Anzeige

Anzeige

Anzeige

Anzeige

Anzeige

Anzeige

Anzeige

Anzeige>Zum aktuellen ALDI Magazin<

NEWSARCHIV



Braunschweig / Bad Gandersheim!!!!DAS WICHTIGSTE SOFORT!!!- Donnerstag, 29.01.2015 - 15:10
Trauer um Friedrich Weber
Die Evangelisch-lutherische Landeskirche in Braunschweig trauert um ihren Altbischof Prof. Dr. Friedrich Weber (65). In einem Gedenkgottesdienst hat sie am 29. Januar im Braunschweiger Dom von ihm Abschied genommen. Weber war in der Nacht zum 20. Januar nach kurzer schwerer Krankheit verstorben. Er war von 2002 bis 2014 Bischof der Landeskirche Braunschweig. Landesbischof Dr. Christoph Meyns zeigte sich tief betroffen über den Tod seines Amtsvorgängers: „Ich habe Friedrich Weber sehr geschätzt. In meinen Gedanken und im Gebet bin ich bei seiner Ehefrau und seiner Familie. Er hat die Landeskirche erfolgreich durch schwierige Zeiten geführt.“ Weber war im Herbst 2014 an Lymphdrüsenkrebs erkrankt. Am 26. April 2014 war er als Bischof der Landeskirche in den Ruhestand verabschiedet worden. Von 2005 bis 2014 wirkte er auch als Catholica-Beauftragter der Vereinigten Evangelisch-Lutherischen Kirche Deutschlands (VELKD) und suchte die ökumenische Verständigung mit dem Vatikan. Sein Bischofsamt führte zu weiteren Aufgaben: Von 2006 bis 2011 war er Ratsvorsitzender der Konföderation evangelischer Kirchen in Niedersachsen und von 2007 bis 2013 Vorsitzender der Arbeitsgemeinschaft Christlicher Kirchen in Deutschland (ACK). Er war Kuratoriumsvorsitzender des Konfessionskundlichen Instituts der Evangelischen Kirche in Deutschland (EKD) in Bensheim und Co-Vorsitzender des Gemeinsamen Ausschusses der EKD und der anglikanischen Kirche von England (Meißen-Kommission). Über den Eintritt in den Ruhestand hinaus blieb er geschäftsführender Präsident der Gemeinschaft Evangelischer Kirchen in Europa (GEKE) mit Sitz in Wien. In diesem Amt vertrat er rund 50 Millionen Protestanten in mehr als hundert lutherischen, methodistischen, reformierten und unierten Kirchen aus über dreißig Ländern Europas und Südamerikas. Im Braunschweiger Land wirkte er neben seinem Bischofsamt unter anderem als Honorarprofessor für Kirchengeschichte an der Technischen Universität Braunschweig, als stellvertretender Vorsitzender der Stiftung Braunschweigischer Kulturbesitz sowie als Mitglied im Kuratorium der Herzog August Bibliothek (HAB) in Wolfenbüttel. Im Jahr 2012 visitierte er als Landesbischof die Propstei Bad Gandersheim. Auch war er zusammen mit seiner Frau regelmäßiger Gast bei den Gandersheimer Dommusiken und auch bei den Gandersheimer Domfestspielen. Friedrich Weber wurde am 26. Januar in Greetsiel beerdigt. Mehr zum Thema hier und in der Tageszeitung, dem Gandersheimer Kreisblattfis


Foto: Thomas Fischer






Harriehausen!!!DAS WICHTIGSTE SOFORT!!!- Donnerstag, 29.01.2015 - 15:06
Renngemeinde unter Schock: Kein Mofarennen mehr in Harriehausen
Weil der bürokratische Aufwand zuviel geworden ist haben die Sea Sharks in Harriehausen eine Entscheidung gefällt: Das kultige Mofarennen wird in diesem Sommer nicht stattfinden. Mehr zum Thema hier und in der Tageszeitung, dem Gandersheimer Kreisblatt.fis





Hardegsen!!!DAS WICHTIGSTE SOFORT!!!- Donnerstag, 29.01.2015 - 15:02
Hardegsen:Auto aufgebrochen
Ein unbekannter Mann hat am Donnerstag zwischen 06.00 Uhr und 06.30 Uhr auf dem Parkplatz des Einkaufsmarktes in der Straße Am Gladeberg bei einem VW Caddy eine Scheibe eingeschlagen und aus dem Handschuhfach ein Portmonee mit etwas Bargeld gestohlen. Einer Angestellten des Einkaufsmarktes entstand dabei insgesamt ein Schaden von ca. 500 Euro.Wenige Minuten später fuhr ein Lkw auf den Parkplatz um Waren anzuliefern. Nachdem der 48 Jahre alte Fahrer sein Führerhaus verlassen hatte, öffnete mutmaßlich derselbe Täter die unverschlossene Beifahrertür. Auf dem Beifahrersitz fand er in einer Tasche ein Portmonee. Er entnahm rund 100 Euro Bargeld aus der Geldbörse.Kurz vor den Taten wurde ein unbekannter Mann auf dem Parkplatz beobachtet. Dieser war etwa 180 Zentimeter groß, war schwarz gekleidet und hatte seine Kapuze über den Kopf gezogen.Die Hardegser Polizei hat die Ermittlungen aufgenommen. Hinweise, die zur Aufklärung der Straftaten beitragen können, werden unter der Telefonnummer 05505-2323 entgegen genommen.fal Mehr zum Thema hier und in der Tageszeitung, dem Gandersheimer Kreisblatt.fis


Foto:






Osterode!!!DAS HÄRTESTE SOFORT!!!- Donnerstag, 29.01.2015 - 14:59
Überfallopfer (50) ringt betrunkenen Räuber (20) nieder
Am gestrigen Mi., 28.01.15, gegen 17:45 Uhr, beging ein 50-jähriger Osteroder Einwohner zu Fuß den Gehweg der Hoelemannpromenade in Richtung Badegarten. Als er sich auf Höhe einer ehemaligen Spielwarenhandlung in einem dunklen Bereich befand, wurde er von hinten von einem jungen Mann überholt, der sich dann vor ihm aufbaute und ihm den Weg versperrte. Der Täter forderte Bargeld von dem Opfer. Als der 50-jährige angab, kein Geld bei sich zu haben, schlug der Täter mehrfach mit einer Metallstange auf den Körper des Opfers ein. In der Folgezeit entwickelte sich ein Gerangel zwischen den beiden Personen, wobei es dem Opfer gelang die Oberhand zu gewinnen. Der 50-jährige konnte den Täter bis zum Eintreffen der durch Zeugen alarmierten Polizei auf dem Boden festhalten. Das 50-jährige Opfer erlitt Verletzungen am gesamten Körper und begab sich im Anschluss an die polizeilichen Maßnahmen in ambulante ärztliche Behandlung. Bei dem Täter handelt es sich um einen 22-jährigen Mann aus Osterode, der zum Vorfallszeitpunkt unter Alkoholeinfluss stand. Er war zuvor polizeilich unauffällig und konnte aufgrund seines Trunkenheitszustandes zunächst nicht zum Tatgeschehen vernommen werden. Aufgrund fehlender Haftgründe wurde der Täter nach Abschluss der polizeilichen Maßnahmen wieder entlassen. Zumindest die Endphase der Auseinandersetzung soll von diversen Zeugen beobachtet worden sein. Die Polizei in Osterode bittet darum, dass sich diese Zeugen unter Telefonnr. 05522/508-0 melden.RC Mehr zum Thema hier und in der Tageszeitung, dem Gandersheimer Kreisblatt.fis


Foto:






Bad Gandersheim!!!DAS AKTUEELSTE SOFORT!!!- Donnerstag, 29.01.2015 - 10:51
SPD-Neujahrsempfang: Spenden für den "Garten der Generationen" erbeten
Der etablierte und traditionell gut besuchte Neujahrsempfang des SPD-Ortsvereins Bad Gandersheim findet am 1.Februar um 11.15 Uhr im Forum des Roswitha-Gymnasiums in Bad Gandersheim statt. Unter der Überschrift „Ein Bad Gandersheim für alle Generationen“ lädt der Ortsverein engagierte und interessierte Bürgerinnen und Bürger aus Stadt und Dörfern, aber auch Vereine und Verbände sowie Vertreter der Kirchen und der Wirtschaft zu einem gemeinsamen Austausch über Perspektiven für Bad Gandersheim ein. Dazu Anja Görlach, Ortsvereinsvorsitzende: „Wir freuen uns ganz besonders auf unsere Ministerin Cornelia Rundt, zuständig für Soziales, Gesundheit und Gleichstellung und sind gespannt, was sie zu berichten hat. Als Stadt generationenübergreifend attraktiv zu sein, ist uns als Partei ein wichtiges Anliegen und wir möchten den Empfang nutzen, um mit den Bürgerinnen und Bürgern in den Dialog hierzu zu treten.“ Neben der Ministerin, die über Weichenstellungen seitens der Politik und Erfahrungen aus dem niedersächsischen Landtag berichten wird, werden Projekte aus dem Ort vorgestellt. Dazu zählt das Jugendzentrum Phoenix, die Aktion „Willkommen Baby“ und der geplante „Garten der Generationen“. Mehr zum Thema hier und in der Tageszeitung, dem Gandersheimer Kreisblatt.fis





Göttingen / Northeim / Bad Gandersheim!!!DAS WICHTIGSTE SOFORT!!!- Donnerstag, 29.01.2015 - 10:46
Arbeitsmarkt startet mit saisonalem Anstieg der Arbeitslosenzahlen ins neue Jahr
Mit einem deutlichen Anstieg der Arbeitslosenzahlen startete der Arbeitsmarkt in Südniedersachsen ins neue Jahr. Gegenüber Dezember 2014 waren 1.657 oder 11,3 Prozent mehr Menschen arbeitslos gemeldet. Die Zahl der Arbeitslosen betrug im Januar 16.291. Im Vergleich zum Vorjahresmonat waren das allerdings 879 bzw. 5,1 Prozent weniger. Die Arbeitslosenquote beträgt für Januar 6,9 Prozent. Vor Jahresfrist hatte sie noch bei 7,3 Prozent gelegen. Klaus-Dieter Gläser, Vorsitzender der Geschäftsführung der Agentur für Arbeit Göttingen, erklärt die saisonalen Gründe hinter dem Anstieg der Arbeitslosenzahlen zum Jahresbeginn: „Mit den Januar-Daten werden unter anderem die Menschen erfasst, die zum Jahresende ihre Arbeit verloren haben. Der 31.12. ist ein ganz klassisches Befristungsdatum für Arbeitsverträge, hier fallen Quartals- und Jahresende zusam-men. Und je nach Witterung kommen natürlich in den Wintermonaten auch Arbeit-nehmerinnen und Arbeitnehmer aus den Außenberufen auf die Arbeitsagentur oder die Jobcenter zu.“ Der Anstieg der Arbeitslosenzahlen im Januar ist im Vergleich der letzten sieben Jahre leicht unterdurchschnittlich. Positive Signale sendet der Arbeitsmarkt weiterhin bzgl. der Nachfrage nach Arbeitskräften. Der Aufwärtstrend hält in der Region weiter an. Im zurückliegenden Monat meldeten Wirtschaft und Verwaltung 875 Arbeitsangebote bei der Agentur für Arbeit Göttingen, 174 Stellen oder 24,8 Prozent mehr als im Vorjahresmonat. 85 Prozent der neu gemeldeten Stellen waren sozialversicherungspflichtig. Insgesamt waren bei der Göttinger Arbeitsagentur 2.532 offene Stellen gemeldet, 601 oder 31,1 Prozent mehr als im Januar 2014. Die zunehmende Herausforderung, gerade Stellen im Bereich der Fachkräfte und Experten zeitnah zu besetzen, zeigt eine weitere Zahl aus der Statistik der gemeldeten Arbeitsstellen: Rund 36 Prozent der sozialversicherungspflichtigen Stellenofferten waren drei Monate und länger nach dem geplanten Besetzungstermin noch nicht vergeben. Im Januar erschienen auch neue Daten zur Beschäftigungsentwicklung in der Region. Im zweiten Quartal 2014 stellten Arbeitgeber in den Landkreisen Göttingen, Northeim und Osterode insgesamt 164.577 sozialversicherungspflichtige Arbeitsplätze zur Verfügung. Das ist der höchste Juni-Wert der letzten zehn Jahre in Südniedersachsen. Gegenüber Juni 2013 bedeutete dies einen Anstieg von 1,4 Prozent oder 2.280 Arbeitsplätzen. Der Anteil der Vollzeitbeschäftigten lag bei 68 Prozent. 52,1 Prozent der sozial-versicherungspflichtig Beschäftigten waren Männer, der Anteil der Frauen lag bei 47,9 Prozent. Größter Wachstumsbereich war erneut der Wirtschaftszweig Gesundheit und Soziales mit einem Zuwachs von 768 sozialversicherungspflichtigen Arbeitsplätzen. Mehr zum Thema hier und in der Tageszeitung, dem Gandersheimer Kreisblatt.fis


Foto:






Brisbane/Einbeck!!!!DAS SCHRILLSTE SOFORT!!!- Donnerstag, 29.01.2015 - 09:39
Szene: Rebecca Siemoneit-Barum fliegt aus dem Dschungelcamp
Sie hat es immerhin zwölf Tage lang im australischen Dschungelcamp in Brisbane des privaten Fernsehsenders RTL ausgehalten. Am Ende reichten die Zuschauerstimmen per Telefon und SMS aber nicht, um die Einbecker Zirkusdirektorin und Gandersheimer Domschauspielerin Rebecca Siemoneit-Barum (Zeitungsausschnitt) im Dschungelcamp zu halten. Dabei hatte sich die rotmähnige Wuchtsbrumme richtig ins Zeug gelegt, um die schrillen Ekelaufgaben zu meistern. Am Ende kullerten zwar einige Theatertränen - die aber kaum jemand rührten. Schließlich wird Rebeccas Aus mit angeblich 80.000 Euro Gage versüßt. Mehr zum Thema hier und in der Tageszeitung, dem Gandersheimer Kreisblatt.fis


Foto:






Hannover / Einbeck!!!DAS AKTUELLSTE SOFORT!!!- Donnerstag, 29.01.2015 - 09:25
40 Mio. Euro Verluste durch Schweizer Franken – Kommunen dürfen nicht mit Geld der Steuerzahler zocken
Der finanzpolitische Sprecher der FDP-Fraktion, Christian Grascha (Foto), fordert, dass Kommunen keine Fremdwährungskredite mehr aufnehmen dürfen. „In Hannover und Osnabrück drohen wegen der Stärke des Schweizer Franken Verluste in Höhe von knapp 40 Millionen Euro. Es kann nicht angehen, dass Kommunen mit dem Geld der Steuerzahler in Fremdwährungen zocken. Der Krediterlass des Landes muss geändert werden, damit die Menschen sicher sein können, dass Kommunalpolitiker mit ihrem Geld nicht Investmentbanker spielen“, so der FDP-Finanzexperte. Von über 1.000 Kommunen in Niedersachsen besäßen nur drei Kredite in Schweizer Franken: die Stadt Hannover sowie Stadt und Landkreis Osnabrück. Bemerkenswert ist es Grascha zufolge, dass die verantwortlichen Oberbürgermeister von zwei der drei Zocker-Kommunen heute Mitglieder der Landesregierung sind. Der Landkreis Osnabrück habe Schulden in Schweizer Franken aufgenommen und diese dann vermeintlich vorteilhaft wieder angelegt. Grascha: „Wenn sich Kommunen wie Investmentbanken verhalten, gehen sie mit dem Geld der Steuerzahler Risiken ein, die sie nicht überblicken. Diese unguten Verstrickungen von Staat und Finanzwirtschaft haben entscheidend zur Finanzkrise beigetragen und untergraben das Vertrauen in Demokratie und Marktwirtschaft. Die FDP-Fraktion lehnt den Staat als Investmentbanker entschieden ab – auch und gerade auf kommunaler Ebene.“ Hintergrund: Auf Antrag der FDP-Fraktion hat die Landesregierung heute im Finanzausschuss über die Betroffenheit niedersächsischer Kommunen durch Fremdwährungskredite in Schweizer Franken unterrichtet. Mehr zum Thema hier und in der Tageszeitung, dem Gandersheimer Kreisblatt.fis


Foto:






Göttingen / Hannover!!!DAS INTOLERANTESTE SOFORT!!!- Donnerstag, 29.01.2015 - 09:19
Brandbrief von Professor gegen Flüchtlingswohnheim wird Thema im Landtag
Ein als ausländerfeindlich gewerteter Brandbrief eines Informatik-Professors gegen den Bau eines Flüchtlingswohnheims in Göttingen wird nach einem Medienbericht Thema im Landtag. Die Göttinger SPD-Abgeordnete Gabriele Andretta halte das Schreiben für "ungeheuerlich und intolerabel" und bereite dazu eine Anfrage vor, berichtete das "Göttinger Tageblatt" (Donnerstagausgabe). Andretta, die auch Vizepräsidentin des Parlamentes ist, will demnach von der Landesregierung unter anderem wissen, ob Flüchtlinge in der Nähe von Hochschulen und Forschungseinrichtungen potenzielle Investoren und Forschungsgesellschaften abschrecken. Der Professor, der an der Technischen Universität Clausthal lehrt, hatte genau dies in einem Brief an Göttinger Ratsmitglieder unterstellt. Sollte der Bau des Wohnheims im Stadtteil Zietenterrassen realisiert werden, sei die angedachte Ansiedlung eines Fraunhofer-Instituts in der Nachbarschaft "wirtschaftlich nicht mehr darstellbar". Kein Industriepartner werde "angesichts von in Gruppen herumstehenden Afrikanern, die nicht arbeiten dürfen, sowie verschleierten Frauen mit zahlreichen Kindern glauben, dass an diesem Standort Hochtechnologie gemacht wird", heißt es in dem Schreiben. Die Stadtverwaltung will in dem in den vergangenen Jahren neu erschlossenen Wohnquartier eine Unterkunft für bis zu 180 Flüchtlinge errichten. Das Vorhaben ist heftig umstritten. Während eine Bürgerinitiative den Bau verhindern will, haben zahlreiche Menschen sowie Kindergärten, Schulen und Sportvereine ihre Unterstützung bekundet.epd Mehr zum Thema hier und in der Tageszeitung, dem Gandersheimer Kreisblatt.fis





Northeim / Kalefeld!!!DAS AKTUELLSTE SOFORT!!!- Donnerstag, 29.01.2015 - 08:51
Auffahrunfall - Beifahrer durch Airbag leicht verletzt
Am Mittwoch gegen 07.35 Uhr kam es auf der Göttinger Straße in Höhe der Friedrichstraße zu einem Verkehrsunfall,bei dem ein Sachschaden von ca. 8.500 Euro entstand. Ein 19 Jahre alter Northeimer wurde dabei leicht verletzt. Eine 48 Jahre alte Kalefelderin, ein 20 Jahre alter Einbecker und ein 18 Jahre alter Northeimer befuhren in dieser Reihenfolge mit ihren Autos die Göttinger Straße in Richtung Sudheim. In Höhe der Friedrichstraße kam es aufgrund des dichten Verkehrs zu einem kurzfristigen Stau. Die Kalefelderin und der Einbecker stoppten ihre Autos ab. Der 18-Jährige bemerkte die vor ihm bremsenden Pkw zu spät und fuhr auf. Durch die Wucht des Aufpralls wurden die beiden vorausfahrenden Autos aufeinander geschoben und der ausgelöste Airbag im Pkw des Northeimers verletzte den Beifahrer leicht.fal Mehr zum Thema hier und in der Tageszeitung, dem Gandersheimer Kreisblatt.fis


Foto:






Harriehausen!!!DAS BESTE SOFORT!!!- Donnerstag, 29.01.2015 - 08:49
Karneval, Mittelalterfest und vieles mehr
Auch im Jahr 2015 sind im größten Bad Gandersheimer Ortsteil Harriehausen wieder Veranstaltungen verschiedener Vereine und Institutionen geplant. Der Januar ist bereits gelaufen. Hier ein Überblick über die restlichen elf Monate des Jahres: Februar: Der DRK-Ortsverein Harriehausen ruft zum Blutspenden auf. Die Aktion findet am Freitag, 6. Februar, in der Zeit von 16 bis 19.30 Uhr im Blutspendemobil vor der Gaststätte Kulp statt. Trotz der bevorstehenden tollen Tage in Harriehausen wird um zahlreiche Teilnahme gebeten. Wie gewohnt kann man sich nach der Blutspende an einem lecker vorbereiteten Buffet mit Suppe, Kuchen und belegten Brötchen stärken Der Höhepunkt der Karnevalssession steht dann wenige später bevor. In Harriehausen wird es am Faschingswochenende 14./15. Februar hoch her gehen, dann wird in der Harzbördenmetropole der 50. Harriehäuser Karneval gefeiert. In diesem Jahr mit einer bedeutsamen Änderung, denn die Preismaskerade findet am Sonnabend, 14. Februar, nicht im Saale, sondern in einem – natürlich beheizten – Festzelt statt, dass auf dem Gelände der Firma Neumann platziert ist. Am Sonntag, 15. Februar, startet dann um 11.11 Uhr der große Karnevalsumzug durch Harriehausen. Veranstalter ist der Sportverein Schwarz-Weiß. Am 14. Februar wird außerdem ab 14 Uhr der Kinderkarneval gefeiert. Zum Foto: In Harriehausen stehen die tollen Tage bevor. Am 14. und 15. Februar lädt der SV Harriehausen wieder zum närrischen Treiben ein – diesmal im Festzelt auf dem Gelände der Firma Neumann. Mehr zum Thema hier und am Sonnabend in der Tageszeitung, dem Gandersheimer Kreisblatt.fis


Foto: Kiehne






Northeim!!!DAS WICHTIGSTE SOFORT!!!- Donnerstag, 29.01.2015 - 08:47
Parkhaus: Gelautomaten aufgebrochen - Polizei bittet um Zeugenhinweise
Mehrere tausend Euro Sachschaden entstanden am Montag gegen 19.17 Uhr bei dem Aufbruch des Geldautomaten in dem kleinen Parkhaus am Zwinger. Ein bislang unbekannter Täter versuchte erfolglos an das Bargeld in dem Automaten zu kommen, in dem er den Geldeinzugschacht aufbrach. Bevor der Täter jedoch an das Geld kommen konnte, wurde er von Zeugin bemerkt. Nach seiner Entdeckung verließ der Mann zügig zu Fuß das Parkhaus.Der Täter hat ein europäisches Aussehen, eine normale Statur, ist ca. 25 - 35 Jahre alt, etwa 170 Zentimeter groß und hat braune bis dunkelblonde kurze Haare. Er war dunkel gekleidet und trug eine schwarze Wollmütze, die nur den oberen Teil des Kopfes bedeckte. Auffällig war eine von ihm getragene sehr große, dunkelblaue Tasche mit der Aufschrift "IKEA".Das 2. Fachkommissariat der Polizeiinspektion Northeim/Osterode hat die Ermittlungen aufgenommen. Es werden dringend weitere Zeugen gesucht, die den Täter in der Zeit zwischen 19 Uhr und 19.30 Uhr im oder in der Nähe des Parkhauses gesehen haben oder die andere sachdienliche Hinweise zu der Person des Täters geben können.fal Mehr zum Thema hier und in der Tageszeitung, dem Gandersheimer Kreisblatt.fis


Foto:






Braunschweig!!!DAS AKTUELLSTE SOFORT!!!- Donnerstag, 29.01.2015 - 08:43
Heute edenkgottesdienst für Altbischof Friedrich Weber
Mit einer Trauerfeier im Braunschweiger Dom gedenken führende Vertreter von Kirchen und Politik, Freunde und Weggefährten heute (Donnerstag) dem gestorbenen Altbischof Friedrich Weber. Der 65-jährige evangelische Theologe war in der vergangenen Woche an einem Krebsleiden gestorben. Zu dem Gottesdienst werden neben seiner Frau, Bielda Weber, Vertreter der niedersächsischen Landesregierung und des Landtags und der frühere niedersächsische Ministerpräsident David McAllister (CDU) erwartet. Die Predigt im Gottesdienst hält Webers Nachfolger, Landesbischof Christoph Meyns. Weber stand zwischen 2002 und 2014 an der Spitze von Niedersachsens drittgrößter Landeskirche. Er wurde am vergangenen Montag an seinem letzten Wohnort im ostfriesischen Greetsiel beigesetzt.epd Mehr zum Thema hier und in der Tageszeitung, dem Gandersheimer Kreisblatt.fis





Greee/Moringen!!!DAS UNGLAUBLICHSTE SOFORT!!!- Donnerstag, 29.01.2015 - 08:38
Keinen Führerschein, unter Drogen und Auto nicht versichert - 30-Jährigen erwischt
Ein 30-jähriger Moringer Autofahrer wurde am Mittwochnachmittag von der Gandersheimer Polizei im Steinweg in Greene kontrolliert. Das Ergebnis: Der Mann ist nicht im Besitz eines Führerscheines, er stand unter Drogeneinfluss, sein Auto ist nicht versichert und es waren Kennzeichen angebracht, die zu einem anderen PKW gehören. Den 30-Jährigen erwarten nun Strafverfahren wegen Fahrens ohne Fahrerlaubnis und unter Drogeneinfluss, Verstoß gegen das Betäubungsmittelgesetz, Verstoß gegen das Pflichtversicherungsgesetz und Urkundenfälschung. Ihm wurde außerdem eine Blutprobe entnommen und sein Auto und die Kennzeichen wurden sichergestellt.Han Mehr zum Thema hier und in der Tageszeitung, dem Gandersheimer Kreisblatt.fis


Foto:






Bad Gandersheim!!!DAS AKTUELLSTE SOFORT!!!- Donnerstag, 29.01.2015 - 08:22
Eklat im Sadtrat: "Verweigerungshaltung von CDU/Grünen bringt Schaden für Bad Gandersheim", sagt Jürgen Steinhoff
Zum spektakulären Boykott und dem Eklat in der öffentlichen Ratssitzung in Bad Gandersheim am Mittwochabend durch CDU und die Grünen stellt Jürgen Steinhoff (Foto), Vorsitzender der SPD-Ratsfraktion, in einer aktuellen Stellungnahme fest: "Die Blockade der Ratssitzung mit dem Thema :"Erstellung eines Integrierten Städtebaulichen Entwicklungskonzeptes" durch die CDU Grünen Ratsmitglieder finde ich sehr bedauerlich und ich habe kein Verständnis dafür. Für mich ist es bisher ein einmaliger Vorgang in unserer Stadt, dass zwei Fraktionen vorsätzlich einer Ratssitzung fernbleiben, weil sie voraussichtlich bei der Abstimmung für ihre Ideen keine Mehrheit haben würden. Für mich zeugt diese Vorgehensweise auch von einem fragwürdigen Demokratieverständnis. Die Nichtteilnahme an der Sitzung begründete die Gruppe damit, dass ein CDU-Mitglied nicht anwesend war, während die SPD-Fraktion komplett anwesend war. Die SPD-Fraktion ist dem Vorschlag der CDU Grünen Gruppe nicht gefolgt, dass dann eines unserer Mitglieder nicht mitstimmt und so die Mehrheit für die CDU-Grünen Gruppe herstellt. Dass das Ratsmitglied Bleichert aus wichtigen persönlichen Gründen auch nicht anwesend war, spielte bei dem Wunsch der CDU Grünen Gruppe keine Rolle. Folgerichtig hätte ein Mitglied der CDU Grünen Gruppe auch nicht mit abstimmen dürfen. Ich frage mich, ob das der neue Politikstil von CDU Grünen ist. Wenn das Ziel der Gruppe ist, einer zupackenden und dann womöglich auch noch erfolgreichen Bürgermeisterin Steine in den Weg zu legen, hoffe ich sehr, dass die Bürgerinnen und Bürger unserer Stadt dieses Ziel erkennen und entsprechend zu bewerten. Die CDU Grünen Gruppe nimmt bewusst in Kauf, dass die Weiterentwicklung der Kernstadt stagniert. Diese "politischen Spielchen" haben meines Erachtens in der Kommunalpolitik nichts zu suchen. Die inhaltlichen Argumente, die der Bürgermeisterin entgegengehalten werden, können meines Erachtens so auch nicht stehen bleiben. Frau Schwarz hat immer deutlich gemacht, dass die Dörfer natürlich bei der Stadtentwicklung auch eine große Rolle im Rahmen einer städtischen Gesamtstrategie spielen werden. Eine Beteiligung der Bürgerinnen und Bürger im Rahmen des Prozesses ist nicht nur vorgeschrieben sondern grundsätzlich gewünscht. Der Zeitpunkt der Bürgerbeteiligung sollte aber so gewählt sein, dass die Bürgerinnen und Bürger auch über die Inhalte des ISEK diskutieren können. Der Zeitpunkt für die Antragstellung zum 1.6.2015 wird von den Planungsbüros als ambitioniert aber erreichbar angesehen. Nach Meinung der SPD - Fraktion wird an dieser Stelle durch die Blockierer und ihre damit verbundene Verweigerungshaltung Schaden für die Stadt verursacht und eine Chance vertan." Mehr zum Thema hier und am Freitag in der Tageszeitung, dem Gandersheimer Kreisblatt.fis


Foto: Hillebrecht






Hildesheim / Heckenbeck!!!DAS ERFOLGREICHSTE SOFORT"""- Donnerstag, 29.01.2015 - 08:07
Ehrung der Besten: “Die Besten im ganzen Land.” - Timo Wiegand (Heckenbeck) ausgezeichnet
Aus allen fünf Landkreisen des Kammerbezirks der Handwerkskammer Hildesheim-Südniedersachsen reisten am vergangenen Samstagvormittag die Sieger des Praktischen Leistungswettbewerbs (kurz: PLW) nach Hildesheim, um unter den Augen ihrer Familien die Auszeichnungen als leistungsstärkste Absolventen ihres Gewerks entgegenzunehmen. Die Ehrungen auf der Bühne der Mehrzweckhalle übernahmen Präsident Delfino Roman und Hauptgeschäftsführerin Ina-Maria Heidmann, die den 32 ersten, zehn zweiten und zwei dritten Kammersiegern neben der Urkunde, ein kleines Geschenk und einen hauseigenen Bildungsgutschein im Wert von 100 Euro überreichten. Sechs der Erstplatzierten erhielten zudem ein Stipendium der „Stiftung Begabtenförderung berufliche Bildung“, mit der Möglichkeit ihre berufliche Weiterbildung mit bis zu 6.000 Euro fördern zu lassen. Die Veranstaltung selbst lässt sich unter dem Motto „Leistung lohnt“ zusammenfassen, was auch durch das ausgelobte Preisgeld in Höhe von 300 Euro des Rotary Club Hildesheim e.V. deutlich zur Geltung kam. In seiner Festrede stellte Präsident Roman die Verbindung von Handwerk und Kultur heraus, die der jungen Elite des Handwerks gute Zukunftsperspektiven verspreche. „Trotz neuester Technologien des 21. Jahrhunderts, wie der Robotik, wird auch in Zukunft immer noch die Notwendigkeit bestehen, dass Menschen mit ihren Händen arbeiten“. Aus einer führenden Rolle im Handwerk als Betriebsinhaber und Ausbilder entspringe aber auch eine große Verantwortung, so Roman. Zum Foto: Die Besten ihres Fachs halten stolz die Urkunden in den Händen. Dabei Timo Wiegand aus Heckenbeck (Vierter von rechts).fis


Foto: Spectator


Foto: Spectator






Einbeck / Bad Gandersheim!!!DAS VERBINDLICHSTE SOFORT!!!- Donnerstag, 29.01.2015 - 07:49
KWS ehrt langjährige Mitarbeiter
Mit einer festlichen Veranstaltung haben am 20. Januar 2015 Vorstand und Betriebsrat der KWS alle Mitarbeiter geehrt, die im vergangenen Jahr ein Dienstjubiläum feiern konnten. Die Feier fand erstmals im neuen Blockhaus in Wetze statt. KWS Vorstandsmitglied Eva Kienle und der Betriebsratsvorsitzende der KWS SAAT AG, Jürgen Bolduan, würdigten die Verdienste der langjährigen Mitarbeiter. 34 KWS Mitarbeiter konnten im Jahr 2014 ihr zehnjähriges Dienstjubiläum feiern, 19 Mitarbeiter hatten ihr 25jähriges, vier Mitarbeiter ihr 35jähriges, neun Mitarbeiter ihr 40jähriges Jubiläum. Eine Mitarbeiterin war bereits seit 45 Jahren bei KWS angestellt und ein Jubilar hat sogar 50 Jahre für das Unternehmen gearbeitet. „Ich möchte mich für jedes einzelne Betriebsjahr im Namen des Betriebsrates bei Ihnen bedanken“, sagte Jürgen Bolduan. Eva Kienle, seit 1. Januar 2015 im KWS Vorstand nun auch zuständig für das Ressort Personal, betonte, dass es andere Gründe habe als „nur“ eine Bezahlung für die Erledigung eines Jobs, wenn jemand viele Jahre lang einem Unternehmen treu bleibe. „Für viele von Ihnen ist die KWS im besten Sinne des Wortes ein Stück Heimat.“ Eva Kienle hob den Beitrag hervor, den die Jubilare für KWS geleistet haben: „Mit Ihrer Arbeit haben Sie das Fundament dafür gelegt, dass KWS ein wachsendes und gesundes Unternehmen ist. Darauf können Sie stolz sein.“ Mehr zum Thema hier und in der Tageszeitung, dem Gandersheimer Kreisblatt.fis


Foto: Spectator






Northeim!!!DAS WICHTIGSTE SOFORT!!!- Donnerstag, 29.01.2015 - 07:48
Arbeitsbündnis Jugend und Beruf zur Optimierung der Übergänge von der Schule in den Beruf
In der Mensa des Gymnasiums Covinianum in Northeim wurde am vergangenen Dienstag, im Beisein der Schulleitungen der weiterführenden allgemein bildenden und berufsbildenden Schulen im Landkreis Northeim, eine gemeinsame Erklärung zur Optimierung der Übergänge von der Schule in den Beruf unterzeichnet. Die Beteiligten, die Agentur für Arbeit Göttingen, die Industrie und Handelskammer Hannover, die Handwerkskammer Hildesheim-Südniedersachsen, die Kreishandwerkerschaft Northeim-Einbeck, der Arbeitgeberverband Mitte, die Niedersächsische Landesschulbehörde, die Bildungsgenossenschaft Göttingen, der Regionalverband für die Bildungsregion Göttingen, der Kreiselternrat, der Verein Werk-statt-Schule e. V. Northeim, das Bundesfachzentrum Metall und Technik Northeim und der Landkreis Northeim wollen sich im Rahmen des so entstandenen Arbeitsbündnisses enger vernetzen, um insbesondere auch die Möglichkeiten der Berufsorientierung für Schülerinnen und Schüler zu verbessern. "Die Berufsorientierung in den Schulen ist ein wichtiger Baustein, damit die Schülerinnen und Schüler frühzeitig prüfen und einschätzen können, welcher Berufswunsch tatsächlich ihren Neigungen entspricht" stellte Jörg Richert, der die Gäste als Fachbereichsleiter Zentrale Dienste und Schulen beim Landkreis Northeim begrüßte, in seinem Eingangsstatement fest. So würden von Industrie und Handwerk dringend Nachwuchskräfte benötigt. "Die sich daraus ergebenden Möglichkeiten und aber auch Anforderungen müssen wir den jungen Menschen näher bringen", so Jörg Richert weiter. Zum Foto: von vorn rechts im Uhrzeigersinn: Christine Huster (Werk-statt-Schule e.V.), Hans-Joachim Nüsse (Kreishandwerkerschaft Northeim-Einbeck), Jörg Richert (Landkreis Northeim), Dirk Mazzega (Nieders. Landesschulbehörde), Klaus Voelcker (Agentur für Arbeit Göttingen), Ute Sandtvos (Handwerkskammer Hildesheim-Südniedersachsen), Dr. Holger Martens (Bildungsgenossenschaft Südniedersachsen eG), Dr. Martin Rudolph (Industrie- und Handelskammer Hannover), Diether Hils (Bundesfachzentrum Metall und Technik Northeim) und Herbert Bredthauer (Kreiselternrat). Mehr zum Thema hier und am Freitag in der Tageszeitung, dem Gandersheimer Kreisblatt.fis


Foto: Niemeyer






Bad Gandrsheim!!!!DAS AKTUELLSTE SOFORT!!!- Donnerstag, 29.01.2015 - 07:46
Eklat im Stadtrat: CDU und Grünen boykottieren überraschend Sitzung und sorgen für Beschlussunfähigkeit
Rieseneklat gestern im Bad Gandersheimer Ratssaal. Zu der für 18.30 Uhr angesetzten öffentlichen Ratssitzung erschienen die Fraktionen von CDU und Bündnis 90/Die Grünen überraschend nicht. Da auch der Linke Ratsherr Carl Otto Bleichert wegen eines Trauerfalls in seiner Familie fehlte, platzte die Sitzung wegen Beschlussunfähigkeit. Dennoch: Die SPD-Fraktion tagte. Die zur Sitzung zum Thema "Integriertes Stadtentwicklungskonzept" (ISEK) eingeladenen Planungsbüros präsentierten sich. Neun interessierte Bürger und Bürgerinnen verfolgten ihre Vorstellungen. Über das Boykottverhalten von CDU und Grünen herrschte allgemeine Verwunderung, bei der SPD Fassungslosigkeit. CDU-Fraktionsvorsitzender Timo Dröge kündigte gegenüber dem Kreisblatt an, die Begründung für das Fernbleiben der Fraktionen bei der Ratssitzung in einer Pressekonferenz zu liefern. Mehr zum Thema hier und in der Tageszeitung, dem Gandersheimer Kreisblatt.fis





Northeim!!!DAS HINTERGRÜNDIGSTE SOFORT!!!- Mittwoch, 28.01.2015 - 11:36
Kreisausschuss: Was ist dran an der Beschwerde einer Mitarbeiterin über Landrat Wickmann? Politiker bekräftigen Unschuldsvermutung - Wickmann kennt Vorwürfe nicht
Im Kreisausschuss des Northeimer Kreistages sind vorigen Montag Informationen vermittelt worden, die sich mit dem zur Zeit krankheitsbedingt abwesenden Landrat Michael Wickmann (Foto) beschäftigt haben. In der knappen schriftlichen (mit dem Innenministerium abgestimmten) Mitteilung durch den Ersten Kreisrat Dr. Hartmut Heuer, er ist Wickmanns Amtsvertreter, soll es um die Beschwerde einer Kreisbediensteten gegangen sein, die sich kurz nach Wickmanns Schlaganfall zwei Tage nach einer Kreistagssitzung Ende Oktober 2014 an den Personalrat gewandt hatte. Fragen zu dem als brisant eingestuften Vorgang wurden ausdrücklich im Kreisausschuss am vergangenen Montag nicht zugelassen. Da der Landrat in dem Beschwerdefall als Betroffener erwähnt sein soll, ist vom Ersten Kreisrat Dr. Heuer als oberste Kommunalaufsichtsbehörde das Innenministerium in Hannover eingeschaltet worden. Es heißt, dort werde die Angelegenheit entsprechend den gesetzlichen Regeln geprüft. Interessant ist in diesem Zusammenhang die Tatsache, dass Landrat Wickmann vom Innenministerium bis heute nicht zu einer Stellungnahme zu den gegen ihn in der Beschwerde geäußerten Vorwürfen (angeblich Mobbing und Nötigung) aufgefordert worden ist. Eine mögliche Konsequenz aus der Vorprüfung durch das Innenministerium könnte die Einleitung eines förmlichen Disziplinarverfahrens sein, eine niedrigschwellige Sanktionsmaßnahme. Dann müsste sich der Landrat äußern. Zu Details der angeblichen Vorwürfe der Mitarbeiterin gegenüber dem Landrat gab es heute keine offiziellen Erklärungen. Auch Landrat Wickmann sind die konkreten Einlassungen der ehemaligen Mitarbeiterin in seinem Chefbüro nicht bekannt. Die Mitarbeiterin ist inzwischen auf Veranlassung des Ersten Kreisrates Dr. Heuer von ihrem anstrengenden Job in der Chefetage auf einen anderen Dienstposten versetzt worden.Sie arbeitet jetzt bei der Kreisvolkshochschule. Auch das passierte in der krankheitsbedingten Abwesenheit Wickmanns. Da er überhaupt nichts Konkretes über die Beschwerdeinhalte wisse, so bat er um Verständnis im heutigen Gespräch mit GK ONLINE, könne und wolle er derzeit keine Stellung beziehen. Rückendeckung erhielt der Landrat aus Kreisen des Kreistages. Sie verwiesen gegenüber dem Gandersheimer Kreisblatt mehrfach darauf hin, dass bis zur Klärung der bekanntgewordenen angeblichen Vorwürfe, auch für den Landrat unbedingt die Unschuldsvermutung zu gelten habe. Sollte das Innenministerium zum Ergebnis der Einleitung eines Disziplinarverfahrens kommen, sind dem Kreistag in Northeim für seine Sitzung am 27. Februar 2015 in nichtöffentlichen Sitzung weitere Informationen von Kreisrats Dr. Heuer angesagt worden. Mehr zum Thema hier und in der Tageszeitung, dem Gandersheimer Kreisbatt.fis


Foto: Spectator


Foto:






Einbeck!!!DAS AKTUELLSTE SOFORT!!!- Mittwoch, 28.01.2015 - 09:28
Brutale Attacke: Betrunkener Mann versucht Schulden mit Prügel einzutreiben
Am Dienstagnachmittag, 27.Januar 2015, 13.45 Uhr, beobachteten Zeugen in Einbeck, im Bereich Möncheplatz/Neuer Markt, wie ein 26-jähriger Mann auf dem Gehweg auf einen 29-jähriges, männliches Opfer mehrmals einschlug und in die Knie trat. Das Opfer stürzte danach zu Boden. Anschließend trat und schlug der Täter weiter auf den am Boden liegenden Mann ein und entfernte sich dann anschließend in Richtung Innenstadt. Eingesetzte Polizeibeamte konnten den Beschuldigten dann dort feststellen und zur Dienststelle verbringen. Hier wurde festgestellt, dass er erheblich unter Alkoholeinfluss stand. Als Grund für die Körperverletzung teilte er finanzielle Forderungen gegenüber dem Opfer mit. Gegen ihn wurde ein Strafverfahren eingeleitet.sp Mehr zum Thema hier und in der Tageszeitung, dem Gandersheimer Kreisblatt.fis


Foto:






Einbeck/Kreiensen!!!DAS WICHTIGSTE SOFORT!!!- Mittwoch, 28.01.2015 - 09:20
Durch den Nordosten der USA
Im Herbst des letzten Jahres war eine kleine Gruppe der Einbecker Eisenbahnfreunde auf großer Fahrt durch den Nordosten der USA. Ziel waren diesmal New York und die Neuengland-Staaten zur Zeit des Indian Summers. Die Gruppe unternahm eine Rundreise von insgesamt ca. 5000 km mit einem Mietwagen. Der Vortragende Marc Schumann schlägt einen Bogen von den Häuserschluchten und Wolkenkratzern Manhattans über landwirtschaftlich geprägte Regionen bis zu einsamen Wäldern und Seen im äußersten Nordosten der Vereinigten Staaten. Der erste Teil des Vortrages am 30. Januar umfasst im starke Eindrücke aus der Metropole New York und führt dann nach Westen durch Pennsylvania. Abschließend zeigt sich die Landschaft im Arcadia National Park an der Atlantikküste in ihrem farbenprächtigsten Kleid. Auch wer schon einmal dort war, wird sicherlich mit einer Fülle von Eindrücken über einerseits die Enge der Großstadt und andererseits über die scheinbar unendlichen Weiten des Landes begeistert sein. Eisenbahnen sind natürlich auch dabei. Aufgrund der Fülle des Bildmaterial gibt es noch einen zweiten Teil des Vortrages zu einem späteren Zeitpunkt. Der Eintritt ist frei. Beginn ist am Freitag, 19.30 Uhr in der AWO-Begegnungsstätte. Mehr zum Thema hier und in der Tageszeitung, dem Gandersheimer Kreisblatt.fis





Northeim /Göttingen!!!DAS ERFOLGREICHSTE SOFORT!!!- Mittwoch, 28.01.2015 - 08:21
Von Rotterdam nach Göttingen: 300 Gramm hochprozentiges Heroin beschlagnahmt
Den Rauschgiftermittlern der Polizeiinspektion Northeim/Osterode gelang am Sonntagabend ein Schlag gegen den Drogenhandel in Südniedersachsen. Zwei Dealer wurden auf dem Rückweg einer Beschaffungsfahrt nach Holland im Stadtgebiet Holtenser Berg gestoppt. In ihrem Pkw wurden 300 Gramm hochprozentiges Heroin mit einem Marktwert von ca. 25.000 Euro aufgefunden und beschlagnahmt. Dem Zugriff gingen wochenlange verdeckte Ermittlungen voraus. Schließlich wurde bekannt, dass am vergangenen Sonntag eine Beschaffungsfahrt nach Rotterdam von einem 41 Jahre alten Göttinger und einem 49 Jahre alten Mann aus Osterode durchgeführt werden sollte. Nachdem die beiden Männer die A7 an der Anschlussstelle Göttingen-Nord verlassen hatten, wurden sie im Stadtgebiet Holtenser Berg von dem mobilen Einsatzkommando der Polizeidirektion Göttingen gestoppt. Im Anschluss wurde der Pkw von einem Rauschgiftspürhund nach Drogen abgesucht. Versteckt in der Mittelkonsole wurde der Hund fündig. Hier befanden sich die 300 Gramm Heroin. Zudem wurden 1,5 Kilogramm Streckmittel aufgefunden. Die beiden Männer wurden zunächst vorläufig festgenommen. Nach Abschluss weiterer polizeilicher Ermittlungen wurden sie nach Rücksprache mit der Staatsanwaltschaft Göttingen wegen fehlender Haftgründe am Montag wieder auf freien Fuß gesetzt. Mehr zum Thema hier und in der Tageszeitung, dem Gandersheimer Kreisblatt.fis


Foto:






Hildesheim!!!DAS INFORMATIVSTE SOFORT!!!- Mittwoch, 28.01.2015 - 08:00
Informationsveranstaltung: „Wahl der Vollversammlung 2015“
Nach § 103 der Handwerksordnung wählen die stimmberechtigten Mitglieder der Handwerkskammer Hildesheim-Südniedersachsen alle fünf Jahre eine neue Vollversammlung. Ina-Maria Heidmann (Foto), Hauptgeschäftsführerin der Handwerkskammer Hildesheim-Südniedersachsen, möchte auch in Zukunft den eingeschlagenen Kurs fortsetzen, die Kammer zu einer modernen Mitgliederorganisation zu gestalten. Im Rahmen der dafür eigens initiierten Transparenz-Offensive möchte die Handwerkskammer allen Interessierten des Kammerbezirks Einblicke in ihre Arbeit ermöglichen. Schwerpunkt dieser Informationsveranstaltung wird die am 18. April 2015 stattfindende Wahl der Vollversammlung sein. Neben Ina-Maria Heidmann steht Rainer Butterbrod, Abteilungsleiter der Handwerksrolle, mit fundiertem Fachwissen zu den Themen Wahlrecht und Wahlordnung zur Seite. Beide liefern Antworten auf folgende Fragen: Wie setzt sich eine Wahlliste zusammen? Wie ist der konkrete Ablauf der Wahl? Kann jeder Interessierte zum Wahltag erscheinen? etc. Die Veranstaltung findet am Donnerstag, dem 29. Januar 2015 um 16 Uhr, in der Mehrzweckhalle der Berufsbildungszentren Hildesheim-Göttingen, am Standort Hildesheim, Kruppstraße 18, statt. Anmeldung und Information: Rainer Butterbrod, 05121 162131, rainer.butterbrod@hwk-hildesheim.de, www.hwk-hildesheim.de/wahlenfis





Braunschweig/Bad Gandersheim!!!DAS WICHTIGSTE SOFORT!!!- Mittwoch, 28.01.2015 - 07:57
Zum Tod von Altbischof Friedrich Weber
In einer offiziellen Mitteilung der Ev.Landeskirche Braunschweig heißt es zum Tod des ehemaligen Bischofs der Landeskirche:" Am Montag, 19. Januar 2015 ist Altbischof Prof. Dr. Friedrich Weber im Alter von 65 Jahren in Frankfurt gestorben. Die zurückliegenden Wochen waren von schwerer Krankheit überschattet. Wir sind erschüttert und traurig, dass Friedrich Weber nun nicht mehr bei uns ist. Wir sind aber auch dankbar, dass er uns und unsere Landeskirche 12 Jahre lang geleitet und begleitet hat. Seinen Beruf hat er einmal als seinen Traumberuf bezeichnet. Das hat er gelebt und ausgestrahlt. Er sagte: „Wenn Gott im Mittelpunkt steht, relativiert sich vieles: Dann wird alles, was uns so endgültig erscheint in seiner Vorläufigkeit erkannt.“ Das Foto dokumentiert die Nähe des allseits beliebten Bischofs zu den Menschen. Gemeinsam mit Katharina Mazurek-Swidereck und Manfred Kielhorn aus Heckenbeck blies Friedrich Weber beim Gandersheimer Propstei-Kichentag im Jahre 2007 spontan in die Trompete. Auch das ein Ausdruck seines positiven Lebensgefühls für das wertschätzende Miteinander von Menschen. Altbischof Friedrich Weber war auch dem Gandersheimer Kreisblatt stets konstruktiv und freundschaftlich verbunden. Wir haben seinen wohlgemeinten Rat geschätzt. Mehr zum Thema hier und in der Tasgesfis


Foto: Spectator






Bad Gandersheim / Kreiensen / Kalefeld!!!DAS NÜTZLICHSTE SOFORT!!!- Mittwoch, 28.01.2015 - 07:50
Rheumatoide Arthritis: Auf eine schnelle Diagnose kommt es an - Apotheken beraten und helfen
Weiche Schwellungen der Gelenke, eine lang anhaltende Morgensteifheit sowie ein latentes Krankheitsgefühl können die ersten Anzeichen einer rheumatoiden Arthritis sein. Betroffene sollten sich unbedingt gründlich von einem Arzt untersuchen lassen. Eine frühe Diagnose und ein schneller Therapiebeginn können den Krankheitsverlauf positiv beeinflussen. Die individuelle Therapie richtet sich immer daran aus, die Beweglichkeit und damit auch die Lebensqualität des Patienten möglichst lange und gut zu erhalten, teilt die Apothekerkammer Niedersachsen mit. Rheumatoide Arthritis ist eine Autoimmunkrankheit, das heißt das Immunsystem der Betroffenen richtet sich gegen den eigenen Körper und verursacht schwere Entzündungen. Der Verlauf der Krankheit ist sehr individuell. Fest steht: Die rheumatoide Arthritis ist eine chronische Erkrankung und bisher nicht heilbar. Wird sie nicht frühzeitig angemessen therapiert, kann sich der Zustand der Patienten gerade zu Beginn innerhalb nur weniger Monate deutlich verschlechtern. Aus diesem Grund sind die Früherkennung sowie ein zügiger Therapiebeginn entscheidend für den Verlauf der Krankheit. Mehr als 80 Prozent der Schäden erfolgen in den ersten beiden Jahren, 40 Prozent sogar in den ersten sechs Monaten. Nach zehn Jahren wurden 17 Prozent der Betroffenen an großen Gelenken operiert, 10 Prozent der Patienten leiden unter schweren körperlichen Behinderungen. Ein optimales Behandlungsergebnis kann durch eine frühzeitige Therapieaufnahme 12 bis 16 Wochen nach Krankheitsbeginn erzielt werden. Die Apotheker u.a. auch in unserer Region Bad Gandersheim, Kreiensen und Kalefeld sind ein wichtiger Teil des therapeutischen Netzwerkes und für Rheumapatienten kompetente Ansprechpartner bei Fragen rund um die medikamentöse Therapie. Die Beratung durch den Apotheker ist umso wichtiger, da es sich bei den Arzneimitteln, die bei einer modernen und wirksamen Therapie der rheumatoiden Arthritis zum Einsatz kommen, um sehr starke Medikamente handelt. Außerdem kann in der Apotheke Hilfestellung geleistet werden, sei es bei der Vermittlung von Kontakten zu lokalen Selbsthilfegruppen oder wenn die Arzneimittelanwendung aufgrund eingeschränkter Handkraft oder –beweglichkeit Schwierigkeiten bereitet. Mehr zum Thema hier und in der Tageszeitung, dem Gandersheimer Kreisblatt.fis





Clus!!!DAS WICHTIGSTE SOFORT!!!- Mittwoch, 28.01.2015 - 07:48
Clus: Freiwillige Ortsfeuerwehr bilanziert ihre Arbeit und befördert Kameraden
Über vielfältige Einsätze berichtet die Freiwillige Ortsfeuerwehr in Clus in ihren verschiedenen Berichten über Aktivitäten im vorigen Jahr. Außerdem gab es Beförderungen (Foto). Mehr zum Thema hier und am Donnerstag in der Tageszeitung, dem Gandersheimer Kreisblatt.fis


Foto: Spectator


Foto: Hillebrecht


Foto: Spectator


Foto: Spectator






Bad Gandersheim/Die Gesundheitsregion!!!DAS NÜTZLICHSTE SOFORT!!!- Mittwoch, 28.01.2015 - 07:27
Neuer Gesundheitsratgeber 2015: "Damit sie einen guten Lauf haben..." - Das 100.000-Ding
Der Jahresanfang ist immer auch ein guter Start für ein neues Körpergefühl. Gesund und fit loslegen, mit neuen Vorsätzen und einem guten Gefühl. "Damit Sie für 2015 einen guten Lauf haben!", so das Motto des neuen "Gesundheitsratgeber" des GK. Das neue Sonderheft mit 24 farbigen Seiten und hoher Auflage befindet sich in der Endproduktion. Viele Infos, Service, Nützliches und Unterhaltsames von Dienstleistern für unsere Gesundheit, Fitness, Pflege und Wohlbefinden sind in dem Heft dargestellt. "Lesen was gesund und fit macht!", so die Devise der Macher und Macherinnen. Verteilt wird der "1. Gesundheitsratgeber 2015" wiederum seriös und verlässlich über verschiedene Tageszeitungen Südniedersachsens. Die Lesefrequenz liegt damit bei rund 100.000 Einheiten. "Marketing vom Feinsten", attestiert ein Medienexperte dem Printprodukt ein hohes Maß an Professionalität und Kompetenz.fis


Foto:






Bad Gandersheim!!!DAS HINTERGRÜNDIGSTE SOFORT!!!- Dienstag, 27.01.2015 - 16:59
Integriertes Stadtentwicklungskonzept: - Ratsherr Hendrik Geske schreibt an Bürgermeisterin Franziska Schwarz
Er liebt die Diplomatie des Briefes. Ein solchen hat Ratsherr Hendrik Geske voll höflich und gehaltvoll sowieso an die Bad Gandersheims Bürgermeisterin Franziska Schwarz geschrieben. Es geht um das neue Integrierte Stadtentwicklungskonzept (ISEK), bei dem Schwarz jetzt endlich Dampf macht und den Worten Taten folgen lassen will. GK Online liegt das Schreiben des Ratsherrn Geske im Originalwortlaut vor. Hier seine Positionen, Wünsche und Anregungen: "Sehr geehrte Frau Bürgermeisterin, ich nehme Bezug auf die nunmehr erweiterte Einladung zur Ratssitzung.Nun sollen also rasch Fakten geschaffen werden, was ich vom Grundsatz her selbstverständlich und ausdrücklich begrüße. Als Mitglied des Standentwicklungsausschusses, welcher bekanntermaßen kurz am 27.01. tagen wird, muss ich die Vorgehensweise in der Thematik ISEK allerdings kritisieren.Anders als angekündigt wurde dieses weitreichende Thema m.E. nicht mehr in den notwendigen Art und Weise politisch und öffentlich diskutiert. Der Öffentlichkeit fehlen hier wichtige Fakten um zu verstehen, was hinter ISEK steckt. Das richtige Gremium hierfür ist, wie der Name schon sagt, der Stadtentwicklungsausschuss. In diesem hat die konkrete Bearbeitung des Themas schließlich auch begonnen. Aus diesem Grund und der zeitlichen Nähe zur Ratssitzung rege ich an, die Tagesordnungspunkte der Ratssitzung inkl. Vorstellungen und vorbereitender Beschlüsse zu selbigen Thema, zunächst noch auf die Tagesordnung des Stadtwentwicklungsausschusses am 27.01.2015 zu nehmen. Dann hat auch die Bevölkerung noch die Gelegenheit sich vor dem Rat zu informieren.Gestatten Sie mir zu der Beschlussvorlage der Verwaltung noch eine persönliche Position. Die Tatsache, dass das ISEK nur für die Kernstadt (mit Gesundheit/Kur, Kultur und Tourismus) erstellt werden soll löst bei mir Befremden aus. Unsere Dörfer mit gut 40 % Einwohneranteil an der Bervölkerung gehören ebenso zu unserer Stadt wie die Kernstadt. Die Einwohner der Dörfer zahlen in selbem Maße Steuern, engagieren sich ehrenamtlich (dies vielleicht sogar gegenüber der Kernstadt überproportional) und auch die Handwerksbetriebe, Landwirtschaftsbetriebe und Gastronomie bringen ihren Anteil an Arbeitsplätzen und Wirtschaftskraft in unserer Stadt.Dass nun bei einer förderungsfähigen Weiterentwicklung die Dörfer ausgeschlossen und in der Konsequenz die Kernstadt gegenüber den Dörfern bevorzugt werden soll ist eine nicht hinzunehmende Ungleichbehandlung der Menschen, die in unseren Dörfern wohnen und wirtschaften. Denn eines ist auch klar: die Vorteile des ISEK beziehen sich dann nur auf die Kernstadt, die Kosten tragen müssen hingegen alle Einwohner, also auch die 40 Prozent der Bevölkerung, die im "falschen" Teil der Stadt wohnen. Dass die Dörfer in einem zweiten oder dritten Schritt auch von einem ISEK profitieren können liegt noch im Bereich der Lippenbekenntnisse und ändert nichts an der Tatsache einer Ungleichbehandlung. Sicher ist es gut, wenn Entwicklungen rasch auf den Weg gebracht werden, doch vorher sollte man alle Facetten betrachten und mit der gebotenen Gründlichkeit diskutieren. Das ist vermutlich nachhaltiger für unsere Stadt.P.S. Bitte lassen Sie mich frühzeitig wissen, ob Sie meiner Anregeung der vollumfänglichen Aufnahme der ISEK-Vorstellungen und Beschlüsse auf die Tagesordnung des Stadtentwicklungsausschusses folgen werden. Mit freundlichen Grüßen." Mehr zum Thema hier und am Mittwoch in der Tageszeitung, dem Gandersheimer Kreisblatt.fis


Foto: Hillebrecht






Brisbane/Einbeck/Bad Gandersheim!!!DAS SCHRILLSTE SOFORT!!!- Dienstag, 27.01.2015 - 16:52
Szene: Domschauspielerin Rebecca Siemoneit-Barum scheitert an ihren starken Kurven und flennt
Was für ein neues Drama im RTL Dschungelcamp in Brisbane für die Einbecker Zirkusdirektorin und Gandersheimer Domschausspielerin Rebecca Siemoneit-Barum. In der Bild-Zeitung (siehe Ausschnitt vom 27.Januar 2015) wird der TV-Star aus der Lindenstraße wegen ihrer barocken Figur voll abgelästert. Zitat: "Sie wollte den Camp-Kollegen zeigen, was sie drauf hat! Und das ist so einiges... " Gemeint sind wohl ihre gigantischen Pfunde. BILD weiter: "In der Prüfung "Dschungelmuseum" sollte Rebecca Siemoneit-Barum (37) mit der Zunge Sterne vom Gewinde schlecken - holte aber nur einen Stern! "Eine herbe Niederlage", weinte Rebecca und macht ihre Rundungen dafür verantwortlich." Ein lokales Anzeigenblatt in Einbeck jubelt trotzdem: Rebecca ist noch nicht rausgeflogen. GK ONLINE meint: Das darf sie auch nicht. Schließlich ist Rebecca mit Abstand die intelligenstes unter den ansonsten flachpfeifigen Dschungelcampern und -innen. Und ihre Gage von 80.000 Euro muss erst einmal so richtig erschleckt werden... Mehr zum Thema hier und in der Tageszeitung, dem Gandersheimer Kreisblatt.fis


Foto: Spectator






Willershausen/Hannover!!!DAS GRUSELIGSTE SOFORT!!!- Dienstag, 27.01.2015 - 16:14
Massenmörder Haarmann: Willershäuser Wurzeln
Fast 90 Jahre nach seiner Enthauptung sorgt der Massenmörder Fritz Haarmann (Foto) wiederum für mächtig Schlagzeilen und Diskussionstoff. Aus Göttingen wurde bekannt, dass sein präpariertes abgeschlagenes Haupt still und heimlich von der Universitätsmedizin Göttingen verbrannt und die Asche auf dem Friedhof Junkernberg in Göttingen-Weende beigesetzt wurde. In seiner Mittwoch-Ausgabe enthüllt das Gandersheimer Kreisblatt, dass Haarmann Beziehungen bis nach Willershausen in der Gemeinde Kalefeld im Landkreis Northeim hat. Von dort stammt seine Mutter Hanne Auguste Charlotte Wisch. Mehr zum Thema hier und am Mittwoch in der Tageszeitung, dem Gandersheimer Kreisblatt.fis


Foto: Polizeigeschicht.Archiv






Bad Gandersheim!!!DAS AKTUELLSTE SOFORT!!!- Dienstag, 27.01.2015 - 16:02
Timo Dröge: "ISKE ja, aber nicht ohne Bürgerbeteiligung" - Teil 2
Bad Gandersheims CDU-Fraktionsvorsitzender Timo Dröge weiter in seiner heute verbreiteten offiziellen Verlautbarung der CDU zum Thema "Integriertes Stadtentwicvklungskonzept (ISEK): "Private Hauseigentümer sollen mit staatlichen Geldern Unterstützung für die Sanierung ihrer Häuser erfahren. Aber eben nur jene Hauseigentümer, die ihr Haus im Sanierungsgebiet der Kernstadt vorhalten. Alle anderen Hauseigentümer in der Kernstadt oder auf den Dörfern haben diese Möglichkeit nicht. Wir halten diesen Vorgang für ungerecht und auch nicht sachdienlich. Wir sollten uns als Stadt vielmehr darauf besinnen, welche Vorgehensweise für mehr Einwohner und Touristen in Bad Gandersheim sorgt. Eine schön sanierte Innenstadt allein sicherlich nicht. Einmal zeichnet sich eine Innenstadt wie in Bad Gandersheim auch nach einer möglichen Sanierung nicht durch ein Alleinstellungsmerkmal aus, welches nur aus diesem Grund Touristen oder Einwohner nach Bad Gandersheim lockt. Zum Zweiten müsste es uns vielmehr in Absprache mit unseren ansässigen Gewerbetreibenden gelingen, ein Programm aufzuerlegen, welches für mehr Wachstum der lokalen Wirtschaft sorgt, denn Einwohner ziehen auch Ihren Arbeitsplätzen hinterher. Auch müsste das Kurgebiet als der Tourismusmagnet eine Sanierung erfahren. Wir werden aber als Stadt Bad Gandersheim trotz Fördermittel nicht so viel eigenes Geld zur Verfügung haben, dass alle Projekte umsetzbar sind. Und gerade deshalb ist die Einbeziehung der Bürgerinnen und Bürger vor Auftragsvergabe die entscheidende Komponente, um die Argumente auszutauschen und mit der Bürgerschaft gemeinsam diese wichtige strukturelle Entscheidung zu treffen.“ Mehr zum Thema hier und am Mittwoch in der Tageszeitung, dem Gandersheimer Kreisblatt.fis





Bad Gandersheim!!!DAS AKTUELLSTE SOFORT!!!- Dienstag, 27.01.2015 - 15:59
Ende der Schonfrist: CDU attackiert Bürgermeisterin Schwarz und entdeckt die Dörfer - 1. Teil
Das Integrierte Stadtentwicklungkonzept (ISKE) für Bad Gandersheim soll eigentlich "integrieren", stattdessen spaltet es bereits vor seiner Beschlussfassung. Die lokale CDU hat die Schonfrist für Bürgermeisterin Franzika Schwarz (SPD) offenbar vor Ablauf ihrer ersten 100 Amtstage für beendet erklärt. Soeben hat Timo Dröge (Foto), scheinbar mächistger Unionsmann in Bad Gandersheim (Vize-Ortsvorsitzender, Fraktionsvorsitzender) und bald wohl im Landkreis Northeim (Vize-Fraktionsvorsitzender), Stellung zum ISEK bezogen. GK ONINE dokumentiert Dröges Position im Orginal: "Der Rat der Stadt Bad Gandersheim muss am heutigen Mittwoch darüber entscheiden, ob ein ISEK auch ohne vorherige Bürgerbeteiligung in Auftrag gegeben wird. Bisher war es einstimmige Meinung des Rates, dass vor Auftragsvergabe die Bürger zu beteiligen sind. Diesen Beschluss möchte die neue Bürgermeisterin Frau Schwarz nun kippen. CDU Fraktionsvorsitzender Timo Dröge erklärt dazu: „Der damalige Beschluss wurde auch mit der Stimme von Frau Schwarz und der SPD so gefasst. Wir müssen als CDU leider zur Kenntnis nehmen, dass eine sachgerechte Bürgerbeteiligung für Frau Schwarz nur bis zu Ihrer Wahl als Bürgermeisterin galt. Wir setzen uns als CDU weiterhin für eine voll umfängliche Beteiligung der Bürgerinnen und Bürger ein. Und zwar, bevor der Rat durch eine Auftragsvergabe Fakten geschaffen hat. Wir brauchen nach der Auftragsvergabe keine Bürgerversammlungen mehr, die dann eine Alibifunktion erfüllt. Wir haben als CDU gute Gründe, nicht von der bisherigen einstimmig gefassten Planung abzuweichen. Der Zeitfaktor spielt dabei nämlich eine entscheidende Rolle. Frau Schwarz behauptet, dass die Zeit drängen würde und die Planungen bis Juni 2015 abgeschlossen sein müssen. Das entspricht aber überhaupt nicht den Tatsachen. Alle Planungsbüros, die sich beworben haben, vertreten die Auffassung, dass der Juni 2015 kein Ausschlusstermin ist, da das angesprochene Förderprogramm mehrere Jahre umfasst. Vielmehr haben alle Planungsbüros eindeutig auf Nachfrage zu verstehen gegeben, dass eine längere Planungszeit sehr sinnvoll sei. Nur zum Vergleich: Die Auffassung des Ministeriums geht dahin, dass für eine sorgfältige Planung eines ISEK 12-18 Monate eingeplant werden müssen. Frau Schwarz möchte nun in nur 4 Monaten diese Planung durchpeitschen. Damit nehmen wir uns als Stadt viele Möglichkeiten einer umfassenden Strukturanalyse unter Beteiligung der Bürgerinnen und Bürger und moderiert von erfahrenen Stadtplanern. Bei Frau Schwarz geht leider Schnelligkeit vor Nachhaltigkeit und Sorgfalt. Der eigene politische schnelle Erfolg ist ihr bedauerlicherweise wichtiger als die Einbeziehung aller Bürgerinnen und Bürger. So werden z.B. die Dörfer vollkommen unberücksichtigt bleiben. Frau Schwarz erklärt dazu, dass ja in einem späteren Schritt die Dörfer Berücksichtigung erfahren sollen. Wir fragen uns als CDU, wann das denn passieren soll? Noch im Wahlkampf hat Frau Schwarz alle Dörfer besucht und versprochen, sich besser um die Dörfer zu kümmern. Wir haben als CDU die Befürchtung, dass eine vorschnelle Auftragsvergabe zu einem vorzeitigen und endgültigen Ausschluss der Dörfer bei der Planung führt. Auch inhaltlich teilen wir die Meinung der Bürgermeisterin nicht. Frau Schwarz möchte gerne ein Programm auflegen, welches den Innenstadtbereich unserer Kernstadt in ein Sanierungsgebiet umwandelt." Fortsetzung folgt. Mehr zum Thema hier und am Mittwoch in der Tageszeitung, dem Gandersheimer Kreisblatt.fis


