunschweig stattfand. „Nach dem sehr trockenen und warmen Frühjahr hatten wir nicht mehr mit so guten Getreidebeständen gerechnet“, fasste Jürgen Hirschfeld als Vorsitzender im Ausschuss pflanzliche Produkte des Verbandes zusammen. Der Entwicklungsvorsprung von gut 14 Tagen, der witterungsbedingt im Frühjahr beobachtet wurde, ist nach dem vergleichsweise kühlen Mai und Juni bis auf wenige Tage zusammengeschmolzen. In den meisten Regionen haben gut verteilte Niederschläge das Ertragswachstum begünstigt, die Felder präsentieren sich den Landwirten aktuell in einem guten Zustand, jetzt muss nur noch das Erntewetter passen. Als erstes steht die Ernte der Wintergerste auf den leichteren Standorten an, sie hat ebenso wie Winterweizen als wichtigste Getreideart im Anbauumfang etwas zugelegt. Mehr zum Thema hier und in der Tageszeitung, dem Gandersheimer Kreisblatt.fis





Berlin/Bad Gandersheim!!!DAS WICHTIGSTE SOFORT!!!- Donnerstag, 03.07.2014 - 17:10
Endlich Wettbewerb für Heizstromkunden in Bad Gandersheim
Der „EVI heizSTROM“ geht an den Start: Die EVI Energieversorgung Hildesheim bietet ihren Kunden in Bad Gandersheim ab sofort günstige Heizstromprodukte für Nachtspeicheröfen und Wärmepumpen an. „Wir sorgen dort von nun an für einen Wettbewerb für die Heizstromkunden, den es bisher nicht gab“, sagt der Kaufmännische Geschäftsführer der EVI, Michael Bosse-Arbogast. Seit dem Frühjahr 2010 hat die EVI ihre Vertriebsaktivitäten in den Landkreis Hildesheim ausgeweitet. Seit dem vergangenen Jahr ist das Unternehmen in Bad Gandersheim mit einem eigenen Kundenbüro aktiv. Die Nachfrage für spezielle Produkte für Heizstrom in Bad Gandersheim ist groß. Jetzt hat das Team der EVI bei der Beschaffung der Strommengen für Heizstromkunden so gute Konditionen erzielt, dass die Preise unserer Heizstrom-Produkte nun deutlich unter denen der örtlichen Versorger liegen. Die Wärme aus der Steckdose wird damit endlich preiswerter. Die günstigen Preise kann die EVI ihren zukünftigen Kundinnen und Kunden sogar bis zum Ende des Jahres 2017 garantieren und der Wechsel zur EVI bringt dazu noch einen Neukundenbonus von 30 Euro. „Der Markt für Heizstrom hat sich in den vergangenen Jahren geöffnet. Dadurch ist es der EVI jetzt möglich, auch in diesem Segment eine Alternative zu den Angeboten der bisherigen Versorger zu bieten“, sagt Michael Bosse-Arbogast, Kaufmännischer Geschäftsführer der EVI Energieversorgung Hildesheim, „endlich profitieren jetzt auch Heizstromkunden in Bad Gandersheim von der Liberalisierung des Strommarktes.“ Mehr zum Thema hier und in der Tageszeitung, dem Gandersheimer Kreisblatt.fis





Nörten Hardenberg!!!DAS WICHTIGSTE SOFORT!!!- Donnerstag, 03.07.2014 - 17:08
Audi S 4 Avant entwendet
Unbekannte Täter entwendeten in der Nacht zum 3.Juli vom Firmengelände eines Autohauses einen Gebrauchtwagen,Audi S 4 Avant 3,0 TFSI, Farbe schwarz, mit Vollausstattung. Der 3 Jahre alte PKW hat einen Wert von ca. 31000 Euro. Zeugen werden gebeten, sich mit der Polizeistation Nörten-Hardenberg (Telefon 05503-1004 ) in Verbindung zu setzen.Ro Mehr zum Thema hier und in der Tageszeitung, dem Gandersheimer Kreisblatt.fis


Foto:


Foto: Thomas Fischer






Northeim!!!DAS WICHTIGSTE SOFORT!!!- Donnerstag, 03.07.2014 - 13:12
Straßendatenbank soll aktualisiert werden
Der Landkreis Nachdem lässt aktuell einen Zustandsbericht über seine Kreisstraßen erstellen. Ab sofort wird daher die Fa. GSA aus Kaiserslautern im Kreisgebiet unterwegs sein und die Kreisstraßen elektronisch vermessen. Ziel der Befahrung soll sein, die aktuellen Schadensmerkmale der Kreisstraßen festzustellen, wie Ralf Buberti, Fachbereichsleiter Bauen und Umwelt, erläutert. In den nächsten drei Wochen wird Bernd Bröhenhorst von der Fa. GSA die Befahrung mit einem Spezialfahrzeug vornehmen. In der Praxis bedeutet dies, dass sich das Fahrzeug auf den Kreisstraßen zum Zwecke der Schadenskartierung langsam fortbewegen wird. Sollte es zu kurzfristigen Behinderungen kommen, wird um Verständnis gebeten. Mit den Daten wird die Straßendatenbank RoSy (RoadSystems) aktualisiert. Bereits im Jahr 2007 wurde aufgrund der damaligen Befahrung eine Prioritätenliste für die Kreisstraßenbaumaßnahmen festgelegt. Diese soll jetzt nach Vorlage der Ergebnisse fortgeschrieben werden. Bei eventueller Rückfrage steht Holger Lambrecht vom Kreisstraßenbau unter der Telefonnummer 05551/708181 zur Verfügung. Zum Foto: v.l.n.r. Bernd Bröhenhorst von der Fa. GSA aus Kaiserslautern, Fachbereichsleiter Bauen und Umwelt Ralf Buberti sowie Holger Lambrecht und Luisa Bräuniger vom Kreisstraßenbau (mit einer Karte, in der die 421 Kilometer Kreisstraßen eingezeichnet sind) vor dem eingesetzten Messfahrzeug. Mehr zum Thema hier und in der Tageszeitung, dem Gandersheimer Kreisblatt.fis


Foto:


Foto: Martina Nolte






Bad Gandersheim!!!DAS WICHTIGSTE SOFORT!!!!- Donnerstag, 03.07.2014 - 09:51
Gesundheitsstandort: Neue Bürgermeisterin Franziska Schwarz spricht über Perspektivisches
Zu den prominenten Rednern und Experten bei der 6. Gesundheitsmesse von Paracelsus Kliniken Bad Gandersheim und dem Medienpartner Gandersheimer Kreisblatt gehört die neue Bürgermeisterin der Roswithastadt, Franziska Schwarz (Foto) gehören. Wie die Veranstalter jetzt mitteilten, wird die Kommunalpolitikern auf der Messe Anfang November zum Thema "Zukunft des Gesundheitsstandortes Bad Gandersheim" Grundsätzliches und Perspektivisches zu sagen haben. Schwarz tritt ihr neues Amt zum 1. November 2014 an. Vor der Schwarz-Rede wird eine Podiumsdiskussion stattfinden. Dabei u.a. Landrat Michael Wickmann, MdB Dr. Roy Kühne, Paracelsus-Geschäftsführer Bold, Apotheker Jens Tschäpe. Mehr zum Thema hier und am Freitag in der Tageszeitung, dem Gandersheimer Kreisblatt.fis


Foto: Spectator






Bad Gandersheim/Kreiensen/Kalefeld!!!DAS LECKERSTE SOFORT!!!- Donnerstag, 03.07.2014 - 09:43
Beerige Zeiten - jetzt mit vollen Zügen genießen!
Ein himbeerroter Mund oder eine blaubeerblaue Zuge verraten schnell Genießer von frischen Sommerbeeren. Die ersten Heidelbeeren, Himbeeren, Johannisbeeren und auch einige Stachelbeeren sind in Niedersachsen jetzt reif für die Ernte, schreibt der Landvolk-Pressedienst. Weil die Beeren genügend Sonne abbekommen haben, rechnen die Obstbauern mit durchschnittlichen Ernteerträgen und guten Qualitäten. Bei den Himbeeren, deren Saison schon Mitte Juni begonnen hat, geht die Ernte jetzt von den frühen Sorten auf die Hauptsorten, wie zum Beispiel „Tulameen“ über. Bei den Johannisbeeren setzt sich die Ernte mit Frühsorten wie „Jonkheer van Tets“ fort. Für die Heidelbeeren startet heute (Montag) ganz offiziell die Erntesaison. Den Start machen frühe Sorten wie „Duke“ und „Reka“. Bis in den September hinein werden in Niedersachsen nun Heidelbeeren geerntet. Mit knapp 1.270 Hektar macht die Heidelbeere den größten Anteil der Beerenfrüchte in Niedersachsen aus. Mit rund 140 Hektar folgen Himbeeren im Freien, hinzu kommen 30 Hektar Himbeeren unter Dach. Mit knapp 100 Hektar schließen sich rote, weiße und schwarze Johannisbeeren an. Stachelbeeren werden auf rund 20 Hektar angebaut, wobei rote Sorten deutlich bevorzugt werden. Brombeeren wachsen in Niedersachsen auf etwa 15 Hektar.fis


Foto: Fischer


Foto: Spectator


Foto: Manfred Kielhorn






Northeim!!!DAS INFORMATIVSTE SOFORT!!!!- Donnerstag, 03.07.2014 - 09:18
HELIOS Albert-Schweitzer-Klinik Northeim lädt zum Tag der offenen Baustelle ein
Am Samstag, 12. Juli 2014, von 10 bis 15 Uhr lädt die HELIOS Albert-Schweitzer-Klinik Northeim zu einem Tag der offenen Baustelle auf dem Neubaugelände am Sultmer ein. Interessierte können sich vor Ort über den Neubau informieren und an Führungen durch die neue Klinik teilnehmen. Das Highlight des vielseitigen Programms ist ein Reanimations-Führerschein für Kinder: Am Riesen-Teddy lernen Kinder spielerisch was sie in Notfallsituationen tun können.„Wir haben ein spannendes Programm vorbereitet: Neben vielen Aktionen für Kinder wie Gipsen in der neuen Notaufnahme, kreatives Steine bemalen, Kinderschminken und Hüpfburg, werden auch die Erwachsenen auf ihre Kosten kommen“, verrät Jörg Wegener, Geschäftsführer der HELIOS Albert-Schweitzer-Klinik Northeim. Die Gäste haben die Möglichkeit, sich bei einer Führung die neue Klinik zeigen lassen und Klinikmitarbeitern ihre Fragen zum Neubau sowie zum Umzug zu stellen. Bei der Tour durch den Neubau werden beispielsweise Patientenzimmer, der Operationsbereich und die Intensivstation besichtigt. Im anschließenden Quiz können die Besucher ihr Wissen testen und an einem Gewinnspiel teilnehmen.„Um 13 Uhr demonstriert die Feuerwehr die Notfallbergung eines Patienten aus dem brennenden Gebäude. Den Zuschauern wird gezeigt, wie Feuerwehr, Rettungsdienst und Klinik in Notfallsituationen zusammenarbeiten“, erläutert Dr. med. Jens Kuhlgatz, Ärztlicher Direktor der Klinik. Die Gäste können sich zudem bei einer Aroma-Massage entspannen, die Fahrzeuge des Rettungsdienstes besichtigen und an der Schulung Laien-Reanimation teilnehmen. Auch Mitarbeiter der Krankenpflegeschule, der Physiotherapie und der Ernährungsberatung haben ein informatives Programm vorbereitet. Die Selbsthilfegruppen des Landkreises Northeim stellen sich vor und stehen für Fragen der Besucher zur Verfügung. Für das leibliche Wohl ist durch Grillstand, Gulaschkanone und Kuchenbuffet gesorgt. Besucher der Veranstaltung nutzen bitte die Parkmöglichkeiten auf dem Neubaugelände. Die Baustelle ist nicht barrierefrei. Das Betreten erfolgt auf eigene Gefahr, es sollte auf festes Schuhwerk geachtet werden. Der Umzug der HELIOS Albert-Schweitzer-Klinik in das neue Gebäude ist für das Wochenende vom 14. bis zum 16. November 2014 geplant. Weitere Informationen zum Klinikneubau: www.helios-kliniken.de/northeim Mehr zum Thema hier und in der Tageszeitung, dem Gandersheimer Kreisblatt.fis


Foto:






Bad Gandersheim!!!DAS INTERESSANTESTE SOFORT!!!- Donnerstag, 03.07.2014 - 09:10
Oberschule: "Tag der offenen Tür" - von der Klasse 6b erlebt und dargestellt
Kürzlich fand an der Oberschule in Bad Gandersheim ein „Tag der offenen Tür“ statt. Aus der Klasse 6b erreicht GK ONLINE folgender Report: Wie in jedem Jahr wollten wir Grundschülern, deren Eltern und allen Interessierten unsere Schule präsentieren. Die Klassen hatten sich zusammen mit ihren Lehrern gut vorbereitet und so gab es für die Besucher viel zu entdecken. In den naturwissenschaftlichen Fachräumen konnte man selber forschen und Zeuge werden, wie ein Negerkuss unter einer Vakuumglocke „wachsen“ kann. Unsere Klasse 6b hatte einen lustigen Sketch einstudiert und nicht nur unsere Zuschauer haben sich gut amüsiert, auch wir hatten großen Spaß! Doch das war noch nicht alles: Im Forum trat der Schulchor unter der Leitung von Frau Taube auf und die Streitschlichter-AG stellte Modellschlichtungen vor. Natürlich war auch für das leibliche Wohl gesorgt und man konnte sogar leckere selbst gemixte Cocktails probieren. So vergingen die zwei Stunden für uns wie im Flug und wir hoffen, dass es allen großen und kleinen Besuchern bei uns gefallen hat! Zum Foto: Beim Sketch der Schüler liest der "Vater" das Gandersheimer Kreisblatt Mehr zum Thema hier und in der Tageszeitung, dem Gandersheimer Kreisblatt.fis


Foto: Bärbel Bruns


Foto: Thomas Fischer






Bad Gandersheim!!!DAS AKTUELLSTE SOFORT!!!- Donnerstag, 03.07.2014 - 07:53
Stadtgespräch: "Wildwuchs allüberall - Sportstadt greift zur Selbstinitiative - Stadt holt Grünschnitt ab
"Eine Kurstadt verkrautet und Wildwuchs allüberall!", erregen und beschweren sich immer mehr Bürger Bad Gandersheims. Es ist "Stadtgespräch", so ist es in Kneipen, im E-Center oder auf der Shell-Tanke zu vernehmen. Die Verantwortlichen der Sportstadt beispielsweise haben sich beim zuständigen Stadtbauamt über den Wildwuchs auf dem Parkplatz Alte Gasse ausgelassen und um Abhilfe gebeten. Aus der Amtsstube habe man abwehrende Hinweise zu hören bekommen: Es fehlt an Personal. Man schaffe das nicht alles aufeinmal und sofort ... Nun gut. Die Sportstadt bewies am Mittwoch, dass man sich gute Muskeln auch bei der Beseitigung von überflüssigem Gestrüpp verschaffen kann. Es wurde zur Heckenschere gegriffen, eifrig geschnitten. Mit der Stadtgärtnerei wurde einvernehmlich vereinbart, dass dort die Abholung des Grünschnitts veranlasst wird. Hand in Hand für ein ansehnliches Bad Gandersheim. Mehr zum Thema hier und in der Tageszeitung, dem Gandersheimer Kreisblatt.fat


Foto: Spectator


Foto: Spectator






Bad Gandersheim!!!DAS AKTUELLSTE SOFORT!!!- Mittwoch, 02.07.2014 - 15:02
Freitag von 18 bis 18.30 Uhr: Orgelmusik zur Festspielzeit im Dom
Am Freitag, 4. Juli, findet von 18 bis 18.30 Uhr die erste von sechs Orgelmusiken in der Stiftskirche statt. Auf dem Programm steht die „Grande Pièce Symphonique“, eine groß angelegte Komposition von César Franck, der zu den herausragenden Orgelkomponisten des 19. Jahrhunderts zählt. Die „30 Minuten Orgelmusik in der Festspielzeit“ mit Hans-Dieter Meyer-Moortgat (Foto) gehören mittlerweile zum festen Bestandteil der Festspiele in Bad Gandersheim. Seit 2003 konzertiert er regelmäßig im Rahmen der Gandersheimer Dommusiken. Im vergangenen Jahr verlieh ihm der Kirchenvorstand der Stiftskirchengemeinde den Ehrentitel „Titularorganist an der Mühleisen-Orgel der Stiftskirche zu Bad Gandersheim“. Der Eintritt ist frei – Eine Kollekte wird am Ausgang erbeten. Mehr zum Thema hier und in der Tageszeitung, dem Gandersheimer Kreisblatt.fis


Foto: Spectator


Foto: Spectator


Foto: Hillebrecht


Foto: Spectator






Northeim/Osterode!!!DAS WICHTIGSTE SOFORT!!!- Mittwoch, 02.07.2014 - 14:22
Phishing - starker Anstieg von Betrugsfällen im Inspektionsbereich Northeim/Osterode
In den letzten drei Wochen wurden allein im Zuständigkeitsbereich der Polizeiinspektion Northeim/Osterode bislang15 Personen Opfer von Phishing-Fällen. Die Schadenssumme beträgt mittlerweile ca. 100.000 Euro. Die Betrugsstraftaten werden derzeit zentral im 3. Fachkommissariat bearbeitet. Betroffen sind sowohl beruflich als auch privat genutzte Computer. Die Betroffenen hatten zuvor eine gefälschte Email mit einer fingierten Rechnung ihres Telefonanbieters erhalten. Beim Öffnen der Rechnung im Anhang wurde unbemerkt ein Trojaner auf dem Rechner installiert. Der Trojaner ermöglicht es den Betrügern unter Vorspiegelung falscher Tatsachen in den Besitz von Passwörtern und TAN-Nummern zu gelangen. Mit diesem Wissen wird unbemerkt vom Opfer eine Überweisung auf ein Konto einer ausländischen Bank durchgeführt. Unmittelbar nach dem Eingang einer solchen Überweisung wird das Geld bereits abgehoben. Eine Rückholung des Geldes ist somit nicht mehr möglich. Hinweise zur genauen Vorgehensweise der Täter und wie man sich schützen kann, können unter dem folgenden Link aus einer aktuellen Pressemitteilung des LKA Niedersachsen entnommen werden: http://www.presseportal.de/polizeipresse/pm/105578/2769790/lka-ni- deutlicher-anstieg-von-phishing-faellen-wie-kann-ich-mich-schuetzen/r ss fal Mehr zum Thema hier und in der Tageszeitung, dem Gandersheimer Kreisblatt.fis


Foto:






Northeim!!!DAS BESTE SOFORT!!!- Mittwoch, 02.07.2014 - 09:54
„Ein großer Tag für die Eintracht-Familie“ - Eintracht Braunschweig kommt
Auf einen absoluten Leckerbissen dürfen sich die Fußballfans der Region freuen. Am kommenden Sonntag, 6. Juli kommt es im Northeimer Gustav-Wegner-Stadion zum „Eintracht-Gipfel“ zwischen dem frisch gebackenen Aufsteiger in die Oberliga FC Eintracht Northeim und dem künftigen Zweitligisten Eintracht Braunschweig. Die Gäste hatten sich bekanntlich lange mit ganzer Kraft gegen den Abstieg aus der 1. Bundesliga gewehrt. Das Spiel beginnt um 15.30 Uhr. Wolfgang Hermann, Vorsitzender des FC Eintracht Northeim, freut sich auf die Begegnung: „Das wird ein großer Tag für beide Eintracht-Familien“. Braunschweig-Coach Torsten Lieberknecht, zweifellos ein Sympathieträger der Löwen, kündigt vor dem Hintergrund der sportlichen Zielsetzung auf der Internetseite des Clubs an: „Endlich geht die Vorbereitung richtig los. Wir wollen in diesem Jahr alles etwas anders machen und sind bereit für die Herausforderung der kommenden Saison. Ich kann sagen, dass wir eine geile Truppe zusammen haben, in der die Euphorie deutlich zu spüren ist.“ Vom SC Freiburg wechselt unter anderem Flügelflitzer Hendrick Zuck zur Eintracht. Vom polnischen Club Slask Wroclaw/Breslau kommt Torhüter Rafal Gikiewicz und vom AS Livorno der Schweizer U21-Nationalspieler Saulo Decarli. Mit einem „Tag der Eintracht“ hatten die Gäste aus Braunschweig am vergangenen Wochenende die neue Saison 2014/15 eröffnet. Die Fans strömten ins Stadion an der Hamburger Straße, nutzten bei entspannter Atmosphäre die Gelegenheit zum Schnuppern und zur Begegnung, waren neugierig auf die Neuzugänge. Der Verein hatte sich für das Familienfest einiges einfallen lassen und demonstrierte auf den Plätzen am Stadion einmal mehr sein vielseitiges Sportangebot, wie unter anderem die Sparten Fußball, Basketball, Dart, Fitness und Gesundheitssport, Handball, Hockey und Leichtathletik, Schwimmen, Turnen und Senioren- und Wintersport. Dem Traditionsclub gelingt es immer wieder Breiten- und Leistungssport im Jugend- und Erwachsenenalter zu verbinden. Viele besondere Titel und Ehrungen der Sportlerinnen und Sportler der Eintracht aus Braunschweig belegen das eindrucksvoll. Im ersten Testspiel der Saison gewannen die Löwen vor 7.000 begeisterten Zuschauern mit 6:0 gegen eine Stadtauswahl. Karten gibt es im Vorverkauf in allen Autohaus-Hermann-Betrieben und im Bürgerbüro der Stadt Northeim. Mehr zum Thema hier und in der Tageseitung, dem Gandersheimer Kreisblatt.fis


Foto:






Göttingen!!!DAS WICHTIGSTE SOFORT!!!- Mittwoch, 02.07.2014 - 09:52
Leichter Rückgang der Arbeitslosenzahl im Vergleich zum Vormonat
Leicht gesunkene Arbeitslosenzahlen verkündete die Agentur für Arbeit Göttingen für Juni dieses Jahres. In Südniedersachsen waren im zurückliegenden Monat 15.524 Menschen bei der Arbeitsagentur und den Jobcentern arbeitslos gemeldet, 243 bzw. 1,5% weniger als im Mai. Im Vergleich zum Vorjahresmonat sank die Zahl um 702 bzw. 4,3%. Die Arbeitslosenquote für den Göttinger Agenturbezirk sank binnen Jahresfrist um 0,3 Prozentpunkte auf 6,6%. Der sinkenden Zahl an arbeitslosen Menschen stand im Juni eine steigende Nachfrage nach Arbeitskräften gegenüber. Im Juni melden Arbeitgeber 904 neue Stellenangebote, 84 bzw. 10,2% mehr als im Mai. Seit Anfang des Jahres gingen 5.156 Stellenofferten bei der Arbeitsagentur ein, 6,6% mehr als im Vorjahreszeitraum. Der Anteil der sozialversicherungspflichtigen Arbeitsangebote betrug rund 84%. „Gesucht werden nach wie vor hauptsächlich Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter mit Ausbildung oder Studium“, erläuterte Klaus-Dieter Gläser (Foto), Vorsitzender der Geschäftsführung der Agentur für Arbeit Göttingen, die nackten Zahlen. „Knapp 44% der Arbeitslosen haben jedoch keine Ausbildung abgeschlossen.“ Das erkläre auch, so der Agenturchef, weshalb der Bestand an offenen Stellen derzeit wieder ange- stiegen, die Zahl der Arbeitslosen momentan jedoch relativ stabil sei. „Viele Stellen sind aus dem Kreis der Arbeitslosen kaum noch zu besetzen. Wir werben als Ar- beitsagentur daher gerade bei unseren unzureichend qualifizierten Arbeitnehmer- Kunden für eine abschlussorientierte berufliche Weiterbildung. Bereits heute stellt die zeitnahe Besetzung qualifizierter Stellen uns in einigen Branchen vor echte Heraus- forderungen. Diese Tatsache verdeutlicht aber auch die Notwendigkeit, sich noch stärker um den beruflichen Nachwuchs zu kümmern. Jeder Jugendliche, den wir heute nicht in seinen Bemühungen um eine Ausbildungsstelle unterstützen, wird uns morgen in den Unternehmen unserer Region fehlen. Ich appelliere daher an die Be- triebe, sich auch der Jugendlichen anzunehmen, die auf den ersten Blick vielleicht noch nicht überzeugen konnten. Nicht immer zeigt die Verpackung, was wirklich in ihr steckt!“ Mehr zum Thema hier und in der Tageszeitung, dem Gandersheimer Kreisblatt.fis