Foto: Hillebrecht


Foto: Spectator


Foto: Thomas Fischer


Foto: Spectator






Northeim/Einbeck/Bad Gandersheim!!!DAS FREUNDLICHSTE SOFORT!!!- Dienstag, 27.01.2015 - 10:05
Gildentag 2915: Hochprozentiges und Fettiges für FDP-Chef Christian Lindner
Als kleines Dankeschön gab es für Christian Lindner Montagabend eine Mammutschnapsflasche der Marke Hardenberg und lange Mettwürste aus heimischer Produktion. Zuvor hatte der Bundesvorsitzende der FDP über die Ernuerung der sozialen Marktwirtschaft aus der Sicht eines Liberalen geredet. Zwar litt Lindner stimmlich unter den Auswirkungen seines Hamburger Wahlkampfeinsatzes, plazierte gleichwohl in seiner frei gesprochen Rede einige verbale Pointen, ganz zum Amüsement seines handwerklichen Publikums beim Gildentag. Auffällig war, wie es diesmal mit FDP-Parteimitgliedern und Sympathisanten aus dem gesamten Kreisgebiet im Stadthallenrund durchsetzt. Linder mal live erleben, dass war Balsam für die gefrusteten Schrumpfliberalen. Die Präsente überreichten Geschäftsführer Hans-Joachim Nüsse (links) und Kreishandwerksmeister Hermann-Josef Hupe (rechts). Mehr zum Thema hier und in der Tageszeitung, dem Gandersheimer Kreisblatt.fis


Foto: Thomas Fischer






Einbeck / Berlin!!!DAS BESTE SOFORT!!!- Dienstag, 27.01.2015 - 08:55
„Pop II GO 2014“ im Landkreis Northeim
„Ich freue mich, dass der Verein „Musik für Einbeck e.V.“ (MufE) das Bundesprogramm „Pop II GO“ auch in diesem Jahr im Landkreis Northeim mit verschiedenen „POP II GO“-Maßnahmen erfolgreich durchgeführt hat“, erklärt der hiesige SPD-Bundestagsabgeordnete Wilhelm Priesmeier bei einem Treffen mit dem Vorstand des Vereins. „POP II GO“ ist ein Projekt des Bundesverbandes Popularmusik e.V., gefördert durch "Kultur macht stark. Bündnisse für Bildung" des Bundesministeriums für Bildung und Forschung. Zum regionalen Bündnis gehören außerdem die Musikschule M1, die Landesarbeitsgemeinschaft Rock in Niedersachsen und die Stadtjugendpflege Einbeck. „Unter dem Titel „Musizieren in einer Band“ hat der Verein Workshops bzw. Konzerte an verschiedenen Grund- und weiterführenden Schulen im Landkreis Northeim mit dem Ziel durchgeführt, die Kinder und Jugendlichen für das Erlernen eines Musikinstrumentes zu begeistern und ihnen damit verschiedene Kulturformen näher zu bringen“, erklärt Markus Kümmerling von der Musikschule M1. Im Anschluss daran haben fast 80 begeisterte Kinder und Jugendliche die Chance genutzt, für ein bis zwei Monate kostenlosen Instrumental- bzw. Gesangsunterricht an der Musikschule M1 zu genießen. Teilnehmern aus bedürftigen Familien wurde danach auch in diesem Jahr der weiterführende Unterricht durch die großzügige finanzielle Unterstützung der AKB-Stiftung, der Stiftung der Familie Carl-Ernst Büchting ermöglicht. Mehr zum Thema hier und in der Tageszeitung, dem Gandersheimer Kreisblatt.fis


Foto: Spectator






Bad Gandersheim!!!DAS MEINUNGSFREUDIGSTE SOFORT!!!- Dienstag, 27.01.2015 - 08:53
Integriertes Stadtentwicklungskonzept (ISEK): Claus König aus Clus meldet sich zu Wort
Noch ist die 100-Tage-Schonfrist für die neue Bürgermeisterin Bad Gandersheims nicht verstrichen, da beginnt sich Gegenwind gegenüber Franziska Schwarz aufzubauen. Er kommt vom Lande. Auslöser ist das neue "Integrierte Stadtentwicklungskonzept" (ISEK). GK ONLINE liegen breits drei Positionen vor. Hier die erste von Claus König aus Clus. Er meint: "Schon in der Sitzung des Stadtentwicklungsausschus vom 15. Juli 2014 hat die damalige Ratsfrau Franziska Schwarz in Ihrem ersten Antrag zum ISEK die Ortsteile außen vorgelassen. Erst nach Einwendungen des damaligen Bürgermeisters Herrn Ehmen hat die SPD den Antrag zähneknirschend nachgebessert (ich war in der Sitzung anwesend). Nach der Vorlage für die Ratssitzung am heutigen Mittwoch wird nun deutlich, dass die Ortsteile (40 Prozent der Wahlberechtigten) nur dann hofiert werden, wenn es um Wahlen geht. Fördergelder sollen wie seit ewigen Zeiten nur für die Kernstadt beantragt werden. Die groß versprochene Bürgerbeteiligung wird wahrscheinlich genau so auf der Strecke bleiben wie die Ortsteile. In den Ortsteilen verkommt die Infrastruktur, es gibt Straßen mit Schlaglöchern bei denen man sich Achsenbrüche zuziehen kann, wo noch nicht einmal Warnschilder für schlechte Wegstrecke aufgestellt werden, geschweige denn Maßnahmen zur Instandhaltung eingeleitet werden. Diese Zustände sind dem zuständigen Bauamtsleiter bekannt. Gelder sind immer nur für Gutachten da. 50000 Euro für ISEK. Ergebnis ungewis. Wieder ein Gutachten für die Schublade? Jetzt sollen die Fehler, die bei der Stadtentwicklung unter dem Bürgermeister Uwe Schwarz gemacht worden sind wieder mit Steuergeldern behoben werden. Dieses können verantwortungsvolle Kommunalpolitiker nicht zulassen." mehr zum Thema hier und am Mittwoch in der Tageszeitung, dem Gandersheimer Kreisblatt.fis





Fürstenberg!!!DAS EXZELLENTESTE SOFORT!!!- Dienstag, 27.01.2015 - 08:46
Schloss Fürstenberg erhält Gütesiegel
Mit vierzehn weiteren niedersächsischen Museen hat das Museum im Schloss der Porzellanmanufaktur Fürstenberg erfolgreich die Qualität seiner Museumsarbeit und seiner Präsentation der Sammlungen unter Beweis gestellt. Dafür verliehen die Niedersächsische Ministerin für Wissenschaft und Kultur, Gabriele Heinen-Kljajiæ, die Direktorin der Niedersächsischen Sparkassenstiftung, Dr. Sabine Schormann, und der Vorsitzende des Museumsverbandes für Niedersachsen und Bremen, Dr. Friedrich Scheele, dem Museum nun das Niedersächsische Museumsgütesiegel. Dem Team des Museums im Schloss wurde von der unabhängigen Bewertungskommission besonders die hohe Professionalität der Museumsarbeit als "aktives Museum an abgelegenem Standort" bescheinigt. Positiv hervorgehoben wurde auch die konzeptionell durchdachte und nun begonnene Modernisierung des Museums im Schloss. Vorausgegangen war dem ein einjähriger, intensiver Evaluationsprozess, bei dem die Arbeit des Museums umfangreich analysiert und in Konzepten weiterentwickelt wurde. Darüber hinaus kam das Museum sowohl in den Genuss von Schulungen als auch einer Selbst-und Fremdevaluation. So hatte das Museumsteam nachzuweisen, dass die bundesweit gültigen Standards für Museen erfüllt werden, die im Jahr 2006 vom Deutschen Museumsbund und dem Internationalen Museumsrat publiziert wurden. Zu den Anforderungen gehören unter anderem ein Leitbild, ein Sammlungskonzept und planvolles Arbeiten im gesamten Museumsmanagement. Eine unabhängige Kommission aus sieben externen Expertinnen und Experten prüfte die eingereichten Unterlagen und beschloss die Verleihung des Museumsgütesiegels. "Die Verleihung des Gütesiegels ist eine schöne Bestätigung unserer bisherigen Arbeit," sagte Museumsleiter Thomas Krueger: "Zugleich sehen wir darin den Auftrag, vor allem unsere museumspädagogischen Angebote weiter zu entwickeln und zu professionalisieren." - "Das Museum im Schloss", freute sich Geschäftsführerin der Porzellanmanufaktur Fürstenberg, Stephanie Saalfeld, "ist bislang das einzige Unternehmensmuseum in Deutschland, das sich - nun sogar zum zweiten Male - erfolgreich einer Evaluierung nach internationalen Museumstandards unterzogen hat." Sie dankte dem Museumsteam für das hohe Engagement, das das Team nicht erst im Rahmen der Evaluierung zeigte. Zum Foto: Ministerin Gabriele Heinen-Kljajiæ, Museumsleiter Thomas Krueger, Stephanie Saalfeld (Geschäftsführerin Porzellanmanufaktur FÜRSTENBERG), Dr. Sabine Schormann (Nieders. Sparkassenstiftung), Dr. Monika Fricke-Klengel (Freundeskreis Fürstenberger Porzellan), Dr. Friedrich Scheele, Vors. Museumsverband Niedersachsen-Bremen) bei der Übergabe des Museumsgütesiegels (von links). Kontaktfis


Foto: Spectator






Markoldendorf!!!DAS WICHTIGSTE SOFORT!!!- Dienstag, 27.01.2015 - 08:42
Einbrecher stehlen Zigaretten
Unbekannte sind in den frühen Morgenstunden in einen Supermarkt am Ortsrand von Markoldendorf eingedrungen. Entwendet wurden ausschließlich Tabakwaren mit einem Gesamtwert von circa 5.000 Euro. Hinzu kommt ein Sachschaden von nochmals 5.000 Euro, den die Täter an der verglasten Eingangstür und am Zugang des Getränkemarktes verursachten.Laut Spurenlage waren die Einbrecher nach Einschlagen einer Scheibe in das vorgelagerte Bistro eingedrungen, von wo aus sie sich wiederum unter Gewalteinwirkung Zugang zum Getränkemarkt verschafften. Sachdienliche Hinweise zu verdächtigen Personen oder Fahrzeugen, die in der Nacht zu Dienstag in der Zeit zwischen 02:15 und 03:50 Uhr an der Ortsdurchfahrt der L 580 gesehen wurden, nimmt die Polizeidienststelle in Einbeck unter Telefon 05561 94978-0 entgegen.fal/pa Mehr zum Thema hier und in der Tageszeitung, dem Gandersheimer Kreisblatt.fis


Foto:






Heckenbeck/Northeim!!!DAS AKTUELLSTE SOFORT!!!- Montag, 26.01.2015 - 21:44
Gildentag 2015: Elite des Handwerkenachwuchses auf großer Bühne - Timo Wiegand Kammersieger
Die Kammersieger und Innungsbesten in ihren jeweiligen Ausbildungsberufen standen Montagabend auf der großen Bühne der Northeimer Stadthalle völlig in Ordnung im Rampenlicht. Sie ernteten den verdienten Applaus, Urkunden und Gratulationen der Funktionäre der Kreishandwerkerschaft. Ganz links Kreishandwerkermeister Hrmann-Josef Hupe und Handwerkskammerpräsident Delfino Roman. Die Auszeichnung des erfolgreichen Handwerkernachwuches war einer der wirklichen Höhepunkte beim heuten Gildentag 2015 der Kreishandwerkerschaft Northeim Einbeck. Dabei auch Timo Wiegand (ganz rechts) aus Heckenbeck. Er wurde bei den Maurern Kammersieger. GK ONLINE gratuliert der jugendlichen Handwerkerelite! Mehr zum Thema hier und in der Tageszeitung, dem Gandersheimer Kreisblatt.fis


Foto: Thomas Fischer






Ackenhausen!!!DAS SCHÖNSTE SOFORT!!!- Montag, 26.01.2015 - 19:51
Winterwanderung der Ackenhäuser Vereine:Starker Schneefall kein Hindernis
Nachweislich seit 1991, findet jedes Jahr im Winter eine organisierte Wanderung der Ackenhäuser statt. In diesem Jahr wurde bereits am 25. Januar gewandert. In den vergangene Jahren war es auch schon mal im Februar oder im März. Vierzig Wanderer machten sich am letzten Sonntag bei sehr bedecktem Himmel auf den Weg rund um Ackenhausen, mit Ziel Landgasthaus Köhler in Altgandersheim. Robert Meier hatte wieder eine sehr schöne Strecke ausgesucht. Nach dem Start um 10 Uhr ging es am Traberhof vorbei Richtung Wald. Im Wald wurde dann ein Schwenk Richtung Gremsheim und Kopfbuche gemacht. Bereits nach kurzer Wegstrecke fing es leicht an zu schneien. Später wurde es zeitweise ein richtig heftiger Schneefall der dann aber nach kurzer Zeit in Schneeregen überging. Mehr zum Thema hier und am Mittwoch in der Tageszeitung, dem Gandersheimer Kreisblatt.fis


Foto: Spectator






Erzhausen/Hannover!!!DAS WICHTIGSTE SOFORT!!!- Montag, 26.01.2015 - 19:39
Michael Becke korrigiert Minister Wenzel: "Erdkabel nur zwischen Wahle und Lamspringe"
Michael Becke aus Einbeck-Erzhausen hat sich zur Mitteilung von Niedersachsens Umweltminister Stefan Wenzel (Bündnis 90/Die Grünen) zur Neuausrichtung der Politik in Sachen Erdhabel für Stromtrassen zu Wort gemeldet. Hier sein Beitrag: " Sehr geehrte Redaktion, die Veröffentlichung der Presseerklärung von Stefan Wenzel war notwendig und richtig, sie weist aber einen inhaltlichen Fehler auf. Im Originaltext des Referentenentwurf der Bundesregierung steht folgendes. Zitat: „Um den Einsatz von Erdkabeln auf der Höchstspannungsebene im Übertragungsnetz auf einer längeren Strecke als Pilotvorhaben zu testen, kann zusätzlich ein 10 bis 20 Kilometer langer Teilabschnitt des Abschnitts Wahle – Lamspringe der in Absatz 1 Satz 1 Nummer 3 genannten Leitung auf Antrag des Vorhabenträgers als Erdkabel errichtet und betrieben oder geändert werden.“ Möglich wird dadurch ein weiterer Erdkabelabschnitt ausschließlich im Abschnitt A zwischen Wahle – Lamspringe. Ebenfalls extrem belastete Bereiche wie Bad Gandersheim, Einbeck, Northeim und weitere, mir nur ansatzweise bekannte Bereiche der 229 km langen Höchstspannungsleitung, sind ausgeschlossen. Es ist rechtlich als äußerst bedenklich anzusehen, dass der gewählte Wortlaut allein dem Netzbetreiber die Möglichkeit einräumt, über den Einsatz von Erdkabeln zu entscheiden, ohne das laufende Verfahren neu zu veranlassen. Ist dies, vielleicht bewusst gewählt? Eine solch einseitige Verfahrensgestaltung widerspricht einer Verfahrensgleichheit der betroffenen Kommunen und Bürger in allen Teilabschnitten von A bis D im Verfahren Wahle-Mecklar. Das ist nicht hinzunehmen und muss geändert werden." Mehr zum Thema hier und in der Tageszeitung, dem Gandersheimer Kreisblatt.fis





Northeim!!!!DAS WICHTIGSTE SOFORT!!!- Montag, 26.01.2015 - 19:24
Kiosk am Bahnhof: Trinkfreudiger Räuber flüchtet mit sechs Flaschen Whiskey
Am Sonntag gegen 17.53 Uhr betrat ein bislang unbekannter Täter den Kiosk im Northeimer Bahnhof. Schnell entnahm er sechs Flaschen Whiskey im Wert von über 170 Euro aus den Regalen und verstaute sie in seinem Rucksack. Anschließend ging er zügig aus dem Laden. Die Verkäuferin in dem Kiosk hatte den Diebstahl bemerkt und rief dem Dieb lautstark hinterher. Ein 43 Jahre alter Mann aus der Samtgemeinde Gieboldehausen ergriff den Dieb daraufhin und wollte ihn festhalten. Mit schlagenden Handbewegungen wehrte sich der Täter heftig und entzog sich so dem Zugriff. Anschließend flüchtete er zu Fuß über den Bahnhofsvorplatz in Richtung Bahnhofsstraße. Hier verschwand er in Richtung Innenstadt.Der osteuropäisch aussehende Täter ist etwa 25 bis 30 Jahre alt, ca. 175 Zentimeter bis 180 Zentimeter groß und hat eine vollschlanke, kräftige Statur. Bekleidet war er mit einer schwarzen Jacke mit roten Textilbereichen und Kordeln sowie einer dunklen Jogginghose. Die Northeimer Polizei hat die Ermittlungen wegen räuberischen Diebstahls aufgenommen. Zeugen, die den Vorfall beobachten konnten und Hinweise zur Identität oder dem Aufenthaltsort des Täters geben können, werden gebeten, sich unter der Telefonnummer 05551-70050 mit der Northeimer Polizei in Verbindung zu setzen.fal Mehr zum Thema hier und in der Tageszeitung, dem Gandersheimer Kreisblatt.fis


Foto:






Northeim / Bad Gandersheim!!!DAS AKTUELLSTE SOFORT!!!- Montag, 26.01.2015 - 11:01
AfD-Kreisvorsitzender Maik Schmitz: "Für mehr Volksentscheide und Bürgerbegehren"
Die regionale-lokale Alternative für Deutschland (AfD) ist nach Aussagen des Kreisvorsitzenden Mak Schmitz (Northeim) derzeit mit dem Aufbau einer Parteiorganisation im Landkreis Northeim beschäftigt. Diese Gründungsphase soll im Dezember 2015 abgeschlossen sein. Man plane öffentliche Informationsveranstaltungen. Alles geschehe zur Erreichung eines ersten wichtigen strategischen Ziels: „Wir werden mit Sicherheit bei den nächsten Kommunalwahlen 2016 auch im Landkreis Northeim mit eigenen Kandidaten antreten. Eine Handvoll Kandidaten haben wir schon - und es werden mit Sicherheit mehr“, gibt sich Schmitz selbstbewußt. Beim Versuch, sich für Mandate in Kreistagen, Stadt- und Gemeindenräten einzusetzen und den Bürgern als Alternative anzubieten will man es bei der frischen Partei nicht bewenden lassen. „Wir wollen, dass die Politik die Bürger und Bürgerinnen mit ihren Anliegen wieder mehr ernst nimmt und auf das Volk hört. Es muss unserer Meinung nach mehr Volksentscheide und Bürgerbegehren in Deutschland geben. Die Schweiz macht es uns vor. Dort funktioniert diese Art der demokratischen Teilhabe. Wir sollten solche Mitbestimmung der Bürger und Bürgerinnen auch bei uns zulassen und einführen. Die AfD wird sich dafür massiv einsetzen.“ Zu den weiteren Aktivitäten in nächster Zeit gehört eine verstärkte Öffentlichkeitsarbeit auch zu lokalen Themen wie jüngst zum Erhalt von Förderschulen, die allerdings mit dem AfD-Landesvorsitzenden Hampel abgestimmt würden. Der AfD-Internetauftritt für den Kreisverband sei noch in Arbeit. Bei der öffentlichen Darstellung des lokalen Führungspersonal mit Porträts wolle man sich noch etwas zurückhalten. Man sei nicht öffentlichkeitsscheu, aber etwas vorsichtig geworden angesichts der Schwierigkeiten, mit denen es AfD-Aktivisten beispielsweise im Nachbarlandkreis Göttingen zu tun haben. Dort soll es bereits umstrittene Attacken aus dem linken Spektrum (Antifa) heraus gegenüber AfD’lern gegeben haben.fis





Bad Gandersheim!!!DAS WICHTIGSTE SOFORT!!!- Montag, 26.01.2015 - 10:58
AfD-Kreisvorsitzender Maik Schmitz selbstbewusst: :"Wir treten bei den Kommunalwahlen 2016 an"!
Etwas unbemerkt von der Öffentlichkeit aber offensichtlich zielstrebig ist die Partei Alternative für Deutschland derzeit im Landkreis Northeim dabei, sich in den Städten und Gemeinden zu etablieren. „Wir sind gerade dabei, mit Unterstützung des Landesverbandes eine Parteistruktur im Landkreis Northeim aufzubauen“, erklärt Kreisvorsitzender Maik Schmitz in einem Telefoninterview mit dem Gandersheimer Kreisblatt am vorigen Freitag. Dabei scheint die lokale AfG gut voran zu kommen, wie der 42-jährige Schmitz erklärt, der bis zu seinem AfD-Engagement noch keine parteipolitischen Aktivitäten unternommen hatte. Das Kreisblatt will wissen: „Und warum jetzt?“ „Es reicht uns. Die Altparteien haben uns in Stich gelassen. Wir sind von denen entäuscht. Die Politiker beispielsweise von der CDU behandeln uns von oben herab, nehmen uns als Bürgerüberhaupt nicht mehr ernst“, nennt Schmitz einige Gründe und Ursachen seiner Wut und seines Ansatzes, nun in der AfD aktiv zu sein. Die Erfolge bei der Europawahl hätten ihm und seinen Mitstreitern unheimlich viel Mut gemacht. „Immer mehre Leute unterstützen uns und finden es richtig, dass wir politisch aktiv werden.“ Derzeit gehören zum Kreisverband 35 Mitglieder an. Tendenz steigend, sagt der Kreisvorsitzende. „Jede Woche sind es ein bis drei Leute, die zu uns kommen.“ Was sind das für Menschen? hakt das Kreisblatt nach. Maik Schmitz, zuhause in Northeim, von Beruf Kaufmännischer Angestellter, verheiratet, noch keine Kinder, antwortet: „Zur einen Hälfte sind es Leute, die sich von der CDU und FDP abgewandt haben. Die andere Hälfte sind einfach enttäuschte Bürger und Bürgerinnen, die jetzt auf uns, die Alternative für Deutschland setzen“. Schmitz Stellvertreter im Kreisvorstand ist Sebastian Alexander Jörn, der aus Einbeck kommt. Fortsetzung folgt. 2. Teilfis





Einbeck!!!DAS WICHTIGSTE SOFORT!!!- Montag, 26.01.2015 - 10:54
Pkw gerät bei Reparaturarbeiten in Brand
Am Sonntag gegen 14 Uhr geriet in der Schützenstraße ein Audi 80 in Brand. Nach Aussagen des 29-jährigen Eigentümers des Audi hatte er mit seinem Freund an dem Pkw eine Benzinpumpe ausgewechselt. Als er dann nach der Reparatur den Pkw starten wollte, kam es sofort zu einem Brandausbruch im hinteren Bereich des Pkw. Trotz erster eigener Löschversuche konnten beide den Brand nicht löschen, sodass sie dann die örtliche Feuerwehr zum Ablöschen dazuriefen.vofis


Foto:






Bad Gandersheim!!!DAS EDELSTE SOFORT!!!- Montag, 26.01.2015 - 09:40
Brunshausen: "Schlossempfang" der Liberalen am Mittwoch
Kreistagsfraktion der Freien Demokraten im Landkreis Northeim möchte am Mittwoch, dem 28. Januar, gemeinsam mit interessierten Bürgerinnen und Bürgern über die politischen Herausforderungen des neuen Jahres ins Gespräch kommen. Der "Schlossempfang" beginnt um 18.30 Uhr im Rosencafé im ehemaligen Kloster und Sommerschloss in Brunshausen (Bad Gandersheim). Nach einem gelungenen Auftakt im vergangenen Jahr, findet der Empfang der Keistags-FDP nun zum zweiten Mal statt. Auf dem Programm stehen neben der Arbeit der Kreistagsfraktion aktuelle kommunalpolitische Themen in unserem Landkreis. Der Fraktionsvorsitzende, Irnfried Rabe, sowie sein Stellvertreter und Kreisverbandsvorsitzender, Christian Grascha MdL, werden einen politischen Ausblick auf 2015 geben. Für diesen Abend konnte Ina-Maria Heidmann, die Hauptgeschäftsführerin der Handwerkskammer Hildesheim-Südniedersachsen, als Rednerin gewonnen werden. Sie die aktuelle wirtschaftliche Situation in der Region aus Sicht des Handwerks beleuchten und für Fragen zur Verfügung stehen. Der Abend soll bei den sich anschließenden Gesprächen mit einem kleinen Imbiss ausklingen.fis





Bad Gandersheim!!!DAS KRIMINELLSTE SOFORT!!!- Montag, 26.01.2015 - 09:37
Bad Gandersheimer Lidl-Mark: 61-Jähriger das rote Portemonnaie entwendet
Eine rote Damengeldbörse mit 20 Euro Bargeld wurde Freitagmittag gegen 13.25 Uhr in einem an der Holzmindener Straße in Bad Gandersheim gelegenen Lebensmittelmarkt entwendet. Die 61-jährige Geschädigte hatte ihre Handtasche in einen Einkaufswagen gelegt und mehrfach in die Warenauslagen geschaut, ohne den Einkaufswagen im Blick zu haben. Diese günstige Gelegenheit nutzten die bisher unbekannten Täter aus, nahmen die Geldbörse aus der offenen Handtasche heraus und entwendeten das Portemonnaie. Zeugen, die Hinweise zu den Tätern geben können bzw. die verdächtige Beobachtungen gemacht haben, werden gebeten, sich bei der Polizei in Bad Gandersheim (05382/919200) melden.Han Mehr zum Thema hier und in der Tageszeitung, dem Gandersheimer Kreisblatt.fis


Foto:






Einbeck!!!DAS WICHTIGSTE SOFORT!!!- Montag, 26.01.2015 - 09:34
Computer gerät in Brand
Am Sonntag gegen 16.55 Uhr brannte in einem Zimmer einer Wohnung im Holzanger in Einbeck ein Computer. Durch den Brand gerieten der Schreibtisch und ein neben dem Computer liegendes Handy in Mitleidenschaft. Weiterhin wurde die gesamte Etage durch Rauchentwicklung und Rußniederschläge unbewohnbar. Nach Mitteilung der Geschädigten hielt sich die Familie zum Brandausbruch im Erdgeschoss des Hauses auf, als man plötzlich den Geruch von verbranntem Plastik wahrnahm. Als Ursache wurde dann schnell der Brand in der ersten Etage festgestellt. Nach ersten polizeilichen Ermittlungen, ist als Brandursache ein technischer Defekt des Computers anzunehmen. Zur Gesamtschadenshöhe liegen noch keine Angaben vor.vo Mehr zum Thema hier und in der Tageszeitung, dem Gandersheimer Kreisblatt.fis


Foto:


Foto:


Foto:






Dörrigsen!!!DAS UNVERANTWORTLICHSTE SOFORT!!!- Montag, 26.01.2015 - 09:26
Mit Alkohol am Steuer: Frontalunfall, Leichtverletzte, 10.000 Euro Sachschaden
Eine 39 jährige Pkw Fahrerin aus Einbeck befuhr mit ihrem Pkw den Verbindungsweg von Rotenkirchen in Richtung Dörrigsen. Auf winterglatter Fahrbahn verlor sie die Kontrolle über ihr Fahrzeugund prallte frontal mit einem entgegenkommenden Pkw zusammen. Eine Mitfahrerin im entgegenkommenden Pkw wurde leicht verletzt. An den Fahrzeugen entstand Sachschaden in Höhe von insgesamt 10.000 Euro. Während der Unfallaufnahme wurde in der Atemluft der Unfallverursacherin Alkoholgeruch festgestellt. Aus diesem Grund wurde eine Blutprobe entnommen, der Führerschein beschlagnahmt und ein Strafverfahren wegen Gefährdung des Straßenverkehrs eingeleitet.kal Mehr zum Thema hier und in der Tageszeitung, dem Gandersheimer Kreisblatt.fis


Foto:


Foto: Zickfeld


Foto: Jessen






Bad Gandersheim!!!DAS WICHTIGSTE SOFORT!!!- Sonntag, 25.01.2015 - 11:52
Zweimal von der Widerlichkeit von Kriegen: Armenski über Ausschwitz, Kronenberg über Hermann Grumbrecht
In zwei Beiträgen für das Gandersheimer Kreisblatt setzen sich die Autoren Gerhard Armanski und Axel Kronenberg mit Geschehnissen im Ersten und Zweiten Weltkrieg auseinander. Armanski schreibt über den 70. Jahrestag der Befreiung des Konzentrationslagers Ausschwitz. Kronenberg intepretiert das Schicksal des Bad Gandersheimers Hermann Grumbrecht (Foto) im Ersten Weltkrieg. Das Foto dokumentiert eine Karte aus dem Kriegsgefangenenlager Le Havre vom 25. August 1917 mit Hermann Grumbrecht (rechts) mit zwei Kameraden. Alle haben eine "P" (risonnier) "G"(uerre) Kennzeichnung auf der Uniform. Mehr zum Thema hier und in der Tageszeitung, dem Gandersheimer Kreisblatt.fis


Foto:






Einbeck/Kreiensen!!!DAS MEINUNGSFREUDIGSTE SOFORT!!!- Sonntag, 25.01.2015 - 11:40
Heuer meint: Schildbürgerstreich „Umstellung der Wasserversorgung Kreiensen“
Zum Thema "Wasserversorgung Einbeck-Kreiensen" erreicht GK ONLINE die Meinung von Matthias Heuer: "Ich habe in der Zeitung gelesen, das dass die Trinkwasserversorgung in Kreiensen umgestellt wird. Der Grund ist wohl das man denn eigenen Brunnen nicht mehr braucht und die Harzwasserwerke denn Vertrag gekündigt haben. Jetzt frage ich aber warum macht denn so einen Aufwand für die Umstellung, jetzt muss man zwei neue Transportleitungen bauen und das für 1,5 Millionen. Es wurde doch damals schon viel Geld in die Mischstation (Harzwasser und Eigenwasser) gesteckt und jetzt legt man die Anlage still. Das finde ich aber sehr komisch. Das geht doch einfacher, wenn man denn Brunnen nicht mehr braucht, wird er halt abgeschaltet. Aber das Beste ist doch, man bezieht nur noch Harzwasser mit dem Härtebereich 1. Die Leitungen liegen doch dafür schon im Boden, da braucht man nichts mehr bauen. Man muss keine 1,5 Millionen ausgeben, die kann man dann doch woanders Investieren. Es ist schon lustig wie mit Geld umgegangen wird." Mehr zum Thema hier und in der Tageszeitung, dem Gandersheimer Kreisblatt.fis





Einbeck/Bad Gandersheim!!!DAS NÜTZLICHSTE SOFORT!!!- Sonntag, 25.01.2015 - 11:38
Förderprogramm für soziokulturelle Zentren: Land unterstützt Kultur im Esel e.V.
Das Ministerium für Wissenschaft und Kultur hat gemeinsam mit dem Landesbeirat Soziokultur insgesamt 500.000 Euro für den Ausbau und die Modernisierung von 18 soziokulturellen Zentren bewilligt. Der Verein „Kultur im Esel e.V.“ in Sülbeck bekommt aus dem Förderprogramm 7.407 Euro für den Erhalt des Veranstaltungsraumes. „Ich freue mich sehr über die Zusage, damit kann die beantragte Maßnahme endlich umgesetzt werden“, so der SPD-Landtagsabgeordnete Uwe Schwarz (Foto) aus Bad Gandersheim. In diesem Jahr hat erstmals die Landesarbeitsgemeinschaft Soziokultur die geförderten Projekte ausgewählt. „Anträge auf Investitionsförderung für das 2. Halbjahr 2015 können von Einrichtungen bis zum Stichtag 30. April 2015 unter http://www.mwk.niedersachsen.de/portal/live.php?navigation_id=35386&article_id=127364&_psmand=19 online gestellt werden“, erklärt Uwe Schwarz abschließend. Mehr zum Thema hier und in der Tageszeitung, dem Gandersheimer Kreisblatt.fis


Foto:






Bad Gandersheim/Northeim!!!DAS WICHTIGSTE SOFORT!!!- Sonntag, 25.01.2015 - 11:35
AfD im Kreis Northeim bringt sich in Stellung: Maik Schmitz exklusiv bei GK ONLINE und im Kreisblatt
Maik Schmitz (42) aus Northeim ist Kreisvorsitzender der frischen Partei "Alternative für Deutschland" (AfD) im Landkreis Northeim. GK ONLINE/Gandersheimer Kreisblatt sprach mit ihm und berichtet am Montag exklusiv über Aktivitäten, Absichten und Ziele der AfG im Landkreis Northeim. Die Alternativen haben insbesondere den "Altparteien", wie es Schmitz formuliert, dem Kampf angesagt. Nach ihren Erfolgen bei der Europawahl hat die AfG ungewöhnlichen Zuspruch und Zulauf. Schmitz wichtigste Botschaft ist: "Wir treten 2016 bei den Kommunalwahlen in Niedersachsen mit eigenen Kandidaten an!". Mehr zum Thema hier und am Montag in der tageszeitung, dem Gandersheimer Kreisblatt.fis





Einbeck/Sülbeck!!!DAS BEDAUERLICHSTE SOFORT!!!- Sonntag, 25.01.2015 - 11:29
Ringsgwandl und Band: "Sorry, Konzert ausverkauft!"
Das Konzert mit Ringsgwandl und Band am 31.Januar 2015 im „ESEL“ in Einbeck-Sülbeck ist bereits ausverkauft. Es gibt auch keine Karten mehr an der Abendkasse. "Sorry!", sagen Birgit und Jörg vom Verein Kultur im Esel. Mehr zum Thema hier und in der Tageszeitung, dem Gandersheimer Kreisblatt.fis





Einbeck!!!DAS WICHTIGSTE SOFORT!!!- Sonntag, 25.01.2015 - 11:26
Polizei warnt nach aktuellem Fall vor Internetbetrug
Auf bislang unbekannte Art und Weise wurde das Konto einer 57-jährigen Einwohnerin aus Einbeck mehrmals belastet, obwohl die Geschädigte nicht im Besitz eines internetfähigen Gerätes und auch sonst nirgendwo im Internet angemeldet ist. Hier auch nochmals der Hinweis seitens der Polizei, die Kontobewegungen regelmäßig zu kontrollieren, um ungerechtfertigte Abbuchungen möglichst zeitnah zu entdecken.kal Mehr zum Thema hier und in der Tageszeitung, dem Gandersheimer Kreisblatt.fis


Foto:


Foto:


Foto:






Einbeck!!!DAS AKTUELLSTE SOFORT!!!- Sonntag, 25.01.2015 - 11:17
Alles bunt gesprüht - und erwischt - 2.000 Euro Sachschaden
Durch einen 17-jährigen Jugendlichen aus einem Einbecker Ortsteil wurde eine Gebäudefassade im Bereich "Lange Brücke" in Einbeck mittels Sprühfarbe beschmiert. Die Kosten für eine ordnungsgemäße Instandsetzung der Fassade werden sich auf ca. 2.000 Euro belaufen. Zudem erwartet den 17-jährigen ein Strafverfahren wegen einer Sachbeschädigung. Die verbotene "Verschönerungsaktion" hat sich nach Angaben der Einbecker Polizei vorigen Freitag in der Zeit von 19 bis 22 Uhr ereignet haben. Zum Hintergrund: In dem Quartier befindet sich in eine Discothek mit Hochfrequenzbesuch von jungen Leuten, die immer auf der Suche nach dem "ultimativen Kick" sind, so ein 18-jähriger Kumpel des Sprähers. Mehr zum Thema hier und in der Tageszeitung, dem Gandersheimer Kreisblatt.fis


Foto:






Northeim / Bad Gandersheim!!!DAS INFORMATIVSTE SOFORT!!!- Sonntag, 25.01.2015 - 10:54
Kreisjugendpflege: Alles auf einen Blick
Im Landkreis Northeim finden auch in diesem Jahr in den Oster-, Sommer- und Herbstferien wieder verschiedene Angebote für Kinder und Jugendliche statt. Angeboten werden mehrtägige Ferienfreizeiten, Ferienspaßaktionen sowie verlässliche Ferienbetreuung zur Vereinbarkeit von Familie und Beruf. Eine Übersicht von Angeboten gibt es ab sofort auf der Homepage des Landkreises Northeim www.landkreis-northeim.de (Pfad: Kinder, Jugend und Familien / Jugendpflege). Die Übersicht soll helfen, das richtige Angebot auszuwählen. Mehr zum Thema hier und in der Tageszeitung, dem Gandersheimer Kreisblatt.fis





Bad Gandersheim!!!DAS KRIMINELLSTE SOFORT!!!- Sonntag, 25.01.2015 - 10:52
Freitag im Schlehenbrink: Einbrecher kommen über Terrasse, klauen Schmuck - Zeugen gesucht
Freitag zwischen 14.30 Uhr und 19.30 Uhr: Bei einem sogenannten Tageswohnungseinbruch in einem Einfamilienhaus im Schlehenbrink in Bad Gandersheim, wurde von bisher unbekannten Tätern Schmuck im Wert von 500 Euro entwendet. Der/die Täter verschafften sich Zugang von der Terrasse. Anwohner aus dem Schlehenbrink werden gebeten, sofern sie Verdächtiges (Personen oder Fahrzeuge) wahrgenommen haben, sich umgehend beim Polizeikommissariat Bad Gandersheim, Telefon 05382-919200, zu melden.Me Mehr zum Thema hier und in der Tageszeitung, dem Gandersheimer Kreisblatt.fis


Foto:


Foto:






Altgandersheim!!!DAS AKTUELLSTE SOFORT!!!- Sonntag, 25.01.2015 - 10:40
Feuerwehr Altgandersheim: Positiv und imposant - Die Bilanz - Dritter Teil
Freitagabend große Feuerwehrversammlung in Altgandersheim. Beförderungen und Ehrungen: Aus dem aktiven Dienst wurden mit Erreichen der Altersgrenze die Kameraden Karl-Heinz Teschner und Wilhelm Probst verabschiedet. Zur Feuerwehrfrau wurde Lena Möller und zum Feuerwehrmann Jonas Schnute befördert. Den Dienstgrad Oberfeuerwehrmann führt fortan Simon Brinkmann. Mit dem Niedersächsischen Ehrenzeichen in Silber für 25jährigen aktiven Dienst wurde der Hauptfeuerwehrmann Diether Bohnsack geehrt. Für 40jährige Mitgliedschaft wurde der Oberlöschmeister Hans-Jürgen Hoppmann mit dem Abzeichen des Landesfeuerwehrverbandes Niedersachsen ausgezeichnet. Mit dem gleichen Abzeichen für 50jährige Mitgliedschaft wurden die Ersten Hauptfeuerwehrmänner Dieter Hoff und Heinz Fehlig geehrt. Dem letzten aktiven Musiktreibenden aus der Stützpunktfeuerwehr Altgandersheim Hauptfeuerwehrmann Heinz-Wilhelm Dernedde wurde das Abzeichen des Landesfeuerwehrverbandes Niedersachsen für 60jährige Mitgliedschaft verliehen.Mit einigen kühlen Getränken, einem leckeren Essen und vielen guten Gesprächen endete eine harmonische Jahreshauptversammlung im Feuerwehrhaus in Altgandersheim.roß Mehr zum Thema hier und in der Tageszeitung, dem Gandersheimer Kreisblatt.fis


Foto: Kai Uwe Roßtock






Altgandersheim!!!DAS AKTUELLSTE SOFORT!!!- Sonntag, 25.01.2015 - 10:38
Feuerwehr Altgandersheim: Positiv und imposant - Die Bilanz - Zweiter Teil
Freitagabend große Feuerwehrversammlung in Altgandersheim. Bericht des Musikzuges: Den Bericht des Musikzuges Altgandersheim trug Heinz-Wilhelm Dernedde vor. Der Musikzug Altgandersheim ist einer der wenigen Musikzüge im Landkreis Northeim, die noch aktiv sind. Allerdings wird nach den Worten von Heinz-Wilhelm Dernedde die Luft immer dünner. Mit einem Durchschnittsalter von 74 Jahren ist eine Verjüngung dringend erforderlich. Die zwölf aktiven Musiker erhalten Unterstützung durch Kollegen aus Lamspringe und Neuhof. Eine Fusion mit anderen musiktreibenden Zügen der Feuerwehr aus dem Landkreis Northeim oder den angrenzenden Gebieten ist leider nicht möglich. Der Spielbetrieb soll so lange wie möglich aufrechterhalten werden. Musikalische Termine in Altgandersheim werden vorrangig wahrgenommen. Wahlen
: Vor den Wahlen wurde der langjährige stellv. Gerätewart Rolf Brinkmann aus seinem Amt mit Worten des Dankes und einem Präsent verabschiedet. Die Wahlen waren durch den Ortsbrandmeister und sein Kommando gut vorbereitet. Für alle zu besetzenden Posten gab es auch Bewerber. Zu Gruppenführern wurden für die Gruppe 2 Frank Möller, für die Gruppe 3 Karl-Heinz Ovebeck, zu stellv. Gruppenführern Gruppe 1 Christof Brinkmann und Gruppe 2 Torsten Overbeck gewählt. Die Kassenführung übernehmen weiterhin Danilo Münnig und Stefan Probst. Marion Holzkamp wird weiterhin als Sicherheitsbeauftragte tätig sein. Atemschutzgeräteträgerwart ist weiterhin Rene Cronjäger. Rene Cronjäger wird unterstützt durch Sven Jansen. Neuer stellv. Gerätetwart ist nun Alexander Miller. Feuerwehrfest 2017 Das 150jährige Bestehen der Stützpunktfeuerwehr Altgandersheim wird vom 16. bis 18.Juni 2017 gefeiert. Im Rahmen des Jubiläums wird auch die Delegiertenversammlung des Kreisfeuerwehrverbandes Northeim in Altgandersheim abgehalten. Grußworte: Die Bürgermeisterin der Stadt Bad Gandersheim Franziska Schwarz zeigte sich sehr beeindruckt vom in Eigenarbeit neu gestalteten Schulungsraum und der Abwicklung der Jahreshauptversammlung. Sie dankte den Kameradinnen und Kameraden für die geleisteten Dienste zum Wohle der Allgemeinheit. Sie hoffe auf eine weiterhin positive Entwicklung, nicht nur wie im Jahresbericht bilanziert bei der Stützpunktfeuerwehr Altgandersheim, sondern bei allen Feuerwehren im Stadtgebiet und im gesamten gesellschaftlichen Bereich. Hierfür ist es erforderlich Nachwuchs für das Ehrenamt zu werben bzw. zu finden. Die Kinder- und Jugendfeuerwehren leisten hier eine wertvolle Arbeit. Ferner freue sie sich auf eine weiterhin gute Zusammenarbeit. Den Dank und die Grüße der Altgandersheimer Bürgerinnen und Bürger überbrachte Altgandersheims Ortsvorsteher und Ratsherr Heinz-Friedrich Overbeck. Es gratulierte den gewählten Kameradinnen und Kameraden und wünschte in den Funktionen viel Erfolg. Auch der Vorsitzende des Feuerschutzausschusses Timo Dröge dankte für die erbrachten Dienste. Mit der Indienststellung des Hilfeleistungslöschgruppenfahrzeuges HLF 20 und der Drehleiter DLK 23/12 wird das Jahr 2014 in die Geschichte eingehen. Abschnittsleiter Carsten Winkler dankte für die Ausrichtung der Wettbewerbe im letzten Jahr. Im Jahr 2015 feiert die FTZ Bad Gandersheim das 50jährige Bestehen. Aus diesem Anlass finden am 12.September 2015 die Seniorenwettbewerbe auf dem Gelände der FTZ statt. Stadtbrandmeister Axel Röstel sprach die anstehende Umrüstung von analogem Funk auf den Digitalfunk in diesem Jahr an. Hier können die Kommunen durch eine Sammelbeschaffung im Landkreis Northeim erhebliche Rabatte erzielen. Er mahnte an, dass im Stadtgebiet kein Feuerwehrhaus mehr den Anforderungen der Feuerwehrunfallkasse entspricht und hier langfristig Handlungsbedarf bestehe. Durch die geplante Fusion der Ortsfeuerwehren Hachenhausen und Harriehausen werden sich auch die Strukturen ändern. roß Mehr zum Thema hier und in der Tageszeitung, dem Gandersheimer Kreisblatt. Zum Foto: Beförderungen bei der Freiwilligen Feuerwehr. Fortsetzung folgt.fis


Foto: Kai Uwe Roßstock






Altgandersheim!!!DAS AKTUELLSTE SOFORT!!!- Sonntag, 25.01.2015 - 10:35
Feuerwehr Altgandersheim: Positiv und imposant - Die Bilanz
Die Stützpunktfeuerwehr Altgandersheim im Herzen der Heberbörde zog auf ihrer Jahreshauptversammlung vorigen Freitag eine positive und imposante Bilanz für das Jahr 2014. Altgandersheims Ortsbrandmeister Peter Schnute konnte im voll besetzten Schulungsraum neben den aktiven Kameradinnen und Kameraden, die sehr agile Altersgruppe um Willi Fischer, Bad Gandersheims Bürgermeisterin Franziska Schwarz, Altgandersheims Ortsvorsteher Heinz-Friedrich Overbeck, den Vorsitzenden des Feuerschutzausschusses Timo Dröge, Abschnittsleiter Carsten Winkler, Stadtbrandmeister Axel Röstel mit seinem Stellvertreter Wilfried Nobel und Ehrenstadtbrandmeister Günter Ahrens als Gäste begrüßen. Bericht des Ortsbrandmeisters: Zu Beginn seines Berichtes begrüßte Peter Schnute die im Jahr 2014 in die Stützpunktfeuerwehr Altgandersheim neu eingetretenen Mitglieder Lena Möller, Vivien Heise und Benjamin Brinkmann als Mitglieder in der Einsatzabteilung und als fördernde Mitglieder Heidrun Blenke, Niklas Nagel und Wilhelm Pinne. Die Personalstärke von insgesamt 147 Mitgliedern setzt sich wie folgt zusammen: 43 aktive Mitglieder, 13 Mitglieder in der Altersabteilung, 90 fördernde Mitglieder und 1 Mitglied im Feuerwehrmusikzug. Die Stützpunktfeuerwehr Altgandersheim rückte im Jahr 2014 zu fünf Brandeinsätzen und 10 Hilfeleistungen aus. Am 01.03.2014 wurde eine Ölspur in den Straßen Kampstraße und Lehmkuhle ab gestreut und das Bindemittel mithilfe eines Laubsaugers wieder auf genommen, da die Kehrmaschine der Stadt nicht zur Verfügung stand. Am 20.04.2014 Brandsicherheitswachdienst am Osterfeuer und am 10.06.2014 erfolgte ein Brandeinsatz im Fliederweg in Bad Gandersheim nach Blitzeinschlag. Als am 22.06.2014 Papier und ein Tisch in einem Unterstand beim Sportplatz brannten konnte durch das schnelle Eingreifen der Feuerwehr größerer Schaden verhindert werden. Bei den Gandersheimer Domfestspielen haben die Altgandersheimer Brandschützer insgesamt 4 Absperrdienste übernommen. Zu einem Verkehrsunfall mit eingeklemmter Person auf der Landesstraße 489 wurden die Einsatzkräfte aus Altgandersheim am 20.07.2014 gerufen. Genau einen Monat später rückten die Kameradinnen und Kameraden zur Unterstützung der Ortsfeuerwehr Ackenhausen beim Werkstattbrand Fa. Weineck aus. Beim Flugtag in Bad Gandersheim wurde am 31.08.2014 eine weitere Brandsicherheitswache durchgeführt. Einen Zimmerbrand in der Gremsheimer Straße galt es am 15.10.2014 zu bekämpfen. Kurz vor Eröffnung des Oktoberfestes am 18.10.2014 erneuter Alarm mit dem Einsatzstichwort „Gebäudebrand in der Gremsheimer Straße“. Diesmal brannte es unter einer überdachten Terrasse auf dem gleichen Grundstück. Das Feuer hatte sich bereits in den Dachbereich vorgearbeitet. Daher wurden zur Unterstützung die Schwerpunktfeuerwehr Bad Gandersheim und der Löschzug 2 mit den Ortsfeuerwehren Ackenhausen, Clus, Gremsheim und Wolperode alarmiert. Nur einen Tag später ein weiterer Verkehrsunfall auf der Bundesstraße 64 nahe Orxhausen. Hier unterstützten die Altgandersheimer Brandschützer die Schwerpunktfeuerwehr Bad Gandersheim, da zu diesem Zeitpunkt durch den Ausbau des Hilfeleistungsfahrzeuges HLF 20 nur ein Hilfeleistungssatz vorhanden war. Der letzte Einsatz seither war am 20.10.2014 zur Unterstützung der Schwerpunktfeuerwehr Bad Gandersheim bei der Beseitigung einer längeren Ölspur. Neben diesen Einsätzen haben sich die Kameradinnen und Kameraden in zahlreichen Lehrgängen auf Kreis-, Land- und Bundesebene weitergebildet. In der Ortsfeuerwehr wurden im Berichtsjahr 61 praktische und 7 theoretische Dienstabende durchgeführt. Die Dienstbeteiligung lag bei 15 Kameradinnen und Kameraden. Trotz der Ausrichtung der Abschnittswettbewerbe traten die Altgandersheimer mit zwei Wettbewerbsgruppen zum Wettbewerb an. Die Gruppen belegten die Plätze 1 und 3. Hier ging ein besonderer Dank an die Altersabteilung für die Unterstützung bei der Durchführung. Bei den Kreisleistungswettbewerben wurde ein guter achter Platz erreicht. Der Feuerwehrzehnkampf in Wolperode wurde mit dem ersten Platz in der Wertung Feuerwehrzehnkampf und mit dem zweiten Platz beim Kuppelwettbewerb abgeschlossen. Auch beim Vergleichsschießen des Heberbörder Schießclub wurde ein erster Platz belegt. Insgesamt wurden im Jahr 2014 4024 Stunden ehrenamtliche und unentgeltliche Arbeit für den Dienst in der Allgemeinheit geleistet. Für die beste Beteiligung am Dienst mit 77 Diensten wurde Alexander Miller, mit 76 Diensten Jonas Schnute und 75 Diensten Fabrice Fischer mit einem Präsent geehrt.roß Mehr zum Thema hier und in der Tageszeitung, dem Gandersheimer Kreisblatt. Das Foto dokumentiert den Ehrungsreigen. Fortsetzung folgt.fis


Foto: Kai Uwe Rotock






Einbeck/Hannover!!!DAS FRECHSTE SOFORT!!!- Samstag, 24.01.2015 - 18:58
Grascha: Südniedersachsenprogramm "von Luftnummer zum Marketing-Gag"
Ein FDP-Mann weiter auf der Mäkeltour: Das groß angekündigte Südniedersachsenprogramm der rot-grünen Landesregierung entwickelt sich nach Ansicht des oopositionellen FDP-Abgeordneten Christian Grascha (Foto) inzwischen zu einem Marketing-Programm. Durch eine Anfrage der FDP-Fraktion im Landtag sei nun deutlich geworden, dass es weder ein eigenes Programm noch eine „flächenhafte Vorwegverteilung“ für Südniedersachsen geben werde. Damit sei es nicht abgesichert, dass tatsächlich 50 Millionen Euro mehr EU-Mittel in die Region fließen. „Das Südniedersachsenprogramm wird von einer Luftnummer zum Marketing-Gag.“ Die Steuerzahler müssten für die teure Förderbürokratie von SPD und Grünen zahlen, ohne dass in den Regionen rechtssicher mehr Fördergeld ankomme, kritisierte Grascha. Mehr zum Thema hier und in der Tageszeitung, dem Gandersheimer Kreisblatt.fis


Foto:






Dassel/Hannover!!!DAS BESTE SOFORT!!!- Samstag, 24.01.2015 - 11:50
Land fördert die Straßeninfrastruktur: Ausbau der Straße „Gradanger“ in Dassel
Das Land Niedersachsen fördert den Ausbau der Straßeninfrastruktur in den Städten und Gemeinden in diesem Jahr mit insgesamt 61,8 Millionen Euro für kommunale Vorhaben. In Dassel wird das Land 2015 die Fördersumme von 242.000 Euro für den Ausbau der Straße „Gradanger“ bereitstellen. „Ich freue mich über die gute Nachricht von Landesverkehrsminister Olaf Lies“, erklärt dazu der SPD-Landtagsabgeordnete Uwe Schwarz (Foto) aus Bad Gandersheim. Mit dem Ausbau der Straße „Gradanger“, die insgesamt 693.000 Euro kosten soll, kann die Verkehrssituation in Dassel entscheidend verbessert werden, betont Uwe Schwarz weiter. Davon profitieren die Bürgerinnen und Bürger in Dassel. Das Verkehrsinfrastrukturprojekt in Dassel ist eines von 64 neuen kommunalen Straßenbauvorhaben landesweit. Das Land fördert 2015 zur Verbesserung der Verkehrsverhältnisse diese Projekte mit Zuschüssen von rund 14,5 Millionen Euro. Das Gesamtfördervolumen beträgt für diese 64 Maßnahmen 38 Millionen Euro, die über mehrere Jahre verteilt werden. „Die Stadt Dassel hat den Ausbau der Straße „Gradanger“ zur Förderung vorgeschlagen. Das Vorhaben wurde anschließend von der Niedersächsischen Landesbehörde für Straßenbau und Verkehr und dem Verkehrsministerium geprüft. Der Zuschuss für diese Baumaßnahme wird aus Mitteln des Niedersächsischen Gemeindeverkehrsfinanzierungsgesetzes finanziert“, sagt der SPD-Landtagsabgeordnete Uwe Schwarz abschließend zum Verfahren.fis


Foto:


Foto:


Foto:






Northeim!!!DAS WICHTIGSTE SOFORT!!!- Samstag, 24.01.2015 - 11:41
CDU: Dr. Roy Kühne plaudert mit der Jungen Union
Der CDU-Bundestagsabgeordnete Dr. Roy Kühne pflegt den Dialog mit der Jugend (Foto). So geschehen bei seinem Meeting für Pflegeexperten im Altenheim Stimmerling in Northeim. Von links Alisa Storre, stellvertretende Kreisvorsitzende der Jungen Union im Kreis Northeim, Alisa Leineann, Langzeitpraktikantin in Kühnes MdB-Büro in Berlin, der Bundestagsabgeordnete. Die JU Dame hatte Neuigkeiten zu berichten: "Wir reaktivieren derzeit die Arbeit der Jungen Union auf Kreisebene. Wir wollen wieder mehr Aktivitäten machen." Dr. Kühne, auch Vorsitzender der CDU-Kreispartei, wird das mit Vergnügen vernommen haben. "Wo wir können, werden wir die Junge Union nach Kräften unterstützen. Ich begrüße dieses neue Engagement der Jungen Union", ermunterte er den Nachwuchs, den eingeschlagenen Erneuerungskurs fortzusetzen. Mehr zum Thema hier und in der Tageszeiung, dem Gandersheimer Kreisblatt.fis


Foto: Thomas Fischer


Foto: Thomas Fischer


Foto: Thomas Fischer


Foto: Niemeyer


Foto: Thomas Fischer






Bad Gandersheim!!!DAS WICHTIGSTE SOFORT!!!- Samstag, 24.01.2015 - 11:02
Im Kurviertel: Eiszeiten
Das hat Symbolkraft: Der kleine Teich vor dem ehemaligen Kurhaus ist angesichts der aktuellen Minusgrade zugefroren (Foto). Ähnlich verhält es sind weiterhin mit den schlimmen Verhältnissen rund um die leerstehende Immbolie, dem früheren Kurhaus - einst Herzstück des Kurviertels. Alle Geschätigkeit ist dort erstarrt. Nichts bewegt sich. Stattdessen Unansehnliches rundherum. Welche Persönlichkeit im Bad Gandersheim Rathaus und Stadtrat zeigt mal Mut und stellt einmal die Frage, wieso im Grundgesetz manifestiert ist, dass Eigentum verpflichtet. Der Eigentümer der Immobilie, Herr Unternehmer R. aus Süddeutschland, sollte an diese Verpflichtung von offizieller Seite deutlich erinnert werden. Aber: Auch bei den Verantwortlichen scheint jegliche Initiative in dieser Angeleenheit eingefroren. Fazit: Es herrschen Eiszeiten in Bad Gandersheim.fis


Foto: Thomas Fischer


Foto: Maximilian Fischer






Brisbane / Bad Gandersheim!!!DAS SCHRILLSTE SOFORT!!!- Freitag, 23.01.2015 - 21:33
Szene: Domschauspielerin Rebecca Siemoneit-Barum: Für 80.000 Euro Gage im Dschungelcamp
Wird sie jemals wieder vor dem Gandersheimer Dom in einer tragenden Rolle zu sehen sein? Domschauspielerin Rebecca Siemoneit-Barum ist scheinbar unbezahlbar für das Gandersheimer Theaterfestival geworden. Das mutmaßen jetzt ihre Fans. Nach einer aktuellen Bild-Berichterstattung (-spekulation) wird die rothaarige Mähne aus der Bierstadt Einbeck auf satte 80.000 Euro taxiert. Dieses Buschgeld soll sie als Dschungelcamp-Kämpferin in der gleichnamigen RTL-Serie bekommen. Ungewiß ist, wie sie das Dschungeldasein überhaupt überstehen wird im Kampf um die Königinnenwürde. Einerseits gilt sie als die wohl Intelligenteste unter den anderen Flachpfeifen Camp; andererseits wird sie ständig wegen ihrer fantastischen Molligkeit abgelästert und niedergemacht. Sei's drum. Die Ekelernährung könnte Rebecca möglicherweise zu einer ungeahnten Gewichtsreduktion verhelfen. GK ONLINE tippt: Dann steigen ihre Chancen nicht vorzeitig aus dem Camp verstoßen zu werden. Mehr zum Thema hier und in der Tageszeitung, dem Gandersheimer Kreisblatt.fis


Foto:


Foto: Christian Anders






Bad Gandersheim!!!DAS HINTERGRÜNDIGSTE SOFORT!!!- Freitag, 23.01.2015 - 16:40
Geheimer Verwaltungsausschuss: Bremser ausgebremst
Gestern ist im Verwaltungsausschuss der Versuch gescheitert, die Neuausrichtung eines Integrierten Stadtentwicklungskonzeptes (ISEK)zu blockieren. Laut GK ONLINE Informationen beschloss der Verwaltungsausschuss Mehrheit eine Änderung von Schwerpunkt und Beteiligungsreihenfolge. Das ermöglicht schnellere Fortschritte bei der Umsetzung erster Vorhaben. Die Bürger sollen noch bis zum Sommer 2015 umfassend an dem transparenten Verfahren beteiligt werden. In der kommenden Woche werden sich in einer Sondersitzung des Stadtrates mehrere Planungsbüros vorstellen, die erste Pläne für die Einstiegsstufe in ein modifiziertes ISEK präsentieren sollen. Danach will der Stadtrat in nichtöffentlicher Sitzung eines der Planungsbüros zur Erarbeitung und Vorlage von antragsfähigen Unterlagen beauftragen. Der Zeitplan ist deswegen ehrgeizig angelegt, weil in diesem Jahr ausreichend Städtebaufördermittel bereitstehen. Der Landkreis Northeim hat im Rahmen seiner Aufsichtspflichten der Stadt grünes Licht für die neue Vorgehensweise signalisiert. "Jetzt wird nicht mehr unnötig palavert, sondern endlich gehandelt", freut sich ein einflussreiches Mitglied aus dem Verwaltungsausschuss. Er spannte seinen Kommentar zudem in einen größeren Zusammenhang als er meinte: Die neue Bürgermeisterin ist ja wohl auch deswegen so deutlich gewählt worden, "weil die Bürger endlich Taten sehen wollen und sich der Ehmensche Mehltau langsam aber stetig verzieht...". Der Kommunalpolitiker ermunterte alle Beteiligten, sich im Sinne einer positiven Stadtentwicklung konstruktiv einzubringen. "Wir müssen raus aus diesem unsäglichen Tal der Tränen und die Abwärtsentwicklung Bad Gandersheims anhalten und umkehren." Mehr zum Thema hier und in der Tageszeitung, dem Gandersheimer Kreisblatt.fis





Hanover/Berlin!!!DAS WICHTIGSTE SOFORT!!!- Freitag, 23.01.2015 - 16:19
Gesetzentwurf des Bundes für mehr Erdkabel "erster Schritt in die richtige Richtung"
Energieminister Stefan Wenzel (Foto) hat die Ausweitung der Möglichkeiten für Teilerdverkabelungen beim Stromnetzausbau auf alle in Niedersachsen geplanten Leitungen gefordert. "Mehr Erdverkabelung kann ein entscheidender Schlüssel für eine größere Akzeptanz von betroffenen Kommunen und Trassenanliegern zugunsten des Netzausbaus werden", sagte der Minister am Freitag (heute) in Hannover. Der Gesetzentwurf des Bundes zur Änderung des Netzbaurechts sei ein "Schritt in die richtige Richtung", so Wenzel. Das Ziel müsse es aber sein, dass zukünftig bei allen neuen Stromleitungen auch die Erdverkabelung möglich wird. Positiv sei, dass mit dem Gesetzentwurf die Erdkabeloption für die Netzausbauprojekte Wehrendorf – Gütersloh, Wilhelmshaven – Conneforde und Emden-Ost – Conneforde neu eingeführt wird. Auch die Absicht, auf der im bereits im Planfeststellungsverfahren befindlichen Neubautrasse vom niedersächsischen Wahle ins hessische Mecklar erstmalig bei Lamspringe einen mehr als 10 Kilometer langen Erdkabelabschnitt zu erproben, wird von Wenzel ausdrücklich begrüßt. Es sei zudem erfreulich, dass Bundeswirtschaftsminister Sigmar Gabriel den niedersächsischen Vorschlag aufgreift, auch bei naturschutzrechtlichen Hemmnissen zur Errichtung einer Freileitung, künftig Erdkabel einsetzen zu können. Ebenfalls niedersächsisch sei die Idee, bei den neuen Bundesfachplanungsverfahren (wie z.B. SuedLink), in denen ein verbindlicher Trassenkorridor von 500 – 1.000 Metern festgelegt wird, künftig Abweichungen zuzulassen. "Wir freuen uns, dass der Bundeswirtschaftsminister in seinem Gesetzentwurf Vorschläge aufgreift, die die Niedersächsische Landesregierung im Mai vergangenen Jahres im Bundesrat eingebracht hat", sagte Wenzel. Die von seinem Ministerium in Abstimmung mit der Staatskanzlei und dem Ministerium für Ernährung, Landwirtschaft und Verbraucherschutz ausgearbeitete Stellungnahme wurde der Bundesregierung bereits übermittelt. Mehr zum Thema hier und in der Tageszeitung, dem Gandersheimer Kreisblatt.fis


Foto: Martina Nolte


Foto: Thomas Fischer


Foto: Thomas Fischer


Foto: Thomas Fischer


Foto: Thomas Fischer






Bad Gandersheim!!!DAS BESTE SOFORT!!!- Freitag, 23.01.2015 - 11:52
New York, London – Bad Gandersheim: Dirk Weiler spielt vorm, Dom
Nach über 10 erfolgreichen Jahren in New York und London waren es die Gandersheimer Domfestspiele, die den Sänger und Schauspieler Dirk Weiler im Jahr 2009 zurück nach Deutschland brachten. Inzwischen hat er sich in der deutschsprachigen Musical-Szene fest etabliert, spielte tragende Rollen unter anderem bei „Wicked“ in Oberhausen, „Sister Act“ in Stuttgart und „Jesus Christ Superstar“ in Bonn, wo er derzeit auch als Albin in „Ein Käfig voller Narren“ zu erleben ist. Im kommenden Sommer wird Weiler nun bereits zum dritten Mal bei den Festspielen auftreten und zwei große Rollen in den musikalischen Produktionen übernehmen. Als Band-Leader Harry Frommermann feiert er am Freitag, 17. Juli, mit „Die Comedian Harmonists“ Premiere auf der Gandersheimer Festspielbühne. Bereits am Donnerstag, 2. Juli, wird er als Herodes in der Rockoper „Jesus Christ Superstar“ zu sehen sein.Nach seinem Musical-Studium an der Folkwang-Universität in Essen arbeitete Dirk Weiler zunächst hauptsächlich als Tänzer, bevor es ihn für eine Erweiterung seiner Gesangs- und Schauspielausbildung nach New York zog. Eigentlich wollte er nur ein Jahr dort verbringen, doch gelang es ihm schnell, sich im „Big Apple“ einen Namen zu machen. Der Durchbruch gelang ihm insbesondere als Preisträger der renommierten „Lotte Lenya Competition“, einem Nachwuchswettbewerb für Theatergesang, der auch zahlreiche Broadway-Stars hervorbrachte. In seinen insgesamt 10 Jahren in New York tat Weiler fast alles, was man dort als Deutscher mit einem Künstlervisum tun konnte: Er sang, spielte, steppte, synchronisierte, unterrichtete, sprach Voice-Overs und wirkte als Künstlerischer Leiter von „thedramaloft“, einer Produktionsfirma für die Entwicklung neuer Stücke und Bühnenwerke. Neben seiner Arbeit als Sänger und Schauspieler fühlte Weiler sich in den zahlreichen Cabaret-Clubs der Stadt zuhause. Große Erfolge feierte er dort als Gründungsmitglied des Ensembles „kabarett kollektif“, Mit dieser Gruppe wurde er 2006 mit einem der begehrten „Nightlife Awards“ ausgezeichnet, die jährlich an die besten Cabaret-, Jazz- und Comedy-Künstler New Yorks vergeben werden. Die Gandersheimer Domfestspiele finden vom 20. Juni bis zum 16. August 2015 statt. Neben den Musikproduktionen „Jesus Christ Superstar“ und „Die Comedian Harmonists“ stehen auch die Schauspielstücke „Wie es euch gefällt“ und „Judas“ sowie das Kinder- und Familienstück „Eselhundkatzehahn“ auf dem Programm. Für drei Hauptproduktionen gilt dabei bis zum 31. Januar noch der Frühbucherrabatt von 3 Euro auf Karten zu allen Vorstellungen. Karten, der Spielplan und weitere Informationen unter www.gandersheimer-domfestspiele.de sowie der Ticket-Hotline 05382 / 73-777.fis


Foto:






Heckenbeck!!!DAS UNTERHALTSAMSTE- Freitag, 23.01.2015 - 11:41
Weltbühne aktuell: Die Abenteuer des Prinz Achmed am Sonntagsnachmittag
Am Sonntagnachmittag, 25. Januar, 16 Uhr, wird der legendäre Stummfilm “Die Abenteuer des Prinzen Achmed” aus dem Jahr 1926 auf der Weltbühne zu sehen sein, live am Klavier begleitet von Wolfgang Zettl. Die weltbekannte Trickfilmerin und Silhoettistin Lotte Reiniger verarbeitete darin in Scherenschnitt-Silhouettentechnik mehrere Handlungsmotive aus dem Fundus der Märchen aus Tausendundeine Nacht. Wolfgang Zettl ist Hauspianist des Göttinger Kinos Lumiére und des Kinos im Künstlerhaus Hannover. www.stummfilmbegleitung.de Für Kinder werden die Zwischentexte eingelesen. Karten sind für sieben Euro erhältlich, fünf Euro kosten ermäßigte Karten. Karten sind auch zu reservieren in der Weltbühne unter Telefon 05563 / 999-991. www.weltbuehne.infofis





Northeim!!!DAS WICHTIGSTE SOFORT!!!- Freitag, 23.01.2015 - 11:39
LKW-Aufbruch - Unbekannte stehlen Baumaterial und Arbeitsmaschinen
Auf dem "Kaufland"-Parkplatz haben Unbekannte in der Nacht zu Freitag einen LKW aufgebrochen. Von der Ladefläche des 7,5-Tonners entwendeten sie Baumaterial und Arbeitsmaschinen im Wert von insgesamt circa 3.000 Euro, darunter mehrere Bohrmaschinen und eine Kreissäge. Um an das Diebesgut zu gelangen, hatten die Täter ein Vorhängeschloss an der Seitentür zerstört. Zeugen, die in den Nachtstunden zu Freitag auf dem besagten Kundenparkplatz verdächtige Beobachtungen gemacht haben und eventuell nähere Angaben zu den Tätern oder deren Fahrzeugen machen können, werden gebeten, sich mit der örtlichen Polizeidienststelle in Verbindung zu setzen. Sachdienliche Hinweise nehmen die Beamten unter Telefon 05551 7005-0 entgegen.fal Mehr zum Thema hier und in der Tageszeitung, dem Gandersheimer Kreisblatt.fis


Foto:






Northeim!!!DAS AKTUELLSTE SOFORT!!!- Freitag, 23.01.2015 - 11:37
Raubüberfall mit Pistolenfeuerzeug gescheitert
Am Donnerstag gegen 20.05 Uhr kam es im Kassenbereich des Discounters an der Straße In der Güldenen Aue zu einem versuchten Raubüberfall. Die Täterin wurde kurz darauf in Tatortnähe von einer Streifenwagenbesatzung der Northeimer Polizei aufgegriffen und festgenommen. Die bei der Tat benutzte Waffe wurde in einem Gebüsch in der Nähe des Geschäfts aufgefunden. Es handelt sich hierbei um ein Feuerzeug, das täuschend echt wie eine silberfarbene Pistole aussieht. Gegen 20.05 Uhr betrat die 51 Jahre alte Northeimerin den Markt. An der Kasse saß eine 19 Jahre alte Angestellte. Kunden befanden sich in diesem Moment nicht an der Kasse. Unter Vorhalt des echt wirkenden Pistolenfeuerzeuges forderte sie die Kassiererin unmissverständlich zur Herausgabe des Kasseninhalts auf. Da sich die verschlossene Kasse nicht sofort öffnen ließ, brach die Northeimerin ihr Vorhaben ab und verließ den Markt.Im Rahmen einer sofort eingeleiteten Fahndung wurde die Frau im Bereich Eschenschlag angetroffen und vorläufig festgenommen. Die Tatwaffe führte sie nicht bei sich. Diese wurde bei weiteren Suchmaßnahmen unter Büschen versteckt aufgefunden. In einer ersten Vernehmung schwieg die 51-Jährige zu den Tatvorwürfen. Da sie unter Alkoholeinfluss stand, wurde eine Blutprobe entnommen. Nach ihrer Erkennungsdienstlichen Behandlung wurde die Northeimerin nach Rücksprache mit der Staatsanwaltschaft Göttingen wieder auf freien Fuß gesetzt. Die Ermittlungen des 2. Fachkommissariats der Polizeiinspektion Northeim/Osterode dauern an. Es werden Zeugen gesucht, die die 51-Jährige vor oder nach der Tat in der Nähe des Einkaufsmarktes gesehen haben. Die ca. 170 Zentimter große Frau hat einen auffällig humpelnden Gang und war schwarz gekleidet. Entsprechende Hinweise werden unter der Telefonnummer 05551-70050 entgegen genommen.fal Mehr zum Thema hier und in der Tageszeitung, dem Gandersheimer Kreisblatt.fis


Foto:






Northeim!!!DAS AKTUELLSTE SOFORT!!!- Donnerstag, 22.01.2015 - 22:07
Pflegebeauftragter der Bundesregierung Karl-Josef Laumann: Schulnoten für Pflege-TÜV gehören abgeschafft
Was macht es für einen Sinn, wenn in einem Pflegeheim eine tolle Speisekarte mit einer eins benotet wird, das Essen aber schlecht schmeckt? Befund für die Untauglichkeit der Benotung beim sogenannten Pflege-TÜV. Noch gibt es diese umstrittene wie unsinnige Bewertungsmethode. "Sie gehört abgeschafft. Sie ist längst überfällig, weil sie nichts bringt!", zeigte Karl-Josef Laumann (Foto), Pflegebeauftragter der Bundesregierung klare Kante. Laumann, auch Bundesvorsitzender der CDA, also engagierter Sozialpolitiker, war heute Gast der Veranstaltungsreihe "Politik trifft..." des Northeimer CDU-Bundestagsabgeordneten Dr. Roy Kühne. Der hatte Fachleute aus der lokalen und regionalen Pflegebranche ins Seniorenheim Stimmerling in Northeim zum Diskurs mit Laumann eingeladen. Hier trug der Ex-Landesminister aus Nordrhein Westfalen seine Forderungen für eine bessere Politik in Sachen Alten- und Krankenpflege vor. Auch diese Differenzierung ist ihm ein Dorn im Auge. "Warum werden beispielsweise Mitarbeiter/innen in der Krankenpflege besser bezahlt als in der Altenpflege? Für mich ist das nicht nachvollziehbar. Solche Unterschiede gehören abgeschafft!" Vor seinem Vortrag ließ Laumann einen Blick ins Gandersheimer Kreisblatt vom aktuellen Tage schweifen. Mit wohlwollender Aufmerksamkeit registrierte er den politischen Aufmacher auf der Titelseite. Er hatte seine neuen Thesen zur Reform der "Pflegereform" von vor 20 Jahren zum Inhalt; Laumann fand sich korrekt zitiert im Blatt. Der Artikel sei in Ordnung, wenngleich die Kosten von 200 Millionen Euro für den Pflege-TÜV etwas zu hoch angesetzt seien. Mehr zum Thema hier und in der Tageszeitung, dem Gandersheimer Kreisblatt.fis


Foto: Thomas Fischer


Foto: Thomas Fischer






Bad Gandersheim!!!DAS MEINUNGSFREUDIGSTE SOFORT!!!- Donnerstag, 22.01.2015 - 21:36
Stadtentwicklungskonzept: Hermann Müller stellt unbequeme Fragen
Hermann Müller (Foto) befeuert die aktuelle Diskussion um ein "Integriertes Stadtentwicklungskonzept" für Bad Gandersheim. Während sich die Fraktionen im Stadtrat seit Monaten in einer Art Schockststarre zu befinden scheinen, schiebt Bürgermeisterin Franziska Schwarz erste Initiativen an. Hermann Müller wagt sich bereits vor Ende der 100-Tage-Schonzeit für die Bürgermeisterin aus der Bentieröder Deckung und meint: "Die Bürgermeisterin Bad Gandersheims nannte kürzlich öffentlich ihre nächsten Ziele. Sehr wichtig sei ihr das ISEK, das Integrierte Stadtentwicklungskonzept. Die Idee ist alt und gut, nur die Durchführung, ein „erfahrenes Planungsbüro“ damit zu beauftragen, ist und war schon immer schlecht. Was also wird nicht im ISEK stehen? Vergleicht man eine Karte von Bad Gandersheim und seiner Umgebung von heute mit einer von vor hundert oder zweihundert Jahren, so zeigen alle Karten die gleichen besiedelten Orte und ihre Verbindungen nahezu unverändert. Die Lage einer Siedlung und die verbindenden Verkehrswege haben also über Jahrzehnte und Jahrhunderte Bestand. Daraus folgt, dass sehr wahrscheinlich heutige Planungen, werden sie realisiert, ebenfalls über Jahrzehnte und Jahrhunderte wirksam sein werden. Und also ist hier sehr sorgfältige Arbeit gefordert, die mal so, weil im Juni der Antrag auf Fördermittel gestellt werden muss, nicht geleistet werden kann. Wie also soll Bad Gandersheim in fünfzig, hundert, zweihundert Jahren aussehen? Die Planung der Flächennutzung - etwa Wiese, Acker, Wald – ist ebenfalls ein Jahrhundertprojekt, denn ein Wald steht nun mal mindestens über hundert Jahre. Eine auf der Fläche zusätzlich gebaute Windkraftanlage wird in ein paar Monaten aufgebaut – kann aber in ein paar Tagen abgebaut werden, für ein derartiges Projekt gelten also ganz andere viel kürzere Planungszeiträume. Wie also soll Bad Gandersheim in fünfzig, hundert, zweihundert Jahren aussehen? Wie viel Einwohner hat Bad Gandersheim? Und wie viele werden es in zehn, fünfzig, hundert Jahren sein? Bad Gandersheim verliert in jedem Monat ein paar Einwohner, im Jahr läppert sich das auf rund hundert; zum Ende ihrer Amtszeit wird die Bürgermeisterin über rund tausend Einwohner weniger herrschen können. Also doch eine Fusion mit ...? Also doch kein Neubaugebiet ausweisen? Keine großen Straßenprojekte? (Wohin sollte eigentlich die vor mehr als vierzig Jahren gebaute Brücke an der Fleischfabrik vom Kriegerweg über die Umgehungsstraße führen?). Projekte, die schnell mal erfunden werden, um Fördergelder abzuschöpfen, sind immer schlecht. Und berufsmäßige „erfahrene Planungsbüros“ erzählen allen Kommunen das Gleiche – nur wollen sie dafür immer erneut bezahlt werden. Die Chancen und Risiken einer Landesgartenschau soll im ISEK auch geprüft werden – aber das hatten wir doch schon mal. Und zum ISEK – mal in Einbeck nachfragen, oder sich einfach das Machwerk anschauen!" Mehr zum Thema hier und am Freitag in der Tageszeitung, dem Gandersheimer Kreisblatt.fis


Foto: Spectator


Foto: Heise


Foto:






Northeim!!!DAS WICHTIGSTE SOFORT!!!- Donnerstag, 22.01.2015 - 21:16
Einbrecher kamen in der Nacht - Unbekannte Täter erbeuten Bargeld und
In der Nacht zum Mittwoch sind Unbekannte in ein weiteres Wohnhaus an der Einbecker Landstraße eingebrochen. Die Täter erbeuteten wiederum mehrere hundert Euro Bargeld und etwas Schmuck. Insgesamt entstand bei dem Einbruch ein Schaden von ca. 2.000 Euro. Im Bereich der Terrasse des Hauses wurde ein Rollladen hochgebogen und das dahinter befindliche Fenster aufgebrochen. Im Haus suchten die Einbrecher in Abwesenheit der Bewohner das Mobiliar nach dem Diebesgut ab. Die Northeimer Polizei hat die Ermittlungen aufgenommen. Sachdienliche Hinweise, die zur Aufklärung des Einbruchsdiebstahls beitragen können, werden unter der Telefonnummer 05551-70050 entgegen genommen.fal Mehr zum Thema hier und in der Tageszeitung, dem Gandersheimer Kreisblatt.fis


Foto:






Bad Gandersheim!!!DAS DEUTLICHSTE SOFORT!!!- Donnerstag, 22.01.2015 - 21:12
Bad Gandersheim christliche Stimme im Radio
Der Direktor des Diakonissen-Mutterhauses Salem-Lichtenrade, Pfarrer Manfred Schultzki (Foto), ist bundesweit im Radio zu hören. Am Mittwoch, 28., und Donnerstag, 29. Januar, spricht er jeweils gegen 6.20 Uhr am frühen Morgen (Wh, 7.20 Uhr, 8.20 Uhr) in der Sendereihe „Das Wort zum Tag“ beim Sender „ERF Plus“. Die Ansprachen von Pfarrer Schultzki werden ausgestrahlt über Digitalradio, Satellit und über Kabel. Zusätzlich sind die Sendungen auch im Internet unter www.erf.de mit wenigen Klicks zu empfangen. Der ERF ist das Medienunternehmen, das durch einzigartige Inhalte in Radio, Fernsehen und Internet Menschen hilft, den Glauben an Jesus Christus zu entdecken und in Gemeinde und Gesellschaft zu leben. Finanziert wird die Arbeit ausschließlich aus Spenden. Nähere Informationen gibt es im Magazin ANTENNE und unter www.erf.de im Internet. mehr zum Thema hier und in der Tageszeitung, dem Gandersheimer Kreisblatt.fis


Foto:






Moringen / Northeim!!!DAS VERLÄSSLICHSTE SOFORT!!!- Donnerstag, 22.01.2015 - 21:09
KZ Gedenkstätte Moringen: vertrag sichert Förderung und Existenz
Am 27. Januar 2015 werden der Erste Kreisrat des Landkreises Northeim, Dr. Hartmut Heuer, und der Geschäftsführer der Stiftung niedersächsische Gedenkstätten, Dr. Jens Christian Wagner, sowie der Vorstand der Lagergemeinschaft und Gedenkstätte KZ Moringen e.V. die vertragliche Vereinbarung über eine institutionelle Förderung der KZ-Gedenkstätte Moringen unterzeichnen. Dazu erreicht uns folgende Mitteilung:"Damit wird die langjährige Projektfinanzierung des Trägervereins der Gedenkstätte auf eine verlässlichere Basis gestellt. Möglich wurde dieser Schritt dank erhöhter Zuwendungen aus Mitteln der Stiftung niedersächsische Gedenkstätten und des Landkreises Northeim. Mit der verbesserten personellen wie sächlichen Ausstattung bringen beide Förderer ihren festen Willen zum Ausdruck, die KZ-Gedenkstätte Moringen zukunftssicher zu gestalten. Mit dem nun vertraglich vereinbarten Zuschuss der Stiftung niedersächsische Gedenkstätten und des Landkreises Northeim sind die Stelle für die Leitung der Gedenkstätte sowie eine halbe Stelle für die Assistenz der Gedenkstättenleitung gesichert. Mit diesem Schritt erhält die Gedenkstätte langfristige Planungssicherheit und ist damit für die geplante Erweiterung und Neukonzeptionierung gut aufgestellt. Wir sehen in der Aufnahme in eine institutionelle Förderung eine Anerkennung und Auszeichnung unserer über zwanzigjährigen erfolgreichen Bildungs- und Erinnerungsarbeit in der Region, aber auch eine Verpflichtung für nachhaltig engagierte wie professionelle Gedenkstättenarbeit. Die Vertragsunterzeichnung findet am 27. Januar 2015 um 10 Uhr 30 in der KZ-Gedenkstätte Moringen statt." Mehr zum Thema hier und in der Tageszeitung, dem Gandersheimer Kreisblatt.fis





Dassel/ Northeim!!!DAS NACHDENKLICHSTE SOFORT!!!- Donnerstag, 22.01.2015 - 21:07
Dassel und die Windenergie: Nehring fragt: "Tschernobyl und Fukushima ist das schon vergessen?"
In einem Beitrag für GK ONLINE/Gandersheimer Kreisblatt setzten sich Bündnis 90/Die Grünen mit einem aktuellen Thema in dassel auseinander. In dem Kommentar heißt es: „Ist in Dassel eine gedankliche Rückkehr zu den wirklichen Problemen dieser Welt noch möglich? Der Strom kommt aus der Steckdose und was kümmert es den „aufgeklärten Bürger“ wie der dahin kommt. Wir wollen keine Windräder oder Freilandleitungen vor der Haustür. Erdverkabelung scheint inzwischen auch zu gefährlich zu sein, dazu müssten schützenswerte Biotope enorm geschädigt werden und die HGÜ Technik wird sowieso nur zur Durchleitung in den Süden genutzt. Klar ist, die Atomkraftwerke müssen aus bekannten Gründen abgeschaltet werden. Strom aus Braunkohle und damit Klimaschädigendes CO2 geht auch nicht mehr so weiter. Dabei hat sich vermutlich noch keiner der protestierenden „Dasselaner“ Gedanken darüber gemacht, wie es Menschen ergeht, die wegen der Braunkohletagebaue ganze Ortschaften aufgeben müssen. Von der nie wieder gut zu machenden Zerstörung der Natur ganz zu schweigen. Wenn wir keine Zentrale Stromerzeugung in den Küstenregionen (Offshore) und damit notwendigerweise auch keine langen Stromleitungen in den Süden wollen, sind wir aber zwingend auf Onshore Windkraft angewiesen. Bemerkenswert findet der Grüne Kreistagsabgeordnete Hans-Joachim Nehring (Foto) in diesem Zusammenhang, dass der Dasseler Stadtrat im April 2011 die Verwaltung beauftragte „einen Flächennutzungsplan zur Ausweisung der für den Betrieb von Windkraftanlagen geeigneten Flächen vorzubereiten.“ Begründung: zum einen die Ereignisse in Fukushima und „Die technischen Entwicklungen der letzten Jahre haben die Ausgangslage für die Ausweisung geeigneter Flächen sehr zum positiven verändert und sollten daher auch in Dassel geprüft und umgesetzt werden.“ Offensichtlich haben dort verantwortliche Verwaltungsmitarbeiter bzw. die Antragsteller gesetzlich vorgegebene Fristen verschlafen. Heute zu erklären, man befürwortet Windräder in Waldgebieten, um damit die Verantwortung an den Landkreis bzw. an das Land abzuschieben, zeugt nicht gerade von verantwortlichem Handeln. Die Landkreismitarbeiter arbeiten und genehmigen/oder nicht, auch in diesem Fall entsprechend der ihnen übertragenen Aufgaben und gesetzlichen Bestimmungen. Sie sind dazu verpflichtet, weil die Gemeinde Dassel eben keinen Rechtsgültigen Flächennutzungsplan hat. Das hat rein gar nichts mit Entmündigung oder Beschneidung von Bürgerrechten zu tun, erklärt das Grüne Stadtratsmitglied Detlef Rengshausen aus Dassel. Übrigens weist die Präsidentin des Umweltbundesamtes in einer Mitteilung vom 22.Oktober 20014 darauf hin, dass mit einem Abstand moderner Windenergieanlagen zu Wohnbauflächen von 600 Meter auch die nachts geltenden Lärmrichtwerte eingehalten werden. " Mehr zum Thema hier und in der Tageszeitung, dem Gandersheimer Kreisblatt.fis


Foto: Spectator


Foto: Hillebrecht


Foto: Hillebrecht


Foto: Kielhorn


Foto: Kielhorn






Bad gandersheim / Northeim!!!DAS NÜTZLICHSTE SOFORT!!!- Donnerstag, 22.01.2015 - 10:13
Landwirtschaftskammer bietet Tagesseminar: „Vorgärten kreativ gestalten“
Der Vorgarten ist die Visitenkarte unseres Hauses. Er ist der Übergang vom öffentlichen zum privaten Lebensbereich. Besucher durchqueren ihn bis zur Haustür und können sich an der Pflanzenpracht erfreuen. Wie aber wird ein eindrucksvoller und einladender Vorgarten angelegt? Die richtige Gestaltung mit Pflanzen schafft Räume und Raumübergänge. Durch eine geschickte Pflanzenauswahl und gelungene Kombinationen lassen sich auch problematische Hauseingänge gut gestalten. Auch sicher begehbare Wege sind für jeden Besucher eine Erleichterung; sie sollten schon bei Beginn der Planung berücksichtigt werden. Gemeinsam werden wir ihren Vorgarten planen und den Bereich individuell gestalten. Mittwoch 4. Februar, von 10 bis 16 Uhr in der Bezirksstelle Northeim, Wallstr. 44, Referentinnen sind Sabine Dralle und Heike Reßmeyer, Beraterin für Garten, Hof- und Dorfgrün. Anmeldungen und Informationen unter 05551 6004-100.fat





Hammenstedt!!!DAS HEFTIGSTE SOFORT!!!- Donnerstag, 22.01.2015 - 10:12
Nachts um 2.05 Uhr: 18-Jährige rauscht betrunken mit Auto gegen Ampel,Schild und Hauswand
Am Mittwoch gegen 02.05 Uhr kam es im Kreuzungsbereich Bundesstraße 241/Unterdorf zu einem Verkehrsunfall, bei dem ein Sachschaden von ca. 8.000 Euro entstand. Personen wurden dabei nicht verletzt. Eine 18 Jahre alte Northeimerin war mit ihrem Pkw auf der B 241 unterwegs. Beim Abbiegen nach rechts in die Straße Unterdorf kam sie nach links von der Fahrbahn ab und kollidierte zunächst mit der Ampelanlage und einem Verkehrszeichen bevor sie gegen eine Hauswand prallte. An dem Pkw entstand dabei ein Totalschaden in Höhe von ca. 5.000 Euro. Während der Unfallaufnahme wurde Atemalkoholgeruch bei der Unfallverursacherin festgestellt. Eine Blutprobe wurde entnommen und der Führerschein sichergestellt. Der verunfallte Pkw war anschließend nicht mehr fahrbereit und wurde abgeschleppt. Die Ampelanlage war derart beschädigt, dass sie komplett ausfiel.fal Mehr zum Thema hier und in der Tageszeitung, dem Gandersheimer Kreisblatt.fat


Foto:


Foto:






Bad Gandersheim / Seesen!!!DAS AKTUELLSTE SOFORT!!!- Donnerstag, 22.01.2015 - 10:04
Volksbank verabschiedet Heike Wehenkel und Leonhardt Wolf in den Ruhestand
Nach 44 Jahren ist es nun soweit: Heike Wehenkel und Leonhard Wolf verlassen die Volksbank eG in Alfeld, Bad Gandersheim, Bockenem, Einbeck, Langelsheim und Seesen und treten in ihren wohlverdienten Ruhestand. Die Vorstandsmitglieder der Volksbank eG, Thorsten Briest und Andreas Wobst, würdigten während einer Abschiedsfeier die langjährige und erfolgreiche Zusammenarbeit mit den scheidenden Mitarbeitern.Heike Wehenkel und Leonhard Wolf begannen ihre berufliche Laufbahn 1970 mit einer Ausbildung bei der damaligen Volksbank Stadtoldendorf eG bzw. Volksbank Einbeck eG und schlossen diese nach drei Jahren erfolgreich ab. Heike Wehenkel arbeitete nach der Ausbildung in verschiedenen Bereichen der Bank, ehe sie 1987 die Leitung des Betriebsbereiches übernahm. Auch nach der Fusion der ehemaligen Volksbank Einbeck eG und Volksbank Stadtoldendorf-Eschershausen eG war sie weiterhin als Leiterin des Betriebsbereiches tätig. Mit Wirkung zum 1. Juli 2001 wurde Heike Wehenkel Prokura erteilt und die Leitung über den gesamten Unternehmensservice übertragen. Zum Ende ihrer beruflichen Laufbahn wirkte sie erfolgreich an der Verschmelzung zwischen der Volksbank Einbeck eG und der Volksbank eG, Seesen im vergangenen Jahr mit. Nun beginnt für Heike Wehenkel nach einem erfüllten Berufsleben ein neuer Lebensabschnitt, für den sie allerdings schon konkrete Pläne hat. Sie möchte viel Zeit mit ihren beiden Enkelkindern verbringen. Außerdem möchte sie den Ruhestand für ausgedehnte Wanderurlaube nutzen und viel reisen. Mehr zum Thema hier und in der Tageszeitung, dem Gandersheimer Kreisblatt.fat


Foto: Spectator


Foto: Spectator


Foto: Kielhorn


Foto: Hillebrecht






- Donnerstag, 22.01.2015 - 09:42
Soli: Grascha bleibt bei seiner Kritik
Der finanzpolitische Sprecher der FDP-Fraktion, Christian Grascha, hat die derzeitige Debatte um die Fortführung des Solidaritätszuschlags erneut scharf kritisiert. Inzwischen gehe es nicht mehr darum, ob Versprechen aus der Vergangenheit eingelöst und der wie geplant Soli auslaufe, sondern nur noch darum, wer künftig die Soli-Milliarden bekommt. „Es geht um die Frage, ob die Finger von Herrn Schneider klebriger sind als die von Wolfgang Schäuble“, sagte Grascha. Der FDP-Politiker betonte, dass durch das derzeitige Verhalten das Vertrauen in die Politik zerstört werde. Die Bürger seien bereit gewesen, die zusätzlichen Belastungen durch die Deutsche Einheit auf Zeit zu schultern. Wer diese Befristung nun einfach ignoriere, „veralbere“ die Menschen. „Wer den Soli beibehalten will, der verrät auch die Idee der Väter der Deutschen Einheit, Helmut Kohl und Hans-Dietrich Genscher“, so der Abgeordnete. Die FDP habe sich deshalb klar gegen die Weiterführung des Soli ausgesprochen. Grascha: „Alles andere ist eine einfache Steuererhöhung.“ Mehr zum Thema hier und am Freitag in der Tageszeitung, dem Gandersheimer Kreisbatt.fat


Foto:


Foto:






Berlin!!!!DAS EXKLUSIVSTE SOFORT!!!- Mittwoch, 21.01.2015 - 22:44
Grüne Woche: Fette Fete mit MP Stephan Weil, Joachim Stünkel und Wilhelm Priesmeier
GK ONLINE berichtet hier live von der Grünen Woche aus Berlin. Soeben geht es hoch her in Halle 20 beim traditionellen Niedersachsen-Abend. Unter den illustren Gäste eine Vielzahl prominenter Leute aus Politik und Wirtschaft Niedersachsens. Soeben beobachtet GK ONLINE Niedersachsens Ministerpräsident Stephan Weil. Er erweist sich in seiner Ansprache als exzellenter Werbeträger für sein Land, das übrigens nicht nur größer als Bayern ist, sondern auch mehr landwirtschaftliche Produkte exportiert als die Bajowaren. Es herrscht heute Abend eine ausgesprochen geile Stimmung bei den Niedersachsen in Berlin. Es werden heimische Leckereinen verputzt. Die lokalen Biermarken fließen reichlich. Als Repräsentanten aus der Region Südniedersachsen sind u.a. der Kreistagsabgeordnete Joachim Stünkel -Lüthorst von der CDU und der Bundestagsabgeordnete Dr. Wilhelm Priesmeier (Dassel) von der SPD gesehen worden. Aus Gründen des Persönlichkeitsschutzes verzichten wir ausnahmsweise hier und jetzt auf digitale Stimmungsmotive.fis





Berlin!!!DAS EXKLUSIVSTE SOFORT!!!- Mittwoch, 21.01.2015 - 22:27
Grüne Woche und wie sich Thüringen präsentiert: Blattliches... 3. Teil
GK ONLINE berichtet jetzt live von der Grünen Woche aus Berlin. Ein gigantischer globaler Marktplatz, der alle Sinne anspricht und reizt. Wie präsentieren sich andere Länder? Hier das Beispiel aus Thüringen. Bodypainting - das Bemalen von Mandys fast nacktem Körper mit einem Motiv, etwas angelehnt an das Motto der größten Ernährungsmesse der Welt. Es grünt so grün...fis


Foto: Thomas Fischer


Foto: THOMAS FISCHER


Foto: Thomas Fischer


Foto: Thomas Fischer


Foto: Thomas Fischer


Foto: Thomas Fischer


Foto: Thomas Fischer


Foto: Thomas Fischer






Göttingen/Greene/Kalefeld!!!DAS AKTUELLSTE SOFORT!!!- Mittwoch, 21.01.2015 - 09:17
Göttingen: Feuerfontänen krönen spektakuläres Turnkunst-Festival
Mit gigantischen Feuerfontänen (Foto) ist gestern Abend vor einer ausverkauften Lokhalle in Göttingen das spektakuläre "Feuerwerk der Turnkunst" über die Bühne gegangen. Die Menschen - viele aus der Region Bad Gandersheim-Kreiensen und Kalefeld - gingen zwei Stunden lang begeistert mit. Sie bekamen eine fantastische Show mit atemberaubender Akrobatik am Boden und in der Luft, toller Musik und perfekten Lichteffekten zu sehen. Genialer kann sich modernes Turnen nicht präsentieren. Das nächste "Feuerwerk der Turnkunst 2016" ist schon wieder so gut wie ausverkauft. Es gibt es auch wieder in der Göttinger Lokhalle. Mehr zum Thema hier und in der Tageszeitung, dem Gandersheimer Kreisblatt.fis


Foto: Thomas Fischer






Einbeck!!!DAS WICHTIGSTE SOFORT!!!- Mittwoch, 21.01.2015 - 08:55
Motorroller entwendet
Ein 26-jähriger Einbecker musste seinen Motorroller auf Grund eines Defektes am Dienstag, 13.Januar 2015, gegen Mittag, im Teichenweg Höhe der Einmündung Über den Sieben Gärten abstellen. Als er das Fahrzeug am Dienstag, 20.Januar 2015 mit einem Anhänger anbholen wollte, stelte er fest, dass es sich nicht mehr am Abstellort befand. Letztmalig hatte er den Roller dort noch am Freitag, 16.01.15 gesehen. In dieser Zeit muss eine unbekannter Täter den Roller entwendet haben. Es handelt sich um einen blauen 50er Roller der Marke Yamaha Aerox. Das Versicherungskennzeichen (468 RSE) ist direkt über dem Hinterrad angebracht gewesen. Der Schaden wird von dem Geschädigten auf ca. 800 Euro geschätzt. Eventuelle Zeugen, die Hinweise auf die Tat oder den Täter oder auch über den Verbleib des Rollers geben können, melden sich bitte bei der Polizei Einbeck.Han Mehr zum Thema hier und in der Tageszeitung, dem Gandersheimer Kreisblatt.fis


Foto:


Foto:


Foto: Falk Schwarz


Foto: Falk Schwarz


Foto: Ingrid Koch






Northeim/ Bad Gandersheim!!!DAS SINNVOLLSTE SOFORT!!!- Mittwoch, 21.01.2015 - 07:10
Wrescherode / Clus: Wer hilft beim Schutz von Amphibien mit?
Der Landkreis Northeim sucht noch für einige Streckenabschnitte, an denen Amphibienschutzzäune aufgestellt werden sollen, noch ehrenamtliche Helferinnen und Helfer. Bei den Strecken handelt es sich um die K 435/Hardegsen-Trögen, im Bereich der Leisenröder Teiche, die Hildesheimer Straße, Abzweigung Clus bis Ortseingang Bad Gandersheim, die Kreisstraße 617/Wrescherode-Schachtenbeck und die K 510/Hoppensen-Wellersen. Die ehrenamtliche Betreuung der Zäune müsste je nach Witterung voraussichtlich in der Zeit von Ende Februar bis Anfang April 2015 erfolgen. Hierbei müssen die Eimer entlang des Amphibienschutzzaunes abends in der Zeit zwischen 19.30 Uhr und 22 Uhr und morgens zwischen 6 Uhr und 9 Uhr entleert werden. Wer Interesse hat oder sich informieren möchte kann sich an den Fachbereich Bauen und Umwelt - Naturschutz - des Landkreises Northeim unter der Telefonnummer 05551/708134 oder 708136 wenden.fis


Foto:






Bad Gandersheim!!!DAS SCHÖNSTE SOFORT!!!- Mittwoch, 21.01.2015 - 06:31
Neue Musik für Kinder! - Mit der Hamburger Band "Tante Polly"
Seit vielen Jahren stehen die Gandersheimer Domfestspiele für mitreißende und qualitativ hochwertige Musik. Nun ist der Festspielleitung um Intendant Christian Doll ein Engagement gelungen, das im Sommer 2015 einen neuen und spannenden Akzent für die alljährliche Kinder- und Familienproduktion setzen wird: Der Komponist Dominik Dittrich und seine Band „Tante Polly“ werden die Lieder für die Uraufführung „Eselhundkatzehahn“ schreiben und bei jeder Vorstellung live auf der Bühne stehen. Ein „Ausreißerstück“ nennen die Festspiele ihre Neuproduktion „Eselhundkatzehahn“, in dem die vier Hauptfiguren aus dem Märchen „Die Bremer Stadtmusikanten“ sich auf eine abenteuerliche musikalische Reise begeben. Die Premiere findet am 20. Juni auf der Gandersheimer Festspielbühne statt. Nicht nur die Besucher von „Eselhundkatzehahn“ können die Musik von „Tante Polly“ bei den kommenden Gandersheimer Domfestspielen erleben. „Natürlich wird es auch ein echtes Tante-Polly-Konzert geben“, versprechen Dittrich, Strehler und Leibbrand. Voraussichtlich findet es im Rahmen der beliebten Reihe „Freitags im Zelt“ als Open-Air-Konzert nach einer Freitagabendvorstellung im Juli oder August statt. Außerdem werden zwei der Bandmitglieder noch in weiteren Funktionen bei den Festspielen aktiv sein: Während Dominik Dittrich die musikalische Leitung der Produktion „Die Comedian Harmonists“ übernimmt, spielt Sebastian Strehler als Schauspieler in der Shakespeare-Komödie „Wie es euch gefällt“. Die Gandersheimer Domfestspiele beginnen am 20. Juni 2015 mit der Premiere von „Eselhundkatzehahn“ und laufen bis zum 16. August. Im Programm stehen außerdem die Musikproduktionen „Jesus Christ Superstar“ und „Die Comedian Harmonists“, die Shakespeare-Komödie „Wie es euch gefällt“ und der Schauspiel-Monolog „Judas“. Dazu kommt ein umfangreiches Rahmenprogramm. Bis zum 31. Januar gilt der Frühbucherrabatt von 3 Euro auf die Neuproduktionen auf der Festspielbühne, mit Ausnahme des Kinderstücks. Karten und weitere Informationen unter www.gandersheimer-domfestspiele.de sowie der Karten-Hotline 05382 / 73-777. Mehr zum Thema hier und am Donnerstag in der Tageszeitung, dem Gandersheimer Kreisblatt.fis


Foto: Spectator






Bad Gandersheim / Athen!!!DAS INFORMATIVSTE SOFORT!!!- Mittwoch, 21.01.2015 - 06:29
Interessanter Informationsabend zur Leserreise nach Griechenland
Am kommenden Dienstag, 27.Januar , lädt das Reiseland in Bad Gandersheim zu einem Informationsabend zum Thema "Griechenland - Spuren der Antike" ein. Referent, Herr Rainer Otte , wird in Bild und Ton Sehens-und Wissenwertes über antike Stätte, sagenumworbene historische Orte, aber auch über das heutige Griechenland zu berichten wissen. Die Veranstaltung beginnt um 19 Uhr und findet im Pfarrheim "Haus St. Michael" statt. Um Anmeldung im Reiseland, Telefon. 05382/91313, wird bis zum 26.Januar gebeten. Bekanntlich bietet Reiseland in Kooperation mit dem Gandersheimer Kreisblatt vom 19. bis 26. September eine spannende Leserreise nach Griechenland an.fis


Foto:






Northeim/Einbeck!!!DAS ABWECHSELUNGSREICHSTE SOFORT!!!- Mittwoch, 21.01.2015 - 06:26
Kreissportbund: Schnupperfreizeit für Kids von sechs bis neun Jahren
Die Sportjugend des KreisSportBundes (KSB) Northeim-Einbeck e. V. bietet im Juli eine Schnupperfreizeit für Kinder zwischen 6 und 9 Jahren an. Mit den Kindern, die vielleicht zum ersten Mal ohne ihre Eltern vereisen geht es über ein Wochenende ins Jugendfreizeitheim in Silberborn. Diverse Freizeit und Sportangebote wie Fußball, Volleyball und Tischtennis stehen zur Verfügung und auch die nähere Umgebung von Silberborn im Weserbergland bietet tolle Ausflugsmöglichkeiten. Bei einem gemeinsamen Besuch im Kletterpark Tree Rock ist die Abenteuerlust gefragt. Auch ein gemütlicher Grillabend mit Lagerfeuer ist fest eingeplant. Termin: 17. -19.07.2015, Ort: Jugendfreizeitheim Silberborn, Kosten: 75 Euro. Kontakt und Anmeldung: Sportjugend Northeim-Einbeck, Ansprechpartnerin: Kirsten Heibey, Telefon 05551-908019-12, Mail: k.heibey@ksb.northeim-einbeck.de Homepage: www.sportjugendnom-ein.defis





Bad Gandersheim / Hannover!!!DAS ABENTEUERLICHSTE SOFORT!!!- Mittwoch, 21.01.2015 - 06:24
abf Reisen & Urlaub: Urlaubsmesse macht Lust auf den Norden und die weite Welt des Reisens
Neuer Name, mehr Programm, attraktive Reiseziele rund um den Globus – Norddeutschlands beliebteste Urlaubsmesse, die „ReiseZeit“, bekommt einen neuen Namen: Unter dem Titel abf Reisen & Urlaub dauert sie erstmalig fünf statt bisher drei Tage – und begeistert mit neuer Vielfalt und noch größerem Angebot in der neuen Messehalle 19/20. Die abf Reisen & Urlaub ist das neue Highlight für Urlaubshungrige auf Norddeutschlands größter Freizeit- und Erlebnismesse. Für die schönste Zeit des Jahres werden den Besuchern attraktive Urlaubsangebote in Deutschland und der Welt präsentiert, ganz gleich, ob es ein Hausboot in England, eine Kreuzfahrt in die Karibik oder ein Ausflug in den Harz sein soll. Von Erholungs- über Camping- bis Aktivurlaub – bei der abf Reisen & Urlaub findet garantiert jeder seine Traumreise. Offizielle Partnerregion ist in diesem Jahr das Baltikum. Die Besucher können sich beim Reiseveranstalter Mare Baltikum Reisen u.a. über Naturerlebnis-, Individual- und Motorradreisen in die unberührten Landschaften Estlands, Litauens und Lettlands informieren. Auch der lettische Tourismusverband ist vor Ort, um alle Fragen der Urlaubshungrigen zu beantworten. Zudem können sich die Messebesucher auf landestypische Spezialitäten, Musik und Kunsthandwerk aus dem Baltikum freuen. Mehr zum Thema hier und in der Tageszeitung, dem Gandersheimer Kreisblatt.fis


Foto: Spectator






Greene!!!DAS INTERESSANTESTE SOFORT!!!- Mittwoch, 21.01.2015 - 06:23
Neujahrsempfang und Vorstellung der Kunst- und Kreativitäts-Therapie im Seniorensitz Luhmühle
Der Neujahrsempfang des Seniorensitz Luhmühle am 18. Januar in Greene fand auch in diesem Jahr wieder bei vielen Bewohnern, Angehörigen und Freunden der Einrichtung großen Anklang. Gemeinsam verbrachten die Bewohnerinnen und Bewohner mit ihren Angehörigen und Gästen einen gemütlichen und abwechslungsreichen Vormittag der durch das Kalt- Warme Buffet, durch die hauseigene Küche hergerichtet, kullinarisch exzellent ergänzt wurde. Zu diesem Anlass stellte sich auch Frau Ina Grundmann vor, welche in Einbeck ihr „Kunst- & Kreativitätszentrum“ führt. Frau Grundmann ist seit einigen Monaten ein Teil des „Luhmühlen-Teams“ und gibt wöchentlich Kurse im Bereich der „Kunst- & Kreativitäts-Therapie“ für die Bewohnerinnen und Bewohner der Luhmühle. Kunsttherapie im Alter und in der Pflege fördert bei alten und bei dementen Patienten die Konzentration und unterstützt die Orientierungsfähigkeit. Gleichzeitig kann sie den im Alter eingeschränkten sozialen Austausch verbessern und Depressionen abbauen helfen – eine Theorie welche sich voll und ganz seit einigen Wochen in der Luhmühle bewahrheitet und in die Praxis umgesetzt wird. Mehr zum Thema hier und in der Tageszeitung, dem Gandersheimer Kreisblatt.fis





Seboldshausen!!!DAS AKTUELLSTE SOFORT!!!- Mittwoch, 21.01.2015 - 06:21
Seboldshausen: Feuer vor Mitternacht
Feueralarm Dienstagnacht kurz nach 23.30 Uhr. Aus Seboldshausen werden Flammen in einem Gebäude gemeldet. Die Freiwillige Feuerwehr ist nach der Alarmierung unheimlich schnell zur Stelle. Mehr zum Thema hier und in der Tageszeitung, dem Gandersheimer Kreisblatt.fis





Berlin / Northeim/Frederlsloh!!!DAS AKTUELLSTE SOFORT!!!- Dienstag, 20.01.2015 - 11:32
Landkreis Northeim präsentiert sich: Janne töpfert für den Solling-Tourismus
Auch der Landkreis Northeim präsentiert sich in diesem Jahr wieder auf der Grünen Woche in Berlin. Mit dem Töpferdorf Fredelsloh im Allgemeinen und dem Ausstellungs- und Aktionshaus Keramikum im Speziellen sollen die Besucher auf den Landkreis Northeim aufmerksam und neugierig gemacht werden. Janne Klett-Drechsel begeistert das Publikum und animiert zum Stehenbleiben und zuschauen. Sie ist mit ihrer Drehscheibe aus Fredelsloh angereist und töpfert vor Ort Krüge und Töpfe nach mittelalterlichem Vorbild - mit einer scheinbaren Leichtigkeit - vor den Augen der zahlreichen Besucher. Auch die mitgebrachten Originale aus dem 13. Jahrhundert beeindrucken in der Vitrine. Die Region wird zusätzlich mit verschiedenen Produkten der Regionalmarke "Echt! Solling-Vogler" am Gemeinschaftsstand des Weserberglandes und der Region Mittelweser präsentiert. So war das Landcafe Adolf aus Uslar-Kammerborn bereits drei Tage erfolgreich mit ihrer Marmelade am Stand präsent. An jeweils zwei weiteren Tagen wird noch die Firma Creydt aus Dassel mit ihren Fruchtsäften und die Fleischerei Schafft aus Bodenfelde mit Fleischwaren vom Auerochsen vertreten sein. Touristisch können sich die Besucher selbstverständlich auch umfassend durch Fachleute vom Weserbergland Tourismus e.V. und der Solling-Vogler Region informieren und mit Prospektmaterial eindecken. Besonders Informationen zum Weserradweg und Entdeckerkarten sind sehr gefragt. "Wir hoffen natürlich, die Menschen begeistern zu können und sie als Touristen in unserem schönen Landkreis Northeim wiederzusehen", so Petra Becker-Jörns von der Stabsstelle Wirtschaftsförderung und Tourismus, direkt von der Grünen Woche in Berlin. Zum Foto: Janne Klett-Drechsel und Petra Becker-Jörns am Stand auf der Grünen Woche in Berlin.fis


Foto:






Northeim!!!DAS AKTUELLSTE SOFORT!!!- Dienstag, 20.01.2015 - 08:50
Förderschule Northeim bekommt ungewohnte Unterstützung - von der AfD
Mit Genugtuung hat die AfD-Niedersachsen nach den Worten ihres Vorsitzenden, Paul Hampel, den Resolutionsentwurf der Stadt Northeim gegen die von der rotgrünen Landesregierung geplante Schließung der Erich-Kästner-Förderschule zur Kenntnis genommen. Einem entsprechenden Bericht in der HNA zufolge, hatte der Stadtrat von Northeim mehrheitlich die Verwaltung aufgefordert, sich gegenüber der Landesregierung für den Erhalt der Förderschule einzusetzen. In dem entsprechenden Entwurf der Stadtverwaltung heißt es nach Aussagen der HNA, die Schließung laufe dem Elternwillen zuwider. Danach müßten sich diese auch weiterhin entscheiden dürfen, ob ihre Kinder je nach Fähigkeiten und Stärken in kleinen Klassen von speziell ausgebildeten Kräften, die individuell auf die Kinder eingingen, beschult werden, statt sie in den normalen Schulen zu überfordern. „Damit liegt die Stadt Northeim genau auf der Linie sowohl des AfD-Kreisverbands als auch des AfD-Landesverbands“, erklärte Paul Hampel und fuhr fort: „Es war immer die Meinung der AfD, dass ein Schulsystem um so sozialer und gerechter ist, desto individueller es auf die Fähigkeiten und Talente aber auch Schwächen des Einzelnen eingeht. Dass die in Northeim an der Basis tätigen Politiker dies im Gegensatz zur abgehobenen Landesregierung genauso sehen, zeigt, wie recht wir haben.“ Die gesamte Schulpolitik der niedersächsischen Kultusministerin, Frauke Heiligenstadt (SPD), folge eben nicht der Vernunft, sondern dem sozialistischen Traum von der bevormundenden Gleichmacherei. Auf derselben Ebene läge auch die Absicht der Regierung-Weil, die Gymnasien zu schleifen, indem die Gesamtschule zukünftig ersetzend hierfür gelten und die spezielle Gymnasiallehrerausbildung abgeschafft werden solle. „Das von Rotgrün betriebene Schulkonzept entspricht dem Trabbi der DDR. Wie bei diesem fährt niemand damit gut. Ganz im Sinne des Sozialismus sind davon aber alle gleichermaßen betroffen“, ergänzte Hampel. Allerdings solle auch nicht vergessen werden, dass diesem Irrweg bereits von der CDU/FDP-geführten Vorgängerregierung in Niedersachsen der Boden bereitet wurde, die etwa mit der Zusammenlegung von Haupt- und Realschule schon die Axt an die Wurzel unseres vielfältigen Schulsystems gelegt hatte. Mehr zum Thema hier und in der Tageszeitung, dem Gandersheimer Kreisblatt.fis





Northeim / Göttingen!!!DAS AKTUELLSTE SOFORT!!!- Dienstag, 20.01.2015 - 08:46
Wer versteckt sich hinter Pegida-Northeim? 20 Neonazis der AG-Ruhmetal“ provozieren am Rande der Gedenkkundgebung
Die Organisation "Antifaschistische Linke International" in Göttingen hat sich zur gestrigen Kundgebung gegen Rechtsextremismus in Northeimmit folgender Verlautbarung zu Wort gemeldet. GK ONLINE dokumentiert die Stellungnahme: "350 Menschen folgten den Aufrufen der Bündnisse gegen Rechts in Göttingen und Northeim zu Kundgebungen gegen Rassismus anlässlich des NSU-Terrors. Auf beiden Veranstaltungen sprachen VertreterInnen migrantischer Vereine und stellten ihre Sicht auf ihr Leben in Deutschland, Rassismus und die Diskussionen um Islamismus dar. In Göttingen drückten zahlreiche Menschen ihr Entsetzen und ihre Trauer über den Mord an Khaled Idris Bahray aus. Der 20-jährige Geflüchtete aus Eritrea war am 13.1.2015 in Dresden ermordet worden. Trotz Messerstichen in Hals und Brust konnte die Polizei „keine Fremdeinwirkung“ erkennen. Am Gänseliesel wurden Bilder und Kerzen aufgestellt und Blumen niedergelegt. Brisant war die Northeimer Kundgebung, weil eine Facebook-Gruppe des lokalen Pegida-Ablegers dazu aufgerufen hatte, die Gedenkkundgebung für die NSU-Opfer mit Deutschlandfahnen zu stören. Die Polizeisprecher aus Northeim, Osterode, Duderstadt und dem Eichsfeldt hatten daraufin auf Presseanfragen (Göttinger Tageblatt vom 16.1.2015) verbreitet, dass in der gesamten Region bezgl. Pegida „keine Aktivitäten bekannt seien“ und es demnach „keinen Grund zur Sorge“ gäbe. Die A.L.I. geht hingegen davon aus, dass hinter der Facebook Gruppe „Nogida“ Neonazis der „Kameradschaft Northeim“ und der „AG Ruhmetal“ stecken. Diese haben bereits in den letzten Wochen an rechten Aufmärschen von „Hogesa“ in Hannover sowie von „Kagida“ in Kassel teilgenommen. Tatsächlich hielten sich bis zu 20 Neonazis aus dem Umfeld der „AG-Ruhmetal“ am Rande der Gedenkkundgebung auf. Unter ihnen warenbeispielsweise Fabina Zufall , Roland Rusteberg und Ruben Issmer. „Damit ist offensichtlich geworden, wer sich hinter dem Pegida-Ableger in Northeim versteckt“, bewertete die A.L.I. die Anwesenheit der bekannten Northeimer Neonazis am Rande der Kundgebung und weiter: „Es bleibt ein Rätsel der besonderen Northeimer Verhältnisse, warum sich diese Gestalten feixend und bedrohlich am Rande einer Gedenkveranstaltung für die Opfer des NSU-Terrors aufhalten können“. Mehr zum Thema hier und in der Tageszeitung, dem Gandersheimer Kreisblatt.fis





Bad Gandersheim!!!DAS BESTE SOFORT!!!- Dienstag, 20.01.2015 - 08:11
Oberschule: Gutes Essen im E-Center Dirk Scheuner geordert
Die richtige und gesunde Ernährung ist großes Thema in Bad Gandersheims Oberschule. Schülerinnen und Schüler wurde dazu jetzt ganz speziell und von einer Expertin (K.Stapel) angeleitet. Zum Projekt gehören Partner. So beispielsweise Dirk Scheuners E-Center in Bad Gandersheim. Hier orderten die jungen Leute (Foto) spezielle Produkte für ihr optimiertes Ernährungsvorhaben in der Oberschulenkantine. Mehr zum Thema hier und in der Tgeszeitung, dem Gandersheimer Kreisblatt.fis


Foto: Kielhorn


Foto: Thomas Fischer






Northeim!!!DAS AKTUELLSTE SOFORT!!!- Dienstag, 20.01.2015 - 07:57
Northeim: Über 300 demonstrieren friedlich gegen Rechtsextremismus
Über 300 Menschen haben laut Polizeiabgaben gestern Abend in Northeim gegen Rechtsextremismus und für Tolerenz demonstiert. Ein Bündnis von rund 30 Gruppen ( u.a. Kirchen, DGB, ver.di, Parteien) hatte zu der Kundgebung in Northeim aufgerufen. Die Aktion richtete sich auch gegen umstrittene Inhalte der Nogida-Initiative (Northeimer gegen die Islamisierung des Abendlandes). Zu Zwischenfällen kam es nicht Mehr zum Thema hier und in der Tageszeitung, dem Gandersheimer Kreisblatt.fis





Göttingen/Kreiensen/Bad Gandersheim!!!DAS AKTUELLSTE SOFORT!!!- Dienstag, 20.01.2015 - 07:47
Staatsanwaltschaft stellt Ermittlungsverfahren gegen Ex-Polizeichef Werner Tesche ein
Erneut eine Niederlage für Manfred von Seelen, der gerade vom Amtsgericht Einbeck zu einer Gefängnisstrafe verurteilt wurde, weil er u.a. Menschen bedroht und einen Hund misshandelt hat. Jetzt bekam der unbequeme Kreiensener nun Post von Staatsanwältin Blank von der Göttinger Staatsanwaltschaft. Originalton in einem amtlichen Schreiben ("NZS 53 Js 40926/14") vom 9. Januar 2015 (liegt GK ONLINE im Originalwortlaut vor): "Betrifft Ermittlungsverfahren gegen Werner Tesche, Tatvorwurf: Strafvereitelung im Amt, Tatzeit: 12. November 2014 bis 12. November 2014. Sehr geehrter Herr von Seelen, auf Ihre Schreben hin, die Sie am 14. November 2014 bei der Polizeistation in Kreiensen eingereicht haben, habe ich den Sachverhalt geprüft. Zureichende tatsächliche Anhaltspunkte für ein strafrechtlich relevantes Verhalten der von Ihnen aufgeführten beschuldigten Polizeibeamten bestehen danach allerdings nicht, weshalb ich gemäß §§ 152 Abs. 2, 170 Abs. 2 StPO gehindert bin, Ermittlungen aufzunehmen. Hinsichtlich der im übrigen genannten Beschuldigten, die im Jahr 2013 Taten zu ihren Lasten begangen haben sollen, war bereits Entsprechendes veranlasst worden. Durch diese Einstellung werden mögliche zivilrechtliche Ansprüche nicht berührt. Sie müssten sie jedoch selbst gesondert geltend machen." Hintergrund: Werner Tesche war bis vor kurzem Chef des Polizeikommissariats in Bad Gandersheim und ist inzwischen im Ruhestand. Mehr zum Thema hier und in der Tageszeitung, dem Gandersheimer Kreisblatt.fis





Gremsheim!!!DAS INTERESSANTESTE SOFORT!!!- Dienstag, 20.01.2015 - 07:33
Niemans Vortrag über den Nationalpark Harz lockt Scharen an
Otmar Niemann hat sich in Gremsheim in einem interessanten Vortrag in spannender Weise über den Nationalpark Harz geäußert. Niemann ist der Ortschaft und seinen Menschen als ehemaliger Gremsheimer besonders nah. Logisch, dass sie in Scharen der Einladung in die Gremsheimer Pfarre folgten. Mehr zum Thema hier und heute in der Tageszeitung, dem Gandersheimer Kreisblatt.fis


Foto: Kühle






Bad Gandersheim!!!DAS MEINUNGSFREUDIGSTE SOFORT!!!- Dienstag, 20.01.2015 - 07:15
Eberhard Grefe: "Vermisse bei Charlie Hedbo gutes Benehmen"
Die ätzenden wie provozierenden Mohammend-Karikaturen in der französischen Satirezeitscharift "Charlie Hedbo" stoßen nicht allein bei Moslems auf scharfe Kritik und verletzten ihre religiösen Gefühle. Jetzt hat sich Eberhard Grefe aus Bad Gandersheim zu den umstrittenen Karikaturen zu Wort gemeldet. Grefe: " Je suis Charlie"? Nein, ich nicht. Das besagt nichts für mein eindeutiges Ja zur Meinungs- und Pressefreiheit und für mein hartes Nein zu jeder Art von Terrorismus. Doch bei der Inanspruchnahme der Meinungs- und Pressefreiheit wünsche ich mir mehr Toleranz und Respekt und Rücksichtnahme oder einfach ein gutes Benehmen. Bei "Charlie Hedbo" vermisse ich es." Mehr zum Thema hier und in der Tageszeitung, dem Gandersheimer Kreisblatt.fis





Northeim!!!DAS BESTE SOFORT!!!- Dienstag, 20.01.2015 - 07:09
Helios-Klinik Northeim: Herzkatheterlabor in Betrieb
Die neue Albert-Schweitzer-Helios-Klinik in Northeim - eines der modernsten Einrichtungen seiner Art weit über Südniedersachsen hinaus - rüstet weiter auf. Jetzt ist das zweite Herzkatheterlabor installiert worden. Ein kompetentes Profiteam (Foto) ist hier im Einsatz, um Menschenleben zu retten und Kranke gesund zu machen. Mehr zum Thema hier und am Mittwoch in der Tageszeitung, dem Gandersheimer Kreisblatt.fis


Foto: Spectator






Bad Gandersheim!!!DAS WICHTIGSTE SOFORT!!!- Dienstag, 20.01.2015 - 07:05
Ella und Elias die Topnamen in Bad Gandersheim - Mehr Sterbefälle als Geburten
Das Namensranking bei neuen Erdbürgern in Bad Gandersheim liegt vor. 2014 favorisierten Eltern die Namen Ella für Mädchen und Elias bei den Jungen. Die statistischen Angaben über Geburten und Sterbefälle dokumentiert einmal mehr den dramatischen demografischen Wandel in Bad Gandersheim. Es gibt deutlich mehr Sterbefälle - die Bevölkerung Bad Gandersheim nimmt kontinuierlich ab und wird immer älter. Eine Entwicklung, die es anzuhalten und umzukehren gilt. Mehr zum Thema hier und heute in der Tageszeitung, dem Gandersheimer Kreisblatt.fis





Greene!!!DAS WICHTIGSTE SOFORT!!!- Dienstag, 20.01.2015 - 06:56
Greene: Öffentliche kündigt neue Finanzcenter an
Die Dienstleistungsangebote in neuem Gewand. Die Öffentliche Versicherung Braunschweig hat eine Reihe neuer "Finanzcenter" angekündigt. Ein von diesen neuen Servicepoints in Kooperation mit der Braunschweigischen Landessparkasse soll in Greene (Foto) installiert werden. Mehr zum Thema hier und am Mittwoch in der Tageszeitung, dem Gandersheimer Kreisblatt.fis


Foto: Thomas Fischer


Foto: Spectator


Foto: Hillebrecht






Northeim!!!DAS ERFORDERLICHSTE SOFORT!!!- Montag, 19.01.2015 - 22:12
Attacke gegen Rechtsextremismus
Gerhard Renziehausen (Kreissportbund) hat als "Demokratie-Trainer" gute Arbeit geleistet. Mit Partnern (u.a. DGB, Kreishandwerkerschaft, Feuerwehren im Landkreis, Kirchen, Gesamtschule Moringen) stellte er eine 19-seitige Broschüre zusammen. Sie soll es Vereinen und Jugend-Institutionen einfacher machen, rechtsextreme Kräfte zu erkennen, wenn sie sich beispielsweise bei der Miete von Sportheimen und Hallen einzuschleichen versuchen, um diese Einrichtungen für ihre fragwürdigen Aktionen zu missbrauchen. Das Projekt soll jetzt fünf weitere Jahre mit Bundesmitteln unterstützt werden und kann somit weiter existieren. Mehr zum Thema hier und am Dienstag in der Tageszeitung, dem Gandersheimer Kreisblatt.fis


Foto:


Foto: Thomas Fischer


Foto:






Berlin!!!DAS AKTUELLSTE SOFORT!!!- Montag, 19.01.2015 - 21:59
Grüne Woche in Berlin aktuell: Kreisblatt vor Ort - Mittwoch kommt MP Stephan Weil
Nach dem stark international geprägten Auftakt zur Internationalen Grünen Woche in Berlin stehen jetzt die Bundesländer im Mittelpunkt der Veranstaltungen. Das GK erkundigte sich am Montag bei ausgewählten Ausstellern über die Vielfalt niedersächsischer Produkte und Präsentationen (Foto). Etwas abseits der Messehallen macht die Landesvereinigung der Milchwirtschaft Niedersachsen gemeinsam mit den Partnerorganisationen in Nordrhein-Westfalen und Schleswig-Holstein am Dienstag, 20. Januar ab 18 Uhr den Auftakt. Sie laden gemeinsam zum Nordwestdeutschen Milchtreff in die Landesvertretung Niedersachsen ein, hier steht der Gedankenaustausch zwischen Branchenvertretern, Politikern und Gästen im Mittelpunkt. Der Bauernverband Nordostniedersachsen (BVNON) lädt ebenfalls am 20. Januar ein, allerdings ab 19.30 Uhr in die VIPLounge der Niedersachsenhalle auf dem Messegelände. Dort wird Dr. Maria Flachsbarth, Staatssekretärin im Bundeslandwirtschaftsministerium, ein Impulsreferat zu dem Thema „Landwirtschaft ein Wirtschaftsfaktor – oder nur Tier- und Umweltschutz“ sprechen. Der BVNON koordiniert zum siebten Mal den Messeauftritt der Region Elbe-Wendland in der Niedersachsenhalle mit einer informativen und unterhaltsamen Mischung bei den Ausstellern wie auch dem Bühnenprogramm. Ein zentraler Aussteller der Niedersachsenhalle ist wieder die Milchwirtschaft mit der großen Milchbar. Über Synergien und Widersprüche zwischen regionaler Agrarentwicklung und internationalem Agrarhandel soll in der Zukunftswerkstatt diskutiert werden. Diese richtet die Marketinggesellschaft der niedersächsischen Land- und Ernährungswirtschaft am 21. Januar ab 17.30 Uhr in Halle 7.3 aus. Der Gedankenaustausch kann beim Niedersachsenabend später in der Niedersachsenhalle vertieft werden, dazu wird auch Ministerpräsident Stephan Weil erwartet. Zu diesen Terminen sind jeweils gesonderte Einladungen notwendig. Die Internationale Grüne Woche hat noch bis zum 25. Januar jeweils von 10 bis 18 Uhr, am 23. und 24.1. jeweils bis 20 Uhr geöffnet, der Eintritt an der Tageskasse beträgt 14 Euro. Alle Details unter www.gruenewoche.de. Mehr zum Thema hier und in der Tageszeitung, dem gandersheimer Kreisblatt.fis


Foto: Thomas Fischer






Einbeck!!!DAS UNGLAUBLICHSTE SOFORT!!!- Montag, 19.01.2015 - 21:53
Sparkasse in Einbeck: 200 Kundenschließfächer aufgebrochen
In der Nacht zum Montag haben Unbekannte in einer Bankfiliale am Hubeweg 200 Kundenschließfächer aufgebrochen. Der Sachschaden beträgt insgesamt ca. 7.000 Euro. Zum Diebesgut ist bislang noch nichts bekannt. Durch ein aufgebrochenes Fenster stiegen die Täter in den Publikumsbereich der Sparkassenfiliale ein. Zielgerichtet öffneten sie hier alle 200 Schließfächer. Die Inhalte der 15 Zentimeter breiten und vier Zentimeter hohen Fächer wurden nach Wertgegenständen durchsucht. Schriftliche Unterlagen und Sparbücher flogen auf den Boden und wurden am Tatort zurück gelassen. Bei diesen Kundenfächern handelt es sich nicht um die besonders geschützten Wertschließfächer. Der Tatort wurde von Kriminaltechnikern des 5. Fachkommissariats (FK) untersucht. Die weiteren polizeilichen Ermittlungen werden durch das 2. FK geführt. Zeugen, die in der Nacht zum Montag in der Nähe der Sparkasse am Hubeweg auffällige Personen oder Fahrzeuge bemerkt haben oder andere Hinweise geben können, werden gebeten, sich unter der Telefonnummer 05551-70050 mit der Northeimer Polizei in Verbindung zu setzen.fal Mehr zum Thema hier und in der Tageszeitung, dem Gandersheimer Kreisblatt.fis


Foto:






Northeim / Einbeck!!!DAS MITMENSCHLICHSTE SOFORT!!!- Montag, 19.01.2015 - 21:51
Mitmachen und helfen als ehrenamtlicher Hospiz-Mitarbeiter/in
Menschen im Raum Einbeck, Northeim, Uslar und Umgebung, die sich vorstellen können Schwerkranke und ihre Angehörigen in der letzten Phase des Lebens sowie Kinder und Jugendliche in der Zeit der Erkrankung bzw. Trauer nach dem Verlust zu begleiten sind eingeladen zu einem Informationsabend am Dienstag, 27.Januar 2015 um 17 Uhr in Northeim, Teichstr. 18 (Diakonisches Werk). An diesem Abend werden die Inhalte des Vorbereitungskurses vorgestellt und offene Fragen beantwortet. Was Menschen brauchen, die aktiv in den Hospizgruppen des Amb. Hospizdienstes Leine-Solling mitarbeiten möchten, ist ein wenig Zeit und die Bereitschaft, sich auf Fragen einzulassen, die mit dem Leben und dem Sterben zusammenhängen. Alle Interessierten werden auf die Aufgabe der Begleitung vorbereitet, und auch später als Begleiterin oder Begleiter nicht allein gelassen. Interessierte können sich im Büro des Ambulanten Hospizdienstes in Northeim unter 05551-915833 anmelden. Dort erhalten sie auch weitere Informationen.fis





- Montag, 19.01.2015 - 21:49
"Hotel am See": Reklameschild beschädigt
Ein Reklameschild des Hotels "Am See" in Bad Gandersheim wurde zwischen dem 30.Dezember 2014 und dem 16.Januar 2015 von bisher unbekannten Tätern zerstört. Die Täter hatten das Schild, das vor dem Eingang zum Restaurant aufgestellt ist, vermutlich mit einem Stein beschädigt. Der Schaden beträgt ca. 100 Euro. Zeugen, die Hinweise zu dem Täter geben können bzw. die verdächtige Beobachtungen gemacht haben, werden gebeten, sich bei der Polizei in Bad Gandersheim (05382/919200) zu melden.Han Mehr zum Thema hier und in der Tageszeitung, dem Gandersheimer Kreisblatt.fis


Foto:






Northeim / Berlin / Bad Gandersheim!!!DAS RICHTIGSTE SOFORT!!!- Montag, 19.01.2015 - 21:47
Bund will ländliche Räume stärken – Tourismus soll profitieren
„Nur mit guten Rahmenbedingungen kann der vor allem durch kleine und mittelständische Unternehmen geprägte Tourismus in ländlichen Räumen Arbeitsplätze und Einkommen schaffen, Infrastrukturen sichern und damit einen Beitrag leisten, der Abwanderung aus strukturschwachen Regionen entgegenzuwirken. Mit der jetzigen Einrichtung des ressortübergreifenden Arbeitsstabes „Ländliche Entwicklung“ aller zuständigen Ministerien stärkt die Bundesregierung nun die notwendige Zusammenarbeit zur Entwicklung der ländlichen Räume und setzt eine Forderung der Tourismuspolitik um“, erklärt der SPD-Bundestagsabgeordnete für Northeim-Goslar-Osterode, Wilhelm Priesmeier (Foto). Die Koalitionsfraktionen hatten im vergangenen Jahr eine bessere Koordination innerhalb der Bundesregierung für den Tourismus und vor allem für eine integrierte Entwicklung der ländlichen Räume gefordert. Mehr zum Thema hier und in der Tageszeitung, dem Gandersheimer Kreisblatt.fis


Foto: Spectator






Northeim!!!DAS LEBENSWICHTIGSTE SOFORT!!!- Montag, 19.01.2015 - 21:45
Helios Northeim: Zweites Herzkatheterlabor in Betrieb genommen
Seit dem 5. Januar 2015 stehen in der HELIOS Albert-Schweitzer-Klinik Northeim zwei Herzkatheterlabore für die Behandlung von Herzkranken zur Verfügung. Der Umzug des Herzkatheterlabors vom alten Standort ist abgeschlossen und beide Geräte können nun parallel betrieben werden. Zum 1. Januar 2015 hatte zudem Prof. Dr. med. Wolfgang Schillinger (Foto) die Leitung der Medizinischen Klinik I mit den Schwerpunkten Kardiologie, Neurologie und Internistische Intensivmedizin übernommen. „Ich freue mich sehr, dass wir ab sofort mit zwei Herzkatheterlaboren eine ununterbrochen wohnortnahe Versorgung sicherstellen können. Unser Team mit erfahrenen Fachärzten steht 24 Stunden täglich für Patienten aus dem Landkreis Northeim zur Verfügung“, sagt Prof. Dr. med. Wolfgang Schillinger, seit Anfang des Jahres Chefarzt der Medizinischen Klinik I in der HELIOS Albert-Schweitzer-Klinik Northeim. Mehr zum Thema hier und in der Tageszeitung, dem Gandersheimer Kreisblatt.fis


Foto: Spectator






Einbeck / Kreiensen!!!DAS INTERESSANTESTE SOFORT!!!- Montag, 19.01.2015 - 21:43
SPD fragt beim Schulmittagessen nach
Nachdem auf Initiative der SPD an allen Einbecker Grundschulen der Ganztagsbetrieb eingeführt wurde, gibt es dort auch eine entsprechende Mittagsverpflegung. Im Rahmen eines Ausschreibungsverfahrens der Verwaltung haben zwei Unternehmen den Zuschlag für die Lieferung der Mittagsverpflegung erhalten. "Hier hören wir sehr unterschiedliche Meinungen und möchten uns dem Thema weiter annehmen", so René Kopka. "Die Kritik reicht von mangelnder Qualität, zu wenigen oder kleinen Portionen bis hin zur Essensausgabe". "Wir müssen auch darauf achten, dass die Speisen gesund und kindgerecht sind", meint Bettina Hillmer. Wichtig ist der SPD auch, dass alle Kinder am gemeinsamen Mittagessen teilnehmen können. "Da darf niemand aus finanziellen Gründen ausgegrenzt werden“, so Bernd Amelung. Um sich ein Gesamtbild zu machen, hat die SPD-Stadtratsfraktion deshalb einen Fragenkatalog zusammengestellt. Dabei geht es neben der Größe und den Preis der Portionen auch darum, ob die Portionen ausreichend sind. Weiterhin beinhaltet der Katalog Fragen zum organisatorischen Ablauf der Essensausgabe und Fördermöglichkeiten für Kinder, deren Eltern sich die Teilnahme nicht leisten können. In den kommenden Wochen wird die SPD-Ratsfrau Gitta Kunzi mit den Schulleitungen und Eltern Kontakt aufnehmen um die Erfahrungen mit der Mittagsverpflegung auszutauschen bzw. zu erfragen. mehr zum Thema hier und in der Tageszeitung, dem Gandersheimer Kreisblatt.fis





Bad Gandersheim!!!DAS GENUSSVOLLSTE SOFORT!!!- Montag, 19.01.2015 - 21:41
Gesunde Ernährung: Leckere Wraps zubereitet
Ein besonderes Ernährungsangebot für die Schülerinnen und Schüler der Ober-schule hat kürzlich die Klasse 10 b des Abschlussjahrgangs von Klassenlehrerin Petra Dröge organisiert. Durch freundliches Sponsoring von Lebensmitteln aus dem E-Center Scheuner und mit fachkundiger Ernährungsberatung durch Diätassistentin Katharina Stapel wurde es möglich, schmackhafte und unter Vorgaben gesunder Ernährung befüllte Wraps („P. Diddy Rolle“) in den großen Schulpausen frisch zuzubereiten und den Schülerinnen und Schülern für den Verzehr anzubieten. Diese leckeren „Wraps“ fanden dann auch reißenden Ab-satz innerhalb der Schülerschaft. Von der Idee und kollektiven Umsetzung des Beitrags zur gesunden Ernährung und dem hohen Engagement der Klasse 10 b zeigten sich auch Schulleiterin Antke Brethauer und Bürgermeisterin Franziska Schwarz beeindruckt. Zum Foto: Diätassistentin Katharina Stapel (links), Schulleiterin Antke Brethauer (daneben) und Bürgermeisterin Franziska Schwarz lassen sich frisch zubereitete Wraps in der Pause schmecken. Klassenlehrerin 10 b, Petra Döge (rechts) mit ihren Schülerinnen und Schülern engagierten sich vorbildlich. Mehr zum Thema hier und in der Tageszeitung, dem Gandersheimer Kreisblatt.fis


Foto: Kielhorn






Kreiensen!!!DAS WICHTIGSTE SOFORT!!!- Montag, 19.01.2015 - 21:39
Einbruch in unbewohntes Mehrfamilienhaus
In ein unbewohntes Mehrfamilienhaus in der Luisenstraße in Kreiensen brachen bisher unbekannte Täter in der Zeit zwischen dem 07. und dem 16.Januar 2015 ein. Die Täter hatten ein Fenster der Eingangstür aufgebrochen, waren in das Haus, das von einem Nachlassverwalter betreut wird, eingestiegen und hatten alle noch vorhandenen Schränke durchsucht. Anschließend waren sie durch ein Kellerfenster geflüchtet. Ob die Täter etwas entwendeten, ist noch nicht geklärt.Zeugen, die Hinweise zu dem Täter geben können bzw. die verdächtige Beobachtungen gemacht haben, werden gebeten, sich bei der Polizei in Bad Gandersheim (05382/919200) oder der Polizeistation Kreiensen (05563/212) zu melden.Han mehr zum Thema hier und in der Tageszeitung, dem Gandersheimer Kreisblatt.fis


Foto:


Foto: Hillebrecht


Foto: Spectator






Northeim!!!DAS AKTUELLESTE SOFORT!!!- Sonntag, 18.01.2015 - 18:46
Muslime verurteilen Terroranschlag und kritisieren scharf Mohammed-Karikaturen
Die türkisch-islamische Gemeinde in Northeim hat sich am Freitag mit einer Mahnwache vor der HNA-Geschäftsstelle demonstrativ gegen den Terroranschlag gewalttätiger Islamisten in Paris ausgesprchen. Gleichzeitig verurteilten sie scharf die Karikaturen ihres Propheten Mohammeds. Das verletzte ihre religiösen Gefühle. Das könne aber den Terroransclag auf das Leben von Medienschaffenden nicht rechfertigen, heißt es in einer Erklärung. "Wir lehnen es entschieden ab, dass Verbrecher während ihrer Mordtaten den Namen Allahs anrufen", so der Northeimer Ditib-Gemeindevorstand um Imam Ebubekir Yerli. Ditib bedeutet die Abkürzung Türkisch-islamische Union der Anstalt für Religion. Dem Ditib-Dachverband gehören in Deutschland 897 Ortsgemeinden an. Mehr zum Thema hier und in der Tageszeitung, dem Gandersheimer Kreisblatt.fis





Echte!!!DAS AKTUELLSTE SOFORT!!!- Sonntag, 18.01.2015 - 18:35
Echte: Peter Henning neuer MGV-Chef
Beim MGV Echte ist Peter Henning neuer Vorsitzender. Er löst Burghardt Dumke ab. Der wurde zum Ehrenvorsitzenden "befördert". In der zweiten Leitungsebene fabriziert der MGV Mißtöne. Es konnte noch kein Stellvertreter für den ersten Vorsitzenden gefunden werden. Mehr zum Thema hier und am Montag in der Tageszeitung, dem Gandersheimer Kreisblatt.fis


Foto: Hillebrecht


Foto: Horst Lange






Northeim!!!DAS AKTUELLSTE SOFORT!!!- Sonntag, 18.01.2015 - 13:02
Landkreis freut sich über Klicks
landkreis-northeim.de, das Internet-Angebot des Landkreises Northeim, war auch im Jahr 2014 erfolgreich. Insgesamt rund 6,8 Millionen Seitenaufrufe wurden zwischen Januar und Dezember registriert. Das waren rund 840.000 oder 14 Prozent mehr als im Jahr 2013. Fast 624.000 Mal wurde die Startseite angeklickt (im Jahr 2013 rund 701.000 Mal), rund 715.000 Mal "Aktuelles" (im Jahr 2013 rund 560.000 Mal) und fast 658.000 Mal (in 2013 rund 624.000 Mal) die Rubrik "Wo finde ich was?". Deutlich gesteigert haben sich die Zugriffe auf das Nachrichten-Archiv - nämlich um rund 266.000 auf rund 504.000 Mal. Mehr zum Thema hier und in der Tageszeitung, dem Gandersheimer Kreisblatt.fis





Northeim!!!DAS EXKLUSIVSTE SOFORT!!!- Sonntag, 18.01.2015 - 12:54
Künstlerin trifft Journalisten: Kulikowa verrät ein Geheimnis
Nettes Zusammentreffen einer bekannten Künstlerin und fantastischen Malerin bei einem der aktuellen Neujahrsempfänge in unserer Region. Dort vertraute die schöne Eugenia Kulikowa-Homann (50) dem Journalisten Thomas Fischer ein kleines Geheimnis an. Es hat mit ihrer ersten öffentlichen Vernissage in Northeim zu tun. Im Herbst dieses Jahres wird eine Auswahl der beeindruckenden wie hoch dotierten Malwerke der deutsch-russischen Künsterin in einer Ausstellung in der Hauptstelle der Kreissparkasse Northeim zu bewundern sein. "Ich freue riesig auf diese Vernissage!", sagte sie auf GK ONLINE. Mehr zum Thema hier und in der Tageszeitung, dem Gandersheimer Kreisblatt.fat


Foto: Silke Muchalla






Bad Gandersheim!!!DAS BESTE SOFORT!!!- Sonntag, 18.01.2015 - 12:41
Erster „Endspurt” bei den Gandersheimer Domfestspielen - Schnell noch Frühbucherrabatt nutzen
Am 31. Januar endet der Frühbucherrabatt auf Karten für das Hauptprogramm der 57. Gandersheimer Domfestspiele vom 20. Juni bis zum 16. August 2015. Bis dahin gibt es noch 3 Euro Rabatt auf Tickets für alle Vorstellungen der drei Neuinszenierungen „Jesus Christ Superstar“, „Die Comedian Harmonists“ und „Wie es euch gefällt”.Unter dem Spielzeitmotto „Mit Dir will ich träumen!“ präsentieren die Gandersheimer Domfestspiele auch in ihrer 57. Spielzeit vier neue Produktionen auf ihrer imposanten Freilichtbühne, darunter zwei Musikproduktionen, ein Schauspiel und ein Kinder- und Familienstück. Im Schauspiel lädt William Shakespeares spielerisch-romantische Liebeskomödie „Wie es euch gefällt“, unter der Regie von Festspielintendant Christian Doll, die Besucher zum Träumen ein. Nach dem überragenden Erfolg von „Evita“ im Vorjahr haben die Festspiele mit der Rockoper „Jesus Christ Superstar“ erneut eine spektakuläre Musiktheaterproduktion der Musical-Legenden Andrew Lloyd Webber und Tim Rice in ihrem Programm. In „Die Comedian Harmonists“ wird die Geschichte einer der berühmtesten Musikgruppen aller Zeiten erzählt – und dabei dürfen die großen Hits der Gruppe, wie „Mein kleiner, grüner Kaktus” oder „Ein Freund, ein guter Freund“, natürlich nicht fehlen. „Eselhundkatzehahn“ nennen die Festspiel-Macher ihre neueste Uraufführung, eine Stückentwicklung nach dem Märchen „Die Bremer Stadtmusikanten“. Musikalisch holen sie sich dafür Verstärkung durch die bekannte Hamburger Band „Tante Polly“, deren Mitglieder die Lieder für das Kinderstück entwickeln und live auf der Bühne performen werden. Dafür wollen sie bekannte Kinderlieder völlig neu interpretieren und arrangieren, aber auch neue Songs produzieren. Dank eines erfolgreichen Weihnachtsgeschäfts konnten bisher bereits über 12.500 Karten für die kommende Spielzeit abgesetzt werden. Für Besucher, die an diesem Wochenende sowohl „Jesus Christ Superstar“ als auch die „Matthäus-Passion“ erleben wollen, haben die Gandersheimer Domfestspiele und Concerto Gandersheim ein spezielles Angebot parat: Mit dem Kombi-Ticket „Passion“ gibt es eine deutliche Reduzierung der Ticketpreise für beide Veranstaltungen. Zudem bieten die Intendanten der Festspiele, Christian Doll (Foto) und Martin Heubach, zwischen den Vorstellungen eine Einführung in die beiden Werke an. Dazu wird ein einfaches gemeinsames Mahl aus Suppe und Wein gereicht.Karten, den Spielplan und weitere Informationen gibt es unter www.gandersheimer-domfestspiele.de sowie in der Kartenzentrale der Festspiele unter 05382 / 73-777.fis


Foto: Spectator






Gremsheim!!!DAS BESTE SOFORT!!!- Sonntag, 18.01.2015 - 12:35
Gremsheim/Altgandersheim: Jugendfeuerwehr als Altpapiersammler aktiv
Die Jugendfeuerwehr Gremsheim führt mit Unterstützung der acht Ortsfeuerwehren der Heberbörde aus Ackenhausen, Altgandersheim, Clus, Dankelsheim, Gehrenrode, Gremsheim, Helmscherode und Wolperode am Sonnabend, 24.Januar,ab 9 Uhr die nächste Altpapiersammlung in der Heberbörde durch. Wer größere Altpapiermengen auch außerhalb der Ortschaften der Heberbörde hat, kann sich mit Jugendfeuerwehrwart Tobias Arndt Telefon 0171 2720382 zwecks Abholung in Verbindung setzen.fis





- Sonntag, 18.01.2015 - 12:33
76-Jährigen nach Verkehrsunfallflucht erwischt - Zeugen hatten alles gesehen
Am Samstag, 17. Januar, 19.30 Uhr, kam es auf dem LIDL Parkplatz Bad Gandersheim zu einer Verkehrsunfallflucht. Der 76-jährige Bad Gandersheimer fuhr beim rückwärts Ausparken gegen einen hinter ihm parkenden PKW. Danach entfernte er sich unerlaubt von der Verkehrsunfallstelle. Zeugen alarmierten sogleich die Polizei, die nach weiteren Ermittlungen den verantwortlichen Fahrzeugführer ausfindig machen konnte. Ein entsprechendes Strafverfahren wurde eingeleitet.Weitere Zeugen werden gebeten sich bei der Polizei zu melden.Han Mehr zum Thema hier und in der Tageszeitung, dem Gandersheimer Kreisblatt.fis


Foto:






Berlin!!!DAS AKTUELLSTE SOFORT!!!- Sonntag, 18.01.2015 - 12:30
Grüne Woche lädt zu Genuss und Dialog
Regionale Spezialitäten im internationalen Vergleich: Die Chance zu dieser Kombination bietet die Internationale Grüne Woche in Berlin. Vom 16. bis 25. Januar erwartet die Messe Berlin 1.600 Aussteller aus 70 Ländern und mehr als 400.000 Besucherinnen und Besucher. Gleich mehrfach mit dabei ist nach Mitteilung des Landvolk-Pressedienstes die niedersächsische Agrar- und Ernährungswirtschaft. Sie will Appetit machen und präsentiert neue Kreationen genauso wie Traditionelles. Noch mehr aber will sie mit den Verbrauchern diskutieren und ins Gespräch kommen. So lädt beispielsweise der Erlebnisbauernhof in Halle 3.2 mit mehr als 60 Partnern die Berliner Gäste ein, sich hautnah über Bauern und ihre tägliche Arbeit zu informieren – eine Chance, die sich in der Großstadt Berlin selten bietet. Als Startpunkt für die kulinarische „Deutschlandtour“ durch sieben Messehallen und 13 beteiligten Bundesländern empfiehlt sich die Niedersachsenhalle (20). Mehr als 80 Aussteller repräsentieren das Agrarland in seiner ganzen Vielfalt mit Milchshakes aus dem Milchland Niedersachsen, Altländer Äpfeln, Gemüse aus der Elbmarsch oder Mini-Burgern für kulinarisch verwöhnte Feinschmecker. Lust auf Niedersachsen machen auch Tourismusverbände von der Nordsee bis zum Harz, allen voran die Arbeitsgemeinschaft für Urlaub und Freizeit auf dem Lande mit ihren beliebten Bauernhofbetten. Information und Unterhaltung verspricht auch die Bühne der Niedersachsenhalle, wo beispielsweise am Montag ein Wettmelken ausgelobt wird. In der Sonderschau „Hier wachsen Ideen“ des Bundeslandwirtschaftsministeriums in Halle 23a ist die Landesvereinigung der Milchwirtschaft Niedersachsen mit ihrer Nachhaltigkeitsstudie dabei. Einen Einblick in die Lebensqualität ländlicher Räume gibt Halle 4.2 und verspricht: Unser Dorf hat Zukunft. Partnerland der Grünen Woche 2015 ist in Halle 8.2 Lettland, ein Land mit Stolz auf seine Traditionen. Zu den Publikumslieblingen zählen natürlich die internationalen Aussteller, die eine kulinarische Weltreise ermöglichen. Die Sinne sprechen die Blumenhalle (9) oder die Tierhalle (25) an. Hier stehen Fleischrinder, edle Pferde und seltene Tiere wie das Karakulschaf im Mittelpunkt. Die internationale Grüne Woche in Berlin lädt vom 16. bis zum 25. Januar jeweils von 10 bis 18 Uhr ein, am 17., 23. und 24.1. sogar bis 20 Uhr, die Tageskarte kostet vor Ort 14 Euro, alle weiteren Informationen unter www.gruenewoche.de. Dort stehen unter anderem zehn Tourenvorschläge zur Anregung von ländlich bis international als Download zur Auswahl bereit.fis





Bad Gandersheim/Northeim!!!DAS NACHDENKLICHSTE SOFORT!!!- Sonntag, 18.01.2015 - 12:27
Kundgebung gegen Rassismus: Marlene Brandt antwortet Nina und Tobias Barke
In der Diskussion um Ursachen und Auswirkungen der Pegida-(Nogida-)Bewegung und im Vorfeld einer Kundgebung für Demokratie und gegen Rassismus gibt es eine weitere authorisierte Meinungsäußerung. Auf eine Lesermeinung vom 16.Januar 2015 schreibt Marlene Brandt:" Liebe Nina Barke, lieber Tobias Barke, danke für die klaren und klugen Worte! Es tut gut, die eigenen Gedanken und Wünsche auch bei anderen Menschen wieder zu finden. Manchmal ist es eben wichtig, auch eigentlich Selbstverständliches laut und lesbar zu äußern. Zur Erinnerung, am Montag 19.Januar 2015 wird ab 17 Uhr in Northeim eine parteiübergreifende Kundgebung gegen Rassismus und Ausgrenzung stattfinden. Treffpunkt ist der Brunnen am Münster mitten in Northeim." Mehr zum Thema hier und in der Tageszeitung, dem gandersheimer Kreisblatt.fis





Northeim!!!DAS AKTUELLSTE SOFORT!!!- Sonntag, 18.01.2015 - 12:11
"Tanne", das war Panne
Für den Schluss seiner ersten Neujahrsansprache beim offiziellen Empfang der Stadt hatte sich Bürgermeister Erich-Hans Tannhäuser ein besonderes Bonbon aufgehoben. Es sollte die Neupräsentation eines aufgefrischten Online-Auftritts der Stadt Northeim sein. Das ganz Besondere: Der Internetdarstellung Northeims soll ab sofort auch auf Smartphones und Tablets möglichst viele Nutzer so richtig erfreuen. Nun, mutige Gäste des Empfangs und GK ONLINE machten nach Tannhäusers Ankündigung die Probe aufs Exempel. Es wurde "www.northeim.de" auf das iphone eingetippt und gespannnt gewartet. Und dann passiert was nicht passieren durfte: Statt Northeim NEU kam Northeim lau und lasch und lahm. GK ONLINE meint (mit Augenzwinkern): Liebe "Tanne", das war Panne!fis


Foto: Thomas Fischer






Northeim!!!DAS AKTUELLSTE SOFORT!!!- Sonntag, 18.01.2015 - 11:51
Bürgermeister Tannhäuser spricht sich für neues Rathaus im Herzen Northeims aus
Northeim neuer Bürgermeister Hans-Erich Tannhäuser (partei) hat beim ersten Neujahrsempfang seiner Stadt mit einer Reihe von mittleren Sensationen aufgewartet. So trug Tannhäuser (Foto) in der Stadthalle Freitagabend vor einem ausgewählten Kreis von Bürgern und Repräsentanten der Stadt in seiner beinahe perfekten und sehr gut vorbereiteteten wie vorgetragenen Reihe interessante Zukunftsideen vor. Dazu gehört beispielsweise sein Wunsch für ein neues Rathaus. Es soll möglichst der Stadt selbst gehören und inmitten Northeims aufgebaut werden. Denkbar sei ein Projekt in Kooperation mit dem Landkreis Northeim, deutete Tannhäuser ganz clever einen Mitfinanzierer des Millionenprojektes an. Mehr zum Thema hier und in der Tageszeitung, dem Gandersheimer Kreisblatt.fis


Foto: Thomas Fischer


Foto: Thomas Fischer


Foto: Thomas Fischer






Bad Gandersheim/ Northeim!!!DAS WICHTIGSTE SOFORT!!!- Sonntag, 18.01.2015 - 11:31
Höheres „Lohn-Fundament“ für 2.460 Bauarbeiter im Landkreis Northeim
Höheres „Lohn-Fundament“ auf dem Bau: Für die mehr als 2.460 Bauarbeiter im Kreis Northeim steigt in diesem Monat der Mindestlohn. Darauf hat die IG BAU Niedersachsen-Süd hingewiesen. „Kein Facharbeiter – vom Maurer bis zum Straßenbauer – darf ab Januar weniger als 14,20 Euro pro Stunde auf einer Baustelle im Kreis Northeim verdienen. Am Monatsende hat er dann gut 40 Euro mehr im Portemonnaie“, sagt IG BAU-Bezirkschef Friedrich Falk. Auch der Bau-Mindestlohn für Handlangerarbeiten steige: Er liegt jetzt bei 11,15 Euro, so die Bau-Gewerkschaft. Mehr zum Thema hier und in der Tageszeitung, dem Gandersheimer Kreisblatt.fis


Foto: Spectator






Einbeck/Hannover!!!DAS WICHTIGSTE SOFORT!!!- Freitag, 16.01.2015 - 16:54
Uwe Schwarz (SPD): Land fördert die Erweiterung des Parkplatzes am Bahnhof Salzderhelden
Der Öffentliche Personennahverkehr (ÖPNV) im Land Niedersachsen wird im Jahr 2015 weiter modernisiert und ausgebaut: Insgesamt 40 Millionen Euro gibt das Land Niedersachsen für 143 Projekte in allen Regionen des Landes. „In der Stadt Einbeck wird die Erweiterung des Parkplatzes am Bahnhof Salzderhelden, mit insgesamt 40.000 Euro Gesamtkosten, gefördert. Das ist eine gute Nachricht für die vielen Pendlerinnen und Pendler in unserer ländlichen Region“, erklärt dazu der SPD-Landtagsabgeordnete Uwe Schwarz (Foto). Der Abgeordnete macht weiter deutlich: „Mit dieser Förderung wird der Öffentliche Personennahverkehr im Bereich der Stadt Einbeck weiter aufgewertet. Das ist ein erklärtes Ziel von rot-grüner Landesregierung und Regierungskoalition.“ Mobilität sei eine Aufgabe, die seit der Regierungsübernahme nun endlich den notwendigen Stellenwert habe. Die Landesförderung von 40 Millionen Euro löst nach Angaben des Wirtschafts- und Verkehrsministeriums Investitionen von mehr als 70 Millionen Euro landesweit aus. Der Landesregierung sei es wichtig, dass nicht nur Großprojekte, sondern auch gezielt kleinere Maßnahmen in der Fläche zur Verbesserung des Angebotes von Bus und Bahn finanziert werden. „Ich bin sehr erfreut, dass ich in Gesprächen mit Wirtschaftsminister Olaf Lies auch die Wichtigkeit dieses Projektes für die Infrastruktur der Stadt Einbeck deutlich machen konnte. Wir können sehr zufrieden mit der nun erteilten Förderzusage sein. Mit der Finanzierung der Erweiterung des Parkplatzes am Bahnhof Salzderhelden wird nun sichergestellt, dass der ÖPNV in unserer Region zukunftsfähig weiterentwickelt wird. Das ist ein sehr gutes Signal“, sagt Uwe Schwarz abschließend.fis


Foto:






Northeim!!!DAS EXKLUSIVSTE SOFORT!!!- Freitag, 16.01.2015 - 16:52
Nogida räumt Stadtwappen von Facebook-Seite - Hier das "Nogida- Selbstverständnis"
Der in Northeim aufgetauchte Pegida-Ableger Nogida hat das offizielle Northeimer Stadtwappen von seinem Facebook-Auftritt gelöscht. Wegen dieser Panne hatte es eine Anzeige und erste Ermittlungen gegeben. Zum Selbstverständnis von Nogida (Northeimer gegen die Islamisierung des Abebdlandes" haben die bislang anonym agierenden Initiatitoren über sich selbst folgende Feststellungen verbreitet. GK ONLINE dokumentiert diese Grundsatzaussagen erstmals und exklusiv im Originalwortlaut: "Wir leisten Widerstand! Wir möchten. dass alle Kinder in einem friedlichem und weltoffenem Deutschland und Europa aufwachsen können! Wir sind nicht "politisch korrekt"...!Wir beugen uns NICHT dem medialen Mainstream und somit auch nicht den "Gutmenschen"!Wir nehmen unser verfassungsgemäßes Recht auf freie Meinungsäußerung wahr. JEDER Mensch, gleich welcher Nationalität oder Religion ist uns willkommen) Wir wollen einfach KEINE GEWALT auf unseren Straßen wie z.B. in Hamburg oder Celle! Unsere Städte, Dörfer und Gemeinden sind KEINE Orte zum Austragen von Stellvertreter- oder Glaubenskriegen! Wir akzeptieren KEINE HETZE von irgendwelchen Salafisten gegen "Ungläubige" oder Andersgläubige... Wir akzeptieren in Europa keinerlei "Tätigkeiten" von IS, PKK, al Kaida oder wie sie alle heißen! Unser freies Denken, unsere freie und offene Lebensweise wollen wir für ALLE in Europa lebenden Menschen erhalten! Wir fordern von UNSERER Justiz ein Ausschöpfen ALLER rechtlichen Mittel gegenüber selbsternannten "Gotteskriegern" und Haßpredigern! Die Trennung von Staat und Kirche war und ist ein Erfolg in Europa. Der "Vater der Türken", Mustafa Kemal Atatürk, führte die Türkei, nach der Trennung von Staat und Religion, mit Erfolg in die Moderne und hat damit bewiesen, dass dazu auch ein muslimisch geprägtes Land in der Lage ist!" Gegen Nogida, die für kommenden Montag angeblich einen öffentlichen Auftritt in Northeim vorhatten, formiert sich in Northeim ebenfalls am Montag Widerstand einen breiten Bündnisses. Mehr zum Thema hier und in der Tageszeitung, dem Gandersheimer Kreisblatt.fis





Bad Gandersheim!!!DAS GESÜNDESTE SOFORT!!!- Freitag, 16.01.2015 - 16:38
Sport als Medizin - laufen Sie Ihrer Krankheit davon!
In einer neuen Ausgabe der Servicerubrik "Unsere Gesunheit aktuell" beschreiben Experten der Helios Klinik Bad Gandersheim im Gandersheimer Kreisblatt die positiven Auswirkungen körperlicher Bewegung für unsere Gesundheit. Laufen ist eine fantastische Medizin und Therapie - und so krass günstig. "Unsere Gesundheit aktuell" iste eine erfolgreiche Kooperation der Helios-Klinik mit dem Gandersheimer Kreisblatt.fis


Foto: Spectator


Foto: Sabine Ehlert


Foto: Hillebrecht






Hannover/Bad Gandersheim!!!DAS ALTERNATIVSTE SOFORT!!!- Freitag, 16.01.2015 - 16:16
Kalkofes Mattscheibe – Dschungel Spezial: ab sofort bei ffn!
Oliver Kalkofe ist zurück bei ffn! Heute Abend, 16. Januar, startet das Dschungelcamp, und der ffn-Frühstyxradio-Mitbegründer steht in den Startlöchern. Montag bis Freitag um 8 nach 8 und in der ffn-Morningshow am Samstag analysiert er in „Kalkofes Mattscheibe – Dschungel Spezial“ gewohnt satirisch, kritisch und pointiert die High- und Lowlights des TV-Dschungels. „Was wird uns wohl dieses Jahr erwarten – in einer Staffel, in der der berühmteste Teilnehmer Walter Freiwald ist“, fragte sich Kalkofe bereits heute Morgen in seinem ersten „Dschungel Spezial“ in Niedersachsens bester Morningshow. Zur Einstimmung auf den heutigen Einzug in den „Busch der Belanglosen“ sah er sich die „Nuklearbomben der Nichtigkeit“ schon mal genauer an. Das schrille schlimme ist: Bad Gandersheims Domschauspielerin, die Einbecker Zirkusikone Rebecca Siemoneit-Barum ist auch eine der Dschungelluzies. „Kalkofes Mattscheibe – Dschungel Spezial“ gibt es ab sofort bei ffn immer um 8 nach 8 und in der Morningshow am Samstag sowie zum Nachhören auch online auf www.ffn.de.fis


Foto: Spectator






Göttingen!!!DAS MYSTERIÖSTETE SOFORT!!!- Freitag, 16.01.2015 - 16:10
Kriminelles Wohnmobil auf Göttinger Firmenparkplatz abgefackelt aufgefunden - Polizei bittet um Hinweise
Ein im Innenraum ausgebranntes älteres Wohnmobil (Foto) ohne Kennzeichen gibt derzeit der Polizei Göttingen Rätsel auf. Das Fahrzeug vom Typ Fiat Ducato mit Bürstner-Aufbau stand seit Ende Dezember letzten Jahres auf einem Firmenparkplatz in der Rudolf-Wissel-Straße. Hier wurde es am 7.Januar von der Polizei sichergestellt. Da sämtliche Fahrzeugidentifizierungsmerkmale aus dem Fahrzeug entfernt wurden, ist der letzte Halter zurzeit nicht bekannt und konnte bislang auch nicht anderweitig ermittelt werden. Die Polizei geht davon aus, dass das Wohnmobil aus dem Raum Göttingen oder auch Northeim stammt. Aufgrund des Fahrzeugzustandes wird nicht ausgeschlossen, dass es entwendet wurde. Möglicherweise hat der Halter dies noch gar nicht bemerkt, zum Beispiel weil das Wohnmobil über den Winter eingelagert und der Abstellort seitdem nicht mehr aufgesucht worden ist. Wer Angaben zur Herkunft des Fiat Ducato oder sonst sachdienliche Hinweise zum dem Fall machen kann, wird gebeten, sich unter Telefon 0551/491-2115 bei der Polizei Göttingen zu melden.jkfis


Foto: Polizei






Northeim!!!DAS MEINUNGSFREUDIGSTE SOFORT!!!- Freitag, 16.01.2015 - 11:19
Wolfgang Krebs fragt: "Der Islam gehört zu Deutschland?"
Wolfgang Krebs aus Northeim merkt zur "Islam"-Debatte an: "Frau Dr. Merkel den Wulff-Slogan so toll, dass Sie ihn wieder aufgriff? Mich empörte schon damals diese Aussage und jetzt, da die Bundeskanzlerin sie wiederholt, sehe ich mich veranlasst, zu verdeutlichen, dass der Zuzug von Menschen islamischen Glaubens noch lange nicht ein solches Statement rechtfertigt! Dieses beinhaltet nämlich, dass bereits ein historischer Bezug da gewesen wäre! Da die Türken aber vor Wien geschlagen wurden, beeinflusste der islamische Glaube nicht das christliche Abendland. Es kann fatal werden, wenn man solche Aussage macht, weil im Islam der Koran und die Scharia nach wie vor für die Gläubigen eine entscheidende, sogar eine verbindliche Rolle spielen. Diese Vorgaben sind mit dem, was in unserem Grundgesetz festgelegt ist, in keiner Weise vereinbar! Deshalb sollte im Grundgesetz aufgenommen werden, dass unsere Gesetze über dem stehen, was in Religionen vorgeschrieben wird und dass jeder, der in Deutschland leben will, diese Gesetze anerkennt.Im Interesse der Allgemeinheit sollten Politiker für Menschenrechte und Menschenpflichten eintreten und nicht den Schulterschluss mit Religionsführern suchen! Die Vergangenheit und Gegenwart haben doch deutlich gemacht, zu welchen Greueltaten es durch die unterschiedlichen Glaubensrichtungen kommt! Interessant wäre es zu erfahren, von welchem Islam Frau Dr. Merkel spricht! Etwa von dem in Saudi-Arabien praktizierten, wo Frauen entrechtet sind, wo jeden Freitag nach dem ersten Morgengebet öffentlich Bestrafungen nach der Scharia vollzogen werden? Oder der Islam, der in der Türkei praktiziert wird? Unter Ata Türk öffnete sich dieses Land nach Europa hin. Frauen wurde verboten, das Kopftuch zu tragen. Und jetzt?...... Erdogan ist bestrebt, das osmanische Reich wieder erstehen zu lassen! - Mit Europa? Seinen 1150-Zimmer-Palast hat er schon!" Mehr zum Thema hier und in der Tageszeitung, dem Gandersheimer Kreisblatt.fis





Northeim!!!DAS WICHTIGSTE SOFORT!!!- Freitag, 16.01.2015 - 11:16
Landkreis: Wohnraum für Flüchtlinge gesucht
Wohnraum für Flüchtlinge wird dringend gesucht. Das stellte Katrin Bäumler vom Landkreis Northeim bei der ersten Sitzung des Runden Tisches Flüchtlingsbetreuung fest. Man könne von steigenden Zahlen ausgehen, auch in Einbeck. Wer Wohnraum zur Verfügung stellen kann, findet in K. Haase vom Landkreis Northeim, Telefon 05551/708-754, einen Ansprechpartner.fis





Einbeck!!!DAS BESTE SOFORT!!!- Freitag, 16.01.2015 - 11:16
Flüchtlinge begrüßen und ihre ersten Wege begleiten - Einbeck vorbildlich
Flüchtlinge bei den ersten Schritten in ihrer neuen Umgebung begleiten, sie - auch buchstäblich - an die Hand nehmen und ihnen bei der Integration tatkräftig helfen, dieses Ziel verfolgt der Runde Tisch Flüchtlingsbetreuung, der sich jetzt erstmals getroffen hat. Im Oktober ist die Einrichtung bei einer Sondersitzung des Sozialausschusses beschlossen worden, und fast 40 Teilnehmer haben sich dazu versammelt. Dabei sei dies kein geschlossener Kreis, stellte Bürgermeisterin Dr. Sabine Michalek in ihrer Begrüßung fest:?»Wer mitmachen möchte, ist willkommen.« Konkrete Zahlen zu den für dieses Jahr erwarteten Flüchtlingszahlen lägen noch nicht vor, sagte der Leiter des Fachbereichs Bürgerdienste und Soziales, Arnd Severidt. Aktuell seien 67 Flüchtlinge untergebracht, die Zahl werde sich vermutlich erhöhen. Die Menschen, die aus den Aufnahmelagern kämen, würden »in eine neue Welt« gesetzt. Betreuung erfolge gar nicht. Kindergarten-, Schul- oder Arztbesuch, das Einleben in der neuen Wohnung:?Alles könne mit Problemen behaftet sein. Dabei sei Einbeck, erläuterte er, »gar nicht im Boot«; vielmehr sei der Landkreis zuständig. Für die Stadt wäre die Flüchtlingsarbeit eine freiwillige Leistung, für die kein Personal zur Verfügung stehe. Katrin Bäumler von der Koordinationsstelle Migration und Teilhabe beim Landkreis Northeim berichtete, von dort aus sorge man für die Unterbringung. Händeringend würden Unterkünfte gesucht, aber angemessenen Wohnraum zu finden, sei schwierig. Die Flüchtlinge erhielten bei ihrer Ankunft eine Liste, die sie abarbeiten sollten: Es gehe um die Anmeldung, wichtige Adressen, den Gang zum Jobcenter. Die Aufstellung werde auch übersetzt, aber inhaltlich gebe es schnell Probleme. Allerdings sei damit auch die Zuständigkeit des Landkreises beendet. Jedoch habe der Kreistag beschlossen zwei Flüchtlingssozialarbeiter einzustellen. Die Ausschreibung läuft noch bis zum 30. Januar. Deren Aufgabe wird es sein, dort anzuknüpfen, wo die Betreuung derzeit endet. Gute Ansätze, erkannte Anja Linneweber, Schulsozialarbeiterin an den Berufsbildenden Schulen, seien vorhanden - aber man müsse sie mehr steuern. Die Menschen seien zunächst orientierungslos: Die Sprache sei ebenso fremd wie die Anforderungen:?»Wer kennt in Syrien ein Jobcenter?« Es wäre wichtig, die Stellen, die für sie zuständig seien, tatsächlich einmal zusammen »anzulaufen«. Ein weiteres Problem seien die Schulbesuche: So sei der Bildungsstand nicht unbedingt mit dem von gleichaltrigen deutschen Kindern zu vergleichen, einige seien gar nicht alphabetisiert. Auch für Sprachkurse gebe es bei diesem Stand des Aufenthaltsrechts keine vernünftigen Strukturen. Wer noch im Asylverfahren stecke, habe kein Anrecht darauf. An der Berufsschule könne man auf einige Schüler zurückgreifen, die übersetzen könnten, aber das sei eine Übergangslösung. Die Flüchtlinge nach der Ankunft zu begrüßen, zu führen und ihnen helfen, ihr Leben zu gestalten, wäre wichtig. Allerdings müsste man dann auch vor Ort wissen, wer wann komme. In vielen Gemeinden seien die Menschen zur Hilfe bereit, so die Erfahrung von Marco Spindler vom Diakonischen Werk. Derzeit werde um Freiwillige geworben. Entsprechende Fragebogen gibt es beim Diakonischen Werk, auch über die Internetseite der Diakoniestiftung, sowie im Einbecker Kinder- und Familienservicebüro am Hallenplan. Dort können sie auch ausgefüllt wieder abgegeben werden. Die Einsatzbereiche könnte man anschließend zu passenden Projekten koordinieren. Der Kirchenkreis Leine-Solling strebe an, dafür eine halbe Personalstelle zur Verfügung zu stellen. Haupt- und ehrenamtliche Arbeit lasse sich so verbinden. Schwerpunkte sollten die Bereiche Alltagshilfe, Behörden, Mobilität sowie Sprache/Bildung sein. Freiwillige müsse man vorbereiten auf die kulturellen Hintergründe, mit denen sie sich beschäftigen würden, und man dürfe sie nicht überfordern. Von positiven Erfahrungen berichtete die Baptistengemeinde. Unerwartet habe man sich mit Hilfesuchende beschäftigt, und das sei gut gelungen - inzwischen werde ein zweiter Sprachkurs vorbereitet, und auch psychische und soziale Hilfe habe es in der Gemeinde gegeben. Seine Landsleute in Einbeck stärker in die Pflicht nehmen möchte ein kurdischer Teilnehmer des Runden Tisches - man sollte sie ansprechen und um ihre Mitarbeit bitte. Wer schon länger hier lebe, könne denen, die neu ankämen, Hilfestellung geben. Was die Flüchtlinge hier erwarte, sei für sie völlig fremd. Viele hätten gerade ihr Leben retten können, müssten jetzt völlig neu beginnen. Hinzu kämen große sprachliche Schwierigkeiten. Kulturelle und traditionelle Besonderheiten müsse man ebenfalls berücksichtigen. Wer direkt helfen möchte: Unter www.diakoniestiftung-einbeck.de kann man den »Erfassungsbogen für freiwillige Helferinnen und Helfer im Bereich der Flüchtlingshilfe« herunterladen. Wer ihn ausgefüllt wieder abgibt, etwa im Diakonischen Werk, Hohe Münsterstraße, oder im EinKiFaBü, Hallenplan, wird mit seinen Angaben in eine Datenbank aufgenommen. Wenn die Hilfsmaßnahmen koordiniert werden, kann dann auf diese Angebote zurückgegriffen werden. Es kann durchaus ein paar Wochen oder sogar Monate dauern, bis die Hilfe abgerufen wird, »aber wir nehmen jeden mit Kusshand, der sich da engagieren möchte«, hieß es. ek Mehr zum Thema hier und in der Tageszeitung, dem Gandersheimer Kreisblatt.fat


Foto: EK






Braunschweig!!!DAS AKTUELLSTE SOFORT!!!- Freitag, 16.01.2015 - 11:13
Öffentliche Versicherung: Die Finanz-Center kommen - und wann in Greene konkret?
In einer einzigartigen Kooperation betreiben die Öffentliche Versicherung Braunschweig und die Braunschweigische Landessparkasse gemeinsam bereits drei Finanzcenter: In Büddenstedt, Lamme und Weddel können Kunden nicht nur ihre Geschäftsstelle der Öffentlichen besuchen, sondern dort auch rund um die Uhr die Hardware der Landessparkasse - also Geldautomat, SB-Terminal und Kontoauszugsdrucker - nutzen sowie Termine mit einem Bankberater für zum Beispiel beratungsintensive Kredit- und Anlagegeschäfte vereinbaren. Für 2015 sind 14 weitere Finanzcenter geplant, die im Geschäftsgebiet der Öffentlichen Bank und Versicherung unter einem Dach vereinen. Die Standorte Bevern, Greene, Helmstedt-Gröpern, Hondelage, Lauenförde, Lutter am Barenberge, Rüningen, Salzgitter-Lichtenberg, Schuntersiedlung, Schwarzer Berg, Sickte, Volkmarode, Watenbüttel und Wolfsburg-Reislingen werden im Laufe des Jahres zu Finanzcentern erweitert bzw. neu eröffnet. Zehn Eröffnungen sind dabei bereits für die erste Jahreshälfte geplant. Während der Umbauphase bleiben an den bisherigen Standorten alle bereits installierten Selbstbedienungs-Stationen in Betrieb. Mehr zum Thema hier und in der Tageszeitung, dem Gandersheimer Kreisblatt.fis


Foto: Spectator






Northeim!!!DAS KRIMINELLSTE SOFORT!!!- Freitag, 16.01.2015 - 11:11
Zwei Suzuki Jimni gestohlen - Schaden 20.000 Euro
In der Nacht zum Donnerstag haben Unbekannte von dem Freigelände eines Autohauses an der Straße Am Uhlenkamp zwei grüne Geländewagen der Marke Suzuki Jimny gestohlen. Die Gebrauchtwagen mit den Baujahren 2009 und 2010 haben noch einen Wert von insgesamt ca. 20.000 Euro. Beide Autos sind mit Allrad und Dachrehling ausgestattet. Das Freigelände des Autohauses grenzt unmittelbar an der Göttinger Straße. Das 2. Fachkommissariat der Polizeiinspektion Northeim/Osterode hat die Ermittlungen aufgenommen. Zeugen, die in der Nacht zum Donnerstag auf dem Gelände oder in der Nähe des Autohauses auffällige Personen oder Fahrzeuge beobachten konnten, werden gebeten, sich unter der Telefonnummer 05551-70050 mit der Northeimer Polizei in Verbindung zu setzen.vo Mehr zum Thema hier und in der Tageszeitung, dem Gandersheimer Kreisblatt.fis


Foto:






Moringen!!!DAS WICHTIGSTE SOFORT!!!- Freitag, 16.01.2015 - 11:09
Gedenkstätte KZ Moringen: Pegida-Organisatoren scharf kritisiert
Soeben erreicht GK ONLINE folgende Mitteilung: "Die Mitglieder, MitarbeiterInnen sowie FreundInnen der Lagergemeinschaft und Gedenkstätte KZ Moringen e.V. stehen fest zu den Werten und Grundrechten unserer Demokratie und begrüßen die ethnische und kulturelle Vielfalt in unserem Land. Wir verurteilen den manipulativen Umgang der Pegida-Organisatoren mit den Ängsten vieler Menschen sowie ihr populistisches Verdrehen von Fakten. Pegiga (Nogida und wie sie sie sich alle nennen) richtet sich mit ihrer Propaganda damit nicht gegen den auch von uns als sehr gefährlich und menschenverachtend empfundenen gewaltbereiten fanatischen Islamismus, sondern gegen den Islam und Flüchtlinge im Allgemeinen. Das Menschenrecht auf Asyl muss - auch vor dem Hintergrund unserer Geschichte - gerade in diesen Zeiten weiterhin großzügig gewährt werden. Wir wünschen uns in diesem Zusammenhang von staatlicher Seite ein deutlich intensiveres Engagement darin, die Flüchtlinge so unterzubringen und zu betreuen, dass sie ihr Asyl auch tatsächlich als einen sicheren Ort empfinden und sich in unserem Staat willkommen fühlen." Mehr zum Thema hier und in der Tageszeitung, dem Gandersheimer Kreisblatt.fis





Einbeck!!!DAS WICHTIGSTE SOFORT!!!- Freitag, 16.01.2015 - 11:07
Verkehrsunfall mit leicht verletzter Person und 11.000 Euro Sachschaden
Am Donnerstag kam es gegen 08.10 Uhr auf der Bundesstr. 3, in Höhe der Abfahrt Einbeck-Bartshausen, beim Abbiegen zu einem Verkehrsunfall. Ein auswärtiger 57-Fahrzeugführer wollte mit seinem Opel Corsa, von der B 3 kommend, nach links auf die Kreisstraße 658 abbiegen. Dabei übersah er einen entgegenkommenden LKW Mercedes, der von einem 52-jährigen aus Bovenden geführt wurde. Auf der Kreuzung kam es zum Zusammenstoß, dabei wurde der Pkw-Führer leicht verletzt. An den beiden Fahrzeugen entstanden Sachschäden in Höhe von ca. 11.000 Euro.vo Mehr zum Thema hier und in der Tageszeitung, dem Gandersheimer Kreisblatt.fis


Foto:


Foto: Fischer






Northeim/Hannover!!!DAS AKTUELLSTE SOFORT!!!- Freitag, 16.01.2015 - 09:37
Hickhack um geplante "Pflegekammer" - Auch Sozialverband mosert
Der Streit über die geplante Pflegekammer geht weiter. „ver.di hat Recht – die Pflegekammer löst keine Probleme.“ Anlässlich einer gemeinsamen Pressekonferenz von ver.di und den Unternehmerverbänden Niedersachsen erneuert Adolf Bauer, Landesvorsitzender im Sozialverband Deutschland (SoVD), seine Kritik an der Kammerkonstruktion. „Die gewünschten und notwendigen Qualitätseffekte werden durch Pflegekammern nicht erreicht“, so Bauer, „jetzt dennoch eine Zwangsmitgliedschaft einzuführen, halten wir für problematisch.“ Er erinnert noch einmal an die wirklichen Probleme in der Altenpflege, wie Personalmangel, überdurchschnittliche Teilzeitquote, geringe Bezahlung und häufig schlechte Personalplanung in den Einrichtungen. Notwendig sei zum Beispiel ein professionelles und wertschätzendes Personalmanagement. All diese Probleme löse die Pflegekammer nicht. „Natürlich sind wir für eine Verbesserung der Rahmenbedingungen, für die der Gesetzgeber, die Pflegekassen und die Leistungsanbieter Verantwortung tragen“, betont der Vorsitzende. Natürlich bräuchten Pflegekräfte eine starke Lobby, um ihre Interessen durchzusetzen. Dafür gebe es aber bereits zahlreiche Berufsverbände und Gewerkschaften. „Ich halte es für problematisch, dem nicht überall überragenden Organisationsgrad der Pflegekräfte nun mit einer Kammer mit Zwangsmitgliedschaft begegnen zu wollen“, kritisiert Bauer. Der sozialpolitische Sprecher der SPD-Regierungsfraktion, Uwe Schwarz, hat die andauernden Meckereien an der neuen Pflegekammer zurückgewiesen und die Pläne der Regierung verteidigt.fis





Einbeck!!!DAS AKTUELLSTE SOFORT!!!- Freitag, 16.01.2015 - 09:33
Sportlerehrung der Stadt Einbeck: Bitte melden!
Jährlich werden Sportler und Sportlerinnen für ihre besonderen Leistungen im Sport im Rahmen einer Feierstunde von der Stadt Einbeck geehrt. Die Richtlinien der Stadt Einbeck sehen eine Ehrung von Sportlern/innen der Einbecker Sportvereine, Schüler/innen aus Schulen in Einbeck, Sportabzeichenabsolventen sowie sonstigen Sportlern/innen vor, die ihren Hauptwohnsitz in der Stadt Einbeck haben. Die Richtlinien für die Sportlerehrung sind unter www.einbeck.de einzusehen. Sportler/innen der Vereine im Gebiet der Stadt Einbeck einschließlich der Ortschaften werden jedes Jahr entsprechend den Richtlinien von ihren Vereinen der Stadt Einbeck zur Ehrung gemeldet. Nach den Richtlinien besteht aber auch die Möglichkeit, diejenigen Sportler/innen zu ehren, die ihren Hauptwohnsitz im Gebiet der Stadt Einbeck haben, aber nicht für einen Einbecker Sportverein (einschließlich der zur Stadt Einbeck gehörenden Ortschaften) starten. Da diese Sportler/innen nicht von ihren Vereinen zur Sportlerehrung angemeldet werden, ergeht der Aufruf an diese Sportler/innen oder deren Eltern, sofern die in den Richtlinien für die Sportlerehrung der Stadt Einbeck aufgeführten Grundsätze zutreffen, direkt eine Meldung an die Stadt Einbeck, Sachgebiet I.5 Schulen und Sport, Teichenweg 1, 37574 Einbeck, bis zum 31.Januar 2015 vorzunehmen. Nachweise über die erzielten Leistungen im Jahr 2014 sind der Meldung beizufügen. Für Rückfragen steht das Sachgebiet I. 5 Schulen und Sport, Frau Niemeier, Telefon 05561 / 916 113, zur Verfügung".fis





Göttingen!!!DAS BESTE SOFORT!!!- Freitag, 16.01.2015 - 09:31
Szene: IHK lässt es sich schmecken...
Vortreffliches Catering beim Neujahrsempfang der IHK in der Göttinger Stadthalle. "Fantastisches Gesundessen!", lobte IT-Unternehmer Franziskus Wehrmeyer (38) das Gemüsemenue (Foto). Auch Fleisch- und Fischvariationen kamen nach den Ansprachen bestens an. Mehr zum Thema hier und am Sonnabend in der Tageszeitung, dem Gandersheimer Kreisblatt.fis


Foto: Thomas Fischer






Braunschweig/Seesen!!!DAS WICHTIGSTE SOFORT!!!- Freitag, 16.01.2015 - 09:25
Landessparkasse: Lippmann und Rahmsdorf stellvertretende Vorstandsmitglieder
Personalpolitische Weichen sind in der Führunsgetage der Braunschweigischen Landessparkasse gestellt: Seit dem 1. Januar 2015 hat die BLSK zwei neue stellvertretende Vorstandsmitglieder. Es sind dies Dr.Ingo Lippmann und Meik Rahmsdorf. Der Ingo Lippmann verantwortet das Firmenkundengeschäft in der Region Braunschweig und Meike Rahmsdorf das Privatkundengeschäft in der Region Wolfenbüttel/Bad Harzburg. Zusätzlich zu ihren derzeitigen Aufgaben, so erläuterte es jetzt Vorstandsmitglied Werner Schilli im Gespräch mit GK ONLINE, werden Lippmann und Rahmsdorf, die als erfahrene und erfolgreiche Führungskräfte seit vielen Jahren für die Nord/LB und Landessparkasse tätig sind, zukünftig die Markenvorstände Werner Schilli und Manfred Borchardt bei ihren vielfältigen Aufgaben in der Öffentlichkeit unterstützen. Mehr zum Thema hier und in der Tageszeitung, dem Gandersheimer Kreisblatt.fis


Foto: Spectator






Göttingen/Northeim/Goslar!!!DAS AKTUELLSTE SOFORT!!!- Freitag, 16.01.2015 - 09:13
Wirtschaft: Autohaus Hermann investiert und verkündet Aus mit ADAC in Goslar
An mehreren Standort plant die Autohaus-Gruppe Hermann Investionen und bauliche Veränderungen. Das wurde auf der Jahresauftaktveranstaltung des Unternehmens am Donnerstaabend in Göttingenm von Geschäftsführer Zimball verkündet. Die baulichen und organisatorischen Umstrukturierungen betreffen unter anderem Hermann-Autohäuser in Northeim, Einbeck und Goslar. In der Harzstadt steht eine gravierende Veränderung ins Haus, beziehunsgweise ist beschlossene Sache. Die Kooperation mit dem ADAC-Logo wird beendet. Stattdessen wird der Hermann-Standort in Goslar mit der Marke SEAT ausgewiesen und modern präsentiert. Mehr zum Thema hier und am Sonnabend auf derf Szeneseite in der Tageszeitung, dem Gandersheimer Kreisblatt.fis


Foto: Thomas Fischer


Foto: Spectator






Uelzen/Northeim!!!DAS WICHTIGSTE SOFORT!!!- Freitag, 16.01.2015 - 08:29
Zuckerfabriken noch bis Ende Januar unter Dampf
Die Rübenroder haben noch vor Weihnachten ihre Arbeit beendet. Die Zuckerfabriken dagegen müssen noch einige Tage laufen, um die unerwartet hohen Erträge vollständig verarbeiten zu können. Wie der Dachverband Norddeutscher Zuckerrübenanbauer gegenüber dem Landvolk-Pressedienst mitteilt, werden noch bis zum Ende der 2. Januar-Dekade Rüben an die vier niedersächsischen Verarbeitungsstätten geliefert. An etlichen Feldrändern in den Anbaugebieten im südhannoverschen Raum sowie der Braunschweiger Börde und rund um Uelzen künden gut sichtbar die Rübenmieten von dem Erntesegen des Jahres 2014. Mit mehr als 80 Tonnen Rüben je Hektar und einem Zuckergehalt von um die 17,6 Prozent haben die Landwirte mehr als 14 Tonnen Zucker je Hektar geerntet. Das sind immerhin 14.000 Kilotüten Zucker je Hektar oder 1,5 Tüten je Quadratmeter. Die hohen Erträge haben viele Landwirte veranlasst, bereits einen Teil der diesjährigen Ernte auf ihre Quotenkontingent des kommenden Jahres vortragen zu lassen. Damit dürfte die Anbaufläche 2015 gegenüber aktuell um die 100.000 ha in Niedersachsen deutlich geringer ausfallen. Der Zuckermarkt wird als einer der letzten EU-Agrarmärkte ab 2017 ebenfalls liberalisiert. Es wird weiterhin eine Zuckermarktordnung Gültigkeit haben, allerdings entfallen die mengenregulierenden Elemente. In einer langfristigen Marktprognose erwartet die EUKommission eine Verringerung des Preisabstandes zwischen Binnen- und Weltmarktpreis. EU-weit gehen die Marktexperten in Brüssel von einem Rübenanbau auf bisherigem Niveau aus, allerdings dürfte sich der Anbau auf die wettbewerbsfähigsten Regionen konzentrieren. Niedersachsens Ackerbauern sind optimistisch, dass die hiesigen Standorte dazu zählen werden. Mehr zum Thema hier und in der Tageszeitung, dem Gandersheimer Kreisblatt.fis


Foto: Spectator






Northeim!!!DAS AKTUELLSTE SOFORT!!!- Freitag, 16.01.2015 - 08:20
Kirchenkreise bringen sich gegen Extremismus in Stellung - Protest gegen "Pegida"-Ableger
Evangelische Kirchenkreise in Niedersachsen ermutigen zu mehr Widerstand gegen Extremismus. Der Kirchenkreis Leine-Solling im Süden rief seine Mitglieder am Donnerstag auf, sich an einer Demonstration gegen Rassismus und Ausgrenzung in Northeim zu beteiligen, in Ostfriesland unterstützt der Kirchenkreis Harlingerland eine "Anti-'Ogida'-Demonstration" in Esens. Beide Kundgebungen sind für den kommenden Montag geplant. Die Demonstration in Northeim richte sich gegen islamfeindliche und rechtsextreme Tendenzen, sagte der stellvertretende Superintendent Bernd Ranke. Das Anliegen sei ein Thema, "zu dem wir als Christenmenschen nicht schweigen dürfen". Er werde bei der vom Northeimer Bündnis gegen Rechtsextremismus veranstalteten Kundgebung auch selbst sprechen, kündigte Ranke weiter an. Superintendentin Angela Grimm betonte, es sei besonders nach den Anschlägen in Paris wichtig, Solidarität zu zeigen: "Wir sind freiheitsliebende Menschen und zur Demokratie verpflichtet." Sie forderte eine neue Willkommenskultur für Flüchtlinge, die in Deutschland Schutz suchen. In Esens soll nach einem Aufruf über Facebook erstmals gegen einen ostfriesischen "Pegida"-Ableger demonstriert werden. "Ogida" ("Ostfriesen gegen die Islamisierung des Abendlandes") ist bislang nur im Internet präsent. In einem Eintrag vom 28. Dezember ist allerdings die Rede von "fieberhaften Vorbereitungen" für eine Aktion in Ostfriesland. Auch das Bündnis "Nogida" ("Northeimer gegen die Islamisierung des Abendlandes") hat sich bislang nur im Internet formiert. epd Mehr zum Thema hier und heute in der tageszeitung, dem Gandersheimer Kreisblatt.fis


Foto: Spectator






Göttingen/Northeim!!!DAS AKTUELLSTE SOFORT!!!- Donnerstag, 15.01.2015 - 22:36
Heute Abend im Autohaus Hermann: Motivation mit einer Aufputsch-Lady
Wer 5.000 Autos in diesem Jahr verkaufen will - und die Autohaus Hermann Group hat sich laut Geschäftsführer Zimball dieses anspruchsvolle Ziel gesetzt - der muss sich für die Motivation seiner Verkäufer und Mitarbeiter etwas ganz Besonderes einfallen lassen. Unternehmer Wolfgang Hermann hat das Donnerstagabend mal wieder bewiesen. Er engagierte mit Daniela A. Ben Said eine Aufputsch-Lady in Sachen Motivation. Gut 40 Minuten zelebrierte die Psychologin und preisgekrönte Schnellrednerin ("Female Speaker of the Year 2014") vor der fast kompletten Hermann Belegschaft ein Feuerwerk an Querdenkertum aus dem heraus, was sie zwischen den Ohren hat. "ANDERS ist ihr Standard", wobei ihre clever verpackten, ab und wann mit Schokoladenwürfen ins Publikum unterstützten Botschaften, eigentlich ganz bekannte sind: Hinter ihrer Methapher der drei Großbuchstaben "LLL" beispielsweise verbirgt sich nichts anderes als die schlichte aber richtige Formel vom "Lebens-Langen-Lernen". Und wenn diese von einer Powerfrau wie der 31-jährigen Daniela A.Ben Said rüber gebracht wird, dann zeigt das eben eine andere Tiefenwirkung bei den gecoachten Hermann-Leuten, als wenn dies von einem handelsüblichen Trainerexemplar versucht würde. Am Jahresende wird die Autoverkaufsbilanz bei Hermann vielleicht Indizien aufzeigen, ob sich die vierstellige Investition in das Aufputschmittel Ben Said wirklich gelohnt hat. Heute war ihr Coaching schon einmal richtig sexy - auch weil Dannie dank ihres tunesischen Ursprungs irgendwie subkutan inspiriert. Mehr zum Thema hier und in Tageszeitung, dem Gandersheimer Kreisblatt.fis


Foto: Thomas Fischer


Foto: Thomas Fischer






Bad Gandershem / Northeim!!!DAS BESTE SOFORT!!!- Donnerstag, 15.01.2015 - 17:41
2015 muss der Urlaub geschickt geplant werden - Phänomen "Brückentage"
Ein neues Jahr, die üblichen Feiertage und ein volles Urlaubskontingent.?Wer nun aber auf viele Brückentage und lange Wochenenden hofft, der liegt in diesem Jahr leider falsch. Im Jahr 2015 sieht es nicht allzu gut aus für Kurzurlaube, ohne dafür viele Urlaubstage opfern zu müssen. Denn zwei der neun bundesweiten Feiertage fallen in diesem Jahr auf Wochenenden. So wird die zusätzliche Auszeit wohl im?Alltagsstress untergehen. Wer aber dennoch keinen Brückentag verpassen will, der sollte geschickt planen. Das Kreisblatt hat die wichtigsten?Feiertage unter die Lupe genommen und zeigt auf, wie die raren Brückentage am Besten in der Urlaubsplanung berücksichtigt werden können. Nachdem viele Arbeitnehmer wohl den 2. Januar als Brückentag genutzt haben, bietet sich die nächste Gelegenheit erst wieder an Ostern. Wer also Lust auf einen ausgedehnten Wochenendausflug hat, der hat hier die Möglichkeit vom 3. bis zum 6. April auszuspannen. Bereits der folgende Monat Mai hält viele mögliche lange Wochenenden parat. Er startet mit dem Tag der Arbeit (1. Mai), der fällt in diesem?Jahr auf einen Freitag. Bereits zwei Wochen später lässt sich nach Christi Himmelfahrt (Donnerstag, 14.?Mai) ein Vier-Tage-Wochenende einrichten, indem man Freitag, 15. Mai, als Brückentag nutzt. Das dritte lange Wochenende bildet dann das Pfingstfest am 24. und 25. Mai. Mehr zum Thema hier und in der Tageszeitung, dem Gandersheimer Kreisblatt.fis


Foto: Spectator






Northeim!!!DAS AKTUELLSTE SOFORT!!!- Donnerstag, 15.01.2015 - 17:39
Höheres „Lohn-Fundament“ für 2.460 Bauarbeiter im Kreis Northeim
Höheres „Lohn-Fundament“ auf dem Bau: Für die mehr als 2.460 Bauarbeiter im Kreis Northeim steigt in diesem Monat der Mindestlohn. Darauf hat die IG BAU Niedersachsen-Süd hingewiesen. „Kein Facharbeiter – vom Maurer bis zum Straßenbauer – darf ab Januar weniger als 14,20 Euro pro Stunde auf einer Baustelle im Kreis Northeim verdienen. Am Monatsende hat er dann gut 40 Euro mehr im Portemonnaie“, sagt IG BAU-Bezirkschef Friedrich Falk. Auch der Bau-Mindestlohn für Handlangerarbeiten steige: Er liegt jetzt bei 11,15 Euro, so die Bau-Gewerkschaft. Damit liege die Lohnuntergrenze auf dem Bau deutlich über dem Stundenlohn von 8,50 Euro, der als genereller gesetzlicher Mindestlohn ab Januar gilt. Die IG BAU hatte als „Pionierin des Mindestlohns“ auf dem Bau schon Mitte der 90er-Jahre erstmals eine Lohnuntergrenze durchgesetzt. „Entscheidend für eine fair bezahlte Arbeit ist aber nicht der ‚Lohn-Sockel‘ unten, sondern der Tariflohn. Und der liegt für Bauarbeiter im Kreis Northeim bei einem Stundenlohn von 18,17 Euro“, so Friedrich Falk. Bei Fragen zum Lohn können sich Bauarbeiter zum regulären Telefontarif an die Info-Hotline der IG BAU wenden: 0391 / 40 85 232 (Montag bis Freitag von 7 bis 20 Uhr, Samstag von 9 bis 16 Uhr).fis


Foto: Spectator






Hannover!!!DAS TRENDWENDIGSTE SOFORT!!!- Donnerstag, 15.01.2015 - 17:31
Weniger Komasäufer
Trendwende beim Trinken: In Niedersachsen ist die Zahl jugendlicher Komasäufer deutlich gesunken. Im Jahr 2013 kamen nach aktuellen Informationen der DAK-Gesundheit 2296 Kinder und Jugendliche mit einer Alkoholvergiftung ins Krankenhaus. Nach bislang unveröffentlichten Zahlen des Statistischen Landesamtes sank die Zahl der Betroffenen im Vergleich zu 2012 um 17,6 Prozent. Damit bestätigt sich der positive Bundestrend auch in Niederdachsen. Bei den zehn bis 15-Jährigen war der Rückgang mit minus 25 Prozent besonders groß. In dieser Altersgruppe kamen 2013 insgesamt 293 Rauschtrinker in die Klinik – 99 Kinder weniger als im Vorjahr. In Niedersachsen landeten im vergangenen Jahr 1239 Jungen und 764 Mädchen im Alter zwischen zehn und 20 Jahren nach Alkoholmissbrauch in der Klinik. Während die Zahl der männlichen Betroffenen im Vergleich zum Vorjahr um 18 Prozent sank, gab es bei Mädchen und jungen Frauen einen Rückgang von 13,5 Prozent. „Ich freue mich über den deutlichen Rückgang und hoffe, dass dies eine Trendwende bei der Zahl der jugendlichen Komasäufer in Niedersachsen ist“, erklärt Regina Schulz, Landeschefin der DAK-Gesundheit. „Ich bin optimistisch, dass unsere Aktivitäten bei der Alkoholprävention weiterhin Früchte tragen. Diesen Weg gehen wir konsequent weiter.“ Um die positive Entwicklung zu verstärken, setzt die Krankenkasse auch 2015 die erfolgreiche Aufklärungskampagne „bunt statt blau – Kunst gegen Komasaufen“ fort. In Niedersachsen unter der Schirmherrschaft von Gesundheitsministerin Cornelia Rundt steht. Beim bundesweiten Wettbewerb „bunt statt blau“ werden Schüler zwischen zwölf und 17 Jahren aufgerufen, mit Plakaten kreative Botschaften gegen das Rauschtrinken zu entwickeln. In Niedersachsen wurden rund 1000 Schulen angeschrieben und zur Teilnahme eingeladen. An der seit 2010 stattfindenden Präventionskampagne gegen Alkoholmissbrauch nahmen bislang mehr als 62.000 junge Künstler teil. Weitere Informationen über die Aktion gibt es auch im Internet unter www.dak.de/buntstattblau. Mehr zum Thema hier und heute in der Tageszeitung, dem Gandersheimer Kreisblatt.fis





Bad Gandersheim / Göttingen!!!DAS RICHTIGSTE SOFORT!!!- Donnerstag, 15.01.2015 - 16:20
Das geht nur Frauen an! Ab zurück in den Job!
Frauen und Männer, die ihr Berufsleben für eine Erziehungs- oder Pflegezeit das Berufsleben unterbrochen haben, treffen bei Ihren Wiedereinstiegsvorbereitungen oftmals auf eine veränderte Arbeitswelt. Eine Rückkehr in den erlernten Beruf oder die ausgeübte Tätigkeit ist meist gar nicht so einfach. Susanne Wädow, Beauftragte für Chancengleichheit am Arbeitsmarkt in der Agentur für Arbeit Göttingen, ist mit den Stolpersteinen vertraut, die insbesondere Frauen nach einer Familienphase die Rückkehr ins Berufsleben erschweren. Zur Vorbereitung auf den Wiedereinstieg bietet sie daher am Mittwoch, 21. Januar, 9 bis 12.15 Uhr, eine Informationsveranstaltung in der Agentur für Arbeit Göttingen, Bahnhofsallee 5, Raum 657, an. Zu den behandelten Themen gehören beispielsweise Möglichkeiten der Arbeitsuche, Fragen der beruflichen (Neu-) Orientierung und Weiterbildung, Netzwerkpartner sowie Unterstützungsangebote der Arbeitsagentur. Aus organisatorischen Gründen wird um eine formlose Anmeldung gebeten, entweder telefonisch unter der Telefonnummer 0551/520-223 oder per E-Mail an goettingen.bca@arbeitsagentur.de. Wer den Termin nicht wahrnehmen kann, sollte sich die nächsten Veranstaltungen am 20. Februar und 24. März, jeweils 9. bis 12.15 Uhr, vormerken.fis





Northeim/ Bad Gandersheim!!!DAS NATÜRLICHSTE SOFORT!!!- Donnerstag, 15.01.2015 - 16:17
Eichen- und Eschenwertholz erneut gut gefragt - Rekordpreise 1.469 Euro pro Festmeter Eiche
Bereits im vergangenen Herbst haben Waldbesitzer in Südniedersachsen wertvolle Eichen- (Foto) und sogenannte Buntlaubholzstämme (zum Neispiel Esche, Bergahorn, Kirsche) gefällt und per LWK auf zentrale Lagerplätze in Vogelbeck, Suterode und Liebenburg gebracht. Kurz vor Weihnachten wurden an etwa 200 deutsche und europäische Holzkäufer Kataloge mit den Angaben über Qualität und Maße der Wertholzstämme versandt. Auf den Lagerplätzen herrschte daher zwischen den Jahren reges Treiben, da sich viele Kunden die Hölzer vor Ort anschauten. Am vergangenen Mittwoch, 14.Januar, wurden dann die mit Spannung erwarteten schriftlichen Gebote geöffnet. Hierbei arbeitet das für den Privatwald zuständige Landwirtschaftskammer Forstamt Südniedersachsen und die Holzlagerplatz Vogelbeck GbR Hand in Hand mit den Niedersächsischen Landesforsten. Sowohl für den Privatwald als auch für den Landeswald waren die Ergebnisse sehr erfreulich. Insgesamt war das Holzangebot mit 3232 Festmeter (1 Festmeter (Fm) entspricht 1 Kubikmeter Holz) 12 Prozent höher als im Vorjahr. Dominierende Holzart war mit 1.653 Festmeter die Eiche (Foto) gefolgt von der Esche mit 1.250 Festmeter. Die Resonanz war sehr gut. Es haben 44 Holzkäufer aus Deutschland, Polen und Dänemark insgesamt 7.417 Gebote abgegeben. Das sind immerhin 6,3 pro Los (ein Los ist eine Verkaufseinheit und kann aus einem oder mehreren Stämmen bestehen). Bis auf 35 Festmeter konnte alles Holz verkauft werden. Beim Eichenwertholz lag der Preis mit 482 Euro je Festmeter auf dem hohen Niveau des Vorjahres. Die teuerste Eiche brachte 1.469 Euro je Festmeter. Auch die Esche war sehr gefragt, so dass der Durchschnittspreis bei 215 Euro je Festmeter lag. Da Kirschen- und Bergahornholz derzeit nicht in Mode ist, wurden nur sehr wenige Stämme angeboten. Linde erbrachte sehr 111 Euro je Festmeter. Gefragt waren auch die auf dem Lagerplatz in Vogelbeck angebotenen Lärchen- und Douglasienstämme. Für Lärche wurden im Durchschnitt 204 Euro/Festmeter und für Douglasie 180 Euro/Festmeter geboten. Die Nachfrage nach Eichenholz ist seit Jahren ungebrochen. Auch auf den aktuellen Möbelmessen sind Eichenmöbel voll im Trend. Das Holz der Esche ist ebenfalls seit einigen Jahren sehr gefragt. Die Holznachfrage auf der diesjährigen Northeimer Buntlaub- und Eichenwertholzsubmission ist wieder sehr hoch gewesen. Die Waldbesitzer sind mit dem Ergebnis der Submission sehr zufrieden. Mehr zum Thema hier und in der Tageszeitung, dem Gandersheimer Kreisblatt.fis


Foto: Spectator






Göttingen!!!DAS PARTNERSCHAFTLICHSTE SOFORT!!!- Donnerstag, 15.01.2015 - 16:11
Uni Göttingen baut Kooperation mit autonomer Region Kurdistan aus
Die Universität Göttingen vertieft ihre Zusammenarbeit mit der autonomen Region Kurdistan im Norden des Irak. Partner vor Ort ist das Kurdistan Institut für strategische Studien und wissenschaftliche Forschung (KISSR) in der Stadt Sulaimaniyya, wie die Göttinger Hochschule am Donnerstag mitteilte. Die kürzlich bei einem Besuch kurdischer Wissenschaftler in Göttingen unterzeichnete Vereinbarung sieht einen Ausbau bestehender Kooperationen in den Fächern Iranistik, Geologie, Forstwissenschaften und Umweltschutz vor. Unter anderem sollen Stipendiaten ausgetauscht und gemeinsame Forschungsinitiativen angestoßen werden. Die Universitätsstadt Sulaimaniyya ist mit rund 1,6 Millionen Einwohnern eine der größten Kommunen der Autonomen Region Kurdistan. Die Stadt gilt als Kultur- und Bildungszentrum Kurdistans und entwickelt sich derzeit zu einem Zentrum für den Tourismus der Region. Das weitgehend autonome kurdische Gebiet hat eine eigene Regierung, ein eigenes Parlament und mit den Peschmerga auch eigene Streitkräfte.epd Mehr zum Thema hier und in der Tageszeitung, dem Gandersheimer Kreisblatt.fis





Hannover!!!DAS AKTUELLSTE SOFORT!!!- Donnerstag, 15.01.2015 - 12:52
Unternehmen vorsichtig optimistisch
Die niedersächsische Wirtschaft hat sich im vierten Quartal stabilisiert und blickt vorsichtig optimistisch in das neue Jahr. Der IHK-Konjunkturklima-indikator für das vierte Quartal 2014 stieg um fünf auf 114 Punkte. Neue Wachstumsimpulse lassen sich jedoch kaum ausmachen. Vom Auslandsgeschäft wird nur wenig Dynamik erwartet. Vielmehr werden höhere Arbeitskosten und steigender bürokratischer Aufwand beklagt. Diese Faktoren dämpfen die Investitionsbereitschaft der Unternehmen. Das ergab die Konjunkturumfrage der niedersächsischen Industrie- und Handelskammern unter knapp 1.800 Unternehmen.fis