Foto:


Foto: Spectator


Foto: Thomas Fischer






Mörten-Hardenberg!!!DAS WICHTIGSTE SOFORT!!!- Mittwoch, 02.07.2014 - 09:33
Verkehrsunfallflucht
Ein unbekannter Fahrzeugführer fuhr mit einem vermutlich weißen PKW rückwärts von einem Firmenparkplatz auf den Vetternweg und stieß hierbei gegen einen auf der gegenüberliegenden Straßenseite, auf einem Parkstreifen, abgestellten schwarzen PKW, Audi Cabrio. Der PKW wurde am vorderen linken Kotflügel und an der Stoßstange erheblich beschädigt. Der geschätzte Fahrzeugschaden beträgt ca. 4000 Euro. Der Unfallverursacher entfernte sich vom Unfallort, ohne sich um den angerichteten Schaden zu kümmern. Zeugen werden gebeten sich mit der Polizeistation Nörten-Hardenberg (Telefon 05503-1004) in Verbindung zu setzen.fal Mehr zum Thema hier und in der Tageszeitung, dem Gandersheimer Kreisblatt.fis


Foto:


Foto: Spectator






Northeim/Goslar!!!DAS ORIGINELLSTE SOFORT!!!- Mittwoch, 02.07.2014 - 07:47
Hat was: MdB Roy Kühne beim Schützenfest kennenlernen
Im Rahmen einer Sommertour besucht das Bundestagsbüro von Dr. Roy Kühne (Foto) vom 6. bis zum 10. Juli knapp eine Woche lang den Wahlkreis Goslar-Northeim-Osterode. In Begleitung des Bundestagsabgeordneten sollen die Berliner Mitarbeiter so die Gelegenheit bekommen, die Heimatregion des CDU-Politikers kennenzulernen. Der Terminplan im Verlauf des fünf-tägigen Besuches ist prall gefüllt, schließlich sollen alle drei Landkreise gleichermaßen erkundet werden. Auf dem Programm stehen unter anderem der Besuch des Hardegser Wachturms und der Blankschmiede Neimke in Dassel, die Besichtigung des Keramikums in Fredelsloh und des Weltkulturerbes Rammelsberg bei Goslar. Ziel der Sommertour ist es natürlich auch mit den Menschen vor Ort ins Gespräch zu kommen. Daher sind ferner Unternehmensbesuche in Nörten-Hardenberg, Northeim und Walkenried sowie die Teilnahme am Schützenfest Goslar geplant.fis


Foto:






Hannover/Bad Gandersheim/Einbeck!!!DAS INFORMATIVSTE SOFORT!!!- Mittwoch, 02.07.2014 - 07:46
Zu Gast bei Christian Grascha im Landtag
Einen gelungenen Tag verbrachten zahlreiche Bürgerinnen und Bürger aus Einbeck und Dassel in Hannover. Sie nutzten die Gelegenheit an einer Plenarsitzung und einer sich anschließenden Diskussion mit den Abgeordneten teilzunehmen. Neben dem Besuch des Parlamentes gab es vorab die Möglichkeit die 98 Meter hohe Kuppel des neuen Rathauses zu besuchen. Dort konnte man den einmaligen Ausblick über Hannover und den Maschsee genießen. Nach einer Mittagspause, die viele Teilnehmer nutzten um die Innenstadt von Hannover zu erkunden, begann das Programm im Landtag. Den Besuchern wurde hier der neue Landtagsfilm präsentiert, im Anschluss verfolgten Sie eine Debatte zur Beteiligung des niedersächsischen Landtages in Angelegenheiten der Europäischen Union. Mehr zum Thema hier und in der Tageszeitung, dem Gandersheimer Kreisblatt.fis





Bad Gandersheim!!!DAS HILFREICHSTE SOFORT!!!- Mittwoch, 02.07.2014 - 07:44
Plakative Unterstützung durch den Förderverein
So ansehnlich ist eine Art, die Bad Gandersheimer Domfestspiele zu fördern: Ganz schön plakativ. Zu sehen auf dem Festspielplatz an der Stiftskirche. Möglich gemacht hat diese riesige Ansichtskarte der Förderverein Gandersheimer Domfestspiele. Mehr zum Thema hier und in der Tageszeitung, dem Gandersheimer Kreisblatt.fis


Foto: Fischer






Bodenfeld/Nienover!!!DAS ABENTEUERLICHSTE SOFORT!!!- Mittwoch, 02.07.2014 - 07:39
Leben wie im Mittelalter: In Nienover wird das vorgeführt
Die Gruppe Civitas Medievalis besucht am Wochenende vom 5. bis 6. Juli erneut das Mittelalterhaus in Nienover. Die Civitas Medievalis beschäftigt sich mit der Rekonstruktion eines gut situierten bürgerlichen Haushalts in der zweiten Hälfte des XIII. Jahrhunderts in Nordfrankreich und Belgien. In diesem Jahr wird die Arbeit an einer Feldschmiede präsentiert. Neben den mittelalterlichen textilen Handwerkstechniken wie Nähen, Nadelbinden und Spinnen ist ein weiterer Schwerpunkt der Darstellung “Kinder im Hochmittelalter“. Zu Zeiten, in denen gesunde Frauen ungefähr alle zwei Jahre schwanger wurden, bildeten die Kinder einen Grossteil der Bevölkerung. Weitere Informationen sind auf der Homepage von Civitas medievalis zu finden. Wer sich für Handwerk und Kindheit im Mittelalter interessiert und mehr über diese Themen erfahren möchte, ist an beiden Tagen zwischen 11 und 17 Uhr am Mittelalterhaus Nienover herzlich willkommen. Der Eintritt ist frei. Weitere Informationen sind zu finden unter: www.Mittelalterhaus-Nienover.de (Anfahrt und Informationen über das Haus).fis





Bad Gandersheim!!!DAS GESÜNDESTE SOFORT!!!- Dienstag, 01.07.2014 - 15:15
Jetzt geht's los: Mit "Stapels Kolumne" in die heiße Grillsaison
Der Sommer kehrt zurück. Das WM-Fußballfieber steigt. Gute Zeit für eine Neuausgabe von "Stapels Kolumne". Diesmal geht die Expertin in Sachen bester Ernährung mit "Vollgas in die Grillsaison". Aber lesen Sie bitte selbst. Mehr zum Thema hier und am Mittwoch in der Tageszeitung, dem Gandersheimer Kreisblatt.fis