Braunschweig!!!DAS WICHTIGSTE SOFORT!!!- Donnerstag, 15.01.2015 - 12:51
AWO ruft ihre Beschäftigten und Mitglieder zur Pegida-Gegendemo auf
„Die AWO steht für Freiheit, Gleichheit, Gerechtigkeit, Solidarität und Toleranz und stellt sich gegen jede Vorstellung, die Menschen aufgrund ihrer Herkunft, ihrer Hautfarbe oder ihres Glaubens in vermeintlich minderwertige Gruppen einteilt und ausgrenzt. Bitte nehmen Sie am Montag an der Demonstration und der Kundgebung teil und zeigen Sie Gesicht!“, heißt es in einem Appell der AWO in der Region Braunschweig an ihre Beschäftigten und ihre Mitglieder. Unterzeichnet haben den Aufruf AWO-Präsidiumsvorsitzende Gabriele Siebert-Paul, AWO-Vorstandsvorsitzender Rifat Fersahoglu-Weber (Foto) und Unternehmensbetriebsratsvorsitzende Angelika Schwarz. „Vor dem Hintergrund der sich immer weiter ausbreitenden Pegida-Demonstrationen, die sich gegen eine vermeintliche Islamisierung der Bundesrepublik wenden, rufen wir zur Teilnahme an der Demo und Kundgebung gegen Bragida/Pegida in Braunschweig auf“, heißt es in dem Aufruf weiter. „Wir schließen uns dem Aufruf des Bündnisses gegen Rechts Braunschweig an: Kein Platz für Rassismus, Nationalismus und Hetze gegen Flüchtlinge!“ Demokratie heiße: hinsehen und Gesicht zeigen! „Die AWO steht für eine solidarische und pluralistische Gesellschaftsordnung, in der alle Menschen die gleichen unangreifbaren Rechte haben. Aufgrund eigener historischer Erfahrungen und unserer demokratischen Grundüberzeugung und Wertevorstellung sehen wir hin und zeigen Gesicht.“ Auch und besonders nach dem terroristischen Überfall in Paris dürfe man nicht zulassen, dass einzelne Religionen und deren Anhänger dafür missbraucht oder instrumentalisiert würden, einen Keil in unsere solidarische Gesellschaftsordnung zu treiben. „Glaubensintoleranz, Rechtsextremismus und Fremdenfeindlichkeit dürfen in unserer Gesellschaft keinen Platz haben!“fis


Foto:


Foto: Thomas Fischer






Heckenbeck!!!DAS UNTERHALTSAMSTE SOFORT!!!- Donnerstag, 15.01.2015 - 12:37
Heckenbeck: Freitag "Saitenwechsel" mit Hajo Hoffmann & Lila Luder
Unter dem Motto 'Saitenwechsel' wird am Freitagabend in der Weltbühne genussvoll der Einstieg ins Neue Kulturjahr gefeiert. Für das Neujahrskonzert mit Hajo Hoffmann, Gereon Schoplick und Lila Luder sind noch Karten an der Abendkasse zu bekommen. Beginn 20 Uhr. Eintritt 16 Euro/ 14 Euro ermäßigt.fis





Altgandersheim/Harriehausen!!!DAS BESTE SOFORT!!!- Donnerstag, 15.01.2015 - 12:35
Landjugend: Vorfreude auf den "Grünen Ball"
Die Landjugend der Heberbörde bereitet sich auf den "Grünen Ball 2015" vor. Er wird wiederum auf "Traupes Tenne" in Harriehausen stattfinden. Was sonst noch beim jüngsten Landjugendtreffen in Altgandersheim (Foto) passierte - mehr zum Thema hier und am Freitag in der Tageszeitung, dem Gandersheimer Kreisblatt.fis


Foto: Spectator


Foto: Manfred Kielhorn






Kreiensen!!!DAS HEFTIGSTE SOFORT!!!- Donnerstag, 15.01.2015 - 12:16
Hipper-Chef Dieter Henze: Verbale Spitze gegen Bürgermeisterin Michalek - "Sind am Tellerrand angesiedelt"
In Kreiensen wollen die Stimmen nicht verstummen, die sich kritisch mit dem Verhältnis von maßgeblichen Repräsenanten der Stadt Einbeck zur fusionierten ehemaligen Gemeinde Kreiensen beschäftigen. Der Vorsitzende der Marinekameradschaft Admiral von Hipper Kreiensen und Umgebung e.V., Dieter Henze, diesmal von Offiziellen der Stadt Einbeck bei seinem Neujahrsempfang krass gemieden, legte einmal mehr seine Finger in eine offne Wunde: "Wir sind am Tellerrand angesiedelt", so seine Wahrnehmung der so oft beschworenen Integration Kreiensens in das Stadtgebilde. Sie längst nicht bei allen angekommen und schon gar nicht vollzogen. Das Foto zeigt Dieter Henze (ganz rechts) in der ersten Reihe, neben ihm MdB Dr. Roy Kühne und Erster Kreisrat Dr. Hartmut Heuer mit seiner Frau. Mehr zum Thema hier und am Freitag in der Tageszeitung, dem Gandersheimer Kreisblatt.fis


Foto: Thomas Fischer


Foto: Thomas Fischer






Osterode!!!DAS MERKWÜRDIGSTE SOFORT!!!- Donnerstag, 15.01.2015 - 10:58
Alkoholisierte Frau (44) rammt Müllwagen und haut ab
Der Fahrer eines Müllwagens war am Mittwoch Morgen in Osterode unterwegs. Er hielt den LKW gg. 09.20 Uhr in der Schwimmbadstraße an, um Mülltonnen zu entleeren. Als er einen Knall hörte, sah er zu seinem LKW und konnte nur noch einen grauen PKW wegfahren sehen. Bei genauere naugenscheinnahme stellte der Fahrer fest, dass an dem Führerhaus der Fahrerseite der Lack zerkratzt und der seitliche, vordere Blinker beschädigt wurde. Während die Polizei den Unfall aufnahm, kehrte die flüchtige Fahrerin des grauen PKW an den Tatort zurück. Im Laufe des Gespräches stellten die Beamten Alkoholgeruch in der Atemluft der 44-jährige Frau aus Osterode fest. Der Verdacht, dass die Frau vor Antritt der Fahrt alkoholische Getränke zu sich genommen hatte, wurde durch einen freiwillig durchgeführten Test bestätigt. Aufgrund des Ergebnisses von über 2,0 Promille wurde der Osteroderin eine Blutprobe entnommen sowie die Fahrerlaubnis sichergestellt. An dem Müllwagen entstand ein Schaden 3000 Euro. US Mehr zum Thema hier und in der Tageszeitung, dem Gandersheimer Kreisblatt.fis


Foto:






Northeim!!!DAS AKTUELLSTE SOFORT!!!- Donnerstag, 15.01.2015 - 08:26
SPD ruft zur Teilnahme an Kundgebung in Northeim auf - am 19. Januar
In vielen Städten Deutschlands wurde am vergangenen Montag eindrucksvoll bewiesen, dass für Ausgrenzung und Fremdenhass kein Platz in unserer Gesellschaft ist. „Es ist jetzt wichtiger denn je, den Rechtspopulisten nicht das Feld zu überlassen und nur zu begrüßen, dass bisher so viele Bürgerinnen und Bürger für die Vielfalt und das friedliche Zusammenleben in unserem Land auf die Straßen und Plätze gegangen sind. Sie haben so ihre Überzeugungen deutlich gemacht und ein Zeichen gesetzt“, so der SPD-Landtagsabgeordnete Uwe Schwarz, der auch Vorsitzender des SPD-Unterbezirks Northeim-Einbeck ist. Zeitgleich mit anderen Großveranstaltungen in Göttingen, Braunschweig und vielen anderen Städten wird auch in Northeim am Montag, dem 19. Januar um 17 Uhr, Am Münster (Treffpunkt Brunnen), eine Kundgebung unter dem Motto „Gemeinsam gegen Rassismus und Ausgrenzung! Für eine solidarische und soziale Gesellschaft“ stattfinden. Die SPD lädt als Mitglied im „Northeimer Bündnis gegen Rechtsextremismus“ alle Bürgerinnen und Bürger herzlich zu der Veranstaltung ein und bittet um zahlreiche Teilnahme. „Gemeinsam und vereint mit vielen Kräften der Zivilgesellschaft möchten wir für Meinungs-, Religions- und Pressefreiheit demonstrieren und auch unsere Solidarität mit Frankreich zum Ausdruck bringen“, machte Uwe Schwarz abschließend deutlich. Mehr zum Thema hier und in der Tageszeitung, dem Gandersheimer Kreisblatt.fis


Foto:


Foto:


Foto: Hillebrecht






Harriehausen!!!DAS INTETESSANTESTE SOFORT!!!- Donnerstag, 15.01.2015 - 07:42
Harriehausen: Vortrag über Bürgermeister
Viel Beifall und Anerkennung für eine hervorragende Arbeit fand am Dienstagabend ein Vortrag des Pressesprechers der Stadt Bad Gandersheim Manfred Kielhorn beim Ev. Männerkreis in Harriehausen. Das Thema: "Die Bürgermeister der Stadt Bad Gandersheim im 20. Jahrhundert‚ sorgte für einen Abend mit vielen Bildern und Hintergrundinformationen. Besonders die Zeit ab dem Jahr 1974, und damit der Eingemeindung von Harriehausen in die Stadt Bad Gandersheim, fand das besondere Interesse weil die Teilnehmer des Abends (Bild oben) die Zeit gut nachvollziehen konnten. Aber auch Erkenntnisse von Manfred Kielhorn in der Zeit ab 1900, die in mühevoller Arbeit recheriert wurden, sorgten teilweise für gro√ües Erstaunen. Besuche unter anderem im Staatsarchiv Wolfenbüttel machten bisher nicht bekannte Fakten so der Öffentlichkeit zugänglich. Begleitet wurde der Referent von seinem Sohn Niklas, der für die Technik verantwortlich zeichnete. Organisator Dieter Fürle dankte Manfred Kielhorn für einen Vortrag der noch lange nachwirken wird. Beim nächsten Männerkreis im Februar ist Dr. Cornelius Huber zu Gast, der über eine Islandreise berichtet. ic Mehr zum Thema hier und in der Tageszeitung, dem Gandersheimer Kreisblatt.fis


Foto: Jörg Zickfeld






Hannover/Bad Gandersheim!!!DAS WICHTIGSTE SOFORT!!!- Donnerstag, 15.01.2015 - 07:35
IHK-Umfrage: Unternehmen wollen Freihandelsabkommen mit den USA
Die niedersächsischen Unternehmen haben ein hohes Interesse an einem umfassenden Abschluss des Freihandelsabkommens TTIP mit den USA. Im Rahmen der bundesweit von den Industrie- und Handelskammern durchgeführten Umfrage „Going International“ ergab sich ein sehr eindeutiges Meinungsbild hinsichtlich der Bedeutung des geplanten Abkommens. „Der nordamerikanische Markt ist für niedersächsische Unternehmen attraktiv, aufgrund bestehender insbesondere nicht-tarifärer Handels-hemmnisse aber nicht einfach zu besetzen. Die Marktchancen können durch ein Freihandelsabkommen noch deutlich ausgeweitet werden. Daher setzt die niedersächsische Wirtschaft auf einen zügigen Abschluss der Verhandlungen mit den USA“, erklärte Tilman Brunner, Leiter der Abteilung International der IHK Hannover. Die USA sind heute bereits der drittwichtigste Abnehmer niedersächsischer Produkte. Das Exportvolumen belief sich im Jahr 2013 auf knapp 5,7 Milliarden Euro. Das größte Interesse haben die Unternehmen an einer Anpassung oder gegenseitigen Anerkennung von Normen, Standards und Zertifizierungen – über 80 Prozent der Unternehmen in Niedersachsen halten dies für wichtig. Bislang sind Unternehmen gezwungen, beispielsweise Zertifizierungen sowohl in der EU als auch in den USA vorzunehmen, was einen erheblichen Zusatzaufwand darstellt. Technisch unterschiedliche Vorgaben erfordern oftmals sogar erheblich unterschiedliche Produktionsschritte, was eine zusätzliche Kostenbelastung darstellt. In der Summe führen diese Belastungen dazu, dass es für niedersächsische Unternehmen deutlich erschwert wird, in den USA zu konkurrenzfähigen Preisen anbieten zu können. Mehr zum Thema hier und in der Tageszeitung, dem Gandersheimer Kreisblattfis





Hildesheim!!!DAS RICHTIGSTE SOFORT!!!- Donnerstag, 15.01.2015 - 07:34
Handwerkskammer: Der "Knigge"-Kurs
Wie richtig benehmen? Die Handwerkskammer Hildesheim hat es jetzt in einem "Knigge"-Kurs für Auszubildende erklärt. In Rollenspielen wurde kultiviertes und höfliches Benehmen trainiert. Mehr zum Thema hier und am Freitag in der Tageszeitung, dem Gandersheimer Kreisblatt.fis


Foto: Spectator






Bad Gandersheim!!!DAS WICHTIGSTE SOFORT!!!- Donnerstag, 15.01.2015 - 07:31
"Kalaschnikow"-Prozeß: Verfahren gegen Torsten Schneider eingestellt
Der "Kalaschnikow"-Prozeß wegen einer angeblichen umstrittenen Bedrohungsäußerung des Bad Gandersheimer Bürgers Torsten Schneider ist am Mittwoch vor dem Gandersheimer Amtsgericht ausgegangen wie das berühmte "Hornberger Schießen". Das Verfahren wurde gegen die Zahlung einer Geldbuße von 300 Euro eingestellt. Am Ende stand Aussage gegen Aussage. Mehr zum Thema hier und heute in der Tageszeitung, dem Gandersheimer Kreisblatt.fis





Hannover!!!DAS AKTUELLSTE SOFORT!!!- Mittwoch, 14.01.2015 - 11:55
Schwarz: Pflegeberufe müssen mit einer Kammer gestärkt werden
Der stellvertretende Vorsitzende und sozialpolitische Sprecher der SPD-Landtagsfraktion, Uwe Schwarz (Foto), spricht sich deutlich für die Einrichtung einer Pflegekammer aus: „Eine Pflegekammer kann zwar nicht alle Probleme in der Pflege lösen, sie kann aber positiv zur Wertschätzung der Pflegeberufe beitragen. Sie ist damit ein Baustein von vielen zur Verbesserung der Gesamtsituation in der Pflege.“ Der SPD-Fraktion gehe es vor allem darum, dass die mit Abstand größte Berufsgruppe im Gesundheitswesen durch eine Kammer stärker in Erscheinung trete und sich endlich auf Augenhöhe mit den anderen fünf Heilberufekammern für eine möglichst gute pflegerische Versorgung in der Bevölkerung einsetze. SPD-Sozialexperte Uwe Schwarz: „Bislang fehlt so eine mandatierte Vertretung der Pflegeberufe, welche auch gebündelt die Berufsinteressen aller Pflegenden zur Verbesserung der Gesamtsituation in der Pflege einbringen kann. Eine Pflegekammer kann darüber hinaus zu mehr Qualität in der Pflege beitragen und die Berufspflichten sowie die Weiterbildung der Kammermitglieder regeln. Eine Pflegekammer ist allerdings nicht für tarifrechtliche Fragen zuständig, sondern die Tarifvertragspartner. Trotz vielfacher Beteuerung aller Akteure und Vertragspartner hat sich die Situation in der Pflege in den letzten zwanzig Jahren nicht verbessert. Dafür gibt es viele Ursachen, die durchaus nicht nur bei der Politik liegen. Für uns ist es nicht länger hinnehmbar, dass die Pflegekräfte immer am Katzentisch sitzen, wenn über ihre Interessen verhandelt wird. “ „In Rheinland-Pfalz hat sich der Landtag erst vor Kurzem einstimmig für die Errichtung einer Pflegekammer ausgesprochen. Für mich ist das ein positives Beispiel dafür, dass man auch parteiübergreifend im Sinne der Beschäftigten in der Pflege zu einer Lösung kommen kann“, betont der SPD-Sozialpolitiker Schwarz. Hintergrund der Diskussion ist die geplante Einführung der Pflegekammer durch die rot-grüne Regierungskoalition in Niedersachsen. Dem vorausgegangen ist ein intensiver Dialog mit allen Beteiligten. So wurden in mehreren Sitzungen des Arbeitskreises „Dialog Pflegekammer“ die Argumente für und gegen eine Pflegekammer, das Aufgabenprofil sowie der administrative und finanzielle Aufwand diskutiert. Ausgangspunkt für diesen Dialog war eine von der ehemaligen Landesregierung in Auftrag gegebene repräsentative Erhebung von Infratest dimap, in der sich die Beschäftigten in der Pflege mit einer großen Mehrheit (67 Prozent) für die Gründung einer Pflegekammer ausgesprochen haben. Mehr zum Thema hier und heute und am Donnerstag in der Tageszeitung, dem Gandersheimer Kreisblatt.fis


Foto:






Hannover!!!DAS AKTUELLSTE SOFORT!!!!- Mittwoch, 14.01.2015 - 11:53
Ungewohnter Schulterschlusst: Arbeitgeber und Gewerkschaften sagen Nein zur Pflegekasse
Die rot-grüne Landesregierung plant, Anfang 2016 eine Pflegekammer für die 70.000 Pflegefachkräfte in Niedersachsen einzurichten. Gewerkschaften und Arbeitgeber haben am Dienstag (13. Januar) ihre einhellige Ablehnung einer solchen Pflegebehörde bekräftigt. In einer gemeinsamen Stellungnahme des DGB, der Unternehmerverbände Niedersachsen e.V. (UVN), der Dienstleistungsgewerkschaft ver.di und des Arbeitgeberverband Pflege (AGVP) heißt es: „Die aktuellen und zukünftigen Probleme in der Alten- und Gesundheitspflege werden durch eine Pflegekammer nicht gelöst. Eine solche Pflegebehörde kann nicht die hohe Arbeitsbelastung, das Problem der niedrigen Pflegesätze und schon gar nicht den Fachkräftemangel beseitigen. Durch die geplante berufsständische Vertretung wird lediglich eine wirkungslose und teure Bürokratie aufgebaut. Wir appellieren deshalb nachdrücklich an die niedersächsische Landesregierung, auf die Einrichtung einer Pflegekammer zu verzichten und die Beschäftigten nicht noch weiter durch Zwangsbeiträge zu belasten.“ Hartmut Tölle, Vorsitzender des DGB-Bezirks, sagte: „Eine Zwangskammer für Pflegekräfte, die abhängig beschäftigt und nicht wie Ärzte, Architekten oder Rechtsanwälte selbständig sind, macht überhaupt keinen Sinn. Wir lehnen die Zwangsmitgliedschaft deshalb ebenso wie den geplanten Zwangsbeitrag von jährlich vorerst 96 Euro entschieden ab. Wir gehen davon aus, dass dieser Beitrag schon bald auf rund 120 Euro steigen wird. Dies käme einer zwangsweisen Gehaltskürzung gleich, ohne dass die Pflegekräfte dadurch einen Nutzen hätten. Auch die Studie des Sozialministeriums von 2013 belegt, dass 47 Prozent der befragten Pflegekräfte einen Zwangsbeitrag ablehnen.“ Dr. Volker Müller, Hauptgeschäftsführer der UVN, betonte: „Der Nutzen einer Pflegekammer ist äußerst zweifelhaft. Die Kammer ist kein Ersatz für die etablierten Berufs- und Arbeitgeberverbände, weil sie keine fachlich motivierten verbandspolitischen Aufgaben übernimmt. Tarifpolitische Fragen und Tarifverhandlungen sind ebenfalls nicht ihre Aufgabe. Dieses Feld wird auch künftig ausschließlich durch Gewerkschaften und Arbeitgeber abgedeckt. Die Aufgabe der Altersversorgung, die eine Kammer bei vielen anderen Berufen übernimmt, ist für die Pflegekammer nicht vorgesehen. Auch stärkt die Kammer nicht die Position der Pflegekräfte im politischen Raum, weil sie nur beratend tätig sein wird.“ Detlef Ahting, ver.di-Landesleiter, hob hervor: „Wir müssen alle Kraft in die professionelle Pflege der Menschen stecken. Statt in eine Pflegekammer zu investieren, brauchen wir eine bessere Bezahlung und bessere Arbeitsbedingungen. Das sind Grundbedingungen für eine höhere Attraktivität des wichtigen und wertvollen Pflegeberufes. Mehr Personal, gute Tarifverträge und ausreichende finanzielle Mittel für Krankenhäuser, Pflegeheime und ambulante Dienste sind die Kernpunkte dafür. Wir müssen die Pflegeberufe materiell deutlich aufwerten und die Ausbildung weiter verbessern. Dies alles kann eine Pflegekammer nicht leisten.“ Mehr zum Thema hier und heute und am Donnerstag in der Tageszeitung, dem Gandersheimer Kreisblatt.fis





Bad Gandersheim!!!DAS BESTE SOFORT!!!- Mittwoch, 14.01.2015 - 11:26
Auf der Suche nach "Jesus"
Hochbetrieb herrschte am vergangenen Montag und Dienstag im Martin-Luther-Haus in Bad Gandersheim. Die Gandersheimer Domfestspiele hatten zahlreiche Schauspieler und Sänger für ein Vorsprechen eingeladen. Das Team um Festspielintendanten Christian Doll, den Musikalischen Leiter Heiko Lippmann und die Dramaturgen Jennifer Traum und Florian Götz war insbesondere auf der Suche nach den zwei großen Männerrollen für die Rockoper „Jesus Christ Superstar“, Jesus und Judas. Florian Götz, Quereinsteiger aus dem Sprechtheaterbereich, äußert sich fasziniert und begeistert von den Musical-Vorsprechen: „Dass so viele hervorragende Sänger und Schauspieler den Weg nach Gandersheim finden, um sich zu präsentieren, ist schon großartig und zeigt, was für ein Ansehen die Festspielen inzwischen in der Musicalszene haben – teilweise kamen die Bewerber sogar direkt aus Paris oder der Schweiz angereist.“ Man darf also weiterhin gespannt sein, wen man im kommenden Sommer auf der Gandersheimer Festspielbühne in „Jesus Christ Superstar“ erleben kann. Die Rockoper feiert am Donnerstag, 2. Juli Premiere und ist danach in 21 weiteren Vorstellungen auf der Gandersheimer Festspielbühne zu erleben. Karten und Informationen, auch zu den anderen Produktionen „Wie es euch gefällt“, „Eselhundkatzehahn“, „Die Comedian Harmonists“ und „Judas“ gibt es unter www.gandersheimer-domfestspiele.de sowie der Ticket-Hotline 05382 / 73-777.fis


Foto: Spectator






NÖrten!!!DAS AKTUELLSTE SOFORT!!!- Mittwoch, 14.01.2015 - 11:20
A7: Schon wieder Auto abgefackelt
Am 13. Januar 2014 gegen 16.10 Uhr fuhr eine 24-jährige PKW-Fahrerin mit ihrem VW-Polo die Bundesautobahn in Fahrtrichtung Hannover. Bei Kilometer 255;5 in Nord, das ist etwa ein Kilometer vor der Anschlussstelle Nörten-Hardenberg, bemerkte sie, das mit dem Fahrzeug nicht in Ordnung ist. Als sie das Fahrzeug auf den Standstreifen lenkte, kamen schon Flammen aus dem Motorraum. Sofort nahm sie ihre persönliche Sachen aus dem Auto und brachte sich in Sicherheit. Der Notruf ging bei der Polizei-Einsatzzentrale in Göttingen ein. Die Feuerwehr- und Rettungsleitstelle in Northeim wurde verständigt. Die Disponenten verständigten über Digitale Funkmeldeempfänger die Stützpunktfeuerwehr Nörten-Hardenberg und die Feuerwehren aus Angerstein und Parensen. Die Ortsfeuerwehren fuhren, weil sie keinen langen Anfahrtsweg hatten, über die Behelfsauffahrt am Parkplatz Leineholz auf die Bundesautobahn in Fahrtrichtung Nord auf . Das Tragkraftspritzenfahrzeug-Wasser der Ortsfeuerwehr Angerstein, das als erstes Wasserführendes Fahrzeug vor Ort war, nahm sofort mit einen Trupp unter Atemschutz einen Schaumangriff vor. Unterstützung bekamen sie von einem Trupp unter Atemschutz der Nörten-Hardenberger Feuerwehr mit ihren Hilfeleistungslöschgruppenfahrzeug. Trotz des schnellen Eingreifens der Feuerwehr konnte nicht verhindert werden, das der PKW ausbrannte. Verletzt wurde keiner.HL Mehr zum Thema hier und in der Tageszeitung, dem Gandersheimer Kreisblatt.fis


Foto: Horst Lange


Foto: Thomas Fischer


Foto: Groß


Foto: Spectator






Northeim!!!DAS AKTUELLSTE SOFORT!!!- Mittwoch, 14.01.2015 - 06:55
Ermittlungen: Nogida und der Staatsanwalt
Die bislang anonym agierenden Initiatoren von Nogida (Northeimer gegen die Islamisierung des Abendlandes), ein Ableger von Pegida, sind ins Visier der Staatsanwaltschaft Göttingen geraten. Nogida hat im Internet auf einer facebook-Seite das offizielle Stadtwappen der Stadt Northeim eingepflegt. Dagegen setzt sich die Stadt Northeim offiziell zur Wehr, weil an den Gebrauch eines geschützten Symbols bestimmte Bedingungen geknüpft sind. Mehr zum Thema hier und in der Tageszeitung, dem Gandersheimer Kreisblatt.fis





Bad Gandersheim / Seesen/Greene!!!DAS AKTUELLSTE SOFORT!!!- Mittwoch, 14.01.2015 - 06:50
Ansage: Greene bekommt "Finanz-Center", Seesen wird "Sparkassen-Welt" heißen
Neues von der Braunschweigischen Landessparkasse. Dem wegen seiner Umstrukturierungen in die Diskussion geratene Geldinstitut stehen Neuerungen ins Haus. So wird in Greene "definitiv" ein "Finanz-Center" etabliert. Das ist eine Kombination von Agentur der Öffentlichen Versicherung Braunschweig mit einer automatisierten Selbstbedienungseinheit der Landessparkasse. Das haben der BLSK-Vorstand Schilli Werner Schilli (rechts) und der neue stellvertretende Vorstand Meik Rahmsdorf in einem ausführlichen Gespräch mit dem Gandersheimer Kreisblatt/GK ONLINE dargelegt. Außerdem bekommen die Stützpunkte der Landessparkasse neue Bezeichnungen. Die frühere Hauptniederlassung in Seesen wird zukünftig "Sparkassen-Welt" (S-Welt) heißen. In Bad Gandersheim und Kreiensen wird es Filialen der Landessparkasse geben. In der dritten Ebene sind die "Finanz-Center" angesiedelt und auf der untersten Schwelle sind es die "Selbstbedienungseinheiten", also BLSK-Standorte mit ausschließlich automatisierten Dienstleistungskomponenten. Mehr zum Thema hier und in der Tageszeitung, dem Gandersheimer Kreisblatt.fis


Foto: Thomas Fischer


Foto: Thomas Fischer






Kreiensen/Einbeck!!!DAS MEINUNGSFREUDIGSTE SOFORT!!!- Dienstag, 13.01.2015 - 19:52
Nach SPD-Kritik an Bürgermeisterin: CDU Kreiensen verteidigt Dr. Sabine Michalek
Weil Einbecks Bürgermeisterin Dr. Sabine Michalek in ihrem Gruwßwort zum Jahreswechsel beispielsweise nichts zur lokalen Flüchlingintegrationspolitik oder den Ortsteilen erwähntt hatte, war sie von der örtlich SPD kritisiert worden. Dr. Michalek hat auf die Attacke bislang nicht reagiert ("Manches ist es nicht wert, darauf zu antworten...". Stattdessen lässt sie die CDU in Kreiensen sprechen. Ihre Repräsentanten verteidigen die Einbecker Bürgermeisterin gegen die SPD-Schelte. Zu den Autoren der Positionen aus Kreiensener Sicht gehört Einbecks CDU-Ratsherr Bernd Huwald (Foto). Mehr zum Thema hier und am Mittwoch in der Tageszeitung, dem Gandersheimer Kreisblatt.fis


Foto: Spectator


Foto: Hillebrecht






Hannover/Dassel!!!DAS BESTE SOFORT!!!- Dienstag, 13.01.2015 - 18:21
SCHULE:KULTUR! startet mit 40 Schulprojekten -Paul-Gerhardt-Dassel ist dabei
SCHULE:KULTUR! ist startklar: 40 Schulen aus ganz Niedersachsen nehmen ab Februar dieses Jahres am Projekt zur kulturellen Schulentwicklung teil. SCHULE:KULTUR! ist durch eine Kooperation zwischen dem Niedersächsischen Kultusministerium, dem Niedersächsischen Ministerium für Wissenschaft und Kultur sowie der Stiftung Mercator entstanden. Die Auftaktveranstaltung für alle Teilnehmerinnen und Teilnehmer findet am 11. Februar 2015 in Hannover statt. „Das Projekt sieht vor, dass Schülerinnen und Schüler gemeinsam mit Lehrkräften und Kulturschaffenden eigene fächerübergreifende Bildungsangebote entwickeln“, so die Niedersächsische Kultusministerin Frauke Heiligenstadt (Foto). „Kinder und Jugendliche können so unabhängig vom Geldbeutel aktiv an Kultur teilhaben.“ Drei Jahre lang würden die Schulen und ihre außerschulischen Partner der kulturellen Bildung dabei unterstützt, gemeinsame Kulturprojekte zu erarbeiten, ergänzt Gabriele Heinen-Kljajiæ, Ministerin für Wissenschaft und Kultur in Niedersachsen: „Das Projekt soll neugierig machen auf Theater, Kunst oder Musik und Lust wecken, selbst kreativ zu werden.“ SCHULE:KULTUR! wurde im Rahmenprogramm „Kreativpotentiale“ der Stiftung Mercator in Zusammenarbeit mit den beiden Niedersächsischen Ministerien entwickelt und richtet sich an Schulen, die ihr kulturelles Profil schärfen wollen. „Wir wollen kulturelle Bildung im Schulprogramm verankern und dadurch Impulse für die Schulentwicklung gewinnen“, sagte Winfried Kneip, Geschäftsführer der Stiftung Mercator. Hinter den 40 Schulen, die sich im Herbst 2014 um die Teilnahme beworben haben, befinden sich alle allgemein bildenden Schulformen. Aus dem Landkreis Northeim ist als einzige die Paul-Gerhardt Schule in Dassel dabei. Alle Achtung!fis


Foto:






Einbeck/Hannover!!!DAS HINTERGÜNDIGSTE SOFORT!!!- Dienstag, 13.01.2015 - 18:19
Grascha "deckt" auf: "SPD und Grünen legen Wahlkampfkasse an"
Der parlamentarische Geschäftsführer der FDP-Fraktion, Christian Grascha (Foto), fordert, die Überschüsse aus den Unternehmensbeteiligungen des Landes zum Schuldenabbau einzusetzen. „Nach Rücklagen, Einnahmeresten und Sondervermögen legen SPD und Grüne in der Hannoverschen Beteiligungsgesellschaft (HanBG) die nächste Wahlkampfkasse an. Gewinne aus den Unternehmensbeteiligungen des Landes wie an VW oder etwa der Salzgitter AG will die Landesregierung nicht in den Landeshaushalt ausschütten, sondern für später ansparen. Die FDP-Fraktion fordert, dass diese Überschüsse zum Schuldenabbau verwendet werden“, so der FDP-Finanzexperte. Es könne nicht angehen, dass das Land jedes Jahr fast zwei Milliarden Euro für Schuldzinsen zahlen muss und gleichzeitig SPD und Grüne Überschüsse lieber in einem Schattenhaushalt parken als sie in den Schuldenabbau zu stecken. Dies sei unwirtschaftlich. Die FDP-Fraktion hat die zusätzliche Senkung der Neuverschuldung Grascha zufolge bereits mit den Änderungsanträgen zum Landeshaushalt 2015 vorgeschlagen. Grascha: „SPD und Grüne wollen keine Schulden abbauen, sondern lieber kurz vor der nächsten Wahl das Geld nach Gutsherrenart über’s Land verteilen. Mit dem Finanzpolster der HanBG legen SPD und Grüne einen weiteren Schattenhaushalt an, der der Kontrolle durch Transparenz weitestgehend entzogen ist.“ Grascha erklärt als "Hintergrund": Die Beteiligungen des Landes an Unternehmen (NordLB, VW, Salzgitter etc.) werden durch die Hannoversche Beteiligungsgesellschaft gehalten, eine 100prozentige Tochter des Landes. Ein Eigenkapitalpolster dieser Landestochter ist nichts anderes als ein Schattenhaushalt. Überschüsse aus Dividenden und Wertsteigerungen fließen normalerweise zur Verwendung durch den Haushaltsgesetzgeber in den Landeshaushalt. Mehr zum Thema hier und in der Tageszeitung, dem Gandersheimer Kreisblatt.fis


Foto:






Northeim!!!DAS AKTUELLSTE SOFORT!!!- Dienstag, 13.01.2015 - 18:16
TEs gibt sie noch: Priraten-Treff
Das erste Treffen der Partei "Piraten" findet am kommenden Montag ab 18 Uhr im Hotel "Deutsche Eiche" in der Bahnhofstraße 16 in Northeim statt. "Hier möchten wir Ziele für das neue Jahr abstecken und Termine wie unser Sommerfest und die Mitgliederversammlung planen", heißt es in einer offiziellen Mitteilung der Partei.fis





Northeim!!!DAS BRUTALSTE SOFORT!!!- Dienstag, 13.01.2015 - 18:13
Fäuste fliegen an der Zapfsäule: Rabiate Trucker hauen sich ins Gesicht , demolieren Zahnbrücke
Am Montag gegen 07.30 Uhr kam es an einer Zapfsäule der Tankstelle am Northeimer Autohof zu einer Schlägerei.Ein 40-jähriger Duderstädter und ein 44-jähriger aus Nordhausen hielten mit ihrem Lkw an einer der Zapfsäulen. Nach dem Tanken ließen die beiden ihr Fahrzeug dort stehen und tranken nach dem Bezahlen eine Tasse Kaffee. Wegen der blockierten Zapfsäule gerieten die Beiden nach ihrer Rückkehr zum Fahrzeug mit einem 56-Jährigen Trucker aus dem Oberharz aneinander. Kurz darauf schlug man sich mehrfach gegenseitig mit den Fäusten ins Gesicht. Schürfwunden, schmerzende Wangen, wackelnde Zähne und eine beschädigte Zahnbrücke waren die Folgen. Gegen die Beteiligten wurden Ermittlungsverfahren wegen Körperverletzung eingeleitet.fal Mehr zum Thema hier und in der Tageszeitung, dem Gandersheimer Kreisblatt.fis


Foto:


Foto: Jörg Zickfeld






Hildesheim!!!DAS ERFOLGREICHSTE SOFORT!!!- Dienstag, 13.01.2015 - 09:32
Ehrung der Tischlermeister
Ende des Jahres überreichte der Prüfungsausschuss der Handwerkskammer Hildesheim-Südniedersachsen 13 Tischlermeistern den Meisterbrief für eine erfolgreich bestandene Prüfung. Die am Tag der feierlichen Ehrung in der Mehrzweckhalle des Berufsbildungszentrums Hildesheim-Göttingen ausgestellten Meisterstücke, die von den Prüflingen in den vergangen Wochen mit viel Hingabe und handwerklichem Geschick angefertigt wurden, gewährten einen guten Eindruck über die Vielfalt des Tischlerhandwerks. Bücherschrank, Hausbar, Standuhr, Bett, Kleiderschrank und Bad-Tisch waren nur einige der Möbel, die von den Angehörigen der Absolventen bestaunt werden konnten. In seiner Rede wies Falko Mohr, Mitglied des Meisterprüfungsausschusses, die Meisteranwärter auf die Herausforderungen hin, vor denen das altehrwürdige Handwerk in Zukunft stehen wird. „In einer Welt, in der der Möbelkauf so alltäglich wird wie der Einkauf von Obst und Gemüse, verlieren Produkte aus Holz nicht nur an Wert, sondern auch die Wertschätzung gegenüber der komplexen Tätigkeit des Handwerkers geht verloren und am Ende sogar die vor der Ressource Holz“, so Mohr. Bei all der Hinwendung des Konsumenten zu Produkten großer Möbelhäuser und der damit oft verbundenen Tätigkeit des eigenen Zusammenbaus, sieht Mohr in der immer größer werdenden Gruppe junger und kaufkräftiger Menschen, die wieder Wert auf Individualität legt, einen Gegenpol und am Ende auch eine Chance für das Gewerk. „Hochwertigkeit, Langlebigkeit, Einzigartigkeit und Echtholz –das sind nur einige Schlagwörter die mir einfallen, mit denen Sie der geklebten Spanplatte entgegentreten können“, schlussfolgert er. Dieses neue Bewusstsein für Qualität geht für Mohr auch mit dem Trend der Entschleunigung einher, für den bezeichnend ist, dass sich Menschen wieder mehr Zeit nehmen für die schönen Dinge im Leben. Und die Einzelanfertigung eines Möbelstücks als Auftragsarbeit sei mit der einhergehenden Vorfreude eine durchaus schöne Angelegenheit. Mehr zum Thema hier und in der Tageszeitung, dem Gandersheimer Kreisblatt.fis


Foto: Spectator






Bad Gandersheim!!!DAS WICHTIGSTE SOFORT!!!- Dienstag, 13.01.2015 - 09:29
Eltern: Vor vielfältigen Gefahren für die Gymnasien gewarnt
ie Gymnasien Niedersachsens sind stärker denn je bedroht, so stellt der Verband der Elternräte der Gymnasien in Niedersachsen nach seiner ersten Vorstandssitzung in 2015 fest. Trotz der erklärten Bestandsgarantie der Landesregierung werden erhebliche Gefahren für die Gymnasien in Niedersachsen gesehen. Das erläuterten Verbandsvorsitzender Dr. Oliver Gossel und Geschäftsführerin Petra Wiesenroth im Detail: Die geplante Schulgesetzänderung eröffnet jedem Schulträger die Option, eigenständig Gymnasien durch Gesamtschulen zu ersetzen, die entstehenden langen Fahrzeiten sowie auch die zu tragenden Fahrtkosten können vom Besuch eines Gymnasiums abhalten.Daher lehnt der Verband die geplante Änderung des Schulgesetzes ab. Durch die finanzielle Mehrbelastung der Eltern, wie auch durch die erschwerte Erreichbarkeit dieser Schulform wird zukünftig der Besuch eines Gymnasiums durch den Geldbeutel der Eltern mitbestimmt sein. Diese unsoziale Entwicklung kritisiert der Verband scharf und fordert, dass der Besuch eines Gymnasiums auch zukünftig für alle Schülerinnen und Schüler unabhängig vom Elternhaus möglich sein muss. Angemahnt wird vom Verband die untergesetzlichen Regelungen zur geplanten Änderung des Schulgesetzes vorzulegen. Denn erst mit diesen kann die Schulgesetznovelle vollständig bewertet werden. Gefordert wird, dass die Notengebung und ebenso die Nichtversetzung und Abschulung weiterhin in gebotenen Fällen beibehalten werden. Beides sind elementare Bausteine des Bildungssystems. Entschieden warnt der Verband die Landesregierung davor, die im Koalitionsvertrag vereinbarte Gymnasiallehrerausbildung abzuschaffen, da die Bildungsqualität der Gymnasien wesentlich vongut und schulformbezogenen ausgebildeten Lehrern abhängt. Mit dem Schulgesetzentwurf muss eine mittelfristige Abschaffung der Gymnasien durch die Hintertür befürchtet werden: Die Ersetzung von Gymnasien durch Gesamtschulen wird durch die Schulträger, das heißt. die Landkreise und die kreisfreien Städte dezentralisiert betrieben. Somit können in Gebieten ohne organisierte Gegenwehr der Betroffenen leicht Gymnasien geschlossen werden, ohne dass das Kultusministerium involviert wäre. Mehr zum Thema hier und in der Tageszeitung, dem Gandersheimer Kreisblatt.fis





Altgandersheim/Harriehausen!!!DAS WICHTIGSTE SOFORT!!!- Dienstag, 13.01.2015 - 09:17
Landwirtschaft und Antibiotika: Bauern müssen Meldepflicht beachten
Der Gesetzgeber möchte speziell den Einsatz von Antibiotika verringern und hat dazu in die bundesweite Novelle des Arzneimittelgesetzes erstmals eine Mitteilungspflicht für Tierhalter auch in Betrieben in der Region Bad Gandersheim, Kreiensen und Kalefeld aufgenommen. Sie verpflichtet Halter von Masttieren ab einer definierten Bestandsgröße über die schon bestehenden Dokumentationspflichten im Betrieb hinaus, den Einsatz von Antibiotika an ihre Nutztiere halbjährlich in einer Datenbank zu melden. Erstmals müssen diese Daten bis zum 14. Januar 2015 elektronisch übermittelt werden. Bereits zum 1. Juli 2014 mussten die Halter von Masttieren ihre Bestandsdaten sowie die Nutzungsart an diese Datenbank melden. Das Landvolk Niedersachsen erinnert alle Landwirte mit Masttieren an ihre Meldepflichten und sensibilisiert zugleich zu einem äußerst verantwortungsvollen Umgang mit diesen Tierarzneimitteln. Die Datenbank ist in Teilen die Umsetzung der Deutschen Antibiotika-Resistenzstrategie der Bundesregierung im Veterinärbereich. Mehr zum Thema hier und in der Tageszeitung, dem Gandersheimer Kreisblatt.fis


Foto: Spectaor


Foto: Spectator


Foto: Sabine Ehlert


Foto: Sabine Ehlert






Bad Gandersheim!!!DAS AKTUELLSTE SOFORT!!!- Dienstag, 13.01.2015 - 08:41
Grüner Stammtisch trifft sich
Am Freitag, den 16. Januar trifft sich der Stammtisch von Bündnis 90/Die Grünen um 20 Uhr im Kolumbus Kaffeehaus in der Hildesheimer Straße in Bad Gandersheim. Es wird über Grüne Themen diskutiert, die auch für Bad Gandersheim relevant sind. Interessierte sind herzlich willkommen. Ansprechpartnerin ist Angela Eilers, Telefon: 05563-910991.fis





Göttingen!!!DAS AKTUELLSTE SOFORT!!!- Dienstag, 13.01.2015 - 08:40
DIE LINKE in Göttingen tritt zur Kommunalwahl 2016 wieder als Bündnis an
Im Rahmen einer Mitgliederversammlung fassten die Mitglieder des Ortsverbandes DIE LINKE. Göttingen einmütig den Beschluss, bei der Kommunalwahl im nächsten Jahr zur Wahl des Rates der Stadt Göttingen sowie der Ortsräte im Göttinger Stadtgebiet wie auch bei den bisherigen Wahlen wieder als Bündnis im Rahmen der WählerInnengemeinschaft Göttinger Linke anzutreten. „Das politische Leben Göttingens ist gekennzeichnet durch die ausgeprägten lokalen Besonderheiten der Stadt, die nicht zuletzt mit der soziologischen Struktur einer „kleinen“ Großstadt mit „großer“ Universität zusammenhängen. Für die politische Linke ist dies verbunden mit einer relativen personellen Stärke bei gleichzeitiger inhaltlicher wie organisatorischer Vielfalt, zu der nicht zuletzt parteipolitisch ungebundene Persönlichkeiten einen maßgeblichen Anteil beitragen“, sagte Dr. Peter Strathmann, Sprecher des Ortsverbandes Göttingen. Vor diesem Hintergrund sei bereits 1991 mit der Linken Liste Göttingen und nachfolgend 2005 mit der WählerInnengemeinschaft Göttinger Linke (GöLinke) eine adäquate bündnispolitische Organisationsform gefunden worden, in der sich neben Mitgliedern der Partei DIE LINKE., der Deutschen Kommunistischen Partei (DKP) und der Groner Antifaschistischen Liste (GRAL) zahlreiche Parteilose u.a. im Kommunalpolitischen Arbeitskreis engagieren und kreativ zusammenarbeiten wie dies bei einer engen Parteibindung kommunaler Tagespolitik mit vergleichbarer Effektivität und personellem Potential schlicht unmöglich wäre. „Ich freue mich, dass durch diesen Beschluss die Fortsetzung einer erfolgreichen, bündnisbasierten Kommunalpolitik weiterhin gewährleistet wird“, so Dr. Strathmann. Mehr zum Thema hier und in der Tageszeitung, dem Gandersheimer Kreisblatt.fis





Kalefeld!!!DAS AKTUELLSTE SOFORT!!!- Dienstag, 13.01.2015 - 08:34
Kalefelderin(35) fährt ohne Führerschein und wird erwischt
Eine 35-jährige PKW - Fahrerin wurde am Montagmorgen gegen 8Uhr von der Bad Gandersheimer Polizei im Rahmen einer allgemeinen Verkehrskontrolle in Osterbruch kontrolliert. Dabei stellte sich heraus, dass die Kalefelderin nicht im Besitz einer Fahrerlaubnis ist. Die Weiterfahrt wurde ihr untersagt.Han Mehr zum Thema hier und in der Tageszeitung, dem Gandersheimer Kreisblatt.fis


Foto:


Foto: Sabine Ehlert


Foto: Sabine Ehlert


Foto: Sabine Ehlert


Foto: Spectator






Kreiensen!!!DAS WICHTIGSTE SOFORT!!!- Montag, 12.01.2015 - 10:41
Kreiensen: Versuchter Einbruch in Wohnhaus / Täter gestört
Am Sonntagnachmittag, gegen 17.35 Uhr, versuchte ein bisher noch unbekannter Täter in ein Einfamilienwohnhaus im Königsberger Stieg in Kreiensen einzubrechen. Die Wohnungseigentümerin wurde jedoch auf verdächtige Geräusche aufmerksam, als der Täter die Terrassentür aufbrechen wollte, strahlte ihn mit einer Taschenlampe ins Gesicht und fragte ihn lautstark, was er wolle. Der Täter, offensichtlich überrascht, entdeckt worden zu sein, antwortete der Kreienserin kurz auf Hochdeutsch und flüchtete. Trotz einer sofort eingeleiteten Fahndung, konnte er unerkannt entkommen. Er soll ca. 50 Jahre alt, 160 Zentimeter groß und untersetzt sein und eine auffällige orange / terrakottafarbene Jacke und eine Wollmütze getragen haben. Zeugen, die Hinweise zu dem Täter geben können bzw. die verdächtige Beobachtungen gemacht haben, werden gebeten, sich bei derPolizei in Bad Gandersheim (05382/919200) oder der Polizeistation Kreiensen (05563/212) zu melden.Han Mehr zum Thema hier und in der Tageszeitung, dem Gandersheimer Kreisblatt.fis


Foto:






Bad Gandersheim!!!DAS WICHTIGSTE SOFORT!!!- Montag, 12.01.2015 - 10:39
Kellerräume und Dachboden durchsucht
Bisher unbekannte Täter drangen in der Nacht zum vergangenen Freitag in ein Mehrfamilienhaus in der Königsberger Straße in Bad Gandersheim ein und durchsuchten die unverschlossenen Kellerräume und den Dachboden des Hauses. Aus dem Keller entwendeten sie vermutlich mehrere Spielsachen, ein leere Kiste Mineralwasser, mehrere Flaschen Bier und einen Einkaufstrolly. Wie die Täter ins Haus gelangten, ist noch nicht geklärt. Die Gandersheimer Polizei ermittelt. Zeugen, die Hinweise zu den Tätern geben können bzw. die verdächtige Beobachtungen gemacht haben, werden gebeten, sich bei der Polizei in Bad Gandersheim (05382/919200) melden. Han Mehr zum Thema hier und in der Tageszeitung, dem Gandersheimer Kreisblatt.fis


Foto:






Kreiensen/Green!!!DAS AKTUELLSTE SOFORT!!!- Montag, 12.01.2015 - 10:36
Handel & Gewerbe Kreiensen: Aussteller für Greener Wirtschaftsschau 2015 gesucht
In diesem Jahr soll nach den Wünschen der der Vereinigung von Handel und Gewerbe Kreiensen e.V.wieder eine lokale Wirtschaftsschau im Zusammenhang mit dem Greener Jahrmarkt stattfinden. Aber noch hängt alles davon ab, ob sich ausreichend Aussteller finden. H & G-Vorstand Roland Heimann ( Foto) richtete beim 18. Neujahrsgespräch seiner Vereinigung einen Appell an Mitglieder und Interessierte, sich an der Wirtschaftsschau zu beteiligen. Mehr zum Thema hier und am Dienstag in der Tageszeitung, dem Gandersheimer Kreisblatt.fis





Döhren/Kreiensen!!!DAS AKTUELLSTE SOFORT!!!- Montag, 12.01.2015 - 10:29
Neue Entwicklung: Wasserleiche von Döhren ist die vermisste Frau aus Kreiensen
Im Leinewehr bei Döhren ist am Sonntag eine Wasserleiche entdeckt worden. Soeben wird bestätigt, dass es sich um die vermisste 79-jährige Seniorin aus Kreiensen handelt, nach der am Sonntag bei einer groß anlegten Aktion im Bereich Greene und auf der Leine mit Booten, Hunden und einem Hubschrauber gesucht worden war. Mehr zum Thema hier und in der Tageszeitung, dem Gandersheimer Kreisblatt.fis


Foto: Roßtock


Foto: Roßtock


Foto: Thomas Fischer


Foto: Thomas Fischer






Bad Gandersheim!!!DAS CHRISTLICHSTE SOFORT!!!- Montag, 12.01.2015 - 09:53
Singen, beten, Taizéandacht
Im Rahmen der Allianz-Gebetswoche findet auch an diesem Mittwoch zur gewohnten Zeit um 19.00 Uhr die Taizé-Andacht in der Stiftskirche statt. Pfarrer Ehgart und das Taizé-Team laden herzlich ein zum gemeinsamen Singen und Beten, zu Ruhe und Besinnung in der Krypta unserer Kirche.fis





Bad Gandersheim!!!DAS DEUTLICHSTE SOFORT!!!- Montag, 12.01.2015 - 09:51
Bevölkerung: Bad Gandersheim schrumpft weiter - 21 Bürger weniger
Die Einwohnerzahl im Gebiet der Stadt Bad Gandersheim hat zum 31. Dezember und damit zum Jahresende 2014 bei 10.894 Personen gelegen – 21 weniger als noch im Rahmen der davor liegenden Bestanderhebung zum 30. November festgestellt. Die zusammengefasste Anzahl an Erst- und Hauptwohnsitze lag bei 10.098 und hat sich damit um 17 Personen rückläufig entwickelt. Nachfolgend die neuen Gesamteinwohner-Zahlen (in Klammern jeweils der Vormonat): Bad Gandersheim-Kernstadt 6.482 (6.501), Harriehausen 687 (686), Wrescherode 583 (582), Heckenbeck 474 (472), Altgandersheim 452 (456), Dankelsheim 314 (314), Ackenhausen 275 (275), Dannhausen 260 (260), Gehrenrode 229 (230), Seboldshausen 214 (215), Gremsheim 189 (190), Hachenhausen 170 (172), Wolperode 163 (163), Ellierode 157 (155), Helmscherode 142 (142) und Clus-Brunshausen 103 (102). sbg Mer zum Thema hier und in der Tageszeitung, dem Gandersheimer Kreisblatt.fat





Greene!!!DAS AKTUELLSTE SOFORT!!!- Montag, 12.01.2015 - 09:47
Massiver Einsatz: Feuerwehren suchen vermisste Frau (79) in der Leine
Massiver Einsatz am Sonntag bei der Suche nach einer vermissten 79-jährigen Frau: Zunächst wurden die Kameradinnen und Kameraden der Stützpunktfeuerwehren aus Kreiensen und Greene in fünf Suchtrupps eingeteilt, die abschnittsweise die Bereiche des Bahnhofs, die Zuwegungen zu den Leinewiesen, kleinere Waldgebiete und die Uferbereiche der Gande Dorfmitte bis zum Einmündungsbereich und Leine zwischen Siebenbogenbrücke und Erzhausen absuchten. Die Hunde der Rettungsstaffel des DRK Einbeck suchten den gesamten Wiesenbereich ab. Nachdem Schuhe der vermissten Person im Uferbereich gefunden wurden, erfolgte von Land und vom Wasser aus eine Nachsuche. Ein Boot des Wasserrettungszuges wurde im Bereich des Bootshauses in Kreiensen und ein Boot mit dem Kran des Gerätewagens Nachschub GW-N von der Brücke Bundesstraße 64 am Ortseingang Greene in das Gewässer abgesetzt. Hierdurch kam es zur kurzzeitigen Sperrung der Bundesstraße 64. Beide Boote suchten die Bereiche der Gande und der Leine sehr gründlich ab. Der Polizeihubschrauber konnte mit der Wärmebildkamera die vermisste Person nicht ausfindig machen. Aufgrund der eintretenden Dunkelheit mussten die rund 70 Einsatzkräfte kurz nach 16:00 Uhr die Suche erfolglos abbrechen.roß Mehr zum Thema hier und am Dienstag in der Tageszeitung, dem Gandersheimer Kreisblatt.fis


Foto: Roßtock






Greene/Bad Gandersheim!!!DAS AKTUELLSTE SOFORT!!!- Montag, 12.01.2015 - 09:43
Groß angelegte Suchaktion nach vermisster Frau bislang ohne Erfolg
Der Polizei Bad Gandersheim wurde am Sonntagvormittag 11.Januar 2015 eine seit Sonnabend vermisste weibliche Person im Alter von 79 Jahren von einem Angehörigen gemeldet. Aufgrund der Schilderungen des Angehörigen wurden die Einbecker Stützpunktfeuerwehren aus Kreiensen und Greene um 11.54 Uhr mit dem Alarmstichwort „Personensuche“ alarmiert. Im Feuerwehrhaus in Kreiensen wurde eine örtliche Einsatzleitung unter Leitung von Kreiensens Ortsbrandmeister Uwe Holst und Einbecks Stadtbrandmeister Lars Lachstädter eingerichtet. Ausgehend vom Wohnort der vermissten Person wurde das Suchgebiet zunächst auf den Bahnhofsbereich und die angrenzenden Leinewiesen ausgegeben. Da ein Einsatz von Schlauchbooten ohne Motor wegen der hohen Strömungsgeschwindigkeit von Gande und Leine nicht möglich war, wurde der Wasserrettungszug der Kreisfeuerwehrbereitschaft IV angefordert. Außerdem wurde eine Rettungshundestaffel des DRK Einbeck und ein Polizeihubschrauber (Foto) mit Wärmebildkamera zur Einsatzstelle beordert. Mehr zum Thema hier und heute und am Dienstag in der Tageszeitung, dem Gandersheimer Kreisblatt.fis


Foto: Kai-Uwe Roßtock






Bad Gandersheim/Northeim/ Einbeck!!!DAS AKTUELLSTE SOFORT!!!- Montag, 12.01.2015 - 09:37
Jusos: Informatives und politisches Neujahrsfrühstück
Im Rahmen des diesjährigen Neujahrsfrühstücks des Juso-Unterbezirks Northeim- Einbeck, das jetzt in Bad Gandersheim stattfand, diskutierten die Teilnehmer diverse aktuelle Themen mit dem jüngsten niedersächsischen Landtagsabgeordneten Mustafa Erkan (Neustadt am Rübenberge). Unter anderem wurde die aktuelle Flüchtlingsthematik diskutiert. Einhellige Meinung bestand darin, dass Deutschland in der Pflicht steht Verfolgten beizustehen, sie gut unterzubringen und ihnen Hilfen im Alltag zukommen zu lassen. So zum Beispiel Sprachkurse. Überhaupt wies Mustafa Erkan – der im Landtag unter anderem für die Beziehungen zur Türkei mit verantwortlich ist – darauf hin, dass Sprache der wichtigste Schlüssel zur Integration ist. Ferner machte er deutlich, dass ein großer Teil der Flüchtlinge aus Syrien und dem Irak hochqualifizierte Menschen sind, von denen unsere Gesellschaft profitieren kann. Gerade hierauf muss hingewiesen werden. Auch die Sorge vor einer Islamisierung ist unbegründet, bedenkt man, dass diese Menschen vor radikalem Islamismus fliehen und ihn nicht importieren. Auch die sächsische PEGIDA-Bewegung war ein Thema. Die Jusos stehen ihr skeptisch gegenüber. Zwar sei es absolut notwendig die Sorgen der Bürgerinnen und Bürger ernst zu nehmen. Gleichzeitig muss Vorurteilen entschiedenen entgegnet werden und klar gestellt, dass PEGIDA mit diffusen Ängsten arbeitet und daher kritisch zu betrachten ist. Von Ängsten geleitete Politik führt in Sackgassen. Neben Einblicken in die Arbeit des Landtagsabgeordneten, wurde darüber gesprochen, wie es gelingen kann mehr junge Menschen für die Politik zu begeistern. Mehr zum Thema hier und in der Tageszeitung, dem Gandersheimer Kreisblatt.fis


Foto: Spectator






Northeim!!!DAS AKTUELLSTE SOFORT!!!- Montag, 12.01.2015 - 08:22
Dr. Roy Kühne ist entsetzt: Nogida Initiative scharf verurteilt
Der CDU-Bundestagsabgeordnete Dr. Roy Kühne (Foto) hat sich in einer weiteren schriftlichen Erklärung zur umstrittenen Gründung einer Nogida-Initiative in Northeim geäußert. Er ist entsetzt und erklärt: Mit Befremden und Entsetzen habe ich feststellen müssen, dass sich in Northeim mit Nogida ein Ableger der islam- und fremdenfeindlichen Bewegung „Pegida“ gegründet hat. Das ist völlig unakzeptabel. Als Bundestagsabgeordneter und Bürger von Northeim verurteile ich dies auf das Heftigste. Auf diese Art und Weise wird Verunsicherung, Misstrauen, Angst und Unruhe in Northeim und darüber hinaus erzeugt. Der Anteil der muslimischen Bevölkerung in Deutschland beträgt gerade einmal rund sechs Prozent, in den ländlichen Regionen wie in Südniedersachsen ist er noch niedriger. Von Überfremdung und Bedrohung kann überhaupt nicht die Rede sein. Pegida und Nogida instrumentalisieren Angst vor islamischen Terror, um eine Religion zu verunglimpfen. Das darf und kann in Northeim, Deutschland und Europa nicht sein! Pegida und Nogida gehen an den Realitäten insbesondere vor Ort vorbei. Wir haben in Northeim eine integrierte türkisch-islamische Gemeinde. Sie beteiligt sich beispielsweise am Stadtfest und anderen gesellschaftlichen Höhepunkten. Ihre Mitglieder sind an ihren Arbeitsplätzen und in ihren Geschäften akzeptierte Mitglieder unserer Gesellschaft. Wir müssen in Northeim ein Zeichen für Toleranz und Miteinander in gegenseitiger Achtung und dem Willen zum Miteinander setzen und uns demonstrativ dafür einsetzen. Dazu gehört ebenso eine Willkommenskultur für Flüchtlinge aus den Krisengebieten des Nahen Ostens. Wir müssen uns für die rasche Integration dieser verfolgten Menschen einsetzen. Das schließt ein, dass wir auftretende Probleme eindeutig benennen und Lösungsvorschläge dafür unterbreiten. Ich rufe alle Demokraten dazu auf, für ein friedliches Miteinander aller großen Religionen in gegenseitiger Achtung und Toleranz einzustehen. Terroranschläge wie in Frankreich dürfen sich nicht wiederholen. Mehr zum Thema hier und in der Tageszeitung, dem Gandersheimer Kreisblatt.fis


Foto: Thomas Fischer






Bad gandersheim/Seesen/Münchehof!!!DAS MEINUNGSFREUDIGSTE SOFORT!!!- Montag, 12.01.2015 - 06:21
Schließung von Landessparkasse Filialen: Müller nennt es Missmanagement
In der Diskussion über die umstrittenen Schließungen von Filialen bei der Braunschweigischen Landessparkasse und dem Abbau von 125 Stellen in dem Kreditinstitut hat sich Helmut Müller aus Einbeck-Bentierode zu Wort gemeldet. Er wirft der Leitung des Institutes u.a. Missmanagement vor und meint weiter: "Das Gandersheimer Kreisblatt berichtet am 8. Januar 2015 über die geplante Zusammenarbeit der Landessparkasse und der Öffentlichen Versicherung sowie die Schließung von Filialen. Zwei Meldungen mit unterschiedlichen Folgen. Dass erst jetzt zwei Schwesterorganisationen zur Zusammenarbeit in „Finanzzentren“ bereit sind, zeigt für die Vergangenheit grobe Managerfehler auf der höchsten Ebene. Die Zusammenführung der beiden Zweige Bank und Versicherung zu einem gemeinsamen Finanzzentrum spart nicht nur erhebliche Sachkosten, zum Beispiel bei den Raummieten, sondern vor allem Personalkosten in den höher und hochbezahlten Ebenen. Diese Art der Zusammenarbeit ist also vom Standpunkt des Unternehmens von erheblichem Vorteil. Und was noch wichtiger ist, diese Konzentration bringt für die Kunden des einen wie des anderen Geschäftszweiges keine Nachteile, eher schon Vorteile wegen der besseren Beratung – so weit diese von dem Unternehmen überhaupt angeboten wird. Filialschließungen kosten auf Dauer Kunden Ganz anders ist die Schließung von Filialen zu werten. Hier ist der Kunde direkt betroffen. Automaten ersetzen eine Filiale nur teilweise. Und wenn der Kunde keine menschlichen Vertreter des Unternehmens in den Standorten mehr antrifft, ergibt sich die Frage, warum er dann noch mit diesem Unternehmen zusammen arbeiten soll, wenn es doch andere Unternehmen gibt, die doch nur einen Klick weit bessere Konditionen bieten. Filialschließen spart sofort Kosten – aber es kostet auf Dauer Kunden. Ein Kunde, der erst einmal vom örtlichen Versorger abgewandert ist, kommt nie mehr zurück. Der Vorteil der Sparkassen und Volksbanken sind ihre Verankerung in der Fläche, geben diese örtlichen Unternehmen diesen Anker auf, verlieren sie ihren Halt und werden von den größeren überregionalen Unternehmen vom Markt vertrieben. - Warum soll ich mein Geld meiner Sparkasse für nichts geben, wenn ich bei der IngDiba immer noch 0,8 Prozent Zinsen bekomme? Mehr zum Thema hier und in der Tageszeitung, dem Gandersheimer Kreisblatt.fat


Foto:






Kreiensen!!!DAS AKTUELLSTE SOFORT!!!- Sonntag, 11.01.2015 - 20:19
Admiral Hipper Empfang: Bier für Bruns - Wenigstens etwas Positives aus Einbeck
Sonntag um 18 Uhr: Beim Neujahrsempfang der Marinekameradschaft Admiral von Hipper im Stützpunkt in Kreiensen schenkte Vorsitzender Dieter Henze dem Gastreferenten Dr. Sebastian Bruns (rechts) nach Ende seines heutigen Vortrages ("Seemacht USA") ein Bierglas mit Gravur. Dazu gab es einen Minikasten Einbecker Bier. "Wenigstens das ist etwas Positives aus Einbeck...", so die verbale Spitze von Dieter Henze in Richtung Bierstadt. Vorher hatte Henze moniert, er fühle Kreiensen an den Tellerrand der neuen Stadtgemeinde gedrängt. Hipper-Chef Henze begründete seine negative Einschätzung: Kein Wort der Bürgermeisterin zu den Ortsteilen in ihrem jüngsten Grußwort zum Jahreswechsel. Das fände er nicht in Ordnung. Mehr zum Thema hier und in der Tageszeitung, dem Gandersheimer Kreisblatt.fis


Foto: Thomas Fischer






Bad Gandersheim!!!DAS WICHTICHTIGSTE SOFORT!!!- Sonntag, 11.01.2015 - 20:07
Ärgernis kalkhaltiges Wasser: Herr Strauch meint zu Herrn Rauter : "Was für ein Unsinn..."
Die Kontroverse über das bürgerfeindliche weil kalkhaltige Gandersheimer Wasser geht weiter. Die Bürger lassen sich nicht mit plumpen Pseudoargumenten abspeisen, wie aus dem Beitrag von Herrn Thomas Strauch aus Bad Gandersheim hervorgeht. Er widerspricht deutlich den Hinweisen des Nichtexperten, Herrn Rauter bei den gandersheimer Stadtwerken, mit Entscheidenheit. Strauch "Laut Ausssage der Gandersheimer Stadtwerke (hier Herr Rauter) wird in dem Artikel darüber berichtet, dass weiches Sösewasser, im Fall einer Umstellung, den Kalk und die Belege Im Rohrleitungssystem auflösen würde. Keinem Chemiker auf dieser Welt ist bekannt, dass man mit weichem Wasser Kalk lösen kann. Wer solch einen Unsinn glaubt, der glaubt auch, dass ein Zitronenfalter Zitronen falten kann. Offensichtlich scheinen sich einige Politiker durch solche Aussagen tatsächlich beirren zu lassen, anstatt sich mit möglichen Alternativen auseinanderzusetzen, die dazu führen, den Kalkbestand des Wassers nördlich der Bahntrasse deutlich zu reduzieren. Leider lässt sich auch die Bürgermeisterin durch solche Argumente in ihrer Entscheidung beeinflussen. Alle Argumente, die für ein weiches Sösewasser sprechen, können überhaupt noch gar nicht ernsthaft geprüft worden sein. Sofort wird mit der Kostenfrage argumentiert, um die Bürger zu verunsichern. In einer ökologischen und ökonomischen Bewertung von “zentraler Enthärtung von Trinkwasser“ vom Frauenhofer Institut für Systemtechnik und Innovationsforschung in Karlsruhe sind Argumente aufgelistet, die man für einen Entscheidungsprozess nutzen kann. Inzwischen habe ich mit vielen Mitbürgerinnen und Mitbürgern unserer Stadt zu dieser Problematik gesprochen. Mit Nichten zeichnet sich hierbei das gleiche Ergebnis wie in Gehrenrode ab, wo die Bewohner sich für hartes Wasser entscheiden. Ich appelliere daher weiterhin an die Politiker unserer Stadt, sich weiterhin mit diesem Thema auseinanderzusetzen, damit aus dem Wahl-Versprechen "Aufbruch für Bad Gandersheim“ nicht “Rohrbruch“ in Bad Gandersheim wird." Das Foto dokumentiert einen verkalkten Wasserkocher - dank des wenig qualitativen Gandersheimer Wassers. Mehr zum Thema hier und in der Tageszeitung, dem Gandersheimer Kreisblatt.fat


Foto: Spectator






Bad Gandersheim!!!DAS AKTUELLSTE SOFORT!!!- Sonntag, 11.01.2015 - 15:28
Heute um 14.30 Uhr: Tannenbaum-Einsatz mit Drehleiter beim erotischen Foto-Studio
Eine vom Sturm umgefegte Tanne neben einer ehemaligen Kirche (jetzt ein erotisches Fotostudio) in der Neuen Straße hat am Sonntagnachmittag zu einem massiven Feuerwehreinsatz geführt. Die rückte mit einem Tanklöschfahrzeug und der Drehleiter aus (Foto). Allerdings reichte eine Motorsäge und Manneskraft, um den mittleren Tannenbaum, der zum Teil auf das Nachbargrundstück einer Farhschule gefallen war, abzuräumen. Über den heftigen Aufschlag der Freiwilligen Feuerwehr Bad Gandersheim wunderten sich einige Schaulustige undf Leute in den Fensterbänken. "Muss das wirklich so aufwendig sein...?", meinte Oskar Feldgeber (46) kritisch anmerken zu müssen. GK ONLINE gab die Frage weiter an Gemeindebrandmeister Nobel: "Der ganze Aufwand wird selbstverständlich dem Eigentümer der demolierten Tanne in Rechnung gestellt", antwortete Nobel cool. Fotograf Ruediger Bahrendt hatte die Feuerwehr selbst alarmiert und um Hilfe gebeten, wie er gegenüber GK Online erklärte.fis


Foto: Thomas Fischer


Foto:


Foto:


Foto: Nicole Schudack-Mönnich


Foto: Thomas Fischer


Foto: Thomas Fischer






Bad Gandersheim!!!DAS MEINUNGSFREUDIGSTE SOFORT!!!- Sonntag, 11.01.2015 - 13:52
Pegida-Debatte: Germer antwortet Gottschalk - "Für eine soziale, demokratische und offene Gesellschaft
Lothar Germer (Bad Gandersheim) meldet sich zu Peik Gottschlak, Pegida und anderen Aspekten der Debatte zu Wort: "Zunächst einmal finde ich es gut, dass Peik Gottschalk seine Meinung äußert, auch wenn er damit in Organisationen in denen er arbeitet evtuell auf Widerstand stößt. Ich bin mit ihm auch einig mit meiner Enttäuschung und Unzufriedenheit über die großen 'Volksparteien' und nicht nur hier in Deutschland. Überhaupt nicht einig bin ich mit der Stossrichtung seines Leserbriefes. Ich werfe 'den Politikern' nicht vor, mit den PEGIDA-Demonstranten nicht zu sprechen. Mit diesen Menschen, die die gesamte Presse als Lügenpresse bezeichnen und gar keine Kommunikation wünschen, kann man nicht sprechen. Sie sind Argumenten nicht zugänglich. In Sachsen leben 0,1 Prozent Muslime. Bei 15.000 Demonstranten kommen da ca. 3 PEGIDAs auf einen Muslim. Wer muss da Angst vor wem haben? Ich habe keine Angst vor der Islamisierung des Abendlandes. Ich habe Angst vor der Entdemokratisierung und Entsozialisierung der Welt. Und dieser Vorgang ist völig unabhängig von irgendwelchen Religionen: Die massiven Einschnitte ins deutsche Sozialsystem mit HartzIV und Rentenkürzung gab es mit dem bekennenden Christen Franz Müntefering. Dagegen war u.a. der bekennende Christ Bodo Ramelow. Seit dem Fall der Mauer werden die soziale Kälte und die Unterschiede zwischen Arm und Reich immer größer. Der Kapitalismus muss sich nicht mehr sozial verkleiden. Was ist denn heute besser als 1990? Gibt bessere Bildung und eine gerechtere Verteilung dieser, ein besseres Gesundheitssystem, Verbesserungen in der Arbeitswelt? Ich meine nein: Es gibt zu wenige gut ausgebildete Pädagogen, Pflegepersonal, Feuerwehrleute und Polizisten etc. und Studierende aus Arbeiterfamilien sind immer noch die Ausnahme. Auch ein Mindestlohn von 8,50 Euro das heißt ca. 1300 Euro brutto im Monat sind kein Reichtum. Ich kann es verstehen, dass Menschen keine Flüchtlinge in der Turnhalle ihres Ortes untergebracht haben wollen, weil diese dann für den Sport nicht mehr zur Verfügung steht. Aber da darf man nicht - wie PEGIDA - gegen die 'Islamisierung' demonstrieren, sondern für eine vernünftige Verteilung von Geld! Die reichsten 10 Prozent der Deutschen Volljährigen verfügten im Jahr 2007 über 61,1 Prozent des gesamten Vermögens. 27,0 Prozent der Erwachsenen verfügten über kein Vermögen oder waren verschuldet. Diese Tatsache ist nicht auf Deutschland beschränkt: 1 Prozent der Weltbevölkerung gehören 43 Prozent des Vermögens auf der Welt, während 80 Prozent der Weltbevölkerung so gut wie nichts besitzen. Dass diese Ungerechtigkeit dazu führt, Migration zu verstärken, könnte jedem klar sein.'Schuld' sind also nicht die Flüchtlinge egal ob aus politischen oder wirtschaftlichen Gründen. 'Schuld' ist die Politik, die die Mehrheit der Bevölkerung zulässt. Die es auch zulässt, dass da ein Freihandelsabkommen (TTIP) zwischen der EU und den USA im geheimen verhandelt wird, das in der Lage sein könnte, die Demokratie zu einem großen Teil abzuschaffen. Es darf doch nicht sein, dass große Konzerne vor privaten Schiedsgerichten demokratische Entscheidungen rückgängig oder im Vorfeld verhindern können. Aber genau das soll geplant sein. Wir sollten uns nicht vor einer angeblich drohenden 'Islamisierung'fürchten, sondern vor einer real immer schneller voranschreitenden Entdemokratisierung und Entsolidarisierung. Und dabei kann man nicht auf die Einsicht der 'großen Volksparteien' hoffen. Diese sind ja dafür gerade verantwortlich. Nein, da muss man aktiv etwas dagegen tun. Wer gern in einem totalitären Land leben möchte, der soll schön weiter zu PEGIDA rennen. Wer das nicht möchte, der hat die Möglichkeit mit überparteilichen Organisationen wie attac, campact, avaaz oder auch den Gewerkschaften für eine soziale, demokratische und offene Gesellschaft einzutreten. In dem Sinne: Je suis charlie." Mehr zum Thema hier und in der Tageszeitung, dem Gandersheimer Kreisblatt.fis


Foto:






Einbeck!!!DAS WICHTIGSTE SOFORT!!!- Sonntag, 11.01.2015 - 13:37
Polizei stoppt nachts junge Leute: alkoholisiert am Steuer
Gleich zwei alkoholisierte Fahrzeugführer wurden Sonntagnacht in Amelsen ,im Rahmen von Verkehrskontrollen, durch die Einbecker Polizei festgestellt. Gegen 02.30 Uhr wurde bei einem 23-jährigen Eschershäuser ein Atemalkoholwert von 0,55 Promille festgestellt. Gegen 02.45 Uhr wurde ein 21-jähriger Eschershäuser kontrolliert, mit einem Atemalkoholwert von 1,44 Promille. Für beide Eschershäuser endete die Fahrt in Amelsen. Während gegen den 23-Jährigen ein Ordnungswidrigkeitenverfahren eingeleitet wurde, wurde bei dem 21-jährigen Eschershäuser eine Blutprobe entnommen, der Führerschein sichergestellt und ein Strafverfahren eingeleitet.la Mehr zum Thema hier und in der Tageszeitung, dem Gandersheimer Kreisblatt.fis


Foto:






Einbeck!!!DAS GEMEINSTE SOFORT!!!- Sonntag, 11.01.2015 - 13:33
Opas (91) Auto demoliert und abgehauen - Polizei ermittelt wegen Unfallflucht
Zu einer Verkehrsunfallflucht kam es am Freitagvormittag auf dem Parkplatz eines Lebensmitteldiscounters in der Walter-Poser-Straße in Einbeck. Ein 91-jähriger Eschershäuser stellte seinen Pkw, einen silbernen VW Touran, gegen 09.30 Uhr, ordnungsgemäß auf dem dortigen Parkplatz ab. Als er gegen 10.00 Uhr zu seinem Pkw zurückkehrte, stellte er eine Beschädigung an der Fahrertür fest. Der Schaden beläuft sich auf geschätzt 500 Euro. Der Verursacher entfernte sich unerkannt und könnte ein rotes Fahrzeug geführt haben. Zeugenhinweise erbittet sich die Einbecker Polizei unter der Telefonnummer 05561-94978-0.la Mehr zum Thema hier und in der Tageszeitung, dem Gandersheimer Kreisblatt.fis


Foto:


Foto:






Einbeck!!!DAS FRECHSTE SOFORT!!!- Sonntag, 11.01.2015 - 13:27
Zweimal getankt - zweimal nicht bezahlt - Zweimal Polizeiermittlungen
Am Freitagabend betankte eine männliche Person einen silbernen Fiat mit ca. 52 Litern Kraftstoff an einer Einbecker Tankstelle und verließ das Gelände ohne zu bezahlen. Ein Zeuge beobachtete den Tankvorgang und meldete es dem Tankstellenpersonal. Seine Personalien wurden jedoch nicht festgehalten. Am Samstagabend wurde an gleicher Tankstelle ein hellblauer Kleinwagen, vermutl. ein Renault Twingo, mit ca. 39 Litern Dieselkraftstoff betankt. Hier konnte der Fahrzeugführer/die Fahrzeugführerin unerkannt das Tankstellengelände verlassen. Insgesamt wurde durch die Tankbetrügereien Kraftstoff im Gesamtwert von über 100 Euro widerrechtlich erlangt. Der Zeuge zu erst genannter Tat sowie weitere mögliche Zeugen melden sich bitte bei der Einbecker Polizei unter der Telefonnummer 05561-94978-0.la Mehr zum Thema hier und in der Tageszeitung, dem Gandersheimer Kreisblatt.fis


Foto:






Bad Gandersheim/Köln!!!DAS SCHRÄGSTE SOFORT!!!- Sonntag, 11.01.2015 - 13:24
Szene: Maurice Toller bei DSDS von Dieter Bohlen brutal abgelästert
Was für eine gnadenlose Ablästerung gestern Abend zur besten TV-Sendezeit. Auf RTL ist der Bad Gandersheimer Maurice Toller (16) zu sehen. Bei "Deutschland sucht den Superstar"(DSDS) sein denkwürdiger Auftritt ("Ich gehe in Bad Gandersheim aufs Gymnasium") als vermeintlicher Gesangstar. "Ich singe den Wendler". Mutig zwar, aber dann die vernichtende Kritik des DSDS-Meisters Dieter Bohlen mit einem Wortspiel angesichts des doppeldeutigen Namens von Maurice: Ich bin ja schon toll, ergöztzt sich der schöne Dieter an sich selbst, "und der Maurice will noch toller sein...?" Und: Murice ist das "lebende NEIN". Ganz übel der vernichtende Kommentar: "Maurice Toller hat keine Ahnung von Musik". So steht es dann fett auf dem Bildschirm. Millionen vor den Bildschirmen (auch im Heckenbecker Schützenhaus vor der Großbildleinwand) lachen sich halb tot. Muss der mutige Maurice sich nun schämen? Mehr zum Thema hier und in der Tageszeitung, dem Gandersheimer Kreisblatt.fis


Foto: Spectator






Kreiensen/Greene!!!DAS AKTUELLSTE SOFORT!!!- Sonntag, 11.01.2015 - 11:43
18.Neujahrsgespräch: Stadtwerke Einbeck zeigen Stärke
Das Leistungsspektrum der Stadtwerke Einbeck steht zur Stunde im Mittelpunkt des 18. Neujahrsgespräches bei Handel und Gewerbe Kreiensen e.V. Auf dem Meeting im Landhaus in Greene kündigte Stadtwerke Geschäftsführer Horst Diercks an, dass die 14 Ortsteile im ehemaligen Gemeindegebiet Kreiensen ab dem 1.Juli 2015 von den Stadtwerken mit Strom versorgt werden. Diercks zeigte das gesamte Leistungspaket der Einbecker Stadtwerke GmbH auf. Das Unternehmen beschäftigt 85 Mitarbeiter und hat einen Jahresumsatz von rund 45 Millionen Euro. Zu den Produkten gehören weiter Gas, Wasser, ein Parkhaus, Straßenbeleuchtung, Hallenbad und regeneraktive Energien (Windkraft). Zum Foto: Obermeister Lutz Langheim dankt Stadtwerkegeschäftsführer Horst Diercks für seinen umfassenden Vortrag "Energiewandel im Wandel der Zeit". Diercks war mit seinen Kollegen Geschäftsführer Bernd Cranen (ganz links) und Marko de Klein, Leiter Energiehandel, nach Greene gekommen. Ganz rechts vom H & G-Vorstand Roland Heimann. Mehr zum Thema hier und in der Tageszeitung, dem Gandersheimer Kreisblatt.fis


Foto: Tomas Fischer






Northeim!!!DAS AKTUELLSTE SOFORT!!!- Samstag, 10.01.2015 - 20:10
MdB Dr. Roy Kühne organsiert Demo gegen neue "NOGIDA"-Initiative in Northeim
Der CDU-Bundestagsabgeordnete Dr. Roy Kühne (Northeim) hat Samstagnachmittag gegenüber GK ONLINE angekündigt, dass er eine Demonstration gegen einen Ableger der Pegida-Bewegung in Northeim organisieren will. "Ich finde es schlimm und nicht nachvollziehbar, dass sich mit NOGIDA ("Northeimer gegen die Islamisierung des Abendlandes") jetzt auch solche Tendenzen bei uns auf dem Land zu entwickeln versuchen." Zuvor hatte sich „NOGIDA" selbst ersten Beobachtungen zufolge auf facebook-Seiten beispielsweise der Jungen Union etabliert; das anonym, also ohne einen Urheber der Initiative zu benennen, berichtete der Abgeordnete, der auch CDU-Kreisvorsitzender ist. Dr. Kühne erteilte den inhaltlichen Ansätzen der NOGIDA-Initiatoren eine klare Absage: „Wir haben nichts mit dieser Intoleranz und Fremdenfeindlichkeit dieser Leute zu tun. Wir sind für ein friedliches Miteinander und lassen die Gesellschaft nicht spalten und schon gar nicht diesen Hass gegen Andersgläubige verbreiten. Gegen diese Spinner müssen wir als Demokraten aufstehen und ein deutliches Zeichen setzen!", begründete der CDU-Politiker seine harsche Kritik an NOGIDA und seiner Absicht dafür auf die Straße zu gehen. Er habe heute bereits eine Serie von Gesprächen mit Persönlichkeiten in Northeim und im Landkreis geführt, damit sich weitere Unterstützer und Unterstützerinnen für eine Demonstration gegen das Aufkeimen von NOGIDA zusammenfinden. Die Demo ist ersten Planungen von Dr. Kühne zufolge für nächsten Sonntag oder Montag geplant. Einzelheiten wolle der Abgeornete noch öffentlich machen. Unterdessen laufen Bemühungen, die ananymen Urheber der NOGIDA-Attacken auf den facebook-Seiten u.a. der Jungen Union zu lokalisieren und zu identifizieren. Die Spitze der Northeimer Polizeiinspektion ist von dem Abgeordneten über den NOGIDA-Fall informiert worden.fis


Foto: Thomas Fischer






Harz!!!DAS SEHENSWERTESTE SOFORT!!!- Samstag, 10.01.2015 - 19:31
6-stündiger Winter-Fotospaziergang im unteren Ilsetal im Harz mit der Fotoschule des Sehens
Die Ilse ist einer der vielen Harzflüsse, die am Brocken entspringen. Sie fließt über eine Gesamtlänge von 40 km und mündet in der Oker. Der Weg entlang des Gebirgsflusses zählt zu den schönsten und abwechselungsreichsten Wanderwegen des Harzes. Im „Unteren Ilsetal“ bei Ilsenburg fließt das glasklare Wasser durch eine sanfte wildromantische Landschaft. Hier bieten sich bereits auf kurzer Wegstrecke unzählige Wassermotive, die zum Verweilen und Fotografieren einladen. Bei Kälte und Frost bilden sich bizarre Eisformationen an den in der Ilse liegenden Steinen, denn im unteren Bodetal ist die Ilse flach und fließt nicht allzu schnell. Eis-Skulpturen, in denen sich Fabelwesen entdecken lassen, regen an, die Fantasie spielen zu lassen und die Eisformationen fotografisch festzuhalten. Unter dem Motto „Fotowanderungen und –spaziergänge“ möchte die Fotoschule des Sehens ( HYPERLINK "http://www.fotoschule-des-sehens.de" www.fotoschule-des-sehens.de) Wandern und Fotografieren miteinander verbinden und dabei das Fotografieren stärker in den Vordergrund stellen. Angesprochen werden Menschen, die sich gern in der Natur bewegen, und mehr übers Fotografieren erfahren und gleich ausprobieren möchten. Verschiedene Themenbereiche der Fotografie werden bei der Wanderung vorgestellt und die Anregungen von den Teilnehmern gleich umgesetzt. Der Fotospaziergang soll einen ersten Einblick in verschiedene
Themenbereiche der Fotografie geben und Lust auf mehr machen. Termin für den Winter-Fotospaziergang im unteren Ilsetal im Harz ist der 1.Februar 2015.Direkt am Startpunkt des Fotospaziergangs im unteren Ilsetal kann man in Ruhe erste Fotos mit langen und kurzen Belichtungszeiten ausprobieren, um das Wasser milchig fließend oder in seiner Bewegung erstarrt zu fotografieren. Bei Frost und Kälte bilden sich Eisformationen auf und an den im Fluss liegenden Steinen. Dies ist fotografisch recht anspruchsvoll, denn Schnee und Eis stellen einen hohen Kontrast zu dem dunklen Wasser und den Steinen dar. Andererseits geben Schnee und Eis der Landschaft aber einen geradezu zauberhaft verträumten Ausdruck.Während des Fotospaziergangs werden einzelne Fotothemen angesprochen, die von den Teilnehmern gleich in aller Ruhe ausprobiert werden können. Es findet ein lockerer Austausch zu Fragen der Fotografie statt. Übrigens, der Winter-Fotospaziergang findet auch dann statt, wenn es in den Tagen vor dem Termin keinen Frost geben sollte. Wir werden dann den Schwerpunkt auf Lang- und Kurzzeitbelichtungen des Wassers verlegen.fis


Foto: Spectator






Northeim/Berlin!!!DAS AKTUELLSTE SOFORT!!!- Samstag, 10.01.2015 - 19:27
"Wir haben es satt!" - Mit dem BUND am 17.Januar zur DEMO nach Berlin
Seit 2011 demonstriert ein breites Bündnis verschiedener Organisatoren, sowie BürgerInnen und Landwirte auf der Demo "Wir haben es satt" in Berlin. Hierfür reisen jährlich viele Menschen aus ganz Deutschland in die Landeshauptstadt um zum gleichen Zeitpunkt der "Grünen Woche" für eine bäuerliche und ökologische Landwirtschaft zu demonstrieren.  Denn die Agrarindustrie ist weiter auf dem Vormarsch: Wenige globale Großkonzerne untergraben die Saatgut-Vielfalt und fördern die Gentechnik auf dem Acker. Investoren bauen immer neue industrielle Megaställe, in denen Tiere unter qualvollen Bedingungen leiden. Die Mächtigen dieser Welt planen auf dem G7-Gipfel und durch die Freihandelsabkommen TTIP und CETA die globale Industrialisierung der Landwirtschaft. Die Folgen sind allgegenwärtig: Immer mehr Bäuerinnen und Bauern müssen, hier und in den Ländern des Südens, ihre Höfe aufgeben. Billigfleisch überschwemmt die Märkte. Der Anbau von Monokulturen verdrängt den Regenwald. Ackerland wird zum Spekulationsobjekt. Auch der BUND Northeim hält dagegen und ist 2015 wieder mit dabei, wenn es heißt "Wir haben es satt!".Tickets für die Mitfahrgelegenheit mit dem Bus nach Berlin gibt's beim BUND Göttingen (Geiststr. 2) und im Roten Buchladen (Nikolaikirchhof 7)! Los geht es am Samstag, dem 17.1.15 pünktlich um 7 Uhr auf dem Busparkplatz an der Zoologie, Berlinerstr. 28. in Göttingen. Außerdem ist ein Zustieg auf dem ARAL-Rasthof an der BAB 7 Abfahrt Northeim-Nord bei Northeim um 7:30 Uhr möglich. Bitte anmelden unter 0551-56156.Und wer jetzt noch schnell BUND-Mitglied wird bekommt das Ticket zur Demo geschenkt! 
Mehr Informationen auf HYPERLINK "https://gw.nds.bund.net/owa/UrlBlockedError.aspx" \t "_blank" www.bund-goettingen.de oder HYPERLINK "https://gw.nds.bund.net/owa/redir.aspx?C=5ccc00ac38ed4c53868cf21915700af6&URL=http%3a%2f%2fwww.wir-haben-es-satt.de" \t "_blank" www.wir-haben-es-satt.de  Mehr zum Thema hier und in der Tageszeitung, dem Gandersheimer Kreisblatt.fis





Bad Gandersheim!!!DAS AKTUELLSTE SOFORT!!!- Samstag, 10.01.2015 - 13:27
Samstag: Reservisten besorgen die "Tannen-Abrüstung"
Ihr Auftrag: Die Abrüstung der gebrauchten Christbäume im Kernstadtbereich Bad Gandersheims. Der Trupp der fünf Bundeswehrreservisten (Laue sitzt auf dem Fahrerbock) ist seit den heutigen Morgenstunden mit Traktor und Hänger unterwegs. Und die fleißigen Jungs in ihren olivfarbenen Uniformen haben gut zu tun. Und sie sind freudig bei der Entsorgungssache. An einigen Christbäumen sind kleine Spenden angebracht. Da macht die Aktion doppelt Spaß. Die Bürger der Stadt dkumentieren mit der Spendengeste auch ihre Anerkennung für den ehrenamtlichen und freiwilligen Einsatz der Ex-BW Soldaten. Mehr zum Thema hier und in der Tageszeitung, dem Gandersheimer Kreisblatt.fis


Foto: Thomas Fischer






Northeim!!!DAS RICHTIGSTE SOFORT!!!- Samstag, 10.01.2015 - 13:05
Mönnecke sagt es mit Tucholsky: "Entspanne Dich! Lass das Steuer los!Trudler durch die Welt!
Abschließend sagte Sparkassendirektor Guido Mönnecke beim gestrigen Empfang der KSN in Northeim: "Darüber hinaus engagiert sich neben unseren Stiftungen auch die KSN selbst aktiv für unseren Landkreis. Ein paar Beispiele seien genannt. Im Juli letzten Jahres förderten wir den 8. Niedersächsischen Bläserklassentag. An diesem Wochenende bot unsere Stadt über 2.000 mitwirkenden Nachwuchsmusikern gleich an vielen Orten eine große Bühne. Bei den Gandersheimer Domfestspielen zählen wir nicht nur bereits seit vielen Jahren zu den Hauptförderern, sondern tragen auch durch unsere Gesellschafterstellung in der Betreiber-Gesellschaft maßgeblich zur Weiterentwicklung der Festspiele bei. Bereits über zehn Jahre begleiten wir auch die Kinder-Uni in Göttingen und unterstützen regelmäßig das Jugendfreizeitlager in Schwangau. Den Sport fördern wir durch die Unterstützung des Kreissportbundes und begleiten darüber hinaus Leuchtturm-Projekte wie z. B. den Sailing- und den Drachenboot-Cup auf der Northeimer Seenplatte, das Freundschaftsspiel zwischen unserer Eintracht Northeim und der anderen Eintracht aus Braunschweig oder das Burgturnier Nörten-Hardenberg. Die Förderung des sportlichen Nachwuchses liegt uns ebenfalls sehr am Herzen. Wir unterstützen daher das ehrenamtliche Engagement beispielsweise des NHC, des MTV Moringen, der HSG Rhumetal und der HSG Plesse Hardenberg. Meine sehr verehrten Damen und Herren,wir bleiben im Dialog – ein kurzer Ausblick auf 2015:Einen Überblick über das Immobilienangebot, die energetischen Sanierungsmöglichkeiten und die wichtigsten Branchentrends vermitteln wir Ihnen auch in diesem Jahr erneut über die Northeimer Immobilientage, die am 21. und 22. Februar in der Northeimer Stadthalle ausgerichtet werden. Der 37. BerufsInfoMarkt, der am 24. und 25. April in den Berufsbildenden Schulen II in Northeim stattfindet, ist hochaktuell. Der BerufsInfoMarkt ist hier ein einmaliges Forum, in dessen Rahmen sich Unternehmen, Innungen und Institutionen einem interessierten jungen Publikum präsentieren können. Den Kunstinteressierten unter Ihnen möchten wir mit unseren Vernissagen im März und September erneut ein inspirierendes Forum zum Ideen- und Gedankenaustausch bieten. Die Niedersächsischen Musiktage werden in diesem Jahr wieder im Herbst in St. Sixti und auf dem Hardenberg zu Gast sein. Meine sehr verehrten Damen und Herren, heute vor 125 Jahren wurde der Journalist, Satiriker und Lyriker Kurt Tucholsky geboren. Unter anderem formulierte er -auch für Führungskräfte- nachfolgende Lebensweisheit: „Entspanne dich. Lass das Steuer los. Trudle durch die Welt. Sie ist so schön.“ Ab Montag können Sie dann wieder hart an der Realität segeln. In diesem Sinne wünsche ich Ihnen Zeit für das gemeinsame Gespräch miteinander und - wenn Sie möchten - für kleine kulinarische Köstlichkeiten (Foto). Uns allen einen wundervollen Abend, herzlich willkommen und vielen Dank." Schluss. Mehr zum Thema hier und in der Tageszeitung, dem Gandersheimer Kreisblatt.fis


Foto: Thomas Fischer






Northeim!!!DAS AKTUELLSTE SOFORT!!!- Samstag, 10.01.2015 - 13:01
Neujahrsempfang: Mönnecke stolz auf Spitzenplatz der KSN
In seiner Neujahrsansprache erklärte Sparkassendirektor Gudio Mönnecker weiter: "Meine sehr verehrten Damen und Herren,erinnern Sie sich noch an den § 4 des Niedersächsischen Sparkassengesetzes?„Den Sparsinn fördern und die örtliche Kreditversorgung sicherstellen.“ Auch im 149. Geschäftsjahr haben wir diese Aufgabe hier vor Ort nach unserer festen Überzeugung mehr als erfüllt. Unsere Bilanzsumme konnten wir um 3,6 Prozent auf 1,235 Milliarden Euro erhöhen. Dabei haben wir die eigenen Kapitalanlagen bei anderen Banken zurückgenommen und konnten unser Kreditgeschäft als Rückgrat der Ertragslage durch unsere intensive Marktbearbeitung erneut ausbauen. Der Bestand unserer Kundenforderungen erreichte im abgelaufenen Jahr 933 Millionen Euro. Dies entspricht einer Steigerung von 5,0 %. Getragen wurde diese Entwicklung erneut vor allem vom Firmenkundengeschäft mit einem Wachstum von 9,2 %. Aber auch im Bereich der privaten Wohnungsfinanzierung konnten wir nicht zuletzt aufgrund der anhaltend günstigen Finanzierungsbedingungen und trotz hoher Wettbewerbsdichte einen Zuwachs von fast 4 % erreichen. Im Jahr 2014 haben wir insgesamt 2100 neue Darlehnsvereinbarungen mit einem Volumen von rund 178 Millionen Euro geschlossen. Für unsere Vermögens-, Individual- und Privatkundenberater war das Jahr 2014 erneut anstrengend. Niedrige Kapitalmarktzinssätze, Ihre anhaltende Konsumfreude und Investitionsneigung haben uns auch im abgelaufenen Jahr alles abverlangt. Dennoch konnten wir unsere Kundenanlagen inkl. verwahrter Wertpapiere und Investmentfonds um gut 2 Prozent auf 1,1 Milliarden Euro ausweiten.Dabei zählt die KSN, auch wenn wir uns mit den größeren niedersächsischen Sparkassen vergleichen, zu den besonders effizienten Häusern. Die sogenannte Cost-Income-Ratio, zu deutsch Aufwands-Ertragsrelation, dient der Beurteilung der Wirtschaftlichkeit einer Sparkasse. Sie gibt an, wie viele Cents eingesetzt werden müssen, um einen Euro Ertrag zu erzielen. Im Vergleich der 46 selbstständigen niedersächsischen Sparkassen nehmen wir hierbei mit dem 5. Platz eine Spitzenstellung ein. Auch die Steuerzahlungen gehören zum Wirtschaftsleben. Für das Jahr 2014 werden wir an den Fiskus voraussichtlich 2 Millionen Euro Körperschaftssteuer und an die örtliche Kommune ca. 1,7 Millionen Euro Gewerbesteuer überweisen. An unsere 348 Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter zahlten wir im abgelaufenen Jahr Gehälter in Höhe von 12,8 Millionen Euro und führten über 2,6 Millionen Euro Lohnsteuer an die Staatskasse ab. Nur durch das gemeinschaftliche und partnerschaftliche Miteinander und das gegenseitige Vertrauen ist dieser Erfolg möglich. Dafür möchte ich mich bei Ihnen auch im Namen aller Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter der KSN ganz herzlich bedanken. Wir wollen, meine sehr verehrten Damen und Herren, für Sie in der Region vor Ort präsent sein. Das heißt für uns, nicht nur im Netz oder virtuell, sondern flächendeckend mit unseren 22 Geschäftsstellen und weiteren 7 SB-Geschäftsstellen hier in Northeim, im Rhume- und Leinetal, im Solling, am Rand des Harzes und im Uslarer Land. Dort in der Wiesenstrasse in Uslar haben wir am 9. Dezember eine neue SB-Geschäftsstelle ans Netz genommen. Dank an dieser Stelle an Herrn Siebrecht und Herrn Bürgermeister Bauer für die zügige Umsetzung unseres aktuellen Projektes. Dabei möchten wir nicht nur der Ansprechpartner für Ihre Altersvorsorge, Investitionsfinanzierung oder Ihr Wertpapierdepot sein. Für uns als Sparkasse und Arbeitgeber zählt zu der Sparkassenidee auch, dass wir das vielfältige ehrenamtliche Engagement unserer Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter in Vereinen, Initiativen und Projekten nachhaltig unterstützen und fördern. Hiermit und durch unser Sponsoring, unsere Spenden und unsere Stiftungen leisten wir einen Beitrag zu einer lebenswerten Region Südniedersachsen. Über die KSN-Stiftung, deren Stiftungskapital wir zwischenzeitlich auf 3,2 Millionen Euro erhöht haben, fördern wir kulturelle und soziale Projekte im gesamten Landkreis. Im vergangenen Jahr hat unsere Stiftung erneut 45 Projekte unterstützt und hierfür über 99.000 Euro bereitgestellt. Nur mit Ihnen gemeinsam ist der große Erfolg unserer BürgerStiftung möglich. Trotz des vergleichsweise geringen Stiftungskapitals von 300.000 Euro konnten wir insgesamt über 36.000 Euro Fördermittel ausschütten. Dies wäre ohne Ihre großartige Spendenbereitschaft etwa bei der Anschaffung von zwei Kühlanhängern für den Kreisfeuerwehrverband oder bei der Errichtung einer modernen und artgerechten Notaufnahme für Fundtiere im Tierheim Northeim nicht möglich gewesen. Dafür, dass Bürgersinn hier im Wortsinn funktioniert, allen Spendern noch einmal ganz herzlichen Dank. Fortsetzung folgt Zum Foto: Festspiel-Verantwortliche und Förderer. Von links Geschäftsführer Stefan Mittwoch, Intendant Christian Doll, Unternehmerin Elke Deppe und Sparkassendirektor Guido Mönnecke.fis


Foto: Thomas Fischer






Northeim/Bad Gandersheim!!!DAS AKTUELLSTE SOFORT!!!- Samstag, 10.01.2015 - 12:55
Sparkassendirektor Mönnecke: Aussichten für 2015 "verhalten optimistisch"
Sparkassendirektor Guido Mönnecke erklärte in seiner Neujahrsansprache beim gestrigen Empgang weiter: "Meine sehr verehrten Damen und Herren,kurz vor Jahresschluss atmete die deutsche Wirtschaft erst einmal durch. Nach zwei wachstumsfreien Quartalen und einem deutlichen Stimmungseinbruch ist das Jahresende und der erste Blick auf 2015 versöhnlich. Dabei war das Jahr 2014 turbulent: Die kämpferischen Auseinandersetzungen in der Ukraine und eisiges Schweigen mit Russland führten am Anfang zu einer Vertrauenskrise und am Ende zu einem Gewöhnungseffekt,der Reformwillen in Italien und Frankreich kam fast zum Erliegen,die wirtschaftliche Dynamik in den Schwellenländern ließ nach und auch die Einführung eines flächendeckenden Mindestlohns von 8,50 Euro zum 01.01.2015 und die Rente mit 63 - um nur einige Schlagzeilen zu nennen - drückten die Stimmung und traten bei der Konjunktur auf die Bremse. Erst in den vergangenen zwei Monaten konnte die Wirtschaft die Schwächephase überwinden. Der Ifo-Geschäftsklimaindex, der wichtigste Indikator für die konjunkturelle Entwicklung im Land, legte nach sechsmaligem Rückgang im November und Dezember wieder zu. Die Industrie konnte ihre Produktion im Herbst wieder steigern und auch die Auftragsbücher füllten sich im letzten Quartal wieder. Dass die deutsche Wirtschaft also offenbar mit einem blauen Auge davongekommen ist, hat nach Ansicht der Volkswirte zwei Hauptgründe: Den zum Dollar abgewerteten Euro, der den Exportunternehmen das Geschäft erleichtert, sowie den immer weiter fallenden Ölpreis, der die Kaufkraft der Konsumenten und den Handlungsspielraum der Unternehmen gestärkt hat. Bundesbankpräsident Jens Weidmann sieht die Entwicklung des Ölpreises als ein Konjunkturprogramm für Deutschland an. Entsprechende Berechnungen prognostizieren aufgrund des gesunkenen Preises ein zusätzliches Wachstum um 0,3 bis 0,4 Prozentpunkten. Die Voraussetzungen für mehr Dynamik in Deutschland sind bei aller Unsicherheit der jüngsten Entwicklung gegeben. Immerhin startet Deutschland mit einer Rekordbeschäftigung ins neue Jahr. Das Ifo-Institut traut der deutschen Wirtschaft im kommenden Jahr 1,5 Prozent Wachstum zu. Zum Börsengeschehen: Die Börsianer hatten erstmals am Donnerstag, dem 5. Juni 2014 um 14.33 Uhr Grund zum Jubeln: Der DAX knackte an diesem Tag die magische 10.000er-Grenze und stieg bis auf 10.014 Punkte. Sein Allzeit-Hoch erreichte der Leitindex genau 6 Monate später. Am 5. Dezember erklomm er seinen bisherigen Gipfel von 10.093 Punkten. Aus dem Jahr geht er mit eher enttäuschenden 9.805 Punkten. Dies entspricht im Jahresverlauf einem - im Vergleich zu den Rekordwerten der Vorjahre - eher mageren Zuwachs von circa 2,2 Prozent. Glaubt man den Berechnungen einer renommierten überregionalen Tageszeitung aus Frankfurt, erreichten im abgelaufenen Jahr binnen Jahresfrist vor allem chinesische und pakistanische Aktien den weltweiten Renditegipfel. Sie legten zwischen 50 Prozent und 65 Prozent zu. Wohl dem, der das voraussah. Das meiste Geld vernichteten der russische Rubel sowie der Glaube an steigende Rohölpreise. Die Aussichten für das laufende Jahr: Sie sind – die nachfolgende Formulierung begegnet uns gerade zum Jahresbeginn recht häufig – „verhalten optimistisch“. Sinkende Rohstoffpreise, Euro-Abwertung und ein solides Wachstum der Weltwirtschaft stabilisieren die Gewinnaussichten der Unternehmen. Im Ergebnis trauen die Analysten dem DAX am Jahresende 10.500 Punkte zu. Fortsetzung folgt. Zum Foto: Bad Gandersheimer beim Empfang der KSN. Links Steuerberater Wilde und stößt auf ein erfolgreiches Jahr 2015 mit Unternehmer Hans-Jürgen Hoppmann anfis


Foto: Thomas Fischer






Northeim!!!DAS AKTUELLSTE SOFORT!!!- Samstag, 10.01.2015 - 12:49
Sparkassendirektor Mönnecke: "Die Märkte sind bereits jetzt volltrunken"
Sparkassendirektor Guido Mönnecke sagte beim gestrigen Empfang seiner Kreissparkasse weiter: "Die Befürworter um EZB-Präsident Mario Draghi halten es für notwendig, um die niedrige Inflation im europäischen Währungsraum zu bekämpfen. Dabei basiert Draghis Therapie auf einer falschen Diagnose. Die Billion der EZB soll Europas Wirtschaft beflügeln und die Inflationsrate steigern, die derzeit weit unter ihrer Zielmarke von knapp 2 % verharrt. Der Grund für die niedrige Geldentwertung ist aber nicht eine gefährliche Abwärtsspirale aus sinkenden Preisen oder Löhnen, die Ökonomen als Deflation bezeichnen, sondern vor allem der dramatisch gefallene Ölpreis. Diese Entwicklung ist aber gut für die Konjunktur. Die Europäer zahlen heute über 40 Protzent weniger für Öl als noch vor sechs Monaten. So können die Verbraucher mehr Geld ausgeben, die Unternehmen können günstiger produzieren und die Exporteure setzen ihre Waren leichter im Ausland ab. Was Draghis zahlreiche Geldspritzen nicht geschafft haben, bewirkt nun der Ölpreisverfall. Da verwundert es nicht, dass auch die Experten auf Distanz zur Europäischen Zentralbank gehen. „Zentralbankgeld gibt es schon jetzt wie Freibier“, sagte der Wirtschaftsweise Peter Bofinger kürzlich. „Wenn die Sättigungsmenge erreicht ist und der Preis bei null liegt, dann hilft es nicht, noch mehr Freibier hinzustellen. Die Märkte sind bereits jetzt volltrunken.“An dieser Stelle lohnt sich vielleicht ein kurzer Blick auf die Volkswirtschaft, die mit Null- und Negativzinsen die längste Erfahrung hat: Japan. Als dort im Jahr 1990 die Immobilienblase platzte, hat das Land mit keynesianischem Schuldenmachen dagegen gehalten. Ergebnis: Die Staatsschulden stiegen von 69 Prozent auf mittlerweile 245 Prozent des Bruttoinlandsproduktes. Auch die japanische Zentralbank überschüttete das Land mit billigem Zentralbankgeld. Die Zinsen wurden von 1998 bis zum heutigen Tage praktisch auf null gesetzt. Geholfen hat das alles wenig bis nichts. Japan erstarrt seitdem in Deflation, Mini-Wachstum und wiederholten Rezessionen. Das zeigt, dass sich strukturelle Probleme von Ländern nicht allein durch makroökonomische Maßnahmen der Geldpolitik lösen lassen. Lockeres Geld ist nach Auffassung von Hans-Werner Sinn, dem Präsidenten des Ifo-Instituts für Wirtschaftsforschung in München, „nur eine Art Schmerzmittel. Und es ist kontraproduktiv, wenn die notwendigen Operationen deswegen unterbleiben.“ Fortsetzung folgt. Zum Foto: Gut drauf beim gestrigen Empfang von links Unternehmerin Elke Deppe (Sanitätshaus Deppe), MdB Dr. Roy Kühne (kam direkt vom Neujahrsempfang der Stadt Osterode), Leiter der Polizeiinspektion Northeim-Osterode Lt.Polizeidirektor Walter Rusteberg, Kaufm.Direktor der Gandersheim Domfestspiel GmbH Stefan Mittwoch und Gandersheims Festspielintendant Christian Doll.fis


Foto: Thomas Fischer






Northeim!!!DAS AKTUELLSTE SOFORT!!!- Samstag, 10.01.2015 - 12:42
"Sparkassendirektor Mönnecke: "Das bedeutet eine Sozialisierung der Schulden"
Sparkassendirektor Guido Mönnecke sagte in seiner Neujahrsansprache beim gestrigen Empfang weiter: "Meine sehr verehrten Damen und Herren, die Euro-Krise machte aus einst diskret auftretenden Notenbankern Medienstars mit vermeintlich magischen Zügen. Gekonnt steuern sie mit klugen Worten die Stimmungen und mit entschlossenen Taten die Entwicklung an den Finanzmärkten. Dieser Eindruck entstand spätestens zu dem Zeitpunkt als Mario Draghi vor zweieinhalb Jahren versprach, den Euro zu retten und im Anschluss glaubhaft den Anschein erweckte, die Krise sei überwunden. Die EZB tat dies mit der Macht des Geldes; flutete die Märkte mit immer neuem billigen Zentralbankgeld, dämpfte damit Immobilienkrisen, minderte die Auswirkungen von Bankenschieflagen, verhinderte Staatsbankrotte sowie den Zerfall der Eurozone und schaffte schließlich im September 2014 die Zinsen für Sparer faktisch ab.In Teilen war diese Politik erfolgreich: Der Euro ist noch da und Draghis Manöver haben für einen stabilen Geldwert der Gemeinschaftswährung gesorgt. Auch der zuvor sehr hohe Außenwert des Euros gegenüber dem US-Dollar ist mittlerweile auf dem angestrebten niedrigeren Niveau angelangt. Jedoch der Preis dafür ist hoch. Es ist nach meinem Verständnis kein Erfolg der EZB, die Zinsen für europäische Staatsschulden so sehr zu drücken, dass die Finanzminister der EU ihre Verbindlichkeiten einfach weiter mit immer neuen Krediten bezahlen können. Die Folgen waren absehbar: Notwendige strukturelle Reformen etwa zur Konsolidierung der öffentlichen Haushalte oder zur Flexibilisierung der Arbeitsmärkte wurden vor allem in Frankreich oder Italien entweder vertagt oder schlicht verworfen. Es gilt der Grundsatz: Einfach weiter so, die Zentralbank wird es schon richten. Was Mario Draghi und seinen Magiern im Zentralrat der EZB auch nicht gelang: Für mehr Wachstum und Beschäftigung in Europa zu sorgen. In Frankreich herrscht Stagnation, in Italien schrumpft die Wirtschaft im zweiten Jahr in Folge. Der Glaube, immer weitere Zinssenkungen gen Null könnten die lahme Konjunktur in Südeuropa beflügeln, erwies sich als Illusion. Auch die gezielten langfristigen Refinanzierungsgeschäfte – von der EZB-Führung in Analogie zur deutschen Superkanone aus dem 1. Weltkrieg „Dicke Bertha“ genannt – schlugen nicht wie geplant ein. Die Kreditvergabe vor allem in Frankreich und Italien nahm nicht wie erhofft zu. Eigentlich nicht überraschend. Ökonomisch starke Unternehmen haben selbst genug Geld. Sie vermissen jedoch die Nachfrage auf den Gütermärkten und damit fehlt ihnen schlicht der Anreiz für neue Investitionen. Schwache Unternehmen wiederum sind oft ein Ausfallrisiko für die Banken, die hiervon noch mehr als genug in ihren Büchern haben. Sie sollen nach der Maßgabe mit der EZB vor allem ihre Risiken reduzieren und ihr Eigenkapital stärken. So kann eine Belebung der Unternehmensfinanzierung nicht funktionieren. Im Ergebnis hängt die Wirtschaft in Europa weiter durch und das Gespenst der Deflation geht um. Erstmalig fielen die Preise im Europa im Dezember um 0,2%. Der Druck auf die EZB steigt. Damit steigt auch die Wahrscheinlichkeit, dass der vorerst letzte Trumpf aus dem Ärmel gezogen wird: Der größte Anleihekauf über 1 Billion Euro in der Geschichte Europas. Was dann genau passiert, weiß niemand. Fest steht an dieser Stelle nur eines: Diese weitere quantitative Lockerung wird unsere Währungsunion fundamental verändern. Die EZB führt hiermit quasi durch die Hintertür Eurobonds ein. Denn der Anleihekauf bedeutet nichts anderes als eine Sozialisierung der Schulden. Im Zweifel steht Deutschland in Höhe seiner Kapitalbeteiligung an der EZB von 26 Prozernt für rund 260 Milliarden Euro Schulden anderer gerade. Dies ist mit dem Kerngedanken des Maastricht-Vertrages schlicht unvereinbar. Warum dann dieses Risiko? Fortsetzung folgt. Zum Foto: Neben ernster Vortragskost wurden danach Süßes und andere Köstlichkeiten des heimischen Handwerks angeboten.fis


Foto: Thomas Fischer






Northeim!!!DAS AKTUELLSTE SOFORT!!!- Samstag, 10.01.2015 - 12:37
KSN Neujahrsempfang: Sparkassendirektor Mönnecke kritisiert EZB Präsient Draghi
Sparkassendirektor Guido Mönnecke in seiner gestrigen Neujahrsansprache beim KSN-Empfang:"Und nun ist der Tag da, an dem Banken und Sparkassen auf Sparguthaben keine Zinsen mehr zahlen und vielleicht kommt im Frühjahr der Tag, an dem Sparkassen und Banken einen Teil des angelegten Geldes als Negativzins kassieren werden. Mario Draghi hat mit seiner Zinsentscheidung vom 4. September 2014 den Null- und sogar den Negativzins in die Welt gesetzt. Gleichbedeutend mit dem Geldverfall durch den Münzbetrug im Mittelalter, gleichbedeutend mit Hyperinflationen, mit Bankraub und Bankrott der Neuzeit. Die neue Zinswelt des Herrn Draghi – sie ist für uns eine verkehrte Zinswelt. Und für die deutschen Sparer gerät eine Welt ins Wanken, die viele – vor allem die Jüngeren unter uns – am Sinn des Sparens und der Vorsorge zweifeln lässt. Der Präsident unseres Sparkassen- und Giroverbandes, Georg Fahrenschon, hatte Recht, als er in diesem Zusammenhang von einer „tickenden gesellschaftlichen Zeitbombe“ sprach. Zwar ist das Phänomen der negativen Realverzinsung von konservativen Anlageformen, häufig auch als „Realzinsfalle“ bezeichnet, nicht wirklich neu oder ungewöhnlich. Entsprechende Daten der Bundesbank legen nahe, dass dieses Phänomen auch in der Vergangenheit zeitlich befristet häufiger aufgetreten ist. Neu ist jedoch die Dauer, die Dimension und die damit verbundene psychologische Wirkung für die langfristige Sicherheit und Solidität der Altersvorsorge. Die Folgen sind weitreichend: die Sparquote nimmt tendenziell ab, die Rentabilität und Sicherheit von kapitalgedeckten zinsinduzierten Altersvorsorgeprodukten, wie zum Beispiel Lebensversicherungen, sinkt erheblich, die Erschließung von Alternativen auf den Aktien-, Immobilien- und Rohstoffmärkten kann zur Bildung von massiven Spekulationsblasen führen und die solide und sichere Ausfinanzierung der gesetzlichen Rentenversicherung ist auch neben der demografischen Entwicklung in Frage gestellt. Dabei hält der Trend zu immer niedrigeren langfristigen Zinsen bereits seit 30 Jahren an. Es gibt zurzeit auch keinen Grund zu der Annahme, dass dieser Trend in näherer Zukunft unterbrochen werden könnte. Der ehemalige US-Finanzminister Larry Summers hat eine Erklärung für dieses Phänomen; er nennt es „säkulare Stagnation“. Die Schlüsselthese des Harvard-Ökonomen: Die Wirtschaft wächst dauerhaft nicht mehr, wenn die geplanten Ersparnisse die geplanten Investitionen übersteigen. In der Folge sinken die Zinsen, weil das Geld schlicht nicht weiß, wohin. Das, so Summers, sei derzeit der Fall. Er glaubt, dass der Zins für die Anleger dauerhaft verschwindet. Ersparnisschwemme und Investitionsmangel liefern so den Notenbanken nützliche Argumente, um die Zinsen nach unten zu manipulieren. Fakt ist, dass es zu einer massiven Umverteilung von Gläubigern zu Schuldnern kommen wird. Die Leidtragenden dieser Entwicklung sind nicht das oberste Fünftel unserer Gesellschaft. Die Vermögenden sind am wenigsten abhängig von festverzinslichen Wertpapieren, Spareinlagen oder Lebensversicherungen. Auch nicht das untere Fünftel, das seine Einkünfte ohnehin verkonsumiert oder auf staatliche Transferleistungen angewiesen ist. Es ist die breite Mittelschicht, die leidet. Jene Mittelschicht, die ihren Aufstieg in der Nachkriegszeit in großen Teilen auch dem Zinseszins verdankt. Sie trägt die Verluste aus der Niedrigzinsphase, die nach Einschätzung der Allianz allein den deutschen Sparer seit dem Jahr 2010 im Jahr durchschnittlich rund 7 Milliarden Euro gekostet hat. Fortsetzung folgt. Zum Foto: Smalltalk beim Empfang mit Unternehmer Helmuth Peter (links) und Gandersheims Festspielintendant Christian Doll (rechts).fis


Foto: Thomas Fischer






Northeim!!!DAS AKTUELLSTE SOFORT!!!- Samstag, 10.01.2015 - 12:32
KSN Neujahrsempfang: Warum sind die Deutschen beim Sparen so erfolgreich?
Sparkassendirektor Guido Mönnecke in seiner Neujahrsansprache beim gestrigen Neujahrsempfang der KSN, wo ein Hauch von Frühling (Foto) in der Vortragshalle zu spüren war : "Warum sind die Deutschen beim Sparen so erfolgreich? Ist es eine Charaktereigenschaft oder eher eine Frage der richtigen Strategie - wie einst der langjährige Bundesarbeitsminister und selbst ernannte Kabarettist Norbert Blüm vermutete: Er sagte: „Sparen, das ist bei den Deutschen der richtige Mix aus Geiz und Verschwendung!“ In jedem Fall sparen die Deutschen aus gutem Grund so fleißig. Die Menschen in Deutschland wohnen - historisch gewachsen - seltener in den eigenen vier Wänden als der Durchschnittseuropäer. Wir sind weniger häufig über Aktien und Wertpapiere Miteigentümer von Unternehmen. Zugleich ist das Sparen in Deutschland vor dem Hintergrund der demografischen Entwicklung von großer Bedeutung. Der Einzelne kann sich nicht mehr allein auf die umlagefinanzierte Rente verlassen, wenn er seinen gewohnten Lebensstandard auch im Alter erhalten möchte. Hierfür müssen wir gerade in Zeiten niedriger Renditen viel stärker privat für unser Alter vorsorgen. Der Gesetzgeber hat Rahmenbedingungen über Riester- und Rürupverträge und die steuerliche Absetzbarkeit von Vorsorgeaufwendungen auf den Weg gebracht. Vor allem besitzt das Sparen auch eine volkswirtschaftliche Dimension, die Lehren aus der volkswirtschaftlichen Gesamtrechnung haben wir nicht vergessen: Das verfügbare Einkommen, das wir nicht konsumieren, wird gespart. Die produzierten Güter, die nicht für den Konsum hergestellt werden, werden demzufolge investiert. Das Einkommen, was nicht konsumiert wird, entspricht folglich den Investitionen. Die Investitionen sind gleichbedeutend mit der Ersparnisbildung. Also im Ergebnis: Ohne Ersparnisbildung keine Investitionen; keine wirtschaftliche Prosperität. Hier im Landkreis Northeim funktioniert dies seit 149 Jahren erfolgreich. Diese Zeitspanne können wir überblicken, denn uns gibt es ja im nächsten Jahr 150 Jahre. Es ist unsere tägliche Praxis - unsere Kernkompetenz. Es ist die Idee der klassischen Mittelstandsfinanzierung: Die Menschen bringen ihre Ersparnisse zu ihrer Sparkasse. Dort werden die vielen, oft kleinen Anlagen gebündelt und als Kredite an die regionale Wirtschaft wieder herausgegeben. Dabei liegen die Vorteile auf beiden Seiten: Die Sparer erhalten die größtmögliche Sicherheit für ihre Einlagen, weil sie indirekt reale Investitionen refinanzieren. Die Mittelständler bleiben Dank der Finanzierung durch ihre Sparkasse „Herr im eigenen Haus“. Auch deshalb ist unser Mittelstand heute so viel stärker und erfolgreicher als in den anderen Ländern Europas. Über „The German Mittelstand“ hatte ich im letzten Jahr gesprochen. Das Sparen hat auch Geschichte. Ursprünglich trat die Geste des Sparens mit der Vorratsbildung für schlechte Zeiten in die Welt. Sie impliziert das behutsame Beiseitelegen eines Gutes und dessen Aufbewahrung in schwer zugänglichen Schatullen, Schränken oder seit dem 13. Jahrhundert auch dem Sparschwein. Etwas auf die hohe Kante legen, wie vorher formuliert, ist heute noch umgangssprachlich weit verbreitet. Die ersten Sparer schlossen bereits den feierlichen Vertrag mit der Zeit, indem sie den Spargütern eine Art temporäres Berührungs- oder Gebrauchsverbot auferlegten: Nicht jetzt – sondern später. Volkswirtschaftlich gesehen übten sie sich so im Konsumverzicht. Die Sparguthaben von heute sind quasi die abstrakt gewordenen Vorräte von früher. Dabei verlief der Weg in der Geschichte vom Kollektivvorrat für schlechte Zeiten zum individuellen Privateigentum von heute. Neben der Vorsorge für schlechte Zeiten und der damit verbundenen Sicherheit gewinnt das Sparen durch den Erhalt einer angemessenen Rendite zusätzlich an Attraktivität. Erinnern wir uns doch kurz an die legendäre Antwort von Albert Einstein, als er einmal gefragt wurde: „Was ist die stärkste Kraft im Universum?“ Worauf Einstein spontan antwortete: „Der Zinseszins.“ In der Tat konnten Spareinlagen und Lebensversicherungspolicen bisher für sich mit dem Versprechen werben, positive Zinsen zu erwirtschaften. Diesem Ruf sind in Europa vor allem die Deutschen gefolgt: 70 % oder 3,6 Billionen Euro ihrer gesamten Ersparnisse haben sie, auch und gerade über den Zinseszins, in Spar- und Sichteinlagen und Lebensversicherungen auf die bekannte hohe Kante gelegt. Fortsetzung folgt.fis


Foto: Thomas Fischer






Northeim!!!DAS AKTUELLSTE SOFORT!!!- Samstag, 10.01.2015 - 12:23
Northeim: Über 600 Gäste beim Neujahrsempfang der Kreissparkasse
Aufbruchstimmung. Frühlingsgefühle. Neujahrsempfang der Kreissparkasse Northeim. Freitagabend über 600 Teilnehmer in der Hauptstelle. Sparkassendirektor Guido Mönnecke (Foto) begrüßt seine Gäste. Nachfolgend seine Rede im Wortlaut:Guten Abend, meine sehr verehrten Damen, meine Herren,verehrte Gäste,liebe Kunden.Vielleicht hat der Literatur-Nobelpreisträger Heinrich Böll, als er die Zeilen schrieb, nicht ausschließlich an unsere Einladung zum Neujahrsempfang 2015 gedacht, als er sagte:„Freiheit wird nie geschenkt,sondern immer nur gewonnen.“Wir freuen uns, dass wir gleich zu Beginn des noch jungen Jahres Ihr Interesse für Ihre KSN wieder gewinnen konnten. Danke, dass Sie sich heute so zahlreich die Zeit und Ihre Freiheit für den Neujahrsempfang der KSN genommen haben. Ich heiße Sie im Namen unseres Verwaltungsrates, meiner Vorstandskollegen sowie aller Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter der KSN herzlich willkommen. Ich wünsche Ihnen und Ihren Familien für 2015 Gesundheit, Zuversicht, Erfolg sowie den Mut und die Kraft, Ihre Ideen und Vorhaben zu verwirklichen. Meine sehr verehrten Damen und Herren, welche Aufgabe hat eigentlich eine Sparkasse? Ohne philosophisch werden zu wollen: die Antwort auf diese Frage befand sich bis vor wenigen Jahren noch im Niedersächsischen Sparkassengesetz. Auf etwas getragene Art formulierte der Gesetzgeber die Aufgaben der Sparkassen in § 4 wie folgt: „Die Sparkassen haben die Aufgabe, den Sparsinn in der Bevölkerung zu wecken und
 zu fördern. Sie geben Gelegenheit, Ersparnisse und andere Gelder verzinslich anzulegen und dienen der örtlichen Kreditversorgung unter besonderer Berücksichtigung des Mittelstandes und der wirtschaftlich schwächeren Bevölkerungskreise.“ Generationen von jungen Sparkassenkaufleuten haben das auswendig gelernt.Dieser sogenannte öffentliche Auftrag prägt und bestimmt bis heute unsere nachhaltige Geschäftspolitik und unser praktisches Handeln vor Ort. In Deutschland hat sich nicht 
zuletzt aus dieser historisch gewachsenen Aufgabenorientierung der Sparkassen 
sprichwörtlich eine urdeutsche Tugend entwickelt:„Vor Not dein Alter zu bewahren, fang in der Jugend an zu sparen.“ Die Deutschen nehmen diese Tradition nach wie vor sehr ernst. Sie ist über Generationen eingeübt. Trotz historisch niedrigem Zinsniveaus legten sie im Jahr 2014 erneut rd. 160 Milliarden Euro auf die „hohe Kante“. Insgesamt beträgt das Vermögen der privaten deutschen Haushalte Ende 2014 ca. 5,4 Billionen Euro. Es ist damit etwa doppelt so hoch wie das reale Bruttoinlandsprodukt im abgelaufenen Jahr mit 2,7 Billionen Euro. Fortsetzung folgt.fis


Foto: Thomas Fischer


Foto: Jörg Zickfeld






Harriehausen!!!DAS AKTUELLSTE SOFORT!!!- Samstag, 10.01.2015 - 12:17
Harriehausen: Hendrik Scholz soll neuer Ortsbrandmeister der fusionierten Wehr werden
Bei der Versammlung in Harriehausen mit dabei Stadtbrandmeister Axel Röstel, stellvertretender Bürgermeister Detlev Krause, Ortsvorsteher Thomas Meyer und der stellv. Ortsbrandmeister der Hachenhäuser Wehr Hendrik Scholz, der für das Amt des Ortsbrandmeisters nach dem Zusammenschluss vorgesehen ist. In Harriehausen ist das Amt des Ortsbrandmeisters seit Mai 2013 vakant. Aber auch die Hachenhäuser Wehr schaut in die Zukunft und sieht aufgrund des demografischen Wandels mögliche Probleme in der Personalstärke. So sehen beide Wehren gemeinsam die große Chance auf eine gute langfristige Perspektive in ihrer Arbeit zum Schutz von Hab, Gut und Leben der Bürger.ic Mehr zum Thema hier und am Montag in der Tageszeitung, dem Gandersheimer Kreisblatt.fis


Foto: Jörg Zickfeld


Foto: Jörg Zickfeld






Bad Gandersheim!!!DAS BESTE SOFORT!!!- Freitag, 09.01.2015 - 18:13
Knapp 10.000 Karten vor Jahreswechsel abgesetzt
Die Festspielleitung der Gandersheimer Domfestspiele hat erste Zahlen aus ihrem Vorverkauf für ihre 57. Spielzeit vom 20. Juni bis 16. August 2015 bekanntgegeben. Bis zum Jahresende wurden bereits knapp 10.000 Karten für die 58 Vorstellungen im kommenden Sommer abgesetzt. Der Festspielintendant Christian Doll und der Kaufmännische Geschäftsführer Stefan Mittwoch zeigen sich wieder sehr zufrieden mit dem Weihnachtsgeschäft, bei dem Karten für die Musikproduktionen „Jesus Christ Superstar“ und „Die Comedian Harmonists“ besonders beliebt waren. Bis zum 31. Januar gibt es weiterhin den Frühbucherrabatt von 3 Euro auf alle Neuproduktionen auf der Gandersheimer Festspielbühne, mit Ausnahme des Kinderstücks. „Das Weihnachtsgeschäft ist für uns immer ein guter Indikator, wie unser Programm beim Publikum ankommt“, berichtet Festspielintendant Christian Doll. „Und wie es aussieht, freuen sich die Leute schon sehr darauf, sich von unseren Stücken vor der Stiftskirche verzaubern zu lassen.“ „Mit Dir will ich träumen!“ ist das Motto der diesjährigen Festspielzeit. Auf dem Programm stehen die Shakespeare-Komödie „Wie es Euch gefällt“, die Musikproduktionen „Jesus Christ Superstar“ und „Die Comedian Harmonists“ sowie das Kinder- und Familienstück „Eselhundkatzehahn“, eine Uraufführung mit viel Musik nach der Vorlage des Märchens „Die Bremer Stadtmusikanten“. „Im Vergleich zu 2013 konnten wir in der letzten Spielzeit die Auslastung bei den Produktionen vor der Stiftskirche um über 3.500 Besucher steigern. Ein gutes Ergebnis“, erklärt der kaufmännische Geschäftsführer Stefan Mittwoch. „Trotzdem werden wir uns in der kommenden Spielzeit bemühen, da noch einen drauf zu setzen.“ Inklusive des umfangreichen Rahmenprogramms erlebten im vergangenen Jahr über 55.000 Besucher den Festspielsommer in Bad Gandersheim. Karten und weitere Informationen gibt es auf www.gandersheimer-domfestspiele.de und der Ticket-Hotline 05382 / 73-777.fis


Foto: Hillebrecht






Bad Gandersheim!!!DAS DEUTLICHSTE SOFORT!!!- Freitag, 09.01.2015 - 18:12
Maulkorberlaß: Peik Gottschlak droht KVV-Vorstandsmitglieder: Werde ich kritisiert, schmeiße ich den Job hin
Peik Gottschalk, Vorsitzender des Kur- und Verkehrsvereins, KVV, hat seinen Vorstandsmitgliedern gedroht. Wenn wegen seiner neuerlichen politischen Meinungsäußerungen, beispielsweise die heimliche Solibekundung für Pegida, an seiner Person Kritik geäußert werde, würde er seinen Job hinschmeißen. Gottschalk reklamiert in einem aktuellen Beitrag für sich Meinungsfreiheit, wenn es um eine scharfe Kritik an den etablierten Partein geht. Mehr zum Thema hier und am Sonnabend in der Tageszeitung, dem Gandersheimer Kreisblatt.fis





Bad Gandersheim!!!DAS LEISESTE SOFORT!!!- Freitag, 09.01.2015 - 18:05
St. Georgskirche: Glocke verstummt
Die Glocke in der Gandersheimer St. Geogskirche schlägt derzeit nicht mehr. Der Grund? Mehr zum Thema hier und am Sonnabend in der Tageszeitung, dem Gandersheimer Kreisblatt.fis


Foto: Spectator


Foto: Thomas Fischer


Foto: Thomas Fischer






Berlin/ Bad Gandersheim!!!DAS AKTUELLSTE SOFORT!!!- Freitag, 09.01.2015 - 13:14
Zeitungsverlage zeigen Flagge und setzen sich gegen Pegida-Anhänger zur Wehr
Helmut Heinen, Präsident BUNDESVERBAND DEUTSCHER ZEITUNGSVERLEGER, hat sich angesichts der Pariser Ereignisse, soeben zu Wort gemeldet. Er erklärt:" Das abscheuliche Attentat von Paris war ein gezielter Anschlag auf das Satireblatt „Charlie Hebdo“ und seine Mitarbeiter. Aber es war zugleich ein Anschlag auf die westliche Welt, auf die Grundlagen und Werte einer offenen Gesellschaft. In herausragender Solidarität berichten freie Medien weltweit seit Tagen über dieses unmenschliche Verbrechen und die verquere Ideologie, die junge Muslime erst zu religiösen Fanatikern und dann zu Mördern macht. Der einhellige Appell: Presse- und Meinungsfreiheit sind unteilbar. Unsere Werkzeuge sind Worte und Bilder. Satire, Tabubruch, auch Blasphemie muss unsere Gesellschaft aushalten. Sie gehören zum Dialog über streitige Themen, selbst wenn dies dem Einzelnen nicht gefällt. Die Medien und gerade auch die Zeitungen tragen durch Kommentare und Hintergrundberichte zur Reflexion über unsere zivilen Standards bei. Sie sind, mit allen Fehlern und Schwächen, mit ihren Stärken und Vorzügen, eine Errungenschaft unserer Demokratie, die wir stets aufs Neue verteidigen müssen. Das zeigt nicht nur der Anschlag auf „Charlie Hebdo“. Das zeigen auch Nazi-Schmierereien an den Wänden deutscher Verlagshäuser oder das dumpfe Verunglimpfen der „Lügenpresse“ durch die Pegida-Anhänger. „Lügenpresse“ - das ist ein Kampfbegriff aus Deutschlands dunkelster Vergangenheit. Perfide Propaganda der Pegida-Anführer, Ignoranz und unklare Ängste drohen hier, eine üble Allianz einzugehen. Sie versprechen einfache Antworten auf komplexe Fragen. In unserer globalisierten Welt gibt es diese einfachen Antworten nicht. Wehren wir uns. Beharren wir, Zeitungen und Leser gemeinsam, auch weiterhin selbstbewusst auf der Pluralität der Meinungen und der Freiheit, sie zu äußern. Bieten wir so allen Eiferern die Stirn, die im Namen von Religionen oder Ideologien pöbeln, Angst verbreiten und am Ende sogar morden. Mehr zum Thema hier und in der Tageszeitung, dem Gandersheimer Kreisblatt.fis


Foto: Karikatur: Klaus Stuttmann






Greene!!!DAS WICHTIGSTE SOFORT!!!- Freitag, 09.01.2015 - 13:08
Greene: Einbruch in Schulzentrum / 1000 Euro Schaden
Bisher unbekannte Täter brachen in der Nacht zu Freitag ins Schulzentrum in Greene ein. Die Täter drückten zunächst ein Oberlicht an der Frontseite des Gebäudes auf und stiegen durch die enge Öffnung ins Gebäude ein. Nachdem sie im Inneren erfolglos versucht hatten, zwei Türen zum Lehrerzimmer und einem Büro aufzuhebeln, kletterten sie wieder durch das Oberlicht nach draußen und flüchteten. Vor dem Gebäude sicherte die Polizei mehrere Fußspuren; danach muss es sich um zwei Täter gehandelt haben. Der Schaden an den beschädigten Türen beträgt nach ersten Schätzungen ca. 1000 Euro. Zeugen, die Hinweise zu den Tätern geben können bzw. die verdächtige Beobachtungen gemacht haben, werden gebeten, sich bei der Polizei in Bad Gandersheim (05382/919200) oder der Polizeistation Kreiensen (05563/212) zu melden.Han Mehr zum Thema hier und in der Tageszeitung, dem Gandersheimer Kreisblatt.fis


Foto:






Bad Gandersheim!!!DAS EXKLUSIVSTE SOFORT!!!- Freitag, 09.01.2015 - 13:06
Amtsgericht: Wg. Verbaldrohung mit Kalaschnikow Prozess gegen Torsten Schneider
Gegen den Bad Gandersheimer Torsten Schneider ist der Termin zur Hauptverhandlung vor dem Strafrichter am Amtsgericht Bad Gandersheim auf Mittwoch, 14. Januar 2015, 11 Uhr, festgesetzt. Verhandelt wird in der Strafsache wegen einer verbalen Bedrohung Schneiders gegen den Leiter des städtischen Bauamtes Jürgen Schnute. Bei dieser Bedrohung soll die Begrifflichkeit "Kalischnikow", das ist ein russisches Sturmgewehr, von dem Angeklagten benutzt worden sein. Schneider bestreitet die Bedrohung des städtischen Beamten mit einer Kalaschnikow. Ein zunächst von der Staatsanwaltschaft verfügter Strafbefehl bei Zahlung einer Geldbuße von 300 Euro hatte Schneider abgelehnt. "Ich habe niemanden be- und gedroht!", so seine Einlassung. Der jetzt anstehende Prozess ist der vorläufige Höhepunkt eine jahrelangen kritischen und kontroversen Auseinandersetzung Schneiders mit der Stadt Bad Gandersheim, der sich mit seiner Familie als Anlieger des Festplatzes Stiftsfreiheit seit Jahren in Grundrechten massiv benachteiligt und von der Stadtverwaltungsspitze ungerecht behandelt fühlt. Die Verhandlung ist öffentlich. Mehr zum Thema hier und in der Tageszeitung, dem Gandersheimer Kreisblatt.fis





Düderode!!!DAS WICHTIGSTE SOFORT!!!- Freitag, 09.01.2015 - 12:49
Ölfilm auf Düderoder Bach
Am Mittwochvormittag wurden Einwohner der Kalefelder Ortschaft Düderode im Bereich der Straße "Koksanger" auf einen leichten Ölfilm im Düderoder Bach aufmerksam. Vorsorglich wurden durch die Freiwillige Feuerwehr Düderode zwei Ölsperren gelegt, um eine weitere Ausbreitung zu verhindern. Erste Ermittlungen der Unteren Wasserbehörde des Landkreises Northeim und der Polizei ergaben, dass eine Muffe an einem Einleitungsrohr in der Oberflächenkanalisation undicht war, durch die die vermutlich lösungsmittelhaltige Substanz in die Kanalisation eindringen konnte. Wasserproben wurden entnommen. Die Ermittlungen nach dem Verursacher dauern noch an. Zeugen, die Hinweise zu dem Verursacher geben können, werden gebeten, sich bei der Polizei in Bad Gandersheim (05382/919200) oder der Polizeistation Kalefeld /Echte (05553/2807) zu melden.Hanfis


Foto:


Foto:






Einbeck/Bad Gandersheim!!!DAS BESTE SOFORT!!!- Freitag, 09.01.2015 - 12:32
Blickpunktdichte - Kunstausstellung im BiT der KWS öffnet ein weiteres Mal
Nachdem die Ausstellung Blickpunktdichte von Miriam Hilker im November 2014 im Biotechnikum der KWS SAAT AG eröffnet wurde, besteht am Mittwoch, den 14. Januar 2015, um 18.30 Uhr erneut die Gelegenheit zu einem Besuch. Strich für Strich, Reihe für Reihe sind die Kompositionen Miriam Hilkers aneinandergesetzt. Ein wenig wirken die Bilder wie absichtlich stark gepixelte Großaufnahmen. Doch aus der Nähe betrachtet, verflüchtigt sich dieser erste Eindruck. Die Ausstellung „Blickpunktdichte“ zeigt Landschaften und Augenblicke mit speziellen Lichtstimmungen. Im November 2014 besuchten 100 Gäste die Ausstellungseröffnung. Am Mittwoch, den 14. Januar, um 18.30 Uhr im Biotechnikum der KWS SAAT AG kann die Ausstellung erneut besichtigt werden. Anmeldungen zur Führung nimmt Bettina Alex unter Tel. 05561 311-638 gern entgegen. Mehr zum Thema hier und in dert Tageszeitung, dem Gandersheimer Kreisblatt.fis


Foto: Spectator






Dassel!!!DAS WICHTIGSTE SOFORT!!!- Freitag, 09.01.2015 - 12:24
Dassel: Party-Attacke im ehemaligem Schulgbäude - Polizei ermittelt
Am Mittwoch, 7.Januar 2015, wurde der Polistaion in Dassel gemeldet, dass unbekannte Täter in das ehemalige Schulgebäude der Rainald-von-Dassel Schule in der Hermannstraße in Dassel eingestiegen sind und dort einen Schrank und einen Spiegel beschädigten. Bei der Tatortaufnahme konnten die Beamten ein Fenster feststellen, dass lediglich angelehnt war. Durch dieses Fenster müssen die Täter in das Gebäude gekommen sein. Im Innern suchten sie dann das Musikzimmer auf, wo ein Schrank und ein Spiegel beschädigt wurden. Aufgrund aufgefundener Silvesteruntensilien und leeren Flaschen, ist davon auszugehen, dass die "Besucher" im Gebäude eine Art Silvesterparty veranstaltet haben und hierbei die Beschädigungen verursacht worden sind. Nach Ende der Veranstaltung wurde offensichtlich aufgeräumt, da vom Musikzimmer eine Schleifspur in ein anderes Zimmer führte, wo eine alte Decke aufgefunden wurde, auf der sich diverser Partymüll befand. Der Schaden beläuft sich auf ca. 500 Euro. Der Tatzeitraum erstreckt sich vom 23.12.14 bis zum 6.Januar 2015. Zeugen, die Beobachtungen diesbezüglich gemacht haben und Hinweise auf die Täter geben können setzen sich bitte mit der Polizei in Dassel oder in Einbeck in Verbindung.pap Mehr zum Thema hier und in der Tageszeitung, dem Gandersheimer Kreisblatt.fis


Foto:


Foto:






Ackenhausen!!!DAS AKTUELLSTE SOFORT!!!- Freitag, 09.01.2015 - 08:27
Ackenhausen: "Schwarz & Schwarz" - erstmals gemeinsamer Auftritt
Das neue Jahr bringt wirklich Neues: Jetzt erlebte die Öffentlichkeit erstmals einen gemeisamen offizielen Auftritt des Bad Gandersheimer Politiker-Ehepaares Franziska und Uwe Schwarz (Foto). Sie in ihrer neuen Funktion als Bürgermeisterin; er als bewährter und bekannter Landtagsabgeordeter und sozialpolitischer Sprecher der SPD-Regierungsfraktion in Hannover. Anlass war der Besuch in einem Bad Gandersheimer Vorzeige-Hotel. Es handelt sich dabei um das Inklusions-Seminarhotel "Alte Mühle" in Bad Gandersheim-Ackenhausen. Das Gandersheimer Kreisblatt titelt in seiner Freitagausgabe: "Integrationsansatz mit Vorbildcharakter" - "Modell der Einbindung Behinderter in normale Arbeitswelt funktioniert im Seminarhotel Alte Mühle in Ackenhausen sehr gut". Mehr zum Thema hier und in der Tageszeitung, dem Gandersheimer Kreisblatt.fis


Foto: Hillebrecht


Foto: Spectator


Foto: Sabine Ehlert


Foto: Hillebrecht






Hildesheim/Bad Gandersheim!!!DAS NÜTZLIC HSTE SOFORT!!!- Freitag, 09.01.2015 - 07:42
Energieeffizientes Bauen
Die Energiesparverordnung 2014 (EnEV) hat die Zielstellung, möglichst alle Gebäude bis Ende 2020 auf einen „Niedrigstenergie-Standard“ zu bringen. Für Neubauten bedeutet dies in naher Zukunft eine Annäherung an das Passivhaus-Konzept und verfolgt weiterhin ausschließlich Plusenergiehäuser zu bauen, bei denen die Energie für Heizung und Warmwasser im oder am Haus selbst gewonnen werden kann. Auch bei denkmalgeschützten Bauten mit alten Fassaden kann die nachhaltig verwendete Innendämmung zur Energieersparnis eingesetzt werden. Die Möglichkeiten der Dämmung alter Bauten sind mannigfaltig. So ist es zum Beispiel auch möglich, nur die Rückseite des Hauses mit einer Außendämmung zu versehen, die schützenswerte Vorderfront jedoch mit einer Innendämmung auszustatten. Mit der Veranstaltung „Treffpunkt Zukunft – Bau und Haus“ bietet Ihnen die Handwerkskammer eine Plattform des Austausches unter Experten und solchen, die es werden wollen. Sie richtet sich an alle Beteiligten aus Handwerk, Architektur, Ingenieurwesen sowie Gebäudeenergieberatung und zeigt Wege auf, wie in Zukunft nachhaltig gebaut und saniert werden kann. Auch private Bauherren und Fachinteressierte sind herzlich willkommen. Referenten aus Wirtschaft und Handwerk geben nützliches Wissen mit an die Hand. Die Veranstaltung findet am Freitag, dem 16.Januar 2015 in der Mehrzweckhalle des Berufsbildungszentrums Hildesheim-Göttingen in der Kruppstraße 18 am Standort Hildesheim statt. Die Anmeldung erfolgt über Claus Seifert, Beauftragter für Innovation und Technologie bei der Handwerkskammer Hildesheim-Südniedersachsen: claus.seifert@hwk-hildesheim.de, 05121 162-287 . Mehr zum Thema hier und in der tageszeitung, dem Gandersheimer Kreisblatt.fis





Bad Gandersheim!!!DAS MEINUNGSFREUDIGSTE SOFORT!!!- Freitag, 09.01.2015 - 07:40
Kontroverse: Debatte über Pegida und Volksparteien
Die kontroverse Debatte über das Für und Wider der Ursachen der Pegida-Demos hat Peik Gottschalk (Foto) aus Bad Gandersheim mit einem Beitrag ergänzt. Er betitelt seine Meinung mit der provokaten Überschrift: "Unzufriendenheit und enttäuscht von den großen Volksparteien". Zum Hintergrund: Gottschalk ist verheiratet, von Beruf Banker, ehrenamtlicher Vorsitzender des Kur- und Verkehrsvereins in Bad Gandersheim, bekennender Katzenschützer, Gegener von Massentierhaltungen und Mitglied in der SPD. In seinem Beitrag betont er ausdrücklich, dass er sich als Privatperson zu Pegida (Patrioten für Europa gegen die Islamisierung des Abendlandes) zu Wort meldet. Außerdem wendet er sich schon vorab mit einer deutlichen Ansage an seiner Kritiker - auch im Kur- und Verkehrsverein. Mehr zum Thema hier und am Sonnabend in der Tageszeitung, dem Gandersheimer Kreisblatt.fis


Foto: Spectator






Bad Gandersheim/Heckenbeck!!!DAS UNTERHALTSAMSTE SOFORT!!!- Freitag, 09.01.2015 - 07:27
Stummfilm live am Klavier begleitet von Wolfgang Zettl
Der legendäre Film “Die Abenteuer des Prinzen Achmed” aus dem Jahr 1926 ist der einzige abendfüllende Animationsfilm der weltbekannten Trickfilmerin und Silhoettistin Lotte Reiniger. Sie verarbeitete darin mehrere Handlungsmotive, die sie aus Märchengeschichten des Fundus Tausendundeine Nacht entlehnte. Am Sonntagnachmittag, 25. Januar, 16 Uhr, ist der Film auf der Weltbühne zu sehen und wird live am Klavier begleitet von Wolfgang Zettl. “Die Abenteuer des Prinzen Achmed” war einer der weltweit ersten animierten Langfilme überhaupt und wurde in den Jahren 1923 bis 1926 produziert. Der Animationsfilm wurde vollständig als Scherenschnitt-Silhouettenfilm realisiert. Flache Puppen aus einzelnen ausgeschnittenen Pappteilen wurden mittels Stop-Motion-Verfahren animiert. Der Film besteht aus etwa 96.000 Einzelbildern und dauert 65 Minuten. Stummfilmbegleitung ist zu Wolfgang Zettls Leidenschaft geworden, seit er 1987 zum ersten Mal zum Stummfilm „Der General“ von Buster Keaton live Klavier spielte. Zettl: „Die Herausforderung, auf jede im Film dargestellte Situation musikalisch stimmig eingehen zu können, hat einen besonderen Reiz. Die verwendete Musik kann die Emotionalität einer Szene entscheidend herausarbeiten, verstärken, oder auch färben und trägt damit zur Intensität des filmischen Erlebens wesentlich bei.“ Karten sind für sieben Euro erhältlich, fünf Euro kosten ermäßigte Karten. Vorverkaufsstelle in Bad Gandersheim ist die Buchhandlung Pieper und in Kreiensen Augenoptik Schneck. Karten sind auch zu reservieren in der Weltbühne unter Telefon 05563 / 999-991. www.weltbuehne.info Mehr zum Thema hier und heute in der Tageszeitung, dem Gandersheimer Kreisblatt.fis


Foto: Spectator






Göttingen/Bad Gandersheim!!!DAS INFORMATIVSTE SOFORT!!!- Freitag, 09.01.2015 - 07:25
Vorstellungsgespräch leicht gemacht: Neue Planet-Beruf.de-App ab sofort erhältlich
Wann ist der Termin für das Vorstellungsgespräch? Habe ich bei der Vorbereitung an alles Wichtige gedacht? Wer sich solche Fragen stellt, hat nun die Antworten schnell und mobil zur Hand: mit der neuen App der Bundesagentur für Arbeit „Bewerbung: Fit fürs Vorstellungsgespräch“. Die App aus der Medienkombination planet-beruf.de bringt alles Wissenswerte rund um das Thema Vorstellungsgespräch direkt auf das Smartphone bzw. Tablet. Sie richtet sich an Jugendliche in der Bewerbungsphase und steht ab sofort kostenlos in den App-Stores zum Download bereit. Gezielt mit Fragen, Tipps, Checklisten und Videos vorbereiten – ab jetzt gibt´s dafür die App. Die App „Bewerbung: Fit fürs Vorstellungsgespräch“ … ist Teil der Medienkombination „planet-beruf.de – Mein Start in die Ausbildung“. Sie wird von der Bundesagentur für Arbeit herausgegeben. Leitmedium ist mit ca. 3,7 Millionen Besuchern und rund 32 Millionen Seitenzugriffen jährlich das Portal www.planet-beruf.de. Im Mittelpunkt des Online-Portals steht neben dem Bewerbungstraining das Selbsterkundungsprogramm BERUFE-Universum. Zur Medienkombination gehören zudem Print-Produkte für Schülerinnen und Schüler von Haupt- und Realschulen (Sekundarstufe I), Eltern, Lehrkräfte und Berufsberater/innen. Technische Daten: Die mobile App „Bewerbung: Fit fürs Vorstellungsgespräch“ ist für Smartphones und Tablets mit Apples iOS und Android-Betriebssystemen geeignet. Mehr zum Thema hier und in der Tageszeitung, dem Gandersheimer Kreisblatt.fis





Bad Gandersheim!!!DAS KLANGVOLLSTE SOFORT!!!- Freitag, 09.01.2015 - 07:23
DRK: Neuer Kurs Musikgarten in Bad Gandersheim
Am Mittwoch, 14. Januar, um 10 Uhr beginnt ein neuer Musikgarten- Kurs im DRK- Kindergarten, Alte Gasse 30, in Bad Gandersheim. Kinder ab ca. 18 Monaten sind zusammen mit einem Eltern- oder Großelternteil eigeladen, gemeinsam zu singen, zu spielen, zu tanzen und das Spiel auf einfachen Instrumenten auszuprobieren. Dabei werden mit spielerischer Freude musikalische Grundlagen gelegt und die gesamte Entwicklung der Kinder gefördert. Die Kinder genießen, es auf ganz besondere Weise mit den Erwachsenen zusammen zu sein und auch der gemeinsame Alltag kann um viele schöne Erfahrungen reicher werden. Das Programm ist auf die Fähigkeiten und Bedürfnisse der Kinder abgestimmt, es ist aber auch für die Erwachsenen unterhaltsam. Der Kurs umfasst zehn Stunden, dabei ist die erste eine unverbindliche Schnupperstunde. Anmeldungen und weitere Informationen bei: Britta Hauenschild, Telefon: 05563 7314. Mehr zum Thema hier und in der Tageszeitung, dem Gandersheimer Kreisblatt.fis


Foto: Spectator


Foto: Jörg Zickfeld






Kreiensen/Greene!!!DAS AKTUELLSTE SOFORT!!!- Donnerstag, 08.01.2015 - 20:00
Greene: MdB Dr. Roy Kühne besucht Haupt- und Realschule in Greene
Einen Besuch hat der CDU-Bundestagsabgeordnete Dr. Roy Kühne (Mitte) am Donnerstag der Haupt- und Realschule Kreiensen im Flecken Greene abgestattet. In Anwesenheit des Kreistagsabgeordneten Dirk Ebrecht und der CDU-Ratsfrau Beatrix Tappe-Rostalski ließ sich der Abgeordnete vom kommissarischen Rektor Herrn Schill (links) und dem kommissarischen Konrektor Herrn Karge (rechts) über die aktuelle Situation der Schule unterrichten. Dabei spielten die Entwicklung der Schülerzahlen und die Zusammenarbeit zwischen Haupt- und Realschule ebenso eine Rolle wieder der Schülertransport. ic Mehr zum Thema hier und in der Tageszeitung, dem Gandersheimer Kreisblatt.fis


Foto: Jörg Zickfeld






Kreiensen!!!DAS AKTUELLSTE SOFORT!!!- Donnerstag, 08.01.2015 - 16:06
Bahnhof Kreiensen: Doch noch nicht bahnpolitisch entmenschlicht? Kleine Kehrtwende
Der Jahresschluss 2014 sollte auf dem Bahnhof Kreiensen das Ende der DB-Information bedeuten (GK / GK Online berichtete). Die Bedeutung des Bahnhofs Kreiensen zeigte sich täglich: Mehr als 3000 Reisende steigen in cirka 90 Züge ein und aus. Nun ist auf dem Bahnhof wieder ein Servicemitarbeiter/in im Einsatz (Foto). Wie die Pressestelle der Bahn in Hamburg dem GK mitteilte ist das eine Übergangslösung bis die neuen Fahrgastanzeigen installiert sind und den Reisenden die notwendigen Informationen geben können. Danach bleibt es bei der Schließung der DB-Information. Ein genauer Zeitpunkt konnte nicht genannt werden, es wird sich um einige Wochen handeln.ic Mehr zum Thema hier und in der Tageszeitung, dem Gandersheimer Kreisblatt.fis


Foto: Jörg Zickfeld






Northeim!!!DAS WICHTIGSTE SOFORT!!!- Donnerstag, 08.01.2015 - 16:02
PKW-Diebstahl - Silberfarbener Audi A 4 spurlos verschwunden
Aus dem Northeimer Kühlhausweg ist in der Nacht zum Donnerstag ein silberfarbener Audi A 4 im Wert von circa 12.000 Euro gestohlen worden. Wie die Täter dabei vorgingen, ist völlig unklar. Von dem Fahrzeug mit dem amtlichen Kennzeichen LER - RI 666 (Landkreis Leer) fehlt bislang jede Spur.Laut Angaben des Geschädigten, der sofort Strafanzeige bei der Polizei erstattete, gelangten die Diebe unter anderem auch in den Besitz seines Führerscheins, des Fahrzeugscheins und einer Fototasche einschließlich Nikon-Kamera. Mögliche Zeugen der Tat werden gebeten, sich mit der Polizeidienststelle in Northeim in Verbindung zu setzen. Sachdienliche Hinweise nehmen die Beamten des Zentralen Kriminaldienstes unter der Rufnummer 05551 7005-0 entgegen.jk/pa Mehr zum Thema hier und in der Tageszeitung, dem Gandersheimer Kreisblatt.fis


Foto:






Northeim!!!DAS WICHTIGSTE SOFORT!!!- Donnerstag, 08.01.2015 - 16:00
Einbruch in Northeimer Innenstadtcafé
In der Nacht zum Donnerstag haben Unbekannte ein Café in der Northeimer Innenstadt aufgesucht, wo sie einen Zigarettenautomaten aufbrachen und entleerten. Wie viele Zigarettenschachteln und Bargeld die Täter dabei erbeuteten, ist noch unklar. Allein der Sachschaden, der durch das Aufbrechen mehrerer Zugangstüren entstanden ist, beträgt circa 2.000 Euro.Wie sich etwas später herausstellte, stahlen die Einbrecher auch diverse Spirituosen, Kaffee und etwas Wechselgeld. Einen Tatverdacht gibt es bislang nicht. Sachdienliche Hinweise zu den möglichen Tätern erbitten die Ermittler der Northeimer Polizei unter Telefon 05551 7005-0.jk /pa Mehr zum Thema hier und in der tageszeitung, dem Gandersheimer Kreisblatt.fis


Foto:






Bad Gandersheim / Paris!!!DAS MITFÜHLENDSTE SOFORT!!!- Donnerstag, 08.01.2015 - 15:55
Je suis Charlie - "Ich bin Charlie"
Bewaffnete Männer haben am Mittwoch den Sitz der Satire-Zeitung Charlie Hebdo in Paris überfallen. Dabei wurden zwölf Menschen auf bestialische Weise getötet. Unter den Opfern sind auch zwei Polizisten. Mehrere Menschen wurden verletzt, einige von ihnen schwer. Die Wochenzeitung Charlie Hebdo ist seit Jahren für ihre provokanten Karikaturen bekannt. Wir, die Zeitungsmacher des Gandersheimer Kreisblattes, sind betroffen von den Anschlägen auf die kleine Zeitungsredaktion in Paris. Die Journalisten und Zeichner der Zeitung Charlie Hebdo haben in ihren Texten und Karikaturen mutig das Recht auf Presse- und Meinungsfreiheit vertreten. Dieser barbarische Akt der Tötung ist nicht nur ein Angriff auf das Leben französischer Bürgerinnen und Bürger und die innere Sicherheit Frankreichs. Er stellt auch einen Angriff auf die Meinungs- und Pressefreiheit in der ganzen Welt dar, der durch rein gar nichts zu rechtfertigen ist. In diesem Sinne drei Worte von uns in stillem Gedenken an alle Opfer aus Paris: Je suis Charlie.fis


Foto:






Bad Gandersheim!!!DAS BEWEGUNSGFREUNDLICHSTE SOFORT!!!- Donnerstag, 08.01.2015 - 11:48
TV Vater Jahn: Neuer Kurs "Drums Alive" - Trommel Dich frei...mit Martina W.
Der TV Vater Jahn Ackenhausen mit seiner Übungsleiterin Marina Weiberg biete auch in diesem Winter wieder einen Kurs "Drums Alive" an. Start des Kurses ist am 16. Januar um 17.30 Uhr in der Sportstadt, Bleichewiese 3 in Bad Gandersheim. Zehn Freitage wird wieder rhytmisch getrommelt bis der Schweiß fließt. Drums Alive ist ein einzigartiges und extravagantes Fitness- und Wellnessprogramm, welches sich durch seine Andersartigkeit grundlegend von anderen Trainingsprogrammen unterscheidet. Es fängt das Wesen von Bewegung und Rythmus ein und führt durch viel Spaß zu effektiven Fitnessresultaten. Die Choreographien sind darauf ausgerichtet, sowohl die physische als auch die mentale Fitness zu steigern. Fett zu verbrennen, aber vor allen Dingen soll Drums Alive viel Spaß bringen. Drums Alive steckt voller motivierender Musik und Trommelrhytmen die Deinen Körper in Bewegung bringen. Trommeln ist eine universelle Sprache ohne Worte und wird von vielen Kulturen hoch geschätzt. Trommeln und sich rhytmisch bewegen macht einfach nur Spaß. Anmeldungen nimmt ab sofort die Kursleiterin Marina Weiberg unter Handy 0 151 - 40 40 33 85 oder per e-mail unter marina.weiberg@t-online.de entgegen. Die Kursgebühr beträgt 50 Euro. Menschen mit Behinderung und Jugendliche erhalten 10 Prozent Ermäßigung. Mehr zum Thema hier und in der Tageszeitung, dem Gandersheimer Kreisblattfis





Einbeck!!!DAS STRESSIGSTE SOFORT!!!- Donnerstag, 08.01.2015 - 11:46
Onkel (55) zerreißt T-Shirt und ohrfeigt sein Opfer
Am Mittwoch, 07.01.15, gerieten zwei Einwohner aus Einbeck (55 und 39 Jahre alt) gegen 23 im Bäckerwall in Streit. Der ältere der Beiden, der der Onkel des Opfers ist, hat dann im Verlauf dieses Streites das T-Shirt und die Halskette des Jüngeren zerrissen. Außerdem hat er ihm zum Abschluss noch eine schallende Ohrfeige versetzt. Um einer größeren Prügelei aus dem Weg zu gehen, zog sich das Opfer in seine Wohnung zurück und informierte die Polizei. Gegen den Beschuldigten wurde ein Verfahren wegen Körperverletzung eingeleitet.pap Mehr zum Thema hier und in der Tageszeitung, dem Gandersheimer Kreisblatt.fis


Foto:






Northeim!!!DAS EILIGSTE SOFORT!!!- Donnerstag, 08.01.2015 - 11:43
Sprinter-Fahrer rast mit 120 km/h durch Messstelle - Audi-Fahrer passiert zweimal
Während einer Geschwindigkeitsmessung auf der B 241 zwischen Moringen und Hardegsen fuhren am Mittwochvormittag 23 Verkehrsteilnehmer zu schnell.Sechs Geschwindigkeitsverstöße blieben im Verwarngeldbereich. 17 Fahrer erwartet demnächst ein Bußgeld, weil sie auf der Außerortsstrecke mindestens 20 km/h zu schnell unterwegs waren. Zwei von ihnen müssen außerdem mit einem Fahrverbot rechnen. Den Negativ-Rekord erreichte ein Sprinter-Fahrer, der die Messstelle statt der erlaubten 70 km/h mit 120 Stundenkilometern passiert hatte. Ihn erwarten nun ein einmonatiges Fahrverbot, zwei Punkte im Flensburger Fahreignungsregister sowie 160 Euro Bußgeld. Außerdem geriet ein Audi-Fahrer aus Göttingen ins Visier der Beamten: Nachdem der Mann zunächst mit 115 km/h in Richtung Moringen durch die Messstelle gerast war, wurde er etwa eine Viertelstunde später auf dem Rückweg nach Hardegsen erneut gemessen. Diesmal überschritt er die zulässige Geschwindigkeit noch einmal um 27 km/h, was nicht nur ein Fahrverbot, Bußgeld und Punkte zur Folge haben wird, sondern auch zwei gesonderte Bußgeldverfahren. Die Polizei in den Landkreisen Northeim und Osterode wird auch weiterhin ein besonderes Augenmerk auf diejenigen Verkehrsteilnehmer richten, die bewusst und rücksichtlos die erlaubten Geschwindigkeiten auf den Außerortsstrecken ignorieren und dadurch nicht nur sich selbst, sondern auch andere Menschen gefährden.fal Mehr zum Thema hier und in der Tageszeitung, dem Gandersheimer Kreisblatt.fis


Foto:






Nörten/Northeim!!!!DAS AKTUELLSTE SOFORT!!!- Donnerstag, 08.01.2015 - 11:35
Unfall auf der A7 bei Nörten: LKW-Fahrer eingeklemmt
Am Donnerstag,8. Januar 2015 gegen 05.40 Uhr befuhr ein LKW-Fahrer mit einem 12 Tonnen LKW, der Stückgut geladen hatte, die Bundesautobahn A 7 in südlicher Richtung. Bei Kilometer 249,5, zwischen den Anschlussstellen Northeim-West und Nörten-Hardenberg, fuhr er aus noch ungeklärter Ursache auf einem anderen LKW hinten auf. Durch den Aufprall auf den LKW wurde das Vorderteil von dem 12 Tonnen LKW stark nach innen gedrückt, so dass der Fahrer eingeklemmt wurde. Die Schwerpunktfeuerwehr Northeim wurde über Digitale Funkmeldeempfänger alarmiert und fuhren mit etwa 25 Einsatzkräften und fünf Einsatzfahrzeugen zur Unfallstelle. Weiterhin wurde vom Rettungsdienst eine Notärztin und von der JUH Northeim ein Rettungswagen mit alarmiert. Als die Feuerwehrkräfte mit dem ersten Wagen, dem Rüstwagen an der Einsatzstelle angekommen waren, bauten sie eine LKW-Plattform auf, um an den eingeklemmten Fahrer heranzukommen und ihn besser mit Hydraulischen Rettungsgeräten befreien zu können. Weiterhin wurde die Unfallstelle mit Scheinwerfern ausgeleuchtet. Der Verkehr wurde auf der dreispurigen Autobahn einspurig an der Unfallstelle vorbeigeführt. Nach etwa 30 Minuten war der Fahrer befreit und dem Rettungsdienst übergeben. Mit dem Rettungswagen mit Notarztbegleitung wurde der Fahrer in die Helios Albert-Schweitzer-Klinik nach Northeim gebracht. Anschließend wurde die Fahrbahn von herumliegenden Fahrzeugteilen von der Feuerwehr gereinigt. HL Mehr zum Thema hier und in dem Gandersheimer Kreisblatt.fis


Foto: Horst Lange






Einbeck!!!DAS WICHTIGSTE SOFORT!!!- Donnerstag, 08.01.2015 - 11:29
Kurve geschnitten und weiter gefahren
Ein 18-jähriger Einbecker erschien am Mittwoch, 07.01.15 bei der Polizei Einbeck, um einen Verkehrsunfall anzuzeigen. Demnach befuhr er gegen 13.00 die Kreisstraße 521 von Negenborn in Richtung Volksen. In einer Linkskurve sei ihm dann ein Bus auf seiner Fahrbahn entgegengekommen. Bei dem Versuch nach rechts auszuweichen sei er dann gegen die Leitplanke geraten, so dass sein Pkw beschädigt wurde. Der Führer des Busses setzte seine Fahrt Richtung Negenborn fort. Der junge Mann ist dem Bus nachgefahren und hat den Busfahrer angesprochen. Dieser ist sich keines Fehlverhaltens bewusst gewesen. Die Ermittlungen bezüglich des Hergangs dauern an. Es entstand ein Sachschaden in Höhe von ca. 2000 Euro.pap Mehr zum Thema hier und in der Tageszeitung, dem Gandersheimer Kreisblatt.fis


Foto:


Foto: Konstantin Mennecke






Hannover!!!DAS AKTUELLSTE SOFORT!!!- Donnerstag, 08.01.2015 - 08:55
ffn-exklusiv: Nach Anschlag auf „Charlie Hebdo“ in Paris – ffn-Satiriker Dietmar Wischmeyer bezieht Stellung!
Der heute verübte Anschlag auf die französische Satire-Zeitschrift „Charlie Hebdo“ in Paris wird der Terrorgruppe al-Qaida zugeschrieben. Ein mögliches Motiv: „Charlie Hebdo“ hatte immer wieder mit provokanten Mohammed-Karikaturen für Schlagzeilen gesorgt. Normalerweise ist ffn-Frühstyxradio-Comedian Dietmar Wischmeyer in seiner satirischen Paraderolle „Günther der Treckerfahrer“ jeden Morgen bei ffn on air. „Aus aktuellem Anlass haben wir uns entschieden, unsere ffn-Satire-Serie ‚Günther der Treckerfahrer‘ am morgigen Donnerstag zu streichen“, erklärte ffn-Programmdirektorin Ina Tenz. „Stattdessen senden wir ein Statement von Dietmar Wischmeyer zum heutigen Anschlag.“ Dietmar Wischmeyer: „Ich weiß nicht, wie man das Recht auf satirische Meinungsfreiheit gegen fanatische Mörderbanden einklagen kann. Auf Verständnis wird man da kaum hoffen können. Oder sollen wir jetzt alle ständig Mohammed-Karikaturen veröffentlichen, damit sich auch die Irren an demokratische Grundrechte gewöhnen?“ Weiter erläuterte Dietmar Wischmeyer, dass der Anschlag auf das Konto von Einzeltätern ginge und nicht alle Muslime dieser Welt zur Rechenschaft gezogen werden sollten. „Dennoch ist es auch richtig, dass es mutmaßlich eben keine Hindus oder Mormonen waren, die zwölf Menschen in Paris im Namen des Propheten erschossen haben“, erklärte er. „Irgendwas an diesem Islam ist oberfaul, und je früher wir und vor allem die Muslime selbst das rauskriegen, desto eher wird man damit auch dem dumpfbackigen Protest von Pegida den Wind aus den Segeln nehmen.“ ffn-Frühstyxradio-Comedian Dietmar Wischmeyer ist seit über 25 Jahren mit seinen satirisch-provokanten Statements bei ffn und deutschlandweit bekannt (z. B. auch durch die heute-show im ZDF). Für seine scharfzüngigen Comedies wurde er bereits mehrfach ausgezeichnet – u.a. mit dem niedersächsischen Hörfunkpreis und aktuell mit dem Deutschen Radiopreis 2014 in der Kategorie Beste Comedy. Mehr zum Thema hier und in der Tageseitung, dem Gandersheimer Kreisblatt.fis





Hannover/Bad Gandersheim!!!DAS INFORMATIVSTE SOFORT!!!- Donnerstag, 08.01.2015 - 08:50
Ein spannendes Jahr im Rückblick
Von A wie Agrarpolitik oder Ausschüsse bis Z wie Zwischenlagerung von Silage und Mist oder Zentralverband der Jagdgenossenschaften und Eigenjagdbesitzer gibt der Landvolk Jahresbericht einen spannenden Überblick über das agrarpolitische Geschehen 2014 in Niedersachsen. Präsident, Hauptgeschäftsführung und Fachreferenten des Landvolkes Niedersachsen stellen in gut aufbereiteten Kapiteln die Schwerpunkte der Verbandsarbeit vor. Dazu zählen Einblicke in die Märkte, das sozialpolitische Engagement des Verbandes sowie der weite Themenbereich der Steuer- und Rechtsberatung bis hin zu Bildung, Presse- und Öffentlichkeitsarbeit. Ergänzend präsentieren sich die im Landvolkhaus mit eingebundenen Partner- und Dienstleistungsunternehmen. Zu einem Begleiter durch das Jahr wird der Jahresbericht dank seiner umfangreichen Adresslisten. Er führt alle Adressen der Kreisverbände, Zusammenschlüsse und Partner- sowie Dienstleistungsunternehmen auf. In gedruckter Form liegt der Jahresbericht in vielen Geschäftsstellen des Landvolkes Niedersachsen aus, in elektronischer Form ist er unter www.landvolk.net im Menüpunkt Öffentlichkeitsarbeit abrufbar.lpd Mehr zum Thema hier und in der Tageszeitung, dem Gandersheimer Kreisblatt.fis





Northem / Bad Gandersheim!!!DAS BESTE SOFORT!!!- Donnerstag, 08.01.2015 - 08:25
Jugendpreis 2015 : Auszeichnung für hervorragende und innovative Projekte in der Jugendarbeit
Auch in 2015 sollen wieder Aktive in der Kinder- und Jugendarbeit aus dem Landkreis Northeim für hervorragende und innovative Projekte in der Jugendarbeit mit dem Jugendpreis ausgezeichnet werden. Den Hintergrund dieses vom Kreisjugendring Northeim e.V. initiierten und vom Landkreis Northeim umgesetzten Jugendpreises bildete die gesellschaftspolitische Aufgabe, Kinder, Jugendliche sowie freiwillig bzw. ehrenamtlich in der Jugendarbeit aktive Kräfte für ihr Engagement zu unterstützen und zu motivieren. Schließlich engagieren sich zahlreiche Aktive in der Kinder- und Jugendarbeit und das, unentgeltlich und freiwillig mit viel Energie, konstruktiven Ideen und hohem persönlichem Einsatz. Finanziell unterstützt wird der Jugendpreis von der Kreis-Sparkasse Northeim und der Sparkasse Einbeck. Der Jugendpreis 2015 soll wieder in drei Preiskategorien und den damit verbundene Staffelungen der Preisgelder verliehen werden: In der ersten Preiskategorie geht es um innovative und kreative Projekte in der Jugendarbeit. Hier sollen von Verbänden, Gruppen, Vereinen, Institutionen oder Initiativen entwickelte oder durchgeführte Projekte ausgezeichnet werden, die neue und interessante Ideen in die Jugendarbeit bringen. Preisgelder sind in drei Stufen von 1000 Euro, 700 Euro und 400 Euro vorgesehen. Die zweite Preiskategorie steht für das besondere Engagement von Aktiven in der Jugendarbeit. Hier wird das Engagement von Einzelpersonen, Gruppen, Vereinen, Verbänden, Initiativen etc. in den verschiedenen Bereichen der Jugendarbeit ausgezeichnet. Auch hier sind die Preisgelder in drei Stufen von 300 Euro, 200 Euro und 100 Euro gestaffelt. Die Vorschläge sind möglichst ausführlich darzustellen und zu erläutern. Es ist an-zugeben, wer vorgeschlagen wird (Name, Adresse, Telefon, E-Mail) und für welche der drei Jugendpreis-Kategorien der Vorschlag erfolgt. Wer sich nicht sicher ist wie das Bewerbungsverfahren läuft oder welche Kategorie in Frage kommt, sollte sich rechtzeitig beim Kreisjugendring Northeim e.V. telefonisch unter Tel. 05551/912533 oder per E-Mail info@kjr-northeim.de informieren. Mehr zum Thema hier und in der Tageszeitung, dem Gandersheimer Kreisblatt.fis





Osterode/Dorste!!!DAS FÜRCHTERLICHSTE SOFORT!!!- Donnerstag, 08.01.2015 - 08:02
Schwerer Verkehrsunfall auf der B 241 - 17-jährige Beifahrerin tödlich verunglückt
Mittwoch Morgen, gegen 07.35 Uhr, ereignete sich auf der Bundesstraße 241 ein schwerer Verkehrsunfall. Eine 19 Jahre junge Frau aus Dorste befuhr mit ihrem PKW die B 241 in Richtung Osterode. Als Beifahrerin befand sich ein 17-jährige Mädchen im Fahrzeug. In Höhe des KM 13,6 kam die 19-Jährige mit ihrem Auto aus bisher unbekannter Ursache nach rechts von der Fahrbahn ab. Anschließend verlor sie die Kontrolle über ihr Fahrzeug und geriet auf den Gegenfahrstreifen. Hier drehte sich der PKW nach links und kollidierte schließlich an der Beifahrerseite mit einem am Straßenrand befindlichen Baum. Die 17-jährige Beifahrerin erlitt in Folge der Kollision schwerste Verletzungen, die Fahrerin wurde leicht verletzt. Beide Frauen wurden ins Krankenhaus gebracht, wo die Beifahrerin später ihren schweren Verletzungen erlag.US Mehr zum Thema hier und in der Tageszeitung, dem Gandersheimer Kreisblatt.fis


Foto:






Northeim / Bad Gandersheim!!!DAS WICHTIGSTE SOFORT!!!- Donnerstag, 08.01.2015 - 07:58
Sozialverband im Landkreis: Roswitha Junge bleibt Chefin
Roswitha Junge heißt die alte und neue Vorsitzende des SoVD-Kreisverbandes Northeim. Bei der im vierjährigen Turnus stattfindenden Kreisverbandstagung bestätigten die Delegierten Junge mit überragender Mehrheit im Amt. Zweiter Vorsitzender bleibt Dr. Immo Lawaczeck, als Kreisschatzmeister wurde Friedrich Sarstedt gewählt, als stellvertretende Kreisschatzmeister wurden Peter Krause und Maik Böcker gewählt, als Schriftführer wurde Günter Heleske im Amt bestätigt, als stellvertretender Schriftführer wurde Ernst Junge gewählt, als Frauensprecherin Angelika Kulp, als stellvertretende Frauensprecherin Brigitte Gerke. Mehr zum Thema hier und am Freitag in der Tageszeitung, dem Gandersheimer Kreisblatt.fis





Bad Gandersheim!!!DAS POSITIVSTE SOFORT!!!- Donnerstag, 08.01.2015 - 07:56
Schützengesellschaft von 1444: Fröhlich zum Jahresausklang
Lachende Gesichter bei den Mitgliedern der Gandersheimer Schützengesellschaft von 1444 (Foto). Diese positive Ausstrahlung zum Jahresausklang hat gute Gründe. Welche? Mehr zum Thema hier und am Freitag in der Tageszeitung, dem Gandersheimer Kreisblatt.fis


Foto: Spectator






Northeim/ Einbeck!!!DAS INTERESSANTESTE SOFORT!!!- Donnerstag, 08.01.2015 - 07:47
Kreishandwerkerschaft: Gildentag 2015 mit FDP-Lindner
Die Kreishandwerkerschaft Northeim-Einbeck hat ein Herz für die schwer angeschlagenen FDP. In ihrer tiefsten Krise gibt sie dem FDP-Bundesvorsitzenden Christian Lindner (Foto) eine Plattform. Er wird am Montag, 26. Januar, 16 Uhr, als Festredner auf dem Gildentag in der Northeimer Stadthalle auftreten. So ist es der Plan von Kreishandwerksmeister Hermann-Josef Hupe und seinem Geschäftsführer Hans-Joachim Nüsse. Lindners Thema „Erneuerung der sozialen Marktwirtschaft“. Laut Einladung wird wird erstmals Landrat Michael Wickmann nach seiner Krankheit und Genesung wieder einen öffentlichen Auf tritt haben und ein Grußwort sprechen. Die weiteren Programmpunkte sind Tradition: Es gibt ein „Geistliches Wort“, die Ehrung der Jubilare und Sieger des Leistungswettbewerbs, Musik von Esther & Jojo und einen rustikalen Imbiss, zelebriert von Betrieben der Fleischer-Innung Northeim-Einbeck. Mehr zum Thema hier und heute in der Tageszeitung, dem Gandersheimer Kreisblatt.fis


Foto: Spectator


Foto: Spectator






Heckenbeck!!!DAS ALTERNATIVSTE SOFORT!!!- Donnerstag, 08.01.2015 - 07:44
9. Symposium zur Salutogenese: Thema Gemeinschaftsleben
Das 9. Symposium zur Salutogenese findet vom 1. bis 3. Mai 2015 bei der Netzwerk-Gemeinschaft in Heckenbeck bei Bad Gandersheim zum Thema „Gemeinschaftsleben und Salutogenese“ statt. Susanne Tönnies erklärt dazu in einer Mitteilung: „Auf dem Symposium wollen wir Fragen nachgehen, die sich mit gesunden Wechselbeziehungen zwischen Individuum und Gemeinschaft befassen: Wie viel Individualität braucht Gemeinschaft und wie viel Gemeinschaft braucht das Individuum? Wodurch bleibt Gemeinschaft lebendig? Was sind Ähnlichkeiten zwischen Familie, guter Nachbarschaft und Gemeinschaft? Wie kann eine Gemeinschaft das Wachstum und die Entwicklung des einzelnen fördern? Und was tragen einzelne zur Gemeinschaft bei? Wie gehen Gemeinschaften mit bedürftigen Mitgliedern um? Können virtuelle ‚soziale Netzwerke‘ Gemeinschaftsleben ersetzen? Wir freuen uns über einen intensiven und anregenden Austausch über die unterschiedlichen Erfahrungen und Aspekte von Gemeinschaftsleben unter der Fragestellung von gesunder Entwicklung.“ Informationen und Anmeldung finden unter: http://www.salutogenese-zentrum.de / cms/main/symposium/symposium-2015.html Mehr zum Thema hier und in der Tageszeitung, dem Gandersheimer Kreisblatt.fis





Braunschweig/Goslar/Seesen!!!DAS WICHTIGSTE SOFORT!!!- Donnerstag, 08.01.2015 - 07:42
Arbeitsmarkt Goslar: Fehlender Frost lässt den regionalen
Die Arbeitslosenzahl ist im Bezirk der Agentur für Arbeit Braunschweig - Goslar im Dezember erwartungsgemäß leicht gestiegen. Gegenüber dem November waren 262 oder 1,2 Prozent mehr Menschen arbeitslos und somit insgesamt 22.575. Das sind 838 weniger als vor einem Jahr. Die Arbeitslosenquote liegt aktuell bei 7,2 Prozent. „Die Arbeitslosenzahl stieg im Dezember nur leicht an. Dieser Anstieg ist das ganz normale Muster im Winter, jedoch für einen Dezember sehr moderat, was unter anderem auf das milde Wetter zurückzuführen sein dürfte“, kommentiert Harald Eitge, Leiter der Agentur für Arbeit Braunschweig - Goslar die aktuellen Arbeitsmarktzahlen. „Der fehlende Frost lässt den regionalen Arbeitsmarkt weiter blühen. Dies zeigt sich nicht nur daran, dass wir die geringste Arbeitslosigkeit seit der Wiedervereinigung in einem Dezember haben. Auch der Bestand an offenen Arbeitsstellen ist mit über 4.000 gegenüber dem Vorjahresmonat um über 22 Prozent angewachsen.“ Allein im Dezember sind 366 Arbeitsstellen gemeldet worden. Das sind 33,7 Prozent mehr als im Vorjahresmonat. Mehr zum Thema hier und in der Tageszeitung, dem Gandersheimer Kreisblatt.fis


Foto: Spectator






Hannover/Bad Gandersheim!!!DAS NEUESTE SOFORT!!!- Donnerstag, 08.01.2015 - 07:40
radio ffn: Neues Logo für Niedersachsens private Nr. 1!
Nach 18 Jahren mit dem „ffn-Würfel“ präsentiert sich Niedersachsens erfolgreichster Privatsender demnächst im neuen Look. Die Farben sind geblieben, ansonsten hat sich einiges getan, denn das neue Logo folgt den aktuellen Trends in der Gestaltung und Typographie. „Die Anpassung des Designs war sinnvoll“, erklärt ffn-Geschäftsführer Harald Gehrung. „Durch die Zusammenführung des ffn-Schriftzugs mit dem Wort ‚radio‘ steht das neue Signet jetzt als kombinierte Wort-Bild-Marke wieder einheitlich in der öffentlichen Wahrnehmung.“ Gleichzeitig ist das neue Logo auch ein Zeichen für den digitalen Aufbruch. ffn-Programmdirektorin Ina Tenz: „Statt des undefinierbaren Kastens in der rechten oberen Ecke steht ffn jetzt mit einer Play-Taste da – und signalisiert damit seinen Status im digitalen Zeitalter.“ Die Überarbeitung des Logos wurde durch die LOOK! Werbeagentur in Hannover umgesetzt. Horst Richter, Geschäftsführer Kreation der Agentur: „Die große Wiedererkennbarkeit zu erhalten und gleichzeitig die Tür in eine visuelle Zukunft aufzustoßen, waren die Herausforderungen bei der Überarbeitung. Klare Linien, gepaart mit einem frischen Impuls, stärken die Strahlkraft und Eindringlichkeit des ffn-Logos.“fis


Foto:


Foto: Manfred Kielhorn






Gremsheim / Altgandersheim!!!DAS GEMEINSCHAFTLICHSTE SOFORT!!!- Donnerstag, 08.01.2015 - 07:34
Gremsheim/Altgandersheim: Gemütlicher Kaffeenachmittag
Zu einem gemütlichen Nachmittag bei Kaffee und Kuchen lädt der Kirchenvorstand alle Gremsheimer und Altgandersheimer Gemeindemitglieder ins Pfarrhaus in Gremsheim ein. Am Freitag, den 16. Januar soll dort ab 14.30 Uhr das neue Jahr begrüßt werden. Auch die Mitglieder der Frauenhilfe sind dazu herzlich eingeladen. Angekündigt hat sich der ehemalige Gremsheimer Otmar Niemann, der einen Vortrag über den Nationalpark Harz halten wird. Diesen, mit seinen weiten Fichtenwäldern und Hochmooren in unserer Nähe gelegene Naturpark, haben wohl alle Gemeindemitglieder bereits mehrfach bereist oder erwandert - oder, in seinen Talsperren gebadet. Zu diesem sicher interessanten Nachmittag, sind Gäste wieder herzlich willkommen. Mehr zum Thema hier und in der Tageszeitung, dem Gandersheimer Kreisblatt.fis





Bad Gandersheim!!!DAS PRICKELNDSTE SOFORT!!!- Donnerstag, 08.01.2015 - 07:32
Solebad fünf Jahre entkommunalisiert: Jubitag mit süßer Meerjungfrau
Das Gandersheimer Solebad in entkommunalisierter Organisation begeht am 22. Februar den fünften Jahrestag seiner alternativen Existenz als Genossenschaft. Diese Erfolgsgeschichte muss und soll gefeiert werden, so die Verantwortlichen. Ganz süß eine der Attraktionen des Jubifestes. Es wird eine ganz süße Meerjungfrau sein (Foto). Mehr zum Thema hier und heute in der Tageszeitung, dem Gandersheimer Kreisblatt.fis


Foto: Hillebrecht


Foto: Spectator


Foto: Spectator






Heckenbeck!!!DAS TRAURIGSTE SOFORT!!!- Mittwoch, 07.01.2015 - 11:19
Heckenbeck: "Liedertafel" endgültig verstummt - Aber Geld in der Kasse, nun boßeln und anderes
Der Männergesangverein „Liedertafel“ von 1892 bleibt als ältester Verein des Dorfes auch im 123. Jahr seines Bestehens weiterhin existent – obwohl der aktive Singbetrieb mangels ausreichender Sänger-Anzahl inzwischen nicht ausgeübt wird und damit der eigentliche Vereinszweck entfallen ist. In absehbarere Zeit ist auch diesbezüglich keine Änderung in Sicht. Das wurde jetzt im Rahmen der ordentlichen MGV-Generalversammlung im Dorfgemeinschaftshaus deutlich. Der Mitgliederbestand beläuft sich derzeit auf nur noch 21 Herren – davon nur noch ein knappes Dutzend Sangesbrüder des vormals aktiven Chores. Zu den Aktivitäten im Jahr 2014 gehörten laut Jahresbericht des Vorsitzenden Horst-Günther Frenzel neben der Hauptversammlung, ein Mitgliedertreffen und eine „Spargelwanderung“ nach Billerbeck. Abordnungen nahmen am Schützen-Jubiläum „50 Jahre Horrido“, am SVH-Boßeln, am Dorfpokalschießen des SV „Horrido“ und an der Gemeinschaftssitzung der örtlichen Vereine teil. Darüber hinaus fand eine Vorstandssitzung der „Liedertafel“ statt. Die finanzielle Lage des Vereins ist nach wie vor solide. Mehr zum Thema hier und am Donnerstag in der Tageszeitung, dem Gandersheimer Kreisdblatt.fis





Bad Gandersheim!!!DAS HINTERGRÜNDIGSTE SOFORT!!!- Mittwoch, 07.01.2015 - 11:16
Betrifft Nachzahlung ans Tierheim Northeim: Herr Wolfgang Steinhoff meldet sich
Zur Information "Betrifft "Geordnete Verhältnisse": Stadt muss über 10.000 Euro ans Tierheim Northeim nachbezahlen - 1. Nachtragsetat deckt Schlamperei im Amt auf" vom 26.November 2014 liegt seit Dienstag, 6. Januar 2015, eine Stellungnahme vor. Herr Wolfgang Steinhoff aus Bad Gandersheim legt Wert auf folgende "Klarstellung". Darin heißt es wörtlich: "Es ist klarzustellen, dass der erwähnte Verwaltungsmitarbeiter sich nicht nach Südamerika "abgesetzt" hat, sondern diese Reise bereits seit einigen Jahren geplant hat, der erwähnte Verwaltungsmitarbeiter für die Nichtzahlung von Beiträgen an das Tierheim nicht verantwortlich ist, Frau Bürgermeisterin Schwarz daraf hingewiesen hat, dass es zu einem Versehen der Verwaltung gekommen ist, das auch dadurch nicht früher bemerkt wurde, da vom Tierheim keine Erinnerung erfolgte, Frau Bürgermeisterin Schwarz in der Pressekonferenz am 5. 12.2014 klargemacht hat, dass sie sich inzwischen von einer sehr engagierten und gewissenhaften Arbeit der Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter in der Verwaltung überzeugen konnte und das daher Begriffe wie "Schlmaperei" völlig unangebracht sind." Anmerkung der ONLINE-Redaktion: Bei der von offiziellen Stellen bestätigten Panne mit den vergessenen Mitgliedsbeiträgen ans Northeimer Tierheim handelt es sich um eine "Erblast", die Bürgermeisterin Schwarz übernehmen musste. Mehr zum Thema hier und in der Tageszeitung, dem Gandersheimer Kreisblatt.fat





Harriehausen!!!DAS NEUESTE SOFORT!!!!- Mittwoch, 07.01.2015 - 11:03
Harriehausen: Freiwillige Feuerwehr vor Auflösung
Es ist eine neue Dimension, wenn sich im Stadtgebiet Bad Gandersheims nun auch die Feuerwehrstrukturen grundsätzlich verändern. Auslöser ist die Freiwillige Feuerwehr Harriehausen. Sie will sich am kommenden Wochenende auflösen - und im nächsten Schritt mit der Feuerwehr in Hachenhausen als neue Einheit formieren. Das Fusionsprozedere ist kompliziert und will gut vorbereitet und abgewickelt sein. Hintergrund sind beispielsweise die verschiedenen Kassen und Konten, die ordnungsgemäß abgewickelt werden müssen. Mehr zum Thema hier und in der Tageszeitung, dem Gandersheimer Kreisblatt.fis





Sebexen!!!DAS SCHÖNSTE SOFORT!!!- Mittwoch, 07.01.2015 - 10:57
Sebexen: MGV singt sich ins neue Jahr 2015
Mit Gesang geht alles viel leicht... sagten sich die Sänger des MGV Sebexen und sorgten mit ihrem Auftritt für einen geschmeidigen Neujahrsempfang in Sebexen. Mehr zum Thema hier und heute in der Tageszeitung, dem Gandersheimer Kreisblatt.fis


Foto: Sabine Ehlert






Bad Gandersheim / Northeim!!!DAS NÜTZLICHSTE SOFORT!!!- Mittwoch, 07.01.2015 - 10:54
Sich richtig selbst verteidigen - Einsteigerkurs um MSDO Ausbildungszentrum
Vom28. Januar bis 8.April 2015 findet im MSDO Ausbildungszentrum erneut ein Einsteigerkurs in moderner Selbstverteidigung statt. Geleitet wird dieser Kurs, der 80 Euro kostet ,vom Northeimer MSDO Eurotrainer und Großmeister Martin Wietschorke 10.DAN und findet jeweils mittwochs von 18.30 Uhr bis 20 Uhr im neuen MSDO Ausbildungszentrum Northeim in der Güterbahnhofstr. 11b statt .Der Kurs umfasst 12 Doppelstunden Unterricht in moderner Selbstverteidigung (MSD). MSD Modern Self Defence ist ein aus mehreren Kampfsportarten und –künsten zusammengestelltes effektives Straßenselbstverteidigungssystem welches auf die Person individuell zugeschnitten wird. MSD wurde von Martin Wietschorke 1979 entwickelt und seitdem ständig modernisiert bzw. den Bedürfnissen angepasst. Die Selbstverteidigungstechniken sind einfach jedoch sehr effektiv. MSD ist leicht zu erlernen und bedarf keiner sportlichen Vorraussetzungen. Das Training teilt sich in drei Abschnitte auf , Gymnastik, Grundtechniken (Tritte, Schläge, Hebel- und Würgetechniken)und komplette Abwehrtechniken gegen bewaffnete und unbewaffnete Angriffe. Während des Trainings unterrichtet Wietschorke auch das psychologische Verhalten sowie Taktik in Konflikt- und Kampfsituationen. Eine Altersbegrenzung nach oben gibt es im MSD nicht, jedoch sollten die Teilnehmer das 12. Lebensjahr vollendet haben. Anmeldeformulare bitte unter 05551 61457 (bitte auf AB sprechen) anfordern. Der Anmeldeschluss ist der 26.01.2015 Da die Teilnehmerzahl beschränkt ist wird nach Datum des Eingangs der Anmeldung über die Teilnahme entschieden. Mehr zum Thema hier und in der Tageszeitung, dem Gandersheimer Kreisblatt.fis





Parensen!!!DAS WICHTIGSTE SOFORT!!!- Mittwoch, 07.01.2015 - 10:51
Frontalzusammenstoss: 40 Einssätzkräfte bei Unfall mit tödlichem Ausgang
Dienstagnachmittag auf der Kreisstraße 40 Frontalzusammenstoß mit zwei Personenwagen bei Parensen Richtung Bovenden parallel der A 7. Im Einsatz waren FF Parensen, Angerstein und Nörten-Hardenberg sowie der Rüstwagen der Feuerwehrtechnischen Zentrale aus Northeim. Etwa 40 Einsatzkräfte Rettungsdienst und Feuerwehr. Mehr zum Thema hier und am Donnerstag in der Tageszeitung, dem Gandersheimer Kreisblatt.fis


Foto: Horst Lange


Foto: Spectator






Göttingen!!!DAS AKTUELLSTE SOFORT!!!- Mittwoch, 07.01.2015 - 10:44
Mildes Wetter sorgt für niedrigen saisonalen Anstieg der Arbeitslosigkeit
Die günstige Entwicklung auf dem südniedersächsischen Arbeitsmarkt in den letzten Monaten fand auch im Dezember ihre Fortsetzung: Zwar stieg die Zahl der Arbeitslosen im Agenturbezirk Göttingen im Vergleich zum November leicht an. Dabei fiel der Anstieg nach Angaben der Agentur für Arbeit Göttingen jedoch geringer aus, als es die übliche saisonale Entwicklung erwarten ließ. Konkret waren im Agenturbezirk Göttingen im Dezember 14.634 Menschen arbeitslos gemeldet, 187 oder 1,3 Prozent mehr als im November. Gegenüber Dezember 2013 sank die Zahl jedoch um 1.476 bzw. 9,2. Die Arbeitslosenquote lag bei 6,2 Prozent , 0,6 Prozentpunkte unter dem Vorjahresmonat und lediglich 0,1Prozentpunkte über dem Novemberwert. „Der geringe Anstieg der Arbeitslosenzahlen lässt sich auf zwei Aspekte zurückführen“, erläutert Klaus-Dieter Gläser (Foto), Vorsitzender der Geschäftsführung der Agentur für Arbeit Göttingen. „Zum einen lässt der Wintereinbruch noch auf sich warten, so dass die üblichen saisonalen Entlassungen bisher nicht in vollem Umfang eingetreten sind. Zum anderen ist der Arbeitsmarkt nach wie vor in fast allen Branchen aufnahmefähig. Das zeigt auch die für Dezember relativ hohe Zahl der neu gemeldeten Stellenangebote.“ Im zurückliegenden Monat gaben Wirtschaft und Verwaltung 929 Stellenofferten bei der Agentur für Arbeit auf, 186 oder 25 Prozent mehr als im Vorjahresmonat. Davon waren 764 Arbeitsangebote sozialversicherungspflichtig, 161 oder 26,7 Prozent mehr als vor Jah-resfrist. Insgesamt konnten Arbeitsuchende in Südniedersachsen unter 2.578 Stellenangeboten wählen. Damit lag das Angebot 491 Stellen bzw. 23,5 Prozent über dem Vergleichswert vom Dezember 2013. Mehr zum Thema hier und in der Tageszeitung, dem Gandersheimer Kreisblatt.fis


Foto:






Northeim!!!DAS WICHTIGSTE SOFORT!!!- Mittwoch, 07.01.2015 - 09:51
Achtung Geflügelpest: Untersuchungspflicht für Enten und Gänse
Nach dem Ausbruch der Geflügelpest mit dem hochpathogenen H5N8 Virus in Mecklenburg Vorpommern sowie in einem Putenbestand im Landkreis Cloppenburg und einem Entenbestand im Landkreis Emsland hat das Bundeslandwirtschaftsministerium die Geflügelverbringungsbeschränkungsverordnung erlassen. Die Eilverordnung ist bereits am 28.12.2014 in Kraft getreten und gilt bis zum 31.03.2015. Kernaussage dieser Regelung ist, dass Enten und Gänse nur aus einem Bestand verbracht werden dürfen, wenn sie vorher mit einem negativen Ergebnis auf das hochpathogene H5N8 Virus untersucht worden sind. Der Tierhalter hat dazu innerhalb von 7 Tagen vor dem Verbringen alle abzugebenden Tiere untersuchen zu lassen. Dies gilt bis zu einer Anzahl von 60 Tieren. Bei einer größeren Zahl an zu verbringenden Tieren ist eine Stichprobe bei insgesamt 60 Tieren ausreichend. Das Untersuchungsergebnis ist bei dem Verbringen mitzuführen. Für die virologische Institutsuntersuchung auf H5N8 ist durch den Tierarzt bei den Enten und Gänsen eine Probe in Form eines kombinierten Rachen- und Kloakentupfers nehmen zu lassen. Betroffen von dieser Regelung ist nicht nur eine Abgabe von Enten und Gänsen zur Schlachtung, sondern sämtliches Verbringen dieser Tierarten, also auch zu Geflügelausstellungen oder Geflügelmärkten. Durch diese bundesweit geltende Präventionsmaßnahme soll erreicht werden, dass stille H5N8 Infektionen bei Enten und Gänsen bereits vor Ausbruch der Erkrankung erkannt und bekämpft werden können und somit eine Weiterverbreitung der Seuche verhindert wird. Mehr zum Thema hier und in der Tageszeitung, dem Gandersheimer Kreisblatt.fis


Foto: Spectator


Foto: Spectator


Foto: Spectator






Northeim/Einbeck!!!DAS KOMMUNIKATIVSTE SOFORT!!!- Mittwoch, 07.01.2015 - 09:23
Unternehmer-Blitzfrühstück künftig im Einbecker PS-Speicher
Das von der Wirtschaftsförderung des Landkreises Northeim in Kooperation mit der Industrie- und Handelskammer Hannover, Geschäftsstelle Göttingen, initiierte Unternehmerfrühstück "Wirtschaft trifft Wirtschaft" hat sich seit seiner Premiere im September 2010 zu einem festen Bestandteil in den Terminkalendern der Unternehmerinnen und Unternehmer im Landkreis Northeim und darüber hinaus entwickelt. Im zweimonatigen Rhythmus treffen sich jeweils rund 100 Firmenvertreterinnen und Firmenvertreter um im lockeren Gespräch untereinander neue Kontakte zu knüpfen, sich auszutauschen und neue Ideen zu entwickeln. Bisher hat die Veranstaltung im Northeimer Hotel "Freigeist" stattgefunden. Mit Beginn des neuen Jahres zieht die erfolgreiche Veranstaltung in die Genusswerkstatt des PS-Speichers am Tiedexer Tor 5 in Einbeck um. Erstmalig findet die Veranstaltung dort am 12. Februar 2015 in der Zeit von 8 bis 9.30 Uhr statt. Die weiteren Termine für 2015 sind der 16. April, 24. Juni, 9. September, 21. Oktober sowie der 17. Dezember.lpd Mehr zum Thema hier und in der Tasgeszeitung,dem Gandersheimer Kreisblatt.fis





Northeim!!!DAS WICHTIGSTE SOFORT!!!- Mittwoch, 07.01.2015 - 09:21
Unbekannter tritt Außenspiegel ab - 700 Euro Schaden an PKW
Ein Unbekannter hat an einem in der Jahnstraße geparkten Audi A 4 den linken Außenspiegel abgetreten und dadurch rund 700 Euro Sachschaden verursacht, weil durch das herunterhängende Spiegelgehäuse auch Lackkratzer an der Fahrertür entstanden waren.Die Sachbeschädigung ereignete sich am Montag oder Dienstag dieser Woche. Über ein mögliches Motiv des Täters gibt es keine Vermutungen. Zeugen des Vorfalls werden gebeten, sich unter der Telefonnummer 05551 7005-0 bei der Polizei Northeim zu melden.jk/pa Mehr zum Thema hier und in der Tageszeitung, dem Gandersheimer Kreisblatt.fis


Foto:






Göttingen/Bovenden!!!DAS WICHTIGSTE SOFORT!!!- Mittwoch, 07.01.2015 - 09:07
Frontalzusammenstoß: Frau (47) kommt ums Leben
Beim Frontalzusammenstoß zweier PKW ist am Dienstagnachmittag (06.01.15) gegen 15.45 Uhr auf der K 40 zwischen Bovenden und Parensen die 47 Jahre alte Fahrerin eines Nissan Micra aus dem Landkreis Northeim tödlich verletzt worden. Die Fahrerin des anderen Wagens, eines VW Polo aus dem LK Göttingen, erlitt bei dem Unfall nach ersten Erkenntnissen schwere Verletzungen, ein bei ihr im Fahrzeug sitzendes Kleinkind blieb vermutlich unverletzt. Die Unfallaufnahme durch den Verkehrsunfalldienst der Polizei Göttingen dauert an.Der genaue Unfallhergang ist bislang noch unklar. In die Ermittlungen wurde ein Sachverständiger der DEKRA eingeschaltet.Der Leichnam der getöteten Frau sowie die beiden in den Unfall verwickelten Wagen wurden auf Anordnung der Staatsanwaltschaft Göttingen beschlagnahmt. Die Kreisstraße 40 zwischen Bovenden und Parensen ist derzeit voll gesperrt.jk Mehr zum Thema hier und in der Tageszeitung, dem Gandersheimer Kreisblatt.fis


Foto: Horst Lange






Bad Gandersheim!!!DAS INDIVIDUELLSTE SOFORT!!!- Dienstag, 06.01.2015 - 21:02
Babycafé in der HELIOS Klinik Bad Gandersheim
Am Montag, 12. Januar 2015, findet in der HELIOS Klinik Bad Gandersheim von 15 bis 17 Uhr ein Treffen für Eltern und ihren Nachwuchs statt. Ausgerichtet wird das Babycafé von einer Hebamme und einer Kinderkrankenschwester. Interessierte haben die Möglichkeit, sich neben dem gegenseitigen Erfahrungsaustausch im Gespräch mit dem Pflegepersonal Tipps für den Umgang mit ihrem Baby zu holen. Eine Anmeldung ist nicht erforderlich. In der Geburtshilfe der HELIOS Klinik Bad Gandersheim kümmert sich ein Team aus Pflegekräften, Hebammen und Ärzten um das Wohl von Mutter und Kind. Bereits während der Schwangerschaft werden burtsvorbereitungskurse, Hebammensprechstunden und Akupunktur zur Geburtsvorbereitung angeboten. Drei moderne Kreißsäle mit einem großen Entbindungsbett, eine Gebärwanne und das liebevoll gestaltete Babyzimmer sorgen für den bestmöglichen Start ins Leben. Nach der Geburt besteht die Möglichkeit der Wochenbettbetreuung und Rückbildungsgymnastik in der Klinik. Mehr zum Thema hier und in der Tageszeitung, dem Gandersheimer Kreisblatt.fis


Foto: Thomas Fischer






Bad Gandersheim!!!DAS HINTERGRÜNDIGSTE SOFORT!!!- Dienstag, 06.01.2015 - 19:42
Politikszene: Amtliche Stellen bestätigen Gründung eines NPD-Ortsverbandes in Gandersheim
Nach Recherchen von GK ONLINE hat sich in Bad Gandersheim ein Ortsverein der NPD gegründet. Auf Nachfragen bei amtlichen Stellen ist das gegenüber GK Online bestätigt worden. Zum Leitungsgremium der Bad Gandersheimer NPD gehört u.a. als Schriftführerin Julia B. Bei ihr hat GK ONLINE eine Rechercheinitiative gestartet. Ziel der Nationaldemokraten, die wegen ihrer rechtsextremen und demokratiefeindlichen Auffassungen unter behördlicher Beobachtung stehen, sei es, eine vernetzte Sympathisanten- und Mitgliederbasis in der Region Bad Gandersheim aufzubauen. Man wolle politische Alternativen zu den etablierten Parteien aufzeigen und der "schweigenden Mehrheit und den frustrierten Nichtwählern" eine Stimme für ein "neues Deutschland geben", so deutete es heute ein der NPD nahestehender Informat aus dem Landkreis Northeim an. Es seien in 2015 im Landkreis Northeim öffentliche Aktivitäten der NPD nicht auszuschließen. Schließlich sei die Partei nicht verboten, heißt es trotzig. Strategisch könnte sich die NPD damit auf die 2016 stattfindenden Kommunalwahlen in Niedersachsen ausrichten und mit eigenen Kandidaten antreten, meint ein Parteinexperte von der Uni in Göttingen. Auf Anfrage im Gandersheimer Rathaus bestätigte Bürgermeisterin Franziska Schwarz heute, dass ihr eine erste, noch nicht präzise Information über die Aktivität der NPD in Bad Gandersheim auf den Schreibtisch gekommen sei. Näheres wisse sie aber noch nicht. Fakt ist, dass die NPD-Gründung in Bad Gandersheim beim Landeskriminalamt/Verfassungsschutz in Hannover registriert ist. Mehr zum Thema hier und in der Tageszeitung, dem Gandersheimer Kreisblatt.fis


Foto: Thomas Fischer


Foto: Sabine Ehlert


Foto: Sabine Ehlert


Foto: Sabine Ehlert


Foto:


Foto:






Kreiensen/Greene!!!DAS MEINUNGSFREUDIGSTE SOFORT!!!- Dienstag, 06.01.2015 - 13:12
Ausländer und Sozialkassen: Herr Seelig widerspricht Herrn Langheim
Detlef Seelig aus Greene hat sich zum Leserbrief "Ausländer füllen deutsche Sozialkassen" des früheren Kreiensener Ortsbürgermeisters Heinrich langheim zu Wort gemeldet. Herr Seelig merkt an: Sehr geehrter Herr Langheim, eigentlich müssten Sie sich noch erinnern: 1945, als die vielen Flüchtlinge aus dem Osten kamen – wie wurden sie von den "Einheimischen" verteufelt! – Und dann haben sie beim Aufbau unseres zerstörten Landes mitgeholfen. Dann, in den 60ern, als die "Gastarbeiter" kamen. Auch sie wurden verteufelt, weil sie die Arbeit und Frauen wegnahmen, und "Italienern" wurde der Zutritt zu so manchem Geschäft oder Gastwirtschaft verwehrt, aber dann haben sie beim Wirtschaftswunder mitgeholfen, und wir konnten mit unseren Leukoplastbombern oder Käfern nach Italien in Urlaub fahren! Spätaussiedler, "Ossis" nach der Wende,alle haben wir aufgenommen, und alle haben dafür gesorgt, dass es uns immer ein bisschen besser ging. Jetzt ist es unsere humanitäre Pflicht so viele Flüchtlinge, egal welcher Hautfarbe oder Religion, wie nur möglich bei uns aufzunehmen, unser reiches Deutschland kann sich das leisten! Und wir müssen dafürsorgen, dass sie hier bleiben und so schnell wie möglich arbeiten dürfen – denn dann zahlen sie auch Steuern und Sozialabgaben, und sind Konsumenten, die vielleicht auch bei Ihnen kaufen. Dann helfen auch sie unseren Wohlstand ein wenig zu mehren! Gegen all das wollten Sie in Ihrem Leserbrief eigentlich schimpfen, aber dann haben sie in einem Rundumschlag fast nur gegen korrupte Medien, Lehrlinge, die jetzt Auszubildende sind; deutsche Werte, die Grünen die Ihrer Meinung nach alle Erfahrungen mit Sex mit Kindern haben –, und, und, und … gewettert. Das bedenklichste aber ist Ihr Vergleich unserer Politiker mit Goebbels – eigentlich ist das schon kriminell! In der Schule hätte es geheißen: Thema verfehlt, 5, setzen!" Mehr zum Thema hier und in der Tageszeitung, dem Gandersheimer Kreisblatt.fat





Dannhausen!!!DAS ÖKOLOGISCHSTE!!!- Dienstag, 06.01.2015 - 13:07
Generalversammlung der Wehr Dannhausen
Die Freiwillige Feuerwehr Dannhausen lädt am kommenden Sonnabend, 10. Januar, zur Generalversammlung ein. Unter anderem gilt der Blick dem bevorstehendem Feuerwehrfest aus Anlass des 140-jährigen Bestehens Anfang Juli. Darüber hinaus stehen Wahlen zum Kommando auf der Tagesordnung der Zusammenkunft. Im Anschluss an die Versammlung wird ein Essen gereicht. Ortsbrandmeister Uwe Scholz bittet um rege Beteiligung. Auch Bad Gadndersheims Bürgermeisterin Franziska Schwarz hat angekündigt, sofern es ihr Terminkalender zulässt, den Brandschützern einen Besuch abzustatten. Die Generalversammlung beginnt um 19.30 Uhr. Uk Mehr zum Thema hier und in der Tageszeitung, dem Gandersheimer Kreisblatt.fis





Göttingen!!!DAS TRAURIGSTE SOFORT!!!- Dienstag, 06.01.2015 - 12:59
Goodbye Blue Note - Göttingen verliert weitere Kult-Spielstätte
Trauer in Göttingen! seit dem 1. Januar ist die Kult-Spielstätte Blue Note geschlossen. Damit verliert Göttingen eine wichtige Konzertbühne und wir, Kreuzberg on KulTour e.V., eine lieb gewonnene Lokalität, die im vergangenen Jahr auch zur neuen Heimat unserer monatlichen Offenen Bühne wurde. Wieder einmal muss die Offene Bühne umziehen. Nach der Schließung des Café Kreuzberg, des Cartoons und der BloomingBar, hieß es nun auch Abschied nehmen vom Blue Note. Doch die Karawane der Offenen Bühne lässt sich davon nicht stoppen und zieht nun weiter in den Freihafen/EinsB. Am 8. Januar findet dort zum ersten Mal die Offene Bühne statt. Wie immer geht es um 21 Uhr los. ir bitten Sie um Unterstützung, damit auch viele Musiker und Zuhörer den Weg zu uns finden. Uns liegt aber auch die Spielstätte Blue Note am Herzen und wir hoffen sehr, dass Sie uns dabei helfen, damit es sich nur um eine vorübergehende Schließung handelt und der traditionsreiche Kellerclub schon bald wieder von Musikern aus der Region und aller Welt bespielt werden kann. Mehr zum Thema hier und in der Tageszeitung, dem Gandersheimer Kreisblatt.fis