Foto:






Seesen/Bad Gandersheim!!!DAS AKTUELLSTE SOFORT!!!- Dienstag, 01.07.2014 - 15:09
A7 Auffahrt Seesen: Die Tage dieser Schrottbrücke sind gezählt
Vorsichtiges Aufatmen ist für die automobilen Benutzer der A7 Auf- und Abfahrt bei Seesen angesagt. Wie GK ONLINE exklusiv von der zuständigen Landesbehörde für Straßenbau Bad Gandersheim soeben erfuhr, neigen sich die Arbeiten an der Großbaubaustelle endlich ihrem Ende. Die neuen Fahrbahnen werden derzeit asphaltiert. Die neue Brücke ist längst in Beton und Stahl hergestellt, "wird die nächsten 100 Jahre halten", sagt ein Experte voraus. Die Fertigstellung soll, und das ist jetzt wichtig, l "Mitte Juli 2014 ...plus minus ein paar Tage...", abgeschlossen sein, so ein Behördensprecher. Die Altbrücke (Foto) wird anschließend niedergemacht. Allerdings nicht mit einer Sprengung. Mehr konventionell. Ein Abbruchbagger wird ihr den Gar ausmachen.fis


Foto: Thomas Fischer






Hildesheim!!!DAS NÜTZLICHSTE SOFORT!!!- Dienstag, 01.07.2014 - 14:23
Zum Meister in Teilzeit
Ab dem 1. September 2014 können sich Gesellen aller Gewerke auf den Weg in den allgemeinen Teil IV der Meisterausbildung in Teilzeit begeben. Die Ausbildung im Berufsbildungszentrum Hildesheim-Göttingen/ Standort Hildesheim umfasst die berufs- und arbeitspädagogischen Kenntnisse und entspricht der Ausbildereignungsprüfung (AEVO) Die Ausbildungsleistung des deutschen Handwerks ist weltweit anerkannt. Jeder Handwerksmeister darf Lehrlinge ausbilden. Dazu müssen jedoch ausreichende berufs- und arbeitspädagogische Kenntnisse nachgewiesen werden. In 114 Unterrichtsstunden lernen die Meisteranwärter die Berufsausbildung und die dazugehörigen Ausbildungsaufgaben selbstständig zu planen und durchzuführen. Dazu gehört u. a. das Auswahlverfahren der zukünftigen Lehrlinge, die Beurteilung und Bewertung von Leistungen und die Festlegung betrieblicher Lern- und Arbeitsaufgaben. In einem weiteren Schritt lernen die Ausbilder von morgen u. a. wie sie ihre Auszubildenden auf die Gesellenprüfung vorbereiten und ihnen schriftlich Zeugnisse ausstellen. Der Unterricht findet vom 1. September bis zum 30. November in der Borsigstraße 8-10 in Hildesheim statt. Information und Anmeldung: Jutta Oevermann, Tel. 05121 162-255, jutta.oevermann@hwk-hildesheim.de. Mehr zum Thema hier und in der Tageszeitung, dem Gandersheimer Kreisblatt.fis





Bad Sachsa!!!DAS WICHTIGSTE SOFORT!!!- Dienstag, 01.07.2014 - 14:10
55 Jahre alte Frau aus Bad Sachsa vermisst - Polizei bittet um Mithilfe - Wer hat Sie gesehen?
Seit vergangenem Freitag (27.06.2014) wird die 55-jährige Christiane Heuer aus Bad Sachsa vermisst. Bereits am Vormittag hatte sich die Frau aus ihrem Pflegeheim in der Gartenstraße wie so oft in Richtung Innenstadt entfernt. Da ihre Rückkehr in den Abendstunden ausblieb, wurden erste Suchmaßnahmen eingeleitet. Zwischenzeitlich wurden durch Einsatzkräfte der Feuerwehr Bad Sachsa, der Polizei und mehrerer Rettungshundestaffeln die bevorzugten Aufenthaltsorte in und um Bad Sachsa bislang ohne Erfolg abgesucht.Neben einem Aufenthalt in der näheren Umgebung um Bad Sachsa besteht auch die Möglichkeit, dass Frau Heuer in den Raum Peine unterwegs ist. Hier hat sie mal gewohnt und hier leben auch noch Verwandte von ihr. Angekommen ist sie dort aber noch nicht. Frau Heuer ist sowohl geistig als auch körperlich fit. Das Bild im Anhang wurde im Jahr 2007 aufgenommen. Die Vermisste ist ca. 170 Zentimeter groß und wiegt etwa 80 Kilogramm. Die Brillenträgerin hat glatte, graue und schulterlange Haare. Zuletzt war sie mit einer beigen Jacke sowie einer braunen Umhängetasche und einem Einkaufsbeutel unterwegs.Wer Frau Christiane Heuer gesehen hat oder Hinweise zu ihrem Aufenthaltsort geben kann, wird gebeten, sich unter der Telefonnummer 05524-9630 mit der Bad Lauterberger Polizei oder jeder anderen Polizeidienststelle in Verbindung zu setzen.fal Mehr zum Thema hier und in der Tageszeitung, dem Gandersheimer Kreisblatt.fis


Foto: Polizei






Bad Gandersheim!!!DAS SINNIGSTE SOFORT!!!- Dienstag, 01.07.2014 - 11:30
Gestresste aufgepaßt! Hier ein Angebot für einen entspannten Tagesablauf
Gelassener werden, einen Weg zurück zu mehr innerer Ruhe finden, können Teilnehmer bei AOK-Gruppenangeboten.Der Kurs „Progressive Muskelentspannung“ beginnt am 10.Juli 2014, 19 bis 20 Uhr in der Physiotherapeutischen Abteilung der Helios Klinik, Albert-Rohloff-Str. 2, 37581 Bad Gandersheim. Diese Entspannungsmethode ist während der acht Treffen leicht zu erlernen und kann zu mehr Ruhe und Gelassenheit verhelfen. Information und Anmeldung ist telefonisch unter der kostenfreien Servicenummer 0800/ 2656517 oder 05551/6001-66631 möglich oder per E-Mail unter: Katrin.Wessel@nds.aok.de Mehr zum Thema hier und in der Tageszeitung, dem Gandersheimer Kreisblatt.fis