Foto: Spectator


Foto: Spectator






Braunschweig/Bad Gandersheim!!!DAS HEFTIGSTE SOFORT!!!- Dienstag, 06.01.2015 - 12:54
Sparkassen: Beispiellose Schließungsorgie - 15 Geschäftsstellen machen dicht
Zur Schließungsorgie bei den Sparkassen im Braunschweiger Land erreicht GK ONLINE auf Nachfrage nachfolgende Mitteilung des Pressesprechers der Landessparkasse Dr. Lutz Tantow, die wir im Orginal dokumentieren: "Die Sparkassen-Landschaft in unserer Region verändert sich. Die Braunschweigische Landessparkasse schließt 12 von 103 Standorten, die Sparkasse Gifhorn-Wolfsburg 3 von 56. Außerdem werden in Summe 20 Filialen zu Automaten-Standorten abgerüstet. In einigen Fällen werden bei der Braunschweigischen Landessparkasse mehrere Filialen in einer neuen gebündelt. Die neuen Standorte stehen allerdings noch nicht fest. Zugleich verstärkt die Landessparkasse ihre Zusammenarbeit mit der Öffentlichen Versicherung Braunschweig. Bislang betrieben beide Unternehmen drei gemeinsame Geschäftsstellen, künftig werden es zwölf sein. Der Umbau bleibt bei der Braunschweigischen Landes-Sparkasse nicht ohne Folgen für die Arbeitnehmer. Das Unternehmen baut 125 seiner 830 Stellen ab. Christoph Schulz (Foto), Vorstandschef der Landessparkasse, sagte unserer Zeitung: „Wir vollziehen den Stellenabbau bis Ende 2015 ohne Kündigungen. Stattdessen nutzen wir die Fluktuation im Unternehmen sowie freiwillige Vorruhestandsregelungen." Die Sparkasse Gifhorn-Wolfsburg will dagegen ihr Personal halten. Beide Unternehmen verteidigen ihren Umbau mit ähnlichen Argumenten.So verändere sich beispielsweise dasKundenverhalten durch die intensivere Nutzung des Internets.Folge: Die Geschäftsstellen würden immer weniger frequentiert. Zudem wirkt sich der emografische Wandel nach Angaben Schulz' immer stärker aus. Das mache sich insbesondere in ländlichen Gebieten bemerkbar. „Wir stellen uns auf die Anforderungen und Rahmenbedingungen ein, die sich in den vergangenen Jahren zum Teil erheblich geändert haben", sagte Gerhard Döpkens, Vorstandschef der Sparkasse Gifhorn-Wolfsburg. Schulz sagte: „Wir wollen und müssen handeln, weil wir das noch aus einer Position der Stärke tun können. Diese Position wollen wir festigen." Andreas Schweiger/Braunschweiger Zeitung Mehr zum Thema hier und in der Tageszeitung, dem Gandersheimer Kreisblatt.fat


Foto: Spectator






Einbeck/Kreiensen!!!DAS WICHTIGSTE SOFORT!!!- Dienstag, 06.01.2015 - 12:42
Bürgermeisterin Sabine Michalek erntet harsche Kritik für enttäuschendes Grußwort / IGS und Flüchtlinge ignoriert
Enttäuschend ist in den Augen der Einbecker SPD das Grußwort der Einbecker Bürgermeisterin Dr. Sabine Michalek (Foto) zum Jahreswechsel. In einer gemeinsamen Erklärung bewerten Ortsverein und Ratsfraktion der Einbecker Sozialdemokraten die Worte des Stadtoberhauptes zum Jahreswechsel als kurzsichtig und ideologisch eingefärbt. Es reicht nicht, mit der Eröffnung des PS.Speichers und einiger Ortsdurchfahrt durch Dritte finanzierte Maßnahmen in den Mittelpunkt eines Jahresrückblicks zu stellen. Leider blendet Dr. Michalek die Existenz einer neuen Schule in Einbeck aus. Für die Integrierte Gesamtschule haben sich bereits zum Start die Eltern von über 100 Kindern entschieden, denen die Bürgermeisterin mit ihrem Fernbleiben bei der Eröffnung die kalte Schulter gezeigt hat. Kein Wort auch zu den offenen Fragen, die mit dem Ausscheiden eines Investors für den Neustädter Kirchplatzes aufgeworfen worden sind. Und auch zu drängenden Fragen der Betreuung von Flüchtlingen scheint die Bürgermeisterin kein besonderes Interesse zu entwickeln. Während aufgrund dramatischer Ereignisse in mehreren Regionen der Welt viele Menschen aus Furcht um ihr Leben Zuflucht auch in Deutschland suchen, hat die Partei der Bürgermeisterin noch im letzten Herbst die Dringlichkeit der Entwicklung eines Konzeptes zur Betreuung dieser in Not geratenen Menschen im Rat der Stadt Einbeck verweigert. Auch deutliche Worte gegen die von interessierten Kreisen forcierte Fremdenfeindlichkeit hätten dem Stadtoberhaupt gut zu Gesicht gestanden, meint die Einbecker SPD. Sie hätte sich die deutlichen Worte der Bundeskanzlerin, ihrer eigenen Parteivorsitzenden zu Eigen machen können. Oder auch die Worte des verstorbenen Ministerpräsidenten Ernst Albrecht, wonach Solidarität und Nächstenliebe nicht nur auf die Menschen der eigenen Nation begrenzt sein dürfen. Viele engagieren sich zu diesem Thema bereits jetzt in freiwilligen Initiativen. Ihnen gilt der Dank der SPD. Mit dem Ausblenden der Flüchtlingsproblematik hat das christdemokratische Stadtoberhaupt auch versäumt, diesen ehrenamtlich Tätigen gebührend zu danken. Chancen, die diese Bürgermeisterin vertan hat. Chancen, die für Einbeck vertan sind." Mehr zum Thema hier und am Mittwoch in der Tageszeitung, dem Gandersheimer Kreisblatt.fis


Foto:


Foto:






Northeim!!!DAS UNTERHALTSAMSTE SOFORT!!!- Dienstag, 06.01.2015 - 12:29
Mit Kostümshow das neue Jahr begrüßen
Dem Fußballclub Eintracht Northeim ist es gelungen, für seinen traditionellen Neujahrsball am Sonnabend, 17. Januar, neben der Eventband Fantasy zusätzlich 25 charmante Showtänzerinnen zu engagieren. Die beiden Gruppen „Magic Motion“ und „No Limits“ werden in der Stadthalle das Publikum mit drei Tänzen in farbenfrohen Kostümen erfreuen. anzstudio-Chefin Kerstin Baufeldt (Katlenburg), Tanzpädagogin und Choreografin, kündigt eine mitreißende und unterhaltsame Show an: „Beide Gruppen sind sehr erfahren, werden professionell trainiert und sind regelmäßig in ganz Niedersachsen zu großen, aber auch kleinen Showauftritten unterwegs. Unser Programm ist ein echter Hingucker.“ Baufeldt ist Referentin für Bühnentänze und Lehrerfortbildung. Die Organisatoren des FC Eintracht Northeim sprechen von einer Bereicherung des außerordentlichen Rahmenprogramms, das unter anderem auch eine große Tombola mit immerhin 250 Preisen beinhaltet. Der Erlös geht zu 100 Prozent an die Jugendarbeit. Der Abend dient dem Wohl der 23 Mannschaften. Das Ehrenamt hat bekanntlich beim Oberligisten einen ganz besonderen Stellenwert. Der Ball beginnt um 20 Uhr. Einlass ist um 19 Uhr. Eintrittskarten kosten 18 Euro. Es gibt sie im Vorverkauf bei Anneliese und Dieter Ring, Telefon 05551-2404.fis


Foto:






Bad Gandersheim!!!DAS INTERESSANTESTE SOFOPRT!!!- Dienstag, 06.01.2015 - 12:21
Land und Leute in Rumänien
Seit vielen Jahren gibt es eine gute Verbindung zwischen dem Mutterhaus Salem und einer kleinen rumänischen Missionsgesellschaft. Schon viel haben wir gesammelt und dorthin transportieren lassen. Auch andere Organisationen pflegen nach Rumänien hilfreiche Beziehungen. Darum freuen wir uns, dass Norbert Halter anhand von Bildern über seine langjährigen Erfahrungen berichtet, die er im Rumänien im Auftrag des Roten Kreuzes sammeln konnte. Die Veranstaltung findet statt am Freitag, 9.Januar 2015, um 15.30 Uhr, in der Wichernkapelle des Diakonissenmutterhauses, Hildesheimer Str. 8. Der Eintritt ist frei. Mehr zum Thema hier und in der Tageszeitung, dem Gandersheimer Kreisblatt.fis





Bad Sachsa!!!DAS CHRISTLICHSTE SOFORT!!!- Dienstag, 06.01.2015 - 07:42
Heute ist der Dreikönigstag: Weise Männer, die dem Stern folgten
In Martin Luthers Übersetzung sind sie die Weisen aus dem Morgenland, in der Guten Nachricht werden sie als Sterndeuter aus dem Osten beschrieben. Auf jeden Fall wird in Matthäus 2 erzählt, wie die Heiligen Drei Könige einem Stern bis nach Jerusalem folgen und sich bei König Herodes nach dem neugeborenen König der Juden erkundigen. Wenig später knien sie vor der Krippe nieder, beten das Kind an und beschenken es mit Gold, Weihrauch und Myrrhe. Als in der Adventszeit die Krippenausstellung in Bad Sachsa eröffnet wurde, waren die als Caspar, Melchior und Balthasar bekannten Weisen an fast jeder der vielen Krippen aus aller Welt zu sehen.Und auch an vielen anderen Weihnachtskrippen in den Kirchen wie auch in Privathaushalten der Region und darüber hinaus sind sie, meist sehr prunkvoll ausgestattet, anzutreffen. Seit etwa 1500 Jahren tauchen sie auf bildlichen Darstellungen der Geburt Jesu auf und verbinden somit die Weihnachtsgeschichte mit dem Dreikönigsfest Epiphanias, also der Erscheinung des Herrn. Zur Bilderwelt der Weihnachtsgeschichte gehören sie damit übrigens schon länger als Maria und Josef. Sie wird erst seit dem Mittelalter dargestellt, er sogar noch später. Ursprünglich waren nur das Jesuskind in der Futterkrippe liegend und Ochse und Esel zu sehen, die wiederum in der Weihnachtsgeschichte nach Lukas nicht auftauchen.An den meisten heutigen Krippen stehen jedenfalls die drei Könige, Gelehrten oder Priester gemeinsam mit den Hirten, die damals zu den Ärmsten der Armen gehörten, vor dem Wunder der Geburt des Messias. Mehr zum Thema hier und in der Tageszeitung, dem Gandersheimer.fis


Foto: Spectator






Bad Gandersheim / Uslar!!!DAS NÜTZLICHSTE SOFORT!!!- Dienstag, 06.01.2015 - 07:39
Verbraucherzentrale startet ins neue Jahr - mit viel Serviceangeboten
Die Verbraucherzentrale bietet auch im Jahr 2015 ihre gerne wahrgenommenen Energieeinsparberatungen an. Die ersten Beratungen finden am Donnerstag, 8. Januar, im Bürgerbüro in der Graftstraße 7, 37170 Uslar von 14 bis 18 Uhr statt. Die Beratungsthemen erstrecken sich über Heizkostenabrechnungen, Stromsparberatung, der energetischen Gebäudesanierung und Fragen zu Feuchte und Schimmel. Auch zu Heizungserneuerung und Fördermöglichkeiten wird Auskunft gegeben. Die Kostenbeteiligung für eine Energieeinsparberatung von 45 Minuten liegt bei nur 5 Euro. Terminreservierungen sollten rechtzeitig unter der kostenlosen Telefonnummer 0800 / 809 802 400 vorgenommen werden. Das Servicetelefon ist besetzt von Montag – Donnerstag 8 - 18 Uhr und freitags von 8 - 16 Uhr. Sollte die Servicenummer einmal überlastet sein, können Sie direkt mit dem zuständigen Energieberater der Verbraucherzentrale Heinz Janssen aus Hardegsen einen Termin ausmachen. Seine Telefon 05505 / 9409084. Mehr zum Thema hier und heute in der Tageszeitung, dem Gandersheimer Kreisblatt.fis





Bad Gandersheim!!!DAS AKTUELLSTE SOFORT!!!- Dienstag, 06.01.2015 - 07:37
Sternsinger im Bad Gandersheimer Rathaus
Die katholischen Sternsinger sind in der Verkleidung als die Drei Heiligen Könige zu Besuch im Bad Gandersheimer Rathaus gewesen. Dort wurden sie von Bürgermeisterin Franziska Schwarz (rechts) empfangen. Mehr zum Thema hier und am Mittwoch in der Tageszeitung, dem Gandersheimer Kreisblatt.fis


Foto: Manfred Kielhorn






Hannover!!!DAS UNTERHALTSAMSTE SOFORT!!!- Dienstag, 06.01.2015 - 07:34
ffn präsentiert die ersten offiziellen niedersächsischen Eiskegelmeisterschaften im Erlebnis-Zoo Hannover!
Ins neue Jahr startet ffn mit einem echten Sporthighlight: den ersten offiziellen niedersächsischen Eiskegelmeisterschaften im Erlebnis-Zoo Hannover! Seit heute, 5. Januar, suchen ffn-Morgenmän Franky und Axel aus Niedersachsens bester Morningshow ihre Kontrahenten! Alle ffn-Hörerinnen und Hörer, die am kommenden Freitag, 9. Januar, Zeit haben und als Pioniere an den ersten Eiskegelmeisterschaften Niedersachsens teilnehmen wollen, können sich ab sofort online auf www.ffn.de als Zweierteam bewerben. Gesucht werden 15 Zweierteams, bestehend aus einem „Anschieber“ und einem „Rutscher“. Der „Anschieber“ muss auf Schlittschuhen den „Rutscher“, der auf einem sogenannten „Po-Rutscher“ sitzt, auf einer Eisbahn mit einer Länge von 36 Metern auf eine so hohe Geschwindigkeit bringen, dass der „Rutscher“ so viele Kegel wie möglich umwirft. Die ersten offiziellen niedersächsischen Eiskegelmeisterschaften finden am Freitag, 9. Januar, um 17 Uhr im Erlebnis-Zoo Hannover statt. Ab 16 Uhr öffnet der Winter-Zoo seine Pforten übrigens für alle zu freiem Eintritt – Zuschauer zum Anfeuern der ffn-Eiskegler sind also herzlich willkommen. Alle Informationen zu den Teilnahmebedingungen und Spielregeln sowie zur Bewerbung gibt es auf www.ffn.de. Mehr zum Thema hier und in der Tageszeitung, dem Gandersheimer Kreisblatt.fis





Altgandersheim/Hannover!!!DAS WICHTIGSTE SOFORT!!!- Dienstag, 06.01.2015 - 07:33
Pflanzenschutz ab 2015 mit neuem Sachkundenachweis
Ab diesem Jahr werden Landwirte erstmals mit einem Nachweis im Scheckkartenformat ihre Sachkunde bei der Anwendung von Pflanzenschutzmitteln nachweisen können und müssen. Die Vorbereitungen für dieses neue Verfahren laufen auf Hochtouren, schreibt der Landvolk-Pressedienst. Landwirte, die ihre Sachkunde durch einen anerkannten landwirtschaftlichen Berufsabschluss nachweisen können, den sie bis zum 14. Februar 2012 erlangt haben oder zu dieser Zeit in Ausbildung waren, müssen aber spätestens bis zum 26. Mai den neuen Sachkundenachweis bei der Landwirtschaftskammer Niedersachsen beantragen. Rund 100.000 Sachkundige sind berechtigt, diesen neuen Nachweis gegen eine Gebühr von 40 Euro zu beantragen. Im Rahmen der landwirtschaftlichen Ausbildung wird großer Wert auf den sachgemäßen Umgang mit Pflanzenschutzmitteln und den Umweltschutz gelegt. Eine überbetriebliche Ausbildungseinheit an einer landwirtschaftlichen Lehranstalt stellt sicher, dass alle Azubis auf dem gleichen Wissensstand sind. Bislang galten deshalbder Gehilfenbrief, die Landwirtschaftsurkunde oder das Zeugnis eines landwirtschaftlichen Studiums als Sachkundenachweis. Ab Oktober werden diese Dokumente für den Bereich Pflanzenschutz durch eine einheitliche Plastikkarte abgelöst. Nur Landwirte, die im Besitz dieser Karte sind, dürfen ab 26. November Pflanzenschutzmittel kaufen und ausbringen. Pflanzenschutzberatung oder der Verkauf von Pflanzenschutzmitteln werden ebenfalls nur noch mit der Karte erlaubt sein. Die neuen Karten werden voraussichtlich im September an alle Sachkundigen verschickt.LPD Mehr zum Thema hier und heute in der Tageszeitung, dem Gandersheimer Kreisblatt.fis





Wolperode!!!DAS AKTUELLSTE SOFORT!!!- Dienstag, 06.01.2015 - 07:32
Wolperode: Neue Küsterin ist Jennifer Roßtock
In der Evangelischen Kirchengemeinde Wolperode ist Jennifer Roßstock feierlich als neue Küsterin eingeführt worden (Foto). Mehr zum Thema hier und am Mittwoch in der Tageszeitung, dem Gandersheimer Kreisblatt.fis


Foto: Kai-Uwe Roßtock


Foto: Spectator






Bad Gandersheim!!!DAS AKTUELLSTE SOFORT!!!- Montag, 05.01.2015 - 21:19
Unbekannte hängen heimlich Aufforderung zur Teilnahme an Montagsdemonstration im E-Center auf
Unbekannte haben heute im E-Center in Bad Gandersheim ein Flugblatt mit der Aufforderung zur Teilnahme an den Montagsdemonstrationen in deutschen Städten wie zum Beispiel in Hannover aufgehängt (Foto). Das Flugblatt wurde offentlichtlich ohne Kenntnis und Genehmigung der Marktleitung an die Veranstaltungswand im Eingang des Centers mit Tesafilm angebracht. In dem Flugblatt wird bestritten, dass es sich bei den Teilnehmern der Montagsdemonstrationen um "faschistische Kräfte" handeln würde, wie es "deutsche Massenmedien" behaupteten. Wörtlich heißt es zu den Zielen der Demos: "Die Demonstranten treten u.a. ein für unabhängige und freie Medien, für das Ende des Zinsgeld-Systems, natürliche Biolebensmittel, für die Meinungsfreiheit und die Menschenrechte. Was jedoch alle Menschen miteinander vereint, ist der gemeinsame Wunsch nach Frieden und dem Ende der Hetze und Kriegstreiberei im Berliner Parlament und in ihren Massenmedien. Das ist das Leitmotiv und die Antriebsfeder der neuen Volksbewegung." Dann folgt eine Auflistung der Städte, wo regelmässig Montasdemonstrationen stattfinden. Zum Schluss wird noch einmal auf die Teilnehmerschichten der Demonstrationen eingegangen und Kritik an den Massenmedien geübt. Wörtlich heißt in dem Flugblatt: "Ärzte, Bäcker und Schlosser, Postler, Banker, Beamte und Bauarbeiter, Kindergärtnerinnen, Soldaten und Polizisten versammeln sich, um gemeinsam für ihre Ziele zu demonstrieren. Sie wollen das Land verändern und nach ihren Vorstellungen formen und gestalten. Die Menschen kommen aus allen Schichten, jeden Alters und finden zusammen, um ein neues und besseres Deutschland zu erschaffen. In den Massenmedien wird alles verschwiegen". Wer für den Inhalt des Flugblattes verantwortlich ist wird nicht ausgewiesen. Wer es im E-Center in Bad Gandersheim mit Tesafilm fest an die Veranstaltungswand geklebt hat ist ebenfalls zur Stunde nicht in Erfahrung zu bringen. Bei der Marktleitung hat GK ONLINE eine Rechercheanfrage laufen. Verbindungen zur Pegida-Bewegung (Patrioten für Europa gegen die Islamisierung des Abendlandes") sind rein spekulativ. Mehr zum Thema hier und in der Tageszeitung, dem Gandersheimer Kreisblatt.fis


Foto: Thomas Fischer






Einbeck!!!DAS WICHTIGSTE SOFORT!!!- Montag, 05.01.2015 - 20:30
Ohne Führerschein unterwegs
Eine Funkstreife befuhr am Sonntag, 4.Januar 2015, gegen 18.20 Uhr die Grimsehlstraße in Richtung Volksen. Als die Beamten auf eine Gruppe Rollerfahrer aufschlossen, fiel ihnen ein Roller auf, der offensichtlich schneller fuhr als erlaubt. Bei der Kontrolle des betreffenden Rollers fielen weiterhin deutlich sichtbare bauliche Veränderungen an dem Fahrzeug ins Auge. Damit und mit der durch Hinterherfahren festgestellten Geschwindigkeit konfrontiert, gab der 16-jährige Fahrer aus Einbeck an, dass sein Fahrzeug nicht schneller als erlaubt fahren würde. Eine durchgeführte eschwindigkeitsmessung widerlegte diese Aussage jedoch und der Jugendliche gab dann doch zu, Veränderungen vorgenommen zu haben. Da er für den nunmehr führerscheinpflichtigen Roller lediglich eine Prüfbescheinigung vorlegen konnte, wurde ihm mitgeteilt, dass gegen ihn wegen Fahrens ohne Fahrerlaubnis ermittelt wird.pap Mehr zum Thema hier und in der Tageszeitung, dem Gandersheimer Kreisblatt.fis


Foto:






Greene/Braunschweig/Hannover!!!DAS WICHTIGSTE SOFORT!!!- Montag, 05.01.2015 - 20:24
Was ist mit der Landessparkasse los? Der Rückzug aus der Fläche ist im vollen Gange
Die Einflusszeiten des legendären Braunschweiger Oberbürgermeisters Hoffmann sind Vergangenheit. Hoffmann war es vor Jahren noch gelungen, die NordLB zumindest vom Namen her aus Braunscheigs Image zu verdrängen und stattdessen den Begriff "Braunschweigische Landessparkasse" zu plazieren und sich damit ein Denkmal zu setzen. Doch diese Denkmal wankt. Denn die Banker in Hannover sinnten schon damals auf Rache. Jetzt scheint die Zeit reif für neue Handlungstrategien. Angesichts des zunehmenden Wettbewerbs im Banken- und Sparkassengeschäft steht die Braunschweigische Landessparkasse offensichtlich schwer unter dem Druck ihrer übermächtigen Mutterbank an der Leine in Hannover. Strukturveränderungen, mehr Effizienz und knallharte Spardiktate sind daher bei der Braunschwigischen Landessparkasse angesagt. Äußeres Kennzeichen dieser kalten Geschäftspolitik ist der Rückzug aus der Fläche. Was sich im beschaulichen Greene-Kreiensen im Landkreis Northeim im vorigen Jahr vollzog, die Schließung der Landessparkassen-Filiale (Foto), ist längst Alltag im Landessparkassenland geworden. Voll auf Rückzugsmodus ist die Landessparkasse in Münchehof, Hohegeiß, Wolfshagen und Langesheim, um nur einige aktuelle Beispiele zu nennen, ausführlich in regionalen Medien dargelegt. Und es kommt noch dicker: "Da gibt es noch ganz andere Szenarien von Auflösungen und Zusammenlegungen von Standorten", deutet ein Landessparkassen-Manager ein düstere Szenario hinter vorgehaltener Hand an. Der Mann bittet darum, unerwähnt zu bleiben. Und wo nicht sofort dicht gemacht wird, bedienen sich die Sparkommissare in den Bankenzentralen im fernen Hannover und Braunschweig "intelligenter" Lösungen, bein denen zukünftig nicht mehr Sparkassen-Mitarbeiter den Kunden bedienen, sondern die Kunden sich selbst, soll heißen an den Selbstbedienungsautomaten hantieren oder gleich am eigenen PC zuhause ihre Bankgeschäfte erledigen. Die neue Automatisierung/Rationalsierung/Digitalisierung der Bankgeschäfte in der NordLB/Landessparkasse lehnt sich immer mehr an das Modell der Online- und Direktbanken. Sie sind eines der Hauptargumente für NordLB und Landessparkasse für den schleichenden Abbau von Kundennähe und Dichte in der Fläche. Ein weiteres gewichtiges Argument für den operativen Rückzug der Landessparkasse aus der Fläche hat mit der dramatischen Bevölkerungsentwicklung zwischen Harz und Holzminden zu tun. Bei immer weniger Menschen in der Region müsse die Sparkasse als Dienstleistungsunternehmen auf den sich verändernden (schrumpfenden) Markt reagieren, überflüssige und ineffiziente Strukturen abbauen. Nun, die Kunden im Land sind teilweise fassungslos, still wütend und zeigen erste Reaktionen. Sie laufen der Landessparkasse davon. Mehr zum Thema hier und in der Tageszeitung, dem Gandersheimer Kreisblatt.fis


Foto: Thomas Fischer






Einbeck/Juliusmühle!!!DAS WICHTIGSTE SOFORT!!!- Montag, 05.01.2015 - 19:30
Vermutlich Fahrrad entwendet
Am Sonntag, 4.Januar 2015, wurde der Polizei Einbeck gegen 18 Uhr gemledet, dass zwischen Juliusmühle und Markoldenforf ein Fahrrad im Straßengraben neben dem Fahrradweg liegen würde. Die eingesetzte Streife konnte feststellen, dass es sich um ein mintgrünes Damenrad mit der Aufschrift "Clipper" handelte. Auffällig war, dass am hinteren Rad ein Fahrradschloss zur Sicherung angebracht war. Der Verdacht liegt nahe, dass dieses Fahrrad aus dem Fahrradunterstand der angrenzenden Firma entwendet und ca. 150m in Richtung Markoldendorf geschoben wurde. Durch das angebrachte Schloss wurde das Schieben erheblich erschwert, so dass der Täter das Rad einfach im Graben liegen ließ und sich dann entfernte. Zeugen, die diesbezüglich eventuell beim Vorbeifahren Beobachtungen gemacht haben, melden sich bitte bei der Polizei Einbeck. Das Fahrrad wurde sichergestellt.pap Mehr zum Thema hier und in der Tageszeitung, dem Gandersheimer Kreisblatt.fis


Foto:






Northeim/Bad Gandersheim!!!DAS WICHTIGSTE SOFORT!!!- Montag, 05.01.2015 - 16:37
"Frauen treffen Frauen " - AsF-Neujahrsempfang mit Lesung
Am Sonntag, dem 11. Januar 2015, findet von 11.30 – 13.30 Uhr der Neujahrsempfang der Arbeitsgemeinschaft sozialdemokratischer Frauen (AsF), aus dem SPD-Unterbezirk Northeim-Einbeck, im Bürgersaal der Stadt Northeim (Am Münster) statt. „In diesem Jahr kommen wir nun schon zum 23. Neujahrsempfang zusammen. Ich freue mich wieder viele Interessierte zu unserem traditionellen Auftakt begrüßen zu können“, so die Vorsitzende der AsF, Brigitte Kraus aus Northeim. Umrahmt wird der diesjährige Neujahrsempfang von einer Lesung. Anne-Lise Eriksen wird zwei Märchen von Hans Christian Andersen zum Thema „Mann und Frau“ vortragen. „Die Thematik der Lesung verspricht einen interessanten und ausgelassenen Vormittag. Wir möchten das Neue Jahr gemeinsam begrüßen und die Gelegenheit nutzen, aktuelle politische Themen zu diskutieren, die insbesondere die Frauen in unserer Gesellschaft betreffen. Ich freue mich über die bisher große Resonanz und Anmeldungen zu unserer Veranstaltung. Auch in diesem Jahr möchten wir wieder mit viel Spaß und guten Gesprächen das neue Jahr beginnen“, so Brigitte Kraus. Alle Parteimitglieder, Interessierte und Sympathisantinnen sind ganz herzlich zum Neujahrsempfang 2015 der AsF eingeladen. Mehr zum Thema hier und in der Tageszeitung, dem Gandersheimer Kreisblatt.fis





- Montag, 05.01.2015 - 16:19
Silberfarbener VW Touran gestohlen - 10.000 Euro Schaden
Am Montag zwischen 4 Uhr und 8.30 Uhr haben Unbekannte in der Siemensstraße einen silberfarbenen VW Touran mit Northeimer Kennzeichen gestohlen. Das Auto stand auf einem Parkplatz vor einem Mehrfamilienhaus. Das gut fünf Jahre alte Fahrzeug hat noch einen Wert von ca. 10.000 Euro. Auffällig sind die abgetönten Scheiben im hinteren Bereich des Pkw.Die Northeimer Polizei hat die Ermittlungen aufgenommen. Hinweise, die zur Aufklärung des Diebstahls beitragen können, werden von der Polizei unter der Telefonnummer 05551-70050 entgegen genommen.fal Mehr zum Thema hier und in der Tageszeitung, dem Gandersheimer Kreisblatt.fis


Foto:






Nörten!!!DAS AKTUELLSTE SOFORT!!!- Montag, 05.01.2015 - 16:13
A/: Auto abgefackelt und in Schaum gelegt
Am Montag gegen 12.40 Uhr fuhr ein 48-jähriger PKW-Fahrer aus dem Landkreis Tübingen die Bundesautobahn A 7 in südlicher Richtung. Kurz hinter der Anschlussstelle Nörten-Hardenberg bemerkte er, das sein PKW Skoda Fabia langsamer wurde und anfing zu stottern. Kurz vor dem Parkplatz Leineholz-West bemerkte er, das Qualm unter dem Armaturenbrett hervor kam. Sofort steuerte er sein PKW auf den Parkplatz. Noch auf der Parkplatz-Einfahrt blieb das Fahrzeug stehen. Sofort holte er seine persönlichen Sachen aus dem Fahrzeug und rief über den Notruf seines Handys die Feuerwehr- und Rettungsleitstelle Northeim an. Ein zufällig vorbeikommender Streifenwagen der Autobahnpolizei sah den brennenden PKW und sperrte die Auffahrt zum Parkplatz ab. Die Ortsfeuerwehren Nörten-Hardenberg, Parensen und Angerstein wurden über Sirene und Digitale Funkmeldeempfänger alarmiert. Das erste wasserführende Einsatzfahrzeug der Feuerwehr das als erstes an der Einsatzstelle angekommen war, war das Tragkraftspritzenfahrzeug-Wasser der Ortsfeuerwehr Parensen. Sie fuhren über die Zufahrt von der Landstraße zum Parkplatz und nahmen, da der PKW in Vollbrand stand, ein Schaumangriff unter Atemschutz vor. Unterstützung bekamen sie dann von dem Einsatzkräften von Nörten-Hardenberg und Angerstein. Ein in der Nähe befindlicher Gully, wurde von den Nörtener Feuerwehrleuten mit einem Kanaldichtkissen abgedichtet, damit der Löschschaum nicht dort reinfließen kann. Nachdem der PKW von einem Abschleppwagen abgeschleppt wurde, reinigten die Mitarbeiter der Autobahnmeisterei die Einsatzstelle. Der PKW ist trotz des schnellen Einsatzes der Feuerwehr ausgebrannt. Personen wurden nicht verletzt. HL Mehr zum Thema hier und in der Tageszeitung, dem Gandersheimer Kreisblatt.fis


Foto: Horst Lange


Foto:


Foto: Roßtock


Foto: Roßtock


Foto: Thomas Fischer


Foto: Roßtock






- Sonntag, 04.01.2015 - 17:51
KVV Vorsitzender Peik Gottschalk: Kritik an Ehmen wegen vergessener Ehrung für Herrmann Vogel
In einem Schriftwechsel mit Bad Gandersheims Bürgermeisterin Fanziska Schwarz hat der Vorsitzende des Kur- und Verkehrsvereins, Peik Gottschalk (Foto), die bislang so gut wie unbearbeitete Initiative zur Ehrung des legendären KVV-Vorsitzenden Hermann Vogel (2013 verstorben) angemahnt. In dem Schreiben übt Gottschalk Kritik an Amtsvorgänger Ehmen. Er habe den Antrag seit einem Jahr vorliegen und es sei so gut wie nichts geschehen. Auch in KVV-Kreisen wird über die Ignoranz im Rathaus gegenüber den Verdiensten von Hermann Vogel verständnislos der Kopf geschüttelt. "Herr Ehmen mochte den Herrn Vogel wohl nicht so gern, weil Vogel der SPD nicht nur hahe war, sondern ein Mitglied der Partei", lässt sich ein KVV-Vorstandsmitglied zum möglichen Hintergrund der lahmen Bearbeitung der KVV-Antrages vernehmen. Der KVV hatte beantragt, dass nach Vogel ein Weg oder Straße in Bad Gandersheim benannt wird. Im belgischen Rotseelar ist er zu Lebzeiten zum Ehrenbürger ernannt worden. Mehr zum Thema hier und am Montag in der Tageszeitung, dem Gandersheimer Kreisblatt.fis


Foto: Spectator


Foto:






Einbec/ Nörten!!!DAS AKTUELLSTE SOFORT!!!- Sonntag, 04.01.2015 - 17:34
Nach Fahrerflucht: Zeugen helfen Polzei bei erfolgreicher Fahndung
Durch aufmerksame Zeugen konnte die Polizei am Samstagabend einen Fahrzeugführer ermitteln, der zuvor gegen 21 Uhr in der Langen Straße in Nörten-Hardenberg einen Unfall verursacht und sich im Anschluss entfernt hatte. Bei dem Fahrzeugführer handelt es sich um einen 30-jährigen Nörtener. Dieser wurde an seiner Wohnanschrift angetroffen. Bei der polizeilichen Sachverhaltsaufnahme stellten die Beamten deutlichen Alkoholgeruch fest. Ein daraufhin durchgeführter Alkoholtest ergab einen Wert von 1,33 Promille. Dem Fahrzeugführer wurde eine Blutprobe entnommen und der Führerschein wurde sichergestellt.kr Mehr zum Thema hier und in der Tageszeitung, dem Gandersheimer Kreisblatt.fis


Foto:






Einbeck Mitte!!!DAS AKTUELLSTE SOFORT!!!- Sonntag, 04.01.2015 - 17:32
Schwager ein Schläger - 31-Jährige ins Gesicht gehauen und mit Mord gedroht - Polzei leitet Strafverfahren ein
Als eine 31 jährige, zur Zeit von ihrem Ehemann getrennt lebende junge Frau aus Einbeck, in den frühen Morgenstunden des 4.Januar 2015, von ihren Freunden nach Hause kam, wurde sie dort überraschender Weise von ihrem jugoslawischen Schwager erwartet. Dieser hatte sich mittels Zweitschlüssel vom Noch-Ehemann Zutritt zu der Wohnung der Frau verschafft. Sofort nach Betreten der Wohnung wurde sie von dem Mann angegriffen und ins Gesicht geschlagen. Hintergrund ist die Trennung von ihrem Ehemann und eine in der Vergangenheit gefertigte Strafanzeige gegen ihren Schwager. Dieser drohte zudem, dass er sie umbringen werde, sofern sie die Anzeige gegen ihn nicht zurücknimmt. Die junge Frau konnte zunächst zu Freunden flüchten und sich von dortaus zur Polizei begeben. Der 31 jährige Schläger aus Northeim hatte es sich derweil in der Wohnung des Opfers auf dem Sofa gemütlich gemacht und fühlte sich beim Eintreffen der Polizei keiner Schuld bewusst. Ihm wurde noch vor Ort die Einleitung eines nun folgenden Ermittlungsverfahrens wegen Körperverletzung und Nötigung bekanntgegeben. Zeitgleich wurden ihm die Wohnungsschlüssel des Opfers abgenommen und ihm ein Platzverweis erteilt.kr Mehr zum Thema hier und in der Tageszeitung, dem Gandersheimer Kreisblatt.fis


Foto:






Einbeck Südstadt!!!DAS AKTUELLSTE SOFORT!!!- Sonntag, 04.01.2015 - 17:27
Einbrecher Schmuck und Münzen gestohlen - Schaden 2.500 Euro
Bislang noch unbekannte Täter nutzten die Ortsabwesenheit einer 66 jährigen Frau und brachen am 13 Uhr bis 19.30 Uhr in ihr Einfamilienhaus im Sülbecksweg ein. Hierbei hebelten sie ein von der Straße nicht einsehbares Fenster im Erdgeschoss auf und gelangten so zunächst in das dort befindliche Schlafzimmer. Von hier betraten die Täter ungehindert alle weiteren, im Erdgeschoss befindlichen Räumlichkeiten des Hauses und durchsuchten sämtliche Behältnisse und Mobiliar nach Wertgegenständen. Hierbei fanden sie mehrere Schmuckgegenstände und Münzen, die sie beim Verlassen des Hauses, durch die Terassentür, mitnahmen. Insgesamt ist der Frau hierbei ein Schaden von ca. 2500 Euro entstanden. Die polizeilichen Ermittlungen wurden diesbezüglich aufgenommen. Sofern mögliche Zeugen Angaben zur Tat und zu verdächtigen Personen im Nahbereich machen können, werden diese gebeten, sich mit der Polizei in Einbeck unter Telefon. 05561-949780 in Verbindung zu setzen.kr Mehr zum Thema hier und in der Tageszeitung, dem Gandersheimer Kreisblatt.fis


Foto:






Markoldendorf!!!DAS AKTUELLSTE SOFORT!!!- Sonntag, 04.01.2015 - 17:24
Markoldendorf: Versuchter Einbruchdiebstahl - Hund verscheucht Einbrecher
In den Abendstunden des 3.Januar 2015 versuchten bislang noch ubekannte Täter sich zunächst über die Balkontür Zutritt zum Wohnhaus zweier Brüder im Volgers Weg, mittels Hebelwerkzeug, zu verschaffen. Nachdem dieses misslang, entnahmen sie an der Gebäuderückseite ein Kellerschachtgitter und hebelten mit einem Schraubendreher das Kellerfenster auf. Anschließend betraten sie den Keller. Hierbei wurden sie offensichtlich durch den im Haus befindlichen Hund gestört und verließen den Keller wieder auf gleichem Wege. Zu einem Entwendungsschaden ist es nicht gekommen. Die ebenfalls im Haus befindlichen Brüder hatten bis zum Anschlagen des Hundes nichts von dem Eindringen der fremden Personen in ihr Haus bemerkt. Die Polizei hat diesbezüglich bereits die Ermittlungen aufgenommen. Hinweise zu verdächtigen Personen, bzw. Angaben zur Tat, nimmt die Polizei in Einbeck unter Tel. 05561-949780 oder die Polizei in Dassel unter Telefon 05564-2227 entgegen.fis


Foto:


Foto:


Foto: Jörg Zickfeld


Foto: Jörg Zickfeld


Foto: Jörg Zickfeld


Foto: Spectator






Einbeck/Hannover!!!DAS WICHTIGSTE SOFORT!!!- Sonntag, 04.01.2015 - 10:50
Christian Grascha: Schuldenuhr muss rückwärts ticken
Der parlamentarische Geschäftsführer der FDP-Fraktion, Christian Grascha (Foto), fordert den Ministerpräsidenten anlässlich des Umstellens der Schuldenuhr auf, sich endlich für eine Schuldenbremse in der Landesverfassung einzusetzen. „Die Schuldenuhr des Landes Niedersachsen tickt ab heute ein wenig langsamer. Das ist aber mitnichten ein Erfolg von SPD und Grünen. Das ist ausschließlich eine Folge der Niedrigzinspolitik der EZB und der hohen Zahlungen der Steuerzahler an den Staat“, erklärt der FDP-Finanzpolitiker. SPD und Grüne machen Grascha zufolge seit zwei Jahren die anstrengungsloseste Haushaltspolitik in der Geschichte des Landes. Die Regierung Weil verweigere jegliche Sparanstrengung hartnäckig. Grascha: „Ich fordere den Ministerpräsidenten auf, sich endlich für eine harte Schuldenbremse in der Niedersächsischen Verfassung einzusetzen. Seit Beginn der Legislaturperiode liegt eine beschlussreife Verfassungsänderung von FDP und CDU vor. Mehr zum Thema hier und in der Tageszeitung, dem Gandersheimer Kreisbatt.fis


Foto:






Wolperode!!!DAS AKTUELLSTE SOFORT!!!!- Sonntag, 04.01.2015 - 10:35
Udo Kükemück mit silberner Ehrennadel gewürdigt und Vorstandswahlen
Immer am ersten Freitag des neuen Jahres findet die Jahreshauptversammlung des Männergesangvereins „Einigkeit“ Wolperode – Gemischter Verein statt. In diesem Jahr konnte der erste Vorsitzende Rolf Laue neben den Sängerinnnen und Sängern den Ehrenvorsitzenden Horst Ebeling, die Ehrenmitglieder Wilhelm Kiehne, Karl-Heinz Mittwoch, Wilhelm König, Friedrich Plock-Girmann und Wolf-Dietrich Vollhardt, Chorleiter Florian Ungelenk (Foto) sowie Ortsvorsteher Kai-Uwe Roßtock begrüßen. Nach der Begrüßung gedachten die Anwesenden mit einer Gedenkminute den im letzten Jahr verstorbenen Sangesbrüdern Eberhard Grey und Ehrenmitglied Friedrich Warnecke. Dem Verein gehören am 1.Januar 2015 insgesamt 37 Mitglieder an. Im Berichtsjahr 2014 lag die durchschnittliche Singbeteiligung bei 19 Sängerinnen und Sängern bei insgesamt 33 durchgeführten Singabenden. Mit 32 Teilnahmen Iwar Wilhelm Kiehne der aktivste Sänger und konnte hierfür eine Mettwurst entgegen nehmen. Mit 31 Teilnahmen folgte Louise Roßtock und mit 29 Teilnahmen Friedel Potrafke, denen auch ein kleines Präsent überreicht wurde. Neben den Übungsabenden haben die Sängerinnen und Sänger im Jahr 2014 wieder zahlreiche öffentliche Auftritte gehabt. Besonders zu erwähnen sind die Auftritte beim „Tag der Chöre“ vor dem Gandersheimer Dom, bei den runden Geburtstagen von Horst Ebeling, Karl-Heinz Mittwoch und Anita Warnecke, bei der Gedenkfeier am Volkstrauertag und bei der Seniorenweihnachtsfeier. Ein besonderer Höhepunkt war für alle die Einleitung der Adventszeit mit dem musikalischem Gottesdienst am Sonnabend vor dem ersten Advent in der Kirche zu Wolperode. Am Sängerfest in Oldenrode wurde teilgenommen. Gemeinsam mit der Feuerwehr wurde eine Grünkohlwanderung, die Rosenmontagsveranstaltung und die Pfingstveranstaltung durchgeführt. Nach dem Jahresbericht des ersten Vorsitzenden wurde die Arbeit der zweiten Vorsitzenden Frauke Warzecha mit einem Gutschein für den Vitalpark gewürdigt. Frauke Warzecha hat über die Jahre hinweg viele Vorstandsarbeiten übernehmen müssen, da der erste Vorsitzende Rolf Laue oft berufsbedingt nicht anwesend sein konnte. Im weiteren Verlauf der Versammlung standen Wahlen zum gesamten Vorstand an. Als Wahlleiter wurde der Ehrenvorsitzende Horst Ebeling eingesetzt. Er dankte zunächst allen Sängerinnen und Sängern für ihr Engagement und dem Vorstand für die geleistete Arbeit. Hier wurden Rolf Laue als erster Vorsitzender, Frauke Warzecha als zweite Vorsitzende, Anja Roßtock als Kassenführerin, Rena-Christina Schmidt als Beisitzerin, Werner Schneidereit Als Notenwart, Torsten Ebeling als Fahnenträger und Andrea Grey als Statistikerin in ihren Ämtern einstimmig bestätigt. Im Vorfeld der Versammlung hatte Karl-Heinz Mittwoch angekündigt dass er für eine weitere Amtszeit als Schriftführers nicht mehr zur Verfügung steht. In Abwesenheit wurde Wilfried Heuer zum neuen Schriftführer des Männergesangvereins gewählt. Für die vierjährige Vorstandsarbeit als Schriftführer wurde Karl-Heinz Mittwoch Dank ausgesprochen und ein Präsent überreicht. Bereits seit 25 Jahren ist Udo Kükemück aus Bad Gandersheim als aktiver Sänger im Verein. Aufgrund seiner langjährigen Mitgliedschaft und seiner Verdienste um den Verein wurde Udo Kükemück mit der silbernen Ehrennadel geehrt. Die Grüße der Bürgerinnen und Bürger überbrachte Ortsvorsteher Kai-Uwe Roßtock. Wie im jedem Jahr überreichte er dem Chorleiter Florian Ungelenk eine Flasche Schnaps für den richtigen Einsatz bei den Sängerinnen und Sängern. Der erste Singabend im Jahr 2015 findet am Dienstag, den 13.Januar 2015 um 20:00 Uhr im Schulungsraum der Feuerwehr statt. Neue Sängerinnen und Sänger auch aus der Kernstadt oder den Dörfern sind herzlich willkommen. Als bereits feststehende Termine wurden die Grünkohlwanderung am 8.Februar 2015 und der Auftritt beim Tag der Chöre am 21.06.2015 vor dem Gandersheimer Dom bekannt gegeben. Mit einem sehr leckeren und ausreichenden Schnitzel-Essen von Prahmann & Neidhardt und guten Gesprächen endete die erste Jahreshauptversammlung 2015 im Ortsteil Wolperode.roß Mehr zum Thema hier und in der Tageszeitung, dem Gandersheimer Kreisblatt.fis


Foto: Roßtock






Einbeck/Kreiensen!!!DAS AKTUELLSTE SOFORT!!!- Sonntag, 04.01.2015 - 10:30
Die Einbecker SPD fordert zu Solidarität und Hilfe gegenüber Flüchtlingen auf
Die Welt ist in Aufruhr. In vielen Gebieten werden Menschen Opfer von Konflikten. Aktuell haben der Krieg in Syrien und vor allem die menschenverachtenden Umtriebe der Terrororganisation IS in Syrien und im Nord-Irak eine humanitäre Katastrophe ausgelöst. Aber auch in Afrika südlich der Sahara geschehen unfassbare Dinge. Neben unzähligen Toten und Verletzten sind Millionen Menschen auch auf der Flucht. Vielfach mussten sie Verfolgung, Schändungen und Vergewaltigungen erleben. Die Gründe, die Menschen in die Flucht treiben, wiegen schwer. Sie heißen Krieg, Verfolgung, Unterdrückung, Diskriminierung und Existenzgefährdung. Grund genug für uns Einbecker Sozialdemokratinnen und Sozialdemokraten, auf die Flüchtlinge zuzugehen, ihnen unsere Hand zu reichen und unsere Solidarität anzubieten. SPD-Ortsverein und -Ratsfraktion aus Einbeck erklären ausdrücklich, dass sie nicht zulassen, dass ausländerfeindliche Rechtspopulisten mit der Not von Menschen Stimmung für ihre dumpfen Vorstellungen machen können.Die SPD steht an der Seite der Menschen, die Schutz suchen. SPD-Ortsverein und -Ratsfraktion in Einbeck danken ausdrücklich den vielen freiwilligen Initiativen, die sich ehrenamtlich um die in Not geratenen Menschen kümmern. Wir in Deutschland zeigen uns solidarisch mit Flüchtlingen, die bei uns Schutz suchen, und bieten ihnen unsere Hilfe an. Dafür brauchen die Kommunen handfeste Unterstützung durch den Bund. Und die Flüchtlinge – Frauen, Männer und Kinder – brauchen die Gewissheit, willkommen zu sein. Vielerorts gibt es bereits Einrichtungen und Unterkünfte für Flüchtlinge, andernorts werden sie gebaut oder hergerichtet. Erforderlich ist aber auch eine ausreichende professionelle Struktur der Flüchtlingsbetreuung vor Ort, für deren Realisierung sich die SPD in Stadt und Landkreis einsetzt. Mehr zum Thema hier und in der Tageszeitung, dem Gandersheimer Kreisblatt.fis





Echte!!!DAS AKTUELLSTE SOFORT!!!- Sonntag, 04.01.2015 - 10:27
Echte: Nach Autobrand und heftiger Stau auf der A7 und Chaos auf Umleitungsstrecken
Beim gestrigen Autobrand auf der A7 hat sich anschließend ein mittleres Verkehrschaos ergeben. Tausende Autos gerieten in einen Stau. Auch auf den Umleitungsstrecken herrschte massenhaft Verkehr bis in die späten Nachmittagsstunden. Ursache war ein verunglücktes Fahrzeug. Es brannt vollkommen aus. Menschen konnten von den Einsatzkräften rechtzeitig in Sicherheit gebracht werden. Mehr zum Thema hier und in der Tageszeitung, dem Gandersheimer Kreisblatt.fis


Foto: Horst Lange


Foto:


Foto:






Brunsen/Wenzen!!!DAS WICHTIGSTE SOFORT!!!- Sonntag, 04.01.2015 - 10:10
Brunsen: Verkehrsunfallflucht
Am Vormittag des 2.Januar 2015 befuhr ein 31 jähriger Mann aus Wenzen die Bundesstraße 64, aus Richtung Kreiensen kommend, in Rtg. Wenzen. Kurz hinter der Auffahrt Mühlenbeck ist ihm ein silberner Audi auf seinem Fahrstreifen entgegen gekommen, dessen Fahrer trotz Überholverbotes, einen anderen Pkw überholte. Nur durch ein Ausweichmanöver nach rechts konnte der Mann einen Zusammenstoß mit dem Entgegenkommenden verhindern. Hierbei geriet er jedoch auf den seitlichen Grünstreifen und touchierte die Leitplanke. Als er sein Fahrzeug wieder unter Kontrolle bringen konnte, war der Audi bereits weg. Da alles sehr schnell ging, konnte sich der Verunfallte auch nicht mehr das Kennzeichen des entgegenkommenden Fahrzeuges merken. An seinem Pkw entstand ein Schaden in Höhe von 2000 Euro. Hinweise möglicher Zeugen zu dem Unfallgeschehen, nimmt die Polizei in Einbeck unter Tel. 05561-949780 entgegen.Kr Mehr zum Thema hier und in der Tageszeitung, dem Gandersheimer Kreisblatt.fis


Foto:






Echte!!!DAS WICHTIGSTE SOFORT!!!- Sonntag, 04.01.2015 - 10:07
Echte: Auto vollkommen ausgebrannt - Zwei Menschen gerettet
Am 03.01.2014 gegen 14 Uhr befuhren zwei PKW-Insassen mit ihren VW-Tiguan die Bundesautobahn A 7 in Fahrtrichtung Nord. Bei Kilometer 231,5 verunfallte ihr PKW und fing Feuer. Die beiden Insassen 78 und 74 Jahre wurden aus den PKW gerettet und dem Rettungsdienst mit Notarzt übergeben. Sie wurden mit Verletzungen in die Helios Albert-Schweitzer-Klinik nach Northeim gebracht. Die Schwerpunktfeuerwehr Northeim wurde alarmiert, da in der ersten Meldung hieß, die Personen seien eingeklemmt und der Unfall soll zwischen Northeim-Nord und Echte sein. Nachdem der BvD der Ortsfeuerwehr Northeim bis Anschlussstelle Echte durchgefahren war, kam er auf einen Stau zu. Kurz hinter der Auffahrt in Fahrtrichtung Nord Richtung Seesen war die Unfallstelle. Unter Atemschutz wurde der PKW von einem Trupp mit Wasser gelöscht. Da die ganze Fahrbahn mit Betriebsstoffe verunreinigt war, Wurde ein Gully auf der BAB abgedichtet und Bindemittel ausgestreut. Da die BAB an der Unfallstelle voll gesperrt war, bildete sich ein Rückstau bis kurz hinter der BAB Auffahrt Northeim-Nord. Eine Ölspurbeseitigungsfirma reinigte anschließend die ganze Fahrbahn.HL Mehr zum Thema hier und in der Tageszeitung, dem Gandersheimer Kreisblatt.fis


Foto: Horst Lange






Bad Gandersheim/Kreiensen!!!DAS AKTUELLSTE SOFORT!!!- Freitag, 02.01.2015 - 11:36
Sternsinger sind unterwegs: Segnung der Menschen in den Häusern
In Bad Gandersheim und Kreiensen sind die Sternsinger der katholischen St. Mariä Himmelfahrt Gemeinde unterwegs. Vor wenigen Minuten erfolgte ihr traditioneller Besuch in der Kreisblatt Geschäftsstelle in der Alten Gasse (Foto). Hier wurden sie herzlich von GK Chef Thomas Fischer empfangen. "Danke! Schön, dass Ihr wieder hier seid!" Die Drei Heiligen Könige (Casper, Melchior und Balthasar sowie der Sternträger) waren diesmal die vier Mädchen Annina (10), Emma (10), Amelie (10) und Sophie (8), begleitet von Christine Tschäpe. Nach der Segnung des Hauses und der dort arbeitenden Menschen gab es für die Sternsinger eine Spende und freundliche Dankesworte. Die Sternsinger, die im zwei Gruppen unterwegs sind, sammeln Spenden für Kinderprojekte in Latainamerika. Heute, Sonnabend und am Sonntag machen sie weiter Station in Geschäften, Privatwohnungen und Seniorenheimen in Bad Gandersheim, Kreiensen und Greene. Die Aktion Dreikönigssingen gilt weltweit als die größte Solidaritätsaktion von Kindern für Kinder. Die Sternsinger möchten damit möglichst vierlen Kindern und Jugendlichen in allen Ländern der Erde zu einem menschenwürdigen Leben verhelfen. Mehr zum Thema hier und in der Tageszeitung, dem Gandersheimer Kreisblatt.fis


Foto: Jörg Zickfeld






Bad Gandersheim!!!DAS HOCHKARÄTIGSTE SOFORT!!!- Freitag, 02.01.2015 - 09:20
Musikalisches Jubelfest zum Jahresausklang in der Stiftskirche
Dr. Gerhard Armanski in seiner Rezension: "Wenn Musik nicht erhebt und freut – was soll sie dann? An beidem ließ es das Konzert unter dem (etwas verunglückten) Titel „Weihnachten im alten Sachsen“ nicht fehlen. Zum fünfzehnten Mal war das Trompetenensemble Joachim Schäfer hier zu Gast, frisch wie ehedem. Mit ihrem Auftritt ging die reichhaltige „Klangreise“ von concerto gandersheim 2014 zu Ende. Fürs nächste Jahr hat man sich das Motto „Dialog“ vorgenommen, und einen Vorgeschmack davon bekam das Publikum schon an diesem Abend. Denn innerhalb der dargebotenen Kompositionen gingen bereits dialogischer Geist und Praxis um. Ausgeschrieben war das Konzert für Trompete, Flöte, Oboe, Violine, Violoncello, Kontrabass, Orgel und Cembalo, eine im Barock geschätzte, üppige und vielseitige Besetzung, in der die Tonlagen und Spielarten tefflich zusammen stimmen. Die Trompete vermittelt schon mit ihrem festlich schmetternden Schall eine Ahnung damaliger Zusammenkünfte und hoher Angelegenheiten. Das hervorragende Spiel von Joachim Karl Schäfer schlug hell und klar in diese Richtung, heute der Abschied vom alten Jahr. Schmetternd löst es wohlgesonnene und optimistische Stimmung aus. Die Flöte (Yasuko Fuchs) steuert ein freies, die Trompete umspielendes Tonfeld bei und unterstreicht die kompositorische Dramatik. Die im barocken Frankreich entwickelte Oboe (Katsuya Watanabe) liefert eine schmelzende Begleitung, quasi ein instrumentaler Läufer auf dem Spielfeld. Violine (MinJung Kang), Violoncello (Uwe Hirth-Schmidt) und Kontrabass (Yuka Inoue) schmücken das musikalische Bankett. Am Cembalo, Zupfmechanik in Flügelform, das sich als Soloinstrument für heutige Ohren etwas fad anhört, agierte Judit Iszak sehr temperamentvoll und präzis, eine beharrliche Grundschwingung liefernd. Oliver Stechbart an der Orgel schließlich fügte sich sowohl trefflich ins Ensemble ein, wie er als Solist behände brillierte. Alle asiatischen und deutschen KünstlerInnen weisen nicht nur eine gediegene Ausbildung auf, sie sind auch gern und oft auf Tournee, preisgekrönt und vielfach auf Tonträger aufgenommen. Es ist zu merken, wie fein und genau sie aufeinander eingespielt sind, wie sehr sie mit der Musik, die sie offerieren, leben. Fortsetzung folgt Mehr zum Thema hier und in der Tasgeszeitung, dem Gandersheimer Kreisblatt.fis





Gremsheim!!!DAS AKTUELLSTE SOFORT!!!- Freitag, 02.01.2015 - 09:10
Heberbörder Schießclub: Mit Elan ins neue Jahr
Der Vorstand des Heberbörder Schießclubs lädt alle seine Mitglieder zur ordentlichen Generalversammlung am Sonntag, 18. Januar, ein. Beginn ist um 9.30 Uhr auf Alberts Musikfarm in Gremsheim. Neben den sicher wieder interessanten Berichten der Schießsport-, Damen- und Jugendleiter, steht diesmal das Amt des Schriftführers/-führerin zur Wahl. Die Tagesordnung ist den Mitgliedern inzwischen zugegangen. Ergänzugsvorschläge sind bis zum 11. Januar beim Vorsitzenden Herbert Münnig einzureichen. Anmeldungen zum gemeinsamen Essen, nimmt Familie Spittler (Telefon 5559) entgegen. Da auch wieder Ehrungen vorgesehen sind, erhofft sich der Vorstand eine rege Beteiligung der Damen-, Herren- und Jungschützen.kü Mehr zum Thema hier und in der Tageszeitung, dem Gandersheimer Kreisblatt.fis





Echte!!!DAS WICHTIGSTE SOFORT!!!- Freitag, 02.01.2015 - 09:08
Echte: Brand in der Silvesternacht
Genau 36 Minuten war das neue Jahr alt, da wurde Stützpunktwehr zu einem Brand gerufen. Der Anbau einer Werkstatt neben dem ehemaligen Schlecker-Markt in Echte hatte in der Silvesternacht aus noch nicht abschließend geklärter Ursache Feuer gefangen. Das ersteintreffende Tanklöschfahrzeug konnte die Flammen schnell löschen, die an einer Holzverkleidung hochschlugen - hätten die Passanten das Feuer nur etwa zehn Minuten später bemerkt, wären Werkstatt und Anbau womöglich nicht mehr zu retten gewesen. Zudem befindet sich das Gebäude neben einer Gas-Tankstelle. Die Feuerwehr Echte war mit zwölf Einsatzkräften vor Ort. Das Zusammenspiel aus aufmerksamen Bürgern und schnellem Eingreifen der Feuerwehr verhinderte in der frühen Neujahrsnacht Schlimmeres, nach etwa einer Stunde war der Einsatz beendet. Die Polizei ermittelt die Brandursache.Me Mehr zum Thema hier und am Sonnabend in der Tageszeitung, dem Gandersheimer Kreisblatt.fis


Foto: Mennecke/Feuerwehr Echte






Bad Gandersheim!!!DAS KOMPAKTESTE SOFORT!!!- Freitag, 02.01.2015 - 09:03
MTV Bad Gandersheim: 2015 Termine auf einen Blick
Der MTV Bad Gandersheim gibt seine wichtigsten Jahrestermine für das Jahr 2015 bekannt: Am 21.März findet die 153. Jahreshauptversammlung statt. Weiter geht’s am 10.Mai mit dem Kreis-Walking-Treff, 20.Mai Arbeitssitzung Sportrat, 21.Juni, Natur aktiv erleben, 13.September Kreiswandertag, 17.Oktober Fahrt zur INFA nach Hannover, 11.November Turn- und Sportratsitzung und 21.November MTV Pokalkegeln. Mehr zum Thema hier und in der Tageszeitung, dem Gandersheimer Kreisblatt.fis





Göttingen!!!DAS WICHTIGSTE SOFORT!!!- Freitag, 02.01.2015 - 08:51
In Göttingen vermisst - 44 Jahre alter Dimitrii Khoroshevski seit Silvestermittag spurlos verschwunden
Seit Mittwochmittag (31.12.14) gegen 13.00 Uhr wird der 44 Jahre alte Dimitrii Khoroshevskii (Foto) in Göttingen vermisst. Er ist aufgrund einer Erkrankung dringend auf die Einnahme von Medikamenten angewiesen. Vor diesem Hintergrund kann nicht ausgeschlossen werden, dass sich Herr K. in hilfloser Lage befinden könnte.Sämtliche von der Polizei und auch der Familie des Mannes initiierte Fahndungs- und Suchmaßnahmen verliefen bislang erfolglos. Herr Khoroshevskii ist russischer Staatsbürger und derzeit zu Besuch bei Verwandten in Geismar. Er ist spricht kein Deutsch, verfügt nicht über Ortskenntnisse und führt keine Ausweispapiere mit. Nach derzeitigen Ermittlungen wurde der Vermisste letztmalig von Zeugen am Mittwoch gegen 18 Uhr im Bereich der Aral-Tankstelle an der Geismar Landstraße gesehen. Seitdem fehlt von ihm jede Spur.Die Polizei Göttingen bittet die Bevölkerung dringend um ihre Mithilfe bei der Suche nach dem 44-Jährigen. Personenbeschreibung: ca. 180 Zentimeter groß, kräftige Statur, Brillenträger, bekleidet mit dunkelblauer Jacke mit Fellkragen, weißer Mütze, schwarzer Hose und schwarzen Herrenschuhen.Sachdienliche Hinweise bitte an die Polizei Göttingen unter Telefon 0551/491-2115 oder über den Polizeinotruf 110.jk Mehr zum Thema hier und in der Tageszeitung, dem Gandersheimer Kreisblatt.fis


Foto: Polizei


Foto: Thomas Fischer


Foto: Thomas Fischer


Foto: Thomas Fischer


Foto: Jörg Zickfeld


Foto: Jörg Zickfeld


Foto: Thomas Fischer






Einbeck / Dassel!!!DAS AKTUELLSTE SOFORT!!!- Donnerstag, 01.01.2015 - 15:25
Einbecker: Polizeieinsätze in der Silvesternacht - Gartenlaube abgefackelt
Der Neujahrswechsel verlief für die Bereiche Einbeck und Dassel insgesamt ohne größere Probleme. Die Polizeistreifen wurden zu insgesamt sechs Ruhestörungen, zu drei Körperverletzungen mit zwei sich anschließenden Platzverweisungen gerufen, in zwei Fällen mussten umherirrende Hunde eingefangen werden, die dann den jeweiligen Eigentümern wieder zugeführt werden konnten. Neben dem Brand in der Konrad-Beste-Straße kam es noch gegen 22.50 Uhr in der Otto-Hahn-Straße in der dortigen Kleingartenkolonie Sonnenblick zu einem Gartenlaubenbrand. Die Gartenlaube brannte komplett ab, es entstand dadurch nach Angaben des 61-jährigen Geschädigten aus Einbeck ein Sachschaden in Höhe von ca. 2.000 Euro. Wodurch es hier zu einem Brandausbruch gekommen ist, konnte vor Ort noch nicht ermittelt werden.vo Mehr zum Thema hier und am Freitag in der Tageszeitung, dem Gandersheimer Kreisblatt.fis


Foto:






Einbeck!!!DAS AKTUELLSTE SOFORT!!!- Donnerstag, 01.01.2015 - 15:21
Mit Adventskranz beinahe Bunglow abgefackelt - 80-Jähriger verletzt
Am Mittwoch kam es gegen 21.47 Uhr in der Konrad-Beste-Straße in Einbeck zu einem Brand in einem Bungalow. Durch Rauchgasintoxikation wurde der 80-jährige Hauseigentümer verletzt und dem hiesigen Krankenhaus zugeführt. Nach ersten polizeilichen Ermittlungen geriet ein Adventskranz in Brand und setzte einen Wohnzimmertisch in Brand. Der Hauseigentümer versuchte zunächst, den entstandenen Brand selber zu löschen, was ihm aber nicht gelang. Daraufhin informierte er über einen Hausnotruf die Feuerwehr, die den Brand schnell unter Kontrolle bringen konnte. Zu einem Gebäudeschaden an sich ist es nicht gekommen, die Innenräume wurden aber durch die Rauchgase stark kontaminiert. Zu einer konkreten Schadenshöhe können noch keine Angaben gemacht werden.vo Mehr zum Thema hier und am Freitag in der Tageszeitung, dem Gandersheimer Kreisblatt.fis


Foto:






Northeim!!!DAS AKTUELLSTE SOFORT!!!- Donnerstag, 01.01.2015 - 15:17
Hohes Einsatzaufkommen in der Silvesternacht - Hausbesitzer schlägt mit Taschenlampe - Viele volltrunken
Erwartungsgemäß hoch war das Einsatzaufkommen für die Polizei Northeim in der Silvesternacht. Bei einer Auseinandersetzung in Moringen warfen mehrere Jugendliche Böller gegen ein Wohnhaus und gegen den verärgerten Eigentümer, der daraufhin einem der Jugendlichen eine Taschenlampe gegen den Kopf schlug. Der Jugendliche musste anschließend mittels Rtw ins Krankenhaus gebracht werden. In Nörten-Hardenberg wurde ein zehnjähriger Junge durch einen Böllerwurf am Oberschenkel leicht verletzt. Insgesamt kam es in der Nacht zu vier Anzeigen wegen Körperverletzungsdelikten und einer Anzeige wegen Beleidigung. Darüberhinaus kam es zu zehn Einsätzen wegen Beschwerden bzw. Ruhestörungen durch Böllerwürfe sowie zu weiteren Einsätzen durch einen Wildunfall, Unterstützung der Rettungsdienste sowie volltrunkene Personen.hei Mehr zum Thema hier und am Freitag in der Tageszeitung, dem Gandersheimer Kreisblatt.fis


Foto:






Northeim!!!DAS WICHTIGSTE SOFORT!!!- Donnerstag, 01.01.2015 - 15:12
Flüchtiger Ladendieb gefasst
in einem Einkaufsmarkt in der Graf-Otto-Straße verließ eine männliche Person mit einem Rucksack fluchtartig den Verkaufsraum durch den Eingangsbereich und flüchtete zu Fuß in Richtung Göttinger Straße. Ein Mitarbeiter des Marktes hatte dies beobachtet, nahm zunächst die Verfolgung auf und verlor den Dieb jedoch kurze Zeit später aus den Augen. Anhand eines Fotos, dass der Mitarbeiter während der Verfolgung vom Flüchtigen machte sowie der Personenbeschreibung erkannten die eingesetzten Beamten den bereits amtsbekannten 42-jährigen Täter. Er wurde kurze Zeit später an seiner Wohnanschrift im Bereich der Northeimer Innenstadt angetroffen und zweifelsfrei identifiziert. Ein entsprechendes Ermittlungsverfahren wegen Diebstahl wurde eingeleitet.hei Mehr zum Thema hier und in der Tageszeitung, dem Gandersheimer Kreisblatt.fis


Foto:


Foto: Zickfeld


Foto: Roßtock


Foto: Roßtock


Foto: Thomas Fischer






Bad Gandersheim!!!DAS AKTUELLSTE SOFORT!!!- Donnerstag, 01.01.2015 - 14:48
Silvestergala im Restaurant am See: Potsdam feiert in Bad Gandersheim
Gestern Abend bunte Silvestergala im Restaurant am See in Bad Gandersheim. Via Internet hatten fast alle gebucht. Ein Teil der Seniorentruppe war von Potsdam aus mit einem Riesenbus angereist. Auch einige Gandersheimer fanden Gefallen an der Sause mit Gala-Silversterbuffet, einem Neujahrskrapfen, Live-Musik, Silversterfeuerwerk für 67,50 Euro pro Person. Der Restauranteigentümer und Organisator der Gala traf doppeltes Pech: Er passierte ihm ein heißes Maleuer mit einem umstürzenden Wasserkocher und kurzfristig hatte ein Bus mit 50 Gästen abgesagt. Gründe spekulativ. Dennoch: Die rund 100 gekommenen Gäste feierten kraftprotzend (Foto) und spaßig ins neue Jahr. Mehr zum Thema hier und in der Tageszeitung, dem Gandersheimer Kreisblatt.fis


Foto: Thomas Fischer


Foto: Thomas Fischer



© 2010 Gandersheimer Kreisblatt GmbH & Co. KG | Alte Gasse 19 | 37581 Bad Gandersheim | Tel. 0 53 82 / 98 11-10 | Fax 0 53 82 / 63 56 | kreisblatt(at)t-online.de