Clus/Bad Gandersheim!!!DAS SCHÖNSTE SOFORT!!!- Dienstag, 01.07.2014 - 11:27
An einem wunderbaren Ort ein wunderbares Konzert
Dr. Gerhard Armanski in einer aktuellen Rezension über ein Konzert in der Klosterkirche in Clus: "Es ist ja ein wunderbarer Ort, die romanische ehemalige Klosterkirche am Fuße grüner Hügel. Sie besitzt eine sehr einnehmende Ausstrahlung und obendrein eine hervorragende Akustik, wie ich es auch von meinen eigenen Chorkonzerten dort weiß. Die da kamen, wurden mit einer hervorragenden Aufführung bedacht – aber leider waren es nur wenige. Es wäre sehr zu wünschen, daß die Reihe, die zum 368.mal stattfand, einen lebhafteren Zuspruch erfährt. So war es eben ein kleines, feines Stelldichein beim Röslein auf der Heide. Der so charmante wie kundige Organist, Jörg Ehrenfeuchter, erläuterte eingangs sein Vorhaben, für dessen Realisierung an der wohlklingenden Orgel er sich bedankte. Er wolle einen „barocken Block“ süd- und norddeutscher sowie flämischer Herkunft und einen frühklassischen bieten. Spielfreudig, temperamentvoll und behänd wirbelte er an Tasten und Pedalen, daß es nur so eine Art hatte. Er begann mit der „Toccata Septima“ von Georg Muffat (1653-1704), der vor allem in Wien, Prag und Salzburg wirkte und italienische wie französische Musikstile miteinander verschmolz. Dafür eignet sich der in seiner Zeit entstandene Satztypus der Toccata, die eine fugierte Struktur virtuos umspielt.Das Werk kam getragen, munter und mit einem starken Schluß. Carl Philipp Emanuel Bach (1714-1788) wurde schon zu Lebzeiten als „Originalgenie“ bezeichnet. Als Cembalist, Klavierlehrer und Komponist war er so bekannt, daß man damals und noch lange unter „Bach“ ihn verstand. Der zweite Sohn von Johann Sebastian ragte musikgeschichtlich bereits in das Zeitalter der Empfindsamkeit und Frühklassik hinein. Entsprechend erwiesen sich die zwei zu Gehör gebrachten Sonaten (g-moll, Wq 62/18H118; c-moll, Wq 65/31 H121) als schier verspielt melodiös und fein verzweigt und wandlungsfähig. Davon künden schon die Satzbezeichnungen des letzteren Stückes: Allegro assai ma pomposo (=sehr schnell, aber pompös), Andante pathetico und Allegro scherzando, deren changierende Tonsprachen der Organist vortrefflich herausarbeitete. In der Mitte des Konzerts erklangen die innige Choralfantasie „Auf meinen lieben Gott trau ich in Angst und Not“ (EG 345)von Franz Tunder (1614-1677) sowie die Fantasie f-dur von Johann Gottfried Müthel (1728-1788), eines Zeitgenossen C.Ph.E. Bachs und wie dieser an concerti grossi in lebhafter konzertanter Spann- und Spielweite angelehnt. Jan Pieterszoon Sweelinck (1562-1621) gehörte zur franko-flämischen Schule der „letzten Niederländer“ und vollendete stilbildend die klassische Renaissance-Polyphonie. Anders als seine italienischen Zeitgenossen band er sich streng an die Gesetze des Kontrapunkts. Seinem Stück „Unter der Linden Grüne“ war dies jedoch nicht abzumerken, da es sich ausgesprochen liedhaft ausnahm. Natürlich durfte Johann Sebastian Bach nicht fehlen. Präludium und Fuge g-dur (BWV 541)strömten breit dahin und ließen einen geradezu von der Musik in ebenso gekonnten wie überraschenden Passagen tragen. Mir fiel ein Zitat ein, das ich im schulischen Musikunterricht gehört hatte: „Nicht Bach, sondern Meer sollte er heißen...“. Es war ein bündiges Konzert von einer Stunde, gewissermaßen nun doch mehr als ein Heideröslein, eher ein üppiger musikalischer Blumenstrauß. Selbst die Sonne kam danach heraus. Zu hoffen ist, daß die weiteren Aufführungen gebührende Aufmerksamkeit erfahren.Sie finden immer am letzten Sonntag des Monats um 10 Uhr statt. Den nächsten Termin bestreitet Mechthild Scholz aus Herford am 27. Juli. Dr. Gerhard Armanski Mehr zum Thema hier und in der Tageszeitung, dem Gandersheimer Kreisblatt.fis





Hannover/Bad Gandersheim!!!DAS WICHTIGSTE SOFORT!!!- Dienstag, 01.07.2014 - 09:56
Uwe Schwarz (SPD): „Förderung von Gesundheitsregionen in Niedersachsen kommt weiter voran“
Die Landesregierung bietet mit dem Projekt „Gesundheitsregionen Niedersachsen“ jedem Landkreis die Möglichkeit, sich für eine Gesundheitsregion zu bewerben. Im Haushalt 2014 sind insgesamt 600.000 Euro für den Auf- und Ausbau von Gesundheitsregionen eingestellt; für die Folgejahre bis 2017 sind Mittel in derselben Höhe eingeplant. Das Parlament hat auf Initiative der SPD-Fraktion und Bündnis 90/Die Grünen die Weiterentwicklung der Gesundheitsregionen gefordert. Das Projekt „Gesundheitsregionen Niedersachsen“ sieht zwei Förderstränge vor: Erstens unterstützt das Land im Wege einer direkten Anschubfinanzierung künftige Gesundheitsregionen beim Aufbau neuer und zusätzlicher Strukturen. Hierfür sind pro Landkreis bis zu 25.000 Euro (verteilt auf zwei Jahre) vorgesehen. Zweitens werden konkrete Projekte und Maßnahmen gefördert, die für die Entwicklung von Versorgungsmodellen durch die Akteure vor Ort beispielgebend sind. Das heißt h. sie sollen sowohl regionale Besonderheiten und Probleme aufgreifen als auch auf andere Regionen Niedersachsens übertragbar sein und Beispielcharakter haben. Zur Förderung dieser Best-Practice-Modelle stehen dank der Beteiligung durch die AOK Niedersachsen, des Verbandes der Ersatzkassen, des BKK Landesverbands-Mitte und der Kassenärztlichen Vereinigung pro Jahr ca. 450.000 Euro zur Verfügung. Erste Voraussetzung für die Förderung ist jedoch die Bewerbung des Landkreises für eine Gesundheitsregion. „Im Vordergrund der künftigen medizinischen Versorgung in Niedersachsen müsse ein wohnortnahes, leistungsfähiges und vor allen Dingen sektorenübergreifendes Angebot an hausärztlicher und fachärztlicher Versorgung stehen. Es ist gut, dass die rot/grüne Landesregierung nun die nötigen haushaltspolitischen Rahmenbedingungen gesetzt hat und die Planungen jetzt im ganzen Land konkret werden. Der Landkreis Northeim hat sich schon sehr früh mit der Problematik befasst und möchte den Bereitschaftsdienst und den Rettungsdienst zusammenlegen, um Synergieeffekte zu erreichen und die bestmögliche Betreuung für die Bürgerinnen und Bürger sicherstellen“, so der SPD-Landtagsabgeordnete und stellvertretende Fraktionsvorsitzende Uwe Schwarz (Foto), der weiter betonte: „Es ist gut, wenn die Gesundheitsregionen im Land Niedersachsen gefördert werden und weiter voran kommen. Insbesondere in ländlichen Regionen ist es dringend an der Zeit, sich der Situation zu stellen und neue Vorschläge und Projekte zu entwickeln, wie die gesundheitliche Versorgung zukünftig aussehen kann.“fis


Foto: Martina Nolte






Bad Gndersheim!!!DAS AKTUELLSTE SOFORT!!!!- Dienstag, 01.07.2014 - 09:53
Entenrennen: Kuchenspenden erbeten
Beim Entenrennen am Samstag, 5. Juli, soll es auch wieder ein leckeres Kuchenbuffet geben. Dafür werden Kuchenbäckerinnen und Kuchenbäcker gesucht, die einen oder auch zwei Kuchen für diesen Zweck backen. Die Organisatoren freuen sich über eine Zusage (Telefon 05382 955212). Abgegeben werden können die Kuchen dann am 5.Juli ab 12 Uhr direkt im Zelt an der Basketballanlage in der Füllekuhle. Schon heute herzlichen Dank dafür! Wer keine Gelegenheit hat, den Kuchen vorbeizubringen, kann Bescheid sagen, der Kuchen wird dann abgeholt.fis





Bad Gandersheim!!!DAS WÜRDIGSTE SOFORT!!!- Dienstag, 01.07.2014 - 09:48
Altgandersheim: Turnermusikakademie jetzt mit "Elizabeth Sälzer Saal"
In Anerkennnung und Würdigung der Verdienste der verstorbenen ehemaligen stellvertretenden Bürgermeisterin Elizabeth Sälzer ist in der Turnermusikakademie in Altgandersheim ein Saal nach ihr benannt worden. Frau Sälzer hatte sich unter anderem als Vositzende des Fördervereins für die Existenzsicherung des Projektes eingesetzt. Ganz rechts ihr Mann Dieter Sälzer neben dem Leiter der Akademie Albert Bohnsack bei der Enthüllung der Namenstafel. Mehr zum Thema hier und in der Tageszeitung, dem Gandersheimer Kreisblatt.fis


Foto: Jörg Zickfeld


Foto: Jörg Zickfeld


Foto: Spectator


Foto: Fischer


Foto: Spectator






Einbeck/ Bad Gandersheim!!!DAS NÜTZLICHSTE SOFORT!!!- Dienstag, 01.07.2014 - 08:05
Ausbildungsbörse für jugendliche Spätstarter
Wer noch keine Zusage für einen Ausbildungsplatz 2014 hat, sollte den Kopf keineswegs in den Sand stecken. Noch ist der Ausbildungsmarkt in Bewegung! Daher hat die Berufsberatung der Arbeitsagentur in Einbeck eine Ausbildungsbörse organisiert, um über offene Lehrstellen zu informieren. Die Veranstaltung findet am Donnerstag, 3. Juli, 14 bis 16 Uhr, in der Arbeitsagentur Einbeck, Teichenweg 1, statt. An diesem Tag können sich Ausbildungsuchende beim Arbeitgeberservice der Arbeitsagentur über offene Lehrstellen in der Region informieren. Außerdem stehen Berufsberaterinnen und Berufsberater für Fragen rund um die Themen Bewerbung oder alternative Lehr- und Studienangebote zur Verfügung. Mit von der Partie ist auch eine Vertreterin der Handwerkskammer, die über aktuelle Chancen in den verschiedenen Handwerksberufen berichtet. Eine Anmeldung ist nicht erforderlich. Eltern, die ihren Sohn oder ihre Tochter begleiten möchten, sind natürlich willkommen! Wer noch auf der Suche nach einem Ausbildungsplatz ist, kann sich außerdem telefonisch unter 0551/520-660 oder per E-Mail an goettingen.berufsberatung@arbeitsagentur.de zu einem persönlichen Beratungsgespräch anmelden. Wer sich vorab für bestimmte Berufsfelder interessiert, findet viele Informationen über Ausbildungsberufe unter www.berufenet.arbeitsagentur.de.fis





Bad Gandersheim!!!DAS AKTUELLSTE SOFORT!!!- Dienstag, 01.07.2014 - 08:04
Zittern auf Fußballfanmeile Gandeon-Kino: Reichlich Popkorn, magere Fußballkost
Es war ein Stöhn- und Zitterabend, gestern in der WM-Fußballfanmeile Gandeonkino (Foto). Popkorn wurde reichlich gefuttert, die Fußballkost der Jogi-Elf gegen Algerien dagegen mager. Entsprechend verhalten diesmal die Stimmung im Gandeon. Am Ende mogelte sich Deutschland nach Verlängerung mit einem peinlichen 2:1 Sieg ins Viertelfinale. Mehr zum Thema hier und in der Tageszeitung, dem Gandersheimer Kreisblatt.fis


Foto: Thomas Fischer



© 2010 Gandersheimer Kreisblatt GmbH & Co. KG | Alte Gasse 19 | 37581 Bad Gandersheim | Tel. 0 53 82 / 98 11-10 | Fax 0 53 82 / 63 56 | kreisblatt(at)t-online.de